Pergamenthaut

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderatoren: splash, Helga


(Themensteller/in)
Heffele
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 5. November 2017, 11:09

Pergamenthaut

Beitragvon Heffele » 8. November 2017, 08:30

Hallo,
Meine Schwester leidet unter Pergamenthaut und ich möchte ihr ein wenig Erleichterung verschaffen.

Deshalb möchte ich die BSB machen, aber mit der Menge bin ich mir noch im Unklaren. Irgendwo hier im Forum, ich finde es nur nicht mehr, habe ich gelesen, das man sie für therapeutischen Zweck auf 10% beigeben kann.
Ist damit die Fettphase oder das gesamte Produkt gemeint?
Wieviel Lotion brauche ich, damit es für einen Monat reicht, inklusive Gesicht und Hände?
Die Emulsion ist das Grundrezept Ö/W Emulsion 25% Öl.
Als Emulgator habe ich mir Bergamuls ET1 ausgesucht da er rech einfach zu verarbeiten scheint. Da brauche ich doch kein Xanthan mehr?
Zum Konservieren schwanke ich zwischen Rokonsal oder Flavoxan 14.
Ach ja, ich hab es mir gleich aufgeschrieben, weil ich mich hier erst zurechtfinden muß, zum aufbauen der Haut kommt in die Wasserphase 5% Urea, 5% Glycerin, 2% Natriumlaktat, 0,5% Milchsäure und 1% D-Panthenol.
Kommt die Milchsäure generell in dieser Prozentangabe hinzu, oder nur zum PH Wert einstellen?
Welch Öle nehme ich für die Fettphase?
Ich muß sowieso bestellen deshalb bin ich für alle Vorschläge offen.
Zuhause habe ich:
Baobaöl, Sheabutter, Kokosöl, Olivenöl, Mandelöl, Walnußöl und als Dampferin die ihre Liquids selber mischt, PG und VG (Propylenglycol E1520 und vegetabieles Glycerin E422).

Jetzt habe ich doch mehr geschrieben, als ich wollte.

Grüße
Heffele

Benutzeravatar

Positiv
Moderator
Moderator
Beiträge: 6257
Registriert: 2. September 2013, 10:08
Wohnort: Münster

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Positiv » 8. November 2017, 09:06

Hallo Heffele,
also 1.: mit 10 % ist die FP gemeint.
wievie lLotion Du für 1 Monat brauchst, weiß ich nicht,
Wenn Du Bergamuls benutzt, brauchst Du kein Xanthan mehr.
Die Milchsäure kommt nur zum pH-Wert einstellen dazu.
Welche Öle du brauchst, weiß ichleider nicht.

Ich hoffe, i ch konnte Dir etwas helfen. :)
Liebe Grüße Karin

Was immer du zu tun oder zu träumen vermagst, wag dich nur frisch daran - Kühnheit trägt Genie, Kraft und Magie in sich (Goethe)


(Themensteller/in)
Heffele
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 5. November 2017, 11:09

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Heffele » 8. November 2017, 09:37

Vielen Dank,

Also 10% der Fettphase, ich dachte schon, wenn ich zB 200ml rühre, brauch ich die ganze Menge der BSB.

Benutzeravatar

ardsmuir
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 595
Registriert: 10. August 2014, 08:21
Wohnort: Rhein-Main

Re: Pergamenthaut

Beitragvon ardsmuir » 8. November 2017, 13:27

Heffele hat geschrieben:Hallo,
Als Emulgator habe ich mir Bergamuls ET1 ausgesucht da er rech einfach zu verarbeiten scheint. Da brauche ich doch kein Xanthan mehr?
Zum Konservieren schwanke ich zwischen Rokonsal oder Flavoxan 14.
Welch Öle nehme ich für die Fettphase?
Ich muß sowieso bestellen deshalb bin ich für alle Vorschläge offen.
Zuhause habe ich:
Baobaöl, Sheabutter, Kokosöl, Olivenöl, Mandelöl, Walnußöl und als Dampferin die ihre Liquids selber mischt, PG und VG (Propylenglycol E1520 und vegetabieles Glycerin E422).


Bergamuls als Emulgator hat durchaus Tücken, Du solltest konstant mind 20 Minuten eher mehr rühren. Ob er für das Hautbild ideal ist, kann ich Dir nicht sagen, ich würde da eher auf andere ausweichen, Wenn Dich Farbe/Konsistenz nicht stört dann eine Kombi aus Lecithinen.
Flavoxan ist ein Antioxidationsmittel, kein Konservierer. Es verhindert, dass Öl ranzt. Schimmel und Bakterien verhindert es nicht.

Mandel/Olive mit Shea und Kokos wäre eine Anfänger Mischung. BSB würde ich immer noch niederiger ansetzen. max mit 3-4% für den Anfang.
Edit wg Rechtschreibung
Liebe Grüße, Ardsmuir

Humor ist das Must-have unter den Lebensaccessoires (Quelle:flamingowurst)

Benutzeravatar

Deneb
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 758
Registriert: 11. September 2012, 11:01
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Deneb » 8. November 2017, 18:35

Hallo Heffele,

Heffele hat geschrieben:5% Urea, 5% Glycerin, 2% Natriumlaktat, 0,5% Milchsäure und 1% D-Panthenol.
Kommt die Milchsäure generell in dieser Prozentangabe hinzu, oder nur zum PH Wert einstellen?


Zum pH einstellen würde es reichen, Milchsäure Tropfenweise dazuzugeben. In diesem Fall hast du Urea drin, deswegen 0,5%. Es funktioniert als Puffer (Natriumlaktat-Porträt erklärt es).
Liebe Grüße
Deneb

Benutzeravatar

Manjusha
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1978
Registriert: 6. März 2015, 04:26

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Manjusha » 8. November 2017, 20:40

Deneb hat geschrieben:Hallo Heffele,

Heffele hat geschrieben:5% Urea, 5% Glycerin, 2% Natriumlaktat, 0,5% Milchsäure und 1% D-Panthenol.
Kommt die Milchsäure generell in dieser Prozentangabe hinzu, oder nur zum PH Wert einstellen?


Zum pH einstellen würde es reichen, Milchsäure Tropfenweise dazuzugeben. In diesem Fall hast du Urea drin, deswegen 0,5%. Es funktioniert als Puffer (Natriumlaktat-Porträt erklärt es).

...und als Hydratisierer dient sie auch noch. :sunny:
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

Leela
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 98
Registriert: 20. August 2017, 16:58
Wohnort: Niederösterreich

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Leela » 9. November 2017, 09:46

Hallo liebe Heffele,

erst einmal herzlich Willkommen! :blumenfuerdich:

Schau mal hier *klick* vielleicht hilft dir auch dieser Thread weiter und du kannst dir noch ein paar Tipps holen! Hier geht es auch um Pergamenthaut....

Aber vielleicht hast du ihn ja eh schon gelesen!

viele liebe Grüße
Liebe Grüße, Alexandra


(Themensteller/in)
Heffele
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 5. November 2017, 11:09

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Heffele » 9. November 2017, 11:39

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank erstmal für die Vorschläge.

Also Bergamuls ist nicht so einfach, und ja, ich habe ein wenig nachgelesen, und mich für Wollwachsalkohol, Phospholipon 80H und Lipodermin entschieden. Wobei ich das Lipodermin zum Einschleusen der Wirkstoffe dachte.

Bei der Konservierung schwanke ich nun zwischen Rokonsal und Geogard 221, daß auch ein gut verträglicher Breitbandkonservierer ist.

Also die Milchsäure kommt in dieser Prozentangabe hinein, zwecks Pufferung.

Danke Leela für den Link, ja, das habe ich gelesen, aber erst mal nicht mehr gefunden.

Die Öle, die ich noch ordern werde sind Arganöl und Hanföl, das sehr interessant ist. Sandornfruchtfleischöl scheint mir auch sehr hilfreich, oder ist das zu viel am Anfang und besser nach ein paar Wochen anzuwenden?

Danke schonmal
Heffele

Benutzeravatar

Beauté
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 842
Registriert: 22. Februar 2015, 15:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Beauté » 9. November 2017, 15:48

