Creme richtig konservieren

In diesem Unterforum widmen wir uns der Entwicklung sinnvoller kosmetischer Hautpflegeprodukte.

Moderatoren: Positiv, Helga


Lotti
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 477
Registriert: 27. Mai 2016, 15:25
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Creme richtig konservieren

Ungelesener Beitrag von Lotti » 27. März 2018, 15:27

Frage mich das grade, da ich gelegentlich Öle und Emus/Koemus vorrühre und dann heiß ins Glas abfülle, um später damit meine Creme zu rühren. Bisher hab ich noch kein Kondenswasser beobachtet :augenauf:
Liebe grüße
Lotti

Benutzeravatar

Andrea-
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2310
Registriert: 4. Juli 2015, 18:30
Wohnort: Salzburg

Re: Creme richtig konservieren

Ungelesener Beitrag von Andrea- » 27. März 2018, 17:35

Es geht einfach darum, die Basen kalt zu rühren :) und dann erst das Glas zu verschließen.
Liebe Grüße, Andrea-


Lotti
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 477
Registriert: 27. Mai 2016, 15:25
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Creme richtig konservieren

Ungelesener Beitrag von Lotti » 27. März 2018, 18:46

Ich fülle sie heiß ab um ein Vakuum zu erzeugen.
Liebe Grüße
Lotti

Benutzeravatar

JulieW
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 197
Registriert: 9. Dezember 2017, 22:26

Re: Creme richtig konservieren

Ungelesener Beitrag von JulieW » 27. März 2018, 19:01

Heiß abfüllen kann man dann aber nur Salben, keine cremen.
Sofern man cremen mit Wirkstoffen haben möchte, oder? Ich kann mir dass nicht vorstellen. Oder was bedeutet heiß für dich? Die Wirkstoffe soll man ja erst in die kalte Creme rühren und dann noch ph messen und konservieren, Ev ätherische Öle... Dann bildet sich ja auch kein Kondenswasser.

Ich laser Basen und Salben immer offen über einige Stunden auskühlen, eher Instinkt, ohne wissenschaftlicher Grundlage (also aus dem Bauch raus).


Lotti
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 477
Registriert: 27. Mai 2016, 15:25
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Creme richtig konservieren

Ungelesener Beitrag von Lotti » 27. März 2018, 23:32

Ich fülle Cremes natürlich nicht heiß ab, das ist wohl ein Mißverständnis. Ich meine nur Öl-Butter-Emulgatorgemische.
Liebe Grüße
Lotti


Phytopraktikerin
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 149
Registriert: 16. Juni 2016, 21:03
Wohnort: Boms, in der Nähe vom Bodensee.

Re: Creme richtig konservieren

Ungelesener Beitrag von Phytopraktikerin » 28. März 2018, 22:49

von der Wärme die sich im Deckel angesammelt hat.
Liebe Grüße
Birgit


dorothee
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 44
Registriert: 8. Dezember 2017, 15:25

Re: Creme richtig konservieren

Ungelesener Beitrag von dorothee » 29. März 2018, 00:43

Natalie hat geschrieben:
10. März 2018, 12:44
Muss ich das Aloe Pulver mit destilliertem abgekochtem Wasser vermischen und dann mit Glycerin? Dann kommt es zu den Ölen dazu? Also ist Weingeist überflüssig ?
Deinem Rezept zufolge hast du bisher auch keinen Emulgator geplant.
Wenn du aus (abgekochtem) Wasser und Aloe etwas mischst und das in die Öle gibst, bräuchtest du auch einen Emulgator. Außerdem musst du dann den Wasseranteil konservieren, sprich du brauchst sehr wohl den Weingeist. Auch wenn das Wasser abgekocht ist, enthalten zum Beispiel die Öle selbst Bakterien, die sich zwar im Öl nicht vermehren können, sobald du ihnen Wasser als Futter gibst aber schon und dann kommt das alles mit nicht sterilen Werkzeugen und Behältnissen, der Luft und deinen Fingern in Kontakt...

Gerade wenn du am Anfang noch unsicher bist und vielleicht auch Rohstoffe nicht da hast (einen Emulgator zum Beispiel), ist der Rat hier gut, doch erst mal Gesichtswasser und reine Fettmischung herzustellen. Das Gesichtswasser musst du dann natürlich schon konservieren!
Ich stehe selbst zwar auch noch ziemlich am Anfang, aber gerade deswegen kann ich dir - glaube ich - sagen, dass es auch eine gute Strategie ist, kleine Mengen "isolierter" Produkte herzustellen, um auszuprobieren, was deine Haut mag und das eine oder das andere Produkt mal weglassen. Sofern du nicht den vielgepriesenen Blendia hast, sondern nur irgendeinen Haushaltsmixer / Pürrierstab, musst du Emulsionen außerdem auch in einer gewissen Mindestmenge herstellen, damit das Rührgerät richtig eintaucht und greift. Verträgst du dann einen Wirkstoff nicht, ist es zu reichhaltig oder zu wenig, ist das ziemlich ärgerlich, das in großer Menge produziert zu haben. Für Gesichtwasser und reine Ölmischung würde umrühren mit dem (desinfizierten) Löffel reichen. :-)

Antworten