Mein erster Versuch

Farben, Formen, Düfte – hier zeigen sich Seifen von ihrer schönsten Seite. Es darf mit allen Sinnen genossen und nachgesiedet werden.

Moderator: Birgit Rita

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Monalila
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 23
Registriert: 11. April 2020, 18:40

Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Monalila »

Hallo Zusammen,
ich habe mich das erste mal daran versuch eine Seife zu machen. Ich habe
Olivenöl
Rapsöl
Kokosfett
Fettstange
verwendet. Ich habe mich genau an Mengenangaben und die Anleitung gehalten. Allerdings ist die Masse recht schnell eingedickt, so dass ich Probleme hatte diese in die Form zu bringen. An ein färben und gießen war leider nicht zu denken. Gibt es da einen besonderen Tipp, ein bestimmtes Rezept, oder sollte die Masse dafür eher wärmer oder kälter sein? Ich wäre dankbar für Hinweise.

Liebe Grüße
Monalila

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18156
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Helga »

Monalila hat geschrieben: Ich habe mich genau an Mengenangaben und die Anleitung gehalten
Mag sein :) doch unsere Expertinnen hier möchten sicher genauer wissen in welchem Verhältnis Du die einzelnen Fette eingesetzt hast, also zu wieviel %, wieviel % Wasser, usw. :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

flidibus
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2580
Registriert: 18. März 2016, 19:39
Wohnort: München

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von flidibus »

Zeig doch mal ein Bild!
Schnelles Andicken kann am Rezept liegen (viele feste Fette, wenig Ölsäure, deshalb bräuchte man das genaue Rezept), an falscher Temperatur ( zu heiß--> rascheres Andicken, zu kalt-->false trace), an zu langem Pürieren... an bestimmten Zusätzen, Düften...
Liebe Grüße
Flidibus


(Hat den Thread eröffnet)
Monalila
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 23
Registriert: 11. April 2020, 18:40

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Monalila »

Hallo Flidibus,
nach allem was ich gelesen habe, ist eine Temperatur von 40 Grad ideal. Diese habe ich versucht einzuhalten. Düfte oder andere Zusätze habe ich nicht benutzt. Was sein könnte, ist, dass ich zu lange gerührt habe. Ich werde das beim nächsten mal im Auge behalten. Was mir nur aufgefallen war, ist, dass ein gießen nicht möglich war. Ich musste die Masse in die Form drücken, weshalb sie kleine Luftlöcher hat. Ob sie sonst gelungen ist, werde ich noch prüfen. Ich wollte sie noch etwas reifen lassen. Sonst sieht es aber ganz gut aus. Danke für den Hinweis.
Liebe Grüße
Monalila

Benutzeravatar

Bina
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1879
Registriert: 10. Januar 2012, 04:09
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Bina »

Wahrscheinlich hast Du zu lange püriert, das machen viele Anfänger, weil sie immer meinen, der Leim müsse Pudding-Konsistenz haben.
Damit ist aber kein fertiger, kalter Pudding gemeint. Die Konsistenz von Trinkjoghurt ist perfekt, dann aufhören mit dem Püri, so bleibt genügend Zeit für Farbe und Duft.
Liebe Grüße
Bine

Benutzeravatar

Finja
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 166
Registriert: 20. April 2020, 20:34

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Finja »

Wenn du keinen Duft verwendet hast und die Temperatur um die 40° lag, kann es fast nur an zu langem Rühren gelegen haben :kleinehexe:
Trotz nicht perfekter Oberfläche, wird sicher eine wundervolle Seife draus werden :)
Liebe Grüße, Finja

Benutzeravatar

Lotte
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 128
Registriert: 25. Januar 2020, 10:09
Wohnort: 8192 Zweidlen, Schweiz

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Lotte »

Liebe Monalila

Fettstange und Kokosöl sind recht feste Fette. In deinem Rezept steht die anteilsmässige %-Verteilung der Fette/Öle nicht.

Vielleicht waren die 40° auch zu warm, sodass die Verseifung zu schnell einsetzte. Zusammen mit ein bisschen zu langem Rühren kann der Leim schon recht schnell anziehen.

Wenn ich färben möchte arbeite ich oft nur handwarm, grad so warm, dass ich keine False Trace (=erstarren der Fette) bekomme und püriere nur so lange, bis der Leim ein gleichmässiges Bild hat (=Fette und Lauge gut vermischt sind)
Liebe Grüsse aus der Schweiz
Lotte


(Hat den Thread eröffnet)
Monalila
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 23
Registriert: 11. April 2020, 18:40

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Monalila »

Hallo Zusammen,
es war, wie gesagt mein erster Versuch. Im Moment reift die Seife noch, aber die ersten Krümel die nach dem Ausformen abgefallen waren, weil sie am Rad überstanden, habe sich recht gut angefühlt. Ich denke mal, auch wenn Farbe und Form nicht wie geplant sind, wird es für den ersten Versuch ganz gut sein.
Ich werde eure Anregungen für den nächsten Versuch berücksichtigen und berichten. Vielen Dank dafür.
Liebe Grüße
Monalila


Chris
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 129
Registriert: 10. Juni 2017, 11:37

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Chris »

Hallo Monalila,
Ohne die Prozentangaben zu kennen, klingt Dein Rezept sehr nach dem 25% Rezept, dass der Einfachheit halber (sowohl betreffend der Zutaten, als auch der Zubereitung) Anfängern als Einstieg ins Seifenrühren empfohlen wird.
Aus meiner Anfängererfahrung heraus würde ich auch darauf tippen, dass Du zu lange gerührt hast. Ich bin auch immer noch am experimentieren, wie lange nun zu lange, oder zu kurz ist. Von daher auch von mir vielen Dank für die obengenannten Tips :-)

Viele Grüsse,
Chris


(Hat den Thread eröffnet)
Monalila
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 23
Registriert: 11. April 2020, 18:40

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Monalila »

Hallo Zusammen,
dann vermute ich mal, dass man, genau wie beim Hefeteig irgendwann erkennt, wann die Seife gut ist. Also alles eine Sache von Gefühl und Erfahrung.
Liebe Grüße
Monalila


Cornelia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 55
Registriert: 8. Mai 2020, 07:13
Wohnort: Borken

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Cornelia »

Lass dich nicht entmutigen. Ich hab auch die ersten Rezepte mehr gespachtelt als Gegossen 🤣man bekommt ein Gefühl dafür mit der Zeit wanns genug ist mit Rühren.
Mich braucht Jeder!
Zumindest sagen immer alle ich hätte ihnen grad noch gefehlt.....


(Hat den Thread eröffnet)
Monalila
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 23
Registriert: 11. April 2020, 18:40

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Monalila »

Hallo Cornelia,
ich habe mittlerweile schon ein paar weitere Versuche gewagt mit verschiedenen Ölen und Düften. Die Konsistenz und Rührzeit war sehr unterschiedlich. Und ja, ich musste auch wieder vereinzelt spachteln, was der Seife selbst keinen Abbruch tat. Nur der Optik und meinem Ego. Aber ich werde besser. Danke. für die netten Worte.

Liebe Grüße
Monalila

Benutzeravatar

Bekewi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 13
Registriert: 16. Januar 2021, 19:12
Wohnort: Wien

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Bekewi »

Liebe Monalila,
ich rühre meinen SL bei einer Temperatur von ca. 26-28°C an, das funktioniert eigentlich immer.
Ich habe ein paar Kurse mitgemacht, wo verschiedene Seifentechniken behandelt worden sind. In meinem letzten ging es um Kaleidoskop Seifen (die runden mit dem netten Blumenmuster :beet: ), da muss der SL lange flüssig bleiben, da heißt es man solle kühl arbeiten. Du kannst auch noch raff. Zucker hinzugeben (auflösen im dest Wasser vor Zugabe des NaOH), das sorgt auch gleichzeitig für cremigen Schaum, die Menge würde ich 1% der GFM nehmen.
Vielleicht hilft Dir das ein bisschen weiter.
Viel Spaß beim ausprobieren :kleinehexe:
Schöne Grüße
Bekewi
----------------------------------------------------------------------
Ab und zu muss man auf der Nudelsuppe daher schwimmen ;-)


(Hat den Thread eröffnet)
Monalila
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 23
Registriert: 11. April 2020, 18:40

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Monalila »

Hallo ihr Lieben,
vielen Dank für die vielen wertvollen Tips. Ich habe mittlerweile weiter gemacht und getestet. An eine Kaleidoskopseife habe ich mich noch nicht gewagt, weil ich es noch nicht geschafft habe einen farbigen Leim der lange genug gießfähig bleibt her zu stellen.

In meinem ersten Buch stand man solle bei 35 - 45 Grad sieden. Mittlerweile habe ich rausgefunden, dass das viel zu warm ist. Ich bleibe dabei und such noch nach den richtigen Rezept für mich.

Liebe Grüße
Monalila

Benutzeravatar

Bekewi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 13
Registriert: 16. Januar 2021, 19:12
Wohnort: Wien

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Bekewi »

Liebe Monalila,
probiere mal das Rezept:

40% Sonnenblumenöl h.o. -> ganz wichtig, es muss das h.o. sein, das "normale" macht die Seife schnell ranzig
26% natives Kokosöl -> nativ, da das raffinierte die Haut austrocknet
10% Distelöl h.o.
7% Kakaobutter
4% Rizinusöl
3% Sheabutter
20% dest Wasser
2% raff Zucker -> unbedingt raff, alles andere funkt nicht
3% Salz
3% Parfumöl -> bitte schau Dir vorher an welches den SL nicht andickt, ich habe hier Mittelmeer von Manske genommen
2% Zitronensäure -> wenn ihr kalkhaltiges Wasser habt, würde ich es in alle Seifen geben. Aber Achtung die ZS musst du bei der NaOH Berechnung extra berechnen, hierzu empfehle ich Dir Kathrins Seifenrechner http://www.handmade-by-kathrin.de/soap/calc/

Meine UL liegt meistens bei 12%, da kannst Du aber varieren, das hat keine Auswirkung wie schnell der SL andickt.

Liebe Grüße Bekewi
----------------------------------------------------------------------
Ab und zu muss man auf der Nudelsuppe daher schwimmen ;-)


(Hat den Thread eröffnet)
Monalila
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 23
Registriert: 11. April 2020, 18:40

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Monalila »

Hallo Bekewi,

danke für dein Rezept. Ich werde das gern versuchen.

Ich habe auch schon einiges gemacht, bin aber immer wieder wegen unterschiedlicher Aussagen verwirrt. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass Öle und Fette die mit weniger als 10% verwendet werden nicht die gewünschte Wirkung haben sollen. Ist da etwas dran? Hier sind gleich 3 Positionen mit unter 10% dabei. Außerdem wurde empfohlen nicht mehr als 5 Fette/Öle zu verwenden, da viel nicht auch gleich viel hilft. Bitte nicht als Kritik verstehen, dafür habe ich zu wenig Ahnung. Ich versuche zu lernen.

Liebe Grüße
Monalila

Benutzeravatar

Bekewi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 13
Registriert: 16. Januar 2021, 19:12
Wohnort: Wien

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Bekewi »

Hallo Monalila,

ok, das habe ich noch nie gehört :verlegen: Weißt Du noch wo das war?
Ich habe 4 Seifenkurse gemacht, da wurde nie was davon erzählt :nixweiss: aber d.h. auch nicht das es nicht sein könnte. Ich weiß nur, dass die ganzen Rezepte, die wir dort gemacht haben oder die ich selber "kreiert" und über Kathrins Seifenrechner zum gegenchecken eingegeben habe, alle gut geworden und auch pflegend sind. Es gibt einige Fette/Buttern, die wenn du 10% verwendest austrocknend wirken oder brüchig werden, deshalb kann ich mir das mit den 10% nicht vorstellen :happy:
Ein Tipp für länger flüssigen SL keine Sheabutter über 5%, hoher Anteil an Olivenöl (min. 40%) und kein Bienenwachs, Lanolin etc.
Es gibt ein sehr gutes Buch von Petra Neumann "Seifen Sieden", darin hat sie verschiedene 1-Öl Seifen getestet und ihre Ergebnisse sehr schön dokumentiert :les: Kann ich nur empfehlen :brille:
Und noch was, nicht so lange mit dem Püri arbeiten (4-5 kurze Mix-Phasen), nur bis sich Öle und Lauge verbunden haben. Das kannst Du prüfen, indem Du den Mixer ausm SL hebst und nachsiehst ob sich kleine Kreise im SL trennen. Wenn ja, nochmal kurz pürieren.

Take care
Bekewi
----------------------------------------------------------------------
Ab und zu muss man auf der Nudelsuppe daher schwimmen ;-)

Benutzeravatar

Bina
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1879
Registriert: 10. Januar 2012, 04:09
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Bina »

Monalila, Du darfst gerne mein von mittlerweile hunderten Siedern erprobtes "JLJL" klick! ausprobieren.

Wichtig ist es, ausreichend zu emulgieren und für eine Gelphase zu sorgen.

Wie Du siehst, ist Bienenwachs enthalten - so niedirg dosiert macht das mit dem richtigen Rezept gar nichts.
Zu etlichen Ölen in Minimengen bin ich ganz bei Dir, die merkt man oft gar nicht. Shea kann gerne auch mit 15-20 % dosiert werden, Kabu setze ich bis zu 10 % ein.
Für länger flüssige Seifen ist ein hoher Anteil an Ölsäure prima - ob der jetzt von Olivenöl, Sonne h.o. oder Distel h.o. kommt, ist egal.
Niedrig dosiert machen sich auch Jojoba und Bienenwachs positiv bemerkbar.
Kokosöl kannst Du ganz unbesorgt das raffinierte nehmen, solange Du nicht viel mehr als 30 % einsetzt.
Liebe Grüße
Bine


(Hat den Thread eröffnet)
Monalila
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 23
Registriert: 11. April 2020, 18:40

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Monalila »

Hallo Ihr Lieben,
jetzt bin ich wieder ein ganzes Stück weiter. Das zeigt mir, dass ich mich noch mal intensiver mit den Ölen und Fetten und den darin enthaltenen Ölsäuren beschäftigen muss. Seife sieden ist sehr komplex und spannend. Ich bedanke mich sehr für die wertvollen Tips und werde auch JLJL versuchen.
Liebe Grüßen
Monalila


Katzenclever
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 144
Registriert: 8. Februar 2020, 09:47

Re: Mein erster Versuch

Ungelesener Beitrag von Katzenclever »

Hallo zusammen,

was für ein toller Fred. Habe letztes Wochenende meine erste Seife gesiedet. Es hat eigentlich alles ganz wunderbar geklappt, aber auch bei mir ist der Seifenleim recht dick geworden. Das war zwar kein Problem, da wir ihn problemlos in die Form gekriegt haben, aber er war schon sehr dick und wir mussten ihn in etwas in die Form rein drücken, da er sich nicht mehr gleichmäßig von alleine verteilt hat.

Nachdem, was die Profis hier schreiben, vermute ich, dass wir auch zu lange püriert haben. der Hinweis auf den Trinkjoghurt ist echt hilfreich. Wir dachten auch, dass dicker Pudding gemeint ist und haben munter drauf los püriert nach dem Motto "viel hilft viel " :kleinehexe: ...

Eine Rückfrage zum Thema Temperatur:
> Ist die ideale Temperatur für das Zusammenkippen dann eher um 40 Grad oder um 30 Grad?
> Wie groß darf die Temperaturdifferenz sein? Wenn ich meine Creme mache, versuche ich Fett- und Wasserphase möglichst genau auf der gleichen Temperatur zu haben, aber beim Sieden sind Temperaturunterschiede nicht ganz so dramatisch, richtig? Aber wieviel geht dann maximal als Differenz? 10 Grad? und was sollte kühler oder wärmer sein?

Liebe Grüße,

Cathi
Liebe Grüße,

Cathi

Antworten