Nachtcreme - Olivem vs. Lanolin (Einsatzkonzentration, FP?)

In diesem Unterforum widmen wir uns der Entwicklung sinnvoller kosmetischer Hautpflegeprodukte.

Moderatoren: Positiv, Helga


(Themensteller/in)
dorothee
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 14
Registriert: 8. Dezember 2017, 14:25

Nachtcreme - Olivem vs. Lanolin (Einsatzkonzentration, FP?)

Beitragvon dorothee » 10. Januar 2018, 15:33

Hallo,
ich habe mal wieder eine Reihe von Anfängerfragen und hoffe auf eure Hilfe.
Ziel ist eine Nachtcreme mit deutlich versiegelnden, nicht wegziehenden Eigenschaften. Mein "Referenzprodukt" wäre hier die Linola Gesichtscreme, die mir zuletzt, dank tensidfreier Reinigung, sogar schon etwas zuviel war.

Mein letzter Versuch einer Nachtcreme beinhaltete 75% FP, emulgiert von 8,5 g Lanolin anhydrat mit 5 g Bienenwachs, gestützt von 22 g Shea, Rest Öle. Das Ergebnis war auf der Haut leider viel zu fliessend, nass, sodass es sofort "abwischt" und im Kopfkissen landet. Im Kühlschrank ist sie sehr fest, eigentlich schon "hart", mit der Körperwärme aber fast flüssig... liegt's am Lanolin? Der Shea? Die Pflegewirkung war aber tatsächlich sehr gut, weshalb ich die FP nur ganz leicht nach unten korrigieren möchte auf 70%.

Gleichzeitig habe ich in meiner Tagespflege Olivem 1000 als Emulgator eingebaut (bei 30% FP) und bin hingerissen! Zuvor hatte ich Lysolecithin und die Emulsion ist mir einfach nach einer Minute auf der Haut "weggetrocknet". Das ist jetzt natürlich am entgegengestzten Ende des Spektrums, Hintergedanke war, beide zu kombinieren, wenn meine Haut was dazwischen mag (mag sie aber nicht... bei Feuchtigkeit winkt sie immer bloß dankend ab, Öl kann gar nicht genug sein).

Jetzt zu meiner Frage: ich würde gerne Olivem 1000, Lanolin und Bienenwachs in der Nachtpflege kombinieren. Olivem 1000, weil es trotz hohem Fettanteil diese trockene, unglitschige Textur erzeugt, Lanolin wegen seines Barriereschutzes. Aber Olivem ist ein O/W, Lanolin ein W/O Emulgator, kann man das überhaupt kombinieren? Das einfachste wäre es natürlich, einen von beiden in die Sphäre der Wirkstoffe zu verbannen, aber welchen dann?
Und noch viel wichtiger: Bei welchen Fett-zu-Wasser-Verhältnissen funktioniert Olivem 1000 überhaupt? Ich habe hier im Forum Emulsionen mit sehr geringer FP gefunden und reine Ölmischungen, in denen es nur als Konsistenzgeber fungierte, aber leider nichts zu Emulsionen mit exorbitanten Fettmengen (einige Verweise konnte ich aber auch leider nicht lesen, weil ich auf die Foren noch keinen Zugriff habe...).

Benutzeravatar

Violette
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 400
Registriert: 9. Januar 2016, 19:22
Wohnort: Frankreich

Re: Nachtcreme - Olivem vs. Lanolin (Einsatzkonzentration, FP?)

Beitragvon Violette » 10. Januar 2018, 20:12

Auf der Seite von Aroma-Zone gibt es Fotos von verschiedenen Texturen mit u.a. 30 % Fettphase.
LG Petra

Benutzeravatar

Margit
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 171
Registriert: 12. Februar 2016, 11:08
Wohnort: Wien

Re: Nachtcreme - Olivem vs. Lanolin (Einsatzkonzentration, FP?)

Beitragvon Margit » 10. Januar 2018, 20:42

:hallihallo: Hallo Dorothee,

wie hoch war denn die Gesamtmenge der Nachtcreme? Ich habe selbst keine Erfahrung mit so hoher Fettphase (wenn ich Lanolincreme rühre, dann hat die ca 50-55% Fettphase) aber mit 5 g Bienenwachs sollte sie nicht fast flüssig sein :gruebel:
Wenn du Lanolin wegen des Barriereschutzes verwenden möchtest, kannst du es auch einer O/W Emulsion (eben zB in einer Creme mit Olivem 1000) beifügen - aber nicht so viel. Und, wie du sagst, als Wirkstoff und gar nicht als Emulgator. Es sollte aber nicht zuviel sein, weil das vielleicht die Stabilität stören könnte (wenn die Creme nicht weiß ob sie O/W oder W/O werden soll). Ich denke 4-5% müssten schon gehen....Aber du kannst dir dann die 30% "unglitschige" Fettphase-Creme machen. Müsstest halt probieren.
Man kann auch bei Lanolincremes einen kleinen Anteil O/W-Emulgator mitrühren, aber ich glaube das dient eher nur der Stabilisierung - und auch hier nur wenig, vielleicht 1% - und das wird am "Auftrage-Gefühl" nicht wirklich was ändern.
Wieviel Fettphase Olivem 1000 tatsächlich "packt", weiß ich leider auch nicht - aber mehr als 40% vermutlich nicht.
Ich hoffe, das bringt dich in deinen Überlegungen trotzdem ein Stückerl weiter.
Liebe Grüße
Margit


