Bartöl

Hier geht es um Rezepturentwicklungen rund um Shampoos, Conditioner, Haarfluids, Festiger und anderen pflegenden und stylenden Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Bartöl

Beitragvon Heinerich » 12. September 2017, 15:20

Gez isset soweit! :happy:
Hier mal meine Überlegungen zu meiner ersten Rezeptur.
Ich fange shlicht mit Vermutungen zur Zusammensetzung an, weil irgendwelche differenzierteren Erfahrungen hier ja noch nicht vorliegen.
Die Angaben in einem Bart-Forum sind mir suspaekt, weil dort begründete Erfahrungen eher verpönt sind. Natürlich befinde ich mich letztlich auf einer ähnlichen Stufe eines "ich probiere einfach mal aus".
Nach den Infos, die ich hoffe einigermaßen begriffen zu haben, gehe ich zunächst mal von folgender Startüberlegung aus:
40 % aus den Ölgruppen B-0, PF-1, PF2
60 % aus den Ölgruppen B-1,2,3

Das ergäbe, wenn ich meine Excel-Tabelle richtig eingestellt habe, folgende Mengen, bei einer Gesamtmenge von 30ml:
B-0, PF-1, PF2
Jojobaöl (60%): 7,2 ml
Brokkolisamenöl (30%): 3,6 ml
Kokosöl (10%): 1,2 ml
B-1,2,3
Arganöl (75%): 13,5 ml
Mandelöl (25%): 4,5 ml

Im Fettsäurerechner sehe ich dann folgendes:
Laurinsäure (C12:0) = 1,9
Myristinsäure (C14:0) = 0,7
Palmitinsäure (C16:0) = 7,4
Palmitoleinsäure (C16:1) = 0,1
Stearinsäure (C18:0) = 2,7
Ölsäure (C18:1) = 34,7
Linolsäure (C18:2) = 19,1
Alpha-linolensäure (C18:3) = 1,5
Gamma-Linolensäure (C18:3) = 0,0
Arachinsäure (C20:0) = 0,4
Gadoleinsäure (C20:1) = 17,5
Erucasäure (C22:1) = 10,2

Und was sagt mir das? Nix!!! :(
Sollte mir das was sagen?
Vielleicht schreibt jemand was dazu, um meinen Wissensdurst zu "füttern"?

Bei der Ölauswahl habe ich mich zunächst mal an gängigen Ölen, in den "teureren" Fertigprodukten orientiert. Zusätzlich habe ich versucht, Infos über die Eigenschaften, bezogen auf Haarpflege, zu bekommen. Letzteres war nicht besonders ergiebig, sodaß ich wohl selbst Erfahrungen sammeln muss.
Wie das mit der Konsitenz aussehen wird, werde ich auch erst sehen können, wenn die Misschung fertig ist.
Auf ätherische Öle werde ich zunächst mal verzichten. Das wäre ansonsten die nächste Stufe.

Und natürlich kein Beitrag von mir, ohne weitere Fragen zu stellen ... :mrgreen:
Das Kokosöl ist ja nun "fest". In welchem anderen Öl würdet ihr das auflösen? Ggf. erst alle anderen Zutaten mischen, dann alles etwäremen und das Kokosöl auflösen?

Dann bin ich halt, bei flüssigen Komponenten, gewohnt, in "ml" zu rechnen. Letztlich auch deshalb, weil die Öle ja unterschiedliche Gewichte pro ml haben könnten. Oder ist das etwa so, dass sich da nicht viel tut, wenn ich die "ml" einfach mit "g" gleichsetze?
Ich weiß, das könnte ich probieren aber ihr habt schließlich bereits Erfahrungen ... :wink:

Mehr fällt mir momentan nicht ein. Mal sehen, ob ich meine Notizen finde, wieso ich bestimmte Öle so nehmen würde ...
Herzliche Grüße
Bernd

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Re: Bartöl

Beitragvon Heinerich » 12. September 2017, 15:38

Grad hab ne Info gefunden, dass 1ml Öl/Fett ca. 0,8 g entsprechen soll ....
Ich gehe mal davon aus, dass ich mich darauf verlassen kann!
Herzliche Grüße
Bernd


Rabin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 369
Registriert: 14. Februar 2017, 11:30
Wohnort: Düsseldorfer Ecke

Re: Bartöl

Beitragvon Rabin » 12. September 2017, 16:21

Ich habe neulich folgendes Bart- und Haaröl "gerührt" und es ist bei den Herren der Schöpfung sehr gut angekommen:
20% Kokosöl
20% Arganöl
20% Rizinusöl
20% Brokkolisamenöl
20% Dermofeelöl (Isoamyl laureate)

Alle Öle in ein Becherglas abwiegen, im Wasserbad erwärmen und solange rühren, bis das Kokosöl geschmolzen ist und sich alles gut vermischt hat, dann in eine Flasche abfüllen. :kleinehexe:
Liebe Grüße
Birgit

Benutzeravatar

(Themensteller/in)
Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 06:30

Re: Bartöl

Beitragvon Heinerich » 12. September 2017, 16:52

Danke für die Rückmeldung!
Und warum hast Du genau diese Mischungsverhältnisse genommen?
Herzliche Grüße
Bernd


Rabin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 369
Registriert: 14. Februar 2017, 11:30
Wohnort: Düsseldorfer Ecke

Re: Bartöl

Beitragvon Rabin » 12. September 2017, 17:07

Das Mischungsverhältnis habe ich so genommen, wie es ist, weil ich gerne glatte Teiler mag (das hat jetzt keinen speziellen Hintergrund)
Die Öle hab ich nach "in der Haarpflege bewährt/üblich" und "Schnellspreiter" ausgewählt, weil es Beschwerden darüber gab, dass die käuflichen, zum großen Teil ölsäurebetonten Haaröle so schlecht einziehen ;-)
Liebe Grüße
Birgit


evelinvienna
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 25
Registriert: 10. Dezember 2017, 18:40

Re: Bartöl

Beitragvon evelinvienna » 11. Dezember 2017, 07:07

Habt Ihr auch mal einen Duft für ein Bartöl verwendet?
Schönen Gruß aus Wien


Zurück zu „Haarpflege entwickeln“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast