Erste Creme - Neurodermitis

In diesem Unterforum erörtern wir Themen rund um die Entwicklung, Herstellung und Optimierung von Hautpflegeprodukten (inklusive Fehlersuche).

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Gotti
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 21
Registriert: 25. Februar 2021, 08:13
Wohnort: Nordbayern

Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Gotti »

Hallo liebe Rührfreunde,

dies ist mein erster Beitrag hier, ich freue mich sehr, auf dieses Forum gestoßen zu sein! Der Dschungel an Inhaltsstoffen kommt mir noch ziemlich undurchdringlich vor, ehrlich gesagt. Das Buch von Heike Käser zur Herstellung von Naturkosmetik ist unterwegs zu mir und hilft mir hoffentlich dann auch weiter.

Ich würde mich gerne an meine erste Pflegecreme wagen.

Meine Haut ist sehr trocken, ich leide seit meiner Geburt (also seit 32 Jahren) an Neurodermitis. Im Moment bin ich einigermaßen ekzemfrei, allerdings nutze ich für meine Basispflege eine Creme, die aus ziemlich bedenklichen Inhaltsstoffen besteht - was mich dazu bringt, zumindest zu versuchen, eine Creme für meine Bedürfnisse selbst herzustellen. Vor allem für das Gesicht habe ich noch nicht die ideale Pflege gefunden. Entweder die Cremes spenden nicht lange genug Feuchtigkeit und meine Haut schuppt sich bald nach dem Auftragen oder ich habe Irritationen und Rötungen.

Nach einem relativ missglückten Versuch, eine Creme nach einem YouTube-Video herzustellen (Nachtkerzenöl als einziges Öl machte fast 50% der gesamten Creme aus, Zinkoxid und Meristemextrakt als Wirkstoffe; juckte nach einiger Zeit sehr auf der Haut) habe ich mir jetzt das Basisrezept für eine reichhaltige Pflegecreme auf Olionatura her genommen und wie folgt angepasst:

15 g Fettphase (30 %)
Öle, Buttern und Wachse (12 g | 24 %):
1.5 g Jojobaöl (3 %)
5 g Avocadoöl (10 %)
3.5 g Sheabutter (7 %)
2 g Nachtkerzenöl (4 %)
Emulgatoren/Konsistenzgeber (3 g | 6 % | 20 % der Fettphase¹)
1.5 g Emulsan (3 %)
1.5 g Cetylalkohol (3 %)
35 g Wasserphase (70 %)
Wirkstoffe (7 g | 14 %):
2 g Sodium PCA (4 %)
2 g Natriumlaktat (4 %)
1 g Panthenol (2 %)
1 g Bisabolol (2 %)
1 g Glycerin (2 %)
Hilfs- und Zusatzstoffe (0.77 g | 1.54 %):
0.25 g Siligel (0.5 %)
0.5 g Rokonsal (1 %)
0.02 g Milchsäure (0.04 %)
27.23 g Wasser (54.46 %)

Ich bekomme 2 Warnhinweise im Rechner:
- Der Anteil an Wirkstoffölen ist relativ hoch (16,7% der Öle/Buttern) und damit ist die Creme evtl oxidativ instabil
- Der Anteil an Wirkstoffen ist mit 14% evtl zu hoch

Dazu habe ich 2 Fragen:

- Denkt ihr, aufgrund der Neurodermitis ist der Anteil an Nachtkerzenöl trotzdem vertretbar? Was ist das Risiko, wenn er so hoch bleibt? Oder sollte ich lieber die BSB verwenden? (Die möchte ich auch noch herstellen)

- Sollte ich Bisabolol und Panthenol lieber erstmal weg lassen? Oder lieber eine ganz andere Wirkstoffkombi?

Ich habe auch gesehen, dass es einen Forumsbereich für therapeutische Rezepte gibt (ich nehme an, dort ist auch etwas bzgl. Neurodermitis zu finden), allerdings kann ich als Rührküken darauf noch nicht zugreifen.

Liebe Grüße!


BacktotheRoots
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 43
Registriert: 8. März 2019, 11:28
Wohnort: Schweiz, Kanton Aargau

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von BacktotheRoots »

Schönen guten Abend
Gotti hat geschrieben:
26. Februar 2021, 20:08
Ich bekomme 2 Warnhinweise im Rechner:
...
- Der Anteil an Wirkstoffen ist mit 14% evtl zu hoch
14% wären mir zu viel an Wirkstoffen. Ich plane maximal 10%, meistens weniger. Vor allem wenn Hautprobleme bestehen habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, dass weniger oft mehr ist. Ich würde dir empfehlen, mit wenigen Wirkstoffen zu beginnen, damit du auch deren Wirkung auf deine Haut beurteilen kannst.
Gotti hat geschrieben:
26. Februar 2021, 20:08

Dazu habe ich 2 Fragen:

- Denkt ihr, aufgrund der Neurodermitis ist der Anteil an Nachtkerzenöl trotzdem vertretbar?
Ich gehe davon aus, dass du die Creme auch tagsüber nutzen möchtest? Dann sollte auf Nachtkerzenöl in der Creme verzichtet werden klick
Du könntest aber zur Nacht mit 1-2 Tropfen Nachtkerzenöl die Pflege anreichern.

