Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

In diesem Unterforum widmen wir uns der Entwicklung sinnvoller kosmetischer Hautpflegeprodukte.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
neulandmama
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 52
Registriert: 3. November 2017, 15:37

Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von neulandmama » 26. November 2017, 18:18

Ich hoffe das langweilt jetzt nicht... folgende Rezepturen habe ich mir überlegt für die ("außer Haus"-)Winter-Gesichtspflege unserer knapp 12-jährigen sowie meiner Ü60-Mutter.

Erstmal zum Nachwuchs: minimal fettige T-Zone; abgesehen vom (auch schon mal selbstgerührten) Sonnenschutz noch völlig unbeleckt von derartiger Kosmetik. Besonders angetan haben es ihr die ätherischen Öle, so ist sie z.B. ein großer Fan vom Lemongras - das ich aber von ihrem Gesicht fernhalten will, weil ich las, es könne u.U. zu Hautirritationen führen.
Die Mischung, auf die wir uns jetzt einigen könnten, bestünde aus Mandarinen-, Rosmarin- sowie (wenig) Pfefferminzöl.

Für die Fettphase möchte ich:

3.75 g Jojobaöl (7.5 %)
2.5 g Traubenkernöl (5 %)
0.5 g Rizinusöl (1 %)
0.5 g Ringelblumenöl (1 %)
0.5 g Vitamin E-Öl (1 %)

mit den Emulgatoren Dermofeel GSC und Phospholipon zusammengeben, die Wasserphase enthält in meinem Plan:

2.5 g Aloe Vera 10fach (5 %)
0.25 g D-Panthenol (0.5 %)

Harnstoff würd ich zunächst rauslassen wollen gefühlsmäßig.

Gelbildner ist Kieselsäure, konserviert wird mit Dermosoft GMCY und Kaliumsorbat (Milchsäure nach Bedarf)

Wie klingt das?


Die baldige Rentnerin nun hatte immer schon beneidenswert problemlose Haut, cremt ihr Gesicht z.B. mit L'oreal ein. Ich hoffe dennoch, ich werde ihr eine kleine Freude machen können mit meiner Idee. Für sie stelle ich mir eine Fettphase von zwischen 28 % und 30 % vor, und zwar aufgeteilt auf eine Kombination aus Traubenkern-, Sesam-, Aprikosenkern-, Argan-, Rizinus-, Vitamin E- und Ringelblumenöl vor, zusätzlich noch (bis zu 3 %) Sheabutter. Bei den wasserlöslichen Wirkstoffen denke ich (von dem was ich da habe) an Aloe Vera 10fach, Harnstoff und D-Panthenol.

Sehr gern würd ich auch sie die Beduftung auswählen lassen, in dem Fall allerdings am Liebsten sozusagen nachträglich, wenn das Produkt sonst soweit schon fertiggestellt ist. Sehe ich das richtig, wenn ich annehme, dass ich (am Vortag) Alles abmischen könnte bis auf Konservierung und ph-Wert-Einstellung?

Benutzeravatar

Lila Blume
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3611
Registriert: 18. Januar 2014, 18:41

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von Lila Blume » 26. November 2017, 19:25

Hallo neulandmama,

Vitamin E kommt zum Schluss in die Kalte Creme, ÄÖ nur als Duft im Gesicht verwende ich nicht(nur meine Meinung), konserviert und pH Einstellung wird gleich gemacht. :)
Liebe Grüße
Eva


(Hat den Thread eröffnet)
neulandmama
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 52
Registriert: 3. November 2017, 15:37

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von neulandmama » 26. November 2017, 21:24

Lila Blume hat geschrieben:Vitamin E kommt zum Schluss in die Kalte Creme
Sonst "geht's mir kaputt", fürchte ich?
Lila Blume hat geschrieben: ÄÖ nur als Duft im Gesicht verwende ich nicht(nur meine Meinung)
Naja, ich hab schon mal geschaut, was (vorhanden wie) auch "sinnig" wäre für ihre normale, aber reifere Haut, nur ums gutriechen geht's mir da mitnichten. Da die Auswahl in dem Fall aber schon etwas größer ist (Rosmarin-, Zedernholz-, Zitronen-, Mandarinen-, Grapefruit-, Pfefferminz-, Lavendel- oder Salbungsöl, sprich Weihrauch&Myrrhe), will ich da nicht die alleinige Verantwortung tragen^^
Lila Blume hat geschrieben: konserviert und pH Einstellung wird gleich gemacht. :)
Nach dem Vitamin E, wenn ich das richtig verstehe - aber die Zugabe ätherischer Öle ließe sich dem noch problemlos anschließen einige Zeit später?

Benutzeravatar

Lila Blume
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3611
Registriert: 18. Januar 2014, 18:41

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von Lila Blume » 27. November 2017, 13:27

neulandmama hat geschrieben:Sonst "geht's mir kaputt", fürchte ich?
Es geht nichts kaputt, aber bestimmt keine Wirkung von Vitamin E.
neulandmama hat geschrieben:Naja, ich hab schon mal geschaut, was (vorhanden wie) auch "sinnig" wäre für ihre normale, aber reifere Haut, nur ums gutriechen geht's mir da mitnichten. Da die Auswahl in dem Fall aber schon etwas größer ist (Rosmarin-, Zedernholz-, Zitronen-, Mandarinen-, Grapefruit-, Pfefferminz-, Lavendel- oder Salbungsöl, sprich Weihrauch&Myrrhe), will ich da nicht die alleinige Verantwortung tragen^^
Ich hab Dich aber so verstanden das es nur ums Duft geht, tut mir Leid,
neulandmama hat geschrieben:...Sehr gern würd ich auch sie die Beduftung auswählen lassen,
wenn Du aber mit den ÄÖ Dich gut auskennst(sorte, Chemotyp) ist alles okay,
ich leider noch nicht(lerne erst) würde im Gesicht nur diese nehmen wo ich mir sicher bin es ist für jeweilige Hautzustand okay, ansonsten liebe 0,3-0,5% Rosenwachs, dafür weniger Sheabutter,
dem Duft wegen.
neulandmama hat geschrieben:Nach dem Vitamin E, :ja:
wenn ich das richtig verstehe - aber die Zugabe ätherischer Öle ließe sich dem noch problemlos anschließen einige Zeit später?
Wie schon gesagt, ich mache sofort, wie Du das machst ist Dir überlassen.

Viel Freunde bei Rühren.
Liebe Grüße
Eva


(Hat den Thread eröffnet)
neulandmama
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 52
Registriert: 3. November 2017, 15:37

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von neulandmama » 27. November 2017, 21:30

Lila Blume hat geschrieben: Es geht nichts kaputt, aber bestimmt keine Wirkung von Vitamin E.
Nunja, Pech.
Nachkippen ginge aber grundsätzlich auch hier?
Lila Blume hat geschrieben: Ich hab Dich aber so verstanden das es nur ums Duft geht, tut mir Leid,
Ach, doch nicht dafür
Lila Blume hat geschrieben: wenn Du aber mit den ÄÖ Dich gut auskennst(sorte, Chemotyp) ist alles okay,
ich leider noch nicht(lerne erst) würde im Gesicht nur diese nehmen wo ich mir sicher bin es ist für jeweilige Hautzustand okay, ansonsten liebe 0,3-0,5% Rosenwachs, dafür weniger Sheabutter,
dem Duft wegen.
Grundsätzlich eine feine Idee mit dem Rosenwachs, aber für mich gilt jetzt Bestellverbot bis Neujahr^^

Das mit dem Chemotyp war ein interessanter Hinweis, Dankeschön :rosefuerdich:
Meine bis dahin ergoogleten Infos über die erworbenen ätherischen Öle Halbwissen nennen wäre tatsächlich ja geschmeichelt, aber zumindest für die Kind-Kombi fühle ich mich jetzt schon beinah wieder abgesichert.

So ich das nun richtig verstanden habe, ist die Frage beim italienischen Mandarinenöl (Hersteller Naissance) noch relativ egal, beim marokkanischen Rosmarin (erworben via aliacura) hab ich laut diesem Link zufällig Glück gehabt das für unsere Zwecke Passendste zu erwischen, und nur im Falle des italienischen Pfefferminzöls (Primavera) scheine ich eher minderwertige Ware erhalten zu haben (langer Artikel) - weil "Mentha piperita".
Ist wohl letztlich die Frage, wie sehr ich dem Anbieter vertraue... und ich wollte davon ja ohnehin nur den winzigsten Hauch ins Produkt geben, heißt ich werds wohl wagen.

Aber für die Anderen Kandidaten muss ich mich dann nochmal schlau machen :morgenkaffee:
Lila Blume hat geschrieben: Viel Freunde bei Rühren.
Merci.

Benutzeravatar

GartenEden
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1258
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von GartenEden » 28. November 2017, 05:55

Liebe neulandmama,
kennst du das Buch zur Aromatherapie von Prof. Wabner? Oder das von Werner und von Braunschweig? Natürlich ist auch Eliane Zimmermann sehr informativ. Wenn du ernsthaft in die Aromatherapie einsteigen willst oder dich gut informiert fühlen möchtest, kann ich dir diese Wälzer sehr empfehlen.
Mentha piperita hat durchaus ihre Berechtigung, ist nicht mitnichten minderwertig, sondern eine wichtige Heilpflanze. Je nach Subspecie hast du eben eine andere Zusammenstellung der Inhaltsstoffe mit anderen (Heil-) Wirkungen. Eine Pflanze kann nicht minderwertig sein, höchstens ihr Anbau und ihre Verwertung.
Auch hier, falls du die Seite noch nicht kennst, findest du auf die Schnelle was zur Wirkung und Anwendung.
Sei bitte vorsichtig in der "Beduftung" von (Gesichts-)haut insbesondere bei Kindern und alten Menschen. :blahblah:
Bitte entschuldige, ich will nicht belehren oder "besserwissern" aber der Artikel aus dem Dragoco Report ist mir sauer aufgestoßen.... Auch wenn die beiden Züchtungsforscher an der BA für Züchtungsforschung für Kulturpflanzen nichts dafür können.
Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain

Benutzeravatar

GartenEden
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1258
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von GartenEden » 28. November 2017, 06:10

Auch ich möchte mich noch LilaBlume anschließen, bei mir kommt alles rein, dann pH-Wert und fertig. Du kannst ja auch die Öle zuerst zusammenstellen lassen, so mache ich es oft und dann erst rühren? Zur Beduftung eingesetzt bei Kindern 7-16 Jahre, laut Wabner, 1/2 Erwachsenendosierung. Sehr hautfreundliche Öle insbesondere für Kinder sind solche, die mild samtige, vanillige und süß fruchtige Eigenschaften haben: z. B. Lavendel, Palmarosa, Rose, Rosenholz (Anbau? Naturschutz Aspekt), Thymian ct. linalool (stark wirksam gegen Keime, vor allem bei Atemwegserkrankungen), Benzoe, Vanille, Mandarine rot, Neroli. Bei Zitrusölen im Gesicht Vorsicht wegen Lichtexposition.
Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain


(Hat den Thread eröffnet)
neulandmama
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 52
Registriert: 3. November 2017, 15:37

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von neulandmama » 1. Januar 2019, 19:28

Auch hier wäre mal ein spätes & kleines Zwischenfazit angebracht, mein ich^^

Etwas in der Art wie es da steht hatte ich dem Kind tatsächlich gemischt, aber sie mochte es einfach nicht, griff lieber (ab und an) nach meinem Airless-Spender :D
Rizinus und Ringelblume (doch als Extrakt, also mit Glycerin) hatte ich da im Verdacht die "Übeltäter" zu sein.

Dann kamen die langen, heißen Monate, während der sie außer ab und an gekauftem Sonnenschutz und Hydrolaten erstmal nix sonst anwand. Unter ihrem Pony entwickelten sich dann aber fiese Pickelchen (die sich nach einer gewissen Zeit auch über die gesamte T-Zone erstreckten sowie die Haut stark röteten), was wir - nachdem wir dieses Video gesehen hatten - wie (dort) empfohlen mit regelmäßigen Ketozolin-Shampoo-Anwendungen auf den betroffenen Hautpartien tatsächlich recht erfolgreich bekämpften. Allerdings empfand sie das als sehr austrocknend, weshalb ich ihr zum Ausgleich mein fertig-gekauftes Hyalurongel in die Hand drückte, mit dem sie an sich sehr zufrieden war, nur fehlt ihr an den Wangen jetzt Öl.

Anschließend (die Charge ist auch noch nicht völlig geleert) probierten wir eine Gesichtswasser-Rezeptur aus (leider find ich meine Aufzeichnungen dazu gerad nicht :vollirre: ), die sich stark an die in diesem Thread Genannten anlehnte (ich bin aber z.B. sicher, nicht mit Alkohol konserviert zu haben...).

Und jetzt will das Kind wieder was zum cremen haben, und nach erfolgreicher Verträglichkeits-Testung des Distelöls tendiere ich nun zu Folgendem:

15 % Fettphase (7.5 g)
Öle, Buttern und Wachse (6 g | 12 %):
3 g Jojobaöl (6 %)
1 g Squalan (2 %)
1.25 g Distelöl (2.5 %)
0.25 g Avocadin (0.5 %)
0.5 g Vitamin E (1 %)
Emulgatoren/Konsistenzgeber (1.5 g | 3 % | 20 % der Fettphase¹)
1 g Dermofeel (2 %)
0.5 g Phospholipon (1 %)

85 % Wasserphase (42.5 g)
Wirkstoffe (3.75 g | 7.5 %):
1 g Niacinamid (2 %)
1 g Aloe Vera 10 fach (2 %)
0.25 g D-Panthenol (0.5 %)
0.5 g Urea (1 %)
1 g Natriumlaktat (2 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe:
2.5 g Kieselsäure (5 %)
1 g Dermasoft (2 %)
0.1 g Kaliumsorbat (0.2 %)
0.25 g Milchsäure (0.5 %) - oder geht vielleicht doch weniger?

34.4 g Wasser (68.8 %) - ersetzt durch ihren bisherigen Favoriten Sandelholzhydrolat, auf dem auch das bisherige Gesichtswasser basiert

Die erste Gesichtscreme für meine Mutter hab ich sonderbarerweise nicht stabil hingekriegt (so flüssig kam mir noch nie was raus), dann kam das Baby und die Idee geriet mir völlig aus dem Blick. Neues Jahr - neuer Versuch :kleinehexe:
Mein diesbezüglicher Rezeptur-Entwurf folgt dann in Bälde in einem neuen Kommentar (ich hab aber schon eine grobe Vorstellung)...

Benutzeravatar

PatrickH
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 653
Registriert: 19. Januar 2017, 20:12

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von PatrickH » 3. Januar 2019, 14:36

Ich werfe mal ein, dass man GMCY und Kaliumsorbat nicht kombiniert wird zur Konservierung.
Eher Dermosoft 1388 und Kaliumsorbat, um ein Breitbandspektrum abzudecken.
Mit GSC verträgt sich aber 0,5% GMCY mit 3% 1388 auch sehr gut.

Benutzeravatar

GartenEden
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1258
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von GartenEden » 3. Januar 2019, 15:13

neulandmama hat geschrieben:
1. Januar 2019, 19:28
0.25 g Milchsäure (0.5 %) - oder geht vielleicht doch weniger?
PH Wert messen und vorsichtiges Eintropfen der Milchsäure zum Einstellen des pH Wertes, statt einwiegen, wenn das deine Frage war.
Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain

Benutzeravatar

Annika
Moderator
Moderator
Beiträge: 2796
Registriert: 15. Dezember 2011, 17:25
Wohnort: Kaiserslautern/Karlsruhe

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von Annika » 3. Januar 2019, 15:41

PatrickH hat geschrieben:
3. Januar 2019, 14:36
Ich werfe mal ein, dass man GMCY und Kaliumsorbat nicht kombiniert wird zur Konservierung.
Warum nicht? Kaliumsorbat schwächelt gegen Bakterien, GMCY wirkt da und gleicht es aus. Die Kombination funktioniert wunderbar, verwende ich oft.
LG Annika

If you want fire, you'd better be worth the burn.


(Hat den Thread eröffnet)
neulandmama
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 52
Registriert: 3. November 2017, 15:37

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von neulandmama » 3. Januar 2019, 15:57

PatrickH hat geschrieben:
3. Januar 2019, 14:36
Ich werfe mal ein, dass man GMCY und Kaliumsorbat nicht kombiniert wird zur Konservierung.
Eher Dermosoft 1388 und Kaliumsorbat, um ein Breitbandspektrum abzudecken.
Momentan habe ich außer Kaliumsorbat und GMCY nur noch Pentylenglykol da (was auf Dauer wahrscheinlich nicht so bleiben wird, jetzt aber gerad halt noch so ist). Wenn ich nach der Konservierertabelle gehe (und mich nicht vergucke^^), meine ich, dass ich damit zwei Kombinationen vorrätig hätte, die ein Breitbandspektrum abdecken müssten.

Bei GMCY in der Zeile steht da nämlich tatsächlich: "Optimale Kombinationspartner sind Dermosoft® 1388 eco oder Kaliumsorbat."

(Kaliumsorbat und Pentylene Glycol wäre die zweite, mögliche Kombi)
GartenEden hat geschrieben:
3. Januar 2019, 15:13
neulandmama hat geschrieben:
1. Januar 2019, 19:28
0.25 g Milchsäure (0.5 %) - oder geht vielleicht doch weniger?
PH Wert messen und vorsichtiges Eintropfen der Milchsäure zum Einstellen des pH Wertes, statt einwiegen, wenn das deine Frage war.
Danke (ja).

Jetzt tüftel ich schon seit Tagen rum und mit jedem Fitzelchen "neuer" (bzw. wahrgenommener) Information ändern sich die anvisierten, neuen Rezepturen wieder deutlich (nur 1 planen wäre ja langweilig^^). Nun erwäge ich z.B., der Empfehlung, Harnstoff und Glycerin zu jeweils 3 % einzuarbeiten zu folgen, und damit würde ich aber schon wieder die 10 %-Marke knacken... bzw. ich hab irgendwie Schwierigkeiten, Glycerin richtig zuzurechnen. Aufgrund der Haptik würde ich es intuitiv bei den Ölen verbuchen wollen :D - aber ich denke, das ist falsch^^.

Sicher bin ich mir aber inzwischen, den Squalan-Anteil deutlichst erhöhen zu wollen, dafür das Jojobaöl zurückzufahren... und das Distelöl will ich aufrunden (damit ichs vielleicht etwas leichter hab bei der Umsetzung des Plans. Dummer Gedanke?).

Wie hoch kann man eigentlich Lysolecithin mit Vitamin C "aufladen"?
Ich las, dass sich Ascorbylpalmitat auch in Emulgatoren aufschmelzen ließe und erwäge, eine handlichere (sprich größere) Menge dieser Kombi auf Vorrat herzustellen um damit dann versuchsweise alle meine Emulsionen zu rühren. Wenn ich die für Unreinheiten empfohlene End-Dosierung 5 % erreichen wollte... womit müsste ich dann rechnen?


RedPoppy
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 174
Registriert: 25. November 2018, 09:08

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von RedPoppy » 3. Januar 2019, 20:22

neulandmama hat geschrieben:
3. Januar 2019, 15:57

ich hab irgendwie Schwierigkeiten, Glycerin richtig zuzurechnen. Aufgrund der Haptik würde ich es intuitiv bei den Ölen verbuchen wollen :D - aber ich denke, das ist falsch^^.
Glycerin gehört zur Wasserphase :) genauer gesagt zu den Wirkstoffen

Link


(Hat den Thread eröffnet)
neulandmama
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 52
Registriert: 3. November 2017, 15:37

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von neulandmama » 5. Januar 2019, 21:24

Jaaaa :D

Außer ein paar simplen Lippenpflegestiften hab ich dieses Jahr tatsächlich immernoch nix produziert, seufz*. Kurz zögerte ich, ob ich nicht auch Glycerin zu Sheabutter, Rizinusöl, Kokosöl und Bienenwachs geben solle (Lanolin wäre sicher mitdrin, hätt ichs denn gerad da)... entschied mich aber dagegen (die Stichworte Wasserphase! und Konservierung fielen mir dann nämlich wieder ein). Gut so - oder wär das womöglich doch kein Problem gewesen?

Dafür aber fand ich das "kreierte" Gesichtswasser-Rezept für die Große wieder (dessen Reste meine kritische Nase übrigens als bereits "abgelaufen" deklarierte. Sie hatte es - so erklärte sie auf Nachfrage - schon gar nicht mehr benutzen wollen zuletzt, "traute" sich gleichzeitig aber auch nicht, es gleich wegzukippen. Ich glaube, entsprechende Bedenken konnte ich ihr nun ein für alle Mal nehmen).

Also es bestand aus
(doch) ca. 71 % Wasser (beim nächsten Mal nähme ich destilliertes, ich Honk...)
10 % Sandelholzhydrolat
5 % Urea
2 % Milchsäure
2 % Nicotinamid
2 % Arnikaextrakt
2 % Aloe Vera 10fach
0,5 % D-Panthenol
0,5 % Natriumlaktat
3 Tropfen einer ätherischen Öl-Mischung aus Lavendel, Rosmarin, Pfefferminz und Teebaumöl
und konserviert war es bloß mit 5 % Pentylenglykol.
Ich glaube fast, ich hatte da wegen dem pH-Wert auf Kaliumsorbat verzichtet? Hab gleichzeitig aber (höchstwahrscheinlich, weil ich hab mir nix notiert) auch nicht den pH-Wert überprüft, ich Honk...

Bezüglich des Ascorbylpalmitats denke ich jetzt, dass ich es doch in Jojobaöl aufschmelzen werde (und ich verabschiede mich von der Vorstellung, eine 5 %ige End-Konzentration in ihrer Lotion zu erreichen^^), das benutz ich ja sehr gern und oft und den Beschreibungen zufolge scheint es mir so, als ob es diese hohen Temperaturen besser toleriert als LL.

Wie lange ca. ist Vitamin C in Jojobaöl denn stabil?

Der (vor^^)letzte Rezeptentwurf sah dann folgendermaßen aus:

15 % Fettphase (7.5 g)
Öle, Buttern und Wachse (6 g | 12 %):
2.5 g Squalan (5 %)
1.5 g Jojobaöl (mit Ascorbylpalmitat) (3 %)
1.25 g Distelöl (2.5 %)
0.25 g Avocadin (0.5 %)
0.5 g Vitamin E (1 %)
Emulgatoren/Konsistenzgeber (1.5 g | 3 % | 20 % der Fettphase¹)
1 g Dermofeel (2 %)
0.5 g Phospholipon (1 %)
85 % Wasserphase (42.5 g)
Wirkstoffe (5 g | 10 %):
1.5 g Glycerin (3 %)
1.5 g Urea (3 %)
1 g Natriumlaktat (2 %)
1 g Aloe Vera 10 fach (2 %)
Hilfs- und Zusatzstoffe (3.85 g | 7.7 %):
2.5 g Kieselsäure (5 %)
1 g GMCY (2 %)
0.1 g Kaliumsorbat (0.2 %)
0.25 g Milchsäure bis ca. (0.5 %)
33.65 g Wasser (67.3 %) - bzw. Sandelholzhydrolat

ABER ich meine jetzt schon wieder, dass ich doch lieber 5 % Pentylene glykol statt 2 % GMCY nehme (Grund: es läuft eher ab und war ja auch schon im Gesichtswasser, wurde also wie es scheint von ihr vertragen), und dann hab ich noch ein paar Schätzchen gefunden, von denen ich ganz vergessen hatte, dass ich sie mir zugelegt habe :D

Einer für ihren Hautzustand interessanter heißt Niemöl-Fluid (dafür würde dann Aloe Vera vermutlich ganz rausfliegen, schnüff!), ein anderer Senföl. Da haben wir auch mal eine Verträglichkeitstestung gemacht, und sie mochte es besonders, mehr als Squalan sogar.

Jetzt hat Senföl aber kein Profil auf olionatura, sprich ich weiß leider nicht, obs ein Basis- oder Wirkstofföl wäre... jemand ne Idee?

*Das ganze Thema DIY-Kosmetik dominiert übrigens derzeit meine nächtlichen Träume :D

Benutzeravatar

Ame
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1825
Registriert: 25. März 2012, 22:27
Wohnort: NÖrdliches NiederÖsterreich
Kontaktdaten:

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von Ame » 6. Januar 2019, 07:53

bitte daran denken, Pfefferminz kühlt und gehört deshalb im Winter nicht auf die Haut, soweit man etwas draußen verbleibt
Liebe Grüße,
Ame

Olivenölseifentest-Diagramme: http://domacikosmetika.passhaus.at/doku.php?id=olivenoelseifen:test_olivovych_mydel

Benutzeravatar

Pialina
Moderator
Moderator
Beiträge: 5405
Registriert: 18. Januar 2011, 16:47
Wohnort: Berlin

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von Pialina » 6. Januar 2019, 08:43

„neulandmama“ hat geschrieben:Jetzt hat Senföl aber kein Profil auf olionatura, sprich ich weiß leider nicht, obs ein Basis- oder Wirkstofföl wäre... jemand ne Idee?
Maienfelser hat das Öl im Angebot und auch eine Beschreibung dazu, inklusive Fettsäurespektrum: Klick. Und hier findest Du Erfahrungen aus der Rührküche mit diesem Öl. In der täglichen Gesichtspflege würde ich es nicht einsetzen.
Liebe Grüße,
Pialina

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1618
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von Beauté » 6. Januar 2019, 09:19

Liebe Neulandmama
Zum Fluid: das Emulgatorkonzept wird nicht stabil bleiben. Die Fettphase ist zu tief. Hast Du Simulgreen oder Imwitor 375?
LG - Beauté
Carpe diem!


(Hat den Thread eröffnet)
neulandmama
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 52
Registriert: 3. November 2017, 15:37

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von neulandmama » 6. Januar 2019, 23:28

Ame hat geschrieben:
6. Januar 2019, 07:53
bitte daran denken, Pfefferminz kühlt und gehört deshalb im Winter nicht auf die Haut, soweit man etwas draußen verbleibt
Jetzt hatte ich zwar gar nicht vor, irgendwelche ätherischen Öle in ihrem Fluid zu verbauen, aber dennoch war das ein wertvoller Hinweis, für den ich mich bedanke.

Bin mit den Töchterchen inzwischen übereingekommen, ätherische Öle (mit Ausnahmen) primär im Diffuser zu verwenden, gleichzeitig versuchten wir uns aber auch schon als Parfumeure :sunny:
Mit ihrer höchstpersönlich zusammengestellten Sommermischung war sie sehr zufrieden, für den Winter fehlen uns aber irgendwie noch "kuschlige", warm-süße Komponenten im Sortiment, momentan nutzt sie (und auch unsere Grundschülerin in ihrem Detangler-Spray, Rezept ausm Forum) rein ein Vanille-Duftöl - das trifft ihren Wunsch aber noch nicht so ganz. In naher Zukunft wird es da wohl zu Neu-Käufen vorgefertigter Parfums kommen...
Pialina hat geschrieben:
6. Januar 2019, 08:43
Maienfelser hat das Öl im Angebot und auch eine Beschreibung dazu, inklusive Fettsäurespektrum: Klick. Und hier findest Du Erfahrungen aus der Rührküche mit diesem Öl. In der täglichen Gesichtspflege würde ich es nicht einsetzen.
Na super, danke. Das machts mir dann ja wieder leichter (und es bleibt mehr übrig für meine kommende Bodylotion, haha).

Auch vom Niemöl-Fluid hab ich Abstand genommen, da man es laut Beschreibung pur anwenden darf. Das ist jetzt also ins Bad auf Sichthöhe gewandert, damit es auch benutzt wird, Herrgottsakrament.
Beauté hat geschrieben:
6. Januar 2019, 09:19
Liebe Neulandmama
Zum Fluid: das Emulgatorkonzept wird nicht stabil bleiben. Die Fettphase ist zu tief. Hast Du Simulgreen oder Imwitor 375?
Nope, noch keins von beidem. Danke, dass Du mich rechtzeitig gewarnt hast.
Beim ersten Rührversuch für sie mit genau dieser Kombi lag die Fettphase zwar auch nur knapp über dieser Marke (ohne, dass sich die Phasen trennten), aber es waren andere Öle involviert; Traubenkern-, Ringelblumen- und Rizinusöl sind wohl "dicker" als das Squalan und das Distelöl (ich hab mich übrigens falsch korrigiert und es zu spät gemerkt^^: Calendulaöl war Calendulaöl - jetzt hab ichs nurmehr als Extrakt da, so kam das)

Jedenfalls... um etwaigen Problemen vorzubeugen, dachte ich, dass ich 1. die Fettphase ganz allgemein erhöhe (schließlich mochte sie ja auch meine Gesichtscreme mit 21 %iger FP sehr!), 2. außerdem noch Lysolecithin als Ko-Emulgator hinzugebe.

