Probleme mit der Grundaussattung

Traumseifen entwickeln, Rohstoffe testen, Siedegeheimnisse teilen, Fehlern auf die Spur kommen – hier ist der kreative Mittelpunkt für Seifensieder.

Moderatoren: Birgit Rita, Texana


(Themensteller/in)
TimTam
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 18
Registriert: 11. Oktober 2016, 12:45
Wohnort: Pfalz

Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon TimTam » 12. Oktober 2016, 14:33

Hallo Hallo,
ich bin absoluter Neuling und dazu auch noch Siedejungfrau... :klimper:
Ich hab mir aber in den Kopf gesetzt eigene Seife zu sieden und mich schon ein bischen eingelesen.
Beim Zusammentragen der Grundausstattung tun sich nun schon die ersten Hindernisse auf.

1. Wie finde ich raus welcher Topf geeignet ist???
(also ich hab keinen emailierten Topf... und wie man rausfindet ob ein Topf ganz und gar aus Edelstahl ist, weiß ich nicht. Ikea schreibt in der Produnktbeschreibung, dass die Töpfe teilweise eine Zwischenchicht mit Aluminium haben...das wäre ja nicht so gut. Und Google sagt, man könne sich auf den Magnettest nicht verlassen :gruebel: )

2. Wo kann man das NaOH kaufen?
(ich komme gerade von der Apotheke zurück und die wollten mir 100g für 25€ verkaufen. das wären dann so Plätzchen gewesen, das scheint mir nicht das richige zu sein, oder? Und außerdem fand der Apotheker das mit dem Seifesieden eine sehr seltsame Idee )

Tut mir sehr leid, wenn diese Fragen schon hundertfach gestellt wurden und ich nur die richigen Freds nicht gefunden hab.
In diesem Fall, schickt mir gerne einen Link

LG TimTam :yeah:
Grüße aus der Pfalz

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 7830
Registriert: 10. März 2013, 18:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon Kunstblume » 12. Oktober 2016, 18:40

NaOH kannst du in vielen online Shops kaufen, die Rohstoffe anbieten. Aliacura, alexmo, vita von waldehoe, behawe, Manske, ... Günstig und keiner schaut dich schief an, ob deines Hobbys. Töpfe kann man auch gut gebraucht auf dem Flohmarkt oder Kleinanzeigen kaufen, dort kannst du dann nach Emaille Ausschau halten.
Liebe Grüße, Nina


(Themensteller/in)
TimTam
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 18
Registriert: 11. Oktober 2016, 12:45
Wohnort: Pfalz

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon TimTam » 12. Oktober 2016, 20:48

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Ich mach mich auf die Suche
Grüße aus der Pfalz

Benutzeravatar

sissi70
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 691
Registriert: 13. November 2012, 12:00
Wohnort: Lüneburger Heide / Puszta Ungarn
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon sissi70 » 13. Oktober 2016, 06:12

Ob ein Topf aus Alu ist, merktman meist am Gewicht oder das er Dellen hat. So Campinggeschirr ist oft aus Alu. Der Alukern im Boden ist nicht schlimm, der Topf innen ist relevant. Alu wird durch Seife schwarz und sie ranzt schneller. Du kannst auch erstmal einen aus der Küche nehmen, man kann sie hinterher auch noch zum Kochen benutzen. Ist eigentlich überwiegend eine Frage der Einstellung...
Billige Töpfe gibt es auch in diesen anderen günstigen Möbelhäusern, Poco oder so.
Liebe Grüße
Sissi70 (Michaela)

Benutzeravatar

Dori
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 404
Registriert: 19. April 2013, 11:57
Wohnort: Niederösterreich

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon Dori » 13. Oktober 2016, 07:07

Ich verwende eine Kunststoffschüssel.
Ich schmelze nämlich meine festen Fette in der Mikrowelle.
Funktioniert seit Jahren super :gut:
Schöne Grüsse aus dem Wald4tel

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 7830
Registriert: 10. März 2013, 18:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon Kunstblume » 13. Oktober 2016, 07:44

Ich schmelze im Topf, fülle die Lipide dann aber in einen hohen Rührbecher, dann kühlen sie auch schneller runter. Dort drin rühre ich dann den SL an.
Liebe Grüße, Nina


(Themensteller/in)
TimTam
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 18
Registriert: 11. Oktober 2016, 12:45
Wohnort: Pfalz

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon TimTam » 21. Oktober 2016, 15:09

HuHu,
vielen Dank, eure Antworten haben mir schonmal gut weiter geholfen. :yeah:

Jetzt stehe ich allerdings vor den nächsten Problemen.
Ich würde natürlich gern gleich eine recht "attraktive" Seife machen, die ich dann evtl auch zu Weihnachten verschenken kann.
Ich hoffe ihr könnt mir mit eurer Erfahrung ein bisschen weiter helfen.

Ich habe mir ein Einfaches Basis Rezept aus dem Buch von Claudia Kaspar raus gesucht.
Meine Fragen:
1. Farbe:
Als Farbakzent dachte ich an rote Heilerde. Kann ich als Anfänger auch gleich versuchen zweifarbige Seife herzustellen, oder soll ich es lieber sein lassen und die Farbe mit den kompletten Seifenleim mischen?

2. Durft
Aber was für nen Duft tut man da rein? :gruebel: :gruebel: :gruebel:
Da gibt es so viele!!!
In dem Buch sind es meist selbst zusammen gewürfelte Duftmischungen. Das macht bestimmt Spaß, wenn man mal in der Materie drin ist...aber im Moment überfordert mich das ein wenig. Könnt ihr mir einen Tipp geben, wie ich mit dieser riesen Auswahl umgehen kann ?
Und kauft ihr die Düfte auch über nen Onlineshop???

Liebe Grüße aus der Pfalz. :hallihallo:
TimTam
Grüße aus der Pfalz


Soap Street
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 290
Registriert: 29. September 2016, 09:52
Wohnort: Schweiz, Kanton Aargau

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon Soap Street » 21. Oktober 2016, 16:45

Hallo Tim Tam

Meine allerste Seife war auch zweifarbig. Ich hab einen Teil des Leims mit Kurkumapulver gefärbt und den anderen mit Titandioxid aufgehellt. Ich gab sogar etwas Kokosmilchpulver dazu. Trau dich ruhig mit der roten Heilerde. Ich würde sie gleich zu Beginn in etwas Öl "einweichen". Sie verteilt sich dann besser im Leim.

Beim Duft lohnt sich die Überlegung ob sie explizit nach Weihnachten riechen soll... auch noch an Ostern..? Vielleicht ein schönes ätherisches Orangenöl? Ist auch weihnachtlich, aber geht auch noch nach den Festtagen.

Parfümöle sind nicht unproblematisch. Einige verursachen starke Verfärbungen, Vanille zum beispiel macht den Leim dunkelbraun. Einige (Soft Cashmere von Behawe macht gelb!). Blumendüfte neigen dazu den Leim innert Minuten sehr dick zu machen, bei andern wird der Leim fast wie Beton oder Mürbeteig.

Die Düfte bestelle ich online. Behawe hat freundlicherweise kleine Bemerkungen, wie sich der Duft in der Seife verhält. Das Problem bei synthetischen Düften sind die alkoholischen Verbindungen, die sich mit der Lauge nicht verstehen.


Valerie
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 12
Registriert: 19. Oktober 2016, 18:08

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon Valerie » 24. Oktober 2016, 15:23

Hallo Tim Tam!
Ich mache diese Woche auch meine erste Seife (für Weihnachten) ;)
Ich machs mit der Farbe so, dass ich das Wasser durch roten Tee ersetze (Punsch z.B. aber ohne Alkohol :P) - damit ich bei meiner ersten Seife nicht auch noch mit Farbe experimentieren muss hab ich mir gedacht, das wär eine super Lösung :)
Ich hoff, die hält sich auch nach der Verseifung :)

LG :)

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 7830
Registriert: 10. März 2013, 18:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon Kunstblume » 24. Oktober 2016, 17:53

Valerie hat geschrieben:Hallo Tim Tam!
Ich mache diese Woche auch meine erste Seife (für Weihnachten) ;)
Ich machs mit der Farbe so, dass ich das Wasser durch roten Tee ersetze (Punsch z.B. aber ohne Alkohol :P) - damit ich bei meiner ersten Seife nicht auch noch mit Farbe experimentieren muss hab ich mir gedacht, das wär eine super Lösung :)
Ich hoff, die hält sich auch nach der Verseifung :)

LG :)

Sei nicht enttäuscht, wenn es eher ein Braun, statt eines weihnachtlichen Rots wird. :knuff:
Liebe Grüße, Nina


Valerie
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 12
Registriert: 19. Oktober 2016, 18:08

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon Valerie » 24. Oktober 2016, 18:05

Das hab ich mir auch schon gedacht .. aber halb so schlimm - braun passt auch :)


(Themensteller/in)
TimTam
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 18
Registriert: 11. Oktober 2016, 12:45
Wohnort: Pfalz

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon TimTam » 24. Oktober 2016, 21:29

Huhu Valerie!
Hei Super! Schön, dass du schreibst!
Hat es geklappt? Wo hast du den Leim rein? Wie ist die Farbe? So viele Fragen (leider kann ich keine PN schicken)

Ich warte noch auf eine Postlieferung... und die Kinder müssen wieder gesund sein und in den Kindergarten gehen....und dann kanns auch bei mir los gehen.
Mit der Farbe bin ich mir echt noch total unsicher... ob das wohl was wird....
Grüße aus der Pfalz

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 7830
Registriert: 10. März 2013, 18:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon Kunstblume » 25. Oktober 2016, 09:07

Sehr schön und einfach kann man auch mit Mica/ Perlglanzpigmenten oder bunten Tonerden färben. :ja:
Liebe Grüße, Nina


Valerie
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 12
Registriert: 19. Oktober 2016, 18:08

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon Valerie » 1. November 2016, 19:54

Hallo TimTam!
Ich habe mich dann spontan umentschieden und doch mit Kakao gefärbt..also meine Weihnachtsseife ist jetzt gelb - braun :) Das Gelb hat sich von den Ölen und Fetten her so ergeben..
Den Kakao hab ich mit etwas Öl angerührt und dann zum Seifenleim gegeben...
Eine Ringelblumenseife hab ich dann auch noch gemacht..mit Wasserbasis Früchtetee :) Aber der hat gar nix gefärbt, die Seife ist trotzdem gelb :) War nur lustig, weil sich der Tee unter Zugabe des NaOH kurzfristig mal grün gefärbt hat xD
Liebe Grüße :)

Benutzeravatar

ilimyar
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 29. September 2016, 10:27

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon ilimyar » 16. November 2016, 20:05

hallo,

ich benutze einen kleinen Spargeltopf. Ich schmelze das Fett dadrin und rühre auch die Lauge dadrin. Das ist prima vor allem, wenn der Rührstab zum Spritzen neigt.....

lg ilimyar

Benutzeravatar

tesorino
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 20
Registriert: 29. Oktober 2016, 15:49

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon tesorino » 18. November 2016, 17:54

Ich schmelze meine Fette im Topf, gebe es dann aber in einen Plastikausgießbecher vom 1-Euro-Laden. Erst dann gebe ich die Lauge hinzu. :)
Liebe Grüße, Elli

Difficult roads often lead to beautiful destinations.


elisa

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon elisa » 10. Dezember 2016, 06:39

Den Seifenleim anrühren kann man auch in einer Plastik Rührschüssel, habe ich das richtig verstanden?
Und das Form kann ich Silikonbackformen nehmen, oder??

Benutzeravatar

Birgit Rita
Moderator
Moderator
Beiträge: 4384
Registriert: 18. Januar 2012, 21:00
Wohnort: Leverkusen

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon Birgit Rita » 10. Dezember 2016, 08:21

elisa hat geschrieben:Den Seifenleim anrühren kann man auch in einer Plastik Rührschüssel, habe ich das richtig verstanden?
Und das Form kann ich Silikonbackformen nehmen, oder??


Es sollte Hitzebeständig sein, bekommst Du im Labor bedarf..

Viele benutzen die aus Billigläden, ich würde es nicht generell empfehlen, musst Du auf eigene Gefahr ausprobieren.
Lieben Grus
Birgit Rita :-)


elwi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 35
Registriert: 23. November 2016, 23:39

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon elwi » 15. Dezember 2016, 23:22

Liebe Elisa, meine ersten Seifen habe ich auch in den kleinen Silikon- Backformen ( die dann in die große Blechform gelegt werden ) gemacht.
Erstens konnte ich damit sehr gut Farbtests machen und, wenn man ohne Farbe arbeitet, Parfumöle probieren und sehen, ob sie andicken oder verfärben. Ich habe bis heute noch einige dieser Stücke im Schrank liegen. Für den Anfang ist das völlig okay. Denn wenn mal etwas schief läuft mußt Du nicht gleich einen ganzen Block Seife abschreiben. Und schief gehen wird so einiges. Jede Siederin/ jeder Sieder kann da ein Lied von singen.
Zum Seifenleim anrühren braucht es nicht extra und unbedingt einen Edelstahl-Topf, wenn Du eine Mikrowelle hast. Einige ganz normale Meßbecher in versch. Größen gehen für den Anfang. Ich nutze meine Becher bis heute. Kleine Farbmengen kann man z.B. in diesen Camping- bzw. Einmal-Bechern ( gibts in jedem Supermarkt ) anrühren und diese dann entsorgen. Wichtig ist nur, solltest Du bei der Seifenherstellung etwas aus Metall nutzen wollen, dann muß es Edelstahl sein. Das gilt für Werkzeuge, Formen und Behälter gleichermaßen.
Für den Geldbeutel gut, Du kannst anfänglich ( bevor Du Dir großartig Formen kaufst ) Joghurtbecher, Frischkäsebecher, Chipsdosen u.ä. als Form nutzen. Geht prima und kostet nichts extra.
Ich wünsche Dir jedenfalls gutes Gelingen. Es ist ein Hobby mit unendlich vielen Möglichkeiten und macht definitiv süchtig.☺☺☺


Fina
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 7
Registriert: 28. Februar 2017, 22:11

Re: Probleme mit der Grundaussattung

Beitragvon Fina » 8. März 2017, 09:36

Duft? Ich rühre meine Seife ohne Duft. Das hat für mich keinen Nutzen auf der Haut. Man kann auch ätherische Öle verwenden oder Parfümöl, aufpassen, mancher Duft macht den Seifenleim zu Blitzbeton.

Ich rühre die Seifen im Kaltprozess an, also koche sie nicht im Topf auf dem Herd. Dazu nutze ich einfach alte Plastik- Rührbecher, je nach Menge oder eine Plastikschüssel.
Alles was du für die Seifen verwendest, Schüsseln, Formen, Mixer, darf ab da an nur noch für die Seifenherstellung verwendet werden.
Damit ich nicht so viel reinigen muss, verwende ich viel Joghurtbecher.

Solltest du Mengen unter 500 gr. machen, benötigst du eine Feinwaare mit zwei Nachkommastellen.

Färben= in einen Teil kannst du getrocknete Kräuter rein geben, Heilerde, Lavaerde, Zimt, Kurkuma, Kakaopulver, medizinische Kohle oder Honig, Paprikapulver. Je nachdem welche Öle ausgewählt werden, ist der pure Seifenleim eher hell oder eher grünlich (Olivenöl z.b.), das sollte bedacht werden.


Zurück zu „Seifen sieden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste