Einsatzkonzentration von Tinkturen

Ob als Tinktur, Infus, Mazerat, Hydrolat oder Pflanzenpulver: Pflanzen sind die Seele unserer Kosmetik.

Moderatoren: Kunstblume, Tessa


(Themensteller/in)
Silli-Billi
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 406
Registriert: 27. Oktober 2016, 08:43

Einsatzkonzentration von Tinkturen

Beitragvon Silli-Billi » 23. April 2017, 10:03

Guten Morgen !

Ich würde gerne wissen, wieviel Prozent man von alkoholisch-wässrigen Tinkturen in Emulsionen einsetzt.
Wenn ich z.B. mal 2 Tinkturen in einer Emulsion verarbeiten will, muss ich dann den prozentualen Anteil pro Tinktur halbieren ?
Bisher habe ich das auf ungefähr gemacht, möchte aber jetzt mal wissen, wie man es richtig macht :-)

Ich möchte jetzt auch mein 1. Liposomengel rühren.
Muss ich da die übliche Einsatzkonzentration verringern ?

Würde mich über ein paar Antworten freuen !

Liebe Grüße
Silke


Heide
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 214
Registriert: 14. August 2016, 09:58
Wohnort: Nordhessen
Kontaktdaten:

Re: Einsatzkonzentration von Tinkturen

Beitragvon Heide » 23. April 2017, 13:05

Silke die Antworten hast du doch schon in deiner Frage beim Liposomengel bekommen.
Lieber Gruß Heide


(Themensteller/in)
Silli-Billi
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 406
Registriert: 27. Oktober 2016, 08:43

Re: Einsatzkonzentration von Tinkturen

Beitragvon Silli-Billi » 23. April 2017, 16:20

Heide hat geschrieben:Silke die Antworten hast du doch schon in deiner Frage beim Liposomengel bekommen.


Habe ich was übersehen, Heide ? :lupe:
Das Einzige, was ich finden kann, ist eine Verlinkung von Heike, die sich aber auf die Einsatzkonzentration von Cassia bezog.
Mir geht es um selbst hergestellte alkoholisch-wässrige Tinkturen in normalen Emulsionen und darum, ob man im Liposomengel die Tinkturen in reduzierter Menge einsetzen muss (und falls ja, in welcher Menge).

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 3968
Registriert: 4. Februar 2013, 18:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Einsatzkonzentration von Tinkturen

Beitragvon Ulrike » 23. April 2017, 16:44

Silke,

bezieht sich deine Frage auf die Wirkstoffe oder auf den Alkohol in der Tinktur? Letzteres muss, wenn du mit Alkohol konservieren willst addiert werden.

Wenn es dir um die Wirkstoffe geht, ist die Reaktion deiner Haut entscheidend. Zu viele Wirkstoffe können irritierend wirken und daher würde ich sie grundsätzlich geringer dosieren, wenn ich mehrere Wirkstoffe/Extrakte einsetze.

Eine strikte Regel ist mir nicht bekannt. Schließlich gibt es Extrakte, die sehr mild wirken und andere mit einer eher dominanten Wirkung. Teste es aus!

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!


(Themensteller/in)
Silli-Billi
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 406
Registriert: 27. Oktober 2016, 08:43

Re: Einsatzkonzentration von Tinkturen

Beitragvon Silli-Billi » 23. April 2017, 19:26

Hallo Ulrike !

Mir geht es darum, wieviel Prozent einer Tinktur ich in eine Emulsion geben darf.
Dabei geht es mir nicht um die Konservierung (das müssten ja 12 - 15% auf die Gesamtmenge von 70%igem Alkohol sein, um zu konservieren, wenn ich da richtig liege), sondern mehr um den Wirkstoff-Gehalt.

Ich habe absolut keine Ahnung, ob ich nun eher 3% oder z.B. 10% Tinktur reingeben darf.
Dann stellt sich natürlich auch die Frage, ob in einem Liposomen-Gel die Einsatzkonzentration einer Tinktur verringert werden sollte (so wie man allen anderen Rohstoffe von der Menge her in einem Liposomen-Gel reduziert).

Interessant wäre in diesem Zusammenhang auch, wieviel man von Hydrolaten einsetzt. Da ich noch nie ein Hydrolat selbst gemacht habe, dies aber bald mal versuchen möchte, wäre das ja auch wichtig.

Ich brauche nur einen Anhalt, damit ich nicht die ganze Emulsion bzw. das Lipsomen-Gel mit der Tinktur "versaue".
Vielleicht hast Du einen Tipp für mich.

Liebe Grüße
Silke

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 3968
Registriert: 4. Februar 2013, 18:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Einsatzkonzentration von Tinkturen

Beitragvon Ulrike » 23. April 2017, 20:13

Als Faustregel - mehr aber auch nicht:

Heike empfiehlt, die Grenze von 10 % Wirkstoffen nicht zu überschreiten. Tinkturen zählen zu den Wirkstoffen. Wenn du mit einem Hydrolat arbeitest, würde ich mit der Menge an Wirkstoffen noch deutlich runter gehen.

Ich persönlich habe noch nie mehr als 5 % für Tinkturen im Rezept eingeplant. Schließlich wollen Hydratisierer und andere gute Dinge auch einen Platz.

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!


(Themensteller/in)
Silli-Billi
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 406
Registriert: 27. Oktober 2016, 08:43

Re: Einsatzkonzentration von Tinkturen

Beitragvon Silli-Billi » 23. April 2017, 20:34

Herzlichen Dank, Ulrike !
Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend !

Liebe Grüße
Silke


Zurück zu „Pflanzen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast