Hyaluronbasis mit Glycerin

In diesem Unterforum erörtern wir Themen rund um die Entwicklung, Herstellung und Optimierung von Hautpflegeprodukten (inklusive Fehlersuche).

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Sabinchen
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 85
Registriert: 26. Februar 2018, 08:28

Hyaluronbasis mit Glycerin

Ungelesener Beitrag von Sabinchen »

Hallo in die Runde,
ich bin gerade bei Schwatzkatz auf die Basis für das Hyalurongel gestossen, wobei mir diese ganz ehrlich nicht gefällt. Dort wird einfach Hyaluronsäure mit einem Hydrolat und etwas Xanthan gemischt und kann als Basis für Cremes & Co. verwendet werden. Konservierer fehlt zur Gänze.
Ich bin seit ein paar Tagen am Überlegen, ob man mit Hyaluron nicht auch eine Basis ähnlich der Basisrezepte von Heike (Phytosterolbasis, Aloe-Vera-Basis) machen kann und frage mich, ob man Hyaloronsäure uU auch mit Glycerin ansetzen könnte.
Hat das jemand von euch schon mal probiert? Oder gibt es andere Ideen?
Danke sehr ;-)

Benutzeravatar

Kunstblume
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 10212
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Kunstblume »

Die Frage ist für mich noch, warum man solch eine Basis benötigt. Bei der Aloe-Basis umgeht man so, dass das Aloe-Vera-Pulver 200:1 nicht verklumpt. Bei der BSB setzt man u.a. den Schmelzpunkt bestimmter Rohstoffe herab... etc. Welche Eigenschaften bringt eine Hyaluron-Basis mit sich? :lupe:
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6353
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Bellis »

Ich finde die Idee an sich gar nicht so schlecht, weil das Abwiegen von Kleinstmengen nicht so einfach ist, gerade wenn man noch keine Waage mit 2 Nachkommastellen hat. Und eine gewisse Zeitersparnis würde sich ergeben, wenn man ggf. mehrere wasserlösliche Wirkstoffe miteinander kombiniert in einer Basis. Mir schwebte gerade der Gedanke vor, Hyaluronsäure nieder- u. hochmolekular, Xanthan transparent (Solagum o. Siligel) u. einen alkoholisch-glyerolischen Extrakt zu mischen. Der Extrakt würde das Konservierungsproblem lösen und ein wenig Wasser mitbringen, damit die Mischung etwas andickt und die Hyaluronsäure in der Schwebe hält. Wenn die Mischung zu dünn wäre, könnte ich mir vorstellen, dass sich die dispergierte Hyaluronsäure unten absetzt und man unterschiedliche Konzentrationen im Endprodukt hätte.
Vielleicht bräuchte es noch etwas zusätzlichen Alkohol für eine geeignete Konsistenz? Das müsste man ausprobieren.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

Rosemarie
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3289
Registriert: 10. Dezember 2014, 16:21
Wohnort: 600 üN

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Rosemarie »

Sabinchen hat geschrieben:
8. Mai 2018, 11:25
....ich bin gerade bei Schwatzkatz auf die Basis für das Hyalurongel gestossen, wobei mir diese ganz ehrlich nicht gefällt. Dort wird einfach Hyaluronsäure mit einem Hydrolat und etwas Xanthan gemischt und kann als Basis für Cremes & Co. verwendet werden. Konservierer fehlt zur Gänze.
Es heißt aber bei den Zutaten eindeutig:
30 gr Rosenwasser oder ein anderes Hydrolat deiner Wahl, konserviert
Und als Anwendung wird das Gel als ein Schritt nach der Reinigung und vor der sonstigen Pflege vorgeschlagen.

Liebes Sabinchen, was willst du und warum ändern? Dein Rezept ginge doch ohnehin in eine ganz andere Richtung.
viele Grüße
Rosemarie


(Hat den Thread eröffnet)
Sabinchen
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 85
Registriert: 26. Februar 2018, 08:28

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Sabinchen »

Rosemarie,
da das Hyaluron ja doch einige Zeit quellen muss, hätte ich das gerne auf Vorrat. Das ist meine Überlegung. Ich mag mir nicht zig Sachen nacheinander auf die Haut schmieren und bin ganz glücklich mit einem All-in-one-Produkt. Und ich finde einfach Heikes Ideen mit den Basen so toll, dass ich diese eben für bestimmte Dinge weiterspinnen möchte.

Und vorkonserviertes Hydrolat ... naja, ... das habe ich auch gelesen, aber wie viele Hydrolate, die wir so kaufen, sind konserviert? Ich hab (hoffentlich) keines davon zuhause, da ich alle in sehr hochwertiger unkonservierter Qualität einkaufe. Und wenn man sich dann ein Rezept anschaut und hier nicht wirklich viel über Konservierung liest, stolpert ein Anfänger da schnell drüber und hat ein nicht konserviertes Hydrolat das vor sich hin gammelt...ich passe auf sowas ja auf und denke kritisch nach, aber halt nicht jeder, der über den Blog stösst.

Bellis, die Waage, die ich hab, ist mittlerweile auch auf zwei Nachkommastellen ausgerichtet, anders kann man ja mM nach nicht vernünftig Kosmetik herstellen. Zum Verseifen genügt mit die mit einer Nachkommastelle, da ich so große Mengen erstelle, dass es sich hier nur um minimale Überfettungswertschwankungen handelt. Nur wenn ich schnell eine Creme rühren will, weil ich gerade neben Haushalt, Mann und Kindern eine ruhige Stunde habe, dann möchte ich das einfach jetzt machen und nicht warten, bis das Hyaluron sich entschieden hat, es ist jetzt fertig...die beiden Hyaluronsäuren plus Xanthan plus Flüssigkeit klingen mM nach sehr gut. Diese Basis sollte ja auch nicht 1 Jahr haltbar sein, mir genügen auch drei/ vier Monate, denn dann kann ich mir damit zwei/drei Cremes herstellen, bis die Basis ausgeht und dann frühzeitig wieder eine neue herstellen. Ich glaube, es wäre eine tolle Zeitersparnis, möchte es aber wirklich nur versuchen, wenn die Qualität dieser Basis nicht drunter leidet.

Der Unterschied zu den anderen Basen von Heike ist halt, dass diese entweder einen hohen Schmelzpunkt haben oder wie bei Aloe Vera, dass es in Glycerin löslich ist...keine Ahnung, ob das bei Hyalaron auch geht.???

Benutzeravatar

Rosemarie
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3289
Registriert: 10. Dezember 2014, 16:21
Wohnort: 600 üN

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Rosemarie »

Sabinchen hat geschrieben:
9. Mai 2018, 09:58
Und vorkonserviertes Hydrolat ... naja, ... das habe ich auch gelesen, aber wie viele Hydrolate, die wir so kaufen, sind konserviert? ..
Jeder seriöse Shop führt bei den Produkten (auch bei Hydrolaten) die INCI-Bezeichnung auf. Und spätestens daran - wenn es nicht schon vorher vermerkt ist - kannst du sehen, ob und wie das Hydrolat konserviert wurde.
viele Grüße
Rosemarie


(Hat den Thread eröffnet)
Sabinchen
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 85
Registriert: 26. Februar 2018, 08:28

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Sabinchen »

ja, Rosemarie, das weiß ich, nur nicht jeder dieser Blogleser ;-(


Nemo
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 362
Registriert: 16. Februar 2017, 08:46
Wohnort: Elmshorn

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Nemo »

Sabinchen, vielleicht wäre es dann ganz sinnvoll, wenn Du in dem Blog die Kommentarfunktion nutzt und dort Deine Sorge schilderst? Vielleicht wird ja der Text überarbeitet und nochmals explizit darauf hingewiesen, auf konserviertes Hydrolat zu achten oder ggf. selbst zu konservieren.

LG Britta

Benutzeravatar

Melody
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 218
Registriert: 2. Januar 2016, 07:06
Wohnort: Hamburg

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Melody »

Bei vorkonserviertem Hydrolat reicht die Konservierung nicht um ein Gel zu koservieren. Sobald eine Stärke (Xanthan) dazukommt verkeimt das doch viel schneller. Bei Cremes reicht es auch nicht konserviertes Hydrolat als WP zu verwenden. Auf den Flaschen steht zwar drauf ob es konserviert ist, aber nicht mit wie vielen Tropfen.
:schlaumeier:

Die SchwatzKatz schreibt immer wieder auf ihrem Blog, daß ein Produkt so lange hält wie die einzelnen Zutaten, das ist aber ein Fehler den sie durch recherchieren leicht selber erkennen sollte.
"May the forces of evil become confused on the way to your house" ~George Carlin

Benutzeravatar

Melody
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 218
Registriert: 2. Januar 2016, 07:06
Wohnort: Hamburg

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Melody »

Ich habe übrigens so ein Hyalurongel mit Glycerin gerührt und es jahrelang schon so benutzt! :winke:

Hy Basis:
18g Glycerin (99,5%ig)
2g Hyaluronsäure

Die Mischung habe ich gewählt um 2g davon im Produkt zu versenken, was leichter zum abwiegen ist. Ich mag keine Formulierung mit mehr als 2g Glycerin, da ich gerne noch Panthenol und Sodium PCA zufüge und es sonst zu klebrig wird.

Das Rezept ist also:

2g Hy Basis (= 1,8g Glycerin + 0,2g Hyaluronsäure)
5g Nikotinamid
2g Sodium PCA
1g Panthenol
95g Alkohol/Wassergemisch nach Olionatura Konservierungsrechner


das habe ich so als Gesichtswasser verwendet und auch mit etwas Xanthan verdickt als Gel ausprobiert, für mich macht es keinen Unterschied. Mit den Zutaten habe ich immer wieder leicht rumgespielt um für mich die ideale Konzentration zu finden, und ich finde das seeeehr schön feuchtigkeitsspendend. Mir hat das als alleinige Tagespflege tatsächlich ausgereicht.

Zwei Hinweise noch:
1. Das Hy Gel ist ein wirklich sehr festes Gel, so wie Haargel aus den 80er Jahren. Die Gelklumpen lösen sich auch sehr schwer auf. Ich habe das fertige Produkt einfach ein paar Stunden stehengelassen und dann nochmal kräftig geschüttelt.
2. Ohne Xanthan (oder anderen Verdicker) wird das kein Gel sondern bleibt flüssig, also ein sehr feuchtigkeitsspendendes Gesichtswasser.
"May the forces of evil become confused on the way to your house" ~George Carlin

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6353
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Bellis »

Melody hat geschrieben: Hy Basis:
18g Glycerin (99,5%ig)
2g Hyaluronsäure
Hallo Melody,
danke für Deinen Erfahrungsbericht. Also quillt die Hyaluronsäure doch schon zu einem festen Gel. Dann ist es wohl besser, nicht noch Xanthan hinzuzufügen.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

Melody
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 218
Registriert: 2. Januar 2016, 07:06
Wohnort: Hamburg

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Melody »

Hallo Bellis,
ja genau und wie das quillt!! :vollirre:
Nur die Hysäure und Glycerin wird ein wirklich sehr festes Gel.
Aber sobald das Gel 2%ig gelöst ist, wird es komplett flüssig. :)
"May the forces of evil become confused on the way to your house" ~George Carlin

Benutzeravatar

Melody
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 218
Registriert: 2. Januar 2016, 07:06
Wohnort: Hamburg

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Melody »

Moment, habe ich denn überhaupt alle Fragen beachtet? :brille:
Kunstblume hat geschrieben:
9. Mai 2018, 07:48
Die Frage ist für mich noch, warum man solch eine Basis benötigt.
Welche Eigenschaften bringt eine Hyaluron-Basis mit sich? :lupe:
Ich hab das eigentlich nur aus Faulheit und Experimentierdrang gemacht, die Basis lässt sich halt etwas schneller und leichter abwiegen. Als ich mir das ausgedacht habe war ich auch noch nicht so geübt im Winzmengen abwiegen, und ich hatte auch gehofft, daß sich die Basis schneller löst, was sie aber leider nicht tut.
"May the forces of evil become confused on the way to your house" ~George Carlin

Benutzeravatar

Kunstblume
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 10212
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Kunstblume »

Ah okay, danke für deine Antwort. :blumenfuerdich:
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

Sissy
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 439
Registriert: 28. Mai 2016, 21:01
Wohnort: Österreich, Burgenland

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Sissy »

Ich hatte früher mit Minimengen Hyaluronsäure herumgebastelt. Als ich bei Schatzkatz gelesen habe, dass es auch einfacher geht :gut: mache ich mir immer eine größere Menge Gel aber immer ohne Xanthan.
Auf 50 ml Hydrolat (Rose oder führ kühlende Masken Pfefferminze )
0,25 g hm Hyaluronsäure
0,25g nm Hyaluronsäure
nicht rühren, nicht schütteln, einfach einige Stunden in den Kühlschrank und man hat ein schönes Gel.
5 Tr. Phenethylalkohol und gut schütteln und wieder ab in den Kühlschrank.
Ich verwende es in Cremen und Seren, in Gesichtsmasken und manchmal auch pur.
Übrigens, mein Gel für trockene Augen mache ich mir auf die gleiche Art und Weise, nur mit sterilen Wasser.
Augentropfen um 50 Cent statt 15 Euro.

Und noch ein kurzes Wort zur Konservierung: Viele konservieren nicht, machen stets kleine Mengen und lagern sie im Kühlschrank. Jedes Rezept kann nach eigenen Vorstellungen auch konserviert werden.
Liebe Grüße Sissy

Benutzeravatar

Ikita
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1085
Registriert: 12. März 2018, 16:39

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Ikita »

Ich rühre Hyaluron Gel auch gerne auf Vorrat.
Liebe Grüße, Erika 🌺
____________________________________

Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.
Isaac Newton

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2359
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Beauté »

Sissy hat geschrieben:
9. Mai 2018, 21:48
... 5 Tr. Phenethylalkohol...
Übrigens, mein Gel für trockene Augen mache ich mir auf die gleiche Art und Weise, nur mit sterilen Wasser.
Augentropfen um 50 Cent statt 15 Euro.
Liebe Sissi
Du machst in die Augentropfen auch Alki rein?
LG - Beauté
Carpe diem!

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31337
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Heike »

Sabinchen hat geschrieben:
8. Mai 2018, 11:25
Hat das jemand von euch schon mal probiert? Oder gibt es andere Ideen?
Danke sehr ;-)
Eine sehr gute Idee: Alles, was den Ablauf des Rührens in den persönlichen Alltag vereinfacht, ist es wert, umgesetzt zu werden. :-* Vor Jahren hat Manuka-Bee ein »X-Gel« umgesetzt, in dem Xanthan in Glycerin vordispergiert war, aus den gleichen Gründen wie Du: Zeitersparnis und ein vereinfachtes Vorgehen bei Rohstoffen, die in geringsten Mengen abgewogen werden müssen.

Ich habe es noch nicht probiert, würde aber eine Winzmenge in reinem Glycerin einrühren und die Mischung einige Tage beobachten. Es kann ja nichts schief gehen, notfalls rührst Du es vor Verwendung noch einmal auf. Verdünnen würde ich es bei Bedarf mit einem Extrakt oder reinem Ethanol, je nachdem ob es quellen soll (weil es sedimentiert) oder nicht.

Wie ich den Beiträgen oben entnehme, funktioniert es jedoch mit reinem Glycerin, und so steht Deiner Idee nichts im Wege. :sunny: Ich habe oft mit dem Gedanken gespielt, ich werde es wohl auch mal ausprobieren. Vor Jahren habe ich mit einer Vormischung von Pflanzenextrakten und Xanthan gearbeitet, das hat gut funktioniert, daher war auch einmal kurz die Überlegung da, es mit Hyaluronsäure zu probieren. Danke für den erneuten Anstoß! :)
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

Sissy
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 439
Registriert: 28. Mai 2016, 21:01
Wohnort: Österreich, Burgenland

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Sissy »

Beauté hat geschrieben:
10. Mai 2018, 00:46
Sissy hat geschrieben:
9. Mai 2018, 21:48
... 5 Tr. Phenethylalkohol...
Übrigens, mein Gel für trockene Augen mache ich mir auf die gleiche Art und Weise, nur mit sterilen Wasser.
Augentropfen um 50 Cent statt 15 Euro.
Liebe Sissi
Du machst in die Augentropfen auch Alki rein?
LG - Beauté
Nein, in die Augentropfen kommen nur steriles Wasser und Hyaluronsäure. Ist vollkommen unkonserviert.
Nur in die Gelbasis kommt Phenethylalkohl. Mache immer kleine Mengen für maximal 10 Tage.
Liebe Grüße Sissy

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2359
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Beauté »

Supi, vielen Dank für Deine Antwort und liebe Grüsse - Beauté
Carpe diem!

Benutzeravatar

Ikita
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1085
Registriert: 12. März 2018, 16:39

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Ikita »

Liebe Moderatoren!

Korrigiert bitte das Wort Glycerin in der Überschrift. Sonst findet man das Thread nicht mehr.
Liebe Grüße, Erika 🌺
____________________________________

Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.
Isaac Newton


(Hat den Thread eröffnet)
Sabinchen
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 85
Registriert: 26. Februar 2018, 08:28

Re: Hyaluronbasis mit Glyerin

Ungelesener Beitrag von Sabinchen »

Nemo hat geschrieben:
9. Mai 2018, 13:06
Sabinchen, vielleicht wäre es dann ganz sinnvoll, wenn Du in dem Blog die Kommentarfunktion nutzt und dort Deine Sorge schilderst? Vielleicht wird ja der Text überarbeitet und nochmals explizit darauf hingewiesen, auf konserviertes Hydrolat zu achten oder ggf. selbst zu konservieren.

LG Britta
gute Idee, Britta, werd ich machen


(Hat den Thread eröffnet)
Sabinchen
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 85
Registriert: 26. Februar 2018, 08:28

Re: Hyaluronbasis mit Glycerin

Ungelesener Beitrag von Sabinchen »

Danke euch allen für die wertvollen Tipps, da ist man ein paar Tage nicht im Forum und hat gleich ganz ganz viel zu lesen :-), Heike, die Inspiration mach ich gerne, ich bin von Natur aus eine Tüftlerin und kann bis auf deinen Basisrezepte nichts 1:1 nachmachen, bei mir muss immer was dazu oder weg...ist beim Kochen in der Küche ähnlich ;-)

Benutzeravatar

Augenweide
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 556
Registriert: 24. August 2020, 05:57
Wohnort: Geb. in Österreich (Steiermark), jetzt wohnhaft in der Nordeifel in Deutschland

Re: Hyaluronbasis mit Glycerin

Ungelesener Beitrag von Augenweide »

Huhu!
Bestimmt hat seit 2018 schon jemand versucht, hier weiterzukommen. :D

Ich erst jetzt - und es hat geklappt.

Ich habe eine Basis für mein HDG gerührt - folgende Wirkstoffe wollte ich drin haben:

0,2% HA high
0,2% HA low
5% Ethanol 70% Vol. (Tinktur)
4% Glycerin (der Haptik des HDGs wegen)
1% Geogard (Konservierung)
1% Kaliumsorbat 20%ig (Konservierung)
0,5% Zitronensäure 30%ig
2% Natriumlaktat 60%ig
2% Quittenextrakt
1% Natural Betaine (der Haptik des HDGs wegen - Klebrigkeit!)
5% Nicotinamid
0,2% Natrosol

Das habe ich zusammengegeben und hochtourig mit dem Blendia homogenisiert. Der pH Wert lag bei glatten 5.

Das Ergebnis landete im Kühlschrank. Nach 24 Stunden ist das Gel deutlich angedickt, alles hat sich gelöst.

Heute habe ich davon 2,21g (22,1% EK des Blends) mit 7,79g Aqua dest (restliche 77,9% als Test für die Löslichkeit) verrührt. Alles hat sich binnen kurzer Zeit (innerhalb einer Stunde) aufgelöst.

Meine Überlegung wäre, hier noch 22,9% Hydrolat (vorkonserviert) zuzugeben, um der Hyaluronsäure mehr Möglichkeit zu Quellen zu geben und die EK der „Vormischung“ auf glatte 45% zu bringen.

Am Ende kommt nur noch Wasser, 1-3% Öle, etwas Solagum/Cosphaderm/Siligel, Milchsäure dazu. HDG fertig.

Meines Erachtens macht es Sinn, der Hyaluronsäure mehr als nur Glycerin an die Hand zu geben. Durch die Tinktur (30% Wasser), Zitronensäure (70% Wasser), Natriumlaktat, ggf. das Hydrolat hat die Hyaluronsäure mehr zum Quellen.

Achtung:
Bitte hier niemals versuchen, als Konservierung Magnolia Extrakt gelöst in Pentylene Glycol einzusetzen :rofl: Das löst sich dann nie wieder und schwimmt nur in Fetzen rum. Das hat mich in früheren Versuchen schon einiges an HA gekostet!


Anbei der Screenshot meines Compoundrechners.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Liebe Grüße
Augenweide

Au·gen·wei·de
Substantiv, feminin [die]
sehr schöner, ästhetischer Anblick, den etwas oder jemand bietet

Antworten