Rezept für Enzympeeling-Pulver?

In diesem Unterforum erörtern wir Themen rund um die Entwicklung, Herstellung und Optimierung von Hautpflegeprodukten (inklusive Fehlersuche).

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten
Benutzeravatar

Ame
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1852
Registriert: 25. März 2012, 22:27
Wohnort: NÖrdliches NiederÖsterreich
Kontaktdaten:

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von Ame »

Die Aminosäuren sind aber die eigentlichen Bausteine von Bromelin (Enzymen an sich) und die helfen der Haut während der Anwendung des Enzympeelings, die Feuchtigkeit nicht zu verlieren. Diese "Abspaltprodukte" sind in dem Sinne auch keine "Pflege", sondern ein hautphysiologischer Teil von dem Haut-eigenen NMF. Als Pflege kann ich mir die Fettsäuren vorstellen, nicht aber die Hydratisierer. Und gerade ein Verlust an Wasser wurde hier bereits im Thread als eine unerwünschte Nebenwirkung von Enzympeelings mehrmals genannt..?

Ich finde einfach, dass auch Eiweiß-reiche Zusatzstoffe im Enzympeeling am richtigen Platz sind, sie wirken nicht den Enzymen entgegen und mildern den unerwünschten Nebeneffekt zu mildern
Liebe Grüße,
Ame

Olivenölseifentest-Diagramme: http://domacikosmetika.passhaus.at/doku.php?id=olivenoelseifen:test_olivovych_mydel

Benutzeravatar

lailaL
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 99
Registriert: 16. August 2014, 17:10

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von lailaL »

Manuka-Bee hat geschrieben: Im oberen Rezept sind Haferflocken drin (60g), 4g Enzyme ist ne ordentliche Menge, die ich nicht empfehlen würde, allerdings spalten die Enzyme die Proteine von Hafermehl und der Haut. Ohne wissentschaftlichen Hintergrund würde ich behaupten, dass dabei mind. 50% der Enzyme die Haut gar nicht erreichen, was Aktivität der Enzyme um mind. 50% reduziert. Die dabei entstehende Abspaltprodukte wirken auf ihre Weise. Es ist mehr oder weniger Pflege und Peeling in Einem.
das stimmt schon im grunde. das produkt wurde auch von dem vor dir erwähnten von babor inspiriert. ich habe auch diese variante übernommen, da ich nun.... ziemlichen respekt ;) vor den enzymen entwickelt habe, nachdem ich die ganzen horrorstories darüber las.
die hohe dosis von enzymen im diesem peeling ist möglicherweise wegen dem hafermehl. schließlich muss ja auch etwas von den enzymen die haut erreichen.

meine überlegung dabei: wenn ich schon bei dieser kombi mit hafer derart trockene haut bekam, wie wird es denn sein, wenn die enzyme nur meine haut zum fressen habe werden? :verlegen:
oder meintest du damit:
Manuka-Bee hat geschrieben: Die dabei entstehende Abspaltprodukte wirken auf ihre Weise.
dass die trockenheit vlt eher von dem zusammenspiel von enzymen und fremden proteinen entstehen könnte?

Benutzeravatar

lailaL
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 99
Registriert: 16. August 2014, 17:10

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von lailaL »

Ame hat geschrieben:Die Aminosäuren sind aber die eigentlichen Bausteine von Bromelin (Enzymen an sich) und die helfen der Haut während der Anwendung des Enzympeelings, die Feuchtigkeit nicht zu verlieren. Diese "Abspaltprodukte" sind in dem Sinne auch keine "Pflege", sondern ein hautphysiologischer Teil von dem Haut-eigenen NMF. Als Pflege kann ich mir die Fettsäuren vorstellen, nicht aber die Hydratisierer. Und gerade ein Verlust an Wasser wurde hier bereits im Thread als eine unerwünschte Nebenwirkung von Enzympeelings mehrmals genannt..?

Ich finde einfach, dass auch Eiweiß-reiche Zusatzstoffe im Enzympeeling am richtigen Platz sind, sie wirken nicht den Enzymen entgegen und mildern den unerwünschten Nebeneffekt zu mildern
jetzt bin ich ehrlich gesagt, bissl verwirrt :schocker: ein wenig widersprüchlich ist es schon irgendwie.... trotzdem vielen dank, liebe Ame, für diesen gedankenanstoß

Benutzeravatar

Ame
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1852
Registriert: 25. März 2012, 22:27
Wohnort: NÖrdliches NiederÖsterreich
Kontaktdaten:

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von Ame »

widersprüchlig..? warum?
Liebe Grüße,
Ame

Olivenölseifentest-Diagramme: http://domacikosmetika.passhaus.at/doku.php?id=olivenoelseifen:test_olivovych_mydel

Benutzeravatar

lailaL
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 99
Registriert: 16. August 2014, 17:10

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von lailaL »

oh, ich meine nicht deine aussage an sich, sondern dass sie im widerspruch zu dem im tread gesagten steht, weil es ja im tread oftmals darum ging, dass die enzyme nicht mit den proteinen gemischt werden sollen.

es wird mir bei solchen themen bewusst, dass der gedanke "wir werden das, was wir in der schule lernen, niemals im leben brauchen" - so ein wenig daneben ist)) hätte ich im chemieunterricht besser aufgepasst, hätte ich womöglich jetzt nicht so ein kuddelmuddel im kopf O_o
na ja, man muss halt das aufholen, was in den jungen jahren versäumt hat ))

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Fragolinchen
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1690
Registriert: 8. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: im Süden ;-)

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von Fragolinchen »

Hm, ich hab' mir auf Codecheck diverse Enzympeelingpulver durchgesehen.
Das mit den wenigsten Inhaltsstoffen - wobei ich nicht bewerten kann, ob das Produkt gut oder weniger gut ist - ich kenn's nämlich nicht, ist das Enzympeelingpulver von KNEIPP. Mit Talkum, einem Glutamat-Tensid (Sodium Lauryol Glutamat), Maltodextrin (evtl. der Trägerstoff des pulvrigen Frauenmantelextrakts?), Xanthan, Frauenmantel-Extrakt und Enzymen. Keine Proteine, keine Säuren.
Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut.
(Weisheit aus Finnland)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Fragolinchen
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1690
Registriert: 8. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: im Süden ;-)

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von Fragolinchen »

Ame hat geschrieben:Und gerade ein Verlust an Wasser wurde hier bereits im Thread als eine unerwünschte Nebenwirkung von Enzympeelings mehrmals genannt..?
Wobei in Laelias Enzympeeling natürlich auch die grüne Tonerde austrocknend wirkt. Ggf. spielt auch die Einwirkzeit eine Rolle? In der Anleitung zu meinem KK-Enzympeeling steht eine Einwirkzeit von max. 2.3 Minuten.
Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut.
(Weisheit aus Finnland)

Benutzeravatar

lailaL
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 99
Registriert: 16. August 2014, 17:10

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von lailaL »

Fragolinchen hat geschrieben:
Ame hat geschrieben:Und gerade ein Verlust an Wasser wurde hier bereits im Thread als eine unerwünschte Nebenwirkung von Enzympeelings mehrmals genannt..?
Wobei in Laelias Enzympeeling natürlich auch die grüne Tonerde austrocknend wirkt. Ggf. spielt auch die Einwirkzeit eine Rolle? In der Anleitung zu meinem KK-Enzympeeling steht eine Einwirkzeit von max. 2.3 Minuten.

das mit der grüner erde kann es natürlich schon stimmen, wobei ich ja im ersten durchlauf nur wasser/xanthan gel als träger hatte (ohne irgendwelche zusätze), und trotzdem trockene haut bekam. ich habe die zweite variante angenehmer gefunden, wahrscheinlich wegen der ganzen pflege und unterstützung für die haut bei dieser exekution.
(und nebenbei bemerkt, sind die rezepte auf der russischen seite viel aggressiver, als es hierzulande üblich ist. sie verwenden auch stoffe, von denen ich persönlich noch nie gehört habe und von denen sich die beschreibungen ziemlich bedrohlich anhören -_- )

wegen der einwirkzeit hatte ich die idee, dass es in der kk möglicherweise ein anderes papain verwendet wird und zwar das kosmetische. wir wiederum verwenden ja das als lebensmittelzusatz zugelassene. es wird wohl nicht so aggressiv/gierig/hungrig sein wie das erste. (auf diese idee bin ich auch durch diese russische seite gekommen, da es dort ausschliesslich vom kosmetischen die rede ist)

Benutzeravatar

Ame
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1852
Registriert: 25. März 2012, 22:27
Wohnort: NÖrdliches NiederÖsterreich
Kontaktdaten:

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von Ame »

Fragolinchen hat geschrieben:Hm, ich hab' mir auf Codecheck diverse Enzympeelingpulver durchgesehen.
Das mit den wenigsten Inhaltsstoffen - wobei ich nicht bewerten kann, ob das Produkt gut oder weniger gut ist - ich kenn's nämlich nicht, ist das Enzympeelingpulver von KNEIPP. Mit Talkum, einem Glutamat-Tensid (Sodium Lauryol Glutamat), Maltodextrin (evtl. der Trägerstoff des pulvrigen Frauenmantelextrakts?), Xanthan, Frauenmantel-Extrakt und Enzymen. Keine Proteine, keine Säuren.
es wundert mich gar nicht, weil KK einfach Gewinn als Ziel im Sinne hat, in meisten KK-Produkten ist nicht wirklich viel Wertvolles drin :shisha:
Liebe Grüße,
Ame

Olivenölseifentest-Diagramme: http://domacikosmetika.passhaus.at/doku.php?id=olivenoelseifen:test_olivovych_mydel


Manuka-Bee

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von Manuka-Bee »

lailaL hat geschrieben:...oder meintest du damit:
Manuka-Bee hat geschrieben: Die dabei entstehende Abspaltprodukte wirken auf ihre Weise.
dass die trockenheit vlt eher von dem zusammenspiel von enzymen und fremden proteinen entstehen könnte?
Fragolinchen hat geschrieben:Wobei in Laelias Enzympeeling natürlich auch die grüne Tonerde austrocknend wirkt. Ggf. spielt auch die Einwirkzeit eine Rolle? ...
Die Tonerden absorbieren Fett, reichlich.. Die meisten Enzympeeling, die als 2in1 konzepiert sind, sprich Reinigen und Exfoliation, enthalten Glutamat-Tenside, die bekannt dafür sind sich an Keratin zu binden. Nicht ohne Grund werden solch ultramilde Tenside verwendet. Ich finde Peelings als Maske ohne jegliche Entfettungsgeschichten am besten.

Habe wirklich schon viele ausprobiert - darf man dennoch nicht zu oft verwenden - die Enzympeelings als Hydromaske sind mir am liebsten. Die Haut muss davor nicht wirklich gereinigt werden, sprich nicht entfettet, sie darf mit warmem Wasser und evtl. warmem Tuch aufs Peeling vorbereitet werden. Es muss von mir aus kein Xanthan-Gel sein, kann auch püriertes Fruchtfleisch von der Mango oder Papaya sein. Das Entscheidende ist die Dosis der Enzyme und gutes Urteilsvermögen. Nach dem Peeling sollten die Schüppchen entweder leicht abzurubbeln sein oder gar verschwunden sein.

Meine gute Freundin meinte, die 1/4 Papaya samt Kernen und Schale im Mixer pürieren wären für gutes Peeling völlig ausreichend, 10 Minuten Einwirkzeit. Ich vertrage Papain nicht so dolle, deswegen keine Ahnung, klingt in der Theorie dennoch einleuchtend.


Manuka-Bee

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von Manuka-Bee »

Ich kann mich an das letzte gekaufte Produkt... vor Jahren... erinnern. Das Peeling Pulver von Marbert, recht günstig und effektiv, ähnlich dem von Kanebo. Ich fand es gut, allerdings Papain lastig...


Rosa
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 94
Registriert: 18. Mai 2021, 21:07

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von Rosa »

Auch wenn der Thread schon etwas älter ist, hätte ich eine Frage, die hier dazu passt 😅

Wenn man eine Puderphase für die maske macht, vermischt man da einfach die trockenen Rohstoffe (Ananaspulver, OPC, Ackerschachtelhalmpulver..) mit einem spatel, oder mörsert man alles zu einem "homogenen" puder zusammen?
Liebe Grüße,
Rosa

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 9280
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von Judy »

:hallihallo:
Also ich zerkleinere alle pulverförmigen Stoffe in einer eigens dazu vorgesehenen Kaffee- bzw. Gewürzmühle.
Aber einfach gut umrühren geht auch - oder aber in einem verschlossenen Gefäß bzw. Beutel gut verschütteln…
Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)


Rosa
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 94
Registriert: 18. Mai 2021, 21:07

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von Rosa »

Judy hat geschrieben:
7. Januar 2022, 01:04
:hallihallo:
Also ich zerkleinere alle pulverförmigen Stoffe in einer eigens dazu vorgesehenen Kaffee- bzw. Gewürzmühle.
Aber einfach gut umrühren geht auch - oder aber in einem verschlossenen Gefäß bzw. Beutel gut verschütteln…
Liebe Grüße,
Judy
Hi Judy! :hallihallo:

Welche gewürzmühle ist das? Geht zur Not auch ein Mörser oder ist das schon wieder zu viel?

Wie würdest du Ascorbyl Palmitat einarbeiten?

Schönen Tag :sunny:
Liebe Grüße,
Rosa

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 9280
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von Judy »

Liebe Rosa,
das wird dir zwar nichts bringen, denn ich lebe in Australien, aber ich habe so eine Mühle.
Ascorbyl Palmitat verwende ich aus diesem Grund nicht.

Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)


Rosa
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 94
Registriert: 18. Mai 2021, 21:07

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von Rosa »

Judy hat geschrieben:
7. Januar 2022, 12:28
Liebe Rosa,
das wird dir zwar nichts bringen, denn ich lebe in Australien, aber ich habe so eine Mühle.
Ascorbyl Palmitat verwende ich aus diesem Grund nicht.

Liebe Grüße,
Judy
Aaaah perfekt, dann weiß ich ungefähr welches Produkt ich mir zulegen werde, vielen Dank. :)

Danke auch für den tollen Artikel über Vit C, sehr hilfreich!!!!

Hoffentlich wird das so hinhauen wie ich's mir vorstelle ... *Fingers crossed*

:sunny:
Liebe Grüße,
Rosa

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 9280
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Rezept für Enzympeeling-Pulver?

Beitrag von Judy »

Wünsche dir viel Spaß und Erfolg!
Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)

Antworten