(Themensteller/in)
dorothee
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 14
Registriert: 8. Dezember 2017, 14:25

Re: Nachtcreme - Olivem vs. Lanolin (Einsatzkonzentration, FP?)

Beitragvon dorothee » 11. Januar 2018, 12:35

Margit hat geschrieben::hallihallo: Hallo Dorothee,

wie hoch war denn die Gesamtmenge der Nachtcreme? Ich habe selbst keine Erfahrung mit so hoher Fettphase (wenn ich Lanolincreme rühre, dann hat die ca 50-55% Fettphase) aber mit 5 g Bienenwachs sollte sie nicht fast flüssig sein :gruebel:


Flüssig ist vielleicht etwas übertrieben, aber bei Körpertemperatur hat sie die Konsistenz eines etwas dickeren Öles. Ich konnte es mir auch nicht erklären, auf 100 g Creme waren satte 22 g Shea und eben 8,5 g Lanolin und 5 g Bienenwachs... aber irgendwas schmilzt da wie Butter auf der Haut.

Margit hat geschrieben:Wenn du Lanolin wegen des Barriereschutzes verwenden möchtest, kannst du es auch einer O/W Emulsion (eben zB in einer Creme mit Olivem 1000) beifügen - aber nicht so viel. Und, wie du sagst, als Wirkstoff und gar nicht als Emulgator. Es sollte aber nicht zuviel sein, weil das vielleicht die Stabilität stören könnte (wenn die Creme nicht weiß ob sie O/W oder W/O werden soll). Ich denke 4-5% müssten schon gehen....Aber du kannst dir dann die 30% "unglitschige" Fettphase-Creme machen. Müsstest halt probieren.
Man kann auch bei Lanolincremes einen kleinen Anteil O/W-Emulgator mitrühren, aber ich glaube das dient eher nur der Stabilisierung - und auch hier nur wenig, vielleicht 1% - und das wird am "Auftrage-Gefühl" nicht wirklich was ändern.
Wieviel Fettphase Olivem 1000 tatsächlich "packt", weiß ich leider auch nicht - aber mehr als 40% vermutlich nicht.


Hm, oder umgekehrt, Olivem als unglitschig machenden Wirkstoff in die Lanolincreme?
Jetzt stelle ich gerade wieder meinen Ansatz in Frage, wenn hier offenbar niemand so hohe FP Cremes rührt, hat das vielleicht ja auch einen Grund und ich sollte meiner Haut einfach das verlangte Öl pur geben, bzw. einfach Tagescreme+Öl schichten... Ich nehme an, wenn man Öl mit Olivem "andicken" und gleichzeitig trockener gestalten kann, sollte es auch kein Problem sein, ein bisschen Lanolin reinzumischen, oder?

Margit hat geschrieben:Ich hoffe, das bringt dich in deinen Überlegungen trotzdem ein Stückerl weiter

Hat es, vielen Dank! Ich taste mich so langsam vorwärts, aber immer, wenn ich versuche, das Prinzip hinter irgendetwas zu verstehen, tauchen erst mal hunderte neue Fragen auf und ich versuche ja gleichzeitig, die chemischen Prozesse und die Bedürfnisse meiner Haut zu erforschen.

Violette hat geschrieben:Auf der Seite von Aroma-Zone gibt es Fotos von verschiedenen Texturen mit u.a. 30 % Fettphase.

Oh, das ist wirklich hilfreich, vor allem die Diagramme dazu. Vielen dank, Violette! :-)


(Themensteller/in)
dorothee
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 14
Registriert: 8. Dezember 2017, 14:25

Re: Nachtcreme - Olivem vs. Lanolin (Einsatzkonzentration, FP?)

Beitragvon dorothee » 11. Januar 2018, 14:01

Oh, ich bin so doof... Ich hatte nur bei Emulgatorprofilen geschaut und die globale Suche genutzt!

Aber für alle anderen, die nach der FP-Spanne von Olivem 1000 suchen und einfach nicht fündig werden: Unter
Emulgatoren auswählen ist sie angegeben mit 15 - 30 %, da liefert die Suche bloß kein Ergebnis, weil der Terminus in der Grafik steckt und nicht im Text auftaucht.

