Spurensuche Allergie

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten
Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Claudia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 16
Registriert: 15. November 2018, 08:43

Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Claudia » 6. Dezember 2018, 16:26

Hallo zusammen :hallihallo: ,

ich bin ganz neu auf dieser Seite unterwegs, meine ersten Rezepte habe ich nach bewährten Rezepten nachgerührt, zugegeben etwas abgewandelt. Leider habe ich sehr empfindliche Haut, die auf Neues manchmal sehr gereizt reagiert. Ich hoffe, meine Frage wurde an keiner anderen Stelle bereits beantwortet ...

Nun möchte ich ganz gezielt und vorsichtig Rohstoff für Rohstoff auf meiner Haut testen und schauen, ob sich nach einer bis drei Anwendungen (über drei Tage also) irgendeine Reaktion zeigt. Dabei sind natürlich auch Rohstoffe dabei, die sehr fest sind oder eine pudrige Basis haben. Problematik: Unter ein Pflaster jubeln funktioniert nicht, denn den Klebstoff mag meine Haut absolut gar nicht ...

Ich habe überlegt, die Rohstoffe evtl. in einem Öl zu lösen (sofern sie öllöslich sind) oder in (dest.) Wasser - auch und vor allem, damit die Konzentration des Wirkstoffs dem tatsächlichen Nutzungsverhalten eher entspricht. Meine Wahl fiele entweder auf ein Öl, von dem ich weiß, dass ich mit keiner Reaktion zu rechnen habe, wie z.B. Mandelöl. Oder aber Neutralöl oder Squalan.

Habt ihr Erfahrungen/Empfehlungen für ein Trägeröl/eine Trägersubstanz?

Liebe Grüße
Claudia
Liebe Grüße
Claudia

Benutzeravatar

flidibus
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1726
Registriert: 18. März 2016, 19:39
Wohnort: München

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von flidibus » 6. Dezember 2018, 17:14

Claudia hat geschrieben:
6. Dezember 2018, 16:26
Habt ihr Erfahrungen/Empfehlungen für ein Trägeröl/eine Trägersubstanz?
Genauso würde ich es machen! In ein Öl/dest. Wasser, je nachdem ob es wasser- oder öllöslich ist, und in der Verdünnung, in der du es später auch anwenden würdest.
Und dann in die Ellenbeuge und drei Tage warten.
Liebe Grüße
Flidibus

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Claudia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 16
Registriert: 15. November 2018, 08:43

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Claudia » 6. Dezember 2018, 20:32

Hallo Flidibus,
vielen Dank für Deine Antwort :-) In die Ellenbeuge ist ein guter Tipp - das werde ich machen.

Hier ist übrigens das Rezept, auf das meine Haut extrem reagiert hat:

Fettphase
4 g Jojobaöl
6 g Weizenkeimöl
2 g Mandel
4 g Emulsan II
3,5 g Sheabutter, desodoriert

Wasserphase
25 ml destilliertes / abgekochtes Wasser (entspricht nach diesem Rezept 25 g)

Wirkstoffe
1 ml D-Panthenol
28 Tr Vitamin E
0,6 g Barriereschutzbasis

Konservierung /pH-Wert-Kontrolle/Beduftung
Milchsäure (pH ca. 5,5)
5 Tr Rokonsal
2 Tr PÖ Honigmilch (Behawe)

Bis auf die Wirkstoffe kann ich inzwischen alles als Ursache ausschließen, weil ich die Creme ohne jene nachgerührt habe. Die zuletzt gerührte Creme ohne Wirkstoffe verursacht nämlich keinerlei Reizung. Der Besuch beim Hautarzt offenbarte jetzt aktuell eine Allergie gegen Wollwachsalkohole und Nickel.

Was mir aufgefallen war: einige Tage später "rutschte" der pH-Wert der Creme auf ca. 4 ...
Habe ich einen ganz dusseligen Anfängerfehler gemacht?
Liebe Grüße
Claudia

Benutzeravatar

Manjusha
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2866
Registriert: 6. März 2015, 05:26

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Manjusha » 6. Dezember 2018, 20:51

Liebe Claudia,
es ist sehr schwierig ein Rezept zu beurteilen, wenn es in Tr., ml und g angegeben ist, bitte rechne es in Prozente um. :gebete:
Wie kommst du auf die Einsatzkonzentration vom VitE und Rokonsal? :)
Bei wem hat sich das Rezept bewährt? :)
Liebe Grüße
Manjusha


Calmasino
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 3
Registriert: 5. November 2018, 09:51

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Calmasino » 6. Dezember 2018, 21:10

Hallo Claudia,

ich habe auch zickige Gesichtshaut. Bei mir klappt es leider nicht, in der Armbeuge zu testen. Am ganzen Körper vertrage ich alles gut, nur im Gesicht nicht. Und Duftstoffe im Gesicht gehen bei mir überhaupt nicht, weder ätherische Öle noch Parfümöle.

Ich hoffe, du findest schnell die Ursache.

Liebe Grüße

Calmasino

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Claudia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 16
Registriert: 15. November 2018, 08:43

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Claudia » 6. Dezember 2018, 22:22

Liebe Manjusha, das war etwas missverständlich von mir ausgedrückt, entschuldige. Das Altbewährte bezog sich auf die erste von mir gerührte Creme, die ich mehrfach gerührt habe.

Obige Creme ist ein neu von mir probiertes Rezept, gefunden (darf ich hier die Webseite/den Link angeben?). Das Rezept habe ich aber abgewandelt insofern als dass ich einen anderen Konservierer genommen, manche Wirkstoffe herausgenommen und Fette genommen habe, die ich vorrätig hatte. Außerdem habe ich die Barriereschutzbasis integrieren wollen - die war im ursprünglichen Rezept nicht enthalten.

Speziell zum VitaminE-Anteil: der war im Rezept so angegeben bzw. 28 Tropfen = 1 g. Zum Konservierer: Rokonsal vertrage ich. Die Einsatzmenge: ich habe weniger als sonst verwendet (sonst 1%, hier ca. 0,5 %), weil ich sie im Kühlschrank aufbewahren und schnell verbrauchen wollte. d-Panthenol: 1g

Die Prozentumrechnung mache ich morgen gerne. Danke schonmal an dieser Stelle für die Unterstützung :)
Liebe Grüße
Claudia

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 12822
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Helga » 6. Dezember 2018, 23:26

Ich habe keine Allergie und würde trotzdem nie in einer Gesichtspflege ein PÖ verwenden; wenn schon Duft dann ein ätherisches Öl und sehr sparsam :)
Claudia hat geschrieben: Obige Creme ist ein neu von mir probiertes Rezept, gefunden (darf ich hier die Webseite/den Link angeben?).
Bei einem unverändertem Original-Rezept von einer Website muss sogar die Quelle (Urheberrecht) angegeben werden :), bitte aber den Link "verstecken" :wink:
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1264
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Beauté » 7. Dezember 2018, 07:55

Claudia hat geschrieben:
6. Dezember 2018, 22:22
Obige Creme ist ein neu von mir probiertes Rezept, gefunden
Liebe Claudia
Wir rühren hier - wahrscheinlich alle - nach dem Olionatura Konzept, oder lehnen daran an. Ich verstehe die anderen Konzepte nicht und kann deshalb keine Antworten auf Deine Fragen geben.

Deshalb mein Rat :gebete: : nimm ein Basisrezept von Olionatura mit 25% Fett Phase und passe dieses an, z. B. mit Deinen zur Verfügung stehenden (verträglichen) Ölen und Wirkstoffen. Mach diese Anpassung im Rezeptrechner von Olionatura und kopiere das Ergebnis hierhin. Dann können wir richtig gut helfen. Rühre kleine Mengen; 25 - 30ml, ergänze einen Wirkstoff, nach der Testung, nach dem anderen.

Ich verspreche: auf diesem Weg wirst Du eine super Creme für Dich finden!

LG - Beauté

PS :fahne: Vielleicht kann jemand noch ein paar Links zu meinem Post beisteuern; bin am Handy... Danke schön!
Carpe diem!

Benutzeravatar

GartenEden
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 774
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von GartenEden » 7. Dezember 2018, 09:05

Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain


Joko
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 244
Registriert: 15. März 2016, 23:04

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Joko » 7. Dezember 2018, 09:25

Ich sehe es wie Helga.
Meine Gesichtshaut reagiert sehr zickig, allerdings meistens erst nach mehrmaligem Anwenden bestimmter Stoffe. Nur bei Duftstoffen ist die Reaktion innerhalb weniger Stunden bzw. Minuten zu sehen und fühlen.
Liebe Grüße
Johanna

Benutzeravatar

ardsmuir
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 661
Registriert: 10. August 2014, 09:21
Wohnort: Rhein-Main

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von ardsmuir » 7. Dezember 2018, 10:41

Ich würde spontan das PÖ als Verdächtigen ansehen. Selbst meine Kopfhaut schreit auf, wenn da PÖ im Shampoo / Conditioner ist. Der Körper verträgt es in Teilen, das Gesicht niemals.
Liebe Grüße, Ardsmuir

Humor ist das Must-have unter den Lebensaccessoires (Quelle:flamingowurst)

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Claudia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 16
Registriert: 15. November 2018, 08:43

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Claudia » 7. Dezember 2018, 11:41

Hallo zusammen,

also, bevor das untergeht: ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, so schnell und so viele Antworten zu bekommen - vielen lieben Dank! Damit nutze ich die Gelegenheit, etwas über mich zu schreiben und mich vorzustellen.

Vor fast 30 Jahren hatte ich das erste Mal Kontakt zur Selbstrührerei, war vollkommen begeistert davon, habe dann aber schnell den Faden verloren. Berufliche und private Gründe sind es dann ja meistens, warum man andere (Zeit-)Prioritäten setzen muss, so also auch bei mir. Ich bin insofern komplettes Rührküken, weil sich sehr viel geändert hat.

Nachdem ich olionatura im Web gefunden hatte, war ich erst einmal über einige Wochen/Monate stiller Betrachter, aber dann hat es mich gepackt :-))) Die Bücher von Heike habe ich angeschafft und begonnen mich damit auseinanderzusetzen. Und da hier sehr viel Wissen vermittelt wird, war also erst einmal nix mit Rühren :-) Ich habe einige Zeit gebraucht, um ein bisschen mehr Vertrauen zu gewinnen und selbst (wieder) eine Creme zu rühren.

Tja, und dann hat es mich noch mehr gepackt :-)
Ich kann nur von mir sprechen, aber die Auswahl von Rohstoffen und ein Setzen von Prioritäten wird mir wahrscheinlich auch nach Jahren noch schwerfallen - da inzwischen den Selbstrührern die Fülle an Rohstoffen zur Verfügung steht, wusste ich zumindest am Anfang gar nicht, was zuerst ...

Und genau das war wahrscheinlich mein Fehler :-))) Ich habe mich mitreißen lassen ... zuviel auf einmal gewollt (:-)

Also, momentan werde ich zurückgeworfen, ganz klar. Und ich werde mir wahrscheinlich am Anfang hin und wieder hier Rat holen. Aber ich hoffe, dass ich irgendwann auch etwas zurückgeben kann.

Also noch einmal, herzlichen Dank für Eure Antworten :-)



Dann zur Creme:
Der Grund, warum ich nicht jetzt zu dieser Jahreszeit auf die Basisrezepte oder ein anders zurückgegriffen habe war der, dass ich seit Jahren im Winter eine fettbasierte Gesichtscreme benutze - ohne jedwede Reaktion. Die kann ich nicht nur im wahrsten Sinne mehr riechen (weil Odeur de Schaf) sondern offensichtlich hat sich auch eine Allergie gegen einen wichtigen Stoff ergeben. Ich wollte also sowas wie eine Coldcreme - und bin auf eine mit 40% Fettphase gestoßen. Ohne dass ich jetzt die Quelle direkt benenne, weil das ja mit den Urheberrechten bzw. Eigennamen schon problematisch ist: es ist keineswegs eine dieser unseriösen Quellen, sondern eine der Ursprungsquellen, die ich noch von früher kannte.

Parfumöl - da fühlte ich mich eigentlich sicher, da ich das schon länger benutze (aber ich lasse es dann das kommende Mal einfach weg. Was denkt Ihr über äÖ Rosengeranie - damit hatte ich auch bislang keine Probleme).

Hier noch einmal die prozentualen Angaben, die mit dem Ursprungsrezept nicht mehr allzuviel zu tun haben:

8,5 % Jojobaöl
12,6 % Weizenkeimöl
4,2 % Mandelöl
8,4 % Emulsan - - - neeee neeee neee, das hätte ich besser vorher mal machen sollen mit den Prozenten. Das könnte definitiv eine (Mit-)Ursache sein (warum auch immer, die Emojis sind gerade nicht zur Stelle, sonst stünde hier jetzt eine Schämeliese ...)
7,3 % Sheabutter

52,5 % Wasser

2,1 % D-Panthenol
2,1 % Vit E
1,3 % Barriereschutzbasis
1% Rokonsal (war schon spät gestern :-)
(so, und nach Heikes Konzept wäre eine Wirkstoffkombi von 1% ratsam, stimmt's? Dann wäre hier auch zuviel des Guten ... ich habe viel zu lernen :-))

q.s. Milchsäure
2 Tropfen PÖ - zukünftig dann wohl äÖ Rosengeranie (oder ich schau mal, was Heike bei empfindlicher Haut empfiehlt - da stand irgendwo etwas drüber)

Also, ich weiß nicht, wie es euch geht, aber so ganz ohne Duft mag ich nicht wirklich. Ich würde mir wünschen, am Ende irgendein Düftchen zu finden, das ganz dezent duftet - da sind mir nämlich bei einer 30- bis 50g-Creme teilweise auch die schwer dosierbaren äÖs zu intensiv ...

In jedem Fall wünsche ich allen einen schönen zweiten Advent (wo sind die Emojis? Also, hier stünde jetzt mindestens ein Tannebaum :-)

Liebe Grüße
Claudia
Liebe Grüße
Claudia

Benutzeravatar

flidibus
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1726
Registriert: 18. März 2016, 19:39
Wohnort: München

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von flidibus » 7. Dezember 2018, 11:53

Claudia hat geschrieben:
7. Dezember 2018, 11:41
..., dass ich seit Jahren im Winter eine fettbasierte Gesichtscreme benutze - ohne jedwede Reaktion. Die kann ich nicht nur im wahrsten Sinne mehr riechen (weil Odeur de Schaf) sondern offensichtlich hat sich auch eine Allergie gegen einen wichtigen Stoff ergeben.
...
Mit der vom Hautarzt festgestellten Allergie auf Wollwachsalkohol hast du ja vermutlich auch den Übeltäter in deiner seit Jahren verwendeten Creme gefunden; ich nehme an, das der Schafsduft von Wollwachsalkohol oder Lanolin stammt.
In der aktuellen, nicht vertragenen Creme kannst du den nicht verträglichen Stoff ja durch Ausprobieren, wie oben beschrieben, finden.
Und insgesamt wäre wirklich ein schöneres Basisrezept gut...
Liebe Grüße
Flidibus

Benutzeravatar

ardsmuir
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 661
Registriert: 10. August 2014, 09:21
Wohnort: Rhein-Main

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von ardsmuir » 7. Dezember 2018, 11:53

Also ich würde eine Testcharge erst ohne Duft rühren.
Und Dich dann mal bei Lavendel rantasten mit 1 Tropfen in der Creme und dann hinterm Ohr testen.....
Liebe Grüße, Ardsmuir

Humor ist das Must-have unter den Lebensaccessoires (Quelle:flamingowurst)

Benutzeravatar

ardsmuir
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 661
Registriert: 10. August 2014, 09:21
Wohnort: Rhein-Main

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von ardsmuir » 7. Dezember 2018, 12:14

Welchen Emulgator hatte Deine bewährte Creme?
Falls Du gegen den Emu reizende Gründe hast, Reinlecithin habe ich als sehr angenehm und reizfrei erlebt. Und wird von mir und meinen Neurodermitis und Psoriasis geplagten Männern, die vieles nicht ver- und ertragen, gern genommen.
Liebe Grüße, Ardsmuir

Humor ist das Must-have unter den Lebensaccessoires (Quelle:flamingowurst)

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Claudia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 16
Registriert: 15. November 2018, 08:43

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Claudia » 7. Dezember 2018, 12:26

schönere Basisrezeptur: Hast Du einen Vorschlag? Sonst würde ich mich als nächstes vorerst an die von Heike mit 30% Fettphase halten. Lieber wäre mir aber eine noch fetthaltigere.

Zu dem Emulgator: ich hatte in der zuvor gerührten Creme Lamecreme - für den Emulgator hatte ich mich entschieden, weil ich ihn noch von füher kenne ...

Reinlecithin: das versuche ich auch einmal - danke für den Tipp.
Lavendel: stimmt, das mag ich auch riechen, zumindest wenn es ganz dezent ist.

So, als nächstes werde ich mal schauen, wie genau man das mit dem Zitieren macht, das habe ich noch nicht raus. Bitte um Nachsicht :-)

Liebe Grüße
Claudia
Liebe Grüße
Claudia

Benutzeravatar

flidibus
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1726
Registriert: 18. März 2016, 19:39
Wohnort: München

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von flidibus » 7. Dezember 2018, 12:43

GartenEden hatte oben schon die Basisrezepturen verlinkt. Du könntest die mit 30% nehmen und falls sie dir tatsächlich zu wenig fetthaltig wäre, in der Hand jeweils einen Tropfen Öl dazumischen.
Liebe Grüße
Flidibus

Benutzeravatar

Manjusha
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2866
Registriert: 6. März 2015, 05:26

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Manjusha » 7. Dezember 2018, 13:49

Claudia hat geschrieben:
6. Dezember 2018, 22:22
Liebe Manjusha, das war etwas missverständlich von mir ausgedrückt, entschuldige.
War es nicht, du hattest ja geschrieben, dass du es abgewandelt hattest, also bitte entschuldige dich nicht! :knuddel:
Ich mache immer 5 Sachen gleichzeitig :argverlegen: , allerdings ist es mit meiner Konzentration nicht mehr so wie ich es gerne hätte, ich muss mittlerweile beim Einparken die Musik leider drehen.....alles klar, oder? :lach:

Das mit den Prozenten macht echt Sinn, gell!

Was mir halt dann auffällt ist das Weizenkeimöl, unabhängig von der Einsatzkonzentration (mir wären 12% zuviel), hast du eine gute Qualität und auch noch nicht allzu lange geöffnet?
Dann Frage ich mich warum sank der ph-Wert?
Wie lange hattest du das Produkt mit diesem zu niedrigen Wert angewendet (in Kombi mit dem sehr potenten Weizenkeimöl), oder hattest du die Reaktionen sofort?
Was ich damit sagen will ist, dass du event. gar keine echte Allergie auf irgendwas hast? ( Abgesehen von den tatsächlich festgestellten natürlich.)

Und Heike empfiehlt max. 10% Wirkstoffe, du hattest 1% geschrieben, ich würde aber erstmal weit unter den 10% bleiben. :opa: :)

Das wird schon, am Anfang ist es halt sehr viel.... :shisha:
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Claudia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 16
Registriert: 15. November 2018, 08:43

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Claudia » 7. Dezember 2018, 15:16

Ja, am Anfang ist es viel :-)

Ich habe meine Fette bei Hinterauer Kräuterstüben in Österreich bestellt - da habe ich bisher immer einwandfreie super Bio-Öle gekauft, auch der Kundenservice lässt keine Wünsche offen. Heißt: Weizenkeimöl in Bio-Qualität.
Gelagert im Kühlschrank von Anfang an - aber, zugegeben, schon etwas länger in Gebrauch. Ich entnehme Deinem Kommentar, dass Du eine Verunreinigung sein könnte? Das kann ich tatsächlich nicht ausschließen, ganz normales Leben halt, nicht keimfrei, schon gar nicht der Kühlschrank (Sohnemann lässt hin und wieder nen Quark stehen...).

Die Creme habe ich über drei Tage jeweils Abends verwendet. Am ersten Tag: null Reaktion. Am zweiten: kribbeln, eher schon leichtes Brennen. Und am dritten: holla die Waldfee, Quasimodo ist nichts dagegen (ich war nicht einmal symmetrisch geschwollen). Die Reaktion "blühte" drei Tage, so etwas habe ich bisher noch nie gehabt. Zwei weitere Tage hat meine Haut gebraucht, um ganz langsam wieder abzuschwellen, auch um die Augen herum ging es dann. Danach hatte ich ziemlich heftig trockene Haut, tiefe Falten. Aber das hat sich alles wieder gelegt.

Das mit dem pH-Wert ist mir echt ein Rätsel. Zumal ich nicht diese Billg-China-Streifen habe, sondern schon ein bisschen mehr für meine Teststreifen ausgegeben habe, ich also das Messen für etwas sicherer halte.

Das Weizenkeimöl habe ich seither mit schiefem Auge betrachtet - welcher Rohstoff auch immer mir das hier eingebrockt hat, mit dem rede ich kein Wort mehr :-) :-) :-)

Also, da ich es aber wissen will, bin ich ins Reformhaus gegangen und habe Bio-Weizenkeimöl nachgekauft. Noch ist es ungeöffnet.

Du schreibst "potentes" Weizenöl - bezieht sich das auf allergenes Potenzial oder potent im Sinne von sehr stark in der Wirkungsweise. Ich hatte gelesen, dass es ein gutes Anti-Aging-Öl sein soll.


However: ich habe gerade gerührt ( :-) ) - ein neuer Versuch! Lamecreme war alle, aber ich hatte Olivem 1000 (900 bekam ich nicht) bestellt, weil mir die Olivenölbasis gefällt. Basis ist Heikes 30%-Basis-Rezept. Mandelöl, Shea, KEINE Wirkstoffe (außer das befeuchtende Glycerin). Erster Eindruck: klasse Creme. Zweiter Eindruck: für den Winter hätte ich sie gern fester/fettiger – vielleicht den Anteil Shea erhöhen und erst einmal nicht mehr Butter hineinrühren? Ich hätte sonst noch einen kleinen Schatz hier: Rosenwachs ...
Aber da wollen sie gerade wieder mit mir druchbrennen, ich muss mich echt bremsen :-) Dennoch: von dieser Creme habe ich jetzt insgesamt 50 ml. Da ich bislang Olivem noch nicht im Repertoire hatte, kommt die Creme vorerst in die Armbeuge, dann erst ins Gesicht. Und wenn mein Gesicht sich damit anfreunden kann, dann eben Schritt für Schritt weiter. Ich weiß aus früheren Rührereien, dass ich weder mit Bienenwachs noch mit Kakaobutter Probleme habe - und ich habe gesehen, dass es schöne Alternativen für Lanolin gibt, auch für Wollwachsalkohol. Das wären dann die nächsten Versuche - mir wird schon nicht langweilig werden :-) :-)

Ich früchte, das Abrutschen des pH-Werts wird ein Rätsel bleiben - oder kann es eine chem. Reaktion mit dem PÖ sein?
Irgendwo hier in der Rührküche war mal ein Moderatorkommentar (wenn ich mich recht erinnere), dass eine Verkeimung mit einem Steigen des pH-Werts zu tun hat (bzw. dass ein Steigen des pH-Werts ein Indiz dafür sein kann), nicht mit einem Sinken.

Ich wünscht, ich hätte mehr Background in Sachen Chemie, Dermatologie, irgendetwas, dass hier vonnützen wäre ;-)))

Jetzt freue ich mich erst einmal auf das Testen der neuen Creme :-)


Liebe Grüße

Claudia
Liebe Grüße
Claudia

Benutzeravatar

Manjusha
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2866
Registriert: 6. März 2015, 05:26

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Manjusha » 7. Dezember 2018, 21:12

Die Öle von der "Firma Hinterauer" nehme ich auch gerne :love: , das Weizenkeimöl mochte ich sogar besonders gerne, allerdings habe ich es schon eine halbe Ewigkeit nicht mehr in "BIO" dort gesehen, anscheinend schaue ich immer zur falschen Zeit. :(
Ich dachte weniger an Keime als an ganz normale Alterungsprozesse von nativen Ölen.
Da kann ein empfindliches Häutchen schon mal reagieren.
Was du allerdings beschreibst, klingt schon sehr heftig, keine Ahnung, ob da ein Ölchen schuldig gesprochen werden kann. :nixweiss:
Mit "potent" meinte ich eigentlich "sehr wirksam", ich kann aber auch allergische Reaktionen nicht ausschließen, das müsstest wahrscheinlich testen lassen.
Hattest du denn das Weizenkeimöl nochmal solo getestet?

Und zu deiner neuen Formulierung, du schreibst fester/fettiger hättest du sie gerne, ich könnte mir vorstellen, dass du auch mir schützender und einhüllender etwas anfangen könntest?
Da wäre ein wenig von deinem Rosenwachs schon eine gute Idee. :hanf:
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

ardsmuir
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 661
Registriert: 10. August 2014, 09:21
Wohnort: Rhein-Main

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von ardsmuir » 8. Dezember 2018, 11:37

Olivem 1000 wird als trocken beschrieben. Ich empfinde ihn als aufliegend.
Liebe Grüße, Ardsmuir

Humor ist das Must-have unter den Lebensaccessoires (Quelle:flamingowurst)

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Claudia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 16
Registriert: 15. November 2018, 08:43

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Claudia » 9. Dezember 2018, 12:06

ardsmuir hat geschrieben:
8. Dezember 2018, 11:37
Olivem 1000 wird als trocken beschrieben. Ich empfinde ihn als aufliegend.
Ich habe auch Deine Anmerkungen gelesen und meine Rezeptur angepasst, heißt: null äÖ für den Anfang. Meine 1nun gerührte Creme fühlt sich in der Armbeuge jedenfalls schön samtig weich an.
Liebe Grüße
Claudia

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Claudia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 16
Registriert: 15. November 2018, 08:43

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Claudia » 9. Dezember 2018, 12:22

Manjusha hat geschrieben:
7. Dezember 2018, 21:12
... das Weizenkeimöl mochte ich sogar besonders gerne, allerdings habe ich es schon eine halbe Ewigkeit nicht mehr in "BIO" dort gesehen, anscheinend schaue ich immer zur falschen Zeit. :(
Hallo Manjusha,

bei Hinterauer muss man wirklich am Ball bleiben wegen der Öle - irgendwann hatte ich Glück und eins in BioQuali bekommen :superirre:

Drei Deiner Anmerkungen sind mir besonders im Kopf geblieben, und über alle drei habe ich noch ein wenig gerübelt: :morgenkaffee:

1) Der pH-Wert: Ich habe hier merhfach gelesen, dass Rokonsal mitunter den pH-Wert sinkt. Was mir bei der Verarbeitung der Creme mit Emulsan vor allem auffiel, war ihr Anziehverhalten (= sie wurde ziemlich rasch nach dem Abkühlen sehr fest). Da man ja erst ganz zum Schluss konserviert, wäre es theroretisch möglich, dass beim Einrühren von Rokonsal nicht die gesamte Creme im Rührglas benetzt wurde, so dass ein erster (Nach-)Test des pH-Werts vielleicht schlicht falsch ausfallen kann - oder?

Wie löst man so ein Problem - rührt man ganz zum Schluss noch einmal hochtourig?

Davon abgesehen habe ich bei meinen Cremes eigentlich immer das Gefühl, dass man ihren wahren Charakter erst nach 24 bis 48 Std. richtig einschätzen kann - geht dir/euch das auch so?

- nehmen wir einmal an, dass dieser Verdacht nicht falsch ist - - - - spricht eigentlich etwas dagagen, auch nach dem Reifen der Creme den pH-Wert wieder nach oben zu korrigieren? Oder ist inzwischen bereits die Wirkung des Konservierers soweit herabgesetzt, dass jedweder Versuch sie zu retten scheitert?

Fragen über Fragen :verlegen:

2) Meine Fette: ich habe - wie von Heike empfohlen - kein Antiranz o.ä. zur Ölstabilisierung verwendet - möglicherweise muss ich die von Dir beschriebene Oxidation doch ernster nehmen, als es mir lieb ist. :fahne:

3) Weizenkeimöl - das ist dann wohl einer der ersten Schritte: es separat zu testen, und zwar auf jedem Fall mit dem neu erworbenen, ungeöffneten Bio-Öl.


Liebe Grüße

und einen schönen zweiten Advent

wünscht

Claudia
Liebe Grüße
Claudia

Benutzeravatar

Manjusha
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2866
Registriert: 6. März 2015, 05:26

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Manjusha » 10. Dezember 2018, 15:01

Ja, Rokonsal senkt den pH-Wert, da man ja aber zum Schluss mist, ist das ja in dieser Situation irrelevant, oder verstehe ich deine Aussage nicht?

Ja, zum Schluss unbedingt nochmal hochtourig rühren, händisch wird man den Konservierer kaum feinst verteilt bekommen. :)
Schon gar nicht in festeren Lotionen, da fehlt mir allerdings die Erfahrung, ich mach meist "auf fluide". :kichern:

Reifen im Sinne, dass sich die Konsistenz verändert kenne ich schon, dass sich der pH-Wert über die Nacht absenkt kenne ich persönlich nicht, allerdings muss ich so gut wie nie korrigieren, ich dachte schon mal, dass ich etwas falsch mache. :gruebel:
Und nachträglich etwas einrühren wird eher nicht empfohlen, ich persönlich war aber eben noch nicht in der Situation, dass ich da mit Erfahrungswerte dienen könnte, da musst du auch auf noch sachdienlichere Hinweise hoffen. :)
Aber gerade am Anfang würde ich eher davon abraten, du musst ja auch bedenken, dass sich dann die Gesamtmenge wieder verändert u.s.w...... :)
Also am Bau sagt man dann "Pfusch bleibt Pfusch", lieber die Ursachen, die für den pH-Wert - Unfall verantwortlich sind von vornherein eliminieren und dann gibt "Happy-Cremchen" auch "Happy- Häutchen"! :monsieur: :kichern:
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

ardsmuir
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 661
Registriert: 10. August 2014, 09:21
Wohnort: Rhein-Main

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von ardsmuir » 10. Dezember 2018, 23:04

Claudia hat geschrieben:
9. Dezember 2018, 12:06
ardsmuir hat geschrieben:
8. Dezember 2018, 11:37
Olivem 1000 wird als trocken beschrieben. Ich empfinde ihn als aufliegend.
Ich habe auch Deine Anmerkungen gelesen und meine Rezeptur angepasst, heißt: null äÖ für den Anfang. Meine 1nun gerührte Creme fühlt sich in der Armbeuge jedenfalls schön samtig weich an.
...Soll ich sagen brav :domina:
Nein ernsthaft, probiere langsam, ich weiß das sagt sich leicht, ich hatte am Anfang meiner Rührkarriere auch ganz viel Bodylotion und Fusscreme über...Was das Gesicht nicht mag, mag vielleicht der Körper.
Liebe Grüße, Ardsmuir

Humor ist das Must-have unter den Lebensaccessoires (Quelle:flamingowurst)

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Claudia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 16
Registriert: 15. November 2018, 08:43

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Claudia » 12. Dezember 2018, 11:35

Je länger ich in der Rührküche unterwegs bin, desto mehr sehe ich beruhigenderweise, dass sich eigentlich viele dieselben Fragen stellen. Und das sind eben neben dem Finden der optimalen Formulierung für die eigene Haut auch Fragen zur Herstellungspraxis (um Verkeimung zu vermeiden), zur Identifizierung ggf. verkeimter Rohstoffe und die Unsicherheit, die eben darauf beruht, dass sich die Selbstrührer besonders am Anfang mit sehr viel Stoff auseinandersetzen (müssen/sollten).

Ich habe von meinem Vater ein schönes Mikroskop älteren Datums geschenkt bekommen - ein Leitz Ortholux. Die Beleuchtungseinheit war defekt, aber mein Nachbar (Elektriker) hat es mir auf Halogenbeleuchtung umgerüstet.

Frage an Euch: da ich leider keine entsprechende Vorbildung habe, weiß ich nicht, ob ich dieses schöne Mikroskop überhaupt nutzen bzw. ob es evtl. hilfeich bei der Analyse meiner Cremes und Rohstoffe hinsichtlich Verkeimung sein kann.

In diesem Therad: viewtopic.php?f=57&t=21351&p=423704&hil ... op#p423704
wird auf eben jene Frage Bezug genommen. Bzw. die Dokumentation der dort anzufindenden Tests beruht auf Versuchen mit entsprechenden Nährlösungen. Ich kann momentan noch nicht abschätzen, wohin mich mein Hobby trägt, aber momentan ist einfach meine Neugierde in alle Richungen geweckt, und es wäre zu schön, wenn ich das Mikroskop nutzen kann - und eben nicht einen Brutkasten für konstante Bedingungen, Nährlösungen etc. benötige/anschaffen muss.

Hat jmd. von Euch Erfahrungen mit diesem Mikroskop?

An dieser Stelle eine grundsätzliche Frage an die Moderatorin des Forums: obige Fragestellung hat sich sozusagen aus der Neugierde/aus diesem schönen Hobby heraus entwickelt. Wäre es sinnvoller, diese Frage im Rahmen eines neuen Threads zu stellen?

Liebe Grüße
Claudia
Liebe Grüße
Claudia

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Claudia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 16
Registriert: 15. November 2018, 08:43

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Claudia » 12. Dezember 2018, 12:09

Manjusha hat geschrieben:
10. Dezember 2018, 15:01
"Happy-Cremchen" auch "Happy- Häutchen"! :monsieur: :kichern:
:kleinehexe: :yeah: Bin mal gespannt, wann ich eine Creme gefunden habe, die meine Haut so richtig happy macht :-)
Liebe Grüße
Claudia

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Claudia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 16
Registriert: 15. November 2018, 08:43

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Claudia » 12. Dezember 2018, 12:12

ardsmuir hat geschrieben:
10. Dezember 2018, 23:04
Was das Gesicht nicht mag, mag vielleicht der Körper.
Wie wahr ... die anderen gerührten Cremes wanderten bereits früher oder später zu den Füßen. So, jetzt wird gerührt ... :-) :kleinehexe:
Liebe Grüße
Claudia


Arnika
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 199
Registriert: 27. März 2018, 18:09

Re: Spurensuche Allergie

Ungelesener Beitrag von Arnika » 12. Dezember 2018, 12:44

Claudia hat geschrieben:
12. Dezember 2018, 12:12
ardsmuir hat geschrieben:
10. Dezember 2018, 23:04
Was das Gesicht nicht mag, mag vielleicht der Körper.
Wie wahr ... die anderen gerührten Cremes wanderten bereits früher oder später zu den Füßen. :kleinehexe:
Ja, so handhabe ich das auch immer :lach:
Einen lieben Gruß
Arnika

Antworten