Zu viel Milchsäure

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten

:: Hat das Thema eröffnet ::
Seifenfrosch
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 6
Registriert: 9. Dezember 2018, 12:46

Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Seifenfrosch » 3. Januar 2019, 18:32

Hallo, und frohes neues Jahr an euch Alle!

Ich habe heute eine Bodylotion gerührt und sie mit Rokonsal konserviert. Leider ist mir ein Tropfen Milchsäure zu viel hineingetropft, sodass ich bei einem ph Wert von ca. 4 gelandet bin.
Meine Teststreifen sind in Einerschritten und somit recht ungenau.
Jetzt bin ich nicht sicher ob ich versuchen soll mit Kaiser Natron (hab nichts anderes da) etwas nach oben zu korrigieren, oder es lieber lassen soll, da Rokonsal ja seine Wirkung schnell verliert, wenn man über 5,4 kommt.
Was würdet ihr machen?
Schadet es denn der Haut, wenn ich ihn bei ca. 4 belasse? Was ist die Untergrenze im Wirkspektrum von Rokonsal? :)

Danke schon mal im voraus!
LG Seifenfrosch


RedPoppy
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 31
Registriert: 25. November 2018, 09:08

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von RedPoppy » 3. Januar 2019, 21:03

Das ist mir letztens auch passiert. :ugly: Wobei ich aber nicht weiß, ob das nun direkt schädlich für die Haut ist. Aber da es sich um eine Gesichtscreme gehandelt hatte, war mir das zu heikel.

Ich habe 10 % Natriumcarbonat verwendet und es hat gut funktioniert. Kaiser Natron ist Natriumhydrogencarbonat und im Vergleich zu Natriumcarbonat eine schwächere Lauge bzw. Base. Ich schätze, dass du mit einer 10 % Lösung (1 g Kaisernatron mit ca. 9 ml Wasser) und mit schrittweises Zugeben ohne größere Probleme den pH-Wert etwas anheben kannst ohne riskieren zu müssen, dass der pH-Wert zu hoch (> 5,4) wird.

Benutzeravatar

Lila Blume
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3495
Registriert: 18. Januar 2014, 18:41

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Lila Blume » 3. Januar 2019, 21:55

Seifenfrosch hat geschrieben:
3. Januar 2019, 18:32
Schadet es denn der Haut, wenn ich ihn bei ca. 4 belasse? Was ist die Untergrenze im Wirkspektrum von Rokonsal? :)
Wie die Grenze bei Rokonsal ist weiß ich leider nicht aber pH 4 wird mir zu sauer.

Ich würde doch mit aufgelöstem Natron korrigieren und für die Zukunft kannst Du Dir eine 5%ige Natriumhydrogencarbonat Lösung herstellen, Rezept für findest Du in Heikes Buch Naturkosmetik selber machen Seite 143 2. Auflage.
RedPoppy hat geschrieben:
3. Januar 2019, 21:03
Ich habe 10 % Natriumcarbonat verwendet und es hat gut funktioniert. Kaiser Natron ist Natriumhydrogencarbonat und im Vergleich zu Natriumcarbonat eine schwächere Lauge bzw. Base. Ich schätze, dass du mit einer 10 % Lösung (1 g Kaisernatron mit ca. 9 ml Wasser) und mit schrittweises Zugeben ohne größere Probleme den pH-Wert etwas anheben kannst ohne riskieren zu müssen, dass der pH-Wert zu hoch (> 5,4) wird.
Hm, verstehe ich das jetzt richtig :gruebel: , Natriumcarbonat ist doch Waschsoda oder, hast Du diese verwendet?
Habe jetzt nochmal geguckt, hier und hier oder verstehe heute nur Bahnhof. :gruebel:

Kann mir bitte jemand weiter helfen. :rosefuerdich:
Liebe Grüße
Eva


RedPoppy
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 31
Registriert: 25. November 2018, 09:08

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von RedPoppy » 4. Januar 2019, 07:22

Lila Blume hat geschrieben:
3. Januar 2019, 21:55
Hm, verstehe ich das jetzt richtig :gruebel: , Natriumcarbonat ist doch Waschsoda oder, hast Du diese verwendet?
Ja genau das ist Waschsoda. Sicherlich nicht das beste aber ich hätte nichts anders da. :schleich: Aber ich habe nur ein paar Tropfen verwendet und im sauren pH-Bereich sollten die Hydroxidionen, die beim Lösen von Waschsoda entstehen, mit den überschüssigen Protonen reagieren. Dabei entsteht Wasser. Somit sollte die Gefahr einer Verseifung der Fette recht gering sein. (Bei einer Verseifung greifen die Hydroxidionen die Esterbindung der Fette an.)

Aber Natriumhydrogencarbonat bzw. Natron steht schon auf der Einkaufsliste. :argstverlegen:


RedPoppy
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 31
Registriert: 25. November 2018, 09:08

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von RedPoppy » 4. Januar 2019, 07:32

Achja das habe ich ganz vergessen: Wenn Natriumhydrogencarbonat (Kaiser Natron) in Wasser gelöst wird, entstehen auch Hydroxidionen. Nur dass es im Vergleich zu Natriumcarbonat (Waschsoda) nur weniger sind, sprich es ist eine schwächere Lauge. Deshalb ist es auch die "bessere" Substanz, um den pH-Wert einzustellen. Da die Gefahr, den pH-Wert zu weit nach oben anzuheben, viel geringer ist.


:: Hat das Thema eröffnet ::
Seifenfrosch
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 6
Registriert: 9. Dezember 2018, 12:46

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Seifenfrosch » 4. Januar 2019, 19:51

Vielen Dank :blumenfuerdich: für eure Antworten RedPoppy und Lila Blume!
Ich werde es auf diese Weise versuchen, den ph Wert zu korrigieren.

Alles Liebe
Seifenfrosch

Benutzeravatar

Lila Blume
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3495
Registriert: 18. Januar 2014, 18:41

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Lila Blume » 4. Januar 2019, 22:04

RedPoppy hat geschrieben:
4. Januar 2019, 07:22
Aber Natriumhydrogencarbonat bzw. Natron steht schon auf der Einkaufsliste. :argstverlegen:
:gut:
Liebe RedPoppy vielen Dank für Deine ausführliche Erklärung, ich bin kein Chemiker und kenne mich damit überhaupt nicht aus es war nur im Hinterkopf Natriumcarbonat ist doch Waschsoda und da musste ich nachgucken. :-*
Liebe Grüße
Eva


Meghan
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 89
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Meghan » 9. Januar 2019, 14:04

So viel ich weiss hat Rokonsal nach unten keine Wirkungsgrenze. Die Grenze bei 5.4 gibt es, weil die Bestandteile von Rokonsal (hier Benzoesäure und Sorbinsäure gemeint, Benzylalkohol dürfte kein Problem darstellen) nur in protonierter Form eine mikrobielle Wirkung aufweisen. Ein tieferer pH würde keine Deprotonierung verursachen. Ich hatte dies vor einiger Zeit bei Aliacura verifiziert, somit müsste diese Information akkurat sein.

Ich würde beim pH-Wert Erhöhen vorsichtig sein, vor allem wenn du nur Teststreifen mit Einerschritten hast. Ein zu tiefer pH ist tendenziell besser vertragbar als eine nicht konservierte Creme. Immerhin kann man im Gesicht Vitamin C Produkte, oder auch Produkte mit AHAs die bei einem pH von 3.5 hergestellt werden, meistens gut vertragen. Die Haut auf dem restlichen Körper ist dicker als die Gesichtshaut, und verträgt tendenziell auch mehr.

Je nach dem, in was du die Creme abfüllst, kannst du den pH immer noch anpassen, wenn du die Creme doch als zu irritierend empfindest.
Liebe Grüsse, Meghan


Mathew
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 54
Registriert: 12. Dezember 2018, 20:20

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Mathew » 9. Januar 2019, 14:34

Ein ph-Wert von 4 sollte bei den meisten nichts ausmachen. Ich benutze regelmäßig ein Aloe-Gel, dessen pH-Wert liegt ebenfalls bei 4. Um den Wert zu erhöhen würde ich auch Natron statt Soda verwenden.
Herzliche Grüße
Mathew


:: Hat das Thema eröffnet ::
Seifenfrosch
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 6
Registriert: 9. Dezember 2018, 12:46

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Seifenfrosch » 9. Januar 2019, 14:57

Danke Megan und Mathew,

dann ist ja gut, dass ich noch nichts weiter am ph Wert geändert habe. Ich werde die Creme erstmal so anwenden, wenn meine Haut es verträgt. Für das nächste Rühren besorge ich mir genauere Teststäbchen in 0,5 er Schritten und dosieren die Milchsäure vorsichtiger.

Viele Grüße,
Seifenfrosch


Mathew
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 54
Registriert: 12. Dezember 2018, 20:20

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Mathew » 9. Januar 2019, 22:04

Seifenfrosch hat geschrieben:
9. Januar 2019, 14:57
Für das nächste Rühren besorge ich mir genauere Teststäbchen in 0,5 er Schritten und dosieren die Milchsäure vorsichtiger.
Zum Messen des pH-Werts benutzte ich dieses Indikatorpapier. Das solltest du aber auch woanders bekommen. Damit kann man den Wert gut in 0,5er Schritten bestimmen, was in den meisten Fällen ausreichend ist.
Herzliche Grüße
Mathew

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 13111
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Helga » 9. Januar 2019, 22:14

Ein Ph-Wert von 4 wäre mir im Gesicht zu sauer :), aber Du merkst es ganz schnell innerhalb von wenigen Tagen, die Haut beginnt zu brennen und rötet sich, ist mir schon mal passiert. :) Im Notfall könntest Du auch eine Lösung mit Backpulver herstellen.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


Meghan
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 89
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Meghan » 10. Januar 2019, 10:50

Beim Einsatz von Rokonsal würde ich wahrscheinlich zu noch genaueren Teststäbchen greifen, etwas auf diese Art.
Ich persönlich verwende ein Indikatorpapier von Macherey-Nagel (REF 902 06), kann dies aber auf die Schnelle nicht online finden.
Liebe Grüsse, Meghan


Meghan
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 89
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Meghan » 10. Januar 2019, 15:50

Helga hat geschrieben:
9. Januar 2019, 22:14
Ein Ph-Wert von 4 wäre mir im Gesicht zu sauer :)

Das Problem bei Teststreifen mit Einerschritten ist ja, dass der pH wahrscheinlich nicht 4 ist, auch wenn 4 angezeigt wird. Er könnte genauso gut bei 4.4, und je nach Teststreifen auch bei 4.6, 4.7 liegen. Grundsätzlich gilt dies auch in die umgekehrte Richtung (also unter 4), da Seifenfrosch aber nur einen Tropfen Milchsäure zu viel reingetan hat, finde ich das weniger wahrscheinlich.

Zusätzlich ist es ja eine Bodylotion, keine Gesichtscreme. Auf dem Körper verträgt man doch tendenziell mehr wie im Gesicht.

Du hast aber auf jeden Fall recht; wenn die Creme nicht passt merkt man es schnell :morgenkaffee:
Liebe Grüsse, Meghan


Mathew
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 54
Registriert: 12. Dezember 2018, 20:20

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Mathew » 10. Januar 2019, 16:28

Meghan hat geschrieben:
10. Januar 2019, 15:50
Das Problem bei Teststreifen mit Einerschritten ist ja, dass der pH wahrscheinlich nicht 4 ist, auch wenn 4 angezeigt wird. Er könnte genauso gut bei 4.4, und je nach Teststreifen auch bei 4.6, 4.7 liegen. Grundsätzlich gilt dies auch in die umgekehrte Richtung (also unter 4)
Das kenne ich zumindest beim Indikatorpapier anders. Hier ändert sich der Farbton fließend. Wenn der Farbton zwischen zwei Farben liegt, denen ganzzahlige Werte zugeordnet sind, kann man zumindest annähernd einen Zwischenwert (z.B. 4,5) bestimmen.
Herzliche Grüße
Mathew


Nine
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 272
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Nine » 10. Januar 2019, 16:46

Mathew hat geschrieben:
10. Januar 2019, 16:28

Das kenne ich zumindest beim Indikatorpapier anders. Hier ändert sich der Farbton fließend. Wenn der Farbton zwischen zwei Farben liegt, denen ganzzahlige Werte zugeordnet sind, kann man zumindest annähernd einen Zwischenwert (z.B. 4,5) bestimmen.
So ist es. Und mit etwas Übung kann man etwa auf ein Viertel genau ablesen - eine Messung mit Einstabkette gauckelt zwar eine größere Genauigkeit u.a. durch 2 Nachkommastellen im Display vor. Wenn aber bedenkt, das dazu vor jeder (!)Messreihe mit zwei Standards kalibriert werden muss und die Raum- bzw. Medientemperatur eine nicht geringe Rolle spielt,erlangt man nur "gefühlte pH-Sicherheit"... pH-Papier ist für unsere Zwecke in aller Regel ausreichend geeignet.

Grüessli Nine


Mathew
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 54
Registriert: 12. Dezember 2018, 20:20

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Mathew » 10. Januar 2019, 16:49

Nine hat geschrieben:
10. Januar 2019, 16:46
... pH-Papier ist für unsere Zwecke in aller Regel ausreichend geeignet.
Das sehe ich auch so. :)
Herzliche Grüße
Mathew


Meghan
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 89
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Zu viel Milchsäure

Ungelesener Beitrag von Meghan » 10. Januar 2019, 16:57

Mathew hat geschrieben:
10. Januar 2019, 16:28
Das kenne ich zumindest beim Indikatorpapier anders. Hier ändert sich der Farbton fließend.
Das kann sehr gut sein, obwohl das wahrscheinlich auch wieder vom Indikatorpapier (Hersteller, Preis etc.) abhängen wird. Zum Teil können auch die Farben zweier Werte recht nahe beisamen sein, dann sieht man es auch nicht so gut.
Bei den Teststäbchen ist mir aber so etwas noch nicht aufgefallen. Diese haben ja meist mehrere Farbstreifen (ich kenne solche mit 4 am besten), und passen meistens nur zu einem Wert.

Persönlich bevorzuge auch ich Indikatorpapier.
Liebe Grüsse, Meghan

Antworten