Basisrezept Haarkur bzw. Fett-/Wasseranteil?

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderatoren: splash, Helga

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Bianca
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 12
Registriert: 10. Februar 2018, 10:47
Wohnort: Harz

Basisrezept Haarkur bzw. Fett-/Wasseranteil?

Beitragvon Bianca » 12. Februar 2018, 14:24

Hallo ihr Lieben,

ich bin frische Einsteigerin und hätte mal eine Frage zum Thema Haarkur. Gibt es Richtwerte was den Fettanteil bei einer Haarkur betrifft? Oder muss eine Haarkur irgendwelche anderen speziellen Inhaltsstoffe haben um als Haarkur zu zählen? Ich selbst bin auf der Suche nach einer Haarkur, welche ich nach dem Shampoonieren auftrage und nach einer gewissen Einwirkungszeit wieder rausspülen kann. Habe schon in unterschiedlichen Rezepten gelesen, dass eine Haarkur als Leave-In Conditioner benutzt wird, welches mich etwas verwirrt hat (eine Haarkur wird doch eigentlich auch wieder ausgespült dachte ich).
Kann ich eine Haarkur quasi auch wie eine Creme mit einem Emulgator (z.B. Emulsan) und einer bestimmten Fettphase (z.B. 30%) herstellen?

Ich selber habe eine sehr empfindliche Kopfhaut (sehr trockene Kopfhaut mit einer stressbedingten Schuppenflechte). Dadurch muss ich manchmal eine Salicylsäurehaltige Creme benutzen, was meine Haare nicht ganz so lustig finden. Meine Friseurin meinte sie erkennt auch eine leichte Krause. Brokkolisamenöl wirkt übrigens sehr gut! Hatte nach langer Zeit endlich mal wieder wirklich schöne Haare =)

Mhm da kommt mir die Frage: Gibt es auch so etwas wie eine Kopfhautmaske?? :gruebel:

Viele Grüße :sunny:

Benutzeravatar

Positiv
Moderator
Moderator
Beiträge: 6488
Registriert: 2. September 2013, 10:08
Wohnort: Münster

Re: Basisrezept Haarkur bzw. Fett-/Wasseranteil?

Beitragvon Positiv » 12. Februar 2018, 19:16

Hallo Bianca,
Na klar kannst Du eine Haarkur wie eine Creme mit einem Emulgator herstellen. :)
Liebe Grüße Karin

Was immer du zu tun oder zu träumen vermagst, wag dich nur frisch daran - Kühnheit trägt Genie, Kraft und Magie in sich (Goethe)

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Bianca
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 12
Registriert: 10. Februar 2018, 10:47
Wohnort: Harz

Re: Basisrezept Haarkur bzw. Fett-/Wasseranteil?

Beitragvon Bianca » 12. Februar 2018, 19:38

Hallo Karin,

ist es wirklich so "einfach"?? ^^ Zu den unterschiedlichen Hauttypen gibt es ja klare Empfehlungen in der Literatur. Nur zu Haarkuren habe ich bis jetzt nichts gefunden xD

Viele Grüße


Poppy
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 81
Registriert: 10. September 2016, 00:03
Wohnort: Gütersloh
Kontaktdaten:

Re: Basisrezept Haarkur bzw. Fett-/Wasseranteil?

Beitragvon Poppy » 13. Februar 2018, 13:49

Bianca hat geschrieben:Hallo ihr Lieben,

ich bin frische Einsteigerin und hätte mal eine Frage zum Thema Haarkur. Gibt es Richtwerte was den Fettanteil bei einer Haarkur betrifft? Oder muss eine Haarkur irgendwelche anderen speziellen Inhaltsstoffe haben um als Haarkur zu zählen? Ich selbst bin auf der Suche nach einer Haarkur, welche ich nach dem Shampoonieren auftrage und nach einer gewissen Einwirkungszeit wieder rausspülen kann. Habe schon in unterschiedlichen Rezepten gelesen, dass eine Haarkur als Leave-In Conditioner benutzt wird, welches mich etwas verwirrt hat (eine Haarkur wird doch eigentlich auch wieder ausgespült dachte ich).
Kann ich eine Haarkur quasi auch wie eine Creme mit einem Emulgator (z.B. Emulsan) und einer bestimmten Fettphase (z.B. 30%) herstellen?

Ich selber habe eine sehr empfindliche Kopfhaut (sehr trockene Kopfhaut mit einer stressbedingten Schuppenflechte). Dadurch muss ich manchmal eine Salicylsäurehaltige Creme benutzen, was meine Haare nicht ganz so lustig finden. Meine Friseurin meinte sie erkennt auch eine leichte Krause. Brokkolisamenöl wirkt übrigens sehr gut! Hatte nach langer Zeit endlich mal wieder wirklich schöne Haare =)

Mhm da kommt mir die Frage: Gibt es auch so etwas wie eine Kopfhautmaske?? :gruebel:

Viele Grüße :sunny:



hallo sunny,
hier noch ein paar tipps von mir, die dir vielleicht weiterhelfen können:
orientiere dich doch einmal an ein rezept für eine reinigungslotion oder waschcreme, die auch ein mildes tensid beinhaltet, damit du die haarmaske danach problemlos auswaschen kannst, ohne die haare neu zu shampoonieren (betain zum beispiel, wenn du kopfhautprobleme hast. ich weiß allerdings nicht, ob bei sehr fettigen haarmasken ein tensid mit einer höheres WAS besser wäre. nicht dass deine haare danach fettig herunter hängen).
wenn du sehr trockenes haar hast, dann kannst du zusätzlich etwas sheabutter einrühren. d-panthenol sollte auch nicht fehlen und eventuell phytokeratin. eine günstige alternative zu brokkoliöl ist das krambeöl (von aliacura oder manske). ebenfalls sehr gut ist arganöl. ich mag "traditionell" sehr gerne olivenöl. das habe ich von meiner oma (ich bin griechin und bei uns ist olivenöl so ziemlich die antwort auf alles!).
eine freundin von mir macht auch folgendes: sie hält die haarmaske so schlank wie nötig und rührt dann nach bedarf / jahreszeit kleine extras hinein: sie entnimmt die menge an haarkur, die sie benötigt und rührt dann in ihrer kleinen schale im winter eine extre portion öl ein, oder eigelb. im sommer oder bei juckender kopfhaut auch etwas naturbelassenen honig oder ein bestimmtes ätherische öl.....
ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen.....fang mal mit einer fettphase von etwa 20% an (wenn du keine arg trockenen haare hast ) und gegebenfalls erhöhe stufenweise die fettmenge
grüße
calliopé

Benutzeravatar

Andrea-
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1735
Registriert: 4. Juli 2015, 17:30
Wohnort: Salzburg

Re: Basisrezept Haarkur bzw. Fett-/Wasseranteil?

Beitragvon Andrea- » 13. Februar 2018, 16:19

Heike hat zwei Rezepte auf olionatura.de veröffentlich. Kennst die die schon ? Haarpflege
Ich habe keine Tego Amid und verwende eine Emulsion mit Lysolecithin und ungefähr 13% FP ; ich muss allerdings nach der Pflege shampoonieren. Für mich ist das ok, weil ich keine Haarkur auf den nassen Haaren haben möchte (einfach eine Eigenart von mir :), mir ist immer gleich kalt)
Liebe Grüße, Andrea-

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Bianca
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 12
Registriert: 10. Februar 2018, 10:47
Wohnort: Harz

Re: Basisrezept Haarkur bzw. Fett-/Wasseranteil?

Beitragvon Bianca » 14. Februar 2018, 18:30

Hallo,

danke für eure Tipps! Ich selbst habe gar keine Tenside momentan zuhause, da ich mich irgendwie noch nicht so an das Thema gewagt habe^^ =) Es müsste also etwas ohne Tenside sein... Auch habe ich nicht superviele Wirkstoffe. Aber ich werde mich die Tage mal an etwas probieren und schauen wie ich damit am besten umgehen kann =)

Benutzeravatar

Andrea-
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1735
Registriert: 4. Juli 2015, 17:30
Wohnort: Salzburg

Re: Basisrezept Haarkur bzw. Fett-/Wasseranteil?

Beitragvon Andrea- » 15. Februar 2018, 13:32

Ich würde auch kein klassisches Tensid in eine Maske rühren :)
Liebe Grüße, Andrea-


PuFFelSche
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 79
Registriert: 25. Juni 2017, 19:12

Re: Basisrezept Haarkur bzw. Fett-/Wasseranteil?

Beitragvon PuFFelSche » 15. Februar 2018, 15:13

Andrea- hat geschrieben:Ich würde auch kein klassisches Tensid in eine Maske rühren :)


Was würdest du denn zB nutzen?
Viele liebe Grüße
Anne

Wenn wir bedenken, das wir alle verrückt sind wäre die Welt erklärt

Benutzeravatar

Andrea-
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1735
Registriert: 4. Juli 2015, 17:30
Wohnort: Salzburg

Re: Basisrezept Haarkur bzw. Fett-/Wasseranteil?

Beitragvon Andrea- » 15. Februar 2018, 15:40

Na ja, Emulgatoren die einen höheren HLB Wert haben wie z.B Tego Care CG90 (ich hoffe, ich schreibe jetzt keinen Blödsinn).
Emulgatoren und Tenside sind beides grenzflächenaktive Substanzen (das habe ich von Heike :)).Meiner Vermutung nach haben Tenside mehr wasserliebende Molekülbereiche. :verlegen:
Liebe Grüße, Andrea-

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 28125
Registriert: 10. Juni 2007, 19:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Basisrezept Haarkur bzw. Fett-/Wasseranteil?

Beitragvon Heike » 15. Februar 2018, 17:43

Bei den handelsüblichen Conditionern ist in der Regel ein Amid an Bord, das als Emulgator fungiert. Wir verwenden gerne Tego® Amid S 18, also das aus pflanzlichen Rohstoffen hergestellte Stearamidopropyl Dimethylamine. Mit z. B. 1 % Tego® Care CG, 90, Cetearyl Glucosid, bekommen wir stabile Emulsionen hin, die sich gut ausspülen lassen. Fettalkohole wie Cetylalkohol oder Cetearylalkohol sorgen für weichen Griff und mehr Konsistenz – wenn man sie nicht zu hoch dosiert.

Nutzt man keine Amide, braucht man in der Regel ein wenig Tensid, damit man sich nicht danach noch einmal die Haare waschen muss (falls man das nicht möchte) ;-) Oder man nutzt ein Konzept, in dem nur so viel Öle enthalten sind, dass sich das Produkt dennoch gut ausspülen lässt. Hier gilt es, eine gute Balance zu finden zwischen pflegenden Ölen und fettlösendem Tensid.
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Bianca
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 12
Registriert: 10. Februar 2018, 10:47
Wohnort: Harz

Re: Basisrezept Haarkur bzw. Fett-/Wasseranteil?

Beitragvon Bianca » 16. Februar 2018, 17:13

Alles klar =)

Tego Amid S 18 habe ich jetzt auch schön häufiger in unterschiedlichsten Rezepten gelesen. Ich merke schon die nächste Wunsch- bzw. Einkaufsliste entsteht, wächst und gedeiht prächtig =)
Danke für eure Tipps! Werde ich mir gut merken um dann hoffentlich was passendes für mich zu zaubern =)

Viele Grüße

Benutzeravatar

Alraune
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 563
Registriert: 10. Mai 2017, 08:04
Wohnort: Heerlen

Re: Basisrezept Haarkur bzw. Fett-/Wasseranteil?

Beitragvon Alraune » 16. Februar 2018, 18:47

Wenn die Kur überwiegend für die Kopfhaut sein soll kann man die Empfehlungen für die Hauttypen im Prinzip übernehmen. Nur wie Heike bereits schrieb, man braucht entweder Tensid oder einen Cinditioner Emulgator damit sich die Spülung/ Kur wieder rauswaschen läßt ohne erneut zu shamponieren. Ein Leave-In könntest Du auch herstellen, oder auch ein nicht fettendes Haarwasser. Am besten wären verschiedene Produkte die ergänzend aufeinander abgestimmt sind.

LG
Alraune
Schönheit vergeht, Dummheit bleibt


Zurück zu „Einsteiger willkommen!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast