minimalistisches Feuchtigkeitsfluid planen

In diesem Unterforum widmen wir uns der Entwicklung sinnvoller kosmetischer Hautpflegeprodukte.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten
Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Sunsmile
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 162
Registriert: 8. März 2018, 16:21
Wohnort: Hamburg

minimalistisches Feuchtigkeitsfluid planen

Ungelesener Beitrag von Sunsmile » 4. Mai 2018, 20:26

Hallo ihr Lieben,

mir geht eine Idee nicht aus dem Kopf, ich finde die Stelle leider nicht mehr aber jemand hat mich darauf gebracht, dass es sein kann, dass zu viele Hydratiserer die Haut austrocknen da sie das Wasser anziehen, eben auch in die verkehrte Richtung. Also wenn z.B. zu wenig Okklusion vorhanden ist.

Zum Hintergrund: trotz hochdosierter Hydratiserer (zuerst 5% Urea + 5 % Glycerin inkl. Puffer, danach Mischung aus den Klassikern wie Sodium PCA, Natriumlaktat, Milchsäure) bleibt meine Haut trocken. Besonders mit schnell wasserfreigebenden Emulgatoren spannt die Haut spätestens am Nachmittag doch arg doll und schuppt sich auch. Sie neigt leider auch zum ölen und unrein sein.. also zu viel Okklusion (gerade an den wärmeren Tagen) geht auch nicht bzw. fühlt sich zu dicht an.

Mein jetziges Fluid habe ich mit 14% Fettphase (die Stirn jubelt, die Wangen heulen damit - Mischhaut!) und 0,6% Phospholipon 80H, 1 % Emulprot (und wieder: Stirn jubelt, Wangen heulen wegen dem mattierenden Effekt) und 2% Imwitor gerührt.

Nun möchte ich ein ganz stark reduziertes Fluid rühren und schauen ob "weniger" nicht doch mehr ist.. Nur tue ich mich mit dem reduzieren schwer, weil Feuchtigkeit braucht meine Haut auf jeden Fall und der Talg muss auch abfließen können (z.B. Allantoin wirkt ja schon in niedrigen Konzentrationen sehr gut?). Vielleicht könnts ihr mal draufschauen und alle rauskicken/reduzieren was euch hier überflüssig erscheint? :boxer:

Hier das komplette Rezept:

Fettphase 14%
7% Jojoba (mag meine Haut, zieht ein und glänzt nicht)
3 % Traubenkern, raffiniert (weil für Tags)
3 % Traubenkern nativ (Talgabfluss unterstützen)
0,4% UdA (Barriere stärken, etwas "Sonnenschutz")
0,6% Dermosoft GMCY

Emulgatoren:
0,6% Phospholipon 80H
1 % Emulprot (evtl. gegen Sucrosestearat o.ä.tauschen: Emulprot erscheint mir doch arg trocken für die Wangen - wie kann ich eine langanhaltendere Wasserfreigabe planen - mehr Phytosterole? )
2% Imwitor (schnelle Wasserfreigabe - zu schnell??)

Wirkstoffe:
2% Glycerin (habe ich im Verdacht bei mir austrocknend zu wirken)
1,6% Natriumlaktat (Feuchtigkeit)
0,5% Sodium PCA (ich denke generell alle Salze & Säuren mag meine Haut nur bedingt)
0,5% Milchsäure (Feuchtigkeit)
0,5% Panthenol (beruhigt meine Haut ganz gut, mag ich gerne und sollte drinbleiben - evtl. mit 2%?)

3,6% Dermosoft Eco 1388
ph-Wert bei 5,0 eingestellt.

Was ich mir grob vorstelle:
alle Hydratisierer raus, die meiner bereits sehr feuchtigkeitsarmen Haut noch mehr Wasser entziehen könnten. Etwas Panthenol rein (2%), Glycerin rauslassen, 1 % Aquaxyl (Xyilitol) habe ich auch hier, der soll der Haut nicht ihr eigenes Wasser entziehen also auch gut bei niedriger Luftfeuchtigkeit wirken, 1% Pentavitin ("Ein weiteres wichtiges Einsatzgebiet ist gestresste Haut aufgrund trockener Heizungs- oder Klimaanlagenluft. Denn anders als andere hygroskopische Stoffe hält es auch unter diesen Bedingungen die Feuchtigkeit fest und entzieht der Haut bei niedriger Luftfeuchtigkeit nicht zusätzlich Wasser." - klingt doch ganz passend..?) und fertig? Habe noch die im Rezept bereits verwendeten Feuchtigkeitsspender hier, zusätzlich noch Hyaluron (beide Sorten, wobei die filmbildende mir zu sehr spannt), Ectoin, und noch ganz viel anderes... Aber es soll ja nur etwas werden, dass mir zuverlässig Feuchtigkeit spendet und sie mir nicht klaut :gaga:

Was denkt ihr?

Ich habe auch überlegt ob ich einfachmal den Selbstversuch mache und auf einer Wange meine jetzige Creme verwende und dann eine hauchdünne Schicht Vaseline drüberstreiche. Mehr Okklusion geht ja dann nicht :kichern: und dann sehe ich vielleicht, ob die Richtung, also Okklusion etwas sein könnte? Wenn viel Feuchtigkeit in die Haut gebracht wird, kann auch viel abdunsten? :schleich: Denn auch eine Ölmischung darüber führt auch zur Trockenheit (oder bessert sie nicht).

Naja. Hier mal ein Punkt. Falls ihr Ideen habt wäre ich dankbar. :)
Herzliche Grüße,

Sunsmile


MariaSt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 80
Registriert: 9. März 2018, 22:25
Kontaktdaten:

Re: minimalistisches Feuchtigkeitsfluid planen

Ungelesener Beitrag von MariaSt » 4. Mai 2018, 21:07

Liebe Sunsmile,

Ich habe ein ähnliches Problem wie du. Irgendwie passt nichts so richtig, bzw. einer der beiden Zustände wird besser während der andere schlimmer wird. Ich dachte ob vielleicht eine superleichte W/O-Creme eine Lösung sein könnte!? Das sollte von der Okklusion doch ganz gut sein, aber halt ohne viel Öl (das produziert eh meine Haut reichlich).
Was die Hydratisierer angeht, denke ich auch an Aquaxyl. Bislang hatte ich einfach die fertige NMF-Mischung - die auch wunderbar für den Körper funktioniert hat, in 4% Dosierung.
Ich würde auch noch Lipodermin miteinplanen; und eventuell ein ganz klein wenig Phytosteryl Macadamiate.
Ich bin auf jeden Fall gespannt, was du produzierst - bitte berichte. Ich werde mal die W/O-Creme ausprobieren :kleinehexe:
Liebe Grüße,
Maria

Benutzeravatar

Andrea-
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2278
Registriert: 4. Juli 2015, 18:30
Wohnort: Salzburg

Re: minimalistisches Feuchtigkeitsfluid planen

Ungelesener Beitrag von Andrea- » 4. Mai 2018, 22:24

Dein Fluid scheint eine FP von 17,6 %zu haben. Die FP könntest du mit einem B1 Öl vervollständigen, Aprikose finde ich z.B. schön, oder auch ein B2 Öl wie Argan oder Reiskeimöl. Jojoba und Traubenkernöl dafür ein bisschen reduzieren.
Vielleicht ist die Emulgatorkombination nicht das Wahre für dich. Hast du schon was anderes ausprobiert? Kennst du diese Seite?individuelle Pflege - Heike beschreibt da "deine"Themen sehr gut.
Lipodermin ist für meine, wie sich herausstelle, eher fette Haut mit Neigung zu Unreinheiten perfekt. Allantoin mag ich auch und habe es im Gesichtswasser. Ectoin ist Pflicht für mich und ich setze es 2%ig ein (plus Hydratisierer, wobei ich jetzt die Hydratisierer reduzieren kann und das könnte von der Wirkung des Ectoins kommen).
Panthenol kannst du ruhig mit 1% verwenden. Aquaxyl kenne ich nicht, Pentavitin auch nicht.
Glycinbetain könnte deiner Haut helfen; Glycerin wirkt feuchtigkeitsbindend und barriereschützend - müsste also eigentlich gut sein für dich; 5% kommen mir allerdings hoch vor. Urea habe ich immer drinnen mit 3-5%.
Was hälst du von 3% Lipodermin, 3%Urea, 2% Glycerin, 2%Ectoin, 1%Panthenol ? Oder du nimmst statt Ectoin Glycinbetain. Milchsäure nur zum einstellen des pH-Wertes.
Allantoin z.B. ins Gesichtswasser. Nicotinamid ist auch ein bewährter Stoff.
Kann auch sein, dass du dein Fluid nur für die Stirn passt und nicht für die Wangen - oder umgekehrt. Die fettarmen Stellen deines Gesichtes könntest du ja zusätzlich mit einem Tropfen Öl versorgen und die fettreichen mit einem fettärmeren Fluid.
Den Test mit der Vaseline würde ich mir verkneifen :), da doch lieber z.B. die BSB :)
Viel Glück!
Liebe Grüße, Andrea-

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Sunsmile
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 162
Registriert: 8. März 2018, 16:21
Wohnort: Hamburg

Re: minimalistisches Feuchtigkeitsfluid planen

Ungelesener Beitrag von Sunsmile » 5. Mai 2018, 12:15

Hallo ihr Lieben, :sunny:

danke für eure Rückmeldungen! Ich habe nun mal etwas gerechnet und hier das Ergebnis, das heute Abend oder morgen gerührt werden wird:

minimalistisches Feuchtigkeitsfluid (50 g)

Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:
18 % Fettphase (9 g)

Öle, Buttern und Wachse (7.5 g | 15 %):
4 g Jojobaöl (8 %) - reizfrei und mag meine Haut
0.25 g Traubenkernöl raff. (0.5 %) - etwas Linolsäure
0.25 g Traubenkernöl nativ (0.5 %) - dito
0.5 g Aprikosenkernöl (1 %) - Ölsäure
0.3 g UdA (0.6 %) - schützend, soll auch okklusiv wirken für die Hydratiserer
1.9 g Neutralöl (3.8 %) - reizfrei, Lipodermin ist schon so potent da wollte ich die Wirkung der Öle etwas runterschrauben - empfindliche Haut
0.3 g Dermosoft GMCY (0.6 %)

Emulgatoren/Konsistenzgeber (1.5 g | 3 % | 16.7 % der Fettphase¹)
0.5 g Phospholipon 80H (1 %) - schützend, glättend
1 g Sucrosestearat (2 %) - mild und gibt langsamer Wasser frei als Imwitor, den ich vorher hatte

82 % Wasserphase (41 g)

Wirkstoffe (2.85 g | 5.7 %):
0.5 g Panthenol (1 %)
0.5 g Aquaxyl (1 %)
0.5 g Pentavitin (1 %)
0.1 g Allantoin (0.2 %) - gegen Verhornungen, Peeling werde ich ab sofort testweise auch weglassen um nicht zusätzlich zu reizen
1.25 g Lipodermin (2.5 %) - Hydratisierer darin verkapseln (geht das mit der 1,25g-Minimenge? Dachte an 10g Wasser und Lipo + Hydratiserer kurz aufrühren. Für den Stabmixer ist die Menge zu lütt...wie macht ihr das, einfach die ganze Emulsion emulgieren und hoffen, dass etwas verkapselt wird? :kleinehexe: )

Hilfs- und Zusatzstoffe (1.9 g | 3.8 %):
0.1 g Xanthan (0.2 %)
1.8 g Dermosoft Eco 1388 (3.6 %)

36.25 g Wasser (72.5 %)

Anmerkungen zur Rezeptur:
Allantoin in etwas Wasser vorlösen.

Aquaxyl, Pentavitin und Panthenol in Lipodermin mit etwas Wasser zuvor hochtourig verkapseln, dann zur Emulsion geben.

