Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Traumseifen entwickeln, Rohstoffe testen, Siedegeheimnisse teilen, Fehlern auf die Spur kommen – hier ist der kreative Mittelpunkt für Seifensieder.

Moderatoren: Texana, Birgit Rita

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 11324
Registriert: 25. August 2007, 21:37
Wohnort: Traun/OÖ

Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Helga » 30. Oktober 2016, 18:24

Eine Frage bitte :)

Meine Cousine, Imkerin, wollte eine Honig-Seife von mir, das ich erst mal abgelehnt habe. Aus dem Kopf ging es mir aber doch nicht und deswegen auch meine Frage, wieviel Honig gibt man in den Seifenleim? Ich könnte mir vorstellen, dass der Leim dann sehr heiß wird (oder auch nicht). Meine Cousine hat mir außerdem erzählt, dass sie bereits mit einem Seifensieder gesprochen habe, der ihr erzählt hat, dass eine Honig-Seife sehr schwierig (?) zu sieden sei, wobei ich nicht sicher bin ob sie das nicht mit Bienenwachs verwechselt hat :wink: - das wäre mir klar, dass man nicht eine größere Menge Wachs unterrühren kann. Auch Propolis hat sie mir angeboten aber ich finde, das ist ein bisschen schade für Seife.
Liebe Grüße :)

Helga

Benutzeravatar

Katharina
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 10097
Registriert: 22. Oktober 2007, 11:06
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Katharina » 30. Oktober 2016, 19:29

Es ist schon etwas her, aber ich habe Honig in Seife verwendet. Er erhöht das Schaumvermögen sehr schön. Auf 1.000 Gramm Fett habe ich zwei Esslöffel gegeben, sehr kalt gearbeitet, weil der Seifenleim, wie du schon vermutet hast, recht schnell heiß wird sich im schlimmsten Fall sogar trennen kann. Zusätzlich habe ich den Honig in der doppelten Menge Jojobaöl eingearbeitet, Jojobaöl wirkt in dem Fall wie eine Art Schutzmantel.

Du kannst natürlich auch den Honig nachträglich mit etwas Milch in eine OHP Seifen einarbeiten.

Claudia Kasper empfiehlt 1-3 Teelöffel Honig auf 500 gr Öl in ihrer Tabelle für Zusatzstoffe.
Freundlich grüßt
Katharina

Nichts ist so gewöhnlich wie der Wunsch bemerkenswert zu sein.
Shakespeare

Benutzeravatar

bibib
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2130
Registriert: 26. März 2015, 12:32
Wohnort: Linz/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon bibib » 30. Oktober 2016, 19:43

Hallo Helga,
wir haben im Kurs eine Honigseife gemacht. Ich nehm dir die Unterlagen am Freitag mit. :)
Liebe Grüße,
bibib

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 11324
Registriert: 25. August 2007, 21:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Helga » 30. Oktober 2016, 20:10

Danke Dir :bussi:
Liebe Grüße :)

Helga

Benutzeravatar

Manjusha
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1991
Registriert: 6. März 2015, 04:26

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Manjusha » 30. Oktober 2016, 20:17

Ich habe hier ein Rezept von der Seite: naturseife-und-kosmetik.de
........................
Honig vorher unbedingt in einem Teil des dest. Wasser auflösen und erst zum Schluss zum Seifenleim geben.
Zuletzt geändert von Birgit Rita am 2. November 2016, 06:04, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Bitte das Urheberrecht beachten.
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 11324
Registriert: 25. August 2007, 21:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Helga » 30. Oktober 2016, 20:24

Danke :)
200g Honig? Das ist ja eigentlich sehr viel :) Wie macht sich Honig in Seife? Durch das Wachs wird die Seife wahrscheinlich auch sehr hart?
Liebe Grüße :)

Helga

Benutzeravatar

Manjusha
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1991
Registriert: 6. März 2015, 04:26

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Manjusha » 30. Oktober 2016, 20:51

Sie schreibt, dass sie die harten Fette gewählt hat, weil der Honig die Seife weich macht und auch das Aushärten verzögert. Ich habe oben leider das Kokosfett mit 260g vergessen aufzuzählen. Mag das bitte jemand ergänzen? Tschuldigung! :verlegen:
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

bibib
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2130
Registriert: 26. März 2015, 12:32
Wohnort: Linz/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon bibib » 30. Oktober 2016, 20:51

200 g Honig? Ist das kein Schreibfehler? Wir haben 30 - 40 g Honig genommen. Und dass der Honig die Seife weich macht, haben wir auch gelernt.
Helga, hast Post. :)
Liebe Grüße,
bibib

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 11324
Registriert: 25. August 2007, 21:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Helga » 30. Oktober 2016, 22:23

Manjusha hat geschrieben: Mag das bitte jemand ergänzen?


Erledigt :)
Liebe Grüße :)

Helga

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 11324
Registriert: 25. August 2007, 21:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Helga » 30. Oktober 2016, 22:31

Manjusha hat geschrieben: Sie schreibt, dass sie die harten Fette gewählt hat, weil der Honig die Seife weich macht und auch das Aushärten verzögert.


Danke für diese wichtige Info :) meine Seifen sind nämlich alle frei von Kokosöl, da muss umgedacht werden.

Birgit, danke fürs Rezept :)
Liebe Grüße :)

Helga

Benutzeravatar

Ame
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1575
Registriert: 25. März 2012, 21:27
Wohnort: NÖrdliches NiederÖsterreich
Kontaktdaten:

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Ame » 31. Oktober 2016, 06:46

bibib hat geschrieben:200 g Honig? Ist das kein Schreibfehler?

Warum sollte es? 21% der GFM sollte schon klappen - die Laugenflüssigkeit aber schon etwas niedriger halten
Bitte nicht in die Lauge, wie es C. Kasper als eine der Möglichkeiten auflistet (falls Interesse besteht, kann ich mein Erlebnis von den Nachbarn kopieren, gruselig darf es heute sein :brille: )
Manjusha hat geschrieben:Sie schreibt, dass sie die harten Fette gewählt hat, weil der Honig die Seife weich macht und auch das Aushärten verzögert.

und es ist auch eine etwas klebrige Angelegenheit während der Reifezeit :vollirre:
Liebe Grüße,
Ame

Olivenölseifentest-Diagramme: http://domacikosmetika.passhaus.at/doku.php?id=olivenoelseifen:test_olivovych_mydel

Benutzeravatar

Manjusha
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1991
Registriert: 6. März 2015, 04:26

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Manjusha » 31. Oktober 2016, 17:48

Aber nach der Reifezeit klebt sie dann nicht mehr, oder? Nicht, dass man sich nachher immer nochmal mit einer anderen Seife die Pflötchen waschen muss, weil alles pickt? :faxen:
Und bitte immer her mit den Gruselgeschichten, wenn nicht jetzt, wenn dann? :-*
Liebe Grüße
Manjusha


Soap Street
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 256
Registriert: 29. September 2016, 09:52
Wohnort: Schweiz, Kanton Aargau

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Soap Street » 31. Oktober 2016, 21:13

Ich siede gern und häufig mit Honig, nehme dazu 1 großzügiger Teelöffel pro 500 GFM. Den Honig rühre ich in dest. Wasser an und stelle das ganze in den TK bis es zum fertigen Leim kommt. Heizt sehr kräftig.

Die Seife bleibt länger in der Form stehen als üblich und braucht auch etwas länger bis sie hart und fest ist. Honig macht den Schaum sehr cremig. Ich verwende für Honigseife meine üblichen Rezept, ohne die Zusammenstellung zu ändern.

Der Duft kommt übrigens auch hervorragend zur Geltung.

Benutzeravatar

Ame
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1575
Registriert: 25. März 2012, 21:27
Wohnort: NÖrdliches NiederÖsterreich
Kontaktdaten:

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Ame » 1. November 2016, 08:26

mit etwas Verspätung :vollirre: es war meine Sonnenfinsternis Doppelseife (ich siede öfters paralell, vor allem die Haarseifen)
Ame hat geschrieben:Fing an mit den Küchenölen rauskramen - oweiah, Distel knapp. Ok, Olive ist genug. SoBlu aus. Was gibt es eigentlich? Umdisponieren, statt 40% Olive +20% SoBlu wird 60% Sesam. Nun, dann könnte ich doch auch das andere Rezept für "-Finsternis" anpassen. Super, Reiskeim in Überschuss, also nemma 60% Reiskeim statt 40% Distel+20%Mais. Umgerechnet.

Aaahh!!! Hab statt Schmalz Rindertalg abgewochen! Rindertalg hat aber zu wenig Ölsäure, also durch Sesam ersetzen. Zu den festen und geschmolzenen Fetten abwiegen. Umrechnen. Ausdrücken. An die Laugen ran.

Zum Honig brauch ich doch keinen weiteren Zucker. Salz in den Honig, etwas Wasser dazu und gerührt. Salz und Zucker ins mit Wasser verdünntes Moor, gerührt. Beides löst sich langsam.

Molke. Molke? Sie wird langsam flüssig, aus dem Eiswürfelbeutel die benötigte Menge rausqetschen. Salz und Zucker gelöst, super! Also gleich den Honig rein und ab ins Spülbecken, kaltes Wasser rein.

Na so was! Schon halb zwölf, wie die Zeit vergeht - Tochter ist aus der Schule heim gekommen. Schick sie aus der Küche und verbiete ihr mich anzusprechen.
Abgewogenes NaOH schön in einem dünnen Strahl unter ständigem Rühren reinkippen. Irgendwie bleibt die Molke ziemlich hell. Ok. langsam dunkelt sie nach. Den Behälter hochheben um besser zu sehen. Sie dunkelt nach. Sie dunkelt nach! Klar, ich kühle doch nicht mehr. Also wieder ins Wasser stellen. Sie dunkelt nach!!! Aber wie, ein Wahnsinn!!! Ah ja, der Honig - der Honig!!! der Honig!!!

Ich bin intuitiv rechtzeitig weggesprungen und hab den Becher ins Wasser umgekippt.

Auf die Tochter geschrieen, sie darf nicht in die Küche. Und dann machte ich mich aufs Saubermachen. Ach, sie spritzte bis zum Herd? Fensterbrett? Hockerl?! Kühlschrank?!! Gut, alle gegenüberstehende Schränke und der Boden dreimal abgewischt. Oberschränke bei der Spülbecken auch?!!! Gerade vor meinem Gesicht?!! Nein. NEIN. NEIN!!! Nie wieder wird zu Sonnenfinsternis in meinem Haus gesiedet. Nie und Nimmer, versprochen :engel:
Liebe Grüße,
Ame

Olivenölseifentest-Diagramme: http://domacikosmetika.passhaus.at/doku.php?id=olivenoelseifen:test_olivovych_mydel

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 11324
Registriert: 25. August 2007, 21:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Helga » 1. November 2016, 09:13

Ame hat geschrieben: Schick sie aus der Küche und verbiete ihr mich anzusprechen.
Abgewogenes NaOH schön in einem dünnen Strahl unter ständigem Rühren reinkippen. Irgendwie bleibt die Molke ziemlich hell. Ok. langsam dunkelt sie nach. Den Behälter hochheben um besser zu sehen. Sie dunkelt nach. Sie dunkelt nach! Klar, ich kühle doch nicht mehr. Also wieder ins Wasser stellen. Sie dunkelt nach!!! Aber wie, ein Wahnsinn!!! Ah ja, der Honig - der Honig!!! der Honig!!!

Ich bin intuitiv rechtzeitig weggesprungen und hab den Becher ins Wasser umgekippt.

Auf die Tochter geschrieen, sie darf nicht in die Küche. Und dann machte ich mich aufs Saubermachen. Ach, sie spritzte bis zum Herd? Fensterbrett? Hockerl?! Kühlschrank?!! Gut, alle gegenüberstehende Schränke und der Boden dreimal abgewischt. Oberschränke bei der Spülbecken auch?!!! Gerade vor meinem Gesicht?!! Nein. NEIN. NEIN!!! Nie wieder wird zu Sonnenfinsternis in meinem Haus gesiedet. Nie und Nimmer, versprochen :engel:


Köstlich, ich kann mir ds alles bildlich vorstellen :kicher: Auweiah liebe Ame, danke für diesen Bericht, sehr lehrreich, ich möchte wirklich nicht die selben Erfahrungen machen :wink:
Liebe Grüße :)

Helga

Benutzeravatar

Manjusha
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1991
Registriert: 6. März 2015, 04:26

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Manjusha » 1. November 2016, 13:49

Upsi, das möchte ich aber auch nicht erleben! :schocking:
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

Bina
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1292
Registriert: 10. Januar 2012, 03:09
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Bina » 1. November 2016, 14:05

Naja - das war aber auch eine hochexplosive Mischung: Honig, Moor und Milchprodukt heizen jedes für sich schon auf. Frei nach McGyver "heute basteln wir einen Vulkan". :yeah:

20 % Honig sind kein Problem - google bitte mal "Schaumzwerg Honigseife", dort findest Du ein schönes und erprobtes Rezeptsowie eine bebilderte Anleitung. Wichtig ist, wirklich kalt zu arbeiten.
Liebe Grüsse
Bine

Benutzeravatar

Ame
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1575
Registriert: 25. März 2012, 21:27
Wohnort: NÖrdliches NiederÖsterreich
Kontaktdaten:

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Ame » 1. November 2016, 14:56

Bina hat geschrieben:Naja - das war aber auch eine hochexplosive Mischung: Honig, Moor und Milchprodukt heizen jedes für sich schon auf.

Honig war in der anderen Seife drinnen, als Moor, ich hab zwei Seifen paralell gesiedet.
Sauermolke heizt nicht wirklich auf, Laktose ist nicht mehr enthalten, Proteine zersetzen sich ohne große Wärme zu erzeugen (siehe Seide, wie wir damit umgehen, und da werden wesentlich mehr Verbindungen aufgelöst), die Molke war noch dazu gerade schon aufgetaut :kleinehexe:

Edit: noch die Milchsäure, die es etwa 2%ig in der Molke gibt, ich hatte im Rezept 20% (der GFM) Molke, also weniger als 0,5% der GFM, wobei es eine schwächere Säure ist als die (noch dazu dreiwertige) Zitronensäure - fürs Vergleich, da wir ZS in der Lauge kennen und benutzen. Also wäre gar kein Vergleichbarer Effekt zu erwarten
Liebe Grüße,
Ame

Olivenölseifentest-Diagramme: http://domacikosmetika.passhaus.at/doku.php?id=olivenoelseifen:test_olivovych_mydel

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 7594
Registriert: 10. März 2013, 18:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Kunstblume » 1. November 2016, 15:23

Und hier ein aktueller Blogbeitrag aus Millas Seifenküche: ihre Honigseife mit 23% Honig-Anteil.
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

Manjusha
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1991
Registriert: 6. März 2015, 04:26

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Manjusha » 2. November 2016, 16:16

Ame hat geschrieben:
Bina hat geschrieben:Naja - das war aber auch eine hochexplosive Mischung: Honig, Moor und Milchprodukt heizen jedes für sich schon auf.

Honig war in der anderen Seife drinnen, als Moor, ich hab zwei Seifen paralell gesiedet.
Sauermolke heizt nicht wirklich auf, Laktose ist nicht mehr enthalten, Proteine zersetzen sich ohne große Wärme zu erzeugen (siehe Seide, wie wir damit umgehen, und da werden wesentlich mehr Verbindungen aufgelöst), die Molke war noch dazu gerade schon aufgetaut :kleinehexe:

:verlegen: Ich muss jetzt nochmal fragen, ich würde zu gerne das einst oben eingestellte Rezept mit Honiganteil 20%+ nachsieden. Ich möchte aber zu gerne Kokosmilch oder Schafsmilch und Zitronensäure dazugeben, geht das , wenn ich darauf achte kalt zu arbeiten, also Milchprodukt vorher Einfrieren, oder sprenge ich die Küche weg?
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

Ame
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1575
Registriert: 25. März 2012, 21:27
Wohnort: NÖrdliches NiederÖsterreich
Kontaktdaten:

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Ame » 2. November 2016, 19:20

falls du die Lauge mit Zitronensäure und Milchprodukt anrührst und Honig erst später dazu gibst (am besten bei OHP nach dem Verseifen im Ofen), geht das schon :)
Liebe Grüße,
Ame

Olivenölseifentest-Diagramme: http://domacikosmetika.passhaus.at/doku.php?id=olivenoelseifen:test_olivovych_mydel

Benutzeravatar

Manjusha
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1991
Registriert: 6. März 2015, 04:26

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Manjusha » 2. November 2016, 19:23

:bussi: Uuuiiiii, daaanke dir!
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

Manuka-Bee
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3090
Registriert: 10. Februar 2008, 15:40
Wohnort: Uckermark

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Manuka-Bee » 3. November 2016, 18:55

wäre es nicht praktikabler Honigpulver zu nehmen, also dehydrierten... nur so ein Gedanke
Wohlsein ist alles!

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 11324
Registriert: 25. August 2007, 21:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Helga » 3. November 2016, 19:08

Ame hat geschrieben:falls du die Lauge mit Zitronensäure und Milchprodukt anrührst und Honig erst später dazu gibst (am besten bei OHP nach dem Verseifen im Ofen), geht das schon :)


Das geht auch - fein :) Danke für den Tipp Ame :knutscher: dann gibts keine Explosionen.
Liebe Grüße :)

Helga

Benutzeravatar

ilimyar
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 29. September 2016, 10:27

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon ilimyar » 7. November 2016, 21:23

Hallo Zusammen,

mich würde es interessieren welchen Honig ihr benutzt? die etwas preiswerten aus dem Discounter oder guten Imker-Honig (die Betonung liegt bei gut, denn einige Imker versetzten den Honig ja mit Zucker bzw. geben den Bienen Zucker zum fressen. Ich merke es sofort, dann brennt mein Rachenraum und Speiseröhre ziemlach stark.)

lg ilimyar

Benutzeravatar

Ame
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1575
Registriert: 25. März 2012, 21:27
Wohnort: NÖrdliches NiederÖsterreich
Kontaktdaten:

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Ame » 8. November 2016, 06:02

Ich kaufe Honig kaum beim Supermarkt, aber den Honig von unserem Imker im Dorf würde ich nie in eine Seife reintun (Stichwort Pollenallergie vorbeugen).
Liebe Grüße,
Ame

Olivenölseifentest-Diagramme: http://domacikosmetika.passhaus.at/doku.php?id=olivenoelseifen:test_olivovych_mydel


Jennifer Aron
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 33
Registriert: 17. Februar 2017, 12:13

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Jennifer Aron » 3. März 2017, 15:42

In meiner Honigseife habe ich auch 200g Honig drin (auf 1000g GFM) - und frei nach dem Motto "warum einfach, wenn's auch kompliziert geht" das Ganze kombiniert als Milch-Honig-Seife. Würde ich in dem Fall allerdings immer mit Milchpulver nehmen, das mit etwas Wasser angerührt und dann am Ende zum fertigen Seifenleim, dann passiert da auch nichts. Kühl stellen muß man eh - ich lagere solche Seifen immer auf Kühlakkus für die ersten 24 Stunden.

Bleibt halt lange weich, die ist jetzt meine ich acht oder neun Wochen alt, läßt sich immer noch ohne zuviel Aufwand eindrücken (ist aber nicht extrem weich und entwickelt sich gut). Angewaschen daher noch nicht, würde zu schnell auflösen.


Nadine
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 10
Registriert: 21. Januar 2017, 18:20

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Nadine » 4. März 2017, 22:24

Ich liebe Honigseife auch. Ich nehme 250 Gramm auf 1000 GFM. Das ist quasi immer meine Winterseife. D.h. die siede ich immer im Winter, weil ich es da einfacher finde, schön kalt zu arbeiten :-)


Fina
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 7
Registriert: 28. Februar 2017, 22:11

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Fina » 7. März 2017, 11:22

Man kann bis 25% in den Leim geben. Den Honig aber nicht in die Laugenflüssigkeit, sondern etwas Wasser abnehmen, darin den Honig etwas lösen und dann in den emulgierten Seifenleim geben.
Die Seife nicht abdecken und schauen, dass sie eher kühl steht, damit sie nicht zu warm wird und sie wo möglich trennt.
Milchprodukte würde ich zeitgleich nicht mir reingeben.
Ich würde etwas Salz mit rein machen, damit die Seife nicht zu weich wird, wegen dem Honig, entweder als Salz direkt mit rein oder als Solzsole, also gelöst.

Benutzeravatar

Birgit Rita
Moderator
Moderator
Beiträge: 4338
Registriert: 18. Januar 2012, 21:00
Wohnort: Leverkusen

Re: Honigseife - wieviel Honig in den Leim?

Beitragvon Birgit Rita » 7. März 2017, 12:50

Fina hat geschrieben:Man kann bis 25% in den Leim geben. Den Honig aber nicht in die Laugenflüssigkeit, sondern etwas Wasser abnehmen, darin den Honig etwas lösen und dann in den emulgierten Seifenleim geben.
Die Seife nicht abdecken und schauen, dass sie eher kühl steht, damit sie nicht zu warm wird und sie wo möglich trennt.
Milchprodukte würde ich zeitgleich nicht mir reingeben.
Ich würde etwas Salz mit rein machen, damit die Seife nicht zu weich wird, wegen dem Honig, entweder als Salz direkt mit rein oder als Solzsole, also gelöst.


Liebe Fina,
bei uns ist es üblich das sich neue vorstellen!
Lieben Grus
Birgit Rita :-)


Zurück zu „Seifen sieden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Kräuterfrau und 2 Gäste