Bartbalsam

Hier geht es um Rezepturentwicklungen rund um Shampoos, Conditioner, Haarfluids, Festiger und anderen pflegenden und stylenden Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Bartbalsam

Beitragvon Heinerich » 8. Juni 2017, 14:21

Achtung! Wird etwas länger, weil "mit Einleitung" ... :wink:

Ich schreibe mal hier, im Bereich "Haarpflege entwickeln". Schließlich sind ja Barthaare auch Haare. Und um die Pflege und die Haltgebung der "Bartpracht" geht es in erster Linie und nicht so sehr (aber auch) um die Haut darunter.

Mir ist schon klar, dass Unterstützung "deffizieler" sein dürfte, weil sich ja nur wenige Barträger im Forum tummeln!
Aber ggf. kann ja auch das schöne Geschlecht durch "Ableitungen" helfen. Zumindest aber, bei der Wirkung von Inhaltsstoffen und/oder dem Rührvorgang.
Ich selbst habe zwar einen Bart (auf dem Weg zum Vollbart) aber ansonsten keinen Schimmer oder gar Ahnung .... :sniff:

Zunächst mal ein paar Infos, was das Produkt eigentlich tun soll.
So ein Bart hat die Angewohnheit, störrisch zu sein. Gerade in der Anfangsphase, wenn man ihn einfach nur wachsen läßt, um in die Nähe des Vollbartes zu kommen, sind etliche Barthaare einfach nicht teamfähig. Die stehen in alle Richtungen herum. Sieht dann ggf. ziemlich ungepflegt aus.
Barthaare sind deutlich dicker, als Kopfhaare und ich vermute, dass die Talkdrüsen auch nicht so arbeiten, wie auf dem Kopf. Das führt dazu, dass der Bart hart, kratzig und trocken wirkt.
Das probate "Gegenmittel" ist, zu Beginn ein Bartöl, damit Weichheit und ein wenig Glanz ins Stroh gebracht wird.
Wird der Bart noch länger (ein bisken reicht bereits), interessieren die Barthare sich nicht mehr dafür. Also ist die nächste Stufe der Pflege/Bändigung notwendig/angebracht. Im Gegensatz zum Bartöl, wird die Viskosität nun fester! Auch fester, als z.B. eine Feuchtigkeitscreme. Wie die Konsitenz genau aussieht weiß ich aber nicht, weil ich nicht in Dosen herumpatschen darf, es sei denn ich investiere zwischen 30 und 50 €uronen und die Dase gehört mir!
Aber soviel Geld ausgeben, nur um die Festigkeit zu prüfen? Nee! Da "entwickle" ich lieber! :mrgreen".

Anforderungsprofil ist also:
Der Bartbalsam soll Pflegen und halt-/formgebend sein! Ich schätze, das Verhältnis bei etwa 50 : 50 ein.
Die Pflege soll durch Öle realisiert werden.
Um die Faktoren Halt + Formbarkeit hinzubekommen, sollen Wachse und Buttern dienen.
Duften soll das Ganze natürlich auch noch gut! Also kommen Ätherische Öle, ggf. eigene Auszüge hinzu.

Ich suche bereits einige Zeit nach (ausbaufähigen) Grundrezepten, bin aber eher unsicher, was wirklich gut sein könnte.
Da die Entwicklung "von der Pike auf" und mit möglichst viel Verstehen ablaufen soll, beabsichtige ich hier, alle wesentlichen Überlegungen zu dokumentieren, damit ihr das nachvollziehen könnt und mich ggf. in eine richtigere Richtung schubst! :D

Wenn dann noch andere Bartträger hier herien stolpern sollten, kann dies denen vielleicht, bei der Schöpfung eigener Produkte, helfen.
Ich hoffe, eine solche Vorgehensweise, ist für euch aktzeptabel, auch wenns etwas differenzierter wird.
Herzliche Grüße
Bernd

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Bartbalsam: Step 1, Haltgebende Inhaltsstoffe

Beitragvon Heinerich » 8. Juni 2017, 14:34

Bisher habe ich den Eindruck, dass dieser Teil der einfachere ist.
Insgesamt vermute ich, dass ich eine Konsitenz brauche, die in der Gegend "Schuhcreme" anzusiedeln ist.
Außerdem gehe ich davon aus, dass ich durch die Mischungsverhältnisse von Wachs und Buttern (und später den Ölen), die Konsistenz "einstellen" kann.

In den KK-Produkten findet sich i.d.R. Bienenwachs. Zusätzlich finden sich oft Sheabutter und/oder Kakaubutter.
Alternativen zu Bienenwachs scheinen, wenn ich richtig recherchiert habe, Beerenwachs, Candellilawachs und Carnaubawachs zu sein.
Ich bin aber noch nicht an dem Punkt, dass ich qualifiziert wählen könnte, was denn nun "besser" genutzt werden könnte.
Das betrifft sowohl die "Härte" im Endprodukt, als auch die Eigenschaften bezüglich Haar und Haut.
Ich vermute, dass die Härte und damit die Auswirkung auf die Festigkeit, mit dem Schmelzpunkt zu tun haben. Ist das korrekt?
Da ja auch Öle hinzukommen, frage ich mich, ob ich auch dabei auf etwas achten könnte/müsste.
Herzliche Grüße
Bernd

Benutzeravatar

Birgit Rita
Moderator
Moderator
Beiträge: 4346
Registriert: 18. Januar 2012, 21:00
Wohnort: Leverkusen

Re: Bartbalsam: Step 1, Haltgebende Inhaltsstoffe

Beitragvon Birgit Rita » 8. Juni 2017, 18:50

Heinerich hat geschrieben:.................................Das betrifft sowohl die "Härte" im Endprodukt, als auch die Eigenschaften bezüglich Haar und Haut.
Ich vermute, dass die Härte und damit die Auswirkung auf die Festigkeit, mit dem Schmelzpunkt zu tun haben. Ist das korrekt?
Da ja auch Öle hinzukommen, frage ich mich, ob ich auch dabei auf etwas achten könnte/müsste.



Vielleicht kannst Du hiermit etwas anfangen.
Lieben Grus
Birgit Rita :-)

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Re: Bartbalsam: Step 1, Haltgebende Inhaltsstoffe

Beitragvon Heinerich » 8. Juni 2017, 19:26

Birgit Rita hat geschrieben:Vielleicht kannst Du hiermit etwas anfangen.

Danke für den Vorschlag! Allerdings sieht das vollständig anders aus, als alles, was ich bisher, in Bartforen, gesehen habe.
Vielleicht hätte ich auch das Wörtchen "Glanz" nicht schreiben sollen. Damit war eigentlich gemeint, dass lediglich das strohige Aussehen, mit Bartöl korrigiert werden könnte.
Ich denke, ich werde erst einmal von "üblicheren" Rezepten (aus dem Bartbereich) ausgehend planen und überlegen.

Weißt Du denn, ob der Schmelzpunkt von Wachsen ein Kriterium für die "Härte" eines Wachses sind?
Herzliche Grüße
Bernd

Benutzeravatar

Birgit Rita
Moderator
Moderator
Beiträge: 4346
Registriert: 18. Januar 2012, 21:00
Wohnort: Leverkusen

Re: Bartbalsam: Step 1, Haltgebende Inhaltsstoffe

Beitragvon Birgit Rita » 8. Juni 2017, 21:25

Heinerich hat geschrieben:.........................................

Weißt Du denn, ob der Schmelzpunkt von Wachsen ein Kriterium für die "Härte" eines Wachses sind?



Ja das ist ein Kriterium, leider musst Du das ausprobieren, es lässt sich nicht, mit den Schmelzpunkten als Ausgangswert errechnen, diese können nur als ungefährer Anhaltspunkte dienen.
Lieben Grus
Birgit Rita :-)

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Re: Bartbalsam

Beitragvon Heinerich » 8. Juni 2017, 21:41

Danke für die Antwort!
Herzliche Grüße
Bernd

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 7691
Registriert: 10. März 2013, 18:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bartbalsam

Beitragvon Kunstblume » 9. Juni 2017, 09:13

Sonnenblumenwachs ist eine schöne Alternative für Bienenwachs (wenn es z.B. vegan sein soll). Ein Freund von mir (typischer Berlin-Rauschebart-Träger) testet gerade ein veganes Bartwachs (auch das typisch Berlin), das ich ihm gerührt habe. Am Wochenende hab ich bestimmt mal Zeit, hier näher was dazu zu schreiben. Im Moment geht immer nur tippen in der S-Bahn via Smartphone. ;-)
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Re: Bartbalsam

Beitragvon Heinerich » 9. Juni 2017, 12:53

Kunstblume hat geschrieben:Sonnenblumenwachs ist eine schöne Alternative für Bienenwachs (wenn es z.B. vegan sein soll). Am Wochenende hab ich bestimmt mal Zeit, hier näher was dazu zu schreiben.

Danke für den Tip! Auf weitere Rückmeldungen freue ich mich schon.
Eigentlich plane ich schon wieder 1909 %ig (BVB-Fan, wie man event. bemerkt ... :D ).
Ich bin überhaupt kein Veganer ... :rolleyes:
Genausogut könnte ich einfach Bienenwachs nehmen und fettich ....
Die nächste Stufe ist dann, dass ich alle möglichen Vor- und Nachteile, der Wachse in der "Endauswahl", versuche heraus zu bekommen ...
Bis ichs leid bin und ich einfach was nehme ... :shock:

Kunstblume hat geschrieben:Im Moment geht immer nur tippen in der S-Bahn via Smartphone. ;-)

Die Buchstaben sehen aber gar nicht verwackelt aus! :wink:
Herzliche Grüße
Bernd

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 7691
Registriert: 10. März 2013, 18:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bartbalsam

Beitragvon Kunstblume » 9. Juni 2017, 15:10

Ich hab ein ruhiges Händchen. ;-) Ich brauch es auch nicht vegan, mag BW sehe gerne, finde aber das Sonnenblumenwachs dennoch sehr interessant. :lupe:
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Re: Bartbalsam

Beitragvon Heinerich » 9. Juni 2017, 18:35

Kunstblume hat geschrieben:Ich brauch es auch nicht vegan, mag BW sehe gerne, finde aber das Sonnenblumenwachs dennoch sehr interessant. :lupe:

Ich hab nun den halben Tag rumgelesen und bin kirre im Kopp! :vollirre:
Was hilft, sind vermutlich einfach "Entscheidungen". Begründen tue ich das dann später ... :rolleyes:
Ich hab bereits Shea-Butter bestellt und es werden dann die weitern Rohstoffe folgen. Fest stehen bereits Bienenwachs, Sonnenblumenwachs, kakaobutter, Jojobaöl, Arganöl.
Welche ätherischen Öle ich bestellen werde, wird mich wohl noch einige Tage beschäftigen, nachdem mich solche Begriffe wie Kopf-, Herz- und Basisnote überfallen haben.
Ich hoffe, dass ich, in den nächsten Tagen mal meine erste Überlegung zu einem Rezept vorstellen kann, damit ihr was zum verreißen habt ... :mrgreen:
Herzliche Grüße
Bernd


Vanillia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 42
Registriert: 1. März 2017, 08:27

Re: Bartbalsam

Beitragvon Vanillia » 13. Juni 2017, 08:33

Hallo Heinerich! Bin zwar auch keine Bartträgerin, höchstens Tochter eines" Zeit seines Lebens Vollbart - Träger", so wie einst die biblischen Gestalten um Abraham und Moses wohl in Erscheinung traten. Oder ein paar hundert Jahre später Gandalf.. Lang, sehr sehr lang. Mittlerweile ist Papa kurz vor dem 90. ten, und trägt immer noch den langen grauen Bart. Auf besondere Bartpflege hat er jedoch nicht geachtet, wäre vlcht ne Idee gewesen. Ich schneide ihm die letzten zehn Jahre Haar und Bartspitzen und verstehe, was du mit strohig und glanzlos meinst.
Aber nun zu dir und deinen Rohstoff -
Überlegungen :) Wie sieht es denn mit Kokosöl aus? Das ist in vielen Haarstylingprodukten enthalten und eben mal beim Googeln gesehen, auch in diversen Bartbalsamen(Mehrzahl von Balsam?)
Da wäre dann auch schon eine Geruchskomponente drin, vlcht braucht es dann nicht mehr so viel an ÄÖ... Nur so ein Gedanke..
Bezüglich des Strohigen vlcht Rizinusöl? Brokkolisamenöl ist natürlich ein absolut tolles Öl, gerade für trockene Haarspitzen. Jetzt fällt mir grad was ein. Auf aliacura gibt's ein tolles Massage Öl Gel Rezept, dessen Konsistenz durch Zugabe von Dermofeel Viscolid palm Oil free nicht mehr flüssig ist, sondern angenehm fest, aber doch weich, sodass es einem nicht davon läuft wie man es von Ölen zur Massage kennt. Durch die Körperwärme wird es wieder etwas flüssiger. Ich habe das auch schon für die trockenen Haarspitzen benutzt und bin begeistert. So würde ich mir in etwa eine Grundkonsistenz für ein Balsam vorstellen, dann müsste jedoch noch was bezüglich der Formgebung dazu. So, das waren mal ein paar Gedanken zum Bartthema, wenn sie nichts taugen, vergiss sie einfach :D.
Grüße und viel Erfolg wünscht Vanillia
Wenn man immer nur tut,
was sich gehört, verpasst man
den ganzen Spaß.
(Katherine Hepburn)

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Re: Bartbalsam

Beitragvon Heinerich » 13. Juni 2017, 08:51

Vielen Dank @Vanillia!
Das isnd doch mal ein paar richtig gute Anregungen!
Du schreibst was von (Bart)Harre schneiden und Behandlung/Pflege von trockenen Spitzen usw. Bist Du etwa "vom Fach", also Friseurin?
Du hast übrigens, durch Deine Ölüberlegungen, für eine Erweiterung meines Einkaufszettels gesorgt! :D
Wenn ich mit dem Einkaufszettel fertig bin, werde ich den aber ohnehin noch mal vorstellen.
Herzliche Grüße
Bernd


Vanillia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 42
Registriert: 1. März 2017, 08:27

Re: Bartbalsam

Beitragvon Vanillia » 13. Juni 2017, 09:18

Heinerich hat geschrieben:Du schreibst was von (Bart)Harre schneiden und Behandlung/Pflege von trockenen Spitzen usw. Bist Du etwa "vom Fach", also Friseurin?


Neee... Im wahren Leben beschäftige ich mich mit Haaren, Armen, Beinen und dem Rest, was noch so zu den wunderbaren Kleinkindern gehört.. Und bin Erzieherin :)
Freut mich, wenn du einen Schritt weiter gekommen bist!
Bin gespannt, was rauskommt, vlcht kann ich meinen Papa auf seine alten Tage noch dank dir von Bartpflege überzeugen 8)
Wenn man immer nur tut,
was sich gehört, verpasst man
den ganzen Spaß.
(Katherine Hepburn)

Benutzeravatar

myrtille
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 268
Registriert: 7. Februar 2017, 18:17

Re: Bartbalsam

Beitragvon myrtille » 21. Juni 2017, 20:36

Sag mal, Heinerich, reib dir doch mal ein paar Öle pur in den Bart, um deren Wirkung zu entdecken? Du könntest doch auch super simpel beginnen (eine Stufe weniger simpel als mit purem Öl) und etwas Wachs in Öl aufschmelzen und dir das Ergebnis in den Bart reiben, um zu erforschen, wie viel Wachsprozente sich gut anfühlen. (Erstmal eben ohne dich von Konsistenzwünschen stressen zu lassen.) Das fiel mir nur gerade ein.. :sunny:

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 7691
Registriert: 10. März 2013, 18:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bartbalsam

Beitragvon Kunstblume » 22. Juni 2017, 08:49

Für Bartöl kann ich unbedingt Rizinusöl und Broccolisamenöl ( > Glanz), aber vor allem auch Dermofeel® sensolv empfehlen, um dem Bartöl Leichtigkeit und Flutsch zu verleihen. Diese beiden Öle sind auch in meinem Bartwachs enthalten, nebst Sonnenblumen-, Candelilla- und Carnaubawachs. Orientiert habe ich mich beim Bartwachs an Heikes Phyto Lip Balsam aus ihrem ebook. Vom Bartträger wurde eine feste Konsistenz des Bartwachses gewünscht, Olionaturas Phyto Lip Balsam bietet diese. :gut:
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Re: Bartbalsam

Beitragvon Heinerich » 22. Juni 2017, 12:06

myrtille hat geschrieben:Sag mal, Heinerich, reib dir doch mal ein paar Öle pur in den Bart, um deren Wirkung zu entdecken?

An dem Punkt war ich auch schon mal. Aber die "Wirkung", die über den Halt hinaus geht, spielt halt auch ne wichtige Rolle.
Ich vermute, dass ich die Konsistenz relativ einfacher angleichen kann.

Kunstblume hat geschrieben:Für Bartöl kann ich unbedingt Rizinusöl und Broccolisamenöl ( > Glanz), aber vor allem auch Dermofeel® sensolv empfehlen, um dem Bartöl Leichtigkeit und Flutsch zu verleihen. ..... :gut:

Danke für den Hinweis. Werde ich ggf. in meine Überlegungen einbeziehen.
Herzliche Grüße
Bernd

Benutzeravatar

myrtille
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 268
Registriert: 7. Februar 2017, 18:17

Re: Bartbalsam

Beitragvon myrtille » 22. Juni 2017, 18:51

Heinerich hat geschrieben:
myrtille hat geschrieben:Sag mal, Heinerich, reib dir doch mal ein paar Öle pur in den Bart, um deren Wirkung zu entdecken?

An dem Punkt war ich auch schon mal. Aber die "Wirkung", die über den Halt hinaus geht, spielt halt auch ne wichtige Rolle.
Ich vermute, dass ich die Konsistenz relativ einfacher angleichen kann.

Das verstehe ich nicht: Welche Wirkung spielt eine wichtige Rolle? Und was haben deine früheren Bart-Öl-Tests ergeben, welches gefiel dir?

Ich gebe eine zweite Stimme für einen Hochspreiter, wie Dermofeel sensolv einer ist, ab. Meine Erfahrung damit ist, dass sich die Haare weicher anfühlen, dass Fettgefühl aber viel weniger ist.

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Re: Bartbalsam

Beitragvon Heinerich » 23. Juni 2017, 13:51

myrtille hat geschrieben:Das verstehe ich nicht: .....

Das glaube ich Dir gerne. Hat damit zu tun, dass ich zu blöd war, um richtig zu zitieren ....

myrtille hat geschrieben:Welche Wirkung spielt eine wichtige Rolle? Und was haben deine früheren Bart-Öl-Tests ergeben, welches gefiel dir?

Aaaalso: Ich gehe davon aus, dass die Konsistenz nicht so wichtig ist, weil ich vermute, diese über die Wachsmenge einstellen zu können.
Einzelne Öle hab ich mal probiert, um zu sehen, wie die sich verteilen (lassen) und ob sie Glanz bringen und, ob, nach einer gewissen Zeit, eine "Verhärtung" eintreten könnte. Bei allen "Tests" fiel mir nichts Negatives auf.
Ich denke, ich werde wirklich einfach mal eine kleine Menge rühren und dann sehen, wie der Balsam sich bewährt. Vielleicht mache ich mir auch einfach nur zuviele Gedanken. Ich habe die Tendenz, alles vorab planen zu wollen .... :rolleyes"

myrtille hat geschrieben:Ich gebe eine zweite Stimme für einen Hochspreiter, wie Dermofeel sensolv einer ist, ab. Meine Erfahrung damit ist, dass sich die Haare weicher anfühlen, dass Fettgefühl aber viel weniger ist.

Hab ich mir gemerkt! Ich werde wohl erst mal "klassisch" rühren und dann Variationen bauen! :wink:
Herzliche Grüße
Bernd

Benutzeravatar

myrtille
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 268
Registriert: 7. Februar 2017, 18:17

Re: Bartbalsam

Beitragvon myrtille » 23. Juni 2017, 20:46

Heinerich hat geschrieben:Aaaalso: Ich gehe davon aus, dass die Konsistenz nicht so wichtig ist, weil ich vermute, diese über die Wachsmenge einstellen zu können.
Einzelne Öle hab ich mal probiert, um zu sehen, wie die sich verteilen (lassen) und ob sie Glanz bringen und, ob, nach einer gewissen Zeit, eine "Verhärtung" eintreten könnte. Bei allen "Tests" fiel mir nichts Negatives auf.
Ich denke, ich werde wirklich einfach mal eine kleine Menge rühren und dann sehen, wie der Balsam sich bewährt. Vielleicht mache ich mir auch einfach nur zuviele Gedanken. Ich habe die Tendenz, alles vorab planen zu wollen ....

Danke für die Erklärung. :wink: Wenn sich alle Öle zumindest nicht negativ angefühlt haben, hast du ja viel Spielraum, praktisch. Zum Wachs: Damit veränderst du allerdings nicht nur die Konsistenz, sondern auch, wie viel Masse an deinem Bart hängenbleibt, wie der Balsam die Haare umschließt. Ich würde meine, dass das Verhältnis von Wachs zu Öl das Spannende an deinem Projekt ist.

Und ja: Leg einfach mal los! :D Mit deinen Versuchen werden sich neue Ideen zeigen, so dass es vielleicht gar nicht so viel bringt, nun alles durchzuplanen. Dein Projekt ist ja rührtechnisch eher anspruchslos, so dass du schön spielen kannst. Viel Spaß!

(Und vielleicht gibt dir ja Kunstblume ihre Rezeptur, da sie ja schon etwas Funktionierendes erdacht und ausprobiert zu haben scheint.) :monsieur:

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 7691
Registriert: 10. März 2013, 18:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bartbalsam

Beitragvon Kunstblume » 23. Juni 2017, 20:50

Alle entscheidenden Hinweise (Phyto Lipbalsam von Olionatura) hab ich ja schon gegeben als Anhaltspunkte für die Relation Wachs zu Ölen/ Fetten.
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Re: Bartbalsam

Beitragvon Heinerich » 23. Juni 2017, 21:06

myrtille hat geschrieben:Und ja: Leg einfach mal los! :D Mit deinen Versuchen werden sich neue Ideen zeigen, so dass es vielleicht gar nicht so viel bringt, nun alles durchzuplanen.

Du könntest event., vielleicht, unter Umständen usw. ein ganz klein wenig Recht haben!
Ich warte aber auch immer noch auf einige bestellte Zutaten ... :rolleyes:

myrtille hat geschrieben:Dein Projekt ist ja rührtechnisch eher anspruchslos, ....

Bild
Herzliche Grüße
Bernd

Benutzeravatar

myrtille
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 268
Registriert: 7. Februar 2017, 18:17

Re: Bartbalsam

Beitragvon myrtille » 23. Juni 2017, 21:15

Kunstblume hat geschrieben:Alle entscheidenden Hinweise (Phyto Lipbalsam von Olionatura) hab ich ja schon gegeben als Anhaltspunkte für die Relation Wachs zu Ölen/ Fetten.

Ich weiß. :sunny: Mein Satz in Klammern sollte auch keine Aufforderung an dich sein, sondern ein Hinweis für Heinerich. :duft:

Benutzeravatar

myrtille
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 268
Registriert: 7. Februar 2017, 18:17

Re: Bartbalsam

Beitragvon myrtille » 23. Juni 2017, 21:25

Heinerich hat geschrieben:
myrtille hat geschrieben:Und ja: Leg einfach mal los! :D Mit deinen Versuchen werden sich neue Ideen zeigen, so dass es vielleicht gar nicht so viel bringt, nun alles durchzuplanen.

Du könntest event., vielleicht, unter Umständen usw. ein ganz klein wenig Recht haben!
Ich warte aber auch immer noch auf einige bestellte Zutaten ... :rolleyes:

Ach so! :happy:
myrtille hat geschrieben:Dein Projekt ist ja rührtechnisch eher anspruchslos, ....

Bild
Sorry, ich meinte einfach, dass es eines ist, bei dem man schön experimentieren kann, ohne darauf achten zu müssen, ob die Haut dann Blasen wirft oder vier Phasen herauskommen. :argverlegen: :supercool:

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Re: Bartbalsam

Beitragvon Heinerich » 23. Juni 2017, 22:56

Liebe myrtille,
alles vollkommen in Ordnung! Smiley war garantiert humorvoll gemeint! :wink:
Herzliche Grüße
Bernd


Zurück zu „Haarpflege entwickeln“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast