Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

In diesem Unterforum widmen wir uns der Entwicklung sinnvoller kosmetischer Hautpflegeprodukte.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten

:: Hat das Thema eröffnet ::
Tatjana
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 9
Registriert: 7. Dezember 2016, 09:18

Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

Ungelesener Beitrag von Tatjana » 21. Dezember 2017, 02:18

Hallo! :sunny:

Ich habe in den letzten Tagen meine ersten Emulsionen gerührt: die Duftende Handcreme und den Kräuter-Fußbalsam aus Heikes Buch sowie eine Avocado-Handcreme (angelehnt an ein Rezept aus einer fb Gruppe).

Obwohl mir die Duftende Handcreme eigentlich ganz gut gefällt und ein glattes, weiches Hautgefühl hinterlässt, beginnt meine Haut kurz nach dem Auftragen zu spannen. Daher möchte ich eine Handcreme entwickeln, die ebenfalls in einen Pumpspender abgefüllt werden kann, aber weniger (oder keine) Fettalkohole enthält. Die Handcreme sollte meine aufgrund von Kälte und häufigem Waschen trockenen Hände pflegen und Feuchtigkeit spenden.

Ich habe bereits einen Entwurf gemacht und würde mich über Meinungen und Tipps von erfahreneren RührerInnen sehr freuen.

Handcreme 25% FP

6% Kokosöl
9,7% Aprikosenkernöl
4% Sheabutter
1% Phytosteryl Macadamiate
3% Emulsan
0,5% Cetylalkohol
0,8% Phospholipon 80 H

62,7% Wasser

0,2% Xanthan
2% Glycerin

0,5% D-Panthenol

9,6% Ethanol 96%
q.s. Milchsäure


Ich bin mir nicht sicher, ob ich den Cetylalkohol ganz weglassen soll und ob ich Phytosteryl Macadamiate und Phospholipon 80 H einsetzen soll. Weiters habe ich noch überlegt, ob ich für eine bessere Hydratisierung noch Natriumlaktat ergänzen sollte. Schauen das Rezept und die Einsatzkonzentrationen vernünftig aus?

Liebe Grüße,
Tatjana

Benutzeravatar

toshka
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3608
Registriert: 5. März 2013, 14:16
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

Ungelesener Beitrag von toshka » 21. Dezember 2017, 08:45

Hali-halo!

Eine Handcreme kann deutlich mehr Wirkstoffe vertragen. Versuche mal mit je 3% Urea und Glycerin, eine gute Kombi. Panthenol würde ich auf 2% erhöhen. Phospholipon mag ich auch gerne in der Handcreme, Phytosteryl wäre mir zu schade, aber es ist ein gutes Stöffchen. Ich persönlich gebe in die Handcreme 1% Bienenwachs dazu, bzw gerade mit Candellilawachs probiert, aber die Creme ist mit misslungen, daher kann ich nichts zum Wachs sagen.
Liebe Grüße
toshka

Benutzeravatar

Andrea-
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2036
Registriert: 4. Juli 2015, 18:30
Wohnort: Salzburg

Re: Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

Ungelesener Beitrag von Andrea- » 21. Dezember 2017, 18:26

Die Hydratisierer würde ich auch erhöhen; Phospholipon 80 H finde ich super in der Handcreme und Phytosterol Macadamia auch :);
wenn du sie hast, würde dir BSB sicher gut tun! Panthenol setze ich 1%ig ein, als die Hände meiner Tochter jedoch sehr bedürftig waren bin ich auf 3% hoch gegangen. Ich habe 1% Beerenwachs drinnen und mag es sehr.
Ich persönlich verwende gar keine Fettalkohole, sondern, falls nötig, Tego MM als Konsistenzgeber. In der Handcreme habe ich ihn jedoch nicht.
Liebe Grüße, Andrea-


:: Hat das Thema eröffnet ::
Tatjana
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 9
Registriert: 7. Dezember 2016, 09:18

Re: Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

Ungelesener Beitrag von Tatjana » 21. Dezember 2017, 18:42

Vielen Dank für eure Antworten! Wenn ich den Cetylalkohol ganz weg lasse, sollte ich dann die Konzentration von Emulsan oder Phospholipon erhöhen? Bzw. wird die Creme dann ganz flüssig wie Milch?

Benutzeravatar

toshka
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3608
Registriert: 5. März 2013, 14:16
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

Ungelesener Beitrag von toshka » 21. Dezember 2017, 19:10

Nein, musst du nicht. Ich habe schon lange keine Fettalkohole in meinen Emulsionen. Wenn du Wachs nimmst, ist es schon ein Konsistenzgeber und gibt zusätzlich noch Schutz für die Haut.
Liebe Grüße
toshka

Benutzeravatar

Alraune
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 635
Registriert: 10. Mai 2017, 09:04
Wohnort: Heerlen

Re: Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

Ungelesener Beitrag von Alraune » 24. Dezember 2017, 09:03

Gibt es einen speziellen Grund warum Du den Fettalkohol weglassen willst? ( Wachs besteht unter anderem auch aus Fettalkoholen) Ich würde den Empfehlungen folgen und es mit Urea, Glycerin und Natriumlaktat versuchen. Du könntest auch die Sheabutter erhöhen, oder einfach anderes Öl probieren. Oliven- und Rapsöl machen sich auch sehr gut in Handcremes. Bienenwachs, oder Beerenwachs könntest Du alternativ zum Fettalkohol verwenden. Panthenol würde ich ebenfalls erhöhen. Den Vorschlag mit der BSB finde ich auch gut. Vielleicht probierst Du nebeneinander mehrere Abwandlungen aus und notierst Dir welche Deine Haut besser verträgt.

LG
Alraune
Schönheit vergeht, Dummheit bleibt


:: Hat das Thema eröffnet ::
Tatjana
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 9
Registriert: 7. Dezember 2016, 09:18

Re: Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

Ungelesener Beitrag von Tatjana » 4. Januar 2018, 13:12

Vielen Dank für eure Hilfe! Die Fettalkohole möchte ich weg lassen, weil ich gelesen habe, dass sie für das Spannen nach dem Auftragen verantwortlich sein können.

LG
Tatjana


Hexlein
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 56
Registriert: 13. Dezember 2016, 22:09
Wohnort: Leonding/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

Ungelesener Beitrag von Hexlein » 5. Januar 2018, 00:15

Eine Frage an die Profis!
Ist die Creme ohne Fettalkohol nicht zu fettig auf der Haut? Ich meine, z.B. bei einer Handcreme, wenn man sich eincremt und dann ein Blatt Papier angreift, sind dann keine Fettflecken auf dem Papier? Vielleicht eine blöde Frage, aber ich arbeite im Büro und das wäre nicht günstig!
Liebe Grüße
Hexlein

Benutzeravatar

toshka
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3608
Registriert: 5. März 2013, 14:16
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

Ungelesener Beitrag von toshka » 5. Januar 2018, 08:48

Ich habe ein ganz anderes Konzept. Ich bin von einer O/W Handcreme weg und schwöre auf eine W/O Handcreme. Die benutze ich nur abends. Die kann ich da so reichhaltig gestalten, wie ich es brauche. Inzwischen bin ich von dem Hammerwirkstoffcocktaile weg und habe da nur Urea, Glycerin und Panthenol. Na ja, vielleicht noch Wirkstoffe, die weg müssen ;-)

Damit brauche ich keine Creme am Tag.

Ich habe aber auch schon Cremes für meine Kolleginnen gerührt, die eine geringe Fettphase, dafür aber mehr hydratisierende Wirkstoffe hatten. Zum Beispiel mit Lysogel, oder mit Emulsan.
Liebe Grüße
toshka


:: Hat das Thema eröffnet ::
Tatjana
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 9
Registriert: 7. Dezember 2016, 09:18

Re: Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

Ungelesener Beitrag von Tatjana » 5. Januar 2018, 14:54

toshka hat geschrieben:Ich habe ein ganz anderes Konzept. Ich bin von einer O/W Handcreme weg und schwöre auf eine W/O Handcreme.
Welchen W/O Emulgator verwendest du für deine Handcreme?

LG
Tatjana

Benutzeravatar

toshka
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3608
Registriert: 5. März 2013, 14:16
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

Ungelesener Beitrag von toshka » 5. Januar 2018, 15:18

Dermofeel PR als solo 5%-tig, bzw in Kombi mit 1% Phospholipon 3%-tig.
Liebe Grüße
toshka

Benutzeravatar

MieB
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 175
Registriert: 12. Februar 2017, 22:16

Re: Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

Ungelesener Beitrag von MieB » 7. Januar 2018, 22:02

Zusätzlich zu dem bereits genannten würde ich auch noch Sodium PCA mit in die Creme nehmen
Liebe Grüße,
Melanie

Benutzeravatar

Alraune
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 635
Registriert: 10. Mai 2017, 09:04
Wohnort: Heerlen

Re: Rezeptentwicklung: Handcreme - Bitte um Hilfe

Ungelesener Beitrag von Alraune » 8. Januar 2018, 15:20

Wie schnell eine Creme einzieht ist von verschiedenen Faktoren abhängig, Höhe der Fettphase , Auswahl der Öle und Konssitenzgeber, auch der Emulgator und natürlich die Bedürfnisse der eigenen Haut.
Wenn man "seine" Öl- und Emulgatorkombi gefunden hat wird die Haut auch gut gepflegt sein bei einem Produkt das schnell einzieht. Das gelingt aber nur selten direkt beim ersten Versuch.
Wenn man mit Papier arbeitet benutzt man eine solche Handcreme vielleicht besser erst nach der Arbeit und nur im Notfall während der Pause damit sie ausreichend Zeit zum einziehen hat.

LG
Alraune
Schönheit vergeht, Dummheit bleibt

Antworten