Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

In diesem Unterforum widmen wir uns der Entwicklung sinnvoller kosmetischer Hautpflegeprodukte.

Moderatoren: Positiv, Helga


(Themensteller/in)
Jen
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 50
Registriert: 10. Oktober 2016, 15:33
Wohnort: Leverkusen

Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Jen » 10. Oktober 2016, 16:26

Hallo zusammen,

ich bin noch ganz neu und benötige Hilfe bezüglich meiner 1. hergestellten Reinigungsmilch.

In einem Seminar bei Heike haben wir eine Reinigungsmilch und ein Gesichtswasser hergestellt.

In der Reinigungsmilch ist enthalten: Mandelöl, Jojobaöl, Squalan, Bergmuls ET1, Kaolin, Glycerin, Tego Natural Betaine, Wasser, Kokosglucosid; Rokonsal BSB-N und Milchsäure.

In dem Gesichtswasser ist enthalten: Ethanol 95%, Area, Nicotinamid, Rosenhydrolat.

Die Produkte haben sich bei den ersten Anwendungen sehr gut angefühlt. Ab dem 6. Tag hatte ich nach dem Auftragen Rötungen auf den Wangen (unter den Augen) und es hat leicht gebrannt. Die Reaktion war nach ca. 1 Stunde abgeklungen. Ich habe das Gesichtswasser daraufhin weggelassen. Trotzdem habe ich weiterhin nach jedem Auftrag der Reinigungsmilch dieses Brennen und die Rötungen.

Wie geht man genau bei solchen Reaktionen vor? Ist das normal (Umstellungsphase) oder ist das eine Unverträglichkeit? Ich weiß nicht genau, ob ich die Reinigungsmilch weiter verwenden soll oder ob ich eine neue, abgewandelte Rezeptur rühren soll. Ich wüsste dann jedoch nicht, was ich genau ändern soll? Anderer Emulgator, anderes Tensid, andere Konservierung? Wie fängt man da an?

Ganz herzlichen Dank für Eure Hilfe.

Viele Grüße Jen
Viele Grüße

Jen

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 27929
Registriert: 10. Juni 2007, 19:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Heike » 10. Oktober 2016, 21:36

Von den Inhaltsstoffen her ist eine Unverträglichkeit unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Es ist schwer zu sagen. Im Gesichtswasser kommt Nicotinamid als Verursacher einer Rötung in Frage, wenn der pH-Wert niedrig ist … wäre eine Option.

In der Reinigungsmilch sind an sich nur sehr verträgliche Komponenten, im Gegenteil ist sie vor allem für sehr sensible Haut geeignet.
Ich erinnere mich, dass Du Avene erwähnest. Gab es früher schon Hautreaktionen auf andere Produkte?
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

Manjusha
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2019
Registriert: 6. März 2015, 04:26

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Manjusha » 10. Oktober 2016, 22:06

Meine Haut reagiert so auf Rosenhydrolat. Ich muss mich leider immer wieder daran erinnern es nicht täglich zu nehmen, sonst erinnert mich meine Haut daran. :)
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

Positiv
Moderator
Moderator
Beiträge: 6321
Registriert: 2. September 2013, 10:08
Wohnort: Münster

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Positiv » 11. Oktober 2016, 07:51

Meine Haut reagiert auf Nicotinamid mit solchen Rötungen. :)
Liebe Grüße Karin

Was immer du zu tun oder zu träumen vermagst, wag dich nur frisch daran - Kühnheit trägt Genie, Kraft und Magie in sich (Goethe)


Mela
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 410
Registriert: 11. März 2008, 13:16
Wohnort: Graz Umgebung

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Mela » 11. Oktober 2016, 08:52

Positiv hat geschrieben:Meine Haut reagiert auf Nicotinamid mit solchen Rötungen. :)

Ja, das kenne ich auch. Ich habe generell mit Rötungen auf den Wangen zu kämpfen (hatte anscheinend als Kind eine Erfrierung). Bei Verwendung von Nicotinamid wird das leider deutlich schlimmer, musste es daher leider aus meiner Gesichtspflege streichen.
Liebe Grüße von mela


(Themensteller/in)
Jen
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 50
Registriert: 10. Oktober 2016, 15:33
Wohnort: Leverkusen

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Jen » 11. Oktober 2016, 09:08

Hallo zusammen,
vielen Dank für Eure Rückmeldungen.
Das Gesichtswasser mit dem Nicotinamid habe ich letzten Freitag Heike abgesetzt.

Ja, ich habe Avene vorher benutzt. Da hatte ich bisher auch mal so eine Reaktion bei dem Mizellenreinigungswasser. Aber die Reaktion bei diesem Mizellenreinungungswasser war viel schlimmer und es hat auch viel länger gedauert, bis sie abgeklungen war.

Ich habe gestern überlegt, ob ich versuche, eine neue Reinigungsmilch zu rühren und statt dem Kokosglusid mal Sanfteen ausprobiere. Vielleicht ist das ein Anfang, um zu schauen, ob das Tensid der Auslöser ist.

Oder sollte ich eine neue, ganz andere Rezeptur ausprobieren?

Generell bemerke ich, dass die Reaktion heftiger ausfällt, wenn ich mehr Reinigungsmilch auftrage. Bei nur einem Pumpstoß fällt die Reaktion geringer aus, als wenn ich 2 Pumpstöße Reinigungsmilch auftrage.

Eigentlich war ich schon dabei, eine Gesichtscreme zu planen und ich hatte mich für die Emulgatoren Bergamuls ET1 (welches ja auch in der Reinigungsmilch enthalten ist) oder Emulprot entschieden. Aktuell benutzt ich noch die Avene leichte Feuchtigkeitscreme, weil ich noch keine selbstgerühre Emulsion habe. Aber jetzt muss ich erst mal abklären, was der Auslöser für die Reaktion ist.

Vielen Dank.
Lieben Gruß
Jen
Viele Grüße

Jen

Benutzeravatar

Positiv
Moderator
Moderator
Beiträge: 6321
Registriert: 2. September 2013, 10:08
Wohnort: Münster

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Positiv » 11. Oktober 2016, 09:32

Jen hat geschrieben:tatt dem Kokosglusid mal Sanfteen ausprobiere. Vielleicht ist das ein Anfang, um zu schauen, ob das Tensid der Auslöser ist.


Oder auch erst`mal ganz ohne Tensid :)
Liebe Grüße Karin

Was immer du zu tun oder zu träumen vermagst, wag dich nur frisch daran - Kühnheit trägt Genie, Kraft und Magie in sich (Goethe)

Benutzeravatar

Violette
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 394
Registriert: 9. Januar 2016, 19:22
Wohnort: Frankreich

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Violette » 11. Oktober 2016, 09:44

Laut Rohstoffprofil zählt Sanfteen aber doch nicht zu den Tensiden sondern zu den Rückfettern: "Sanfteen ist von seiner Charakteristik her ein rückfettendes Emollient, kein Tensid – so wird es auch vom Hersteller geführt." :gruebel:
LG Petra


(Themensteller/in)
Jen
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 50
Registriert: 10. Oktober 2016, 15:33
Wohnort: Leverkusen

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Jen » 11. Oktober 2016, 11:46

Achso, dann habe ich das falsch verstanden mit dem Sanfteen. Ich habe Sanftensid gelesen und bin von einem Tensid ausgegangen. Vielen Dank für den Hinweis, Violette.

@Positiv: Habe ich denn eine reinigende Wirkung auch ohne Zugabe eines Tensids? Ist das dann nicht eine Gesichtspflege zum Eincremen?

Vielen Dank für Eure Tipps :-)

Viele Grüße
Jen
Viele Grüße

Jen

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 11342
Registriert: 25. August 2007, 21:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Helga » 11. Oktober 2016, 12:28

Jen - das mit Sanfteen bzw. heute "Sanfttensid", das passt schon :) Ich verwende es nun auch wieder in der Reinigungsmilch und wie ich im neu aufgelegten Buch von Heike gelesen habe, wird auch hier Sanfttensid erwähnt.

Jen hat geschrieben: Habe ich denn eine reinigende Wirkung auch ohne Zugabe eines Tensids?


Aus langjähriger Erfahrung kann ich sagen: Ja :)
Auftragen, mit etwas Wasser mit den Händen emulgieren, löst Schmutz, Makeup wunderbar.
Zuletzt geändert von Helga am 11. Oktober 2016, 18:50, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Wortkorrektur
Liebe Grüße :)

Helga

Benutzeravatar

flidibus
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 743
Registriert: 18. März 2016, 18:39
Wohnort: München

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon flidibus » 11. Oktober 2016, 13:32

Das kann ich auch so bestätigen. Meine Reinigungscreme ist tensidfrei und reinigt m.E. hervorragend. :gut:
Liebe Grüße
Flidibus


Gizzy
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 163
Registriert: 2. April 2016, 08:05
Wohnort: Leverkusen

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Gizzy » 12. Oktober 2016, 06:59

Jen hat geschrieben:Habe ich denn eine reinigende Wirkung auch ohne Zugabe eines Tensids?

Meine Reinigungsmilch enthält kein Tensid und reinigt sehr gut.

Mit Mizellenwasser habe ich auch schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht, selbst die für empfindliche Haut waren noch zuviel für meine Haut, sie hat das sehr übel genommen :veilchen:
Liebe Grüße
Heike

Ich habe kein Alzheimer, ich höre einfach nur nicht zu!


(Themensteller/in)
Jen
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 50
Registriert: 10. Oktober 2016, 15:33
Wohnort: Leverkusen

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Jen » 12. Oktober 2016, 07:16

Guten Morgen zusammen,

vielen Dank für Eure Tipps :-)
Heute morgen habe ich nach dem Reinigen mit der Reinigungsmilch festgestellt, dass die Haut sehr trocken ist und spannt und auch kleine Schüppchen aufweist. Vielleicht ist es so, dass diese Reinigungsmilch mehr Hautfett entfernt, als mein bisheriges Reinigungsmittel von Avene. Vielleicht braucht meine Haut jetzt (vorallem die Wangen) mehr Fett. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, jetzt doch meine 1. Creme zu rühren. Vielleicht ist dieser Wechsel zwischen Naturkosmetik Reinigung und bisheriger Avene Feuchtigkeitscreme nicht gut.

Ist es sinnvoll, wenn ich für die Creme genau die gleiche Höhe der Fettphase (abgestimmt auf meine Hautsituation) und genau die gleichen Öle (abgestimmt auf meine Hautsituation) nutze wie bei der Reinigungsmilch?

Dankeschön.

Ich wünsche Euch einen schönen Tag.

Viele Grüße
Jen
Viele Grüße

Jen

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 11342
Registriert: 25. August 2007, 21:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Helga » 12. Oktober 2016, 11:49

Hallo Jen,

Reinigungsmilch hat meist einen niedrigen Fettgehalt, ich weiß es jetzt nicht auswendig, aber ich glaube so von 16-22%. Meine berechne ich auch so mit 20-22%. Gesichtspflege je nach Haut, manche verwenden entsprechend Hauttyp nur ganz wenig, andere 30% und mehr.
Es müssen also die Höhe der Fettphasen von beiden Produkten nicht gleich hoch sein.

Öle müssen für Reinigung müssen nicht die selben sein, die Du in der anschließenden Pflege verwendest, ich verwende für RM meist nur 1 Öl, Aprikose oder Mandel :) Gesichtswasser würde ich gemäß eigener Erfahrung immer nach der Reinigung mit RM verwenden, es nimmt die letzten Reste ab und nimmt den Kalk vom Leitungswasser ab.

Kann es sein, dass Du Dich bei der RM verwogen hast (was mir manchmal passiert)? Ein Schwupps vom Tensid zuviel oder vielleicht auch zuviel Milchsäure? Denn es ist eine wirklich milde Reinigungsmilch.
Zuletzt geändert von Helga am 12. Oktober 2016, 12:01, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Ergänzung eingefügt
Liebe Grüße :)

Helga


(Themensteller/in)
Jen
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 50
Registriert: 10. Oktober 2016, 15:33
Wohnort: Leverkusen

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Jen » 12. Oktober 2016, 19:42

Hallo Helga,

vielen lieben Dank für Deine Hilfe.

Vielleicht habe ich mich wirklich verwogen beim Herstellen der Reinigungsmilch. Mir ist es zwar nicht bewußt, aber es könnte auch eine Möglichkeit sein. Vielen Dank für den Tipp. Ich werde beim nächsten Rühren verstärkt auf die Waage achten.

Vielen Dank

Viele Grüße
Jen
Viele Grüße

Jen


Fragolinchen
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 723
Registriert: 8. Oktober 2016, 19:16
Wohnort: im Süden ;-)

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Fragolinchen » 13. Oktober 2016, 09:47

Ich hab', oder besser wollte :D , Heikes TERC nachrühren. Ich hab' allerdings Sesamöl und Sheabutter durch Reiskeimöl und Mangobutter bzw. die grüne Tonderde durch Kaolin ersetzt - und hinterher festgestellt, dass das eigentlich fast Heikes MRC ist :lach: .

Nach dem Abwaschen gibt das ein tolles Gefühl: sauber, aber es spannt nichts. Allerdings bilde ich mir ein, auch ein ganz, ganz leichtes Brennen zu verspüren, solange die Creme auf der Haut ist. Nach dem Abwaschen gibt es aber besagtes tolle Gefühl. Muss ich heute Abend nochmal testen.

Ich kann mir auch bei mir vorstellen, dass das ein Wiegefehler meinerseits ist (meine Waage kann zwar in 0,1 g-Schritten wiegen, aber erst ab 0,2 g zeigt sie was an :motz: ).
Oder aber ich vertrag eines der ÄÖs nicht - ich hab' mit 2 Tropfen Bergamotteminze und 1 Tropfen Litsea beduftet.
Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut.
(Weisheit aus Finnland)


(Themensteller/in)
Jen
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 50
Registriert: 10. Oktober 2016, 15:33
Wohnort: Leverkusen

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Jen » 13. Oktober 2016, 11:15

Fragolinchen hat geschrieben:Ich hab', oder besser wollte :D , Heikes TERC nachrühren. Ich hab' allerdings Sesamöl und Sheabutter durch Reiskeimöl und Mangobutter bzw. die grüne Tonderde durch Kaolin ersetzt - und hinterher festgestellt, dass das eigentlich fast Heikes MRC ist :lach: .

Nach dem Abwaschen gibt das ein tolles Gefühl: sauber, aber es spannt nichts. Allerdings bilde ich mir ein, auch ein ganz, ganz leichtes Brennen zu verspüren, solange die Creme auf der Haut ist. Nach dem Abwaschen gibt es aber besagtes tolle Gefühl. Muss ich heute Abend nochmal testen.


Diese Reinigungscreme hört sich auch sehr gut an. Ich hoffe das wird besser bei Dir mit dem Brennen.

Ich habe mir jetzt eine Waage mit 2 Nachkomma-Stellen bestellt. Die ist dann noch etwas genauer.
Viele Grüße

Jen


Fragolinchen
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 723
Registriert: 8. Oktober 2016, 19:16
Wohnort: im Süden ;-)

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Fragolinchen » 13. Oktober 2016, 12:28

Jen hat geschrieben:Ich habe mir jetzt eine Waage mit 2 Nachkomma-Stellen bestellt. Die ist dann noch etwas genauer.


Da bin ich seit gestern Abend auch dran :D .
Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut.
(Weisheit aus Finnland)


Gizzy
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 163
Registriert: 2. April 2016, 08:05
Wohnort: Leverkusen

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Gizzy » 14. Oktober 2016, 06:25

Jen hat geschrieben:Ich habe mir jetzt eine Waage mit 2 Nachkomma-Stellen bestellt. Die ist dann noch etwas genauer.