Liebe Heffele
Also, 13 % wässrige Wirkstoffe finde ich für eine kranke Haut viel zu viel und jetzt möchtest Du noch Lipodermin ergänzen. Du sagst, dass dies Dein erster Versuch für Deine Schwester ist. Ich finde es schön, dass Du ihr helfen möchtest. Aber... Da geht es wirklich um eine Königinnen-Disziplin; Du willst eine kranke Haut pflegen und das an einer Haut, die nicht Deine ist. Aus meiner Sicht gilt bei so einem Vorgehen die Prämisse der absoluten Sicherheit. Da muss jeder Wirkstoff, verstanden und bekannt sein. Ausserdem muss das Krankheitsbild bekannt sein. Du wirst ums Testen nicht herum kommen. Dies gilt auch für die Fette, Öle und Buttern. Da wir ja meistens mit unraffinierten Fetten arbeiten, verfügen diese über eine ganz potente Wirkung. Gerade die Wirkstofföle, wie Sanddornfruchtfleischöl.
Persönlich würde ich mit einer ganz einfachen Lotion anfangen, z.B. nur mit Glycerin als Wirkstoff, 25% FP, Emulgator, Konservieren, pH einstellen und davon nur 25g rühren. (Eigentlich muss man 25g nicht zwingend konservieren - ist ja nach 2-3 Tagen aufgebraucht - , aber so hast Du den Konservierer auch gleich auf Verträglichkeit hin getestet) So hat Deine Schwester genug, um ein paar Tage zu testen und ihr könnt zügig den nächsten Schritt mit einem (1!!) weiteren Wirkstoff angehen. Mehr als 10% Wirkstoffe auf Gesamt sind nicht wirklich zu empfehlen. Dann besser zwei verschiedene Lotionen rühren und die im Wechsel anbringen.
Ich weiss, ich bin :gebete:. Aber besser am Anfang ein bisschen langsamer und dafür ein Erfolg, oder?

Viel Spass beim Austesten und liebe Grüsse - Beauté
Carpe diem!


(Themensteller/in)
Heffele
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 5. November 2017, 11:09

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Heffele » 11. November 2017, 07:10

Hallo,

du hast recht, mir sind vor lauter Begeisterung die Pferde ein wenig durchgegangen.
Aber es stimmt, deshalb werde ich mich langsam herantasten. Kleine Cremetöpfchen zu Weihnachten mit einem Gutschein für mehr.
Da werde ich auch ganz spartanisch darangehen und erst einmal die Emulgatoren testen, dann erst die Wirkstoffe nacheinander und zum Schluß verschiedene Öle.
Deshalb bin ich hier, damit ich etwas lerne!

Nochmal vielen Dank
Heffele

Benutzeravatar

Beauté
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 842
Registriert: 22. Februar 2015, 15:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Beauté » 11. November 2017, 09:15

Ciao Heffele!
Ja, das ist eine super Idee :bingo:! Da wird sie sich freuen!!
LG - Beauté
Carpe diem!


(Themensteller/in)
Heffele
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 5. November 2017, 11:09

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Heffele » 13. November 2017, 06:55

:yeah: Danke an alle :knuddler:

Heffele


Tiramisurella
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 197
Registriert: 23. Mai 2016, 19:15

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Tiramisurella » 16. November 2017, 20:29

Juhu Heffele,

noch ein Gedanke von mir.
Ich finde Beautés Einwand, dass da zu viele Wirkstoffe drin sind, absolut berechtigt - das hast du ja selbst auch schon festgestellt :sunny:

Nur ein Gedanke: Urea und Milchsäure (wenngleich nur zum pH-Wert einstellen) sind beides Säuren und Natriumlaktat das Salz der Milchsäure soweit ich weiß.
Ich würde mich bei den Wirkstoffen eher auf beruhigendere Stoffe konzentrieren, wie du es auch schon mit dem Panthenol gemacht hast. Auch Aquaxyl für die Feuchtigkeit ist vielleicht sinnvoll.
So eine dünne Haut ist ja auch sehr empfindlich. Da muss man ein bisschen aufpassen und testen, was geht und was nicht.
Generell sind bei Pergamenthaut wohl Feuchtigkeit und barriereaufbauende Stoffe gefragt. :kleinehexe:

Liebe Grüße!

Benutzeravatar

Alraune
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 305
Registriert: 10. Mai 2017, 08:04
Wohnort: Heerlen

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Alraune » 17. November 2017, 14:58

Pergamenthaut heißt ja in erster Linie, dass die Haut sehr dünn ist und feuchtigkeitsarm. Ist die Ursache für diesen Hautzustand bekannt?

Ich kann Dir auch nur empfehlen mit wenig Rohstoffen aufbauend anzufangen. Dann ist es auch einfacher den Übeltäter zu finden, falls Deine Schwester etwas nicht verträgt. Sowohl mit der BSB würde ich mit niedriger Dosierung beginnen, als auch mit den anderen Wirkstoffen, die nicht umsonst im Englischen Actives genannt werden. Als Emulgator würde ich für den Anfang eher Emulsan verwenden, evt. mit bissel Bergamuls und oder Lecithin und nur zwei Öle, eine Butter plus Hydratisierer.

LG
Alraune
Schönheit vergeht, Dummheit bleibt


(Themensteller/in)
Heffele
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 5. November 2017, 11:09

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Heffele » 19. November 2017, 10:40

@Tiramisurella
Genau,..ihre Haut ist unglaublich trocken. Aquaxyl kenn ich nicht, da muß ich mich mal schlau machen.

@Alraune
Ihre Haut hat durch häufige Cortisonbehandlung gelitten. Dann hatte sie noch Bestrahlung, wegen Brustkrebs.
Sie raucht, aber sehr moderat, ca 3Stk am Tag.
Sie ernährt sich sehr gesund, ein bis zweimal die Woche Fleisch oder Fisch.
Im Frühjahr wär sie mit ihrem Mann in einer Arjuvedaklinik in Sri Lanka.

Damit will ich sagen, das sie sehr offen für Naturkosmetik ist.
Bei meiner Mutter sähe die Sache anders aus. Die hat ihr Oil of olaz und glaubt jeder Werbung. :grosseaugen:


Tiramisurella
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 197
Registriert: 23. Mai 2016, 19:15

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Tiramisurella » 19. November 2017, 11:52

Ich zitiere von der Webseite von aliacura:

Dieser multifunktionale, feuchtigkeitsspendende und hautbarrierestärkende Wirkstoff wird aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen und ist geeignet für die Naturkosmetik (Ecocert + Cosmos). Anders als die gängigen Feuchthaltemittel, welche versuchen, die Feuchtigkeit in der oberen Hautschicht zu binden, greift das Aquaxyl-Wirksystem in den tieferen Schichten der Haut ein und regt dort die Bildung von Aquaporinen an. Aquaporine gehören zur Familie der Membranproteine. Aus ihnen werden die "Wasserkanäle" gebildet, die die Zellmembran durchdringen und über welche der Austausch von Wasser, aber auch Glycerin erfolgt. Je mehr Aquaporine vorhanden sind, desto besser ist das Transportsystem, durch das Wasser dorthin gebracht werden kann, wo es gebraucht wird. Der Einsatz von Aquaxyl führt so innerhalb der Haut zu einem ausbalancierten Wasserhaushalt, bzw. zu einer harmonischen Wasserzirkulation. Einerseits gelangt das Wasser so schneller an die Oberfläche der Haut, andererseits kann aber auch mehr Wasser von außen aufgenommen, biologisch besser verfügbar gemacht und in tiefere Hautschichten transportiert werden. Dass Wasser für die Funktion der Haut von zentraler Bedeutung ist, liegt jedoch nicht nur an seiner Transportaufgabe, sondern auch an dem Umstand, dass die hauteigenen Enzyme ihre Aufgabe nur bei einer ausreichenden Hydratisierung erfüllen können.
Infolge dessen fördert Aquaxyl:

1. die Bildung von körpereigener Hyaluronsäure und damit einer Vergrößerung der hauteigenen Feuchtigkeitsdepots (Hyaluronbooster),

2. die Synthese körpereigener Ceramide und anderer "Kitt-Substanzen" und somit die Restrukturierung der Hautbarriere; infolge dessen der transepidermale Wasserverlust reduziert und die Widerstandfähigkeit der Haut gegenüber äußeren Umwelteinflüssen gestärkt wird,

3. Normalisierung der Abschuppung der Hornhaut und somit die Vermeidung eines schuppigen, zu Juckreiz neigenden Hautbildes.

Die Wirkung von Aquaxyl verstärkt sich mit der Zeit, sodass die Haut selbst nach Beenden der Anwendung noch eine Zeitlang gut mit Feuchtigkeit versorgt bleibt.

INCI: Xylitylglucosides, Anhydroxyxylitol, Xylitol

Einsatzkonzentration: 1 - 5 %

Löslichkeit: wasserlöslich

Verarbeitung: in die abgekühlte Emulsion einrühren

Benutzeravatar

Alraune
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 305
Registriert: 10. Mai 2017, 08:04
Wohnort: Heerlen

Re: Pergamenthaut

Beitragvon Alraune » 19. November 2017, 13:12

Dann solltest Du darauf achten, reizarme, feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe auszusuchen und den Barriereschutz aufbauen. das geht natütlich nicht mit Gewalt und gleich den höchtesten Einatzkonzentrationen. Bau lieber langsam und Schritt für Schritt auf, damit es keine bösen Überraschungen gibt.

Mach doch schon mal einen Vorentwurf ( in Gramm / Prozenten ) für Dein Rezept und wir lassen unsere Vorschläge dann einfließen.

Unter diesen Umständen würde ich doch eher Emulsan + Lecithingranulat ( oder Reinlecithin) empfehlen und für den Anfang eine winzige Menge BSB / Phospholipon die Du dann bei jeder neuen Charge etwas steigern kannst.

LG
Alraune
Schönheit vergeht, Dummheit bleibt


Zurück zu „Einsteiger willkommen!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron