Lysolecithin und Barriereschutzbasis in der Haarpflege

Hier geht es um Rezepturentwicklungen rund um Shampoos, Conditioner, Haarfluids, Festiger und anderen pflegenden und stylenden Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten
Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
ileg
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 157
Registriert: 27. November 2017, 19:31
Wohnort: Heilbronn

Lysolecithin und Barriereschutzbasis in der Haarpflege

Ungelesener Beitrag von ileg » 18. Februar 2018, 12:11

Hallo,

ich bin ja so begeistert vom Lecithinshampoo, aber ich kann es nicht dauerhaft anwenden, da es bei mir einen Build-UpEffekt hervorruft und bei Daueranwendung meine Haare ganz steif und komisch werden. Jetzt möchte ich mich mit einigen Ingredienzen auseinandersetzen:

In der Beschreibung von Olianatura steht, dass Lysolecithin in Kombination mit Phytosteryl Macadamiate oder Avokadin eine gut einziehende und sehr pflegende, spürbar feuchtigkeitsgebende Eigenschaft hätte.

Das könnte man ja mal ausprobieren ... ob es in Kombination mit Phytosteryl Macadamiate vorteilhaftere Eigenschaften (in Daueranwendung) auch im Haar bekommt ? Oder?
Oder meint Ihr, dass es sich dann noch beschwerender verhalten könnte?


Beim obigen Gedanken kam ich dann auch noch zusätzlich auf die Idee, weil in der Barriereschutzbasis auch Phytostery Macadamiate enthalten sind, ob diese Basis auch im Haarshampoo eine gute Idee wäre?

denn auch die weiteren Ingredienzen der Barrierebasis hätte einige Vorteile

* Gamma-Oryzanol (Ferulasäureester) (antistatische Wirkung auf Haare)
* Ascorbylpalmitat. (Antioxidans)
* Ceramide III

okay, außer Ceramide III, da weiß ich nicht, ob es vielleicht auch sehr "einhüllend" sein könnte.

Liebe Grüße

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 12072
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Lysolecithin und Barriereschutzbasis in der Haarpflege

Ungelesener Beitrag von Helga » 18. Februar 2018, 14:23

Diese harten, strohigen Haare bekomme ich auch von dem "Weizenprotein-Pulver" ist mir gestern aufgefallen. Früher habe ich ein flüssiges verwendet, da hatte ich diesen Effekt nicht. Ich muss mal probieren, die EK zu verringern. Ansonsten verwende ich als Rückfetter gerne PCA Glyceryl Oleate (Aliacura) oder auch schon mal Fluidlecithin CM, sowie Dermofeel sensolv. An Verwendung der Barriereschutzbasis für Haare habe ich nicht gedacht.

Früher verpönt schätze ich nunmehr sehr schon seit einiger Zeit "Vithaar" :verlegen: (Aqua, alcohol denat, hydrolyzed wheat protein, Oryza sativa extract, phenethyl alcohol, alanine, serine, citric acid, biotin) und manchmal Provit (wasserlösliches Vitamin F, essentielle, ungesättigte Fettsäuren), jeweils mit 0,5 bis 1% eingesetzt. Es sind Wirkstoffe, die noch aus der Zeit der Hobbythek stammen, damals entwickelt wurden. Ausgeföhnt bekommen damit meine dunklen Haare einen sehr satten, schönen Hochglanz, vor allem als sie noch länger trug war das gut zu sehen. Ich werde demnächst versuchen es in einen Leave-in-Spray einzubauen, da könnte ich die EK noch verringern.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
ileg
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 157
Registriert: 27. November 2017, 19:31
Wohnort: Heilbronn

Re: Lysolecithin und Barriereschutzbasis in der Haarpflege

Ungelesener Beitrag von ileg » 18. Februar 2018, 15:31

Hallo Helga,

warum ist den Vithaar früher verpönt gewesen?

Also ich will demnächst wieder ein Shampoo rühren... und ich bin dabei mich zu beschäftigen, was ich anders machen soll. Vielleicht soll ich auch nicht zu viel auf einmal verändern ... deswegen komme ich jetzt schon wieder ab von dem Gedankengang BSB in einem Shampoo auszuprobieren.

Stattdessen sind meine Überlegungen:

* das Lysolecithin auf die Hälfte oder zu 3/4 zu reduzieren
oder
eventuell ganz wegzulassen und als Rückfetter einfach Sanften einzuarbeiten?

* das Kokosglucosid teilweise oder ganz zu ersetzen (aber da bin ich immer noch am Überlegen, welche Art an Ladungen der Tenside gut für meine Haare sind ...)

* auf jeden Fall möchte ich Panthenol einarbeiten. Und einen Teil des Wassers mit Aloe Vera Gel ersetzen (ich weiß, es ist anfällig für Keime .... aber jetzt muss ich es verschaffen und das Endprodukt sehr schnell aufbrauchen. Das nächste Mal kaufe ich ein Aloe Pulver!)

Das sind eigentlich eh schon sehr viele Veränderungen

Bin aber immer noch sehr aufgeregt, ob ich das einfach so machen kann :hanf:

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 12072
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Lysolecithin und Barriereschutzbasis in der Haarpflege

Ungelesener Beitrag von Helga » 18. Februar 2018, 16:28

ileg hat geschrieben: warum ist den Vithaar früher verpönt gewesen?
Ich glaube es war wegen dem denat. Alkohol
* auf jeden Fall möchte ich Panthenol einarbeiten.

Gut :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Andrea-
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2038
Registriert: 4. Juli 2015, 18:30
Wohnort: Salzburg

Re: Lysolecithin und Barriereschutzbasis in der Haarpflege

Ungelesener Beitrag von Andrea- » 19. Februar 2018, 17:52

Du kannst das alles so machen :) und probieren, wie deine Haare reagieren. Ich würde zu erst einmal Lysolecithin draußen lassen und wenn du Panthenol und Aloe Vera einbauen willst mit Glycerin runter gehen.
2 unterschiedliche Shampoos im Wechsel zu verwenden finde ich auch eine gute Idee.
Liebe Grüße, Andrea-

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
ileg
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 157
Registriert: 27. November 2017, 19:31
Wohnort: Heilbronn

Re: Lysolecithin und Barriereschutzbasis in der Haarpflege

Ungelesener Beitrag von ileg » 20. Februar 2018, 14:43

Hallo Andrea,

Danke für die Aufmunterung zum Experimentieren und den Tipp das Glycerin zu reduzieren, wenn ich die beiden Wirkstoffe einarbeite.

Ja, das liebe Lysolecithin. Irgendwie denke ich auch, ich sollte es vielleicht mal weglassen. Werde ich wahrscheinlich auch so machen..... es ist nur nicht so leicht (weil es doch so gut sein soll :duft: und es ist auch schnell verderblich und ich sollte es auf brauchen...)
Im Moment nehme ich es nur noch 1%ig, aber die Haare sind immer noch leicht seltsam ...

Benutzeravatar

myrtille
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 336
Registriert: 7. Februar 2017, 19:17

Re: Lysolecithin und Barriereschutzbasis in der Haarpflege

Ungelesener Beitrag von myrtille » 20. Februar 2018, 23:41

Hallo ileg,

dieses Build-up-Effekt-Gefühl bekomme ich vor allem von Glycerin. Vielleicht hilft es dir erstmal, alles andere unverändert zu lassen und anstelle der 5% Glycerin 2% D-Panthenol und 2% Sodium PCA zu verwenden? (Das fehlende 1% dann natürlich auf die WP aufschlagen, die du zur Häfte oder ganz mit Aloe-Gel ersetzen kannst - auch wenn ich das gute Zeug lieber in eine Spülung packen würde.)

Deine BSB-Idee merke ich mir mal für meine nächste Haarspülung und packe 2% rein (ich denke 0,5-2% könnten eine sinnvolle Dosierung sein.) :)

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
ileg
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 157
Registriert: 27. November 2017, 19:31
Wohnort: Heilbronn

Re: Lysolecithin und Barriereschutzbasis in der Haarpflege

Ungelesener Beitrag von ileg » 21. Februar 2018, 17:17

Hallo myrtille,

das ist ja aufregend:
auf Glycerin wäre ich jetzt als Verdächtigen gar nicht gekommen und war total auf das Lysolecithin konzentriert.

Das werde ich unbedingt ausprobieren und einmal Lysolecithin und einmal Glycerin weglassen.

Ja, das mit dem Aloe war ein Fehler. Aloe-Gel hörte sich für mich so toll an und habe erst hinterher im Forum gelesen, dass das keine so gute Idee war.

Berichte bitte vom BSB-Versuch. :hallihallo:

Antworten