Und für mein Rezept heißt das dann wohl, Olivem 1000 packt es nicht und kann nur als konsistenzgebender Koemulgator mit rein.

Benutzeravatar

Margit
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 171
Registriert: 12. Februar 2016, 11:08
Wohnort: Wien

Re: Nachtcreme - Olivem vs. Lanolin (Einsatzkonzentration, FP?)

Beitragvon Margit » 11. Januar 2018, 15:59

Ja, ein Rezept mit 70% Fettphase kannst nur mit einem W/O - Emulgator realisieren. Kennst du Olivem 900 (Sorbitan Olivate)? Mit dem sollen Cremes angenehmer im Auftrag, nicht so zäh zum Verstreichen wie Lanolincremes gelingen. Aber für den habe ich leider "kein Händchen" - hab es einige Male versucht, aber nichts ordentliches zustande gebracht - hier mache ich wahrscheinlich immer wieder etwas falsch.
Was du aber noch versuchen könntest, wäre eine klassische Cold-Cream. Da ist Bienenwachs und Cetylpalmitat drinnen (und sonst kein Emulgator) und wenn ich es richtig in Erinnerung hab, auch um die 70%-75% Fettphase. Ich habe leider kein konkretes Rezept parat, aber da ist sicher eins zu finden; man kann es ja dann trotzdem mit den Ölen machen, die man gern selber verwenden möchte.
Liebe Grüße
Margit

Benutzeravatar

Margit
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 171
Registriert: 12. Februar 2016, 11:08
Wohnort: Wien

Re: Nachtcreme - Olivem vs. Lanolin (Einsatzkonzentration, FP?)

Beitragvon Margit » 11. Januar 2018, 16:08

vielleicht findest du hier etwas

klick
Liebe Grüße
Margit


(Themensteller/in)
dorothee
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 14
Registriert: 8. Dezember 2017, 14:25

Re: Nachtcreme - Olivem vs. Lanolin (Einsatzkonzentration, FP?)

Beitragvon dorothee » 12. Januar 2018, 09:01

Liebe Margit,
danke für deine weiteren Anregungen.
Von Olivem 900 habe ich bisher nur gelesen... Ich wollte nicht den typischen Anfängerfehler begehen, alles auf einmal zu kaufen, daher habe ich erst drei Emulgatoren da: Lanolin, Olivem 1000 und Lysolecithin. Sozusagen einmal durchs ganze Spektrum, was Fettphasen und Wasserfreigabe betrifft, um herauszufinden, was meine Haut mag und auch, um lieber erst mal drei in der Verarbeitung und auf der Haut richtig kennenzulernen, statt dutzende Stöffchen da zu haben, die ich nicht verstehe / beurteilen kann. Aber Olivem 900 steht definitiv auf meiner Merkliste für die nächste Bestellung!
Mit Coldcreams konnte ich irgendwie nie so richtig was anfangen und es löst ja leider auch nicht mein Problem, dass ich Olivem 1000 und Lanolin beide drin haben möchte. Ich habe es jetzt stattdessen gewagt, das ursprüngliche Rezept (75% FP, emulgiert von 8,5 g Lanolin anhydrat mit 5 g Bienenwachs) mit 1 g Olivem auf 100 g Gesamtmenge zu ergänzen, also das Olivem als reinen Konsistenzgeber einzusetzen. Im Auftrag ist das angenehmer, leicht matter, Konsistenz auch bei Zimmertemperatur ziemlich fest, aber gut.
Mehr kann ich noch nicht sagen, das Experiment ist erst einen Tag alt.

Benutzeravatar

Margit
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 171
Registriert: 12. Februar 2016, 11:08
Wohnort: Wien

Re: Nachtcreme - Olivem vs. Lanolin (Einsatzkonzentration, FP?)

Beitragvon Margit » 12. Januar 2018, 11:30

Liebe Dorothee,
ja, mit der Coldcream bin ich vom Weg abgekommen, ich war dann nur mehr auf die hohe Fettphase konzentriert und hab dabei vergessen, dass es dir um die Kombination Lanolin/Olivem 1000 geht. Aber das ist ja fein, dass dein Versuch geklappt hat.
Ich habe Lanolincremes auch recht gern - die Pflegewirkung ist wirklich gut! Ich habe nur immer mit dem Auftragsverhalten gehadert, weil sie so zäh ist und sich nicht so schön verteilen lässt...
Lass wissen, ob die Creme stabil geblieben ist. Es ist so schön, wenn etwas gelingt, wie man es sich vorstellt :yeah:
Liebe Grüße
Margit


Zurück zu „Hautpflege entwickeln“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste