Fragen eines Anfängers

Traumseifen entwickeln, Rohstoffe testen, Siedegeheimnisse teilen, Fehlern auf die Spur kommen – hier ist der kreative Mittelpunkt für Seifensieder.

Moderator: Birgit Rita


(Hat den Thread eröffnet)
Christian

Fragen eines Anfängers

Ungelesener Beitrag von Christian »

Da ich ja noch ein neuling bin und erst einmal zwei Seifen unter Anleitung gemacht habe und hetue meine erste alleine, werde ich euch in Zukunft hier mit meinen Fragen quälen!

Tatsächlich habe ich heute Nacht (es wahr wohl eher schon Vormittag ;D ) geträumt dass ich eine Seife mache! Und zwar ganz real und Schritt für Schritt! :eek: Als ich aufwachte dachte ich mir: "So schwer ist es ja doch nicht!" und so habe ich mich hetue das erste mal alleine daran gewagt! :)

Jetzt zu den Fragen. Ich wollte ursprünglich eine grüne Seife machen. Ich verwendete:

32% Kokos
30% Olive
15% Raps
15% Avocado
8% Macadamia

Dann hab ich noch 2 TL Salz und ca. 3 Honig reingetan. Der Honig färbte das ganze sehr rotbraun. Das war schon mal schlecht ür meinen Farbwunsch. Es wurde dann aber besser! Nur hab ich dann jede Menge grüne Lebensmittelfarbe reingetan und NICHTS! :eek: Die farbe wurde gefressen und färbte in keinster Weise. Es ist so als hätte ich sie nie reingetan. Woran kann das liegen? Übrigens wird die Seife immer noch nicht warm. :gruebel:


Gi
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 280
Registriert: 11. September 2007, 19:12
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Gi »

Ganz einfach, weil nicht jede Lebenmittelfarbe überlebt die Lauge. Gleichzeitig vermute ich, daß du die Gelphase nicht erreicht hast.

Pigment green 7 macht grün. Machst du natürlich: Tonerde Grün. Auch Olivenöl Seife mit "Avocado grün" geben auch etwas grün, aber mit der Zeit wird die Farbe der Seife heller.... Spinatpulver kannst du nehmen, aber die Seifen halten nicht so lang...

Ja honig ändert auch die Farbe, aber warum Honig? Zucker wäre auch eine Alternative.

Grüße

Gi

Benutzeravatar

lavendelhexe
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4188
Registriert: 18. Juli 2007, 19:26
Wohnort: Südharz
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von lavendelhexe »

Gi hat es ja schon erklärt. Auf dieser HP klick findest du u.a. auch einiges über das Verhalten von Lebensmittelfarben in der Seife. :wink:
Liebe Grüßlis,
Lavendelhexe


(Hat den Thread eröffnet)
Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Wann erreicht man denn die Gelphase nicht?

Hat Rizinusöl irgendwelche Besonderheiten?


eversmile
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 197
Registriert: 27. Dezember 2007, 08:33
Wohnort: Innerschweiz
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von eversmile »

Wenn Du kleine Formen hast dann klappt die Geelpase sehr selten. Dafür kannst Du die Geelphase im Backofen bei 50° anschupsen.
Förmchen reinstellen und den Backofen abstellen und warten bis zum nächsten Morgen oder bis alles ausgekühlt ist.
Oder wenn Du sehr kalt arbeitest kann die Geelphase auch ausbleiben.

Rizinuss fördert die Schaumbildung.

Lg Fränzi


(Hat den Thread eröffnet)
Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Danke!

Seltsam ist es aber trotzdem. Ich habe zwar kalt gearbeitet aber ich habe eine rechteckige Kunststoffdose verwendet, in der man normalerweise Essen reingibt. Also nicht so klein. Letztens bei Deimeline haben wir das auch so gemacht und es kam eine Gelphase! Kann es echt sein dass es nicht immer so nachvollziehbar ist was die Seifen so treiben? :/


eversmile
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 197
Registriert: 27. Dezember 2007, 08:33
Wohnort: Innerschweiz
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von eversmile »

Das kann durchaus sein Christian. Das ist mir schon so oft passiert, sogar in meiner Holzform hat es Seife gegeben die nicht geelen wollte. Hab die dann dick eingepackt in eine Wolldecke. Denkste die Lise wurd nur lauwarm.

Bei meiner Haarseife mit Ei die nicht Geelen sollte ging die Post ab. Sowas von einer Geelphase hab ich noch nie erlebt. Da musste ich schon Angst haben dass die sich trennt so heiss war die Holzfom.
:kicher: Du siehst Seifen haben ein Eigenleben.

Lg Fränzi


Gi
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 280
Registriert: 11. September 2007, 19:12
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Gi »

Seltsam ist es aber trotzdem. Ich habe zwar kalt gearbeitet aber ich habe eine rechteckige Kunststoffdose verwendet, in der man normalerweise Essen reingibt. Also nicht so klein. Letztens bei Deimeline haben wir das auch so gemacht und es kam eine Gelphase! Kann es echt sein dass es nicht immer so nachvollziehbar ist was die Seifen so treiben?
#

Viele denken daß Sie eine Gelphase erreicht haben. Manchmal passiert es, manchmal nicht. Nur den Offen auf 40°C gibt dir die Sicherheit, daß du richtig die Gelphase erreicht hast.

Gi 8)


cosmee
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1893
Registriert: 13. Dezember 2007, 15:57
Wohnort: Österreich
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von cosmee »

Christian hat geschrieben: Kann es echt sein dass es nicht immer so nachvollziehbar ist was die Seifen so treiben? :/
:ja:


(Hat den Thread eröffnet)
Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Ich hab die seife jetzt auf den Heizkörper gestellt, damit sich wenigstens so etwas warm wird. der Heizkörper ist aber nur leicht warm. Ist das gut oder hätte ich mir auch sparen können,w eil es eh nichts bewirkt?

Benutzeravatar

lavendelhexe
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4188
Registriert: 18. Juli 2007, 19:26
Wohnort: Südharz
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von lavendelhexe »

Nach so vielen Stunden wird es nichts mehr bringen. Ist es dir denn wichtig, dass die Seife gelt? Mir ist das wurscht, ich merke keinen Unterschied zwischen gegelter und ungegelter Seife 8)
Liebe Grüßlis,
Lavendelhexe


(Hat den Thread eröffnet)
Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Was? Nein! Mir ist es ncith wichtig. Ich wollte doch dass ihr mir sagt ob es mir wichtig sein soll! :D

Na dann tu ich sie wieder runter vom Heinzkörper! Was ist das eigentlich für eine Flüssigkleit die sich oben (nur ganz wenig) absetzt? Wasser, Öl?


(Hat den Thread eröffnet)
becsi

Ungelesener Beitrag von becsi »

Keine Ahnung, ich würde die Flüssigkeit in Ruhe lassen, viele Seifen ziehen die noch ein. Wenn nicht, vorsichtig schauen, ob es wässrig oder fettig ist.

Ich finde, wenn man Seifen in Förmchn macht lassen sich Seifen mit Gelphase leichter aus der Form bekommen, aber da ich eh alle Seifen kurz einfriere (oder auch länger) ist das dann wieder wurscht.

Seifen ohne Gelphase können unter Umständen ein bisschen länger als 24 Stunden brauchen, um nicht mehr zu brizzeln beim Küsschentest. Also ich hab Seifen im Winter auf den Balkon gestellt, die haben drei Tage gebraucht, hätten sie ne Gelphase gehabt, wette ich, sie hätten schon nach einem Tag nicht mehr gebrizztelt.

Da die Seife aber sowieso mindestens ein Monat nachreifen soll, ist das aber wurscht.

Wann Gelphase wichtig ist, ist, wenn Du z.b. mit Pfanzenfarben arbeitest, vor allem mit Blaukraut, die brauchen die Hitze zur Entwicklung der Farbe, Blaukruat schaut übrigens frisch eingrührt orange aus, und wenn es dann geschnitten wird, ist die Seife innen blau, bzw. färbst sie sich bei Luftkontakt blau.

Seife färben ist immer ein bisschen ein Glückspiel.

[ externes Bild ]

[ externes Bild ]

PS: Die seltsame Struktur stammt daher, dass ich Massagebar-Rasel in der Seife versenkt habe.


(Hat den Thread eröffnet)
Yasha

Ungelesener Beitrag von Yasha »

Hallo Christian

mir ist Gelphase oder nicht auch immer wurscht, so richtig gut werden bei mir alle Seifen immer erst ab ca. 8 Wochen :) Ich wasch die vorher schon an, aber je älter sie werden desto besser werden sie, sogar wenn sie im Gebrauch sind :ja: Da kann man die Reifung "hautnah" mitverfolgen :D

Wenns nur ein paar Tröpfchen sind hat sie Seife geschwitzt. Ist mir bei der letzten Honigseife auch passiert, so bersteinbraune Tröpfchen haben durchgedrückt. Ich hab die Seife einfach stehenlassen und die Flüssigkeit wurde wieder eingesaugt, warte 2-3 Tage. Dann gibt sich das.

Ich hab für meinen rustikalen Imker/ aka Vater eine Honigseife mit grüner Tonerde gemacht. Also Seifenleim geteilt, in die eine Hälfte Honig und in die andere grüne Tonerde und dann Marmoriert.
Wurde dann sehr schönes braun mit hellem Grün, sie gefällt mir sehr. Wenn du magst kann ich dir ein Foto zeigen :)

Benutzeravatar

lavendelhexe
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4188
Registriert: 18. Juli 2007, 19:26
Wohnort: Südharz
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von lavendelhexe »

Yasha, Fotos sind immer gern gesehen :D
Liebe Grüßlis,
Lavendelhexe


(Hat den Thread eröffnet)
Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Ich hab gerade meine Seife aufgeschnitten unds ehe dass das mit dem Marmorieren nicht sio richtig geklappt hat. Könnte mir das jemand erklären.

Am besten wäre wenn irgendeine liebe Person von euch das in einem eigenen Thread macht anhand von Fotos! ;D :flehan:

Benutzeravatar

lavendelhexe
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4188
Registriert: 18. Juli 2007, 19:26
Wohnort: Südharz
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von lavendelhexe »

Auch das findest du hier gut erklärt. ;D
Ich bin kein Marmorierprofi, wie z.B. Liliane, ich geb manchmal etwas Seifenleim in eine Schale, färbe den ein und kippe es zurück in den Topf, einmal kurz umrühren und ab in die Form damit - nennt sich Topfmarmorierung.
Achja, ganz wichtig: der Leim darf nicht zu fest sein. Kartoffelsuppe, also noch kein Pudding, sonst wirds eher Schichtseife.
Liebe Grüßlis,
Lavendelhexe


(Hat den Thread eröffnet)
Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

also bei mir wird das NIE so, wie ich mir das vorgestellt habe....
schöne Marmorierungen sind Glückstreffer :ja:


(Hat den Thread eröffnet)
Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Ich hab jetzt wieder gesiedet und die Seifen wurden nur leicht warm.

Wovon hängt die Gelphase jetzt wirklich ab. Von den Temperaturen die Lauge und Fette besitzen wenn sie aufeinandertreffen?

Wenn ja, sollte ich vielleicht wärmer arbeiten!


Katharina
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 10106
Registriert: 22. Oktober 2007, 12:06
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Katharina »

Christian hat geschrieben:Ich hab jetzt wieder gesiedet und die Seifen wurden nur leicht warm.

Wovon hängt die Gelphase jetzt wirklich ab. Von den Temperaturen die Lauge und Fette besitzen wenn sie aufeinandertreffen?

Wenn ja, sollte ich vielleicht wärmer arbeiten!
Vom Karma, dass die Seife umgibt. :scherzkeks:

Nein wirklich, das ist etwas, was nicht beeinflußbar ist. Die Seifen einer Bekannten von mir sind noch niemals in eine Gelphase gekommen. Vor einigen Wochen haben wir gemeinsam gesiedet. Und siehe da: sie hatte das erste Mal eine Seife, die in eine Gelphase gekommen ist. So kann es gehen. :ja:

lG
Katharina
Freundlich grüßt
Katharina

Nichts ist so gewöhnlich wie der Wunsch bemerkenswert zu sein.
Shakespeare


(Hat den Thread eröffnet)
Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Also hängst von der Person ab. Also echt von meinem Karma... oder von der Aura... oder vom Mundgeruch! ;D

Irgendwer meinte ich hatte keine weil ich kalt gearbeitet habe. Ich versuch mal wärmer zu arbeiten und sehe dann was kommt! :ja:


Katharina
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 10106
Registriert: 22. Oktober 2007, 12:06
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Katharina »

Doppelt
Freundlich grüßt
Katharina

Nichts ist so gewöhnlich wie der Wunsch bemerkenswert zu sein.
Shakespeare


Katharina
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 10106
Registriert: 22. Oktober 2007, 12:06
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Katharina »

Christian hat geschrieben:Also hängst von der Person ab. Also echt von meinem Karma... oder von der Aura... oder vom Mundgeruch! ;D
Möglicherweise auch von der Verarbeitung. Ich weiß nicht, wie die Bekannte arbeitet. Ich persönlich achte immer sehr pingelig darauf, dass die Öle und die Lauge die gleiche Temperatur von 35°C bis maximal 40° C haben. Aber das ist eine Mutmaßung.

Die Formen bzw. das Material spielen wohl auch eine Rolle.
z.B. habe ich gelesen, dass sich Seifenleim in diesen Runden Regenrinnen-Formen aus PVC sehr schnell aufheizt.

Du könntest dir eine Styroporbox besorgen und deine Seifenform darin aufstellen. Styropor heizt auch auf.

Und, wie ich auch schon geschrieben habe, mir ist aufgefallen, dass Seifen mit Sheabutter *bei mir* sehr träge in eine Gelphase kommen und auch nicht besonders warm werden.
Das kann aber auch *Karma* sein.

lg
Katharina
Freundlich grüßt
Katharina

Nichts ist so gewöhnlich wie der Wunsch bemerkenswert zu sein.
Shakespeare


(Hat den Thread eröffnet)
Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

35-40 Grad??? :eek:

Ich habe beides ganz auskühlen lassen bevor ich es zusammengeleert habe!Das könnte dann schon der Grund sein!


Katharina
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 10106
Registriert: 22. Oktober 2007, 12:06
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Katharina »

Christian hat geschrieben:35-40 Grad??? :eek:

Ich habe beides ganz auskühlen lassen bevor ich es zusammengeleert habe!Das könnte dann schon der Grund sein!
Wie_meinst_du_dass_denn????????????
Was meinst du mit "ganz auskühlen lassen"??? :?:
Freundlich grüßt
Katharina

Nichts ist so gewöhnlich wie der Wunsch bemerkenswert zu sein.
Shakespeare

Benutzeravatar

lavendelhexe
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4188
Registriert: 18. Juli 2007, 19:26
Wohnort: Südharz
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von lavendelhexe »

Wie meßt ihr denn die Temperatur? Ich fühle von außen an den Gefäßen, kann ich anfassen, stimmt es. Wird also auch bei 40° liegen. Richtig kalt hab ich noch nie was werden lassen, da ist mir meine Ungeduld im Weg :mrgreen:
Liebe Grüßlis,
Lavendelhexe


(Hat den Thread eröffnet)
Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Naja, die Lauge ließ ich beim ersten Mal kalt werden (so wie es im Garten war!) und beim zweiten mal handwarm. Das Öl war immer lauwarm.

Vielleicht gab es deshalb beim ersten mal gar keine Gelphase und beim 2. Mal nur eine geringe!


Gi
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 280
Registriert: 11. September 2007, 19:12
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Gi »

Möglicherweise auch von der Verarbeitung. Ich weiß nicht, wie die Bekannte arbeitet. Ich persönlich achte immer sehr pingelig darauf, dass die Öle und die Lauge die gleiche Temperatur von 35°C bis maximal 40° C haben. Aber das ist eine Mutmaßung.
Ich bin ein Fan von Temperaturraum :mrgreen: 21°C bis 26°C hat mein zu Hause das ganze Jahr ;D

Gi

Benutzeravatar

lavendelhexe
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4188
Registriert: 18. Juli 2007, 19:26
Wohnort: Südharz
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von lavendelhexe »

Christian hat geschrieben:Naja, die Lauge ließ ich beim ersten Mal kalt werden (so wie es im Garten war!) und beim zweiten mal handwarm. Das Öl war immer lauwarm.

Vielleicht gab es deshalb beim ersten mal gar keine Gelphase und beim 2. Mal nur eine geringe!
So kalt siede ich nur Milchseifen, weil sie ja nicht gelen sollen und ich sie nicht in den TK stelle. Und da ist die Lauge nur deshalb kühl, weil ich sie mit Eiswürfeln anrühre 8)
Liebe Grüßlis,
Lavendelhexe


Katharina
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 10106
Registriert: 22. Oktober 2007, 12:06
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Katharina »

lavendelhexe hat geschrieben:Wie meßt ihr denn die Temperatur? Ich fühle von außen an den Gefäßen, kann ich anfassen, stimmt es. Wird also auch bei 40° liegen. Richtig kalt hab ich noch nie was werden lassen, da ist mir meine Ungeduld im Weg :mrgreen:
Ich benutze grundsätzlich ein Laborthermometer.
Freundlich grüßt
Katharina

Nichts ist so gewöhnlich wie der Wunsch bemerkenswert zu sein.
Shakespeare

Antworten