Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Kessia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 62
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Kessia » 7. Februar 2019, 11:22

Hallo ihr Lieben,

bisher komme ich mich meinem Öl-Fluid ganz gut zurecht. Allerdings fehlt meiner Haut ein wenig Feuchtigkeit. Ich habe ein paar leicht trockene Hautstellen an den Schläfen und an den Nasenflügeln.

Mein Öl Fluid enthält folgende Zutaten:

5g Chiasamenöl, 7g Himbeersamenöl, 3g Johannesbeersamenöl, 5g Wiesenschaumkraut, 1g Rosenwachs, 5 Tropfen Karottenöl und 5 Tropfen Sanddornfruchtfleischöl, 11g Aloe Vera 10 fach. Mein Pump-Fläschchen hat ein Volumen von 30ml.

Nun möchte ich es in ein richtiges Fluid umwandeln und eventuell 1-2 Öle tauschen, da ich mir auch teurere Öle gekauft habe. Das war noch, bevor ich wußte, dass es nicht am Öl liegt, sondern das meiner Haut Wasser fehlt. Leider sind nicht alle Öle als Ölgruppe mit Bezeichnung auf olionatura zu finden. Kann ich diese vielleicht woanders finden? In welche Öl-Gruppe sie gehören?
Kaktusfeigenkernöl und Hirsesamenöl und Wassermelonenkernöl wären solche Kandidaten.

Den Rezept Rechner habe ich mir bereits angesehen, aber ich weiß nicht, wo ich was eingeben muß und ich kann auch noch nicht unterscheiden, welche Zutat für was gut bzw wo hinein kommt und wie viel % oder Gramm davon.

Im Moment habe ich folgende Zutaten (einige habe ich vom Seife sieden, ich weiß nicht, ob die hier auch brauchbar sind):
Allantoin
Natriumlaktat 60%ig
Kollagen nativ 1%ig
Keratin
Isopropylalkohol 70% und 99%ig
Squalan
Aloe Vera 10 fach
Seidenprotein

Bestellt habe ich:
Xanthan
Emulsan
Milchsäure 80%ig
Weizenprotein
Bergamuls
Glycerin Pflanzlich 99%

Jetzt weiß ich erstmal nicht mehr weiter und hoffe, ihr könnt mir helfen. Die Basis Rezepte habe ich mir schon angeschaut, aber dort sind immer noch Zutaten, die ich nicht habe. Habe mich vorerst nach dem "ersten Einkaufszettel" gerichtet. Das Buch "Naturkosmetik selber machen" habe ich zur Hand. Also falls jemand sagt... schau doch mal auf Seite XY... dann würde mir das auch sehr helfen.


Meghan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 105
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Meghan » 7. Februar 2019, 11:50

Liebe Kessia

Ich kann nicht alle deine Fragen beantworten, werde aber versuchen, auf so viel wie möglich einzugehen:

Erstmal zu deiner Ölmischung: Himbeersamen- und Johannisbeersamenöl (und auch Sanddornfruchtfleischöl) gehören in die Kategorie Wirkstofföle. Zusammen machen sie etwa 30% deiner Ölmischung aus, das ist sehr viel. Auf Olionatura werden 2% Wirkstofföle bei Emulsionen empfohlen (hier nicht nur auf die Öle bezogen, sondern auf die gesamte Formulierung). Ich weiss nicht, ob dies deine Tages- oder Nachtpflege ist, tendenziell solltest du aber Wirkstofföle in der Tagespflege vermeiden.

Zudem ist mir aufgefallen, dass du noch keine Konservierungsstoffe hast. Sobald Wasser ins Spiel kommt, und du die Emulsionen nicht im Kühlschrank lagern möchtest, ist Konservierung ein Muss. Mehr Informationen dazu findest du in Heikes Buch.

Ich würde dir empfehlen, dir eine der Rahmenrezepturen auf Olionatura auszusuchen. Du brauchst nicht alle Stoffe, die dort aufgelistet werden. Wenn du beispielsweise den vorgeschlagenen Emulgator nicht hast, kannst du ihn mit Emulsan oder Bergamuls ersetzen, solange du die Einsatzkonzentration anpasst. Die empfohlenen Einsatzkonzentrationen kannst du auf Olionatura nachschlagen.
Liebe Grüsse, Meghan

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 13292
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Helga » 7. Februar 2019, 13:11

In Buch Seite 464 findest Du Vorschläge zu den einzelnen Hauttypen, die Höhe der FP ist auch auf Hauttyp abgestimmt und auf S465 die passenden Wirkstoffkombi. Die angegebenen Öle gehören einer bestimmten Ölgruppe an, bei Austausch sollte es ein Öl aus der selben Gruppe sein :) Die Gruppen sind eingeteilt z. B nach Ölsäureanteil höher als Linolsäure, Linolsäureanteil höher als Ölsäure, Öl- und Linolsäure zu ziemlich gleich hohen Anteilen, etc. Manche Öle sind nicht angeführt, weil sie einem anderen Öl ähnlich sind :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Kessia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 62
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Kessia » 7. Februar 2019, 13:35

Meghan hat geschrieben:
7. Februar 2019, 11:50

Ich würde dir empfehlen, dir eine der Rahmenrezepturen auf Olionatura auszusuchen.
Helga hat geschrieben:
7. Februar 2019, 13:11
In Buch Seite 464 findest Du Vorschläge zu den einzelnen Hauttypen...
Ich danke euch beiden für die Rückmeldungen. Einsatzkonzentration anpassen, ist für mich noch ein großes Fragezeichen. Bisher komme ich mir noch ein wenig so vor, als hätte ich ein Puzzle vor mir und es sind so viele Teile, die ich zusammen tun möchte, die aber nicht passen. Das schreckt mich aber nicht ab. Erging mir beim Seife sieden genauso. Ich hoffe nur, ich stelle nicht zu blöde Fragen. Falls doch, nehmt es mir bitte nicht übel.

Bei meinem Öl-Fluid wußte ich natürlich noch nichts von Wirkölen usw. Da bin ich nur nach den Eigenschaften der Öle gegangen.

Ich habe mir jetzt mal ein Basisrezept mit Bergamuls 20% Fettphase heraus gesucht. Die Vorschläge von Seite 464 kann ich in dem Rezept irgendwie nicht hinein bringen. Weil entweder ein Öl von B1 oder Jojobaöl und ein Öl aus B2.

Konsistenzgeber und Konservierungsmittel habe ich im Moment keinen Plan, welche das von meinen Einkäufen sind. Ich hoffe, ihr könnt mich da aufklären. Ein Wirköl ist jetzt gar nicht enthalten in dem Rezept. Hmm, wüßte aber auch nicht, wo es hingehören würde und wieviel. :gruebel:

Würde wohl noch ein ÄÖ dazu Tropfen, wo ich aber gelesen habe, das ÄÖs nicht berechnet werden, aber nicht mehr wie 5 Tr sein sollen.

A:
6,5g Öle - aus B1 ein Öl- da würde ich Avellanaöl nehmen
1,5g Bergamuls
0,5g Konsistenzgeber - Welches ist der Konsistenzgeber?
1,5g Butter - da würde ich Cupuacubutter nehmen

B:
38g Wasser (könnte ich hier eigentlich auch Rosenwasser nehmen?)

C:
1,5g Glycerin

D:
0,5g Konservierungsmittel - Welches ist das Konservierungsmittel?
Milchsäure 2 Tropfen und dann den PH-Wert testen
Zuletzt geändert von Helga am 7. Februar 2019, 19:36, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Zitat eingekürzt, bitte keine ganzen Beiträge zitieren.


Meghan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 105
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Meghan » 7. Februar 2019, 14:08

Kessia hat geschrieben:
7. Februar 2019, 13:35
Ich danke euch beiden für die Rückmeldungen. Einsatzkonzentration anpassen, ist für mich noch ein großes Fragezeichen.
Jeder Rohstoff, den wir einsetzen, hat eine ideale Einsatzkonzentration (oder einen Bereich). Wenn man weniger als diese Einsatzkonzentration nimmt, dann kann der Rohstoff nicht so wirken, wie er soll. Wenn man zu viel nimmt, bekommt man auch nicht das gewünschte Ergebnis.

Schauen wir uns beispielsweise die Rahmenrezeptur mit 20% Fettphase auf Olionatura an (habe das Buch gerade nicht zur Hand).

Dort wird der Emulgator mit 2% eingesetzt, und die Emulgatorvorschläge sind: Montanov™ 202, Montanov™ L oder Tego® Care CG 90. Nun hast du aber, laut deiner Liste, nur Emulsan oder Bergamuls. Emulsan wird mit einer Konzentration von 2-4% eingesetzt, je nach dem welche Konsistenz man möchte. Bergamuls sollte laut Rohstoffportrait 3-4% eingesetzt werden. Da Emulsan leichter zu verarbeiten sein sollte (persönlich kenne ich Bergamuls noch nicht), würde ich dir eher dazu raten.

Wenn du beispielsweise 3% Emulsan einsetzt, dann ist dies 1% mehr als in der Rezeptur. Um am Schluss wieder auf 100% zu kommen, musst du nun 1% wo anderst abziehen, am einfachsten tust du dies bei Wasser.

Kessia hat geschrieben:
7. Februar 2019, 13:35
Konsistenzgeber und Konservierungsmittel habe ich im Moment keinen Plan, welche das von meinen Einkäufen sind. Ich hoffe, ihr könnt mich da aufklären. Ein Wirköl ist jetzt gar nicht enthalten in dem Rezept. Hmm, wüßte aber auch nicht, wo es hingehören würde und wieviel. :gruebel:
Auf deiner Liste hast du momentan weder Konsistenzgeber noch Konservierungsmittel. Konsistenzgeber kannst du ruhig mal rauslassen, und die % davon zu Wasser rechnen. Einen Konservierer brauchst du allerdings, ohne diesen ist deine Emulsion maximal 7 Tage haltbar, und dies auch nur bei Lagerung im Kühlschrank. Auf Olionatura findest du verschiedene Konservierer, ich persönlich mag Rokonsal sehr gerne.

Die Wirkstofföle kannst du als Pflanzenöle verwenden. In der Rezeptur steht, mann soll 14% Pflanzenöle verwenden, wobei diese 14% aus verschiedenen Ölen bestehen können. Mehr als 2% Wirkstofföle solltest du aber nicht verwenden, und wenn dies deine Tagespflege sein soll, dann würde ich Wirkstofföle ganz rauslassen.
Kessia hat geschrieben:
7. Februar 2019, 13:35
Würde wohl noch ein ÄÖ dazu Tropfen, wo ich aber gelesen habe, das ÄÖs nicht berechnet werden, aber nicht mehr wie 5 Tr sein sollen.
ÄÖ würde ich anfangs ganz rauslassen, diese sind eigentlich nur zum Duft da.
Kessia hat geschrieben:
7. Februar 2019, 13:35
A:
6,5g Öle - aus B1 ein Öl- da würde ich Avellanaöl nehmen
1,5g Bergamuls
0,5g Konsistenzgeber - Welches ist der Konsistenzgeber?
1,5g Butter - da würde ich Cupuacubutter nehmen

B:
38g Wasser (könnte ich hier eigentlich auch Rosenwasser nehmen?)

C:
1,5g Glycerin

D:
0,5g Konservierungsmittel - Welches ist das Konservierungsmittel?
Milchsäure 2 Tropfen und dann den PH-Wert testen
Rosenwasser würde ich vorerst nicht nehmen, dies ist schwieriger zu konservieren als Wasser. Wie gesagt, Konsistenzgeber kannst du erst mal sein lassen, aber ein Konservierungsmittel brauchst du. Ebenfalls würde ich zuerst den pH testen, und erst dann, wenn nötig- Milchsäure dazugeben.
Liebe Grüsse, Meghan

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 13292
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Helga » 7. Februar 2019, 14:10

Schau doch mal auf Olionatura. de, unter Rohstoffe, da findest Du ein paar Konservierer :) die Namen hast Du ganz schnell intus.

Rosenhydrolat muss abgekocht werden, mir ist das zu schade und verwende es deshalb als Gesichtswasser, pur.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 9269
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Kunstblume » 7. Februar 2019, 15:34

Meghan hat geschrieben:
7. Februar 2019, 14:08
...Rosenwasser würde ich vorerst nicht nehmen, dies ist schwieriger zu konservieren als Wasser...
Ob du das ein bisschen näher erläutern könntest? :rosefuerdich:
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Kessia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 62
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Kessia » 7. Februar 2019, 15:36

Meghan hat geschrieben:
7. Februar 2019, 14:08
Rosenwasser würde ich vorerst nicht nehmen, dies ist schwieriger zu konservieren als Wasser. Wie gesagt, Konsistenzgeber kannst du erst mal sein lassen, aber ein Konservierungsmittel brauchst du. Ebenfalls würde ich zuerst den pH testen, und erst dann, wenn nötig- Milchsäure dazugeben.
Das ist gut, das schreibe ich mir gleich auf. Erst PH-Wert, dann Milchsäure. :)
Helga hat geschrieben:
7. Februar 2019, 14:10
Schau doch mal auf Olionatura. de, unter Rohstoffe, da findest Du ein paar Konservierer :) die Namen hast Du ganz schnell intus.

Rosenhydrolat muss abgekocht werden, mir ist das zu schade und verwende es deshalb als Gesichtswasser, pur.
Ich dachte, bei meiner "ersten Einkaufsliste" wäre alles dabei. Hmm, hab schon bestellt, daher muß ich erstmal ohne Konsistenzgeber auskommen.

Genau, ich nehme das Rosenwasser auch als Gesichtswasser, hatte nur gedacht, man könnte das Wasser eventuell so leicht austauschen, wie beim Seife sieden. :D Gut zu wissen, dass das nicht so ist.


Also kann ich den Konsistenzgeber von 0,5g aus meinem Rezept streichen und
stattdessen nehme ich 38,5g Wasser und nicht 38g. Richtig?

EDIT:

Habe gerade gesehen, das Konsistenzgeber auch Wachse sind, Bienenwachs und Beerenwachs, sowie Olivenwachs und Sonnenblumenwachs und Mandelwachs, Carnaubawachs und Callendilawachs habe ich Daheim. Soll ich dann so einen verwenden?
Zuletzt geändert von Helga am 7. Februar 2019, 19:41, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Zitat eingekürzt

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Kessia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 62
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Kessia » 7. Februar 2019, 15:37

Kunstblume hat geschrieben:
7. Februar 2019, 15:34
Meghan hat geschrieben:
7. Februar 2019, 14:08
...Rosenwasser würde ich vorerst nicht nehmen, dies ist schwieriger zu konservieren als Wasser...
Ob du das ein bisschen näher erläutern könntest? :rosefuerdich:
Das habe ich mir gekauft. 100% Rosenwasser. Nehme es als Gesichtswasser zur Reinigung und liebe es.


Meghan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 105
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Meghan » 7. Februar 2019, 16:29

Kunstblume hat geschrieben:
7. Februar 2019, 15:34
Ob du das ein bisschen näher erläutern könntest? :rosefuerdich:
Sorry :klimper:
Rosenwasser, und andere Hydrolate, bestehen zum grössten Teil aus Wasser. Es sind jedoch auch pflanzliche Rückstände enthalten, die Mikroorganismen einen idealen Nährboden bieten. Daher sollte man Hydrolate zuerst abkochen, und die Einsatzkonzentration von Konservierungsmitteln auf höhere Keimbelastung anpassen.
Liebe Grüsse, Meghan


Meghan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 105
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Meghan » 7. Februar 2019, 16:41

Kessia hat geschrieben:
7. Februar 2019, 15:36
Hatte in Heikes Buch gelesen, das sie auch bestimmte Eigenschaften haben, nicht nur Duft. Daher würde ich es gerne ausprobieren. Aber in welcher Phase kommt das ÄÖ dazu? Die sollen ja nicht heiß gerührt werden... bei Phase C ?
Wenn man sich von ÄÖ eine Wirkung erhofft, dann geht das bereits in Richtung Aromatherapie. Das ist ein Gebiet in sich selbst, mit dem ich mich aber nicht auskenne. Vor allem, wenn man sich noch nicht darin auskennt, würde ich es eher sein lassen.

Falls du sie aber doch verwenden möchtest, kommen sie erst ganz am Schluss in die Emulsion rein, nachdem schon konserviert und pH angepasst wurde.
Kessia hat geschrieben:
7. Februar 2019, 15:36
Ich dachte, bei meiner "ersten Einkaufsliste" wäre alles dabei. Hmm, hab schon bestellt, daher muß ich erstmal ohne Konsistenzgeber auskommen.
Wie gesagt, Konsistenzgeber ist erstmal nicht so zentral, wichtig ist die Konservierung.
Kessia hat geschrieben:
7. Februar 2019, 15:36
Also kann ich den Konsistenzgeber von 0,5g aus meinem Rezept streichen und
stattdessen nehme ich 38,5g Wasser und nicht 38g. Richtig?
Genau
Kessia hat geschrieben:
7. Februar 2019, 15:36
Habe gerade gesehen, das Konsistenzgeber auch Wachse sind, Bienenwachs und Beerenwachs, sowie Olivenwachs und Sonnenblumenwachs und Mandelwachs, Carnaubawachs und Callendilawachs habe ich Daheim. Soll ich dann so einen verwenden?
Das stimmt, Wachse können auch Konsistenz geben. Wenn du eine eher festere Creme möchtest, kannst du gerne etwas Rosenwachs nehmen (auf Einsatzkonzentration achten, Wachse geben eher mehr Konsistenz als z.B. Cetylalkohol). Wenn du aber nur ein Fluid/ eine Lotion möchtest, braucht es eigentlich keine Konsistenzgeber (zumindest bei Emulsan, Bergamuls kenne ich nicht).
Liebe Grüsse, Meghan


Nine
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 303
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Nine » 7. Februar 2019, 16:52

Rosenwasser, und andere Hydrolate, bestehen zum grössten Teil aus Wasser. Es sind jedoch auch pflanzliche Rückstände enthalten, die Mikroorganismen einen idealen Nährboden bieten. Daher sollte man Hydrolate zuerst abkochen, und die Einsatzkonzentration von Konservierungsmitteln auf höhere Keimbelastung anpassen.
mir geht das hier ein wenig zu durcheinander.... ;-)

Hydrolate entstehen beim Destillieren von Pflanzenteilen zwecks Gewinnung von ätherischen Ölen, sie sind kondensierter (Blüten-) Wasserdampf, den man im Moment seines Entstehens als hinreichend steril annehmen kann. Das Hydrolat wird entweder unmittelbar steril auf Einzelflaschen gezogen oder mittels Sterilfilter zu einem späteren Zeitpunkt abgefüllt. In beiden Fällen ist die abgefüllte, ungeöffnete Flasche bzw. ihr Inhalt steril.

Ein Hydrolat oder normales sog. destilliertes Wasser sind bei der Verwendung also nicht zwingend anders zu behandeln.

Eine angebrochene Flasche Hydrolat sollte jedoch zügig aufgebraucht werde, da sie ansonsten mit der Zeit verkeimen wird.
Falls bereits eine Verkeimung stattgefunden hat, ist das Hydrolat zu entsorgen, weil ein Abkochen zwar Mikroorganismen abtötet, jedoch nicht sichergestellt ist, dass sich nicht bereits toxische Abbauprodukte gebildet haben.

Bei der Verwendung von Hydrolat aus einer zuvor noch ungeöffneten Flasche halte ich abkochen für entbehrlich (s. o.).

Grüessli Nine

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 9269
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Kunstblume » 7. Februar 2019, 16:57

Meghan hat geschrieben:
7. Februar 2019, 16:29
Kunstblume hat geschrieben:
7. Februar 2019, 15:34
Ob du das ein bisschen näher erläutern könntest? :rosefuerdich:
Sorry :klimper:
Rosenwasser, und andere Hydrolate, bestehen zum grössten Teil aus Wasser. Es sind jedoch auch pflanzliche Rückstände enthalten, die Mikroorganismen einen idealen Nährboden bieten. Daher sollte man Hydrolate zuerst abkochen, und die Einsatzkonzentration von Konservierungsmitteln auf höhere Keimbelastung anpassen.
Hydrolate sind doch reine Destillate (sofern korrekt destilliert) und enthalten - bis auf wenige Ausnahmen (z.B. Mädesüß, Hollerblüte, ... die sollte man nutschen) - keine Pflanzenrückstände. :gruebel: Allerdings verfügen sie über, je nach Ausgangspflanze, unterschiedlich lange Haltbarkeitsdauer. Zieht man das ätherische Öl nicht ab und destilliert mit einer Kupferdestille, kann man die Haltbarkeit noch einmal positiv beeinflussen. Hydrolate sind sehr potent, weshalb man sie am besten eh nur anteilig der Wasserphase zufügt.
Liebe Grüße, Nina


Meghan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 105
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Meghan » 7. Februar 2019, 17:05

Nine hat geschrieben:
7. Februar 2019, 16:52
In beiden Fällen ist die abgefüllte, ungeöffnete Flasche bzw. ihr Inhalt steril.
Das ist so. Wenn man aber eine Flasche Hydrolat und eine Flasche Wasser gleichzeitig aufmacht, verkeimt das Hydrolat tendenziell schneller. Somit ist es gegen Keime anfälliger.

Wenn man nun in einer Emulsion Wasser komplett mit Hydrolat ersetzt, wird die Emulsion auch schneller verderben (wenn die Konservierung nicht erhöht wird).
Liebe Grüsse, Meghan


Meghan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 105
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Meghan » 7. Februar 2019, 17:10

Kunstblume hat geschrieben:
7. Februar 2019, 16:57
Hydrolate sind doch reine Destillate (sofern korrekt destilliert) und enthalten - bis auf wenige Ausnahmen (z.B. Mädesüß, Hollerblüte, ... die sollte man nutschen) - keine Pflanzenrückstände.
Dies kann aber auch auf die Qualität der Hydrolate ankommen.
Liebe Grüsse, Meghan

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 9269
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Kunstblume » 7. Februar 2019, 17:16

Meghan hat geschrieben:
7. Februar 2019, 17:05
Nine hat geschrieben:
7. Februar 2019, 16:52
In beiden Fällen ist die abgefüllte, ungeöffnete Flasche bzw. ihr Inhalt steril.
Wenn man aber eine Flasche Hydrolat und eine Flasche Wasser gleichzeitig aufmacht, verkeimt das Hydrolat tendenziell schneller. Somit ist es gegen Keime anfälliger....
Ich denke nicht, dass man das so pauschal sagen kann. Pflanzengut, Destillieranlage, Destillierwasser, Lagerung und Restgehält an ÄÖ im Hydrolat spielen eine bedeutende Rolle bei Qualität und Haltbarkeit eines Hydrolats. Destillierst du selbst?
Liebe Grüße, Nina


Nine
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 303
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Nine » 7. Februar 2019, 17:17

Meghan hat geschrieben:
7. Februar 2019, 17:05
Das ist so. Wenn man aber eine Flasche Hydrolat und eine Flasche Wasser gleichzeitig aufmacht, verkeimt das Hydrolat tendenziell schneller. Somit ist es gegen Keime anfälliger.
Nein, das ist in dieser Absolutheit nicht zutreffend! Aus welcher Quelle hast du diese Aussage?

Gruß Nine

Nachtrag: @Kunstblume: da sind wir offenbar einer Meinung ;-)

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 9269
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Kunstblume » 7. Februar 2019, 17:19

Nine hat geschrieben:
7. Februar 2019, 17:17
...Nachtrag: @Kunstblume: da sind wir offenbar einer Meinung ;-)
Absolut, ja!
Liebe Grüße, Nina


Meghan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 105
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Meghan » 7. Februar 2019, 17:27

Kunstblume hat geschrieben:
7. Februar 2019, 17:16
Ich denke nicht, dass man das so pauschal sagen kann. Pflanzengut, Destillieranlage, Destillierwasser, Lagerung und Restgehält an ÄÖ im Hydrolat spielen eine bedeutende Rolle bei Qualität und Haltbarkeit eines Hydrolats. Destillierst du selbst?
Nein, ich kaufe nur ab und zu Hydrolate. Ich habe ja bereits selbst gesagt, dass es auch auf die Qualität des Hydrolats ankommt.
Liebe Grüsse, Meghan

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Kessia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 62
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Kessia » 7. Februar 2019, 17:30

Ich habe gerade mal geschaut, auf meinem Rosenwasser steht 100% reines Rosenwasser Hydrolat. Ohne Alkohol ohne Konservierungsstoffe. Kühl und dunkel aufbewahren.

Ein Haltbarkeitsdatum steht nicht drauf. Gekauft habe ich es September 2018. Es steht bei mir im Bad, wo ich kein Fenster habe und welches kühler ist, da ich es nicht heize. Ist ja auch keine Außenwand da.
Seit September 2018 benutze ich das Rosenwasser, aber nicht täglich. Gebe davon dann immer einen kleinen Schwung auf einen Wattebausch. Die Öffnung wurde also nie mit Fingern berührt. Die Flüssigkeit ist immer noch klar wie Wasser und duftet herrlich nach Rose. Als wenn man direkt seine Nase in eine duftende Rose steckt.

Ob es verkeimt ist, weiß ich nicht, sehe ich so auch nicht. Da es immer noch wie Wasser aussieht und riecht wie am ersten Tag, würde ich davon ausgehen, das es noch ok ist. Sicher sagen kann ich es als Leihe aber nicht.


Meghan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 105
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Meghan » 7. Februar 2019, 17:34

Nine hat geschrieben:
7. Februar 2019, 17:17
Nein, das ist in dieser Absolutheit nicht zutreffend! Aus welcher Quelle hast du diese Aussage?
Wenn man Hydrolate kauft, sind diese oft bereits vorkonserviert. Wenn man hingegen destilliertes Wasser kauft, ist dies reines Wasser. Wenn Hydrolate nicht tendenziell anfälliger auf Keime wären, wäre eine Vorkonservierung nicht nötig.

Und nein, mit Absolutheit trifft nichts zu. Deswegen habe ich auch geschrieben, dass sie tendenziell schneller verkeimen. Wie gesagt kommt es stark auf die Qualität des Hydrolats an.
Liebe Grüsse, Meghan

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 9269
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Kunstblume » 7. Februar 2019, 17:36

Liebe Meghan, dann halte ich es für sinnvoll, Neueinsteigern gegenüber bitte keine verunsichernden Pauschalaussagen zu treffen ("Hydrolat verkeimt schneller als Wasser/ ÄÖ ...anfangs ganz rauslassen, diese sind ...nur zum Duft da"). :blumenfuerdich:
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 9269
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Kunstblume » 7. Februar 2019, 17:39

Kessia hat geschrieben:
7. Februar 2019, 17:30
...Ob es verkeimt ist, weiß ich nicht, sehe ich so auch nicht. ...
Hier mal ein link einer Expertin über Rosenhydrolat und dessen Haltbarkeit. Miss den PH-Wert deines Hydrolats, dann kannst du den Status Quo selbst grob einschätzen.
Liebe Grüße, Nina


Meghan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 105
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Meghan » 7. Februar 2019, 17:50

Kunstblume hat geschrieben:
7. Februar 2019, 17:36
Liebe Meghan, dann halte ich es für sinnvoll, Neueinsteigern gegenüber bitte keine verunsichernden Pauschalaussagen zu treffen ("Hydrolat verkeimt schneller als Wasser/ ÄÖ ...anfangs ganz rauslassen, diese sind ...nur zum Duft da"). :blumenfuerdich:
Sorry, da war ich etwas voreilig. Ich hatte das Gefühl, dass Kessia für den Anfang relativ viel kombinieren wollte, und wollte mit meinen Bemerkungen nur erreichen, dass mal die Basics der Emulsion geklärt werden konnten. Wenn man zu viel auf ein Mal berücksichtigt, verliert man schnell den Überblick.
Liebe Grüsse, Meghan

Benutzeravatar

Kunstblume
Moderator
Moderator
Beiträge: 9269
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Kunstblume » 7. Februar 2019, 17:59

Alles klar! :zustimm:
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Kessia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 62
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Kessia » 7. Februar 2019, 18:32

Kunstblume hat geschrieben:
7. Februar 2019, 17:39
Kessia hat geschrieben:
7. Februar 2019, 17:30
...Ob es verkeimt ist, weiß ich nicht, sehe ich so auch nicht. ...
Hier mal ein link einer Expertin über Rosenhydrolat und dessen Haltbarkeit. Miss den PH-Wert deines Hydrolats, dann kannst du den Status Quo selbst grob einschätzen.
Der PH-Wert ist eindeutig 5. Wie der PH-Wert war, als ich es gekauft habe, weiß ich nicht. Ich würde es irgendwann schon mal gerne in eine Creme rühren. Aber erst, wenn ich mich da besser auskenne. Daher hatte ich gefragt, ob es möglich wäre.
Meghan hat geschrieben:
7. Februar 2019, 16:41
Kessia hat geschrieben:
7. Februar 2019, 15:36
Habe gerade gesehen, das Konsistenzgeber auch Wachse sind, Bienenwachs und Beerenwachs, sowie Olivenwachs und Sonnenblumenwachs und Mandelwachs, Carnaubawachs und Callendilawachs habe ich Daheim. Soll ich dann so einen verwenden?
Das stimmt, Wachse können auch Konsistenz geben. Wenn du eine eher festere Creme möchtest, kannst du gerne etwas Rosenwachs nehmen (auf Einsatzkonzentration achten, Wachse geben eher mehr Konsistenz als z.B. Cetylalkohol). Wenn du aber nur ein Fluid/ eine Lotion möchtest, braucht es eigentlich keine Konsistenzgeber (zumindest bei Emulsan, Bergamuls kenne ich nicht).
Dann nehme ich erstmal die Variante ohne Konsistenzgeber und würde bei meiner nächsten Creme, die eine Nachtcreme werden soll, sofern ich das hinbekomme, da würde ich dann Konsistenzgeber als Wachs dazu tun. Weil die Nachtcreme ja reichhaltiger sein soll. Aber erstmal nehme ich mein ganz einfaches Basis Rezept als leichtes Fluid.


Ich habe noch eine ganz blöde Frage. Warum kommen in eine Tagescreme keine Wirk-Öle hinein? Wirken die am Tag nicht?
Zuletzt geändert von Helga am 7. Februar 2019, 19:46, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat eingekürzt


Nine
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 303
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Nine » 7. Februar 2019, 18:40

Hallo Kessia,

du weißt doch, es gibt keine blöden Fragen ;-) !

Einige Wirköle sind lichtempfindlich und können sich unter UV-Einfluss ungünstig verändern, weshalb empfohlen wird, sie eher in der Nachtpflege zu verwenden.
Ganz sicher sollen sie keinesfalls in Sonnencremes eingearbeitet werden; einen Gebrauch als Tagescreme in unseren Gefilden und Tagesabläufen (Aufenthalt in Büroräumen etc.) zusammen mit einer antioxidativen Formulierung (z. B. Vitamin E) halte ich persönlich jedoch für unproblematisch.

Wenn du dir am Anfang unsicher bist, pack sie in die Nachtpflege, das ist´s dunkel :-)

Gruß Nine


Meghan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 105
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Meghan » 7. Februar 2019, 18:46

Kessia hat geschrieben:
7. Februar 2019, 18:32
Ich habe noch eine ganz blöde Frage. Warum kommen in eine Tagescreme keine Wirk-Öle hinein? Wirken die am Tag nicht?
Wirkstofföle haben relativ hohe Anteile an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind deutlich anfälliger auf Oxidation als mono ungesättigte, oder gesättigte Fettsäuren (dies hat mit der Stabilität einer Doppelbindung vs. der Stabilität einer Einfachbindung zwischen Kohlenstoffatomen zu tun). Tageslicht hat Energie (so wie jede Form von elektromagnetischer Strahlung), die für die Oxidation gebraucht werden kann. Lichteinstrahlung kann die Oxidation somit beschleunigen.
Liebe Grüsse, Meghan


Meghan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 105
Registriert: 12. Januar 2018, 15:46
Wohnort: Schweiz

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Meghan » 7. Februar 2019, 18:47

Nine war schneller :P
Liebe Grüsse, Meghan


Nine
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 303
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Gesichts-Öl-Fluid zu echtem Fluid umwandeln

Ungelesener Beitrag von Nine » 7. Februar 2019, 18:57

@Meghan: :attacke: :D

Antworten