W/O - Handcreme mit Olivem 900

In diesem Unterforum erörtern wir Themen rund um die Entwicklung, Herstellung und Optimierung von Hautpflegeprodukten (inklusive Fehlersuche).

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Pialina
Moderator
Moderator
Beiträge: 5566
Registriert: 18. Januar 2011, 16:47
Wohnort: Berlin

Re: W/O - Handcreme mit Olivem 900

Beitrag von Pialina »

monacensia hat geschrieben:
8. Oktober 2021, 19:20
Also habe ich eigentlich eine ganz andere Creme gemacht. :-D
Nein, im Ernst: Ich kann bestätigen, daß sie gut einzieht und lange vorhält. Anfangs klebt sie ein bißchen; das liegt wahrscheinlich am Lanolin. Nicht jede spontane Eingebung ist auch eine gute...
Erfreulich und interessant, dass Deine Variante auch gut einzieht... mit Kakaobutter ist sie bestimmt ein bisschen fester, als das Original. Die Klebrigkeit kann schon vom Lanolin kommen, ich weiß ja nicht, wie groß Dein "Klümpchen Lanolin" war.
Liebe Grüße,
Pialina


monacensia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 40
Registriert: 23. September 2021, 02:01
Wohnort: München

Re: W/O - Handcreme mit Olivem 900

Beitrag von monacensia »

Ob meine Version fester ist, kann ich nicht sagen, weil ich das Original nicht kenne. Aber es waren nur 2,5 g, also dürfte es nicht so sehr ins Gewicht fallen.
Das Lanolinklümpchen war knapp haselnußgroß.
Nach 2 Tagen Gebrauch kann ich schon mal sagen, daß die Creme schön lange vorhält. Ich muß viel seltener nachlegen als mit KK-Handcremes. :yeah:


monacensia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 40
Registriert: 23. September 2021, 02:01
Wohnort: München

Re: W/O - Handcreme mit Olivem 900

Beitrag von monacensia »

* haselnußkerngroß


monacensia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 40
Registriert: 23. September 2021, 02:01
Wohnort: München

Re: W/O - Handcreme mit Olivem 900

Beitrag von monacensia »

Ein paar Tage später bin ich mit der Creme immer noch sehr zufrieden, aber sie schwitzt offenbar Wasser aus. "Offenbar", weil die Creme in einem Airless-Spender wohnt und bei manchen Hüben außer der Creme auch etwas Wasser herauskommt. Dürfte ich um Hilfe bei der Fehlersuche bitten?

Das Rezept ging so:

FP 53,5%:
2% BSB
8% Traubenkern
10% Avovado
8% Argan
5% Kakaobutter
5% Kokosöl
5% Sheabutter
2-3% Lanolin
7% Olivem 900
3% Bienenwachs

WP 46,5%:
1% D-Panthenol
1% Betaine
1% Ectoin
2% NaLaktat
2% NaPCA
2% Glycerin
36% Wasser
0,5% Rokonsal
Milchsäure q.s.


Die Dosierung des Olivem 900 mit 7% absolut entspricht der Empfehlung. Das Lanolin habe ich spontan und ohne abwiegen hinzugefügt. Das hob die FB nachträglich etwas über die 53,5%, die aus dem ursprünglichen Rezeptentwurf stammen, aber da Lanolin auch als W/O-Emulgator fungiert, dachte ich, das wäre kein Problem. Und weil es obendrein etwas Konsistenz einbringt, dachte ich weiter, ich könnte das ursprünglich eingeplante Xanthan (0,5%) weglassen. Könnte das die Ursache sein?

Vielleicht sollte ich noch dazusagen, daß ich die WP schluckweise zur FP gegeben und "sanft", d.h. händisch zusammengerührt habe, wie für Olivem 900 und für Lanolin gefordert.

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Pialina
Moderator
Moderator
Beiträge: 5566
Registriert: 18. Januar 2011, 16:47
Wohnort: Berlin

Re: W/O - Handcreme mit Olivem 900

Beitrag von Pialina »

Vielleicht sollte ich noch dazusagen, daß ich die WP schluckweise zur FP gegeben und "sanft", d.h. händisch zusammengerührt habe, wie für Olivem 900 und für Lanolin gefordert.
Hm, von meinem ursprünglichen Rezept kann ich ehrlich gesagt nichts mehr erkennen... vielleicht machen wir lieber einen eigenen Thread für Dein Rezept auf...
Ich antworte morgen ausführlicher, aber schonmal soviel: händisch habe ich meine Handcreme noch nie gerührt und das ist laut Rohstoffportrait für Olivem 900 auch nicht "gefordert" - ich habe sie immer mit einem Handrührer gerührt.
Liebe Grüße,
Pialina


monacensia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 40
Registriert: 23. September 2021, 02:01
Wohnort: München

Re: W/O - Handcreme mit Olivem 900

Beitrag von monacensia »

Nun ja... ich sagte ja schon, daß ich etwas umgebaut habe. So im nachhinein betrachtet wohl etwas mehr :augenwisch: .
Aber der Titel des Freds lautet "W/O - Handcreme mit Olivem 900", der paßt also immer noch.
Ich kenne Foren, da ist es ungeschriebenes Gesetz, daß man nicht noch einen neuen Thread zu einem Thema eröffnen soll, das schon existiert, und andere, in denen gilt "Du sollst dich nicht an deines Nächsten Thread ranhängen!" Ich habe noch nicht ganz eruieren können, wie der Hase hier läuft.

@händisch rühren: Hast recht, das stand im Rührkurs W/O-Emulsionen. Also nicht direkt daß es händisch sein muß, aber ich kann mit meinem aktuellen Equipment nur ent oder weder. Also hochtourig oder zu Fuß.

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Pialina
Moderator
Moderator
Beiträge: 5566
Registriert: 18. Januar 2011, 16:47
Wohnort: Berlin

Re: W/O - Handcreme mit Olivem 900

Beitrag von Pialina »

monacensia hat geschrieben:
18. Oktober 2021, 10:47
Aber der Titel des Freds lautet "W/O - Handcreme mit Olivem 900", der paßt also immer noch.
Ja, das stimmt... wir befinden uns ja hier im "Rezepte entwickeln" - Bereich - ich hatte mich vertan und dachte zuerst, wir wären im Bereich "Kosmetikrezepte." Also, alles gut. ;-)
@händisch rühren: Hast recht, das stand im Rührkurs W/O-Emulsionen. Also nicht direkt daß es händisch sein muß, aber ich kann mit meinem alktuellen Equipment nur ent oder weder. Also hochtourig oder zu Fuß.
Du beziehst Dich auf den Satz "Geeignet ist (neben einem Spatel oder Pistill) ein Handrührgerät auf unterer Stufe". Hast Du kein Handrührgerät im Haus? Ich hatte mich, als ich das Rezept damals konzipiert habe, an dem Rezept Probe 6B orientiert - dort wurde Olivem 900 bei einer Fettphase von 60% eingesetzt mit 1% Cetylalkohol und mit Handrührer mit Knethaken gerührt.
Liebe Grüße,
Pialina


monacensia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 40
Registriert: 23. September 2021, 02:01
Wohnort: München

Re: W/O - Handcreme mit Olivem 900

Beitrag von monacensia »

Ich habe ein Handrührgerät im Haus, aber keins, das mit Mengen unter 100 ml oder gar Bechergläsern kompatibel wäre. Ich hatte kurz Kopfkino, wie ich den Knethaken meiner 70er-Jahre-Krups in ein Becherglas stecke... das dann in Einzelteilen durch die Küche flog, und Emulsion an der Decke. :schocking:
Ich bin noch auf der Suche nach einer Lösung.

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Pialina
Moderator
Moderator
Beiträge: 5566
Registriert: 18. Januar 2011, 16:47
Wohnort: Berlin

Re: W/O - Handcreme mit Olivem 900

Beitrag von Pialina »

monacensia hat geschrieben:
18. Oktober 2021, 23:29
Ich habe ein Handrührgerät im Haus, aber keins, das mit Mengen unter 100 ml oder gar Bechergläsern kompatibel wäre. Ich hatte kurz Kopfkino, wie ich den Knethaken meiner 70er-Jahre-Krups in ein Becherglas stecke... das dann in Einzelteilen durch die Küche flog, und Emulsion an der Decke. :schocking:
Ich bin noch auf der Suche nach einer Lösung.
Ich habe die Handcreme früher (bevor ich mein Heidolph-Rührwerk hatte) genau mit so einem alten Krupsrührer aus den 1970er-Jahren mit einem einzelnen Knethaken gerührt- auf niedrigster Stufe gar kein Problem. Es flog nie irgendetwas unkontrolliert durch die Küche. Der alte Krups (jedenfalls meiner in sattem orange) eignet sich sogar besonders gut, weil er so schön langsam ist. Mit dem neuen Hispeed-Handrührer würde das gar nicht funktionieren -viel zu schnell.

Der Knethaken passt wunderbar in ein 100 ml Becherglas.
Knethaken-100ml BG hohe Form.jpg
Allerdings braucht man zum Rühren einer W/O ja mindestens eine Hand frei,... für (improvisierte) Becherglashalterungen gibt's hier im Forum Anregungen. :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Liebe Grüße,
Pialina


monacensia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 40
Registriert: 23. September 2021, 02:01
Wohnort: München

Re: W/O - Handcreme mit Olivem 900

Beitrag von monacensia »

Danke für die Info! Das beruhigt mich etwas, auch wenn der Knethaken in dem Glas schon ein bißchen wirkt wie Gulliver im Land der Liliput-Bechergläser. Mit einer Halterung wäre mir da schon wohler.

Aber eigentlich sind wir hier ja nicht im Rührgeräte-Thread sondern immer noch bei W/O-Handcremes mit Olivem.
Niemand eine Idee, warum meine sich trennt? Oder sollte der Ausflug zu Rührgeräten gar ein Wink mit dem Zaunpfahl gewesen sein? :pfeifen: :happy:

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18881
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: W/O - Handcreme mit Olivem 900

Beitrag von Helga »

monacensia hat geschrieben:
19. Oktober 2021, 12:37
Aber eigentlich sind wir hier ja nicht im Rührgeräte-Thread sondern immer noch bei W/O-Handcremes mit Olivem.
Niemand eine Idee, warum meine sich trennt? Oder sollte der Ausflug zu Rührgeräten gar ein Wink mit dem Zaunpfahl gewesen sein?
ohje "trennt"? oben stand noch "schwitzt Wasser aus klick", das ist doch ein großer Unterschied :). Was nun genau? Der Fehler liegt oft in der Verarbeitung, zu viel Wasser auf einmal und zu schnell eingerührt, auch das Rührgerät spielt eine große Rolle.
Auszug aus Olionatura, W/O Emulsionen rühren ... Geben Sie die Wasserphase nach und nach in sehr kleinen (!) Schlückchen unter Rühren in die Fettphase und emulgieren jede Portion Wasser gut auf, bevor die nächste dazu kommt; hier darf es nicht hochtourig zugehen. Es ist wirklich außerordentlich wichtig, das Wasser sehr langsam einzuarbeiten, bis alles Wasser gebunden ist und dass Wasser- und Fettphase die gleiche Temperatur haben. Daher empfiehlt sich, die Wasserphase z. B. im Wasserbad oder auf der Herdplatte abgedeckt heiß zu halten. Geeignet ist (neben einem Spatel oder Pistill) ein Handrührgerät auf unterer Stufe; bitte nehmen Sie keinen Stabmixer oder andere hochtourige Werkzeuge.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


monacensia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 40
Registriert: 23. September 2021, 02:01
Wohnort: München

Re: W/O - Handcreme mit Olivem 900

Beitrag von monacensia »

Helga hat geschrieben:
19. Oktober 2021, 13:34
ohje "trennt"? oben stand noch "schwitzt Wasser aus klick", das ist doch ein großer Unterschied :). Was nun genau?
Ääääähmmmm... Also eine komplette Trennung in dem Sinne, daß da plötzlich zwei getrennte Phasen im Spender sind: das nicht. Habe ich wohl etwas schlampig ausgedrückt. Nein, es kommt nur oft neben der Creme etwas Wasser aus dem Spender.
Gerührt habe ich, wie gesagt, von Hand und genau so: In vielen, kleinen (wänzigen) Schlückchen.


mjoelle
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 284
Registriert: 30. Dezember 2015, 23:09
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: W/O - Handcreme mit Olivem 900

Beitrag von mjoelle »

Hallo,

ich habe aktuell mit meine Lanolin-Handcreme auch dieses Problem. Lysolecithin (1 %) und/oder Bittersalz (Magnesiumsulfat) (1 %) sollen helfen. Außerdem eine breite Verteilung der Schmelzpunkte der Öle und Buttern. Diese Weisheiten habe ich aus Heikes Buch.

Bittersalz ist das, was auch im Garten verwendet wird. Würde ich jetzt nicht unbedingt für meine Kosmetik verwenden :-a, ich habe glücklicherweise auch noch Lebensmittelqualität im Haus (Dünger für's Aquarium :happy: )
Viele Grüße

mjoelle

Antworten