Meine erste Lanolin – Salbe/Balsam

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten
Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Faizah
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 83
Registriert: 4. März 2018, 10:36
Wohnort: Franken

Meine erste Lanolin – Salbe/Balsam

Ungelesener Beitrag von Faizah » 25. April 2018, 14:25

Hallo zusammen,

ich habe jetzt das nächste „Projekt“ gefunden ;-)

Die Herstellung von Cremes ist mir inzwischen geläufig geworden, habe auch schon für mich sehr gute Cremes gerührt.

Jetzt plage ich mich mit einem Wunsch meiner Mama herum.
Sie möchte gern eine Schwedenkräuter-Salbe/Balsam haben.

Als Beispiel hatte sie eine gekaufte "Creme/Salbe" die aus folgenden Zutaten bestand:
Traubenkernöl, weißes Bienenwachs, Wollwachs (Lanolin), Kamillenextrakt, Tocopherol und den Schwedenkräuter-Extrakten [Wermut, Kampfer, Angelikawurzel, Zitwer, Esche, Myrrhe, Silberdistel, Safran, Baldrian, Zimt, Kardamom]

Ich habe jetzt einmal die in Aklohol angesetzten Kräuter , dann habe ich Lanolin, das Öl , Bienenwachs und das Tocopherol.
Und eine Menge anderer Zutaten hab ich sicher auch noch....

Und nun fängt mein Hirn an die Knoten zu machen.
Wenn ich den Wollwachsrechner bemühe werde ich ja nach Fettphase (hier würde ich also Öl, Bienenwachs und Lanolin dazu rechnen) und nach der Wasserphase (also mein Tocopherol und den Alkoholauszug) gefragt.

Und bekomme also solch ein Rezept raus:

Variante A: Nur mit Lanolin
Fettphase:
• 3,3 % Lanolin
• 5 % Bienenwachs
• 54 % Öle
• 27 % Buttern
Wasserphase:
• 1 % Tocopherol
• 9 % Schwedenkräuterauszug

• = 100% gesamt

Bei Heikes Baby-Windelbalsam ist das Verhälnis Öl : Butter genau anders herum.
Heike hat geschrieben:
23. März 2016, 08:09
Dies ist eine bewährte Rezeptur aus meinem Handbuch….
Was macht mehr Sinn?

Auf den ersten Blick empfinde ich das Öl in der Berechnung vom Wollwachsrechner mit dem Vorschlag A arg hoch.
Kann aber auch nur mein Laienempfinden sein, da ich es noch nicht gerührt habe.
Den Windelbalsam hab ich vor die Woche zu rühren ;-)

Über ein paar Denkanstöße wäre ich glaube ich ganz froh….
Vorallem wie ich mit dem Alkoholauszug in so was umgehe ....

Lg Faiz

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Faizah
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 83
Registriert: 4. März 2018, 10:36
Wohnort: Franken

Re: Meine erste Lanolin – Salbe/Balsam

Ungelesener Beitrag von Faizah » 25. April 2018, 14:43

Noch ein Nachtrag:

Und dann finden sich
solche Rezepte
im Internet die dann ganz viel Lanolin enthalten.

Da komme ich dann ins Grübeln wie viel Lanolin ich nun verwenden sollte

Benutzeravatar

Positiv
Moderator
Moderator
Beiträge: 6969
Registriert: 2. September 2013, 11:08
Wohnort: Münster

Re: Meine erste Lanolin – Salbe/Balsam

Ungelesener Beitrag von Positiv » 25. April 2018, 17:24

Hallo Faizah,
bei der Variante A kommt mir der Lanolin-Anteil sehr niedrig vor.
3,3% ist der Lanolin-Anteil als Wirkstoff. Dann hast Du aber keinen Emulgator drin.
Wie hast Du es vor?
Liebe Grüße Karin

Was immer du zu tun oder zu träumen vermagst, wag dich nur frisch daran - Kühnheit trägt Genie, Kraft und Magie in sich (Goethe)

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Faizah
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 83
Registriert: 4. März 2018, 10:36
Wohnort: Franken

Re: Meine erste Lanolin – Salbe/Balsam

Ungelesener Beitrag von Faizah » 26. April 2018, 06:38

Hallo,

Also ich bin auf den Wollwachs-Rechner gegangen habe gesagt 90% Fettphase und 10% Wasserphase und dann kommt das raus:


Variante A: Nur mit Lanolin
3.3 g Lanolin
5 g Bienenwachs
54 g Öle
27 g Buttern
10 g Wasserphase
= 99.3 g gesamt


Im Buch von Heike wird von 70% igem Alkohol ausgegangen mein Ansatz war nur mit 40% - ergo müßte ich somit noch mit Weingeist auf füllen um die Werte zu kommen
bei einer Creme mit 50 Gramm sind da 21 Gramm Wasser und 4 Gramm 70% ige Pflanzenextrakte drin - somit kommt man auf 12 Vol. % Alkohol auf die Wasserpahse.

Dann würde ich aber eine Emulsion mit Lanolin herstellen.

Ich habe keinen Plan, was ich vorhabe - ausser es sollen die Schwedenkräuter da rein und gerne Lanolin ;-) resp weiß ich nicht wie ich den Wollwachs-Rechner sonst bedienen soll....oder interpretieren soll.
Daher ja mein Hilferuf ;-)


lg Faiz

Benutzeravatar

Ame
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1745
Registriert: 25. März 2012, 22:27
Wohnort: NÖrdliches NiederÖsterreich
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Lanolin – Salbe/Balsam

Ungelesener Beitrag von Ame » 26. April 2018, 07:56

Lanolin macht, was es kann, ob man es als Wirkstoff oder als Emulgator betrachtet, die Verarbeitung entscheidet, was passiert.
Lanolin kann dreifach soviel Wasser in einer Emulsion, in der Fett überwiegt, festhalten. 10 g Wasserphase (begünstigt durch den Inhalt von Alkohol) braucht also 3,3 g Lanolin um eine stabile Emulsion zu erhalten. Bei den Ergebnissen des Wollwachsrechners nicht "g" mit "%" vertauschen!
Die Konsistenz des Produktes hängt von der Proportion flüssige Öle/Buttern/Wachse, sicher kannst du damit noch spielen, falls dir das Endprodukt zu flüssig vorkommt.

Auf Rezepte aus solchen Seiten gegenüber zu den Ergebnissen von den Olionatura-Rechnern würde ich persönlich gar nicht schauen, sie sollen gelingen auch ohne jedes Hintergrundwissen, z.B. über die Art und Weise, wie man eine W/O-Emulsion rührt. Die Hälfte der Laien schaut nicht auf die richtige Temperatur, die andere Hälfte unterrührt die Flüssigkeit viel zu schnell.

Tocopherol gehört doch zu den Fetten, oder..?
Faizah hat geschrieben:
26. April 2018, 06:38
Im Buch von Heike wird von 70% igem Alkohol ausgegangen mein Ansatz war nur mit 40% - ergo müßte ich somit noch mit Weingeist auf füllen um die Werte zu kommen
bei einer Creme mit 50 Gramm sind da 21 Gramm Wasser und 4 Gramm 70% ige Pflanzenextrakte drin - somit kommt man auf 12 Vol. % Alkohol auf die Wasserpahse.
ich denke, du brauchst gar nicht mehr nachfüllen, deine Wasserphase ist eben dein Extrakt, die (über den Daumen, da 40% von 10% :vollirre: ) 4% von Ethanol im Endprodukt sind schon sehr gut hautverträglich :brille:
Liebe Grüße,
Ame

Olivenölseifentest-Diagramme: http://domacikosmetika.passhaus.at/doku.php?id=olivenoelseifen:test_olivovych_mydel

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Faizah
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 83
Registriert: 4. März 2018, 10:36
Wohnort: Franken

Re: Meine erste Lanolin – Salbe/Balsam

Ungelesener Beitrag von Faizah » 26. April 2018, 09:05

Hey,
danke ... das sind tolle Informationen
Ame hat geschrieben:
26. April 2018, 07:56
Bei den Ergebnissen des Wollwachsrechners nicht "g" mit "%"
Aber habe ich nicht bei 100 g Gesammtmasse die 3,3 g vom Lanolin mit 3,3 % - oder habe ich in Mathe nicht aufgepasst ;-)


Ja, du hast Recht, was andere Seiten und Rezepte angeht.
Ich fange gerade an mich mit der Materie zu beschäftigen, ich suche halt noch Antworten, versuche Zusammenhänge zu verstehen, Fehler bei anderen zu verstehen und auch mal über den Zaun zu schauen, was andere gemacht haben und wie ich das beurteilen muss und klar mache bestimmt genug eigene Fehler.
Im Grunde habe ich damit nur nach dem WARUM gefragt.

Klar will ich etwas, was funktioniert herstellen und ich finde Olionatura und das Wissen was da drin steckt super, ich mag es aber nicht als Gegeben hinnehmen sondern verstehen wollen, warum es ist wie es ist.

Weiß nicht ob du nachvollziehen kannst wie ich das meine.

Auf alle Fälle fange ich dann mal an Lanolin und mein Schwedenbitter zu verheiraten und werde berrichten was dabei rausgekommen ist.

Benutzeravatar

Ame
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1745
Registriert: 25. März 2012, 22:27
Wohnort: NÖrdliches NiederÖsterreich
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Lanolin – Salbe/Balsam

Ungelesener Beitrag von Ame » 26. April 2018, 09:52

Wollwachsrechner hat geschrieben: Variante A: Nur mit Lanolin
3.3 g Lanolin
5 g Bienenwachs
54 g Öle
27 g Buttern
10 g Wasserphase
= 99.3 g gesamt
es sind nämlich "nur" 99,3 g gesamt die 100% ausmachen, auch wenn es diesmal keinen wesentlichen Unterschied ausmacht :knutsch:
geht halt nur darum, besser aufzupassen und nicht zu verwechseln
Faizah hat geschrieben:
26. April 2018, 09:05
Klar will ich etwas, was funktioniert herstellen und ich finde Olionatura und das Wissen was da drin steckt super, ich mag es aber nicht als Gegeben hinnehmen sondern verstehen wollen, warum es ist wie es ist.
das kann ich nur loben :gut:
Liebe Grüße,
Ame

Olivenölseifentest-Diagramme: http://domacikosmetika.passhaus.at/doku.php?id=olivenoelseifen:test_olivovych_mydel

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Faizah
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 83
Registriert: 4. März 2018, 10:36
Wohnort: Franken

Re: Meine erste Lanolin – Salbe/Balsam

Ungelesener Beitrag von Faizah » 26. April 2018, 10:08

Ame hat geschrieben:
26. April 2018, 09:52
es sind nämlich "nur" 99,3 g gesamt die 100% ausmachen, auch wenn es diesmal keinen wesentlichen Unterschied ausmacht :knutsch:
geht halt nur darum, besser aufzupassen und nicht zu verwechseln
Punkt für dich.

ABER:
Im Wollwachs-Rechner findet sich folgender Hinweis:
"Hinweis: Alle Angaben sind leicht gerundet, daraus ergeben sich bisweilen geringe Abweichungen zur gewünschten Gesamtmenge von 100 g. Sie können ohne Probleme leicht auf- und abrunden und mit geraden Werten arbeiten."

Da habe ich spontan die 99,3 g auf 100g aufgerundet und die 100g =100% gesetzt.

;-)

lg Faiz

P.S:
Ame hat geschrieben:
26. April 2018, 07:56
Tocopherol gehört doch zu den Fetten, oder..?
Hust, dann muss ich das Oben mit dazu rechnen.
DAS ist etwas was ich nicht bewußt weiß, da es der Rezepterechner bisher immer korrekt eingerechnet hat ;-) Da ich es ja immer in die Handwarme Emulsion gegeben habe wurde es auch immer unter Wirkstoffe in der Wasserphase in den Rechner gegeben.

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 29161
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Lanolin – Salbe/Balsam

Ungelesener Beitrag von Heike » 26. April 2018, 10:54

Faizah hat geschrieben:
26. April 2018, 10:08
Da ich es ja immer in die Handwarme Emulsion gegeben habe wurde es auch immer unter Wirkstoffe in der Wasserphase in den Rechner gegeben.
Das ist auch völlig in Ordnung. Die Mengen sind i. d. R. so gering, dass man sie als Wirkstoffe führen kann.
Liebe Grüße
Heike

Antworten