Verwendung von Wirkstoffen

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Manuela
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 44
Registriert: 27. April 2021, 11:13

Verwendung von Wirkstoffen

Ungelesener Beitrag von Manuela »

Hallo zusammen,

nur zu meinem Verständnis..😁
Ich habe Hyalomuco, Sanddornextrakt, Gurkenextakt, Bisabolol, Sodium PCA, Niacinamide, Natriumlaktat, Vitamin A-C-E Fluid, Vitamin E Acetat und Granatapfelkernöl aus CO2 Extraktion. Diese sind als Wirkstoffe deklariert, somit kann ich doch die Basisrezeptur von Olionatura mit diesen Wirkstoffen austauschen und immer darauf achten, dass die 10 % nicht überschritten werden, oder? Möchte immer 4 mit Glycerin verwenden, also nicht alle zusammen :happy:
Oder ist es so, dass eurer Erfahrung nach Wirkstoffe nicht zusammen passen?
Danke schön mal. :blumenfuerdich:
LG Manuela

Benutzeravatar

Puisa
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 9. Mai 2021, 21:40
Wohnort: Münster

Re: Verwendung von Wirkstoffen

Ungelesener Beitrag von Puisa »

Hallo, liebe Manuela! :sunny:

Wenn ich Deine Frage richtig verstanden habe, möchtest Du gerne wissen, ob sich Inhaltsstoffe in beliebigen Kombinationen miteinander vertragen. Ist das richtig? :brilleputzen:

Wirkstoffe sollten eigentlich miteinander kombiniert werden können.
Ich würde dabei allerdings darauf achten, dass die Wirktstoffe, die ins Rezept kommen auch zum Produktzweck, den du verfolgst passen und nicht wild durcheinander gewürfelt sind.
Zudem solltest Du bei Deinen Rezepturen darauf achten, ob irgendwelche Wirkstoffe, die Du einsetzen möchtest, besondere „Bedürfnisse“ haben, wie z.B. einen bestimmten pH-Wert oder eine Temperatur, der/ die eingehalten werden muss. Besipielsweise beim Einsatz von Alaun in Deodorants sollte ein pH-Wert von 5 nicht überschritten werden. Wenn ich Wirkstoffe hätte, die sich zu stark in ihren „Bedürfnissen“ unterscheiden, würde ich mir überlegen, ob ich da nicht noch etwas austauschen kann. :gruebel:
Und natürlich sollte man auch darauf achten, dass die Inhaltstoffe überhaupt zu dem passen, was man vor hat beziehungsweise, was nötig ist, um einen Wirkstoff überhaupt einbringen zu können. Wenn Du z.B. Bisabolol in einem Produkt verarbeiten möchtest, das eine wässrige Lösung und keine Emulsion ist, macht es Sinn, einen Lösungsvermittler wie Dermofeel® G 10 LW (70) MB einzusetzen. :kleinehexe:

Ich hoffe, ich konnte mit meiner Antwort weiter helfen. :)
Ganz liebe Grüße,
Puisa. :)

Benutzeravatar

Puisa
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 9. Mai 2021, 21:40
Wohnort: Münster

Re: Verwendung von Wirkstoffen

Ungelesener Beitrag von Puisa »

Noch ein kleiner Nachtrag:

In diesem praktischen Thread gibt es Informationen zu den pH-Wert empfindlichen Rohstoffen. :lupe:

Benutzeravatar

Asena
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 200
Registriert: 5. Dezember 2020, 17:56

Re: Verwendung von Wirkstoffen

Ungelesener Beitrag von Asena »

Hallo Manuela,
Diese sind als Wirkstoffe deklariert, somit kann ich doch die Basisrezeptur von Olionatura mit diesen Wirkstoffen austauschen und immer darauf achten, dass die 10 % nicht überschritten werden, oder
Wirkstofföle bzw. CO2 Ektrakte zähle ich nicht zu den wasserlöslichen Wirkstoffen und zähle sie daher auch nicht zu den maximalen 10% mit dazu. Ich setze Wirkstofföle trotzdem sparsam ein und schaue, dass hauptsächlich stabile Basisöle benutze um so die empfindlicheren Wirkstofföle etwas zu 'schützen'.

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18411
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Verwendung von Wirkstoffen

Ungelesener Beitrag von Helga »

Eine kleine Ergänzung noch :wink:
Wenn Urea im Rezept, dann muss Natriumlaktat dazu, der zusammen mit Milchsäure als "Puffer" wirkt, Details und warum hier:
Auszug aus Rohstoffportrait klick: .. Kosmetisch nutzen wir Natriumlaktat (in Verbindung mit Milchsäure) in zwei Funktionen: einmal dient es als effektiver, hautphysiologischer und verträglicher Hydratisierer, zum anderen als Puffersubstanz, die die chemische Stabilität einer Emulsion gewährleistet. Bei Einarbeitung von Urea in eine wässrige Lösung (z. B. in einer O/W-Emulsion) kann es in der Emulsion, vor allem bei Wärmeeinfluss, zur Zersetzung des Harnstoffs, der Freigabe von Ammoniak und einem Anstieg des pH-Werts kommen. Natriumlaktat und Milchsäure können den Zerfall des Harnstoffs nicht verhindern, aber den damit verbundenen Anstieg des pH-Werts – und in Folge einen möglichen Wirkungsverlust verwendeter Konservierungsmittel (Rokonsal™ BSB-N, Kaliumsorbat), die einen schwach sauren pH-Wert voraussetzen, um wirken zu könne
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Antworten