Ich habe meine gestern von der Post geholt :yeah: Ich war es nämlich auch leid
Liebe Grüße
Heike

Ich habe kein Alzheimer, ich höre einfach nur nicht zu!

Benutzeravatar

Beauté
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 861
Registriert: 22. Februar 2015, 15:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Beauté » 14. Oktober 2016, 10:19

Fragolinchen hat geschrieben: Ich kann mir auch bei mir vorstellen, dass das ein Wiegefehler meinerseits ist (meine Waage kann zwar in 0,1 g-Schritten wiegen, aber erst ab 0,2 g zeigt sie was an :motz: ).


In diesen Situationen lege ich einfach etwas kleines nach der Tara-Einstellung auf 0 mit auf die Waage...

LG - Beauté
Carpe diem!


(Themensteller/in)
Jen
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 50
Registriert: 10. Oktober 2016, 15:33
Wohnort: Leverkusen

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Jen » 18. Oktober 2016, 12:14

Hallo zusammen,

ganz lieben Dank für Eure Rückmeldungen und Anregungen.

Ich wollte Euch ein kurzes Update schicken:

Mittlerweile reagiert meine Haut nur noch kaum auf das Waschen mit der Reinigungsmilch.
Ich habe mich trotzdem dazu entschlossen, die Reinigungsmilch ohne Tenside herzustellen. Am Wochenende habe ich meine 1. Rohstoffbestellung gemacht. :yeah:

Ich freu mich schon riesig, bin allerdings auch etwas nervös, mein 1. Produkt alleine zu rühren.

Außerdem habe ich angefangen, ein Hauttagebuch zu führen. So kann ich genau nachvollziehen, und dokumentieren, wie meine Haut auf verschiedene Rohstoffe und Produkte reagiert.

Ich halte Euch auf dem Laufenden.
Viele Grüße

Jen


Gizzy
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 163
Registriert: 2. April 2016, 08:05
Wohnort: Leverkusen

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Gizzy » 18. Oktober 2016, 13:02

Jen hat geschrieben:Außerdem habe ich angefangen, ein Hauttagebuch zu führen. So kann ich genau nachvollziehen, und dokumentieren, wie meine Haut auf verschiedene Rohstoffe und Produkte reagiert.


Das ist eine sehr gute Idee! :gut:
Liebe Grüße
Heike

Ich habe kein Alzheimer, ich höre einfach nur nicht zu!


Sunshine
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 170
Registriert: 14. Oktober 2016, 09:02
Wohnort: Westerwald

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Sunshine » 22. Oktober 2016, 21:36

Habt ihr vielleicht ein Rezept zu der Reinigungsmilch ohne Tensid? Oder der Reinigungscreme? Würde mich auch interessieren... Danke

LG Sunshine
Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter


Sissy
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 356
Registriert: 28. Mai 2016, 20:01
Wohnort: Österreich, Burgenland

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Sissy » 22. Oktober 2016, 22:00

Sunshine hat geschrieben:Habt ihr vielleicht ein Rezept zu der Reinigungsmilch ohne Tensid? Oder der Reinigungscreme? Würde mich auch interessieren... Danke

LG Sunshine

Hallo, schau dir einmal meinen Beitrag "Mizellenwasser Kreation" an.
Verwende es nun seit einigen Tagen. Bin sehr angetan davon.
Öl könnte man eventuell tauschen und Sanfteen auch um die Hälfte reduzieren falls die Haut sehr empfindlich ist.
Liebe Grüße Sissy


Sunshine
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 170
Registriert: 14. Oktober 2016, 09:02
Wohnort: Westerwald

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Sunshine » 23. Oktober 2016, 06:47

Hallo Sissy, danke dir, habe es gefunden,
ich hatte dazu auch schon etwas geschrieben, werde ich mal ausprobieren, vielen Dank....:)

LG Sunshine
Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 27929
Registriert: 10. Juni 2007, 19:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Heike » 23. Oktober 2016, 07:44

Jen hat geschrieben:Ich habe mich trotzdem dazu entschlossen, die Reinigungsmilch ohne Tenside herzustellen.

