Schwangerschaft und lange alte BilddarmOP-Narbe die anfängt zu reißen

In diesem Unterforum widmen wir uns der Entwicklung sinnvoller kosmetischer Hautpflegeprodukte.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten
Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Faizah
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 117
Registriert: 4. März 2018, 10:36
Wohnort: Franken

Schwangerschaft und lange alte BilddarmOP-Narbe die anfängt zu reißen

Ungelesener Beitrag von Faizah » 6. Februar 2019, 21:22

Hallo zusammen,

ich wurde heute von einer sehr lieben langjäjrigen Freundin gefragt, ob ich vielleicht einen Tipp für sie habe.
Sie ist auf der Suche nach einem "Mittelchen" mit dem sie ihre schon fast 20 Jährige Bilddarm-OP-Narbe pflegen kann.
Ihre Sorge ist folgende.
Sie ist mit ihrem dritten Kind im vierten Monat schwanger - ein Wunschkind - aber ein Nachzügler. Die Narbe ist recht lang, reicht bis oberhalb vom Bauchnabel. Bei den ersten beiden Schwangerschaften war die nie ein Problem. Ich denke mal das liegt daran das wir vor über zehn Jahren alle etwas jünger und hübscher und straffer und und und waren. - ich denke ihr wisst was ich meine.
Jetzt ist es so, dass die Narbe wohl mit größer werdendem Bauch anfängt zu "reißen"
Ihre Frauenärztin meinte es seien im Moment Oberflächliche Risse, sie hat aber Bedenken, dass die Risse tiefer gehen könnten und es zu einem Bruch kommen könnte. Die Frauenärztin hat ihr an Herz gelegt die Narbe weiter fleißig zu ölen.

Aktuell verwendet sie das Schwangerschaftsöl von Weleda.

Sie selbst hat ein "Rezept" einer Salbe aufgetrieben welche ich sie aber so nicht rühren lassen würde wollen:

Wollwachs,
Bienenwachs,
Cetylalkohol,
Jojobaöl,
Avicadoöl,
Mandelöl,
Nachtkerzenöl,
Johanniskrautöl
Tr. Azulen --> hab ich bis heute noch nicht gehört und Tante Googel fand gar keine käuflichen Tropfen
Rosentinktur
Vit. E
Wasserauszüge - ich würde es Tee nennen - von Kamille und Scharfgarbe
Holunderhydrolat oder und Holunderblütenauszug
ÄÖ Kamille (2 Tr)

ohne Konservierung

Oder als zu Kaufende Creme oder Balm

Ich habe heute mal etwas in den bisherigen Themen hier gelesen.
Zum Thema Narbe und Schwangerschaft habe ich nur den hier von 2008 gefunden.
Sind die Erkenntnisse noch immer aktuell?

Sehr aufschlussreich auch das aktuellste Thema hier - nur leider ohne Narbe.

Ich selbst tendiere ja eigentlich zu einem Öl

Für mich kämen folgende Öle in Frage:
Mandelöl
Jojobaöl
Weizenkeimöl
Wildrosenöl
Johanniskrautöl

Allerdings habe ich noch keine Ahnung in welchen Verhältnissen ;.)


Und vielleicht zur Abwechslung eine Sheasahne, vielleicht mit Wollwachs (?) und ein paar von den oben genannten Ölen.

An Ätherischen Ölen würde ich gar nix rein machen, es sei denn sie mag etwas haben wollen, dann wohl Lavendel oder Mandarine oder Rose...

Eine Creme würde ich eigentlich nicht dafür rürhen wollen auch wenn man da ein paar andere Wirkstoffe mit unter bekommen kann wie z.B. Allantoin, aber eine Creme muss wieder konserviert werden.

Zumal uns 300 km trennen und sie das ganze selbst zusammenrühren müsste :)

Da ich selbst keine Narben habe, bin ich auf eure Tipps angewiesen.

Und wenn es nur die mentale Hilfe ist, die in die Richtung geht, das die Narbe nicht bricht wenn man brav Öl oder was auch immer in die Haut massiert...

LG Faiz

Benutzeravatar

Birgit Rita
Moderator
Moderator
Beiträge: 4689
Registriert: 18. Januar 2012, 22:00
Wohnort: Leverkusen

Re: Schwangerschaft und lange alte BilddarmOP-Narbe die anfängt zu reißen

Ungelesener Beitrag von Birgit Rita » 6. Februar 2019, 22:04

Deine Ölmischung finde ich gut,
zusätzlich würde ich ein Klammerpflaster verwenden, das nimmt die Spannung von der Narbe, kann 14 Tage auf der Haut bleiben, die Narbe kann trotzdem mit Öl betupft werden.
Lieben Grus
Birgit Rita :-)

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1379
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Schwangerschaft und lange alte BilddarmOP-Narbe die anfängt zu reißen

Ungelesener Beitrag von Beauté » 7. Februar 2019, 07:06

Faizah hat geschrieben:
6. Februar 2019, 21:22
Sehr aufschlussreich auch das aktuellste Thema hier - nur leider ohne Narbe.
Liebe Faizah
Nun zum Thema Narbenpflege gibt es hier viele aktuellen Informationen und Rezepte. Ich würde mich an den aktuellen Thread halten. Egal ob Narbe oder keine Narbe; die Hauptidee ist ja dieselbe: geschmeidig halten. Nur eine Narbenpflege reicht in diesem Fall nicht. Eine Bauchpflege eher. Du kannst immer noch ein kleines Flächen mit Ölen mischen zum dazu nehmen.
LG - Beauté
Carpe diem!

Benutzeravatar

GartenEden
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 960
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Schwangerschaft und lange alte BilddarmOP-Narbe die anfängt zu reißen

Ungelesener Beitrag von GartenEden » 7. Februar 2019, 07:39

Liebe Faizah,
Faizah hat geschrieben:
6. Februar 2019, 21:22
Tr. Azulen --> hab ich bis heute noch nicht gehört und Tante Googel fand gar keine käuflichen Tropfen
ÄÖ Kamille (2 Tr)
Aus Wikipedia verkürzte Info zu Azulen, dem blauen Farbstoff des ätherischen Öle bzw. ein Derivat desselben:
Die bekannteste natürliche Azulenverbindung Matricin kommt in der Kamille vor und geht bei 80 bis 90 °C in Chamazulen über. Bei diesen Azulenen handelt es sich um dehydrierte Sesquiterpenderivate. Azulenderivate aus natürlichen Quellen werden häufig in Kosmetikprodukten verwendet.
Daher ist in deinem Rezept auch Kamille ä. Ö.
Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain

Benutzeravatar

GartenEden
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 960
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Schwangerschaft und lange alte BilddarmOP-Narbe die anfängt zu reißen

Ungelesener Beitrag von GartenEden » 7. Februar 2019, 07:49

Kennst du den schon? Narbenpflege,
kein alter Thread, ich glaub sogar mit einigen Rezeptvorschlägen.
Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Faizah
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 117
Registriert: 4. März 2018, 10:36
Wohnort: Franken

Re: Schwangerschaft und lange alte BilddarmOP-Narbe die anfängt zu reißen

Ungelesener Beitrag von Faizah » 7. Februar 2019, 08:05

Hallo,
danke für die Antworten.
GartenEden hat geschrieben:
7. Februar 2019, 07:49
Kennst du den schon? Narbenpflege,
Ja, das Thema kenne ich, da zur Narbe noch die Schwangerschaft dazu kommt bin ich etwas unsicher ob ich meiner Freundin einfach eins der genannten Cremes aus den hier im Forum gesammelten Rezepte zusammenrühre.

Mir geht es wirklich nur darum, was geht und was geht in der Schwangerschaft nicht. ;-)

LG Faiz


Nine
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 303
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Schwangerschaft und lange alte BilddarmOP-Narbe die anfängt zu reißen

Ungelesener Beitrag von Nine » 7. Februar 2019, 15:04

Hier noch ein Thread zum Thema. Aus eigener Erfahrung empfehle ich Centella Asiatica und Wildrosenöl.

Grüessli Nine

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Faizah
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 117
Registriert: 4. März 2018, 10:36
Wohnort: Franken

Re: Schwangerschaft und lange alte BilddarmOP-Narbe die anfängt zu reißen

Ungelesener Beitrag von Faizah » 7. Februar 2019, 17:39

Hallo,

ich habe schon wieder viel zu viele Fragen

@ Nine:
Centella Asiatica ist das nicht eher für Narben, die frisch sind geeignet als für eine alte Narbe die geschmeidig bleiben muss, weil sie sonst das Reißen anfängt, weil der Bauchwächst?

Dann eine Frage zu dem Rezept von miraculix:

Narbenpflegecreme
Da werden ja 10% Aloe Vera Fluid 1:10 verwendet.

Ich würde auf 1% Aloe Vera Basis 200:1 gehen.

Ich bin mir nicht ganz sicher ob mein Gedankengang dazu korrekt ist.
Das Glycerin würde ich auf 2% verringern, da in der Aloe Vera Basis ja schon Glycerin drin ist.
Somit sollte ich in Summe auf etwas weniger AloeVera und marginal weniger Glycerin kommen.

Und die Zweite Frage,
Ich habe mal versucht das Rezept meiner Freundin - welches sie genannt bekommen hatte "rührtauglich" zu machen.
Ich scheitere jetzt aber an der Konservierung.

Fettphase (59.4 %)
Öle, Buttern und Wachse (56.4 %):
Bienenwachs (3 %)
Wollwachs (20.8 %)
Jojobaöl (6.3 %)
Avocadoöl (6.3 %)
Mandelöl (7.5 %)
Nachtkerzenöl (7.5 %)
Johanneskrautöl (5 %)
Emulgatoren/Konsistenzgeber ( 3 % | 5.1 % der Fettphase¹)
Cetylalkohol (3 %)

Wasserphase (40.6 %)
Wirkstoffe (2.2 g | 1.1 %):
Tocopherol (0.6 %)
Rosentinktur (0.5 %)
1-2 Tropfen ÄÖ Kamille römische, auf 100 g Creme

Wasser (19,5%)
Kamillenhydrolat (20%)

Wie würde das jetzt Konserviert werden auch mit 1% Rokonsal oder wie es der Wollwachsrechner vorschlägt mit Alkohol, allerdings schlägt der Wollwachsrechner bei weitem nicht so viel Wollwachs vor sondern:

Variante A: Nur mit Lanolin

14% Lanolin
5% Bienenwachs
27% Öle
13,5 % Buttern
41% Wasserphase

Ich tendiere zu dem Rezept von miraculix, dennoch fände ich eine Erleuchtung zu dem Wollwachsrezept toll ;-)

danke schon mal im Voraus.

Faiz


Nine
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 303
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Schwangerschaft und lange alte BilddarmOP-Narbe die anfängt zu reißen

Ungelesener Beitrag von Nine » 7. Februar 2019, 18:31

Faizah hat geschrieben:
7. Februar 2019, 17:39
@ Nine:
Centella Asiatica ist das nicht eher für Narben, die frisch sind geeignet als für eine alte Narbe die geschmeidig bleiben muss, weil sie sonst das Reißen anfängt, weil der Bauchwächst?
Hallo Faizah,
in der Tat ist C. Asiatica hilfreich bei "frischen" Narben, weil es die Wundheilung positiv beinflusst. Allerdings wird es auch als sehr hilfreich beschrieben (Quelle müsste ich allerdings erst raussuchen) bei der Behandlung von Schwangerschaftsstreifen, also bei Rissen im Gewebe, weshalb ich daran dachte :-)

Liebe Grüße,
Nine

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
Faizah
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 117
Registriert: 4. März 2018, 10:36
Wohnort: Franken

Re: Schwangerschaft und lange alte BilddarmOP-Narbe die anfängt zu reißen

Ungelesener Beitrag von Faizah » 7. Februar 2019, 19:41

na dann, Nine, werde ich das mal auf die Bestellliste setzen..
und dann war es das aber....
zu Viel des Guten ist einfach zu viel ;-)

Danke dir für die Info.

Antworten