Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Traumseifen entwickeln, Rohstoffe testen, Siedegeheimnisse teilen, Fehlern auf die Spur kommen – hier ist der kreative Mittelpunkt für Seifensieder.

Moderator: Birgit Rita

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 13774
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Helga » 18. Januar 2019, 16:25

Seit Tagen geht mir ein Seifen-Foto nicht mehr aus dem Kopf, es war eine Seife von Bellis mit der runden Seifenform mit Spiralen. (Rezept von Moja, creamy dream oder ähnlich).

Am Foto sah die Seife ganz glatt und glänzend aus, so wie man sie auf kauft. Weil meine Seifen öfter eben einfach nur matt, opak aussehen möchte ich Euch fragen, woran es liegt, bzw. wie man so eine Oberfläche (in einer glatten Silikonform) hin bekommt. Ihr kennt sicher Lackfronten bei Möbel, so was würde ich gerne mal fabrizieren :) Vielleicht muss man die Seife aber einfach nur polieren mit einem Mikrofasertuch, habe ich auch schon mal gelesen.

Hier das Foto: klick, sehe aber gerade, dass die Seife gar nicht so glänzt wie im Bild in meinem Kopf, gibts Hexen ? :kichern: Na - macht nichts, ich lasse meine Frage jetzt einfach mal so stehen und würde mich über Antworten sehr freuen, Danke.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Bina
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1592
Registriert: 10. Januar 2012, 04:09
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bina » 18. Januar 2019, 18:14

Ich weiss, was Du meinst.
Probier mal ein Seifenstück in heißes Wasser zu tauchen und dann möglichst ohne irgendwo draufzufassen schräg hinstellen - der Glanz bleibt. Manchmal reicht auch schon, einmal mit Dampf drüberzugehen, und polieren geht natürlich auch.
Und dann gibts Formen, da kommen die ganz von alleine schön glänzend raus - das ist aber oft auch rezeptabhängig.
Liebe Grüsse
Bine

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 13774
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Helga » 18. Januar 2019, 18:19

Danke Bina, ich probier mal heißes Wasser :knutscher:
Bina hat geschrieben:
18. Januar 2019, 18:14
- das ist aber oft auch rezeptabhängig.
Mehr Flüssigkeit, also dünnerer Seifenleim oder umgekehrt? weniger feste Fette?
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Bina
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1592
Registriert: 10. Januar 2012, 04:09
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bina » 18. Januar 2019, 19:29

Tierische Fette wie Rindertalg geben z.B. unglaublichen Glanz ganz von alleine. Und dann sollte man natürlich möglichst alles rauslassen, was Glanz mindert - Tio z.B.
Liebe Grüsse
Bine

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5653
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bellis » 18. Januar 2019, 19:46

So glänzend wie lackiert sind meine Seifen tatsächlich nicht, Helga. :nein:
Aber ich bewundere auch immer wieder solche wunderschön glänzenden Seifen. Deshalb interessiert mich Deine Frage auch sehr.
Bina hat geschrieben:Und dann gibts Formen, da kommen die ganz von alleine schön glänzend raus - das ist aber oft auch rezeptabhängig.
Hängt das am Material der Formen, Bina? Und gibt es bestimmte Inhaltsstoffe, die den Glanz steigern wie Seide oder ist es eher die Gesamtrezeptur, die Fettzusammenstellung, die Flüssigkeitsmenge?
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 13774
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Helga » 18. Januar 2019, 20:29

Flüssiges Seidenprotein verwende ich immer, kein Glanz :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5653
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bellis » 18. Januar 2019, 20:37

Helga hat geschrieben:
18. Januar 2019, 20:29
Flüssiges Seidenprotein verwende ich immer, kein Glanz :)
Danke Helga.
Seide soll ja die Haptik in Seifen verbessern. Wirkt Seidenprotein vergleichbar in Seife?
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 13774
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Helga » 18. Januar 2019, 20:40

Weiß ich nicht, habe immer nur das flüssige :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5653
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bellis » 18. Januar 2019, 20:59

Übrigens habe ich soeben hier eine unglaublich (!!!) glänzende Seife entdeckt, die 30 % Kaolin enthält. Bringt Kaolin diesen Glanz? :nixweiss:
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

flidibus
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2130
Registriert: 18. März 2016, 19:39
Wohnort: München

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von flidibus » 18. Januar 2019, 21:01

Bellis hat geschrieben:
18. Januar 2019, 20:59
Übrigens habe ich soeben hier eine unglaublich (!!!) glänzende Seife entdeckt, die 30 % Kaolin enthält. Bringt Kaolin diesen Glanz? :nixweiss:
Die hab ich auch gesehen, und die Kakaobutter verdächtigt...
Liebe Grüße
Flidibus

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 13774
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Helga » 18. Januar 2019, 21:48

Wow, das glänzt unglaublich :) kakaobutter kann ich mir gut vorstellen
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Bina
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1592
Registriert: 10. Januar 2012, 04:09
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bina » 18. Januar 2019, 22:06

Ja, viel Kabu ist auch hilfreich.

Ich nehme nur Tussah-Fasern, und auch die glänzen oft. Bei den Silikonformen scheint es aufs material anzukommen. Ich habe verschiedene Formen für meine ovalen Seife - alle die selbe Größe und Format, aber unterschiedliche Silikone. Aus zweien dieser Formen kommen so gut wie immer schön glänzende Seifen von ganz alleine heraus (so man nicht zu früh ausformt). Bei den anderen sind sie meistens sehr viel matter.
Und jetzt frag nicht, welches Silikon das genau ist - ich weiss es nicht. Ausgerechnet die hab ich mal ertauscht, glaub ich. :gruebel:
Liebe Grüsse
Bine

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 13774
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Helga » 18. Januar 2019, 22:35

Ich glaube die silikonformen die innen glänzen, also extra glatt sind, könnten es sein, war bei mir aber nicht :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5653
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bellis » 19. Januar 2019, 16:47

Rindertalg und Kakaobutter sind beide sehr feste, hochschmelzende Fette. Hier gibt es noch so einen zarten, glänzenden Seifentraum nur aus festen Fetten gesiedet. Es spricht also einiges für einen hohen Anteil an hochschmelzenden, festen Fetten, die Glanz erzeugen.

Weiterhin halte ich mal fest: innen besonders glatte Silikonformen und Zusätze wie Tussahseide.

Heißes Wasser funktioniert ausgezeichnet. Danke für den Tipp, Bina. Das habe ich schon probiert. Hier mal ein Vergleichsfoto meiner "Banana-Smoothie". Die linke hatte ich heute Morgen ganz kurz unter heißes Wasser gehalten und man sieht deutlich den Unterschied.
Banana-SmoothieVergleich.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

flidibus
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2130
Registriert: 18. März 2016, 19:39
Wohnort: München

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von flidibus » 19. Januar 2019, 16:56

Das mit dem heißen Wasser habe ich heute auch probiert:
IMG_20190119_165412.jpg
Die braunen Häschen waren im heißen Wasser, die weißen nicht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Liebe Grüße
Flidibus

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5653
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bellis » 19. Januar 2019, 17:01

Was sind denn das für süße Häschen, Bernadette? Die braunen sehen aus wie feinste Schokoladenosterhäschen, direkt zum Vernaschen. Die solltest Du vor kleinen Schleckermäulchen gut verstecken.
Man sieht den Unterschied wunderbar. Das macht auf alle Fälle was her mit der kleinen Wasserdusche. Gespannt bin ich allerdings noch, ob sich der Glanz wirklich länger hält? :lupe:
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

Bina
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1592
Registriert: 10. Januar 2012, 04:09
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bina » 19. Januar 2019, 17:02

Der Unterschied ist beachtlich, nicht wahr?
Manchmal mach ich mir die Mühe... aber wenns dann gleich hundert oder mehr Stück pro Sorte sind, vergeht einem schnell die Lust. Nach dem ersten anwaschen glänzen die meisten nämlich sowieso.
Aber für Fotos hat das was. :supercool:
Liebe Grüsse
Bine

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5653
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bellis » 19. Januar 2019, 17:05

Bina hat geschrieben:
19. Januar 2019, 17:02
Der Unterschied ist beachtlich, nicht wahr?
Manchmal mach ich mir die Mühe... aber wenns dann gleich hundert oder mehr Stück pro Sorte sind, vergeht einem schnell die Lust. Nach dem ersten anwaschen glänzen die meisten nämlich sowieso.
Aber für Fotos hat das was. :supercool:
Ja, der Unterschied ist wirklich beachtlich und für ein Foto macht es echt was her. In der Großproduktion möchte ich das auch nicht machen, kann ich gut verstehen, dass man da die Lust verliert.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

flidibus
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2130
Registriert: 18. März 2016, 19:39
Wohnort: München

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von flidibus » 19. Januar 2019, 17:07

Ich bin ja formenkaufsüchtig und da konnte ich an den Häschen nicht vorbei...
Habe beim MWS im Seifenforum beim Versuch einer Kringelseife Kuhfleckenseife produziert. Die Häschen sind aus dem Restleim.
Liebe Grüße
Flidibus

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 13774
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Helga » 19. Januar 2019, 19:38

Vom Rindertalg sehe ich mal ab :wink: wenn es auch mit heißem Wasser funktioniert, danke für den Tipp :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5653
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bellis » 19. Januar 2019, 20:02

Helga hat geschrieben:
19. Januar 2019, 19:38
Vom Rindertalg sehe ich mal ab :wink: wenn es auch mit heißem Wasser funktioniert, danke für den Tipp :)
Ich habe wohl zum ersten Mal in meinem Leben Schweineschmalz gekauft im Supermarkt, weil ich so viele schöne glänzende Seifen mit Schmalz gesehen habe. Aber es riecht einfach bääääähhhhh :eek: und ich kann mir nicht vorstellen, dass man das nicht herausriecht in der Seife oder gar auf der Haut? :nixweiss:
Rindertalg kenne ich überhaupt nicht und vom Gefühl her ist mir Kakaobutter und Sheabutter auch sympathischer.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

Bina
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1592
Registriert: 10. Januar 2012, 04:09
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bina » 20. Januar 2019, 14:20

Seid ihr Vegetarier?

Bei meinen (wenigen, privaten) Seifen, die ich mit tierischen Fetten (alles schonend selbstausgelassene Fette, alles aus Hausschlachtungen) riecht überhaupt gar nichts durch, weder bei Rind, Schwein, Hirsch oder Strauß. Die Seifen sind alle prima, halten eeeewig, schäumen hervorragend und verwaschen sich schön langsam.
Liebe Grüsse
Bine

Benutzeravatar

flidibus
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2130
Registriert: 18. März 2016, 19:39
Wohnort: München

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von flidibus » 20. Januar 2019, 14:58

Bin keine Vegetarierin. Dennoch ist es mir unangenehm, wenn ein Tier wegen meiner Seife/Kosmetik geschlachtet wird... Daher verwende ich auch keine Seide (wobei es ja eine Seidensorte - Wildseide? gibt, die erst nach dem Schlüpfen der Raupen aus den Kokons hergestellt wird).
Versuche auch beim Essen sparsam mit Fleisch und Fisch zu sein.
Liebe Grüße
Flidibus

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 13774
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Helga » 20. Januar 2019, 15:01

Bina hat geschrieben:
20. Januar 2019, 14:20
Seid ihr Vegetarier?
Nee :) ich nicht, aber Rindertalg auslassen in der Wohnung stelle ich mir nicht so fein vor. Schmalz habe ich auch schon verwendet, riecht nicht, schäumt gut.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Bina
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1592
Registriert: 10. Januar 2012, 04:09
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bina » 20. Januar 2019, 16:00

Flidibus, das wirds ja nicht - die Rinder und Scheine werden so oder so gegessen und der Rindertalg kommt oft zum Abdecker, weils Abfall ist. Das seh ich dann auch nicht ein.
Wenn man Rinderbraten macht, riechts auch nicht viel anders - man muss halt sanft schmelzen, so viel Zeit sollte sein.

An Seide verwende ich auch nur Tussah.

Aber ich verkaufe keine Seifen mit tierischen Fetten, weil ich keinen Wert auf Diskussionen mit den Leuten lege, die !iiieh! kreischen, wenn sie gefragt werden, ob sie Tierfette in der Seife möchten, und sich anschließend ne Curryworscht reinziehen. Das sind dann übrigens auch die, die gar nicht nach den Inhaltsstoffen gucken, sondern nur nach Duft und Aussehen kaufen.
Aber weeeehe, sie wüssten es. :D

Nein, das brauch ich nicht.
Liebe Grüsse
Bine

Benutzeravatar

Ame
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1798
Registriert: 25. März 2012, 22:27
Wohnort: NÖrdliches NiederÖsterreich
Kontaktdaten:

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Ame » 20. Januar 2019, 16:18

ich tue Seifen fürs Fotoshooting gerne mit Vodka besprühen und mit einem Seidentuch polieren
IMG_4662.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Liebe Grüße,
Ame

Olivenölseifentest-Diagramme: http://domacikosmetika.passhaus.at/doku.php?id=olivenoelseifen:test_olivovych_mydel

Benutzeravatar

flidibus
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2130
Registriert: 18. März 2016, 19:39
Wohnort: München

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von flidibus » 20. Januar 2019, 16:51

Bina hat geschrieben:
20. Januar 2019, 16:00
Flidibus, das wirds ja nicht - die Rinder und Scheine werden so oder so gegessen und der Rindertalg kommt oft zum Abdecker, weils Abfall ist.
Du hast völlig recht, es ist überhaupt nicht logisch, wie ich das sehe - aber ich hab da halt kein gutes Gefühl dabei und verwende daher lieber Pflanzenfette (Speziesismus würde meine Tochter jetzt sagen).
Kann aber durchaus jeder und jedem ihre Freude an schönen Seifen mit tierischen Fetten gönnen.
Liebe Grüße
Flidibus

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5653
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bellis » 20. Januar 2019, 17:01

Ich bin auch keine Vegetarierin. Die Tiere werden wegen ihrer Keulen, Steaks und Filets geschlachtet. Fette sind Abfall, die ohnehin anfallen, das sehe ich ganz genauso.
Ein sanft geschmolzendes frisches Fett aus Hausschlachtung riecht auch nicht. Ich lasse das Fett der Weihnachtsgans oft aus, welche wir ganz frisch geschlachtet von einem Bio-Hof beziehen. Da riecht nichts. Aber das gekaufte fertige Schweineschmalz riecht echt unappetitlich, das mag ich nicht verwenden.

Meine Mutter lässt sich ab und zu Schweineschmalz aus, wenn sie Hautprobleme hat. Das war tatsächlich eine Empfehlung aus der Hautklinik :ja:, weil sie gar nichts anderes mehr vertragen hat. Das ist dann das einzige, was noch geht. Schweineschmalz soll dem menschlichen Hauttalg sehr ähnlich sein. Sie holt sich das in einer kleinen privaten Metzgerei. Vielleicht besorge ich mir da mal eine kleine Menge für eine Probeseife. Neugierig bin ich schon, vor allem, wenn das so feine Seifen macht.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5653
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bellis » 20. Januar 2019, 17:01

Ame hat geschrieben:
20. Januar 2019, 16:18
ich tue Seifen fürs Fotoshooting gerne mit Vodka besprühen und mit einem Seidentuch polieren
IMG_4662.jpg
Ame, das sieht toll aus. Werde ich mir auch merken. :gut:
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

Bina
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1592
Registriert: 10. Januar 2012, 04:09
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Oberfläche (wie lackiert) und Konsistenz einer Seife

Ungelesener Beitrag von Bina » 20. Januar 2019, 17:48

Bellis, meine private Ringelblumensalbe mache ich mit auch mit Schweineschmalz, ganz klassisch. Ich schwör drauf.

Flidibus, alles gut. Jeder so, wie er mag. :knuddel:
Liebe Grüsse
Bine

Antworten