Haarige Geschichten

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

Anmerkung von Mod.:
Nachfolgende Beiträge auf Wunsch von Tini herausgenommen aus Thread "Kurze Fragen ..."


-
Herzliches Servus in die Runde,

geht das Shampoo-Rühren mit einher, die Rezeptur oftmals neu anpassen und ändern zu müssen oder kann man rasch zu guten Ergebnissen gelangen als Anfänger?
Bin, zum sowieso schon belastenden Haarausfall zusätzlich mächtig verunsichert, ob ich mich ausreichend belesen könnte, um ein Shampoo gezaubert zu bekommen, dass den fiesen Haarausfall nicht schlimmer werden, oder bestenfalls vielleicht sogar abklingen lässt oder aber, ob ich sicherer fahre Fertigprodukte wie die von myrto zu bestellen?
Vielleicht wisst Ihr mir was zu sagen, dass mein Hirnchaos wieder in 'ne Spur bringt!? :gaga:
Vorab schon ganz herzlich lieben Dank Euch! :blume:
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:56, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Anmerkung eingefügt

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

Zusätzliche Verwirrung:
Im Zusammenhang mit Haarausfall stieß ich auf Informationen darüber, dass Tenside, die ich aus dem NK Bereich heraus für bisher okay hielt, wohl auch ein Mitverschulden an meinem Desaster tragen könnten. :schock: ?
Weiß bald nimmer, womit ich noch halbwegs bedenkenlos Haarwäsche vornehmen soll. :(
*weiterlesen geh*
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:03, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 9723
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Atherton Tableland, Far North Queensland, Australia

Haarige Geschichten

Beitrag von Judy »

Liebe Tini,
ich glaube nicht, dass „unsere“ Tenside Haarausfall erzeugen bzw. begünstigen.
Hier gibt es einen aufschlussreicher Artikel.

Es gibt wohl auch keine wissenschaftliche Nachweise dafür…
Liebe Grüße,
Judy
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:03, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)

Benutzeravatar

Mimimi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 94
Registriert: 17. Februar 2022, 14:53
Wohnort: Siegburg

Haarige Geschichten

Beitrag von Mimimi »

Liebe Tini,
Wenn du lieber nicht selbst rühren möchtest, kannst du auch die Bars von Nine kaufen.
Oder du probierst einen aus Judys Buch, da sind recht wenige Zutaten drin.
Wenn du erprobte Rezepturen von Anderen probierst, geht an sich nicht schief. Es kann aber sein, dass das Shampoo noch nicht perfekt für dich ist (je nach Komplexität deiner Haare).
Um gegen den Haarausfall etwas tun zu können, wäre es gut, die Ursache zu kennen. Hormone? Gene?
Shampoo ist eher selten die Ursache insofern auch selten die Lösung...

Wenn du glaubst, das Waschen könnte eine Ursache sein, dann probiere doch mal nur mit einem (flüssigen?) Conditioner zu waschen oder nur mit Wasser oder nur mit Essig. Da gibt's viele Möglichkeiten.

Ich drücke dir die Daumen, dass es bald besser wird.

Liebe Grüße
Meike
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:03, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread
Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können (Nietzsche)

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 20841
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Haarige Geschichten

Beitrag von Helga »

Tini hat geschrieben:
17. November 2022, 02:17
Zusätzliche Verwirrung:
Im Zusammenhang mit Haarausfall stieß ich auf Informationen darüber, dass Tenside, die ich aus dem NK Bereich heraus für bisher okay hielt, wohl auch ein Mitverschulden an meinem Desaster tragen könnten. :schock: ?
Weiß bald nimmer, womit ich noch halbwegs bedenkenlos Haarwäsche vornehmen soll. :(
*weiterlesen geh*
Ich würde erst mal ein "mildes" Shampoo herstellen; das ist noch immer so mild, dass Du es auch als Duschgel verwenden kannst :):
Hier der Link zum Rechner: klick; Berechnung WAS 10-12%, außer die Haare sind sehr fettig oder voll mit Schaumfestiger, etc.
Tensidwahl: 50:50 anionisch/nichtionisch, oder 40:60
Rückfetter Beispiel: 1% Lamesoft, 2% Dermofeel sensolv (Silikonersatz), eventuell noch 1% Öl.
Hydratisierer: 2% D-Panthenol, 1% Natural Betaine, 5% Glycerin
Weichmacher: 0,5% Haarguar
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:03, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread
Liebe Grüße, einen schönen Tag noch - und passt auf Euch auf :-)

Helga

Benutzeravatar

kivik
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 60
Registriert: 23. Juni 2022, 10:05
Wohnort: Berlin

Haarige Geschichten

Beitrag von kivik »

Liebe Tine,

hormonell und alters bedingt wird das Haar bei Männern in der Regel etwas schütter (kleine Untertreibung :schocking: ). Um diesem etwas entgegen zu setzen, fing ich an mir ein Tonikum selbst herzustellen. Anfangs noch mit Vodka, und seit ich das Rezept (Kopfhaut-Tonikum) von Heike kenne mit Ethanol und dem Turbo-Verfahren hier . Und ich bin selbst erstaunt, der Haarausfall hat sich verringert. Das gleiche Phänomen haben mir auch Freunde berichtet, denen ich die Tinktur gemixt habe. Wie schon im Text, den Judy verlinkt hat, sollte ein Produkt zeit haben um in die Kopfhaut einziehen zu können, das mit einer Tinktur gegeben ist. Heikes Rezept habe ich mit den zuvor schon verwendeten Kräutern ergänzt. Der Gesamtanteil beträgt 30% mit 70% igen Auszug der Kräuter (jedes Pflanzenextrakt separat hergestellt und dann anteilig gemischt -so kannst du die Anteile nach Wunsch variieren wie auch den Ethanolgehalt im Ganzen).

5,0 TEILE ROSMARIN
5,0 TEILE BRENNESSEL
5,0 TEILE BIRKE
2,5 TEILE ACKERSCHACHTELHALM
2,5 TEILE ARNIKA
2,5 TEILE KAMILLE
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:04, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread
herzlichst Kivik

Benutzeravatar

Positiv
Moderator
Moderator
Beiträge: 8611
Registriert: 2. September 2013, 11:08
Wohnort: Münster

Re: Kurze Fragen, die schnell und kurz beantwortet werden können

Beitrag von Positiv »

lieber Kivik,

das Rezept würde ich gern für eine Freundin mixen. Verrätst Du mir, welche Kräuter Du noch verwandt hast?
Liebe Grüße Karin

Was immer du zu tun oder zu träumen vermagst, wag dich nur frisch daran - Kühnheit trägt Genie, Kraft und Magie in sich (Goethe)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

kivik hat geschrieben:
17. November 2022, 12:00
...Anfangs noch mit Vodka, und seit ich das Rezept (Kopfhaut-Tonikum) von Heike kenne mit Ethanol und dem Turbo-Verfahren hier . Und ich bin selbst erstaunt, der Haarausfall hat sich verringert...
:brille: Vielen, lieben Dank Kivik für Deine interessanten Hinweise. *gleich mal lesen geh*
Meinst Du mit Heikes Rezept, dieses, das man unter Deinem Link dann zur Turbo-Extraktion findet oder nochmal was anderes?

Ich hatte den ersten schlimmen Haarausfall nach dem Tod meines Vaters. Das war eine schlimme Zeit und nicht leicht zu bewerkstelligen, wenn man für ein einjähriges Kind zu sorgen hat.
Damals zog ich viele verschiedene Kräuter, die für mich unter "Haarwuchs-förderlich" fielen in Wodka aus und nutzte dies als leave in, was jedoch die Haare massiv nachfetten ließ.
In Essig zog ich die Kräuter auch aus und nutzte dies zur Rinse nach dem Haarewaschen mit Wascherde.
Ein paar Jahre hatte ich zwar ab und an mal einen Schub, bei dem ich wieder "mehr Fell ließ". Das war zwar erschreckend, aber rückblickend insgesamt nicht derart tragisch. Von einem Zopfumfang von 8 cm kam ich so etwa auf 7 cm, die sich ab der Hälfte der Längen bis zu den Spitzen hin langsam verdünnten, aber noch ansehnlich waren.
So schlimm, dass ich nun überlegen muss, ob ich meine hüftlangen Haare überhaupt noch behalten kann, da meine Längen nun massiv ausgedünnt sind und ich nur noch 6 cm Zopfumfang habe, wurde es das erste Mal vor zwei Jahren, als meine Mutter schwer erkrankte und auf meine Hilfe angewiesen war. Seitdem habe ich etwa 3 Monate lang starken Haarausfall und etwa 5-6 Monate, wo es wieder etwas weniger stark ausfällt. Da mir das nun schon dreimal hintereinander so ging, habe ich entsprechende Längenunterschiede und quasi ab etwas über Schulterhöhe nicht mehr viel an Zopfumfang. Von 85 cm Gesamtlänge sind 45 cm bei etwa 2 cm Umfang. :unknown:
Die Umstellung von Wascherde, unter deren Anwendung der erste große Haarausfall aufkam und nun der Wechsel auf NK Shampoo machten anfangs keinen Unterschied, es schien sogar zuerst mit Shampoo etwas besser zu sein.
Ich habe leichte Naturlocken, was etwas Volumen dazuschummelt, was mit das Shampoo besser ermöglichte, als die Wascherde. Bis ich nun wieder so einen schlimmen Schub bekam und meine, in Sachen Produkte doch endlich mal genau hinsehen und etwas ändern zu müssen.

Klar, auch für Männer nicht einfach, mit Haarausfall zurechtzukommen, dass stelle ich nicht in Frage.
Glaube aber schon, wenn man als Mann hineingefunden hat, auch im schlimmsten Fall, auch nach außen hin, eher zu einer Glatze stehen kann, als dies mir als Frau möglich wäre.
kivik hat geschrieben:
17. November 2022, 12:00
...Heikes Rezept habe ich mit den zuvor schon verwendeten Kräutern ergänzt. Der Gesamtanteil beträgt 30% mit 70% igen Auszug der Kräuter (jedes Pflanzenextrakt separat hergestellt und dann anteilig gemischt -so kannst du die Anteile nach Wunsch variieren wie auch den Ethanolgehalt im Ganzen)....
So auf Anhieb verstehe ich das leider noch nicht. Da muss ich wohl erst mal rüberflitzen zur "Turbo-Extraktion"!? :klimper:

Kivik, darf ich bitte mal noch fragen, was Du zum Haarewaschen verwendest?
Ganz herzlichen Dank nochmals für's Zeitnehmen und für's Tipps geben!

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

Judy hat geschrieben:
17. November 2022, 08:23
Liebe Tini,
ich glaube nicht, dass „unsere“ Tenside Haarausfall erzeugen bzw. begünstigen.
Hier gibt es einen aufschlussreicher Artikel.
Herzlich lieben Dank, Judy! :flower: *schmökern geh*
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:04, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

Mimimi hat geschrieben:
17. November 2022, 11:12
Liebe Tini,
Wenn du lieber nicht selbst rühren möchtest, kannst du auch die Bars von Nine kaufen.
Oder du probierst einen aus Judys Buch, da sind recht wenige Zutaten drin.
Hallo liebe Meike,
hab ganz lieben Dank für Deine Antwort! :flower:
Kannst Du mir noch ein Stück weiterhelfen und mich wissen lassen, wo man Nines Bars und Judys Buch finden kann / wie Shop und Buchtitel lauten? -Bin ja dankbar für jeden Tipp und würde mir das gerne näher angucken. :klimper:
Mimimi hat geschrieben:
17. November 2022, 11:12
Wenn du erprobte Rezepturen von Anderen probierst, geht an sich nicht schief. Es kann aber sein, dass das Shampoo noch nicht perfekt für dich ist (je nach Komplexität deiner Haare).
Um gegen den Haarausfall etwas tun zu können, wäre es gut, die Ursache zu kennen. Hormone? Gene?
Shampoo ist eher selten die Ursache insofern auch selten die Lösung...

Wenn du glaubst, das Waschen könnte eine Ursache sein, dann probiere doch mal nur mit einem (flüssigen?) Conditioner zu waschen oder nur mit Wasser oder nur mit Essig. Da gibt's viele Möglichkeiten.
Mittlerweile bin ich leider sehr "ärztemüde". Es kommt einfach nix weiter bei raus.
Als ich den ersten schlimmen Haarausfall vor etwa 16 Jahren hatte (diffus und kreisrund gleichzeitig) bot die Hautärztin mir Kortison-Injektionen in die Stellen an, die merklich juckten, rote Flecken aufwiesen und kahl wurden. Das schlug ich aus, da ich damals noch mein Kind stillte. Die kahlen Stellen wuchsen langsam zu und ein paar Jahre war alles halbwegs gut.
Ich habe ein wenig Locken und das kaschierte ganz prima.
Wenn zwischendurch mal eine Phase war, wo es wieder schlimmer war und ich beim Haut- oder Hausarzt darauf ansprach, wurde mir entweder Regaine empfohlen oder es hieß, da könne man nichts machen, außer warten.
Der Check mit Bluttest beim Arzt vor zuletzt zwei Jahren sagte dann auch nix weiter aus (bestünden keine Mängel) und mein Arzt meinte nur, ich solle mal mit meinen Gyn. sprechen, da ich ja allmählich "in so 'nem Alter wär...".
Dieser zückte dann beim letzten Termin einfach so ein Rezept für Hormon-Gel, welches ich mir "probehalber mal auf die Schenkel schmieren" soll...
Schlug es dankend aus!
Ich las, die Haare, die beim Waschen vermehrt ausgehen, wären in den nächsten Tagen sowieso ausgegangen... *seufz* aber Panik macht es leider dennoch, wenn man in der Wanne steht und beim Blick in den Abfluss überlegt, ob einem da wer ein Meerschweinchen mit rein gesetzt hat... :schocker:
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:05, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

Helga hat geschrieben:
17. November 2022, 11:25
Ich würde erst mal ein "mildes" Shampoo herstellen; das ist noch immer so mild, dass Du es auch als Duschgel verwenden kannst :):
Jup, sowas könnte ich gut wagen, hm? :klimper: Ganz herzlich lieben Dank, Helga! :flower:
Immerhin ist mein Hirn-Chaos etwas bereinigter, durch all die Infos und Eure liebe Hilfe, die ich hier finden durfte!
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:05, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread

Benutzeravatar

Sylvie
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 488
Registriert: 25. Februar 2020, 07:32

Haarige Geschichten

Beitrag von Sylvie »

Tini hat geschrieben:
17. November 2022, 22:27

Kannst Du mir noch ein Stück weiterhelfen und mich wissen lassen, wo man Nines Bars und Judys Buch finden kann / wie Shop und Buchtitel lauten? -Bin ja dankbar für jeden Tipp und würde mir das gerne näher angucken. :klimper:
Liebe Tini,
ich bin zwar nicht Meike, aber hier kurz die AW auf deine Fragen:
Judys Buch heißt:
Feste Naturkosmetik selber machen, von Judith Brockmann, im Ulmer Verlag
Nines Shop findest du hier

Ich bin kein Spezialist für deine Fragen, aber eine Kollegin von mir hat ähnliche Probleme. Bei ihr hat Shampoo mit korrekt eingestellten PH Wert und u. a. Lecithin als Rückfetter und vor der Haarwäsche Heikes Barriereschutzbalsam auf die roten Stellen LInderung gebracht.
Ich persönlich würde - wenn ich du wäre - tatsächlich erstmal mit milden Flüssigshampoos mein Glück versuchen.

Schau hier eine ganz interessante Darstellung auch zum PH Wert und zum MIkrobiom der Haut.
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:05, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread
Schöne Grüße 🧙‍♀️
Sylvie

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 20841
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Haarige Geschichten

Beitrag von Helga »

Tini, hier auch noch der Thread von Nine über die Shampoo Bars, sind allerdings mittlerweile 45 Seiten :wink: [klick. Die bewährten Rezepte findest Du - ab 50 Beiträgen - im Unterforum "Rezepte" :).
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:06, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread
Liebe Grüße, einen schönen Tag noch - und passt auf Euch auf :-)

Helga

Benutzeravatar

kivik
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 60
Registriert: 23. Juni 2022, 10:05
Wohnort: Berlin

Haarige Geschichten

Beitrag von kivik »

Tini hat geschrieben:
17. November 2022, 22:01
Kivik, darf ich bitte mal noch fragen, was Du zum Haarewaschen verwendest?
Liebe Tini,

nach jahrelangen Haare waschen mit selbst gemachter Haarseife und saurer Rinse, wechselte ich vor ca. 2 Monaten zu dem Jojoba-Shampoo aus Heikes Buch und seit neustem, in wechselnder Benutzung, auch das feste Shampoo aus Judys Buch. Beide Shampoos vertrage ich äusserst gut ergeben geschmeidiges und glänzende Haar (keine kalte Rinse mehr :huepf:).
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:06, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread
herzlichst Kivik

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

Sylvie hat geschrieben:
18. November 2022, 09:06
Liebe Tini,
ich bin zwar nicht Meike, aber hier kurz die AW auf deine Fragen...
Mensch, Ihr seid hier ja mal echt sooo klasse!
Danke Dir, Sylvie! :flower:

Hilft bei allen Entscheidungen (Rühren oder nicht, welche Inhaltsstoffe, weitere Ursachenforschung... :irre: )
schon mächtig, Eure Tipps und Hinweise bekommen zu dürfen. Da bin ich echt dankbar für! :love:
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:06, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

kivik hat geschrieben:
18. November 2022, 13:20
(keine kalte Rinse mehr :huepf:).
:kichern:
Schon das lauwarme Ausspülen nach einer Haarwäsche mit Ei geht bei mir deutlich raus aus meinem Dusch-Wohlfühl-Faktor!
Danke Dir für Deine Tipps! :gut: Die kopiere ich mir gleich rüber in meine Sammlung, die mir hoffentlich hilfreich sein wird, bei der Entscheidung, wie ich nun weiter vorgehe.
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:07, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

Helga hat geschrieben:
18. November 2022, 10:36
Tini, hier auch noch der Thread von Nine über die Shampoo Bars...
:gut: Super, danke Dir für Deine Hilfe, liebe Helga!
Zuletzt geändert von Helga am 18. November 2022, 20:07, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert, weil aus anderem Thread

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Re: Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

Ihr Lieben,
bitte gleich mal noch die nächste Frage (diesmal von meiner Seite aus kürzer, ich schwör! :)).

Angenommen ein Tensid vertrüge man nicht gut und die Kopfhaut reagiert mit Haarausfall, wäre dies immer unmittelbar bemerkbar oder reichert sich da was an?
Oder anders: Wenn ich die Haare eine Woche lang mit Ei und mit Spülung wasche und der Haarausfall gewohnt stark ist, lässt das dann schon Rückschlüsse darauf zu, dass die Kopfhaut gegen die Tenside (dieses Shampoo) gar nichts hat?

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 20841
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Haarige Geschichten

Beitrag von Helga »

Tini hat geschrieben:
18. November 2022, 19:41
..
Angenommen ein Tensid vertrüge man nicht gut und die Kopfhaut reagiert mit Haarausfall, wäre dies immer unmittelbar bemerkbar oder reichert sich da was an?
Oder anders: Wenn ich die Haare eine Woche lang mit Ei und mit Spülung wasche und der Haarausfall gewohnt stark ist, lässt das dann schon Rückschlüsse darauf zu, dass die Kopfhaut gegen die Tenside (dieses Shampoo) gar nichts hat?
Die Frage ist aus meiner Sicht schwer zu beantworten, dazu müsste man sich mehr mit Haar, Folikel beschäftigen, was meines Wissens hier im Forum noch nie jemand gemacht hat :). Ich glaube nicht, dass die Haare sofort reagieren, eher so, dass nach ein paar Wochen (vielleicht auch nur Tage) erst mal die Kopfhaut reagiert mit vielleicht jucken, spannen, Schuppen. Man ist also auf die eigene Beobachtung angewiesen, ob dieses oder jenes schadet. Prinzipiell ist auf "Milde" zu setzen immer eine gute Wahl :). Leider kann ich Dir da keine Hilfe sein. :)

Seit 3 Wochen fallen mir leider auch die Haare verstärkt aus, ich hatte eine OP und führe es darauf zurück, also auf Narkosenachwirkungen. Ich versuche also wie schon früher vor Jahren mit Nahrungsmittelergänzung entgegen zu wirken, früher hat mir das geholfen. Betreffend Shampoo: Als immer mehr rührfaule :argverlegen: habe ich zu Al....-Shampoos gegriffen, die machen mir aber die Haare so weich und dünn (Shampoo ist mir zuuu pflegend), dass ich mir wieder selbst eines rühre und zwar mit einem höheren nichtionischen Tensidanteil, Die sind bekannt dafür, dass sie sich ein wenig ans Haar anlagern, meine dünnen Haare sollten etwas dicker wirken und optisch besser aussehen. Mal sehen :)
Liebe Grüße, einen schönen Tag noch - und passt auf Euch auf :-)

Helga

Benutzeravatar

Mimimi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 94
Registriert: 17. Februar 2022, 14:53
Wohnort: Siegburg

Re: Haarige Geschichten

Beitrag von Mimimi »

Liebe Tini,

Mensch, das klingt nach einer sehr aufwühlenden Zeit bei Dir in den letzten Jahren.

Du musst auf die nächste Frage nicht antworten, aber vielleicht veranlasst sie dich zu weiteren Überlegungen: Ist bei dir abgeklärt, ob Du Autoimmunerkrankungen hast?
Wenn Du meine Patientin wärst, würde ich dich zur Abklärung schicken und vorher noch mehr Symptome abklären…
Ich kann gut nachvollziehen, dass Du „Arztmüde“ bist. Das ist leider auch meine Erfahrung als Patientin mit Autoimmun-Erkrankung wie auch als Psychotherapeutin, bei vielen meiner Patient(innen). Mit bestimmten Symptomen wird man nicht ernst genommen oder es wird nicht auf das Leid eingegangen. „Ist doch nicht so schlimm“ :stupid: oder einfach etwas verordnet, ohne vorher eine Blutuntersuchung zu machen.

Mir persönlich (mit anderen Symptomen) hat gegen „Wechseljahrs-Gedöns“ Mönchspfeffer geholfen. Ich kenne viele Frauen zwischen 35 und 55, die damit gute Erfahrungen gemacht haben. Gibt‘s in der Apotheke, im Internet und auch beim dm (da ist es aber recht teuer)
Ich müsste jetzt auch noch mal schauen, wie genau es wirkt. Ich meine, es wirkt auf den Prolaktin-Spiegel und balanciert darüber das Verhältnis zwischen Östrogenen und Progesteron.
Meine kleine Nachteule erzählt mir die ganze Zeit beim Malen von Flügeln und Farben. Bin etwas abgelenkt

Ich drücke Dir die Daumen, dass es Dir bald besser geht.
Liebe Grüße
Meike
Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können (Nietzsche)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Re: Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

Helga hat geschrieben:
18. November 2022, 20:17
Seit 3 Wochen fallen mir leider auch die Haare verstärkt aus, ich hatte eine OP und führe es darauf zurück, also auf Narkosenachwirkungen...
ach je, ja, das Zeug kann sowas ja anstellen. :(

Übrigens super lieb, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, alles in einen extra Thread zu packen, Helga, da kann ich "hemmungsloser" drauf los quasseln und sowas einstellen:
Genesungswünsche für Helga.jpg
ohne schlechtes Gewissen, dass es im "Kurze Fragen" Bereich durch mich mal wieder ausartet. :happy:
Helga hat geschrieben:
18. November 2022, 20:17
...Betreffend Shampoo: Als immer mehr rührfaule :argverlegen: habe ich zu Al....-Shampoos gegriffen, die machen mir aber die Haare so weich und dünn (Shampoo ist mir zuuu pflegend)...
Oh, geht auch Dir so, ja?
Tja ja, manchmal kommt einem das Leben dazwischen und Puste und Zeit reichen nicht mehr, um für sich selbst auch noch was zu rühren... :/ kenne ich, inklusive Deinen Al***-Käufen.
Bekloppterweise nutze ich das dann, obwohl ich doch eigentlich wahrnehme, dass es die Haare derart überpflegt, dass man meint, noch häufiger waschen zu müssen. :verlegen:
Helga hat geschrieben:
18. November 2022, 20:17
...dass ich mir wieder selbst eines rühre und zwar mit einem höheren nichtionischen Tensidanteil, Die sind bekannt dafür, dass sie sich ein wenig ans Haar anlagern, meine dünnen Haare sollten etwas dicker wirken und optisch besser aussehen. Mal sehen :)
Das habe ich mir doch glatt mal zu meinen gesammelten Tipps von Euch kopiert! :gut:
Danke schön, Helga! :rosefuerdich:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 20841
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Haarige Geschichten

Beitrag von Helga »

Weil es gerade dazu passt ein Link zu Tabellen mit Tenside :)

klick
Liebe Grüße, einen schönen Tag noch - und passt auf Euch auf :-)

Helga


JujuLaStar
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 3
Registriert: 25. September 2022, 08:41

Re: Haarige Geschichten

Beitrag von JujuLaStar »

Liebe Tini,
Vor einigen Jahren ging es mir ähnlich, von Arzt zu Arzt, es hieß immer nur alles ok, und ich könnte es mal mit Hormonen probieren. Darauf hatte ich keine Lust. Mir wurde dann ein Hautarzt empfohlen, der einen antroposophischen Ansatz verfolgt - also ab ins Oberallgäu… ich hatte auch oft Magenschmerzen und sollte jeden Tag Hirse essen, morgens Brennesseltee trinken, täglich Hepatodoron und Mariendistel von Weleda, auch ein Shampoo von Weleda mit Rosskastanie (gibt es glaube ich nicht mehr - vielleicht lässt sich etwas mildes mit Rosskastanie rühren? ) und Rizinusöl auf die Kopfhaut, glaube auch Eigelb was ich nicht hingekriegt habe. Das hatte wirklich geholfen.
Gerade fallen sie wieder aus, so dass ich mit Hirse und Brennesseltee anfangen werden… und mir mal die Shampoorezepte von Heike ansehen werden.
LG,
Juju


Simonique
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 7
Registriert: 22. Oktober 2022, 09:25
Wohnort: Berlin

Re: Haarige Geschichten

Beitrag von Simonique »

Hallo Tini,

da ich zur Zeit Stillbedingt das selbe Problem habe und auch nach einfachen Lösungen suche, schreibe ich mal meine Ideen hier mit rein. Ich hoffe das ist in Ordnung. Vielleicht ist ja auch etwas für dich mit dabei :)

Zum einen wollte ich Heikes mildes Haarshampoo "Every Day" mit gekauften in Glycerin extrahierten Pflanzenextrakten (Birke, Brennessel, Hopfen) aufpeppen, diese wollte ich anstelle von Glycerin verwenden. Wenn ich mehr Erfahrung habe möchte ich auch selber Pflanzenextrakte herstellen, aber für den Anfang hoffe ich das dies erstmal reicht.

Des Weiteren habe ich noch ein einfaches Rezept für ein Haarwasser gefunden, hier.

Aromatherapie bei Haarausfall

Haarwasser:

25 ml Wodka 40%-ig mit
6 Tropfen Rosmarin
5 Tropfen Atlaszeder
4 Tropfen Ylang Ylang
3 Tropfen Piment (oder Thymian Ct. Thymol) gut verschütteln, mit
25 ml Rosmarinhydrolat mischen.

Dazu habe ich auch noch zwei Fragen. Braut man für dieses Rezept noch einen Lösungsvermittler (Dermofeel® G 10 LW (70) MB) damit sich die ätherischen Öle besser im Haarwasser lösen? Braut man für die Konservierung noch Kaliumsorbat?

Vielen Dank für eure Hilfe

Viele Grüße Rührküken Simonique

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Re: Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

Simonique hat geschrieben:
19. November 2022, 18:49
Hallo Tini,
da ich zur Zeit Stillbedingt das selbe Problem habe und auch nach einfachen Lösungen suche, schreibe ich mal meine Ideen hier mit rein. Ich hoffe das ist in Ordnung....
Hallo Simonique,
klaro kannst Du hier tippen! :klimper: Finde ich nur sinnvoll, für alle, die nach uns hier nach diesem leidigen Thema suchen.

Zu Deinem Haarwasser:
So in etwa sah auch das aus, was ich mir beim ersten großen Haarausfall mixte.
Die Alkoholkonzentration fanden meine Haare jedoch nicht ganz so toll und sahen mächtig fettig aus. :/
Ich kann Dir auf Deine Frage, ob es Dermofeel und Kaliumsorbat braucht, leider nur mein laienhaftes Wissen mitteilen, dass ich persönlich kein Kaliumsorbat hinzugeben würde, da nichts drin steckt, was zusätzlich konserviert werden müsste und Dermofeel als Vermittler ist, soweit ich glaube, bei der Alkoholmenge auch nicht nötig.
Mir fällt es leider nicht ganz leicht, in den Alltag genügend Zeit gepackt zu bekommen, um nun endlich mal mit allen Tipps und genügend Selbstfürsorge finale Shampoo- und Haarwasser-Rezepte aufgestellt zu bekommen, hoffe aber feste, dass meinen noch wirren Überlegungen ganz bald mal ein Einkaufszettel entspringt, der zu tollen Selberrühr-Sachen führt, die zu Wohlfühl-Sachen werden! :sunny:

Du, liebe Simonique lässt Dir die schöne Zeit mit Deinem Kind bitte nicht mit allzu schlimmen Sorgen um Dein Haar verderben.
Ich drücke Dir die Daumen, dass sich das ganz bald wieder gibt und wünsche alles Gute!

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Re: Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

JujuLaStar hat geschrieben:
19. November 2022, 11:08
Liebe Tini,
Vor einigen Jahren ging es mir ähnlich...
:hallihallo: Hallo Juju,
danke Dir für Deine Antwort mit den interessanten Tipps bzgl. Leber-Unterstützung, Nährstoffe aus der Hirse und Inhaltsstoffe der Brennnessel. :gut: -Oh, und Rosskastanienextrakt habe ich tatsächlich schon auf mein Einkaufszettelchen geschrieben. :happy:
Ouh, mit dem Rizinusöl sagst'e was! Das habe ich mich in der Tat auch schon gefragt, wie es gelingen kann, das klebrige Öl aufzutragen, ohne sich zig Haare auszureißen. :schocker:

Wünsche Dir alles Gute und viel Rührerfolg, dass Dir feine Wohlfühl-Sachen gelingen mögen, die Dir weiterhelfen!
*Tasse mit Brennessel-Tee erheb und rüber-proste* :)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Tini
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 22. September 2022, 13:38

Re: Haarige Geschichten

Beitrag von Tini »

Mimimi hat geschrieben:
18. November 2022, 20:39
Wenn Du meine Patientin wärst, würde ich dich zur Abklärung schicken und vorher noch mehr Symptome abklären…
:gut:
Du Liebe, wenn's nur alle so sehen und so handeln würden...!! :daisy:
Was würdest sagen, liegt es an den Kassen? -Das wird mir zumindest immer von Arzthelferinnen erzählt, wenn ich auf Nachfrage versuche meine Arztmüdigkeit zu erklären.

Von Mönchspfeffer hörte ich mal was bei Ruby Nagel (=suuuper nette Seele von Mensch, mit einem wirklich empfehlenswerten Blog). :gruebel: Bekomme nur leider nicht mehr zusammen, was ausschlaggebend war, dass ich es mir bisher noch nicht ins Haus holte...
Danke Dir für die Erinnerung! :klimper:
Mimimi hat geschrieben:
18. November 2022, 20:39
Ich drücke Dir die Daumen, dass es Dir bald besser geht.
Herzlich lieben Dank, liebe Meike! :knuff:

Antworten