Verarbeitung Hyaluronsäure

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Susie
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 167
Registriert: 25. April 2021, 06:32

Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Susie »

Hallo Ihr Lieben! :sunny:

Ich denke darüber nach, demnächst Hyaluronsäure in meine Körperlotion und evtl. mein rein wasserbasiertes Feuchtigkeitsserum (Gesicht) einzubauen.

Interessant ist für mich erstmal die niedermolekulare Hyaluronsäure. Wenn ich ansonsten genug Hydratisierer einbaue, empfiehlt es sich dann trotzdem, Hochmoldekulare mit dazu zu nehmen?

Beim Drachen las ich bezüglich der Verarbeitung, dass man den Stoff erst in Weingeist lösen soll und dann in die handwarme Wasserphase. :gruebel: Muss das Lösen in Alkohol zwingend sein? Könnte ich auch zb. Glycerin dazu verwenden? Kann ich das Ganze dann nicht einfach in den Becher mit Wirkstoffen dazu tun? Meine Wasserphase ist ja eigentlich nie handwarm, denn ich dispergiere sie ja bei ca.70 Grad mit der Fettphase...
Oder versteh ich da irgendwas falsch? :verlegen:

Bitte macht mich etwas schlauer!! :D
Liebe Grüße,
Susie

Benutzeravatar

Andrea-
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2804
Registriert: 4. Juli 2015, 18:30
Wohnort: Salzburg

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Andrea- »

Sieh mal : Hyaluronsäure
Ich habe mir notiert, dass lösen in Glycerin möglich ist. Selber verwende ich Hyaluronsäure nicht mehr (einfach weil ich nicht finde dass es sein muss :) )
Liebe Grüße, Andrea-

Benutzeravatar

Lilli
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1509
Registriert: 8. März 2019, 14:01

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Lilli »

Susie hat geschrieben:
5. August 2021, 09:47
Bitte macht mich etwas schlauer!!
Liebe Susie,

ich befolge den Tipp der lieben Judy für den Einsatz von hoch- und niedermolekularer Hyaluronsäure - das klappt prima :)
Judy hat geschrieben:
25. September 2019, 11:03
...ich gebe beide ganz einfach in die (noch warme) Emulsion nach dem Emulgieren und rühre dann nochmals hochtourig kurz mit dem Blendia.
Da gibt es keinerlei Probleme!
Da ich nach der Zugabe der Wirkstoffe nach Abkühlung der Emulsion und nochmals nach der Zugabe der Konservierung und eventueller Milchsäure zur Einstellung des ph-Wertes noch einmal kurz hochtourig rühre, hat sich die Hyaluronsäure bis zur Abfüllung gut gelöst und verteilt.

Liebe Grüße
Sylvia
Start each day with a grateful heart

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 9158
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Judy »

Liebe Sylvia,
das freut mich, dass es bei dir so gut geklappt hat!
:bingo:
Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)

Benutzeravatar

Lilli
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1509
Registriert: 8. März 2019, 14:01

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Lilli »

Judy hat geschrieben:
5. August 2021, 22:56
:bingo:
Ja, du Liebe, ich bin echt dankbar dafür, die Verarbeitung ist so supereasy dadurch geworden. :knutscher: Habe heute eine weitere deiner Inspirationen "verrührt": 2 % Aquaxyl, 2 % Pentavitin, je 0,2 % Hyaluronsäure low und high und dazu Bakuchiol und öllösliches Vitamin in das neue Fluid gepackt, noch etwas Sepilift dazu - Anti-Aging vom Feinsten, die Haut fühlt sich superprall und satt an. :rosenbett: Wenn das so weitergeht, kann ich mir nächste Woche einen Kinderausweis statt eines neuen Persos ausstellen lassen. :D

Lieben Dank dir nochmals :rosefuerdich:
Sylvia
Start each day with a grateful heart

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 9158
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Judy »

Du bist köstlich!
:knutscher:
Ich habe jetzt noch 2% Ectoin mit dabei gegen die Auswirkungen von UVA/UVB Strahlung.

Liebe Grüße,
Judy

PS: Darf ich fragen wie viel du vom Bakuchiol und Vitamin C (ATIP) mit an Bord hast?
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)


(Hat den Thread eröffnet)
Susie
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 167
Registriert: 25. April 2021, 06:32

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Susie »

Lilli hat geschrieben:
6. August 2021, 00:08

Ja, du Liebe, ich bin echt dankbar dafür, die Verarbeitung ist so supereasy dadurch geworden. :knutscher: Habe heute eine weitere deiner Inspirationen "verrührt": 2 % Aquaxyl, 2 % Pentavitin, je 0,2 % Hyaluronsäure low und high und dazu Bakuchiol und öllösliches Vitamin in das neue Fluid gepackt, noch etwas Sepilift dazu - Anti-Aging vom Feinsten, die Haut fühlt sich superprall und satt an. :rosenbett: Wenn das so weitergeht, kann ich mir nächste Woche einen Kinderausweis statt eines neuen Persos ausstellen lassen. :D

Lieben Dank dir nochmals :rosefuerdich:
Sylvia

All diese Wirkstoffe nutze ich auch. :happy: Nur die Hyaluronsäure halt noch nicht. Mein gekaufter Sonnenschutz hat Hya drin, aber da weiß man ja nicht wirklich, wieviel es ist. Wollte mich an die Hyaluronsäure erstmal langsam rantasten (über Bodylotion) und dann irgendwann mal mit in die Gesichtspflege integrieren.

Vielan Dank für die Anleitung zur Verarbeitung! :-* Da ich auch sehr oft hintereinander dispergiere (plus nach 24 Stunden) nochmal erneut, ist das wirklich super easy
Liebe Grüße,
Susie

Benutzeravatar

Lilli
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1509
Registriert: 8. März 2019, 14:01

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Lilli »

Judy hat geschrieben:
6. August 2021, 01:20
Ich habe jetzt noch 2% Ectoin mit dabei gegen die Auswirkungen von UVA/UVB Strahlung.
...
PS: Darf ich fragen wie viel du vom Bakuchiol und Vitamin C (ATIP) mit an Bord hast?
Liebste Judy,

ja, Ectoin finde ich auch toll, das bekommt das Töchterchen immer in sein Fluid. Ich gehe ja kaum länger in die Sonne und achte drauf, dass ich möglichst nicht weit über 8 % Wirkstoffe gehe, deshalb hat es in meinem Fluid leider keinen Platz mehr.

Ich hatte 2 % Vitamin C (ATIP) und 1 % Bakuchiol eingebaut und mein Fluid hatte einen ungewohnt niedrigen pH-Wert, ich musste ihn mit L-Arginin erhöhen. Ich konserviere ja mit Rokonsal, das den pH-Wert etwas senkt, so dass ich normalerweise keine Milchsäure hinzugeben muss. Vermutlich erhöht das übliche Hydratisierertrio Glycerin, Sodium PCA und Na-Laktat den pH-Wert, so dass er sonst passt. Das muss ich mal beobachten. :)

Ganz liebe Grüße :knuddel:
Sylvia
Start each day with a grateful heart

Benutzeravatar

Lilli
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1509
Registriert: 8. März 2019, 14:01

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Lilli »

Susie hat geschrieben:
6. August 2021, 11:11
Wollte mich an die Hyaluronsäure erstmal langsam rantasten (über Bodylotion) und dann irgendwann mal mit in die Gesichtspflege integrieren.
Liebe Susie,

da kann ich dir ein einfaches Hyaluronsäure-Serum empfehlen, das du unter deinem Gesichtsfluid auftragen kannst, ich finde es gerade jetzt im Sommer toll. Einfach je 0,2 % nieder- und hochmolekulare Hyaluronsäure in handwarmes Wasser geben, dazu 5 % Pentylene Glycol green als Konservierung.

Eine kleine Menge zum Testen ist schnell zusammengerührt und bald aufgebraucht und du bekommst einen Eindruck, ob du es magst und gut verträgst. Die Hyaluronsäure braucht etwas, bis sie sich vollständig aufgelöst hat, einfach das Fläschchen am ersten Tag immer mal wieder schütteln. Ich habe noch 2 % Aquaxyl oder Pentavitin darin und verwende es auch nachts unter einer schönen Ölmischung. Das genügt mir momentan. :)

Liebe Grüße
Sylvia
Start each day with a grateful heart

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 9158
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Judy »

Vielen Dank mein Schatz
:rosefuerdich:
eine interessante Beobachtung mit dem PH Wert!
Falls ich ATIP und Bakuchiol in meinem Fluid integrieren sollte, werde ich unbedingt darauf achten.
Glücklicherweise habe ich Arginine zuhause.

Liebe Grüße,
Judy

PS: Ich gehe selbstverständlich auch nicht in die (pralle) Sonne - jetzt im Winter eher, aber nur ganz kurz (und das Gesicht exponiere ich nicht) zum Aufwärmen…
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18880
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Helga »

Susie hat geschrieben:
5. August 2021, 09:47
Ich denke darüber nach, demnächst Hyaluronsäure in meine Körperlotion ..
Susie, darf ich fragen - was ist der Gedanke hinter Hyaluronsäure in einer Bodylotion? Bewahren Feuchtigkeit? Da würde ich eher auf Lanolin setzen, es bindet sehr effektiv Wasser :). klick Klar, Lanolin muss man halt mögen :wink:, aber ich mache seit Jahren in einer Bodylotion mit 1-2% Einsatz sehr gute Erfahrungen (auch Reibeisenhaut verschwindet) und habe es heuer im Winter (extrem trockene Heizungsluft) testweise sogar in der Gesichtspflege eingesetzt, mit großem Erfolg, hätte ich nie gedacht, denn für Gesichtspflege kam es für mich nie in Betracht, war für mich immer ein bisschen wie nach "old school" rühren.
Hyaluronsäure ist immer nur so gut wie die Hautbarriere intakt ist; ist sie geschwächt, durchlässig, hilft auch das beste Hyaluron wenig :). Ist Deine Haut am Körper eher trocken kannst Du in der FP auch die Barriereschutzbasis oder Phytosterol Macadamiate einsetzen, das sollte helfen :). Phospholipon 80H + Imwitor als Emulgatoren, zusammen oder als Kombi mit andern Emu's, sind auch sehr empfehlenswert :).
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


(Hat den Thread eröffnet)
Susie
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 167
Registriert: 25. April 2021, 06:32

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Susie »

Lilli hat geschrieben:
6. August 2021, 23:10

Einfach je 0,2 % nieder- und hochmolekulare Hyaluronsäure in handwarmes Wasser geben, dazu 5 % Pentylene Glycol green als Konservierung.
Hallo Sylvia,

vielen Dank für das Rezept 😊 Das werde ich genau so mal testen.
Ich hab momentan ein Serum mit Panthenol, Allantoin und Aloe Vera, ebenfalls mit Pentylene Glycol konserviert. Nutze es abends und darüber ein paar Tropfen Öl.
Werde dann mal den direkten Vergleich machen, ob die Hyaluronsäure mehr Feuchtigkeit spendet bzw in der Haut hält.
Bin sehr gespannt 😃
Liebe Grüße,
Susie


(Hat den Thread eröffnet)
Susie
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 167
Registriert: 25. April 2021, 06:32

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Susie »

Helga hat geschrieben:
6. August 2021, 23:40

Susie, darf ich fragen - was ist der Gedanke hinter Hyaluronsäure in einer Bodylotion? Bewahren Feuchtigkeit?
Hallo Helga,

ja richtig, es geht mir um Feuchtigkeit. Meine derzeitige Lotion ist zwar schon besser als alles, was ich vorher an Bodylotions gekauft habe, aber der Effekt ist nicht langanhaltend. Ich habe wirklich extrem trockene Haut 🙄
Lanolin scheidet für mich aus, da ich Veganerin bin. Habe aber 1% Phytosteryl Macadamiate in meiner Lotion. Dann noch Mangobutter, Jojobaöl, Krambeöl, Moringaöl, Babassuöl, Squalan. (27% Fettphase). Als Wirkstoffe 0.2% Aloe Vera 200:1, 1% Pentavitin, 2% Natriumlaktat, 2% Glycerin, 1% Algenöl und 0,5% Sepilift.
Als Emulgatoren nutze ich 3% Softfeel GSC und 1% Lysolecithin. (Vorher Emulsan und Benhenylalkohol, damit war ich aber nicht zufrieden).
Imwitor und Phospholipon sind hier im Forum ja der Renner schlechthin 😄 Vielleicht sollte ich das auch mal ausprobieren. Habe beides da. Imwitor nutze ich schon regelmäßig für andere Dinge, Phospholipon lagert einsam im Kühlschrank und wartet noch auf seinen Einsatz. Wollte die Kombi aber sowieso nächste Woche mal für eine Handcreme testen 👍
Liebe Grüße,
Susie

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18880
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Helga »

Susie hat geschrieben:
7. August 2021, 16:59
.. ja richtig, es geht mir um Feuchtigkeit. Meine derzeitige Lotion ist zwar schon besser als alles, was ich vorher an Bodylotions gekauft habe, aber der Effekt ist nicht langanhaltend. Ich habe wirklich extrem trockene Haut 🙄 Lanolin scheidet für mich aus,
Dann wäre die Barriereschutz-Basis etwas für Dich, die enthaltenen Phospholipide und die Ceramide bauen die Hautbarriere wieder auf :), hier gehts zum Rezept und Beschreibung: klick.
.. Imwitor und Phospholipon sind hier im Forum ja der Renner schlechthin 😄 Vielleicht sollte ich das auch mal ausprobieren. Habe beides da.
Kann ich nur empfehlen :), ich verwende Phospholipon für alle Pflegeprodukte schon seit Jahren, weil es kein klassischer Emulgator (=Tensid) ist und gleichzeitig auch Wirkstoff ist. In einer Bodylotion kannst Du ihn sogar geringfügig erhöhen, 1-2%, im Gesicht würde ich bei 1% bleiben.

Ich wünsche Dir gutes Gelingen :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


(Hat den Thread eröffnet)
Susie
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 167
Registriert: 25. April 2021, 06:32

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Susie »

Helga hat geschrieben:
7. August 2021, 19:12

Dann wäre die Barriereschutz-Basis etwas für Dich, die enthaltenen Phospholipide und die Ceramide bauen die Hautbarriere wieder auf :),
Hallo Helga,

ja, die BSB ist super! Verwende sie in meiner Gesichtscreme. Für den Einsatz in Bodylotion ist mir das allerdings etwas teuer 😅 Ist ja 1%ig auf 400g (alle 6-8 Wochen) schon ne Menge. Aber vielleicht werde ich es dennoch mal testen. Für den Winter werden ich eh nochmal die Rezeptur meiner Lotion umstellen. 😊

Nochmal zu der Hyaluronsäure: wenn ich ansonsten Feuchtigkeitsspender drin habe, würde es doch theoretisch auch reichen, wenn ich nur niedermolekulare Hyaluronsäure nehme, oder? Also mal allgemein gefragt (auch für Gesichtscreme zb)
Liebe Grüße,
Susie

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18880
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Helga »

Susie hat geschrieben:
8. August 2021, 07:42
.. ja, die BSB ist super! Verwende sie in meiner Gesichtscreme. Für den Einsatz in Bodylotion ist mir das allerdings etwas teuer 😅 Ist ja 1%ig auf 400g (alle 6-8 Wochen) schon ne Menge. Aber vielleicht werde ich es dennoch mal testen. Für den Winter werden ich eh nochmal die Rezeptur meiner Lotion umstellen. 😊
Ich bin davon ausgegangen, dass es keine Dauerlösung ist :) aber versuch doch mal Phytosteryl Macadamiate auf 2% zu erhöhen :), das sollte auch helfen. Schade, dass Du Lanolin nicht verwendest, es wäre eine günstige, sehr wirkungsvolle Lösung gewesen, die "All over my body Care" , Rezept von Heike, beinhaltet es auch.
Nochmal zu der Hyaluronsäure: wenn ich ansonsten Feuchtigkeitsspender drin habe, würde es doch theoretisch auch reichen, wenn ich nur niedermolekulare Hyaluronsäure nehme, oder? Also mal allgemein gefragt (auch für Gesichtscreme zb)
(Aussage gelöscht, weil sie nicht stimmt, habe nieder- u. hochmolekular verwechselt)
... Hautbarriere stärken, damit Hyaluron ihren Job machen kann :) oder sie gar nicht mehr brauchst.
Zuletzt geändert von Helga am 13. August 2021, 16:24, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Aussage korrigiert
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


(Hat den Thread eröffnet)
Susie
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 167
Registriert: 25. April 2021, 06:32

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Susie »

Lilli hat geschrieben:
6. August 2021, 23:10
.. da kann ich dir ein einfaches Hyaluronsäure-Serum empfehlen, das du unter deinem Gesichtsfluid auftragen kannst, ich finde es gerade jetzt im Sommer toll. Einfach je 0,2 % nieder- und hochmolekulare Hyaluronsäure in handwarmes Wasser geben, dazu 5 % Pentylene Glycol green als Konservierung.
Huhuu,

jetzt habe ich nochmal eine Frage zu deinem Serum: welche Konsistenz ergibt sich damit? Hyaluron dickt ja auch etwas an, richtig?

Momentan nutze ich für mein Feuchtigkeitsserum (1% Panthenol, 1% Natriumlaktat, 0,2% Aloe 200:1 und 0,2% Allantoin) als Gelbildner Xanthan mit 0,3%. So habe ich eine leicht gelige Konsistenz, die sich trotzdem prima mit der Pipette tropfen lässt.

Vermutlich kann ich das Xanthan dann weggelassen, wenn ich Hyaluron verwende? 🤔

Die Aloe Vera fliegt dann auch raus, da ich trotz Natriumlaktat immernoch den PH-Wert nach oben korrigieren muss, was mitunter bei kleiner Menge etwas kniffelig ist.
Allantoin und Panthenol würde ich aber reinlassen wollen.

Danke schonmal! 🤗
Liebe Grüße,
Susie

Benutzeravatar

Lilli
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1509
Registriert: 8. März 2019, 14:01

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Lilli »

Susie hat geschrieben:
12. August 2021, 19:56
jetzt habe ich nochmal eine Frage zu deinem Serum: welche Konsistenz ergibt sich damit? Hyaluron dickt ja auch etwas an, richtig?
Hallo liebe Susie,

ja genau, es ist leicht gelig. Schon sehr flüssig, aber nicht so dünn wie Wasser. Ich finde es sehr angenehm, es festigt die Haut ganz leicht, aber lässt sie nicht spannen und es bilden sich auch keine "Ribbelkes", selbst wenn ich darüber mein Gesichtsfluid mit 0,5 % Siligel auftrage. Ich liebe es, es ist ein richtiger Feuchtigkeitsshot, die Haut wird samtig weich. :rosenbett: Vielleicht probierst du mal eine kleine Menge, wenn es dir zu flüssig ist, kannst du ja immer noch etwas Xanthan/Cosphaderm X34 dazu geben.

Bin schon auf deine Rückmeldung gespannt. :knuddel:

Liebe Grüße
Sylvia
Start each day with a grateful heart


(Hat den Thread eröffnet)
Susie
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 167
Registriert: 25. April 2021, 06:32

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Susie »

Lilli hat geschrieben:
12. August 2021, 21:53
Hallo liebe Susie,
ja genau, es ist leicht gelig. Schon sehr flüssig, aber nicht so dünn wie Wasser.
Liebe Sylvia,

danke für die Antwort. 🤗 Es wird noch etwas dauern, bis ich es testen kann. Habe mir bis Oktober ein 'Bestellverbot' auferlegt... 😄
Mal schauen, ob ich das einhalte.... 🤭
Mit Rübbelkes hab ich übrigens eh keine Probleme (trotz dem Xanthan, darüber Creme mit 0,5% Siligel, darüber einen gekauften Primer mit LSF, darüber gekaufte Foundation), da ich alles einzeln ein paar Minuten einziehen lasse. Hab das mal als Tipp irgendwo gelesen und es macht wirklich einen Unterschied. 👍
Mal sehen, ob das mit dem Hyaluron dann auch so gut klappt. 😊

Lieben Dank nochmal für deine Hilfe! 🤗 (freue mich jetzt schon auf Oktober 😆)
Liebe Grüße,
Susie


Kathriona
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 120
Registriert: 8. Mai 2021, 20:36

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Kathriona »

Liebe Susie,

Ich verwende immer die niedermolekulare Hyaluronsäure. Die Hochmolekulare bildet eine Schicht auf der Haut und zieht nicht so tief ein. Viele mögen eine Mischung aus beiden sehr gerne. Ich mag NM lieber Solo, weil ich keine Form von Beschichtung leiden kann. :irre:

Für die Konsistenz hat mir das Serum bis jetzt immer ohne Gelbildner gut gefallen. Hatte aber auch immer 3-4% Lipodermin dabei.

Noch eine Anmerkung zum Schluss: Ich empfinde die Wirkstoffkombi : Glycerin, Sodium PCA, Natriumlaktat (je 2%) als DEUTLICH hydratisierender. Mir ist es sogar schon too much. Ich hab natürlich ganz andere Haut als du (Fettig, unruhig, unrein), aber vielleicht hilft der Gedanke ja trotzdem.
Die Kombi Hyaluronsäure NM, Lipodermin, Panthenol, Allantoin mag ich lieber, weil sie deutlich weniger hydratisiert... nach meinem empfinden ertrinke ich quasi in Glycerin, Sodium PCA und Natriumlaktat. :ugly:

Der Vorteil von Hyaluronsäure ist vielleicht noch, dass die Haut recht schnell optisch aufgepolstert und geglättet erscheinen soll... ich kann das so bei mir nicht beobachten.

Ansonsten denke ich wie die anderen, dass es sinnvoll ist deine Barriere ordentlich zu unterstützen (schau ruhig auch mal nach dem Lipodermin Portrait).
Liebe Grüße

Kathriona

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18880
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Helga »

Kathriona hat geschrieben:
13. August 2021, 15:16
..
Noch eine Anmerkung zum Schluss: Ich empfinde die Wirkstoffkombi : Glycerin, Sodium PCA, Natriumlaktat (je 2%) als DEUTLICH hydratisierender. Mir ist es sogar schon too much. Ich hab natürlich ganz andere Haut als du (Fettig, unruhig, unrein), ...

Ich weiß nicht ob es bei Dir zutrifft :) aber das wäre ein Merkmal für fett-feuchte Haut; bei Hauttyp "fett-feucht" ist ein hydratisieren eher zu vermeiden, im schlimmsten Fall kommt es durch das feuchte Milieu zu Akne. Siehe auch hier: klick
Auszug aus Link:
... Bei einer fett-feuchten Haut, die sich in der Pubertät entwickelt und die Grundlage für die jugendliche Akne bildet, sind naturgemäß keine Feuchthaltesubstanzen notwendig. Das Gegenteil ist der Fall. Im Vordergrund stehen die Reduzierung der Sebum-Lipide und die damit verbundene Erhöhung des transepidermalen Wasserverlustes (TEWL), um das für Propionibacterium acnes ideale feuchte Milieu zu vermeiden. Stickstoffhaltige Verbindungen wie Aminosäuren geben darüber hinaus ein gutes Nährmedium ab. Etwas anders sind mehrwertige Alkohole vom Glykol- und Glycerin-Typ einzustufen; sie zeigen in höheren Konzentrationen ähnlich wie der flüchtige Äthylalkohol auch eine Keim reduzierende Wirkung.

Fazit: Bei einer für Akne anfälligen fett-feuchten Haut ist auf NMF-Substanzen zu verzichten.
Weiters - so interessant, dass ich den Beitrag geteilt habe :wink:
Für normale und trockene Haut trifft dies selbstverständlich nicht zu; durch zuviel NMF wird keine Akne provoziert. ... Im Gegenteil: bei stärkerem Feuchtigkeitsentzug auf der Hautoberfläche nehmen in der Folge erfahrungsgemäß Unterlagerungen (Talgzysten, geschlossene Comedonen) zu und die Akne kann sich wieder verschlechtern.
Generell ist anzumerken, dass bei einer Überpflegung der Haut, d. h. bei zu großen Dosierungen an kosmetischen Stoffen wie Fetten, Emulgatoren und Wirkstoffen, mit unerwünschten Reaktionen unterschiedlicher Art zu rechnen ist.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18880
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Helga »

Vielleicht hilft Mit-Lesern auch diese Übersicht: Behandlung von Problemhäuten
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


Kathriona
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 120
Registriert: 8. Mai 2021, 20:36

Re: Verarbeitung Hyaluronsäure

Beitrag von Kathriona »

Ich weiß nicht ob es bei Dir zutrifft :) aber das wäre ein Merkmal für fett-feuchte Haut; bei Hauttyp "fett-feucht" ist ein hydratisieren eher zu vermeiden, im schlimmsten Fall kommt es durch das feuchte Milieu zu Akne.
:schocker:

Hui, das könnte ja sogar bei mir zutreffen. Davon hab ich noch nie was gehört. Aber passen würde es. Hab seit meinem 13 Lebensjahr mit akne gestritten. Los geworden bin ich sie bis heute nicht. Hautärzte haben meiner Haut mit Fruchtsäurepeelings und Jahrelanger Antibiotika Einnahme und ziemlich aggressiven Cremes den letzten Rest gegeben, wie ich heute weiß. Ergebnis: jetzt ist die Haut nicht nur fettig und unrein, sondern Rosacea hat Einzug gehalten und wenn ich auch nur ansatzweise zu scharf nachdenke, dann platzen mir gleich ein paar Äderchen im Gesicht :vollirre:.

Danke Helga, für den Anstoß. Ich werde mich da gleich mal einlesen! :knutscher:
Liebe Grüße

Kathriona

Antworten