Ich stellte zudem beim Durchgehen der Basics fest, dass ich insbesondere den Öl-Anteil der Gruppen B-1/2/3 erhöhen sollte, bei der Entscheidung "Reiskeim- oder Arganöl?" zögere ich noch, aber ich glaube, ich wage morgen, wenn die kiddies wieder in der Schule sind, endlich auch einen (Mengenmäßig kleineren) Rührversuch mit Folgendem:

20.5 % Fettphase (6.15 g)
Öle, Buttern und Wachse (5.1 g | 17 %):
1.2 g Squalan (4 %)
1.2 g Jojobaöl (mit Ascorbylpalmitat) (4 %)
1.2 g Distelöl (4 %)
0.6 g Avocadin (2 %)
0.6 g Reiskeimöl (2 %)
0.3 g Vitamin E (1 %) - idealerweise jedenfalls^^
Emulgatoren/Konsistenzgeber (1.05 g | 3.5 % | 17.1 % der Fettphase¹)
0.6 g Dermofeel (2 %)
0.3 g Phospholipon (1 %)
0.15 g Lysolecithin (0.5 %) - evtl. mehr
79.5 % Wasserphase (23.85 g)
Wirkstoffe (2.88 g | 9.6 %):
0.9 g Glycerin (3 %)
0.9 g Urea (3 %)
0.48 g Natriumlaktat 60 % (1.6 %)
0.6 g Aloe Vera 10 fach (2 %)
Hilfs- und Zusatzstoffe (3.21 g | 10.7 %):
1.5 g Kieselsäure (5 %)
1.5 g Pentylenglykol (5 %)
0.06 g Kaliumsorbat (0.2 %)
0.15 g Milchsäure bis ca. (0.5 %)
17.76 g Wasser (59.2 %)

Und ich werde mit dem wie es scheint allseits geschmähten, batteriebetriebenen Minimixer zu Werke ziehen :sunny:
Wenns nicht klappen sollte, haben wir jedenfalls schonmal den Schuldigen^^


(Hat den Thread eröffnet)
neulandmama
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 52
Registriert: 3. November 2017, 15:37

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von neulandmama » 7. Januar 2019, 13:12

Es ist Zeit für einen meiner Lieblingssprüche :opa: :
"In der Theorie sind Theorie und Praxis immer dasselbe, in der Praxis sind sie es nie"

Der Anfang ging noch gut: das Vitamin C löste sich wie versprochen hervorragend und auch sehr schnell im Jojobaöl auf, abgekühlt hat der "Rest" dieser 10 %igen Konzentration beinah die Konsistenz von Sheabutter oder so.

Leider unterliefen mir ganz fette Messfehler: beim spät hinzugegebenen Distelöl (2,8 g statt 1,2 g), beim Lysolecithin (0,8 g statt 0,15 g), beim Glycerin (1,5 g statt 0,9), absichtlich dann auch entsprechend beim Urea und Natriumlaktat.

Konsistenz erhielt das Gemisch erst durch die Kieselsäure, die ich aber auf 4 % Anteil reduzierte. Mein Gefühl sagt mir, noch weniger wäre möglich gewesen. Der pH-Wert wäre auch ohne die Zugabe von Milchsäure ziemlich perfekt gewesen, trotzdem gab ich ein Tröpfchen hinzu, nur zur Sicherheit quasi^^

Was ich da real gerührt habe, ist jedenfalls nix fürs Kind. Die Fettphase bewegt sich schon mehr auf die 30 % zu. Wenn man sich es aufs Gesicht schmiert, hinterlässt es zunächst ein extrem klebriges Gefühl (sie wird es allein deshalb schon nicht wollen) - jetzt, nach einer Stunde, hat meine Haut kein großes Problem mehr damit. Ich kann es zwar nicht beschwören, aber ich nehme an, es liegt an der Menge Glycerin (weshalb ich überlege, im nächsten Rührversuch doch wieder ganz auf diese Kombi zu verzichten).

Der Minimixer erledigte seinen Job gut, daran lags nicht. Diagnose eindeutig: menschliches Versagen.

