Hydrofluid droht mit Trennung

In diesem Unterforum widmen wir uns der Entwicklung sinnvoller kosmetischer Hautpflegeprodukte.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Filipendula
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 118
Registriert: 3. November 2017, 18:43
Wohnort: Rheinland

Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Filipendula » 19. Januar 2019, 14:35

Meine Lieben,
ich habe gestern für einen Freund ein Fluid gerührt, das ihm viel Feuchtigkeit bescheren soll, damit sie hoffentlich seine Verhornungsstörung auf der Stirn löst. Schließlich sollen noch ein paar rote Stellen unbekannter Natur auf derselben gelindert werden, was ich mit Hilfe meines selbsthergestellten Ringelblumenmazerats und alkoholischen Extrakts angehen möchte. Er hat trockene Haut, besonders im Winter. Als Emulgatoren habe ich meine bewährte Imwitor / PHP Mischung genommen, die den Zielen ebenfalls entgegenkommen sollte. :kleinehexe:

Das Fluid ist sehr flüssig (kein Wunder, hatte ich auch so erwartet), aber heute morgen setzte sich eine kleine Schicht Wasser unten ab. Beim Aufschütteln war es wieder homogen. Der Rezepterechner gab mir grünes Licht. Was könnte ich falsch gemacht haben?

Sanftes Hydrofluid (100 g)

Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:
20.7 % Fettphase (20.7 g)

Öle, Buttern und Wachse (17 g | 17 %):
6 g Arganöl (6 %)
3 g Ringelblumenmazerat in Jojoba (3 %)
3 g Wiesenschaumkrautöl (3 %)
2 g Baobaböl (2 %)
1 g Phytosteryl Macadamiate (1 %)
2 g Cranberrysamenöl (2 %)

Emulgatoren/Konsistenzgeber (3.7 g | 3.7 % | 16.9 % der Fettphase¹)
2 g Imwitor 375 (2 %)
1.5 g Phospholipon 80 H (1.5 %)
0.2 g Siligel (0.2 %) als Konsistenzgeber

Wirkstoffe (9 g | 9 %):
2 g Glycerin (2 %)
2 g Natriumlaktat (2 %)
2 g Sodium PCA (2 %)
2 g d-Panthenol (2 %)
1 g Calendula Extrakt 1:3, 66% ethan. (1 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (1.3 g | 1.3 %):
1 g Rokonsal (1 %)
0.1 g Milchsäure (0.1 %)
0.2 g Weihrauch, Lavendel (0.2 %, das sind ca. 4 Tr.)

69 g Wasser (69 %)

Verarbeitung: Ich habe das PHP über die Wasserphase verarbeitet (bei 70°C in ein wenig Mädesüßhydrolat quellen lassen, das ich von der Wasserphase abgezogen habe), anschließend die bei ca. 85°C aufgeschmolzene Fettphase schluckweise aber schnell in die Wasserphase voremulgiert und sofort 2 Minuten mit dem Blendia auf hoher Stufe emulgiert.

Hat jemand eine Idee? Schon mal vorab ein Dankeschön :blumenfuerdich:
Liebe Grüße, Filipendula

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5643
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Bellis » 19. Januar 2019, 16:04

Hallo Filipendula,
die Rezeptur sieht gut aus und mit 3,5 % Emulgatoren auf gesamt plus Gelbildner sollte die Emulsion eigentlich stabil bleiben. Hast Du vor dem Zusammengeben Fett- und Wasserphase auf dieselbe Temperatur gebracht? :lupe:
Ich habe PHP noch nicht so oft über die Wasserphase verarbeitet, jedenfalls ist das länger her. Ich habe aber immer die Wasserphase schluckweise zur Fettphase gegeben. Möglicherweise liegt es auch daran? :nixweiss:
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Filipendula
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 118
Registriert: 3. November 2017, 18:43
Wohnort: Rheinland

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Filipendula » 19. Januar 2019, 16:39

Hallo Bellis,
danke fürs Nachforschen. Ja, ich habe nach dem Quellen des PHP - 20 Minuten bei 70°C - heißes Wasser zugefügt und auf 80° hochgeheizt, die Temperatur lag bei der Emulsionsbildung bei beiden Phasen bei knapp 80°C. Die Fett-zu-Wasserphase-Methode hatte ich wegen des Imwitors gewählt. Er machte mir in der Vergangenheit bei der klassischen Wasser-zu-Öl-Methode bisweilen Zicken.