Kurzer Gedanke, als das Radio lief: nächste Wochen sollen wir um die 28 Grad bekommen. Da könnte die Fettphasenhöhe schon etwas zu hoch sein. Nächster Gedanke: macht nichts, dann kann die Feuchtigkeit jedenfalls nicht weg :pick: :auslachen:
Herzliche Grüße,

Sunsmile

Benutzeravatar

Andrea-
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2278
Registriert: 4. Juli 2015, 18:30
Wohnort: Salzburg

Re: minimalistisches Feuchtigkeitsfluid planen

Ungelesener Beitrag von Andrea- » 5. Mai 2018, 18:47

Also ich verwende Lipodermin nur in einem Hydrodispersionsgel.
Ich denke, so wie du es vor hast, passt es. Etwas vom Wasser (möglichst wenig) für die Phase C , Wirkstoffe, abzweigen und die wasserlöslichen Wirkstoffe darin lösen, dann Lipodermin dazu und möglichst hochtourig und nicht nur ganz kurz rühren. Wenn das mit deinem Stabmixer nicht geht, ist das wahrscheinlich nicht so gut. Heike schreibt "Dabei werden wasserlösliche Substanzen zuerst in Wasser gelöst und dann mit Lipodermin versetzt und hochtourig dispergiert."
Ich löse Allantoin nicht vorher extra auf.
Für die Phase mit 28 Grad Celsius könntest du die FP ja reduzieren und , falls die Haut zusätzlich Fett braucht, mit einem Tropfen Öl ergänzen :)
Gutes Gelingen!
Liebe Grüße, Andrea-

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Sunsmile
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 162
Registriert: 8. März 2018, 16:21
Wohnort: Hamburg

Re: minimalistisches Feuchtigkeitsfluid planen

Ungelesener Beitrag von Sunsmile » 6. Mai 2018, 10:32

Hier ein kurzes Update:

Creme gestern gerührt und natürlich direkt gestern und heute verwendet. Es glänzt überhaupt nicht, ist wunderbar schützend durch PHP 80H und UdA aber dabei gar nicht fettig-schmierig. Das gefällt meiner sensiblen Haut auch. Das Lipodermin lässt es ratzefatz einziehen, das Allantoin glättet die Haut. Die Hydratisierung ist, naja, am unteren Ende. Was ja in meinem Fall zwecks Selbstversuch so gewollt ist. Aber aushaltbar, ich trage es über großzügig Hydrolat auf. Mehr Okklusion, weniger hygroskopisch-wirkende Substanzen.

Beim rühren habe ich wie oben im Rezept gerührt, mit kleinen Änderungen (weil falsch abgewogen, schwupps war mehr drin): 0,7 g statt 0,5 g Aprikosenkernöl, dafür Traubenkernöl raffiniert gestrichen. Beim Verkapseln der Wirkstoffe in Lipodermin war die Menge zu klein, habe dann alles in 10g Wasser gelöst und kräftig mit meinem Minimixer gerührt. Besser als nichts. Danach dispergiert. Es ist schneeweiß, "duftet" schwach nach dem Lipodermin und gefällt! Ich berichte wie es sich über die Zeit macht.

Übrigens stammt die schuppende Haut von meiner Mineralfoundation - ich habe eine alte Mischung angepasst, und wie ich gestern nachgelesen habe waren dort 1/3 Zinkoxid enthalten. Sie ist auch toll natürlich geworden, trocknet leider ganz extrem aus - daher die Schüppchen. Kann man wohl mit einer sehr doll fettigen Unterlage kompensieren, aber trotzdem entzieht sie mir Feuchtigkeit. Also zur Zeit lieber weglassen.

Danke nochmal für euren Input :)

P.S: Die Vaseline habe ich im Schrank stehen lassen ;-)
Herzliche Grüße,

Sunsmile

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5179
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: minimalistisches Feuchtigkeitsfluid planen

Ungelesener Beitrag von Bellis » 6. Mai 2018, 11:29

Sunsmile hat geschrieben:Beim Verkapseln der Wirkstoffe in Lipodermin war die Menge zu klein, habe dann alles in 10g Wasser gelöst und kräftig mit meinem Minimixer gerührt. Besser als nichts. Danach dispergiert
Hallo Sunsmile,
die Zugabe von Wasser ermöglicht dem Lipodermin erst, die Liposome vollständig auszubilden. Insofern war die Wasserzugabe zu den Wirkstoffen sehr wichtig. :gut:
Gut ist hochtouriges Emulgieren, um die Wirkstoffe zu verkapseln. Also mit soviel Power wie möglich rühren.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Sunsmile
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 162
Registriert: 8. März 2018, 16:21
Wohnort: Hamburg

Re: minimalistisches Feuchtigkeitsfluid planen

Ungelesener Beitrag von Sunsmile » 6. Mai 2018, 18:03

Bellis hat geschrieben:
6. Mai 2018, 11:29
Sunsmile hat geschrieben:Beim Verkapseln der Wirkstoffe in Lipodermin war die Menge zu klein, habe dann alles in 10g Wasser gelöst und kräftig mit meinem Minimixer gerührt. Besser als nichts. Danach dispergiert
Hallo Sunsmile,
die Zugabe von Wasser ermöglicht dem Lipodermin erst, die Liposome vollständig auszubilden. Insofern war die Wasserzugabe zu den Wirkstoffen sehr wichtig. :gut:
Gut ist hochtouriges Emulgieren, um die Wirkstoffe zu verkapseln. Also mit soviel Power wie möglich rühren.
Hallo Bellis,

danke :) Das mit den Wirkstoffen in Wasser auflösen wusste ich, danach die gelösten Wirkstoffe mit dem Lipo verkapseln. Nur reichen 10g Wasser nicht aus für meinen Stabmixer. Hmm, sehe da auch keine Lösung für mein Problemchen. Zuviel Wasser abnehmen geht nicht , weil ich es dann kalt emulgieren müsste, damit meine Hydratisierer nicht erwärmt werden.

Bleibt nur, es auszulagern und eine Basiscreme zu rühren und aus dem Lipodermin-Hydratisierer-Mix ein Gel.. Aber dann muss ich doppelt konservieren, das will ich auf keinen Fall wegen empfindlicher Haut ;-)
Herzliche Grüße,

Sunsmile

Benutzeravatar

Alraune
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 710
Registriert: 10. Mai 2017, 09:04
Wohnort: Heerlen

Re: minimalistisches Feuchtigkeitsfluid planen

Ungelesener Beitrag von Alraune » 7. Mai 2018, 08:11

Du hattest anfangs für Dein Alter vermutlich zu viele Hydratisierer in der Rezeptur. Wenn man die Haut "zwangshydratisiert" bekommt man schon mal den gegenteiligen Effekt. Berichte mal wie sich die Änderungen machen. Ich vermute auch, dass evt. falls es noch nicht ganz passt ein wenig Butter hilfreich sein könnten, Cupuacubutter, oder Kokumbutter sind für sensible Haut geeignet. Es kann aber auch an der Emulgatorauswahl liegen. hast Du auch schon andere Kombinationen getestet? Aloeveraöl wäre vielleicht auch was für Deine Haut. Nicotinamid würde ich Dir auch empfehlen.

LG
Alraune
Schönheit vergeht, Dummheit bleibt

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Sunsmile
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 162
Registriert: 8. März 2018, 16:21
Wohnort: Hamburg

Re: minimalistisches Feuchtigkeitsfluid planen

Ungelesener Beitrag von Sunsmile » 11. Mai 2018, 22:54

Hallo ihr Lieben,

nun habe ich das Fluid getestet und es ist zu okklusiv. Ironischerweise kommt der Rest meines Gesichts damit klar ohne weiße Mitesser zu produzieren - die Wangen leider nicht, obwohl sie der trockenste Teil der Mischhaut bei mir sind. Hier zeigt sich deutlich, dass die Poren verstopfen. Ich werde mal das Phospholipon 80H reduzieren und UdA auch. Und es fehlt mir doch an Feuchtigkeit. Bei meiner Version jetzt zuckt die Haut nur mit den Schultern: wie, mehr kriege ich nicht? Und wirft beleidigt weiter ihre Fältchen.

Aber: Allantoin glättet wirklich wunderbar. Und Lipodermin werde ich auch beibehalten.

Nur mehr Feuchtigkeit muss definitiv rein. Mal schauen, was ich da entwerfe.

Ein Hydrodispersionsgel mit 5% Fettphase ist meiner Haut auch viel zu wenig. Gut, da waren auch so gut wie keine Feuchtigkeitsspender drin. Aber eine Emulsion gefällt mir mehr.

Und weil Alraune Buttern erwähnt hat: ich habe die Sheabutter von Alexmo hier ... Mensch ist die toll :huepf: Meine Schuppenflechte am Arm muss man mit der Lupe suchen gehen..Sheabutter plus Sonne und sie ist ganz zahm. Meine Lippen mögen sie auch. Mich erinnert der Duft an weiße Schokolade...mmm.. lecker. Im Gesicht traue ich mich noch nicht. Aber da kann ich sie ja jederzeit nachträglich dünn auftragen :)
Herzliche Grüße,

Sunsmile

Benutzeravatar

Alraune
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 710
Registriert: 10. Mai 2017, 09:04
Wohnort: Heerlen

Re: minimalistisches Feuchtigkeitsfluid planen

Ungelesener Beitrag von Alraune » 12. Mai 2018, 07:57

Vielleicht ist Dir mit einem zusätzlichen Gesichtsöl tatsächlich besser geholfen. Damit kannst Du dann die trockeneren Stellen ausgleichen.

LG
Alraune
Schönheit vergeht, Dummheit bleibt

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Sunsmile
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 162
Registriert: 8. März 2018, 16:21
Wohnort: Hamburg

Re: minimalistisches Feuchtigkeitsfluid planen

Ungelesener Beitrag von Sunsmile » 21. Mai 2018, 14:01

Hallo ihr Lieben, das tolle Pfingstwochenende war so wunderbar sonnig und meine frisch gerührte Creme hat mich so zuverlässig Feuchtigkeit gespendet, das ich ganz begeistert bin! :sunny: :rosenbett: Da die klassischen Hydratiserer meine Haut teilweise überfordern (Urea, Natrimlaktat, Sodium PCA, Milchsäure ) und sie dann schnell mal brennt (Salze? Säuren?), habe ich einfach mal eine andere Kombi ausprobiert und sie wirkt in Kombination mit dem Imwitor 375 sehr durchfeuchtend und sie spannt auch endlich nicht mehr.. :fred: Ich habe es kalt gerührt, bei den Temperaturen auch ein Vorteil.. und es geht einfach viel schneller ohne das Aufschmelzen von UdA und Co! Das Fluid ist wirklich sehr fluide.. also eher ein pflegendes Serum, für mich gerade genau richtig. Es trennt sich jedoch in regelmäßigen Abständen. Also vllt. besser mit 0,2 oder 0,4g Xanthan statt der 0,1g probieren :)

Sommerfluid light (50 g)

8.3 g Fettphase (16.6 %)

Öle, Buttern und Wachse (6.8 g | 13.6 %):
5 g Jojoba (10 %)
1 g Traubenkernöl halb nativ/halb raffiniert (also je 0,5g; gesamt: 2 %)
0.5 g Johannisbeersamenöl (1 %)
0.3 g Dermosoft GMCY (0.6 %)

Emulgatoren/Konsistenzgeber (1.5 g | 3 % | 18.1 % der Fettphase¹)
1.5 g Imwitor 375 (3 %; zu der kalten Fettphase geben)
41.7 g Wasserphase (83.4 %)

Wirkstoffe (4.1 g | 8.2 %):
1 g Panthenol (2 %)
1.5 g Aquaxyl (3 %; enthält: Xylitylglucosides, Anhydroxyxylitol, Xylitol)
0.5 g Natural Betaine (1 %)
0.1 g Allantoin (0.2 %)
1 g Glycoin natural (2 %; enthält: Glyceryl Glucoside)

(die Feuchtigkeitsspender in die kalte Wasserphase rühren, dann Lipodermin* dazu und 3 Minuten hochtourig rühren)

Hilfs- und Zusatzstoffe (3.65 g | 7.3 %):
0.1 g Xanthan (0.2 %)
1.8 g Dermosoft Eco 1388 (3.6 %)
*1.75 g Lipodermin (3.5 %)

33.95 g Wasser (67.9 %)

PS: ich scheine auf Zucker zu stehen was die Feuchtigkeitsspender angeht.. Der wohlklingende Stoff "Glycoin natural" (Alexmo) besteht aus dem Kondensationsprodukt von Glycerin und Glucose (Traubenzucker)..demnächst kann ich mein Fluid auch auftischen? :kekse:
Herzliche Grüße,

Sunsmile

Antworten