Das funktioniert durchaus. :-) Ich möchte die Gelegenheit nutzen und kurz erläutern, warum wir bei Dir zuhause eine geringe Menge an Tensid hinzugefügt haben und was Mizellenwasser ist.

Wenn wir die Haut reinigen, wollen wir Sebum und Schmutz effektiv, aber möglichst sanft entfernen. Man kann heißes Wasser nehmen, das interessanterweise bis zu 70 % der Hautfette löst. Die Entfernung von Staubpartikeln und Schmutz ist allerdings oft unzureichend, weil diese sehr stark an der Haut haften (teilweise auch durch das Sebum festgehalten werden). Kaltes Wasser ist deutlich schonender, aber es bleibt natürlich auch mehr auf der Haut zurück.

Fett löst gut Fett - daher sind Reinigungsöle sehr effektiv, was das Lösen von Sebum angeht – aber naturgemäß kann Wasser nicht den gesamten Öl-Kladderadatsch auf der Haut lösen, und es bleibt gerne ein Fettfilm zurück, in dem rein statistisch auch noch Schmutzpartikel enthalten sein können. Viele nehmen das Öl daher mit einem Handtuch und viel heißem Wasser ab, es kommt also noch ein mechanischer Abrieb hinzu. Das klappt gut, ist aber sehr intensiv entfettend.

Reinigungsemulsionen verbinden Fett und Wasser, der Emulgator sorgt für eine bessere Benetzung der Haut, sodass Schmutzpartikel und Sebum angelöst und beim Abspülen mit Wasser entfernt werden können. Nun sind Emulgatoren stark fettliebend (der Molekülanteil, der Fett liebt, ist im Vergleich zu reinen waschaktiven Tensiden ausgeprägt), daher bleibt immer ein gewisser rückfettender Film auf der Haut zurück. Je nach Vorlieben, persönlichem Empfinden und gewähltem Emulgator kann das jedoch genau das Maß an Reinigung sein, die man mag. Hautphysiologisch ist eine Emulsion sehr empfehlenswert, da die Barriereschicht der Haut durch die »Fettliebe« der Emulgatoren weitgehend intakt bleibt. Unsere naturkosmetischen Emulgatoren werden zudem durch hauteigene Enzyme gespalten und bleiben keine Emulgatoren, sondern liegen nach einiger Zeit als Fette vor; es kommt also nicht zu einem Auswascheffekt wie bei synthetischen Emulgatoren. Wem der Film zu aufliegend oder unangenehm ist (oder sich schminkt), kann mit einer geringen Menge an Tensid die reinigungsaktive Wirkung verstärken. Hier muss man selbst die Menge finden, die dem eigenen Hautzustand optimal entspricht.

Nun kommen wir zum Mizellenwasser. Es heißt so, weil in ihm viele kleine Tensid-Mizellen gelöst sind. Es sind kleine, in sich geschlossene Formationen, in denen sich die Moleküle des Tensids zu einer Kugel formen, in der die fettliebenden Molekülteile nach innen weisen. Man spricht von der »kritischen Mizellkonzentration« (Critical Micell Concentration = CMC): Das ist die Menge eines Tensids, die erreicht werden muss, damit sich die Tenside von selbst zu Mizellen formen. Je sanfter ein Tensid, desto niedriger liegt der CMC.

Mizellen sind für die reinigende Wirkung notwendig, denn sie senken die Grenzflächenspannung des Wassers, benetzen die Schmutzpartikel sehr gut und nehmen ihn in ihr Inneres auf, siehe Grafik:

Bild

Daher reinigen Mizellenwässer so gut: Es sind reine Lösungen an Tensiden. Da Tenside stark wasserlöslich sind und Fette ausgezeichnet lösen können (das macht, neben den guten Benetzungsfähigkeiten, ihre gut reinigende Wirkung aus), treten sie auch mit der Barriereschicht der Haut in Wechselwirkung, deren Aufbau sie stören – vor allem, wenn man so ein Mizellenwasser auf der Haut belässt. Mit Wasser entfernen ist allerdings auch nicht so klasse, denn damit wäscht man dann noch gleichzeitig die wasserbindenden Stoffe der Haut aus. Mizellenwasser ist hautphysiologisch betrachtet so ziemlich das schlechteste Reinigungsprodukt, das man anwenden kann. Es enthält mehr Tenside als alle anderen Reinigungsprodukte.

Sissy hat geschrieben:Hallo, schau dir einmal meinen Beitrag "Mizellenwasser Kreation" an.

Ich hoffe, dass aus meinen vorherigen Ausführungen deutlich wird, dass die Empfehlung unglücklich ist (ohne Dein Rezept zu kennen, daher weiß ich nicht, ob es wirklich ein Mizellenwasser ist).
Zuletzt geändert von Heike am 3. Oktober 2017, 08:35, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link zur Grafik aktualisiert (Bild war durch das Redesign von Olionatura.de nicht mehr sichtbar)
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

Positiv
Moderator
Moderator
Beiträge: 6321
Registriert: 2. September 2013, 10:08
Wohnort: Münster

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Positiv » 23. Oktober 2016, 07:50

@Heike, vielen Dank für Deine Ausführungen. :blumenfuerdich:
Jetzt habe ich endlich auch verstanden, was Mizellenwasser ist.
Liebe Grüße Karin

Was immer du zu tun oder zu träumen vermagst, wag dich nur frisch daran - Kühnheit trägt Genie, Kraft und Magie in sich (Goethe)

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 27929
Registriert: 10. Juni 2007, 19:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Heike » 23. Oktober 2016, 07:57

Positiv hat geschrieben:@Heike, vielen Dank für Deine Ausführungen. :blumenfuerdich:
Jetzt habe ich endlich auch verstanden, was Mizellenwasser ist.

Eine Reaktion der Kosmetikindustrie auf den Wunsch der Verbraucherinnen, noch mehr Zeit für den Blick auf ihr Smartphone zu haben, die man bei der Reinigung der Gesichtshaut auf diese Weise einsparen kann. :kichern: Na ja, das ist etwas überspitzt, aber das Ganze geht schon in Richtung Zeitgeist: Mobil sein, Zeit sparen, effektiv sein. Die wenigsten Social-Media-sozialisierten Beauty-Bloggerinnen wissen, was CMC ist, vermute ich. Für die Firmen billig und bequem, für den interessierten Verbraucher ein Desaster, wenn kosmetische Halblaien Marketing-Blabla bloggen und diese Wässerchen hypen.
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 7683
Registriert: 10. März 2013, 18:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Kunstblume » 23. Oktober 2016, 07:59

Heike hat geschrieben:...Ich möchte die Gelegenheit nutzen und kurz erläutern, warum wir bei Dir zuhause eine geringe Menge an Tensid hinzugefügt haben und was Mizellenwasser ist....

Positiv hat geschrieben:@Heike, vielen Dank für Deine Ausführungen. :blumenfuerdich:
Jetzt habe ich endlich auch verstanden, was Mizellenwasser ist.

Auch von mir ein dickes :bussi: für deine Ausführungen!
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 27929
Registriert: 10. Juni 2007, 19:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Hilfe bei der 1. Reinigungsmilch

Beitragvon Heike » 23. Oktober 2016, 08:01

Kunstblume hat geschrieben:
Positiv hat geschrieben:@Heike, vielen Dank für Deine Ausführungen. :blumenfuerdich:
Jetzt habe ich endlich auch verstanden, was Mizellenwasser ist.

Auch von mir ein dickes :bussi: für deine Ausführungen!

:knutsch:
Liebe Grüße
Heike


Zurück zu „Hautpflege entwickeln“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: PatrickH und 1 Gast