Ich denke jetzt in folgende Richtungen: Fettphase mit 17% zu gering für die Emu-Kombi? Siligel zu gering dosiert?

Ich werde nun meinen allerletzten Rest Imwitor aufbrauchen und das Ganze nochmal mit Sheabutter statt Baobaböl rühren und Siligel auf 0,4% erhöhen. Was meinst Du?
Liebe Grüße, Filipendula


Mathew
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 116
Registriert: 12. Dezember 2018, 20:20

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Mathew » 19. Januar 2019, 16:40

Hallo Filipendula. Du könntest die EK vom Siligel erhöhen. Aliacura empfiehlt ab 0,5% als Gelier- und Verdickungsmittel oder als Co-Emulgator. Klick Vielleicht reichen auch schon 0,3-0,4% Siligel.
Herzliche Grüße
Mathew

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Filipendula
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 118
Registriert: 3. November 2017, 18:43
Wohnort: Rheinland

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Filipendula » 19. Januar 2019, 16:46

Hallo Mathew,
danke. Dann gehe ich mal auf 0,5% Siligel. Hoffentlich gibts dann keine "Piddel".
Liebe Grüße, Filipendula

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5643
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Bellis » 19. Januar 2019, 16:56

Filipendula hat geschrieben:
19. Januar 2019, 16:46
Ich denke jetzt in folgende Richtungen: Fettphase mit 17% zu gering für die Emu-Kombi? Siligel zu gering dosiert? ... Dann gehe ich mal auf 0,5% Siligel. Hoffentlich gibts dann keine "Piddel".
Siligel kannst Du ruhig mit 0,5 % dosieren, also etwas höher als Xanthan transparent. Die 17 % Fettphase sollten für die Emulgator-Kombi kein Problem sein. Ich rühre mit der Kombi auch Fluids mit 12 % Fettphase. Was sich auch bewährt hat, ist ein kleiner Zusatz an Bergamuls, 0,5 % reichen schon. Das kann man mal anstelle des Gelbildners probieren. Dann könntest Du sogar mit Phospholipon oder Imwitor um 0,5 % runter. Wie gesagt, das könntest Du alternativ mal probieren, falls Du Bergamuls magst.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Filipendula
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 118
Registriert: 3. November 2017, 18:43
Wohnort: Rheinland

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Filipendula » 19. Januar 2019, 17:02

Hallo Bellis,
Bergamuls ist eine gute Idee und ich habs sogar da , Ich plane mal 0,5% ein und reduziere Imwitor entsprechend.
Danke für den Tipp. :daisy:
Liebe Grüße, Filipendula

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5643
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Bellis » 19. Januar 2019, 17:41

Gerne, ich hoffe die Kombi gefällt Dir.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Filipendula
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 118
Registriert: 3. November 2017, 18:43
Wohnort: Rheinland

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Filipendula » 21. Januar 2019, 13:52

So, angeregt durch Euch beide, Bellis und Matthew, habe ich vorgestern zwei neue Versionen gerührt. Einmal mit 0,5% Siligel und einmal mit 0,5% Bergamuls.

Nebenbei konnte ich auf diese Weise die stabilisierenden, konsistenzbildenden und haptischen Eigenschaften beider Gelbildner (Bergamuls ist ja im Grunde auch einer) 1:1 gegeneinander testen, da diese Formulierung ansonsten ohne Konsistenzgeber ist. Emu-Kombi Phospholipon/Imwitor, wie gehabt, und auch sonst alles gleich. Emulgiert bei gut 80°C, hochtourig 2 Minuten mit dem Blendia.

Ergebnis: :lupe:

Stabilität: besser mit Bergamuls, die Emulsion ist 1 1/2 Tage alt und in der Siligel-Emulsion sind immer noch kleine ungelöste Partikel und auch Inhomogenitäten zu erkennen, die Bergamuls-Emulsion ist homogener.
Mögliche Ursachen:
1) Die Scherkräfte sind in der niedrigviskoseren Siligel-Emulsion naturgemäß geringer - das Dispergieren dadurch weniger effektiv (sollte aber m.E. trotzdem gut sein) - und
2) Siligel braucht länger, um sich komplett in der Emulsion zu lösen. Offensichtlich mehrere Tage.

Konsistenz: Spricht für sich selbst, s. 2. Bild - Siligel: fast wie Milch, etwas inhomogen; Bergamuls: etwas höherviskos und homogen.

Haptik: Die Siligel-Emulsion zieht binnen wenigen Sekunden komplett weg und hinterlässt ein seidiges, glattes Hautgefühl. Die Bergamuls-Emulsion liegt wesentlich länger auf, erst nach ca. 1 Minute einreiben ist sie optisch weg. Es bleibt ein leicht stoppendes Hautgefühl. Mir gefällt die Siligel-Emulsion haptisch besser. "Piddel" gab es bei keiner der beiden.
Siligel-vs-Bergamuls-1.jpg
Siligel-vs-Bergamuls-2.jpg
Danke Bellis und Matthew für die Anregung. Ich glaube, ich bleibe beim Siligel wegen der Haptik. Nun muss ich mir noch was einfallen lassen wegen der labilen Stabilität. Vielleicht ein wenig Sheabutter? Vielleicht probiere ich auch nochmal 0,5% Emulprot im Vergleich. :kleinehexe:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Liebe Grüße, Filipendula


Korsin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 572
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Korsin » 21. Januar 2019, 18:45

Hallo Filipendula,
Siligel habe ich noch nicht verarbeitet, aber mich würde interessieren, bei welcher Temperatur du es in welche Phase gegeben hast.
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Filipendula
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 118
Registriert: 3. November 2017, 18:43
Wohnort: Rheinland

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Filipendula » 21. Januar 2019, 20:27

Hallo Korsin,
ich habe Siligel in allen Wirkstoffen vordispergiert und alles bei Handwärme eingerührt.
Liebe Grüße, Filipendula


Korsin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 572
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Korsin » 21. Januar 2019, 22:36

Danke für die Antwort.
Das erklärt vielleicht, warum das Fluid noch so flüssig ist und das Siligel als kleine Pünktchen sichtbar blieb.
Ich habe ähnliche Erfahrungen mit Cosphaderm gemacht. Laut Aliacure darf man Siligel auch schon in die heiße WP dispergieren. Dann löst es sich bestimmt schneller und besser.
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6499
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Judy » 21. Januar 2019, 22:43

Ich rühre Siligel auch immer in die heiße Wasserphase ein und das klappt prima!
Inzwischen schwöre ich ja auf Cupuacu Butter, das würde die Konsistenz auch erhöhen.
Auch ein wenig hochmolekulare Hyaluronsäure würde dazu beitragen.
Und ich stehe wirklich mit Stoppuhr da um auch wirklich auf die zwei Minuten mit dem Blendia zu kommen!
Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Filipendula
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 118
Registriert: 3. November 2017, 18:43
Wohnort: Rheinland

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Filipendula » 21. Januar 2019, 23:22

das probiere ich nächstes Mal. Danke Euch beiden.
Liebe Grüße, Filipendula


Mathew
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 116
Registriert: 12. Dezember 2018, 20:20

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Mathew » 22. Januar 2019, 16:57

Filipendula, da hast du eine schöne, kleine Testreihe hingelegt. Und ich kann mir gut vorstellen, dass dabei auch etwas Erfahrung hängengeblieben ist. :)

In Sachen Konsistenz könntest du Kokosöl probieren, das der trockenene Haut des Freundes auch entgegenkommen würde. Ansonsten könntest du auch die EK vom Siligel erhöhen.
Herzliche Grüße
Mathew

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Filipendula
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 118
Registriert: 3. November 2017, 18:43
Wohnort: Rheinland

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Filipendula » 22. Januar 2019, 17:36

Hallo Mathew,
Erfahrung sammele ich jeden Tag - und teile sie gern :-a

Kokosöl würde ich eher nicht nehmen. Obwohl es bei Raumtemperatur eher fest ist, vermindert es tendenziell die Viskosität in Emulsionen aufgrund des hohen Anteils an kurzkettigen Fettsäuren (Quelle: Heike's Buch: Naturkosmetische Rohstoffe). Außerdem bringt es keine die Hautphysiologie förderlichen Fettsäuren und passt daher nicht so recht in das angestrebte Gesamt-Fettsäureprofil.

Siligel kann ich sicher - wie von Euch vorgeschlagen - noch etwas höher dosieren und es in die heiße Fettphase dispergieren, so dass es sich besser löst und seine konsistenzgebende Wirkung besser entfalten kann. Das Hautgefühl ist jedenfalls schon mal überzeugend.

Eine weitere Option wäre, neben Judy's Vorschlag mit der Butter, ein wenig Stärke einzuarbeiten (den Tipp habe ich gestern offline bekommen :klimper: ) . Da muss ich mich aber noch einlesen was die Verarbeitung betrifft und um die mikrobielle Belastung zu minimieren.

Es bleibt spannend :lupe:
Liebe Grüße, Filipendula

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 30028
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Heike » 22. Januar 2019, 17:57

Filipendula hat geschrieben:
22. Januar 2019, 17:36
Eine weitere Option wäre, […] ein wenig Stärke einzuarbeiten (den Tipp habe ich gestern offline bekommen :klimper: ) .
:brille: Ich habe im Portrait eine Kurzanleitung notiert. Hier noch ein Auszug aus dem Katalog des Herstellers zu exakt dieser modifizierten kosmetischen Maisstärke:
Verarbeitungshinweise:
Bei der Verarbeitung […] ist zu beachten, dass diese kochfeste Stärke in
der heißen Wasserphase, in der auch andere Rohstoffe gelöst sind, bei 60 – 85 °C mittels
starkem Rühren gut dispergiert wird und für mindestens 10 Minuten bei der gewählten
Temperatur weitergerührt wird (die übertrocknete Stärke benötigt diese Zeit zur hohen
Absorption der Wasserphase). Anschließend wird mäßig weitergerührt bis zur Emulgierung mit
der Ölphase. Wird die Wasserphase nicht weiter gerührt, neigt die Stärke zur Sedimentation.
Ist jedoch die Stärke emulgiert, zeigt die Emulsion eine hohe Stabilität und Lagerfähigkeit,
wozu die großen, aktiven Oberflächen der Stärke beitragen.
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Filipendula
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 118
Registriert: 3. November 2017, 18:43
Wohnort: Rheinland

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Filipendula » 22. Januar 2019, 18:23

super liebe Heike. Danke für den Hinweis. :rosefuerdich:

Inzwischen ist mein Imwitor alle - nichts geht mehr. Ich muss warten, bis Aliacura wieder aufmacht und hoffen, dass es gleich im Sortiment ist. Sonst muss ich in Österreich bestellen. Im Februar mache ich den nächsten Versuch.
Liebe Grüße, Filipendula

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5643
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Bellis » 22. Januar 2019, 19:09

Filipendula hat geschrieben:Siligel kann ich sicher - wie von Euch vorgeschlagen - noch etwas höher dosieren und es in die heiße Fettphase dispergieren, so dass es sich besser löst und seine konsistenzgebende Wirkung besser entfalten kann. Das Hautgefühl ist jedenfalls schon mal überzeugend.
Siligel kannst Du über die heiße Wasserphase zugeben, so hat es auch Judy vorgeschlagen.
Ich gebe übrigens alle meine Gelbildner in die noch heiße Emulsion, also kurz nach Emulsionsbildung. Auch das ist möglich. Ich bin der Meinung, dass sich durch diese frühere Zugabe die Konsistenz verbessert und die Gelnetzwerke besser ausgebildet werden.
Siligel ist haptisch wirklich sehr schön. :ja:
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Filipendula
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 118
Registriert: 3. November 2017, 18:43
Wohnort: Rheinland

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Filipendula » 22. Januar 2019, 19:55

Danke für die Korrektur, Bellis. Natürlich in die Wasserphase. Sorry für die Verwirrung :popohauen: . Ich notiere mir auch Deine Vorgehensweise für meinen nächsten Versuch.
Liebe Grüße, Filipendula

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1485
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Hydrofluid droht mit Trennung

Ungelesener Beitrag von Beauté » 22. Januar 2019, 20:56

Ich gebe den Gelbildner immer (Cosphaderm X34) in die heisse Wasserphase, halte kurz den Blendia rein und dann ab in die Fettphase (oder Fett- in Wasserphase). Seit ich so Verfahren, habe ich keine Trennungsgeschichten mehr (hatte ich mit Simulgreen und Imwitor).
LG - Beauté
Carpe diem!

Antworten