Mindestdosis für Öle

Fettsäurespektren, Jodzahlen und Fettbegleitstoffe – hier werden Öle, Buttern und Wachse en detail gewürdigt.

Moderator: Heike

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Glycerin
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 15. November 2021, 00:23

Mindestdosis für Öle

Beitrag von Glycerin »

Hallo liebe Rührgemeinde,

da ich eine ultra empfindliche Haut habe, bin ich extrem darauf bedacht, die einzelnen Fettsäuren, v.a. die aktivierenderen wie Linolsäure oder Alpha-Linolensäure richtig zu dosieren, eben gerade so, dass es noch wirkt aber keine Rötungen verursacht.

Meine Pflege besteht aus einem Feuchtigkeitsserum und einem Ölgemisch, welche ich je nach Jahreszeit und Notwendigkeit in den Mengen variiere. Meiner Erfahrung nach benötige ich Gadoleinsäure, Linolsäure, Alpha und Gamma Linolensäure lastige Öle, wobei Gadoleinsäure den Löwenanteil ausmacht, um von der feuchtigkeitshaltenden Wirkung der VLCFAs zu profitieren. Ölsäure, Stearinsäure, Palmitinsäure etc. meide ich wo ich kann. Diese fördern bei mir Unreinheiten und sorgen für einen unangenehm okklusiven Film.

Nun zu meinen Fragen:

1) Welche Erfahrungen habt ihr mit Mindestmengen an Öl gemacht, damit die einzelnen Fettsäuren darin überhaupt erst wirken können? (mich interessieren v.a. Traubenkernöl, Borretschöl, Johannesbeersamenöl, Distelöl HL)

2) Gibt es zu jedem Öl denn eine Mindestmenge in % von der kompletten Creme(nicht von der Fettphase)?

3) Welche der beiden Varianten macht in meinem Fall (18% Lipidanteil/Fettphase) eher Sinn, um auch eine Wirkung der einzelnen Fettsäuren zu erhalten:
Variante 1: Täglich abwechseln, dh den einen Tag Linolsäure lastiges Öl Gemisch, den anderen Tag Gamma und Alpha Linolensäure lastiges Öl Gemisch?
Variante 2: Ein passender Öl Mix, der alle für mich wichtigen Fettsäuren beinhaltet, welchen ich jeden Tag nutze (also ohne zu wechseln). Nachteil ist, dass eben auch die Dosis von allem geringer ist. Vorteil ist, dass ich tgl. von allem was bekomme.
Da ich ohnehin schon mit 18 % Lipidanteil nicht allzu hoch bin, und außerdem noch vom Lipipanteil mindestens 50-60% Jojobaöl drin sein soll, bleiben mir also noch 8-9% Anteil am gesamten Creme-Gemisch, welcher Linolsäure, Alpha und Gammalinolensäure beinhalten soll. --> Kann da überhaupt noch was wirken?

4) Ist es wichtig dass Alpha und Gamma Linolensäure ausgeglichen sind oder darf auch Gamme zb doppelt so hoch sein wenn man noch eher eine entzündungshemmende Wirkung erzielen will? Oder bringt das langfristig das Sebum durcheinander?

Inspiriert wurde ich unter anderem von einer Aussage von @Helga:
Also dacht ich, ich taste mich mal an die Ölphase ran. Mit 10% FP wollte ich den test als Nachtpflege beginnen, da meine Favoriten-Öle alle keine Sonnenanbeter sind. Was denkt ihr?
FP 13%
Jojoba 2%
Distel raffiniert 5%
Traubenkern 2%
Nachtkerze 0,5%
Johannisbeere ODER Cacay 0,5%
Die Anteile an 0,5% Öle kannst Du ruhig streichen :wink: oder aufrunden, das ist zu verschwindend gering. Was Du auch machen kannst ist, Traubenkern oder Nachtkerzenöl an manchen Tagen abends pur auftragen.
Würde mich riesig freuen, wenn @Heike und @Helga dazu etwas sagen könnten, da das bestimmt mehrere interessiert. :rosefuerdich:

Liebe Grüße

Benutzeravatar

Kunstblume
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 10228
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mindestdosis für Öle

Beitrag von Kunstblume »

Ich weiß von meinen sensiblen Wangen, dass sie mir wohl auch einen Anteil von 0,5% Sanddornkernöl oder Sanddornfruchtfleischöl übel nehmen würden. Da gibt es noch andere Öle wie Wildrose, die in geringster Dosierung dennoch sehr aktivierend wirken. Die Durchblutung erhöht sich sofort, die Haut wird rot und warm und „schwammig“, es können unterhalb der Augen kleine Pünktchen entstehen. Ich neige zu Couperose auf den Wangen, die mögen auch heißes Wasser nicht, da reagieren sie genau so wie bei manchem Öl. Mit Distel HL komme ich sehr gut klar, eines meiner liebsten Öle. Allgemeine Angaben, wieviel von was wann wirksam wird, kann ich leider nicht geben.
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 19083
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Mindestdosis für Öle

Beitrag von Helga »

Als aktivierend ist mir Wildrosenöl auch bekannt, es wurde von manchen hier schon berichtet. Von Ölen bei denen nur die Linolsäure dominiert (wie z. B. Traubenkernöl) habe ich noch nichts gelesen, dass es die Haut unruhig macht (außer natürlich, das Öl ist schon etwas oxidiert).
Meine eigene Erfahrung ist so, dass ich abends pures Öl (ich konzentriere mich auf eine einzelne Fettsäure, mische nicht) - oder auch das Öl vermischt mit meiner Gesichts-Pflege - kurmäßig anwende; die ersten paar Tage ist das gut und dann merke ich, dass es "zu viel" wird und höre wieder auf. Als ich seinerzeit mit dieser Zusatzpflege begann, habe ich das pure Öl sehr viel länger verwendet, aber nun braucht meine Haut anscheinend nicht mehr so viel :).
Die Wahl der Fettsäure hängt vom Hautzustand ab: Ich selbst brauche nie was heilendes, bin mit Traubenkern- manchmal auch Nachtkerzenöl - höchst zufrieden, ich würde die Öle auch nicht mischen, sondern immer nur ein Wirkstofföl verwenden und eher tageweise wechseln. Nicht jede Haut braucht täglich die geballte Ladung kostbarer Fettsäuren :), am meisten jedoch die Haut, die schon länger an einem Mangel an essentiellen Fettsäuren (Omega Fettsäuren) leidet. Leider gibt es da keine Regel, muss jede für sich selbst testen. :)

Zu Deiner Frage:
In % kann man das leider nicht berechnen :) ob man etwas verträgt oder nicht, aber die Haut zeigt sehr schnell ob sie mit diesem oder jenem Öl glücklich ist. (mein eigener Erfahrungswert: zeigen sich 1 oder 2 Erhebungen, ist es genug :), die Erhebungen sind mit absetzen verschwunden).

Betreffend Mindestmengen:
Von Mindestmengen weiß ich leider nichts, sondern nur von einem Maximalwert: In einer Emulsion sollten die Wirkstofföle nicht mehr als 10% der Fettphase ausmachen; bzw. einen Schritt weiter gehen und diese Öle nur mehr abends verwenden.
Generell kann man über Mindestmengen jedoch sagen: Besser 2 Rohstoffe in vernünftiger Dosis lt. Empfehlung (z. B. vom Rohstoffportrait), als 8 Rohstoffe in nur homöopathischer Dosis, das bringt nichts - und später mal wechseln :-)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


Baerenfrau
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 20. November 2021, 23:22
Wohnort: Wien

Re: Mindestdosis für Öle

Beitrag von Baerenfrau »

Ich lese hier gerade interessiert mit. Daß Wildrosenöl so aktivierend wirkt, war mir nicht bewusst. Das erklärt, warum meine Schwiegermutter die für sie gemachte Creme nicht mochte (sie hat Rosacea). Ich hatte sie schon im Verdacht, daß sie sie nur wegen des eigenwilligen Geruchs nicht nehmen wollte. Ich hab ihr die gleiche Creme noch einmal gemacht und das Wildrosenöl durch ein anderes Öl ersetzt. Mit dem war sie dann sehr zufrieden.


(Hat den Thread eröffnet)
Glycerin
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 15. November 2021, 00:23

Re: Mindestdosis für Öle

Beitrag von Glycerin »

Vielen lieben Dank für Eure Antworten! Ja dann werde ich wohl noch etwas rumprobieren ; ) Auch Dr. Lautenschläger empfiehlt lieber weniger verschiedene Wirkstoffe, Öle etc. und dafür ist alles in etwas höhere Dosis vorhanden und kann auch wirken.


(Hat den Thread eröffnet)
Glycerin
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 15. November 2021, 00:23

Re: Mindestdosis für Öle

Beitrag von Glycerin »

Kunstblume hat geschrieben:
22. November 2021, 15:07
Ich weiß von meinen sensiblen Wangen, dass sie mir wohl auch einen Anteil von 0,5% Sanddornkernöl oder Sanddornfruchtfleischöl übel nehmen würden. Da gibt es noch andere Öle wie Wildrose, die in geringster Dosierung dennoch sehr aktivierend wirken. Die Durchblutung erhöht sich sofort, die Haut wird rot und warm und „schwammig“, es können unterhalb der Augen kleine Pünktchen entstehen. Ich neige zu Couperose auf den Wangen, die mögen auch heißes Wasser nicht, da reagieren sie genau so wie bei manchem Öl. Mit Distel HL komme ich sehr gut klar, eines meiner liebsten Öle. Allgemeine Angaben, wieviel von was wann wirksam wird, kann ich leider nicht geben.
Da du (genauso wie ich) feuchtigkeitsarme Wangen hast, würde mich interessieren, ob das Distelöl HL für dich auf Dauer nicht zu austrocknend ist? Welchen Anteil hat das Öl an der gesamten Creme in deiner Pflege?

Ist Deiner/Eurer Meinung nach das Distelöl HL eine gleichwertige (oder vlt. sogar bessere) Alternative zum Traubenkernöl?

Benutzeravatar

Kunstblume
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 10228
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mindestdosis für Öle

Beitrag von Kunstblume »

Traubenkernöl finde ich auch toll, macht die Haut so schön weich. Distelöl HL nehme ich für meine Reinigungscreme (Anteil 17%) und für mein Augen-Wangen-Dekolleté-Serum mit Anteil von 4,5 %.
Edit: austrocknend empfinde ich es nicht, aber da spielt ja die Gesamtkomposition der Lipide bzw. der ganzen Emulsion eine Rolle.
Liebe Grüße, Nina


(Hat den Thread eröffnet)
Glycerin
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 15. November 2021, 00:23

Re: Mindestdosis für Öle

Beitrag von Glycerin »

Helga hat geschrieben:
22. November 2021, 16:55
Meine eigene Erfahrung ist so, dass ich pures Öl (ich konzentriere mich auf eine einzelne Fettsäure, mische nicht) - oder auch Öl vermischt mit meiner Gesichts-Pflege - kurmäßig anwende; die ersten paar Tage ist das gut und dann merke ich, dass es "zu viel" wird und höre wieder auf. Als ich seinerzeit mit dieser Zusatzpflege begann, habe ich das pure Öl sehr viel länger verwendet, aber nun braucht meine Haut anscheinend nicht mehr so viel :).
Die Wahl der Fettsäure hängt vom Hautzustand ab: Ich selbst brauche nie was heilendes, bin mit Traubenkern- manchmal auch Nachtkerzenöl - höchst zufrieden, ich würde die Öle auch nicht mischen, sondern immer nur ein Wirkstofföl verwenden und eher tageweise wechseln. Nicht jede Haut braucht täglich die geballte Ladung kostbarer Fettsäuren :), am meisten jedoch die Haut, die schon länger an einem Mangel an essentiellen Fettsäuren (Omega Fettsäuren) leidet. Leider gibt es da keine Regel, muss jede für sich selbst testen. :)
Das heisst der Lipidanteil deiner täglichen Basispflege besteht ausschließlich aus Traubenkernöl (manchmal Nachtkerzenöl)?

Weisst du, ob eine was Fettsäuren angeht einseitige tägliche Basispflege langfristig das Sebum durcheinander bringt? Oder ist es so, dass der eine in seiner täglichen Pflege eben tatsächlich nur bspw. Linolsäure braucht, während der andere ein etwas ausgeglicheneres Fettsäure Spektrum benötigt?


(Hat den Thread eröffnet)
Glycerin
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 15. November 2021, 00:23

Re: Mindestdosis für Öle

Beitrag von Glycerin »

Kunstblume hat geschrieben:
25. November 2021, 10:42
Traubenkernöl finde ich auch toll, macht die Haut so schön weich. Distelöl HL nehme ich für meine Reinigungscreme (Anteil 17%) und für mein Augen-Wangen-Dekolleté-Serum mit Anteil von 4,5 %.
Edit: austrocknend empfinde ich es nicht, aber da spielt ja die Gesamtkomposition der Lipide bzw. der ganzen Emulsion eine Rolle.
Ja mit Traubenkernöl habe ich auch super Erfahrungen gemacht. Welche Öl-Kombi (und in welchem Anteil) verwendest du dann speziell für die Wangen?

EDIT: Sorry habe "Wangen" in deiner Antwort überlesen ;) Also Distelöl auch für Wangen ;)

Benutzeravatar

Kunstblume
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 10228
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mindestdosis für Öle

Beitrag von Kunstblume »

Glycerin hat geschrieben:
25. November 2021, 11:10
... Welche Öl-Kombi (und in welchem Anteil) verwendest du dann speziell für die Wangen?
Zur Zeit in dem Serum (13,5% FPH) 1% Jojoba, 4,5% Distel hl, 1 % Cranberrysamenöl (das vertrage ich sehr gut). Wird es kälter und innen heizungstrockener, mache ich mir eine Creme für die Wangen und Co. mit 25 % FPH, darin sind dann u.a. 7,5% Distel hl, 4% Jojoba, 3% Sheabutter, zuletzt 4% Olive, 0,8 Phyto. Mac. Habe aber auch eine Variante mit einem anderen Emulgatorsystem und Traubenkernöl (6%) statt Distel und Wiesenschaumkraut statt Jojobaöl. Da ich zwei verschiedene Hautzustände im Gesicht habe, nutze ich dort zwei unterschiedliche Produktklassen für die Pflege.
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 19083
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Mindestdosis für Öle

Beitrag von Helga »

Glycerin hat geschrieben:
25. November 2021, 11:03
Das heisst der Lipidanteil deiner täglichen Basispflege besteht ausschließlich aus Traubenkernöl (manchmal Nachtkerzenöl)?
Nein :), ich verwende eine selbst gerührte Creme. Die Öle wende ich abends an, entweder 2 Tropfen mit meiner Creme vermischt oder auch schon mal pur :).
Weisst du, ob eine was Fettsäuren angeht einseitige tägliche Basispflege langfristig das Sebum durcheinander bringt?

Nein, das weiß ich leider nicht, kann es mir aber auch nicht vorstellen :-). Haut reagiert meiner Erfahrung nach eher auch zuviel (oder zu wenig) Lipide als auf einzelne Fettsäuren.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Kunstblume
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 10228
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mindestdosis für Öle

Beitrag von Kunstblume »

Helga hat geschrieben:
25. November 2021, 11:43
...oder auch schon mal pur :).
...
So mache ich es auch gerne z.B. mit dem Cranberryöl, allein weil es ein sooo samtiges Hautgefühl erzeugt. :love:
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

Olionerd
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 15. Juli 2021, 11:20

Re: Mindestdosis für Öle

Beitrag von Olionerd »

I had also never read about Wild Rose Oil stimulating the blood flow! I have bought it because of the Apha-Linolensaure. I was just looking for a mix of oils that would give me as many different fatty acids as possible. Curious how I will react to that. Very interesting how different ppl. can react differently to various oils. It might not be a very good choice for ppl. with couperose... I am certainly warned...

Antworten