Hydrodispersionsgel als Leave in

Hier geht es um Rezepturentwicklungen rund um Shampoos, Conditioner, Haarfluids, Festiger und anderen pflegenden und stylenden Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga


(Themensteller/in)
elwi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 35
Registriert: 23. November 2016, 23:39

Hydrodispersionsgel als Leave in

Beitragvon elwi » 17. Mai 2017, 23:41

Hallo ihr Lieben,
ich möchte gern ein einfaches Leave in rühren, daß ich ab und zu in meine Haare sprühen kann, wenn ich wieder den Eindruck habe, sie würden etwas ausgetrocknet sein.

Grundsätzlich nutze ich ein selbstgerührtes Shampoo mit Kokosglucosid und Perlastan, sowie einem Hauch Sanfteen und Lysolecithin, was auch etwas Dermofeel P30, Glycerin, Sodium PCA und Panthenol enthält. Abwechselnd dazu ein Shampoo mit Ketokonazol, was bei mir etwas besser hilft als Pirocton O.

Außerdem gibts nach jedem Waschgang einige Tropfen Brokkolisamenöl in die Spitzen, aber nur wenig, sonst werden sie zu fettig.
Ich habe taillenlange, feine Haare. Gewaschen werden sie nur 1-2x in der Woche.

Nun habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich etwas mehr Feuchtigkeit ins Haar bekomme, ohne das es zu beschwerend oder aufliegend wirkt.
So bin ich zu folgendem Rezept eines Hydrodispersionsgels gekommen.
Anzumerken ist, daß ich die Emulgatoren Tego Amid18 und Phospholipon hier weniger als Emulgatoren, sondern eher als Wirkstoffe einsetzen möchte.
Und Haarguar hier lieber als Cosphaderm, weil es die Haare geschmeidig weich macht.

Feuchtigkeits- Hydrodispersionsgel Leave in ( 50g )

FP 2g

0,5g Dermofeelöl 1%
0,5 Brokkolisamenöl 1%
0,5g Tego Amid18 1%
0,5g Phospholipidon 1%

WP 48g

43 Wasser 43 %
1g Glycerin 2%
0,5 Pentavitin 1%
0,5 Natural Betain 1%
0,5 Seidenprotein 1%
0,25 Panthenol 0,5%
0,25 Sorbit 0,5%
0,1 Haarguar 0,2%
1g Leucidal Liquid 2%
0,9g Milchsäure oder Zitronensäure plus Ätherische Öle 1,8%

Es wäre schön, wenn ihr mir eure Meinung dazu mitteilen könntet.
Wie gesagt, geht es hauptsächlich um die Feuchtigkeit, die sich im Laufe der Woche scheinbar sehr gern verflüchtigt. Öl arbeite ich lieber separat ein, da die Haare sehr schnell fettig wirken, wenn ich einen Tropfen zu viel einknete.
LG elwi

Benutzeravatar

Alraune
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 372
Registriert: 10. Mai 2017, 08:04
Wohnort: Heerlen

Re: Hydrodispersionsgel als Leave in

Beitragvon Alraune » 18. Mai 2017, 07:20

Hört sich gut an. Mein Haar ist auch taillenlang und wird schnell fettig. Berichte mal wie Du damit zurechtkommst. Wenn Du es nur ins Haar knetest und nicht auf die Kopfhaut kannst Du Dir das Panthenol und das teure Pentavitin eigentlich sparen. Honig ist auch ein guter Hydratisierer und gibt zusätzlich noch ein wenig Festigkeit.

LG
Alraune
Schönheit vergeht, Dummheit bleibt

Benutzeravatar

Andrea-
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1531
Registriert: 4. Juli 2015, 17:30
Wohnort: Salzburg

Re: Hydrodispersionsgel als Leave in

Beitragvon Andrea- » 18. Mai 2017, 17:15

Ich verwende das HDG mit Lipodermin bzw. das Lipodermingel, das ich fürs Gesicht verwende, auch ab und zu für die Haare - tut ihnen gut und beschwert nicht :) und ich muss nicht extra rühren. Heike hat da ja einige Rezepturen.
Persönlich möchte ich z.B. Tego Amid nicht in einem leave in haben.
Liebe Grüße, Andrea-


(Themensteller/in)
elwi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 35
Registriert: 23. November 2016, 23:39

Re: Hydrodispersionsgel als Leave in

Beitragvon elwi » 18. Mai 2017, 19:41

Alraune hat geschrieben:Hört sich gut an. Mein Haar ist auch taillenlang und wird schnell fettig. Berichte mal wie Du damit zurechtkommst. Wenn Du es nur ins Haar knetest und nicht auf die Kopfhaut kannst Du Dir das Panthenol und das teure Pentavitin eigentlich sparen. Honig ist auch ein guter Hydratisierer und gibt zusätzlich noch ein wenig Festigkeit.

LG
Alraune


Ich war bzgl. Panthenol auch am überlegen, ob ich es rauslasse. Normalerweise verteile ich das Leave in außen auf die Deckhaare und kämme danach die feuchten Haare durch. Deshalb kommt, wenn überhaupt, nur ein kleiner Teil direkt auf die Kopfhaut.
Das Pentavitin soll ja ein Feuchthaltefaktor sein und eine Bindung mit dem Keratin der Haut eingehen. Das dürfte doch auch beim Haarkeratin funktionieren, dachte ich. Deshalb habe ich es mit rein genommen.


(Themensteller/in)
elwi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 35
Registriert: 23. November 2016, 23:39

Re: Hydrodispersionsgel als Leave in

Beitragvon elwi » 18. Mai 2017, 19:59

Andrea- hat geschrieben:Ich verwende das HDG mit Lipodermin bzw. das Lipodermingel, das ich fürs Gesicht verwende, auch ab und zu für die Haare - tut ihnen gut und beschwert nicht :) und ich muss nicht extra rühren. Heike hat da ja einige Rezepturen.
Persönlich möchte ich z.B. Tego Amid nicht in einem leave in haben.


Andrea, ich habe das Tego Amin18 bewußt reingenommen, da ich sehr dünne Haare habe. Nach einer Kur mit Tego Amid18 sind sie griffiger und haben etwas mehr Volumen, was ich als sehr angenehm empfinde.

Lipodermin hab ich nicht da und möchte auch nicht noch weitere Rohstoffe zukaufen - ich habe in unserer kleinen Wohnung nur sehr begrenzte Lagermöglichkeiten, auch keinen Keller oder Dachboden.

Ich habe mal irgend wo gelesen, man kann auch eine ganz simple Mischung von 5- 10g Glycerin und Wasser machen. Evtl. einige wasserlösliche Wirkstoffe wie z.B.Sorbit noch dazu und als Leave in nutzen. Ich hab da nur so mein Problem mit der Menge an Glycerin - es erscheint mir viel zu viel.

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 27928
Registriert: 10. Juni 2007, 19:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Hydrodispersionsgel als Leave in

Beitragvon Heike » 18. Mai 2017, 20:12

Panthenol ist eine der wenigen Substanzen, die in den Haarschaft eindringen können; ich würde es in jedem Fall integrieren. :sunny:
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

sissi70
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 687
Registriert: 13. November 2012, 12:00
Wohnort: Lüneburger Heide / Puszta Ungarn
Kontaktdaten:

Re: Hydrodispersionsgel als Leave in

Beitragvon sissi70 » 20. Mai 2017, 06:52

Hallo
Ich hatte mir vor längerer Zeit ein ähnliches Leave-In als Spray gerührt, hatte aber dann das Problem, das sich meine BH-langen Haare dann irgendwie verklebt und hart anfühlten. Ob es an der Rezeptur oder an der verwendeten Menge lag,kann ich nicht mehr sagen. Ich hatte glaub ich, gar kein Öl oder Emulgator drin.

Meine Haare sind generell sehr trocken...
Bitte schreib mal,wie deine Erfahrungen mit deiner Rezeptur sind.
Glycerin und Sorbit fände ich übrigens doppelt gemoppelt...:-) was ist mit Sodium PCA? Das ist auch in NK-Produkten immer drin...
Liebe Grüße
Sissi70 (Michaela)

Benutzeravatar

Alraune
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 372
Registriert: 10. Mai 2017, 08:04
Wohnort: Heerlen

Re: Hydrodispersionsgel als Leave in

Beitragvon Alraune » 20. Mai 2017, 07:08

Heike hat geschrieben:Panthenol ist eine der wenigen Substanzen, die in den Haarschaft eindringen können; ich würde es in jedem Fall integrieren. :sunny:


Sorry. Wieder was gelernt. Ok. Lesen hilft. Dann werde ich das selber mal testen. Mein haar neigt nämlich auch dazu recht schwer zu wwrden, wenn ich zu viele Pflegestoffe reinpacke. Ich hatte es in den letzten Jahren immer raus gelassen, weil ich das falsch im Gedächtnis hatte.

LG
Alraune
Schönheit vergeht, Dummheit bleibt


(Themensteller/in)
elwi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 35
Registriert: 23. November 2016, 23:39

Re: Hydrodispersionsgel als Leave in

Beitragvon elwi » 22. Mai 2017, 23:24

Obiges Feuchtigkeits HDG wurde nun von mir gerührt und getestet.
Ich bin aber noch nicht richtig zufrieden damit. Etwas klebt unangenehm und das Haar fühlt sich nach dem trocknen etwas fest an. Ansonsten zieht es bei mir so ein. Öl- und Emulgatorzusammenstellung scheint zu passen. Ich hätte es gern etwas dicker - momentan ist es flüssig.
Trotzdem möchte ich es etwas abspecken:

Deshalb nehme ich das Natural Betain raus, was möglicherweise diesen festigenden Effekt erzeugt.
Außerdem das Sorbit ( macht nach meiner Recherche im Haar wenig Sinn )
, dafür kommt Sodium PCA zum Einsatz ( Danke Michaela - ich wußte doch, das da noch was war...hatte es aber nicht mehr auf dem Schirm )
Das Haarguar erzeugt im feuchten Zustand einen weichen Griff. Beim trocknen erscheint es mir dann aber zu schleimig, obwohl ich es wirklich sehr, sehr gering dosiert habe. Das werde ich lieber weiterhin in einer Spülung einsetzen und nehme es hier raus.

Gleichzeitig habe ich noch einmal die INCIs meiner geliebten Balea Feuchtigkeitshaarmilch durchforstet. Daraus geht hervor, daß nach Wasser ein größerer Anteil Glycerin und Cetearylalkohol enthalten ist.

Deshalb erhöhe ich Glycerin drastisch und versuche es statt des
Haarguar mit Cetearylalkohol als Konsistenzgeber.
Da mir das Ganze zu flüssig war gehe ich hier mal an die Grenze des üblichen Maßes.

So ergibt sich nun folgendes Rezept.

Feuchtigkeits- Leave in 50g - überarbeitet

FP 4,5g = 9%

0,5g Dermofeelöl 1%
0,5 Brokkolisamenöl 1%
0,5g Tego Amid18 1%
0,5g Phospholipidon 1%
2,5g Cetearylalkohol 5%

WP 45,5g = 91%

39,5g Wasser 79%
3,25g Glycerin 6,5%
0,5g Pentavitin 1%
0,5g Sodium PCA 1%
0,5g Seidenprotein 1%
0,25g Panthenol 0,5%
1g Leucidal Liquid 2%

Milchsäure oder Zitronensäure plus Ätherische Öle

Nun bin ich mal gespannt, ob es weniger klebrig wird und ob die Konsistenz durch die Menge Cetearylalkohol fester wird.
Die Balea Haarmilch ist recht fest und läuft mir nicht aus der Hand, wenn ich sie aus dem Pumpspender nehme. Ich schätze aber mal, daß da wesentlich mehr als 5% drin sind, aber ich lasse mich überraschen.

Benutzeravatar

sissi70
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 687
Registriert: 13. November 2012, 12:00
Wohnort: Lüneburger Heide / Puszta Ungarn
Kontaktdaten:

Re: Hydrodispersionsgel als Leave in

Beitragvon sissi70 » 23. Mai 2017, 06:11

Da bin ich mal gespannt. In der Eröffnung schreibst du aber, du würdest gern was zum Sprühen haben...das widerspricht sich aber mit dem Cetearylalkohol.
Also machst du doch was zum Mit-der-hand-auftragen aus dem Pumpspender?

Ich glaube, die Proteine lassen das Haar auch etwas hart werden. Evtl muss man einfach erstmal noch weniger Einsatzkonzentration nehmen.

Im Moment nehm ich ganz pragmatisch einfach meine Gesichtspflege...ist vielleicht etwas overdressed, hab aber nur noch einen Pott stehen :-) :-)
Liebe Grüße
Sissi70 (Michaela)

Benutzeravatar

Rosemarie
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2498
Registriert: 10. Dezember 2014, 15:21
Wohnort: 600 üN

Re: Hydrodispersionsgel als Leave in

Beitragvon Rosemarie » 23. Mai 2017, 06:17

sissi70 hat geschrieben:...Im Moment nehm ich ganz pragmatisch einfach meine Gesichtspflege...ist vielleicht etwas overdressed, hab aber nur noch einen Pott stehen :-) :-)


Das mache ich genau so :klimper:
viele Grüße
Rosemarie


(Themensteller/in)
elwi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 35
Registriert: 23. November 2016, 23:39

Re: Hydrodispersionsgel als Leave in

Beitragvon elwi » 23. Mai 2017, 21:21

sissi70 hat geschrieben:Da bin ich mal gespannt. In der Eröffnung schreibst du aber, du würdest gern was zum Sprühen haben...das widerspricht sich aber mit dem Cetearylalkohol.
Also machst du doch was zum Mit-der-hand-auftragen aus dem Pumpspender?

Ich glaube, die Proteine lassen das Haar auch etwas hart werden. Evtl muss man einfach erstmal noch weniger Einsatzkonzentration nehmen.

Im Moment nehm ich ganz pragmatisch einfach meine Gesichtspflege...ist vielleicht etwas overdressed, hab aber nur noch einen Pott stehen :-) :-)


Ja, es ist eigentlich zum sprühen vorgesehen. Angerührt war es aber nicht Fisch, nicht Fleisch. Und ich mußte feststellen, daß ich keine kleine Sprühflasche mehr hier habe, mal von den Sprühflaschen mit Haushaltsreiniger oder Glasrein abgesehen, aber damit wollte ich nun nicht experimentieren. Deshalb hab ich es per Hand auftragen müssen.
Wenn das Rezept für die etwas angedickte Variante funktioniert, d.h. die Mischung quasi ohne deutliche Rückstände zu hinterlassen einzieht, sind hoffentlich meine kleinen Sprühflaschen angekommen, so daß ich das Sprüh-Leave in umsetzen kann.

Imgrunde ist die angegebene Zusammensetzung ja eine magere O/W Emulsion und kein HDG.
Im Vergleich werde ich auch noch ein reines HDG ohne klassische Emulgatoren und nur mit einem Gelbildner ( entweder Xanthan oder PNC 400 ) versuchen. Nach dem Gefühl mit Haarguar bin ich aber etwas skeptisch, ob das Gel nicht doch mehr aufliegt als eine leichte Emulsion.

Werde weiter berichten...


Zurück zu „Haarpflege entwickeln“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast