Phytosterole: erste Ergebnisse

In diesem Unterforum erörtern wir Themen rund um die Entwicklung, Herstellung und Optimierung von Hautpflegeprodukten (inklusive Fehlersuche).

Moderatoren: Positiv, Helga

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Phytosterole: erste Ergebnisse

Ungelesener Beitrag von Heike »

Ich eröffne einen neuen Thread, um die Ergebnisse direkt zugänglich zu machen. Das Produkt, das im Test ist, wird -> hier beschrieben. Es handelt sich um Phytosterolester, das heißt mit Fettsäuren veresterte Phytosterole (> 90 %) und einem Anteil von freien Phytosterolen < 10 %. Ich nenne diese der Einfachheit halber im Folgenden »PhytoS«. :-) Alle Tests arbeiten mit reduzierten Ingredienzen, das heißt: ein Öl, eine Butter und die angegeben anderen Substanzen.

Mein erster Test gestern war ein rein pragmatischer: ich habe in einem bewährten Rezept (-> mein Argan-Cremefluid mit LL) UdA mit Phytosterolen ausgetauscht (diese waren mit 2,2 % als Wirkstoff dosiert). Die Emulsion ist auch heute stabil; die PhytoS haben, so mein Eindruck (und wie erwartet) einen einhüllenden, schützenden Effekt.

Ich habe gestern Abend einen weiteren Test durchgeführt unter der Fragestellung:

Kann Lanolin als Emulgator durch die Phytosterol(-ester) ersetzt werden?

Als Basisrezept habe ich auf ein sehr einfaches zurückgegriffen, das Su-Shee im Oktober 2007 -> bei den Beautyjunkies veröffentlicht hat, die Mengen habe ich reduziert. Die Fettphase beträgt 50 %, davon nehmen Öl, Butter und Lanolin (bzw. Phytosterole jeweils ein Drittel ein):

Rezept:
3 gr Mandelöl
3 gr Sheabutter
3 gr Lanolin respektive PhytoS
9 gr Wasser

Herstellung:
Fettphase sanft im Wasserbad erwärmen, alles aufschmelzen,
Waserphase aufkochen, leicht abkühlen lassen und schluckweise zur Fettphase geben, jeweils gut emulgieren. Kalt rühren.

Ergebnisse:
Die Lanolincreme ergibt eine glänzende, geschmeidige, stabile Emulsion, stark rückfettend und zäh-klebrig: sie zieht jedoch nach kurzer Zeit gut ein und hinterlässt ein weiches Hautgefühl mit leichtem Film.

Die PhytoS-Creme ist etwas niedrigviskoser, dickt aber auch an. Sie scheint gut zu emulgieren, zeigt aber unter der Lampe (war schon dunkel und ich gucke mir das dann immer unter meiner Tolomeo an) winzigste Bläschen, die platzen – sieht lustig aus. Die Lanolincreme tut das nicht. Nach einer Stunde wirkt sie optisch »unruhiger«, nicht so homogen, auch wenn sie sich nicht getrennt hat. Ich stelle beide Emulsionen in den Kühlschrank, weil ich wissen möchte, was die Fette mit höheren Schmelzpunkten so machen.
Heute Morgen sind beide steifer, aber während die Lanolincreme sich sofort wieder geschmeidig rühren lässt, ist die PhytoS-Creme getrennt – in eine in sich homogene Fettmasse (also die hält zusammen) und eine klare Wasserphase. Ich kann die Emulsion im Wasserbad erwärmen und aufrühren, aber sie hat nicht das Glatte einer gut emulgierten Emulsion. Ich befürchte, sie wird sich trennen. Die Phytosterolester sind hydrophobe Lipide, keine Emulgatoren, und offenbar reicht die Menge an freien Phytosterolen mit ihrer OH-Gruppe nicht aus, um effektiv und alleine zu emulgieren.

Erstes Fazit: die Emulgierfähigkeit ist gegenüber Lanolin nicht gleich ausgeprägt; ich würde die PhytoS eher als gut koemulgierend beschreiben, mit leichter Konsistenzbildungsfähigkeit.

Ich gebe nun Lysolecithin dazu, 1,8 gr entsprechend 20 % der inneren Phase (mit 50:50 Fett- zu Wasserphase ist das einfach) :-), Lysolecithin deshalb, weil es den Eindruck der Fettigkeit nicht erhöht und das Einziehvermögen haptisch verbessert. Gut emulgieren – und dann habe ich eine geschmeidige, homogene Emulsion, die unten zu sehen ist. Das Bild zeigt eine wegen des tief stehenden Sonnenlichts schräg stehende Fantaschale, daher der seltsame Winkel:

[ externes Bild ]

Diese Emulsion reagiert auf die Außentemperatur; in der heute eher kühlen Küche dickt sie etwas an, wird steifer, bleibt aber homogen. Ich habe die Fantaschale nun in das warme Badezimmer gestellt und werde sehen, wie sie sich entwickelt. Das Hautgefühl ist im ersten Moment rückfettend, dann zieht die Creme gut ein und hinterlässt einen leicht einhüllenden, weichen, aber nicht fettenden oder glänzenden Film. Das Lyso arbeitet mit. :-) Es wäre zu prüfen, ob nicht auch weniger Lecithin ausreichen würde.

Zweites Fazit: mit einem Phospholipid ergeben die PhytoS stabile (?) Emulsionen. Ihr höherer Schmelzpunkt beeinflusst bei höherer Dosierung die Konsistenz deutlich, ähnlich Pflanzenbuttern. Mir scheint, sie sind im Sinne eines Emulgators kein 1:1-Lanolinersatz (siehe Fazit 1), als ergänzendes Lipid jedoch auch in hohen Dosierungen einsetzbar (wenn man das denn möchte; es erscheint mir aufgrund ihrer hohen Konzentration nicht grundsätzlich notwendig). Ich habe es gestern Abend wieder auf meine Stelle unter den Augen aufgetragen – keine negative Reaktion bisher.

Ich könnte mir allerdings, das Hautgefühl bei dieser hohen Dosierung einschätzend, sehr gut Hautschutzcremes gegen Kälte vorstellen, bei denen die Phospholipide dafür sorgen, dass die Emulsion gut spreitet und durch die Phytosterole dennoch eine Barriere gegen Umwelteinflüsse erreicht wird.
Auch in Handcremes scheint mir eine Höherdosierung sinnvoll: wenn ich nun meine Hände fühle und sehe, wirken sie gut geschützt und unfettig. Mmmh, das gefällt mir.

Was interessiert mich noch? Eine Soft Hydro Butter mit PhytoS, ein Oleogel und ein Hydrogel … vermutlich kristallisiert es bei letzterem aus, aber wer weiß. Bei Zimmertemperatur ist es zumindest niedrigviskoser als UdA.
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Ich habe zwei weitere Versuche gerührt, kann aber erst morgen mehr dazu sagen:

Phytosterole in einem Hydrodispersionsgel
Ich habe ein Gel gerührt (Wasser mit Guarkernmehl aufgekocht, dann bekommt es direkt die endgültige Konsistenz, und mit Ölen vermischt):

10 gr Gel
2,5 gr Mandelöl
0,5 gr PhytoS

Es entsteht ein opakes, weißliches viskoses Cremegel – das gucke ich mir morgen genauer an. :-)


Phytosterole in einer Soft Hydro Butter, 70 % Fettphase
Gerührt nach meiner Basisrezeptur 3, PhytoS im Austausch gegen UdA. Wird glatt, homogen, schön. Mal sehen, wie sie morgen ist – dann gibt es Fotos. :-)

:fluesterei: Außerdem macht es keinen Spaß, alleine zu testen … ;-)
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

lavendelhexe
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4182
Registriert: 18. Juli 2007, 19:26
Wohnort: Südharz
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von lavendelhexe »

Ich lese deine Berichte ganz gespannt, Heike :) Ich freu mich über neue Rohstoffe - und die PhytoS wären (bis jetzt) ein Grund, LL zu kaufen, auf das ich noch verzichte :mrgreen:
Liebe Grüßlis,
Lavendelhexe


Ute
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 707
Registriert: 7. September 2007, 21:40
Wohnort: Bonn

Ungelesener Beitrag von Ute »

... und ich habe schon die erste Creme zum direkten Vergleichstest mit Lanolin gerührt...warte jetzt nur noch darauf, Schaf durch Blume ersetzen zu können :D .

Bitte ganz liebe Grüße an Dr. Parmentier ausrichten , wir stehen in den Strartlöchern!
Liebe Grüße, Ute


yg
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 103
Registriert: 25. Januar 2008, 18:43
Wohnort: Südwest

Ungelesener Beitrag von yg »

lavendelhexe hat geschrieben:Ich lese deine Berichte ganz gespannt, Heike :) Ich freu mich über neue Rohstoffe - und die PhytoS wären (bis jetzt) ein Grund, LL zu kaufen, auf das ich noch verzichte :mrgreen:
Liebe Lavendelhexe, habe Mut und probiere LL!
Für mich (und bestimmt noch andere) ist LL ein Emulgator, auf den man sehr ungern verzichten würde.
Man kann ihn mit vielen anderen Emulgatoren kombinieren - ein ganz neues Spektrum der Möglichkeiten.

Liebe Heike, auch ich verfolge mit großer Spannung deine Versuchsreihe. Danke für deine Mühe!

Freundlicher Gruß

yg


Lilia

Ungelesener Beitrag von Lilia »

Hallo Heike,
ich verfolge deine Test mit Spannung.
Die erste Creme sieht doch schon sehr vielversprechend aus.

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

So, mein Blick in die Bechergläser sind heute Morgen sehr vielversprechend, Fotos stelle ich später ein – im Moment steht die Sonne noch zu schräg. ;-)

Das Hydrodispersionsgel ist stabil geblieben und unverändert. Ich habe allerdings ein kräftiges Gel gekocht; ich werde das Experiment heute mit einem schwächeren wiederholen. Abgesetzt haben sich die PhytoS bei Raumtemperatur nicht. Mal sehen, ich könnte Quittengel ansetzen oder Chondrus köcheln.

Die 70er Hydro Soft Butter ist weiter angedickt und sieht wie gewohnt gut aus, im Hautgefühl ist sie unverändert soft und zart schmelzend. Ich stelle sie gleich mal ins warme Bad, aber die in der Fantaschale hergestellten sind alle stabil geblieben und schwitzten nicht. Ich vermute mal, das wird jetzt nicht anders sein.
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Hier nun die Fotos:

Das erste zeigt die Soft Hydro Butter, 70 % Fettphase, hier die Rezeptur (ich habe absichtlich ein paar Peaks erzeugt):

Fettphase:
9,2 gr Mandelöl
8,0 gr Sheabutter
1,2 gr PhytoS (das entspricht 4 %)
2,0 gr Lipodermin
Wasserphase:
9,6 gr Wasser oder Hydrolat
Emulgator:
0,6 gr LL (entspricht 2 % auf gesamt)

[ externes Bild ]

Das zweite zeigt das Hydrodispersionsgel, hier nochmals die Rezeptur:

10 gr Gel, sehr viskos
2,5 gr Mandelöl
0,5 gr PhytoS

[ externes Bild ]

Das Gel bekommt tatsächlich sehr gut Konsistenz durch das kräftige Gelgerüst und die höherviskosen PhytoS. Es ist allerdings nicht so feindispers, wie man sieht, ich vermute, es würde durch die Fantaschale gewinnen … oder Margits Rührer. ;-)
Liebe Grüße
Heike


sony

Ungelesener Beitrag von sony »

Sehen beide sehr gut aus Heike.[ externes Bild ]
Hast du diese Soft Hydro Butter auch in der Fantaschale hergestellt?

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

sony hat geschrieben:Sehen beide sehr gut aus Heike.[ externes Bild ]
Hast du diese Soft Hydro Butter auch in der Fantaschale hergestellt?
Ja, das ist dringend notwendig. Wenn ich sie klassisch gerührt habe, begann sie zu schwitzen; bei Herstellung in der Fantaschale nie.
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Heike, dieser Rührer ist besser als der Turrax.
Und er ist so leicht zu bekommen.
Bohrmaschine,
Ständer,
Rührteil des Unquuators für 25 €

Ich rühre mittlerweile in sämlichen Gefäßen. Spritzt nicht, schäumt kaum,
sehr viel weniger als der Turrax.
Ich freue mich schon auf den neuen Rohstoff zum Mittesten.
Du hast ja schon die Vorlage gemacht. ;D

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Ist bei dem Rührteil auch der Flügelrührer dabei, dieser Aufsatz vorne? :lupe:
margit hat geschrieben:Ich freue mich schon auf den neuen Rohstoff zum Mittesten.
Du hast ja schon die Vorlage gemacht. ;D
Und ich freue mich auf Mittester – alleine ist so öde. :schmatz:
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Ja, der Flügelrührer hat einen Schaft aus Metall und vorne sitzen die Flügelrührer.

Und wenn du die Bohrmaschine zum Bohren brauchst, dann ersetzt du den Flügelrührer durch das bestimmungsmäßig dafür vorgesehene Bohreinsatzteil.

Ganz schneller Wechsel.

Ein Universalgerät für Frau und Mann. :mrgreen:


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Irgendwie bizzelt es mich auch in den Fingern, den neuen Rohstoff auszuprobieren.

Aber so ganz genau weiß ich leider noch nicht, wie ich ihn einordnen soll. Hab mal so für mich überlegt:

- Pflanzlicher Lanolinersatz?
Eher JEIN! Weil den Phytönchen die emulgierende Fähigkeit fehlt, wie Heike gezeigt hat. Koemulgierend schon - aber wie Lanolin als Emu zu gebrauchen: nein. Da ich aber sowieso nicht so sehr auf die typischen Lanolincremes stehe, wäre das nicht so schlimm. Lanolin nehme ich gern als Pflegestöffchen in geringerer Menge, als wenn es alleiniger Emulgator sein sollte - da finde ich Lanolinzusatz in Cremes sehr angenehm. In dieser Funktion kämen die neuen Phytos als pflanzliche Alternative sehr wohl in Frage, richtig?

- als Alternative für Unverseifbares der Avocado?
Das UdA, was wir z.B. bei Henry kaufen können, besteht meines Wissens aus 25% Unverseifbarem. Der Vorteil der neuen Phytönchen also wäre, dass die Phytosterole in höherer Konzentration vorliegen. Nachteil gegenüber dem UdA wäre, dass eben "nur" Phytosterole drin sind. Fettlösliche Vitamine wie im UdA und andere Inhaltsstoffe: Fehlanzeige.

Oder bin ich komplett auf dem Holzweg ? :lupe:

Gut's Nächtle und süße Träumchen von Phytönchen,
wilma

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

wilma hat geschrieben:Aber so ganz genau weiß ich leider noch nicht, wie ich ihn einordnen soll.
Genau das habe ich auch für mich getan. :-) Meine Gedanken auf Basis der Ergebnisse waren:
- Pflanzlicher Lanolinersatz?
Eher JEIN! Weil den Phytönchen die emulgierende Fähigkeit fehlt… Koemulgierend schon - aber wie Lanolin als Emu zu gebrauchen: nein.
Exakt. Reine Pflanzenlanolincremes gelingen nicht. Das Proberezept von Su-Shee habe ich ja durchaus positiv beschrieben als »glänzende, geschmeidige, stabile Emulsion«, das gilt für Hände und Füße, aber im Gesicht wäre eine solche Emulsion für mich grausig, viel zu klebrig, zäh zu verstreichen … ne.
Daher unterschreibe ich Deine folgende Aussage:
Lanolin nehme ich gern als Pflegestöffchen in geringerer Menge, als wenn es alleiniger Emulgator sein sollte - da finde ich Lanolinzusatz in Cremes sehr angenehm. In dieser Funktion kämen die neuen Phytos als pflanzliche Alternative sehr wohl in Frage, richtig?
:ja: Richtig.
Nun kommt der Kernvergleich, der mit UdA. Laut Analyseblatt der Firma wird UdA wegen seines Phytosterolgehaltes ausgelobt; fettlösliche Vitamine sind bei diesem Produkt wohl extrahiert, da sie sich isoliert besser vermarkten lassen (?) – den Verseifungsprozess überstehen gerade die stabilen Tocopherole gut; der Zusatz von Tocopherolacetat erscheint da lukrativer, und Vitamin C stammt ja eh nicht aus dem Öl, das keine wasserlöslichen Vitamine beinhaltet, wie wir mittlerweile wissen.

Andere unverseifbare Dinge werden nicht ausgelobt. Zumindest Carotinoide würde ich mir als werbewirksam vorstellen können – sie werden nicht genannt. Daher vermute ich mal, dass unser UdA vor allem durch Phytosterole charakterisiert ist. Man könnte nun also annehmen, dass die PhytoS einfach konzentrierter sind.
Was dagegen spricht, sind die Hinweise zur Lagerung:
Avocadin®: bei 15–25 °C, Haltbarkeit ca. ein Jahr
PhytoS: bei 4 °C, Haltbarkeit … irgendwo gelesen, 6 Monate
Was noch dagegen spricht, ist die Konsistenz:
Avocadin: schmelzend-pastose Masse, wie eine Pflanzenbutter, bei 25 % Sterolanteil
PhytoS: cremig-fließende Paste, bei 90 % Sterolanteil

Meine Vermutung: die Sterole in den PhytoS sind mit ungesättigten Fettsäuren verestert (daher eben Phytosterolester), was den niedrigeren Schmelzpunkt und die geringere oxidative Stabilität erklären würde. Konzentrierte Sterole haben einen hohen Schmelzpunkt, werden in der Regel als Pulver verkauft und sind nicht so einfach zu verarbeiten. Vermutlich ist Avocadin® deshalb so beliebt, weil es sich auch einfacher einarbeiten lässt als die reinen Phytosterole (?).

Was die Wirkung angeht … tja, ich empfinde die PhytoS, erster Eindruck gestern im Gesicht, als sehr behütend, beruhigend, einhüllend. Stärker als UdA, denn ich habe nun zwei Cremefluids mit identischer Einsatzkonzentration, nur einmal mit UdA, einmal mit den PhytoS. Sie scheinen sehr schnell einzuziehen, was das Hautgefühl nach dem Auftrag gleichzeitig intensiv schützend und gleichzeitig … schluppweg macht. Schwer zu beschreiben. Doch: man würde mehr Fettgefühl erwarten, aber durch das schnelle Enziehen ist es nicht fettend auf der Haut. Das ist bei Lanolin beispielsweise anders, das glänzt eben auch mehr.
Nun weiß ich nicht, ob Sterole und ihre Ester unterschiedlich in ihrer Wirkung auf die Haut sind. Ich habe bisher noch nichts dazu finden können, außerdem bleibt immer ungewiss, ob ein Produkt, das Phytosterole als Ingredienz auslobt, mit diesen oder ihren Estern arbeitet.

Was meinst Du? Sind meine Gedanken schlüssig?

Kleiner Nachtrag: 70er Butter ist auch im warmen Badezimmer stabil. :-)
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Ja, Heike, absolut schlüssig.

Zur Wirkung von Sterolen bzw. ihren Estern im Vergleich weiß ich erstmal auch nichts.

Nur eine Vermutung: fast überall, auch in der Haut, gibt es unspezifische Esterasen, die alle möglichen Substrate zerlegen können. Möglicherweise setzen diese Enzyme auch Phytosterolester um, dabei würde dann freies Phytosterol und die ungesättigte Fettsäure entstehen. Ein anderes Beispiel für die Wirkung dieser Enzyme: Ester von Nicotinsäure (nicht Nicotinamid!) werden ebenso gespalten, dabei entsteht freie Nikotinsäure, und es kommt zum gut bekannten Flush. Aber im Zusammenhang mit den Phytosterolen ist das nur eine Annahme meinerseits.

Wie ist denn der Schmelzpunkt der Phytosterole bzw. des produktes, das Du gerad testest?

Dennoch weiß ich nicht 100%, was in Avocadin drin ist: 25% Unverseifbares, davon 80-85% Phytosterole, dazu ein kleiner Zusatz Tocopherolacetat zur Stabilisierung, was für die Phytönchen mit ihren eher ungesättigten FS auch vorteilhaft wäre. Mit dem Ausloben verschiedener Vitamine etc. hast Du vermutlich Recht :D .

Liebe Grüße,
wilma

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

wilma hat geschrieben:Wie ist denn der Schmelzpunkt der Phytosterole bzw. des produktes, das Du gerad testest?
Niedrig :-D: 14–28 °C. Es verarbeitet sich in der Fettphase tadellos, sogar in einem Gel.
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Carotinoide sind keine drin. Die erkennt man an der orangen-gelben Farbe.

Petra


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Heike hat geschrieben:
wilma hat geschrieben:Wie ist denn der Schmelzpunkt der Phytosterole bzw. des produktes, das Du gerad testest?
Niedrig :-D: 14–28 °C. Es verarbeitet sich in der Fettphase tadellos, sogar in einem Gel.
Schön, niedriger Schmelzpunkt gefällt mir. Und in einem Gel unterbringen, wunderbar.

Zum UdA fiel mir noch was ein: wenn es Unverseifbares ist, dann sind wohl keine Phytosterolester drin, sondern die nackigten Phytosterole. Bei der Verarbeitung von UdA fällt mir immer wieder auf, dass es zum größten Teil bei niedriger Temperatur schmilzt, aber ein kleinerer Teil (weiße Krissel) schmilzt erst bei deutlich höherer Temperatur - unveresterte Phytos? Müssten einen deutlich höheren Schmelzpunkt haben als die Phyto-Ester.

Also die neuen Phytönchen gefallen mir theoretisch immer besser, je mehr ich davon begreife!

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Eindruck nach ein paar Tagen Verwendung:

Ich habe die PhytoS nun seit ein paar Tagen in einem Fluid mit LL, sehr hoch dosiert mit 3 % (wobei man sich eben bewusst machen muss, dass sie mehr als 3mal so konzentriert sind wie Avocadin®). Ich habe das Fluid in einer kleinen Flasche mitgenommen und für die Hände verwendet (die wirklich sehr alt aussehen, leider, wie ein ägyptischer Grabfund. Meine Quittung dafür, dass ich Handschuhe immer gehasst und jahrelang als Studentin im Gartenbau gejobbt habe).

Ein seltsames Phänomen: das Fluid zieht wie der Deufel ein und hinterlässt ein unglaublich weiches Hautgefühl mit einem feinen, einhüllenden, aber nicht fettenden Film. Ich streichle mir immer die Hände, wenn ich an der Ampel stehe :kicher:. Mmmh, richtig schön. Aber: meine Hände sehen keinen Deut durchfeuchteter oder glatter aus (schade …) ;-).
Wenn ich das Fluid als Körperlotion auftrage, also großflächig, ist sie auch schwuppsweg und macht ein Flauschgefühl, da ist alles so wie es sein soll.

Heute ist mir dann beim Umfüllen in kleinere Fläschchen etwas pur über die Hände gelaufen – Himmel, ist das zähklebend und fettig … nein, irgendwie nicht fettend, aber es pappt ganz schön. Nach dem Abwaschen war die Haut … seltsam »härter« und irgendwie blieb ein stumpfer Film … ich kann es schlecht in Worte fassen. Lanolin ist anders, das durchfeuchtet auch. Das machen diese PhytoS in keiner Weise; beim puren Vergleich fällt das sehr stark ins Auge.

Ich muss sie mal niedrig dosiert einsetzen und bin gespannt auf die ersten Tests meiner Mittesterinnen.
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Hallo heike, vielen dank für dein päckchen. Ich werde so bald ich wieder auf den füssen bin das phythos dann mal testen. Freu mich schon sehr drauf.
Und über das tolle soblu lecithin hab ich mich unbandig gefreut, ich lieb es doch so für meine haare. Vielen dank nochmal.

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

selea hat geschrieben:Hallo heike, vielen dank für dein päckchen. Ich werde so bald ich wieder auf den füssen bin das phythos dann mal testen. Freu mich schon sehr drauf.
Und über das tolle soblu lecithin hab ich mich unbandig gefreut, ich lieb es doch so für meine haare. Vielen dank nochmal.
:knuddel:
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Das PhythoS wäre jetzt der nächste Testkandidat.

Ich habe nochmals alle Beiträge darüber quergelesen.
Ich werde es nicht als Lanolinersatz verwenden.
Ich werde es wie Unverseifbares einsetzen, aber mit
wesentlich geringerer Dosierung.
1% denke ich, ist genug.
Heike - hast du dazu noch eine Idee?
Schön wäre es, wenn es wieder so schnelle sichtbare Erfolge
wie bei dem Avocados geben würde.
Übrigens, ich hatte es damals von Behawe und Duft und Schönheit.und
ich bin gerade dabei herauszufinden, welches jetzt wirklich
diesen schnellen Heilerfolg brachte.

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

margit hat geschrieben:Ich werde es nicht als Lanolinersatz verwenden.
Ich werde es wie Unverseifbares einsetzen, aber mit
wesentlich geringerer Dosierung.
1% denke ich, ist genug.
Heike - hast du dazu noch eine Idee?
Ja, Margit, das ist auch mein Eindruck. Die emulgierenden Eigenschaften sind begrenzt; wir sollten die spezifische Wirkung der Phytosterole bzw. der Ester nutzen. Ich habe heute 0,2 gr PhytoS in 50 ml von Lenas Haar Conditioner gelöst – durch den niedrigen Schmelzpunkt verbindet es sich sehr gut mit dem Fluid, das wäre mit UdA nicht denkbar. :-)
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Wie gestern kurz beschrieben, habe ich -> Lenas Conditoner mit etwas PhytoS ergänzt. Heute habe ich mir die Mischung angesehen – und sie scheint tatsächlich völlig stabil zu sein; vorher neigte sie etwas zum Trennen (was auch nicht schlimm ist, man kann ja vorher kurz schütteln). Es wirkt übrigens in der Einsatzkonzentration nicht fettend …
Liebe Grüße
Heike


Ute
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 707
Registriert: 7. September 2007, 21:40
Wohnort: Bonn

Ungelesener Beitrag von Ute »

Zuerst einmal lieben Dank Heike für das Phyto S :bussi: !

Gestern hatte ich es im Briefkasten und heute wurde natürlich gleich gerührt.

Ich teste es als " Ersatz " für Avocadin , natürlich in Kombi mit meinem geliebten Wollwachs und meinem derzeitigen Liebling Erdnußbutter...äh...Öl.

Hier mein Rezept von Sr. Utes Rosencreme:

FP ca. 42%

Erdnußöl 10,0 g
Jojobaöl 4,0 g
Avocadin bzw. PhytoS 1,0 g ( 2 % )
Bienenwachs 1,5 g
Cetyl 0,5 g
Shea Butter 2,0 g

Lanolin anhydrid 1,0 g
WWA 1,2 g
LL 0,5 g ( 1 % )

Aqua 16 g
Eibisch-Gel 10 g
Glycerin 1,5 g

ÄÖ Rose von meiner Freundin aus der Türkei ( lecker! )
konserviert mit Melissengeist

Die Version mit Avocadin ergab eine leichtviskose Creme, die mit Phyto S ist deutlich flüssiger.

Vom ersten Hautgefühl ist Version a ) mit Avocadin deutlich schwerer, die mit PhytoS etwas klebriger.

Aber warten wir einmal die nächsten 1-2 Tage ab; da verändert sich sicher noch einiges.
Liebe Grüße, Ute

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Ute hat geschrieben:Aber warten wir einmal die nächsten 1-2 Tage ab; da verändert sich sicher noch einiges.
Ich beobachte mit großem Interesse. :lupe: Danke für deinen Test, Ute! :schmatz:
Liebe Grüße
Heike


Mariönsche

Ungelesener Beitrag von Mariönsche »

Heike hat geschrieben:
Ute hat geschrieben:Aber warten wir einmal die nächsten 1-2 Tage ab; da verändert sich sicher noch einiges.
Ich beobachte mit großem Interesse. :lupe: Danke für deinen Test, Ute! :schmatz:
Ich auch :lupe: :)


sony

Ungelesener Beitrag von sony »

Mariönsche hat geschrieben:
Heike hat geschrieben:
Ute hat geschrieben:Aber warten wir einmal die nächsten 1-2 Tage ab; da verändert sich sicher noch einiges.
Ich beobachte mit großem Interesse. :lupe: Danke für deinen Test, Ute! :schmatz:
Ich auch :lupe: :)
Und ich auch... :lupe: Leider kann ich im Moment nicht testen oder rühren...Zwangspause...meine Feinwaage mußte ich heute morgen wegschicken, die Tara-Funktion geht nicht mehr :cry: ...habe aber die Zusage, das ich eine neue im Austausch bekomme. ;D

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31244
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

sony hat geschrieben:Und ich auch... :lupe: Leider kann ich im Moment nicht testen oder rühren...Zwangspause...meine Feinwaage mußte ich heute morgen wegschicken, die Tara-Funktion geht nicht mehr :cry: ...habe aber die Zusage, das ich eine neue im Austausch bekomme. ;D
Oh, ärgerlich – und gut, dass Du offenbar auf einen seriösen Händler vertrauen kannst. :-)

Ich werde die PhytoS in einer Gesichtspflege und einer Körperlotion verwenden, dann allerdings um die 0,5 % bzw. 1 % – die 3 % sollten mir zeigen, wie sie wirken, was sie verändern. Sebamed setzt ein vergleichbares Produkt aus Rapsöl mit 3 % ein, aber das ist fast therapeutisch.
In meinem Leave In gefallen mir die 0,5 % sehr gut. Waren es 0,5 %?
Liebe Grüße
Heike

Antworten