Ich habe Pudding gekocht

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
dreibes
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 66
Registriert: 6. Dezember 2018, 00:46

Ich habe Pudding gekocht

Ungelesener Beitrag von dreibes » 6. Januar 2019, 23:31

Hallo zusammen,

ich habe deutlich das Pferd von hinten aufgezäumt, als ich im Oktober angefangen habe, mich in das Selbermachen von Naturkosmetik einzulesen, und sowohl Rohstoffe als auch Bücher bestellt, die sich im nachhinein als weniger tauglich erwiesen als die Olionatura-Seite. Nun versuche ich natürlich trotzdem, diese Rohstoffe einigermaßen tauglich zu verarbeiten ...

Gestern habe ich also versucht, ein Rezept für eine Cremespülung zu rühren:

2 g Fluidlecithin CM
6 g Cetylalkohol
3 g Traubenkernöl

60 g Rosenblütenwasser
30 g Orangenblütenwasser

Das Ganze flockte von Anfang an. Nachdem ich es hochtourig nochmal durchgerührt hab, gab es einen wunderschön vanillefarbigen Pudding, der sich immer mehr in festen Pudding und Flüssigkeit trennte.

Als ich meinen Versuch wiederholt habe mit

2 g Fluidlecithin CM
4 g Cetylalkohol
3 g Traubenkernöl und

90 g destilliertem Wasser,

hatte ich besseren Erfolg: Es wurde eine leidlich stabile Emulsion, die ich mit Weizenprotein und Brokkolisamenöl vervollständigen konnte (als Spülung nach dem Haarewaschen auch durchaus tauglich für mich), die sich aber nach ein paar Stunden trennte und dünnflüssig wurde.

Mich würde jetzt interessieren, ob der Unterschied zwischen der komplett untauglichen Version und der durchaus verwendbaren Version der Spülung daran liegt, dass ich den Cetylalkohol reduziert habe oder eher daran, dass ich beim ersten Mal Blütenwässer anstatt des destillierten Wassers verwendet habe.

Hat jemand eine Idee dazu? Ich sag schon mal danke im Voraus :-*
Lieben Gruß
Biggi

What if i fall? - Oh but my darling, what if you fly ...?


Korsin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 521
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Ich habe Pudding gekocht

Ungelesener Beitrag von Korsin » 7. Januar 2019, 00:49

Liebe biggi,
es ist schön, dass du es doch noch geschafft hast. Allerdings stimmt an deiner Vorgehensweise so einiges noch nicht so ganz, das hast du ja auch schon bemerkt. Dazu kann ich dir ein paar tips geben.
Zunächst solltest du dein Rezept in Prozent erstellen, dann ist es für alle sehr viel besser vergleichbar.
Ergänzende Stoffe gehören unbedingt mit in die Rezeptur, und alles zusammen muss 100 Prozent ergeben.
Hast du deine Spülung konserviert? Gehört ebenfalls dazu. Am besten, du gibst einfach alles in den rezeptrechner ein, der rechnet dir dann auch die g aus.
Dann Frage ich mich, was mit der Temperatur der Wasser und fettphase war. Hast du gemessen? Trennung passiert häufig durch ungleiche Temperatur und die bitte wirklich messen.
Du siehst, der Anfang ist gemacht, und den Rest schafft du ganz bestimmt auch noch. An den Zutaten lag es wahrscheinlich nicht.
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
dreibes
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 66
Registriert: 6. Dezember 2018, 00:46

Re: Ich habe Pudding gekocht

Ungelesener Beitrag von dreibes » 7. Januar 2019, 16:29

Liebe Korsin,

aaaahhh, da war was mit den 100 %. Ich muss mich da konsequenter erziehen. Ich habe die Wirkstoffe und den Konservierer nicht mit dazu gezählt.
Die Wasser- und Fettphasen erhitze ich immer im Wasserbad in einem Topf (also zwei Bechergläser in einem Wasserbad). Bisher hat das mit demselben Wasserbad bei allen Cremes und Lotionen sehr gut funktioniert.
Ich konserviere alles mit Rokonsal und Milchsäure, den Konservierer habe ich aber auch nicht im Rezept mit eingerechnet.

Ich habe gelesen, dass man das Fluidlecithin kalt und heiß verarbeiten kann, dass es aber nicht längere Zeit über 70 Grad erhitzt werden soll. Deshalb habe ich es bei dem ersten Versuch (so wie ich es oft mit kleinen Mengen Sheabutter mache) später dazu gegeben. Die Phasen waren da vermutlich nicht mit identischer Temperatur.

Danke für Deine Tipps! Ich muss noch viel lernen... :brille:
Lieben Gruß
Biggi

What if i fall? - Oh but my darling, what if you fly ...?


Mathew
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 104
Registriert: 12. Dezember 2018, 20:20

Re: Ich habe Pudding gekocht

Ungelesener Beitrag von Mathew » 7. Januar 2019, 17:59

Hallo dreibes. Beim Emulgieren ist es wichtig, dass die Temperaturen von Fett- und Wasserphase möglichst gleich sind. Wenn das bei dir nicht so war, könnte das der Grund gewesen sein, weshalb sich die Spülung getrennt hat.

Heike empfiehlt auf ihrer Seite für Cetylalkohol eine EK von bis zu 4% bei Haarpflegeprodukten. Klick Die 6 Gramm vom ersten Versuch dürften zuviel gewesen sein. Der Schmelzpunkt von Cetylalkohol liegt bei ca 50°C. Es sollte also ausreichen, wenn du FP und WP jeweils auf ca. 60°C erhitzt und dann emulgierst. Das sollte auch das Fluidlecithin vertragen.

Hydrolat bzw. detilliertes Wasser sollten beim Unterschied zwischen den beiden Versuchen keine Rolle spielen. Erhitzen im Wasserbad ist eine gute Methode. Das mache ich auch so. Milchsäure dient zum Einstellen des pH-Werts und ist kein Konservierer. :)
Herzliche Grüße
Mathew

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 13511
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Ich habe Pudding gekocht

Ungelesener Beitrag von Helga » 7. Januar 2019, 18:26

Die 2% Fliudlecithin CM sind einfach zu wenig, was ich noch von früher weiß.
Ich würde einen für Spülung geeigneten Emu verwenden dem Du Fluidlecithin als Rückfetter und/oder Co-Emulgator beigebenkannst. Auf Olionatura sind auch Rezepte für Haarpflege, die Du zumindest als Gerüst verwenden kannst.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
dreibes
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 66
Registriert: 6. Dezember 2018, 00:46

Re: Ich habe Pudding gekocht

Ungelesener Beitrag von dreibes » 7. Januar 2019, 20:39

Hallo Ihr Lieben,

dann versuche ich es mit Euren Tipps einfach nochmal. Ich habe vorhin die zweite, verwendbare Spülung benutzt und bis auf die Tatsache, dass sie flüssig ist und sich nach einem Tag leicht trennt, taugt sie mir ganz gut. Die Haare werden jedenfalls glänzend und weich hinterher, ähnlich wie nach einer gekauften Spülung. Wenn ich es also mit mehr Fluidlecithin CM und weniger Emulgator bzw. einem geeigneten Emulgator schaffe, die Spülung cremiger und stabil hinzubekommen, könnte ich wenigstens diese zwei Fläschchen Fluidlecithin CM verbrauchen.

Ich freue mich zwar schon sehr auf die anstehende Lieferung meiner neuen Rohstoffe, die ich an der olionatura-Seite orientiert habe, kann es mir aber einfach nicht leisten, die Rohstoffe komplett wegzuwerfen, die ich aus Nicht-Besserwissen "fehlbestellt" habe.

Von meinem "Rührwissen" her wäre es vermutlich klüger, einfach noch eine Zeitlang nach vorgegebenen Formulierungen zu rühren :kleinehexe:

Wobei: @mathew: Das mit der Milchsäure weiß ich! :happy: Mit Konservierer meinte ich in dem Fall nur das Rokonsal.

Dankeschön, dass Ihr Eure Zeit investiert und Eure Ideen!
:daisy:
Lieben Gruß
Biggi

What if i fall? - Oh but my darling, what if you fly ...?

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 13511
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Ich habe Pudding gekocht

Ungelesener Beitrag von Helga » 7. Januar 2019, 21:10

Fluidlecithin verwende ich gerne in einem Duschgel als Rückfetter, so 2,3%, Du brauchst es nicht wegzuwerfen :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Antworten