Gezogene Lehre hauptsächlich: Rühren ist erheblich einfacher, wenn einem kein Baby zwischen den Beinen rumwuselt (entsprechende Aktionen zukünftig besser also auf dessen Ruhezeiten verschieben... was hatte ich mir dabei nur gedacht?^^)


(Hat den Thread eröffnet)
neulandmama
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 52
Registriert: 3. November 2017, 15:37

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von neulandmama » 8. Januar 2019, 16:54

Erfreulicherweise hinterließ mein Rühr-Unfall schon gestern Abend keinen klebrigen Film mehr nach dem Auftrag auf mein Gesicht - keine Ahnung, was da das Problem war? (Die FP ist aber schon für meine Haut leicht zu hoch, heißt also sie kriegt auf jeden Fall ganz bald was besser passendes)

Aber ich hab ja sowieso so wenig Ahnung... dass sehr viele konventionelle Seifen auf Rindertalg basieren bspw., weiß ich auch seit wenigen Stunden - und fühle mich deshalb gerad selbst wie ein Rindvieh^^

Aktuell versuche ich übrigens rauszufinden (für zukünftige Formulierungen bzw. Rohstoffbestellungen), obs nicht auch Öle gibt, die schon Ceramide enthalten (da mich der Preis des reinen Stöffchens etwas abschreckt)?


(Hat den Thread eröffnet)
neulandmama
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 52
Registriert: 3. November 2017, 15:37

Re: Erste Gesichtspflege für einen Pre-Teen und dessen Oma

Ungelesener Beitrag von neulandmama » 15. Januar 2019, 17:05

Bezüglich des letzten Satzes: auch wenn ich leider keine Details rausfinden konnte, scheint mir Reiskeimöl noch am Erfolgversprechendsten in der Hinsicht zu sein.

Jedenfalls assistierte mir die Große diesmal beim Rühren, und es hat dann auch (mit angemessenen Vorsichtsmaßnahmen beim Abwiegen^^) wunderbar funktioniert.

Ihre Gesichtshaut hat die knapp zwei Wochen Waschen mit "unserer Neu-Entdeckung" (der klassischen Speick-Seife) leider nicht so supergut vertragen (sprich wirkte deutlich ausgetrockneter als meine), wo wir zunächst mit simpler Sheabutter (nilotica) gegensteuerten - mit dem Effekt, dass sie diese nun auch unbedingt drinhaben wollte in ihrer neuen Rezeptur.

Die Fettphase ihrer (was sie begeistert: auch ohne äth. Öle/Hydrolat bloß leicht, aber sehr angenehm duftender) Creme habe ich bewusst noch etwas raufgesetzt gegenüber vergangenen Überlegungen, und dieses Rezept jetzt möchte ich mal vorsichtig "ihre Winter-Basis" taufen, an der sich wahrscheinlich/hoffentlich nur Kleinigkeiten ändern werden/müssen.

Das Rezept der "Winter-Basis":

25 % Fettphase (12.5 g)
Öle, Buttern und Wachse (10.5 g | 21 %):
2.5 g Jojoba (5 %)
1.5 g Sheabutter (3 %)
1.5 g Reiskeim (3 %)
1 g Avocadin (2 %)
1 g Squalan (2 %)
2 g Distelöl (4 %)
1 g Vitamin E (2 %)
Emulgatoren/Konsistenzgeber (2 g | 4 % | 16 % der Fettphase¹)
1.5 g Dermofeel (3 %)
0.5 g Phospholipon (1 %)
75 % Wasserphase (37.5 g)
Wirkstoffe (5 g | 10 %):
2 g Aloe Vera 10fach (4 %)
1 g Niacinamid (2 %)
1 g D-Panthenol (2 %)
1 g Urea (2 %)
Hilfs- und Zusatzstoffe (3.6 g | 7.2 %):
1 g Kieselsäure (2 %)
2.5 g Pentylenglykol (5 %)
0.1 g Kaliumsorbat (0.2 %)
28.9 g Wasser (57.8 %)

Zum Waschen habe ich nach langen, qualvollen Überlegungen jetzt mal ein Reinigungsgel von CeraVe bestellt, das mit Niacinamid und Ceramiden auftrumpfen konnte. Bis das eingetroffen ist bzw. auch später als evtl. Alternative dazu gibt es eine neue Ladung des an sich ja bewährten DIY-Reinigungsschaums, dieses Mal aber plus die "bewährte" Konservierer-Kombi (wie sie dasteht).

Weil sich inzwischen auch vermehrt Pickelchen auf ihren Schulterblättern zeigen, kehre ich gedanklich zurück zur Salicylsäure. Womöglich versuche ich, diese (2 %ig) in Pentylenglykol aufzulösen (in Propylenglykol solls ja so mit am Besten gehen, und das klingt ja ganz ähnlich^^ - so ein "Hobby" ist eigentlich echt nix für Leute wie mich, die mit Chemie auf dem Kriegsfuß stehen^^), um damit dann ein eigenes Duschgel für diese Partie zu entwickeln. Wish me luck :gebete:

Antworten