erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

In diesem Unterforum widmen wir uns der Entwicklung sinnvoller kosmetischer Hautpflegeprodukte.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Cappuccino
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 25
Registriert: 1. Januar 2019, 12:59

erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Cappuccino » 5. Januar 2019, 14:57

Hallo Allerseits

stolz und freudig kann ich berichten, daß ich schön langsam brauchbare Resultate erziele.

ich habe für folgendes Rezept zwar schon den Rezepte-Rechner auf Olionatura genutzt, hatte mich aber noch nicht durch die Öle gelesen...
daher besteht die Fettphase zum Großteil aus Hanföl und war vorwiegend für den Herrn des Hauses gedacht, der leider immer wieder Probleme mit Entzündungen der Talgdrüsen / Abszessen hat:

Bodylotion (240 g)
Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:
77 g Fettphase (32.08 %)
Öle, Buttern und Wachse (70 g | 29.17 %):
70 g Hanföl (29.17 %)
Emulgatoren/Konsistenzgeber (7 g | 2.92 % | 9.1 % der Fettphase¹)
5 g Emulsan (2.08 %)
2 g Fluidlecithin super (0.83 %)
163 g Wasserphase (67.92 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (5 g | 2.08 %):
3 g Biokons (1.25 %)
Wirkstoffe sind:
- ätherische Öle: Cistrose - 5Tr, Palmarosa 5 Tr, Zitrone 10 Tr
- Meristem-Extrakt (10 Tr)
- Propolis Tinktur 10 Tr
Statt Wasser hab ich Melissehydrolat verwendet.

zum Schluss hab ich nochmals mit ein wenig Xanthan nachgedickt.

Die Bodylotion zieht super ein, fühlt sich traumhaft an auf der Haut und ich werde sie sicher in ähnlicher Verarbeitung wieder machen - aber soweit ich verstanden habe, ist nur Hanf-Öl nicht sehr stabil, daher habe ich mir für die nächste Variante schon notiert, eine Mischung aus Arganöl/Hanföl/Marula-Öl zu nehmen.

Des weiteren hab ich vor ein paar Wochen ein Experiment mit einem Öl-Auszug gemacht: Roibos Tee der mit Vanille&Kakao Stücken aromatisiert in Mandel Öl.

Das gute Öl duftet jetzt schon traumhaft, sodaß es nahe liegt den Dufttraum in eine Bodylotion - ähnlich obigem Rezept - zu verarbeiten.
Da mir der Tee nicht so gut schmeckt wie er riecht, hätte ich mir gedacht, daß ich aus dem Tee auch ein Hydrolat herstelle und dann analog zu obigem Rezept zu einer Bodylotion verarbeite.

Das Rezept wäre dann in etwa:
72 g Fettphase (30 %)
Öle, Buttern und Wachse (65 g | 27.08 %):
30 g Mandelöl (12.5 %) (das mit dem Duft)
30 g Arganöl (12.5 %) - neutral
5 g Sheabutter (2.08 %) - neu dazu (hab ich im erprobten REzept nicht drinnen, aber vielleicht kann ich dann das Xanthan weglassen?)
Emulgatoren/Konsistenzgeber (7 g | 2.92 % | 9.7 % der Fettphase¹)
5 g Emulsan (2.08 %)
2 g Fluitlecithin Super (0.83 %)
168 g Wasserphase (70 %) - Tee Hydrolat
Hilfs- und Zusatzstoffe (3 g | 1.25 %):
3 g Biokons (1.25 %)
165 g Wasser (68.75 %)

Zusätzlichen Duft trau ich mich nicht reingeben - ich wüsste nicht wie ich kombinieren kann. Ich vermute ich könnte es mit Vanille / Kakao / Tonka Extrakt verstärken, aber das hab ich nicht daheim.

Sorry für die lange Litanei... Ich bin auf jeden Fall für jegliches Feedback / Vorschläge / Anpassungen offen und dankbar.

Liebe Grüße
Cappuccino

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 4642
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Ulrike » 5. Januar 2019, 16:02

Du liebst die Arbeit mit Pflanzen und Kräutern? Es sind zweifelsohne gute Wirkstoffe. Was mir in deinem Rezept jedoch fehlt sind die Feuchthaltemittel wie Glycerin, Harnstoff, Sodium PCA und ähnliches. Auch gehört das Verdickungsmittel mit in die Berechnung.

Und was ist dem dem PH-Wert?

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!


(Hat den Thread eröffnet)
Cappuccino
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 25
Registriert: 1. Januar 2019, 12:59

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Cappuccino » 5. Januar 2019, 16:30

Liebe Ulrike

Ja, Glycerin habe ich schon bestellt... Kommt hoffentlich diese Woche an, wobei Harnstoff habe ich sogar Zuhause - da habe ich mich aber nicht ran getraut, da ich zur Zeit nur Zitronensäure da habe um den pH-Wert einzustellen und ich habe gelesen dass Harnstoff doch vernünftig gepuffert werden soll...(auch Milchsäure kommt diese Woche)

Ich habe jetzt nochmals nachgelesen- sobald das Glycerin da ist, probier ich es mit einer Zugabe von Glycerin und Harnstoff 50:50 gemischt - klingt je 1% Einsatzmenge in Ordnung?

Somit komme ich auch zum pH-Wert- den habe ich mit Zitronensäure - in Wasser gelöst - auf ca 5,3 eingestellt (ich habe Indikator Streifen und da lag das Farb-Ergebnis genau zwischen 5.0 und 5.5, da wollte ich dann nichts mehr ändern, das kam mir ganz OK vor)
Ich hatte mir notiert dass ich mindestens 5 und maximal 5,5 einstellen sollte wobei ich jetzt nicht sicher bin ob das so auch richtig ist... :skeptisch:

Vielen Dank für Deinen Input

Liebe Grüße
Cappuccino

Benutzeravatar

Positiv
Moderator
Moderator
Beiträge: 7248
Registriert: 2. September 2013, 11:08
Wohnort: Münster

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Positiv » 5. Januar 2019, 20:27

Hallo Capuccino,
von Harnstoff und Glycerin kannst Du ruhig mehr nehmen, je 5% wären i.O.
Liebe Grüße Karin

Was immer du zu tun oder zu träumen vermagst, wag dich nur frisch daran - Kühnheit trägt Genie, Kraft und Magie in sich (Goethe)


Frechdachs
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 100
Registriert: 20. Juli 2018, 07:03

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Frechdachs » 5. Januar 2019, 21:31

Liebe Cappuccino,

Ich habe vor 2 Wochen eine Bodylotion mit den gleichen Emulgatoren gerührt: Emulsan 2%, FLS 1%. Ich hatte eine FP von 28 % bestehend aus 1 % Tego MM, 3 % Kakaobutter, 3 % Emulgatoren, 1 % Lanolin und den Rest aus Ölen. Ich hatte für die Konsistenz zusätzlich noch etwas Xanthan verwendet. Die Konsistenz war eine etwas dickliche Milch. So könnte ich mir vorstellen, das du auf Xanthan in deiner Rezeptur nicht verzichten solltest. Aber die Vorlieben sind ja bekanntlich unterschiedlich. Einfach testen. Ich mag ja mehr "mollige" Milch als dünnflüssige am Körper :pfeifen: die Lotion finde ich auch vom Hautgefühl her gar nicht schlecht! Bin aber auch erst am Anfang der Emulgatorsuche.
Viele Grüße
Frechdachs

Benutzeravatar

Jytte
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3160
Registriert: 17. Oktober 2015, 19:48
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Jytte » 5. Januar 2019, 21:32

Hallo Cappuccino
Ist das nicht etwas zuviel Wirkstofföl (Hanföl)? Der Rezeptrechner gibt zuverlässige Hinweise, vorausgesetzt Du trägst die Rohstoffe in die entsprechende Kategorie ein. Hanföl gehört zu den Wirkstoffölen.
Propolistinktur kenne ich und nutze sie auch gerne, allerdings habe ich es noch nicht geschafft, sie in den Rechner korrekt einzugeben, da es unterschiedliche und Tinkturen gibt, daher verwende ich sie außerhalb von Emulsionen. Wenn Du ausschließlich Hydrolat verwendest, kann das klappen, aber der pH-Wert am Ende der Herstellung sollte schon bei 5 rum sein.
Ich kann Deinen to-do-Drang sehr gut nachvollziehen aber die Basis sind die Öle.
Liebe Grüße Jytte

"Im Garten des Lebens ist Humor der beste Dünger" ( Heinrich Heine)


(Hat den Thread eröffnet)
Cappuccino
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 25
Registriert: 1. Januar 2019, 12:59

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Cappuccino » 6. Januar 2019, 09:15

Hallo an alle,

Vielen lieben Dank für die hilfreichen Antworten

Ich poste gleich Mal das neue Rezept mit Hanföl, das für Herrn Cappuccinos Haut gedacht ist:
Was mir daran noch nicht klar ist:
Ob ich Argan- oder Jojobaöl nehme ist noch offen
Die Menge an Milchsäure werde ich erst sehen wenn ich den pH-Wert einstelle.
Dazu nochmals die Frage: ist ein Wert zwischen 5,0 und 5,5 okay oder muss es genau 5 sein?

Hanflotion (200 g)
Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:
30 % Fettphase (60 g)
Öle, Buttern und Wachse (54 g | 27 %):
24 g Arganöl (12 %)
18 g Marulaöl (9 %)
6 g Sheabutter (3 %)
6 g Hanföl (3 %)
Emulgatoren/Konsistenzgeber (6 g | 3 % | 10 % der Fettphase¹)
4 g Emulsan (2 %)
2 g Fluidlecithin super (1 %)
70 % Wasserphase (140 g)
Wirkstoffe (17 g | 8.5 %):
1 g Propolis (0.5 %)
8 g Urea (4 %)
8 g Glycerin (4 %)
Hilfs- und Zusatzstoffe (7.4 g | 3.7 %):
0.4 g Xanthan (0.2 %)
4 g Biokons (2 %)
2 g Milch- oder Zitronensäure (1 %)
1 g Ätherische Öle (0.5 %, das sind ca. 20 Tr.)
115.6 g Wasser (57.8 %)

Ätherisches Öl bleibt Cistrose, Palmarosa, Zitrone.
Meine Propolis Tinktur hat 10% Propolis und hat einen Alkoholgehalt von 84%.

Das Rezept für meine Bodylotion kommt auch noch.

@ Ulrike & Positiv: danke für die Antwort zu Urea/Glycerin - ich habe es nun berücksichtigt

@ Frechdachs: danke für Deinen Input- ich habe xanthan nun fix ins Rezept gegeben, ich kann es mir auch nicht ohne vorstellen. Danke auch für Deine Erfahrung mit vergleichbarer Rezeptur, das beruhigt mich - zu wissen dass die tolle Haptik nicht an der übertriebenen Menge an Hanföl lag.

@Jytte: oh das mit dem Wirkstoff Öl hatte ich erst"danach" gelesen. Das Rezept hatte ich schon bevor ich hier alles entdeckt habe. Da es meine erste/ einzige Bodylotion bisher war und nur 2 Wochen verwendet wurde, nie Tageslicht ausgesetzt wurde, hat es wohl keinen Schaden angerichtet... Es sind nicht alle Infos im Internet so solide wie hier - das habe ich auch gelernt.

Vielen lieben Dank nochmals.

Liebe Grüße
Cappuccino

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1416
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Beauté » 6. Januar 2019, 09:32

Liebe Cappuccino

Also, pH zwischen 5 und 5.5 ist ok. Nicht fix 1% Säure reingeben, sondern vorher messen und dann korrigieren. In der Regel brauche ich nichts mehr...

Für mich stellt sich nicht die Frage ob Argan- oder Jojobaöl. Es sind unterschiedliche Arten. Jojobaöl stabilisiert. Aus diesem Grund habe ich es immer dabei, zwischen 2 - 4%. Lies mal auf ON das Portrait.

Du hast Harnsäure, da brauchst Du einen Puffer mit Natriumlactat. S. dazu auch das Portrait auf ON.

Tinkturen nehme ich auch fast immer. Ich führe sie bei den Zusatzstoffen auf.

So, das mal von mir.

LG - Beauté

PS bin am Handy, deshalb keine Links, sorry
Carpe diem!


(Hat den Thread eröffnet)
Cappuccino
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 25
Registriert: 1. Januar 2019, 12:59

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Cappuccino » 6. Januar 2019, 14:12

@ Beauté,

danke, das mit der Milchsäure war mir klar.
Durch die Öle les ich mich gerade durch...
Danke für den Tipp mit dem Natriumlaktat -

allerdings, jetzt hab ich wieder ein Produkt das fehlt - Natriumlaktat hab ich keines daheim und auch nicht auf der jetzigen Bestellung drauf.

Kann ich es noch durch was anderes ersetzen (in Heike's Buch steht - Glycerin oder Sorbit; Glycerin kommt demnächst, Sorbit - kann man da das normale Sorbit aus dem Supermarkt nehmen? (Kandisin Streusüße?)
- aber die beiden haben wohl nichts mit der pH-Pufferung zu tun.

Oder sollte ich dann besser D-Panthenol verwenden (das hätte ich daheim) und Urea weglassen?

DANKE!
lg
Cappuccino

Benutzeravatar

Ari
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 445
Registriert: 18. Februar 2015, 20:54

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Ari » 6. Januar 2019, 14:33

Wenn du Natriumlactat zum Puffern verwenden willst, kannst du es nicht ersetzten.
Dann lieber erstmal etwas ohne Urea rühren.
Liebe Grüße, Ari


(Hat den Thread eröffnet)
Cappuccino
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 25
Registriert: 1. Januar 2019, 12:59

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Cappuccino » 6. Januar 2019, 14:58

Hallo

jetzt ist die Urea raus aus der Rezeptur,
Die Öle hab ich abgeändert: + Jojaba + Babassu, die anderen etwas reduziert, Hanf bleibt bei 3%

Ich hab jetzt D-Panthenol als Wirkstoff anstatt der Harnsäure.
Hab ich da noch irgendeinen Fehler oder kann ich damit los-starten (sobald die Rohstoffe da sind..):

Hanf-Lotion (200 g)
Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:

29 % Fettphase (58 g)
Öle, Buttern und Wachse (52 g | 26 %):
20 g Arganöl (10 %)
6 g Jojoba-Öl (3 %)
16 g Marula-Öl (8 %)
4 g Babassu-Öl (2 %)
6 g Hanf-Öl (3 %)
Emulgatoren/Konsistenzgeber (6 g | 3 % | 10.3 % der Fettphase¹)
4 g Emulsan (2 %)
2 g Fluidlecithin Super (1 %)
71 % Wasserphase (142 g)
Wirkstoffe (14 g | 7 %):
4 g D-Panthenol (2 %)
6 g Glycerin (3 %)
2 g Malvenextrakt (1 %)
2 g Propolis Tinktur (1 %)
Hilfs- und Zusatzstoffe (6.6 g | 3.3 %):
0.4 g Xanthan (0.2 %)
4 g Biokons (2 %)
0.2 g Milch- oder Zitronensäure (0.1 %)
2 g Ätherische Öle (1 %, das sind ca. 40 Tr.)
121.4 g Wasser (60.7 %)

DANKE!
liebe Grüße
Cappuccino

Benutzeravatar

Ari
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 445
Registriert: 18. Februar 2015, 20:54

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Ari » 6. Januar 2019, 15:32

Ich hab zwar mit der Kombi Emulsan und Fluidlecithin keine Erfahrung, würde aber sagen, das passt so.
Nur die Milchsäure würde ich nicht von vorne herein mit einplanen, sondern erst am Schluss so viel wie zum Einstellen des ph-Werts nötig ist zugeben.
Liebe Grüße, Ari


Mathew
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 104
Registriert: 12. Dezember 2018, 20:20

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Mathew » 6. Januar 2019, 15:45

Cappuccino hat geschrieben:
6. Januar 2019, 14:12
(...) Natriumlaktat hab ich keines daheim und auch nicht auf der jetzigen Bestellung drauf.

Kann ich es noch durch was anderes ersetzen (in Heike's Buch steht - Glycerin oder Sorbit; Glycerin kommt demnächst, Sorbit - kann man da das normale Sorbit aus dem Supermarkt nehmen? (Kandisin Streusüße?)
- aber die beiden haben wohl nichts mit der pH-Pufferung zu tun.

Oder sollte ich dann besser D-Panthenol verwenden (das hätte ich daheim) und Urea weglassen?
Hallo Cappuccino. Die Kombination Urea/Glycerin 1:1 habe ich auch mal verwendet (wird auch bei ON empfohlen), zuerst aus Unwissenheit ohne, später mit pH-Puffer. Da kommst du um Natriumlaktat/Milchsäure nicht herum. Außerdem wird bei Emulsionen mit Urea die Aufbewahrung in geschlossenen Systemen (Airless, Kruken) empfohlen. Ich sehe das wie Ari. Dann vielleicht doch lieber erst mal ohne Urea rühren und (wie andere auch schon geschrieben haben) die Milchsäure nach Bedarf dosieren.

Falls du doch Urea verwenden willst gilt für Natriumlaktat als pH-Puffer eine EK von 4% plus 1% Milchsäure. Zitronensäure funktioniert da nicht. Dann bräuchtest du Natriumcitrat. (Steht so in einem Rohstofflexikon.)

Der Hauptbestandteil von Kandisin Streusüße ist Maltodextrin. Es wird u.a. als als Nährstoff für Bakterien in Fermentationsprozessen in der Biotechnologie verwendet. Klick Sowas hat m.E. in einer Lotion/Creme nichts zu suchen.

D-Panthenol ist ein guter Wirkstoff für empfindliche und geschädigte Haut. Klick Als Ersatz für Urea sehe ich es aber nicht. Als Feuchtigkeitsspender verwende ich eine Kombination aus Glycerin, Natriumlaktat und Sodium PCA. Du kannst auch erst mal nur Glycerin verwenden.

Für mich selbst war die Body-Lotion eine Herausforderung, schon wegen einer stabilen Konsistenz. An meinen Rezepten (anfangs auch mit Urea, später mit der Kombination) habe ich ca. anderthalb Jahre lang gefeilt. Inzwischen benutze ich ein gekauftes Naturkosmetik-Produkt, das meinem Rezept sogar ähnelt und weniger ist als die Rohstoffe in meiner Lotion. Trotzdem möchte ich die Erfahrungen nicht missen, denn ich habe während dieser Zeit einiges gelernt.

Nachtrag: Die Sache mit dem Urea scheint sich ja erledigt zu haben.
Herzliche Grüße
Mathew


(Hat den Thread eröffnet)
Cappuccino
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 25
Registriert: 1. Januar 2019, 12:59

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Cappuccino » 6. Januar 2019, 17:21

Hallo Mathew,

danke für Deine Antwort und die Bestärkung erstmal ohne Urea zu starten.

Natriumlaktat und diverse andere Rohstoffe die in Heike's Buch öfter vorkommen, stehen schon auf der nächsten Einkaufsliste, aber erst muss ich mal mit dem auskommen das ich zuhause habe oder was schon zu mir unterwegs ist. Und ich hoffe, daß ich die nächste Bestellung erst im nächsten Quartal abschicke...
Bis meine jetzige Bestellung endlich ankommt (und ich dann wieder mal ein schönes Zeitfenster finde), kann ich jetzt ja herumtüfteln und mich durch die Rohstoff-Vorstellung lesen.

Wegen Bodylotion: mein Erstling (obwohl fehlerfaht in der Rezeptur) hat mich schon ziemlich begeistert - von Konsistenz und Hautgefühl. Mag daran liegen, daß ich bisher nur Rezepte für Heilsalbe (=Öl+Wachs) und Cremes mit 30% Emulgator-Anteil kannte...

Vermutlich bin ich daher von meinem Erstwerk so begeistert, weil ich bisher eher mit unangenehmen Konsistenzen zu tun hatte
:grosseaugen:

liebe Grüße
Cappuccino


(Hat den Thread eröffnet)
Cappuccino
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 25
Registriert: 1. Januar 2019, 12:59

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Cappuccino » 6. Januar 2019, 17:28

Ari hat geschrieben:
6. Januar 2019, 15:32
Ich hab zwar mit der Kombi Emulsan und Fluidlecithin keine Erfahrung, würde aber sagen, das passt so.
Nur die Milchsäure würde ich nicht von vorne herein mit einplanen, sondern erst am Schluss so viel wie zum Einstellen des ph-Werts nötig ist zugeben.
Hallo Ari,

ja das hab ich verstanden - ich verwende die Milchsäure am Schluss zum Einstellen und nicht automatisch von vornherein. Ich wußte nicht wie ich das im Rezept richtig angebe... und nicht angeben wollte ich sie auch nicht...

Emsulsan und Fluidlecithin hat mir (ohne daß ich Vergleichswerte hätte) beim ersten Versuch gut gefallen. Mit der Zeit werd ich andere Emulgatoren ausprobieren, dann kann ich vergleichen.

Danke für Dein Feedback.
:hanf: jetzt muss nur noch mein Packerl ankommen.... :hanf:

Benutzeravatar

Ari
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 445
Registriert: 18. Februar 2015, 20:54

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Ari » 6. Januar 2019, 17:42

Du kannst einfach Milchsäure zum ph-Wert einstellen oder so viel wie nötig. Dann sieht auch jeder, daß du dran gedacht hast 😉
Jetzt hast mich richtig neugierig gemacht. Ich glaub, ich werde Emulsan und Lecithin auch mal kombinieren 😊
Liebe Grüße, Ari


(Hat den Thread eröffnet)
Cappuccino
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 25
Registriert: 1. Januar 2019, 12:59

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Cappuccino » 6. Januar 2019, 18:19

@ Ari: naja, wie gesagt, ich bin vielleicht kein Maßstab.
Ich hab bisher wirklich nur komische Sachen gerührt wie z.B. mit Kokosöl, Wachs und Propolis eine Propolis-Salbe (die bäh auf der Haut ist) oder mit Rotöl + Wachs eine Schmerzsalbe gerüht (die auch Bäh auf der Haut ist)

letztens hab ich mit Leinsamen + Bockhornkleesamen + Wasser + Propolis eine Zugzalbe für meinen Freund gerührt und fand die von der Haptik auch angenehm (im Vergleich zu obigen Beispielen)
:superirre:

Also laß Dich nicht von einer Anfängerin (mit schlechter Vorgeschichte) beeinflussen :skeptisch:

lg
Michaela


Coco
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 581
Registriert: 7. Februar 2018, 21:05
Wohnort: Leipzig

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Coco » 6. Januar 2019, 20:05

Du kannst die Milchsäure mit aufführen und statt einer konkreten Mengenangabe „q.s.“ notieren. Das ist die Abkürzung für „quantum satis“ und heißt „so viel wie nötig“. Dann wissen alle, die dein Rezept lesen, dass die Milchsäure bedacht ist und nur so viel reinkommt, wie wirklich benötigt wird.
Viele Grüße, Coco


(Hat den Thread eröffnet)
Cappuccino
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 25
Registriert: 1. Januar 2019, 12:59

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Cappuccino » 7. Januar 2019, 08:05

Hallo

nun auch die Bodylotion für mich - mit dem Roibush-Kakao-Vanille Ölauszug.

Ausser Glycerin hab ich keine Wirkstoffe drinnen, ich möchte mich erstmal mit dem Resultat auseinandersetzen das hier rauskommt, und meine Haut stellt keine großen Ansprüche.

Bei den ätherischen Ölen ist die angegebene Menge das Maximum - je nach Duftintensivität. Geplant sind: Geranie, Bergamotte, und Benzoe, eventuell noch ein Hauch Rose. Das Mandelöl ist ja ein duftender Öl Auszug, und das Hydrolat duftet ebenfalls.

Duftende Bodylotion (200 g)
Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:

26 % Fettphase (52 g)
Öle, Buttern und Wachse (46 g | 23 %):
20 g Mandelöl (10 %)
10 g Jojoba-Öl (5 %)
10 g Argan-Öl (5 %)
6 g Babassu-Öl (3 %)
Emulgatoren/Konsistenzgeber (6 g | 3 % | 11.5 % der Fettphase¹)
4 g Emulsan (2 %)
2 g Fluidlecithin Super (1 %)
74 % Wasserphase (148 g)
Wirkstoffe (6 g | 3 %):
6 g Glycerin (3 %)
Hilfs- und Zusatzstoffe (6.4 g | 3.2 %):
0.4 g Xanthan (0.2 %)
4 g Biokons (2 %)
1 g Ätherische Öle ( 0,5 %, das sind ca. 20 Tr.)
135.6 g Wasser (67.8 %)

Milchsäure q.s.
(danke @Coco - jetzt habe ich es)

Ich glaube in dieser Rezeptur ist soweit kein dramatischer Fehler, vielleicht fehlt noch die ultimative Pflege, aber ich denke es ist eine Basis um zu schauen wie es sich anfühlt und wie meine Haut reagiert - wenn ich beim nächsten Mal dann was zusätzlich einrühre, kann ich den Unterschied testen.

Juhuu, ich glaube fürs erste bin ich bereit, loszurühren.

Danke nochmals für die vielen hilfreichen Tipps und Denkanstöße.
Liebe Grüße
Cappuccino


(Hat den Thread eröffnet)
Cappuccino
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 25
Registriert: 1. Januar 2019, 12:59

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Cappuccino » 13. Januar 2019, 16:35

Hallo

Ich habe meine Bodylotion nach dem obigen Rezept ausprobiert.
Ätherisches Öl habe ich weniger verwendet: 5 Tropfen Geranie, 5 Tropfen Benzoe und 5 Tropfen Palmarosa
Milchsäure habe ich 3 Tropfen benötigt, damit war die Bodylotion auf 5,5 pH-Wert eingestellt.

Die Konsistenz ist diesmal pudding-artiger geworden, vielleicht kann ich weniger Fluidlecithin nehmen wenn ich Glycerin dabei habe. Ich werde nächstes Mal das eine oder andere reduzieren.

Ich habe die Lotion in einen Pumpspender gefüllt, da sehe ich die Konsistenz nicht mehr und es geht gut durch die Pumpe.

Das Gefühl auf der Haut ist sehr angenehm, es zieht gefühlsmäßig schnell ein, ich habe nicht das Gefühl eines Films auf der Haut und es fühlt sich angenehm gepflegt an.
Der Duft ist sehr schwach - was ich erwartet habe, da ich weniger ätherische Öle genommen habe als erlaubt, aber es passt so, es riecht sehr angenehm, kuschelig.

Ich werde sie mal aufbrauchen und überlegen, was ich nächstes Mal ändere. Das Tee Hydrolat ist jedenfalls aus

Es macht Spaß, das Resultat ist nicht perfekt aber absolut brauchbar und ein motivierender Anfang.

Liebe Grüße
Cappuccino


Mathew
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 104
Registriert: 12. Dezember 2018, 20:20

Re: erste Rühr-Schritte - Bodylotion weiterentwickeln (Vorsicht - lang)

Ungelesener Beitrag von Mathew » 13. Januar 2019, 17:32

Cappuccino hat geschrieben:
13. Januar 2019, 16:35
Es macht Spaß, das Resultat ist nicht perfekt aber absolut brauchbar und ein motivierender Anfang.
Das hört sich doch gut an. Du hast jetzt erst mal eine selbstgerührte Bodylotion, mit der du zufrieden bist, kannst das Rezept weiter ergänzen und Erfahrungen sammeln. Ich halte das für den richtigen Weg. :)
Herzliche Grüße
Mathew

Antworten