Mehr kann ich nicht dazu beitragen :brille:
Liebe Grüsse
Sabrina


Coco
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1374
Registriert: 7. Februar 2018, 21:05
Wohnort: Leipzig

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Coco »

Gotti hat geschrieben:
26. Februar 2021, 20:08
Ich habe auch gesehen, dass es einen Forumsbereich für therapeutische Rezepte gibt (ich nehme an, dort ist auch etwas bzgl. Neurodermitis zu finden), allerdings kann ich als Rührküken darauf noch nicht zugreifen.
Du findest auch außerhalb dieses Unterfoums Threads zum Thema Neurodermitis. Einfach mal den Begriff in die Suchfunktion eingeben, dann kriegst du auch als Rührküken einiges an Lesestoff.

Was dein Rezept angeht: ich würde auch mit den Wirkstoffen runtergehen und die Anzahl reduzieren. Lieber minimalistisch anfangen und das Rezept nach und nach ausbauen.
Viele Grüße, Coco


(Hat den Thread eröffnet)
Gotti
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 21
Registriert: 25. Februar 2021, 08:13
Wohnort: Nordbayern

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Gotti »

Vielen Dank euch beiden schon mal!
Ok, dann gehe ich bei den Wirkstoffen schonmal runter.
Reichen 2 Tropfen Nachtkerzenöl denn dann? Stelle mir das so wenig vor, merkt man das überhaupt?


BacktotheRoots
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 43
Registriert: 8. März 2019, 11:28
Wohnort: Schweiz, Kanton Aargau

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von BacktotheRoots »

Wenn du nur einen kleinen Klecks Creme auf der Hand hast (zum Gesicht eincremen) dann reichen 1-2 Tropfen zusätzlich (leider kann ich dies gerade nicht in Verhältnis oder % ausdrücken, könntest du aber mithilfe einer Waage ermitteln). Ich teste für mich neue Öle immer zuerst so, bevor ich sie in die Creme einbaue und teste so ihre Verträglichkeit auf meiner Haut über ein paar Tage.
Liebe Grüsse
Sabrina


(Hat den Thread eröffnet)
Gotti
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 21
Registriert: 25. Februar 2021, 08:13
Wohnort: Nordbayern

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Gotti »

Ah ok, danke! Dann ist die Konzentration natürlich höher.

Benutzeravatar

lafeerique
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 370
Registriert: 21. Februar 2019, 17:29
Wohnort: Wiesbaden

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von lafeerique »

Hallo liebe Gotti und herzlich Willkommen! 🍀

Bisabolol hat eine EK von 0,8%-1%. Fange erst mal mit 0,8% und schau, ob du es verträgst.

Sodium PCA und Natriumlaktat jeweils nur 2%. Die beiden sind in Verbindung mit 2% Glycerin ein Dreamteam.

Nachtkerzenöl würde max. 1% einsetzen und die Creme auch nur als Nacht Pflege nutzen. Wenn du es ganz weg lässt, kannst du sie auch tagsüber nehmen.
Liebe Grüße, Fee


(Hat den Thread eröffnet)
Gotti
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 21
Registriert: 25. Februar 2021, 08:13
Wohnort: Nordbayern

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Gotti »

Vielen lieben Dank für die Hinweise, liebe Fee!

Ich mache mich dann in den nächsten Tagen ans Rühren und werde berichten :fred:

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2614
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Beauté »

Liebe Gotti
Möchtest Du wirklich 3% Fettalki in Deiner Gesichtspflege? Was ist die Idee dahinter?
LG - Beauté
Carpe diem!


(Hat den Thread eröffnet)
Gotti
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 21
Registriert: 25. Februar 2021, 08:13
Wohnort: Nordbayern

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Gotti »

Beauté hat geschrieben:
28. Februar 2021, 09:44
Liebe Gotti
Möchtest Du wirklich 3% Fettalki in Deiner Gesichtspflege? Was ist die Idee dahinter?
LG - Beauté
Hi Beauté, der Hintergrund ist praktischer Natur. Ich hatte von meinen ersten Versuchen nur Emulsan als Emulgator hier und da wurde in der Basisrezeptur die Kombi mit Fettalkohol genannt. Habe aber an der fertigen Creme schon bemerkt, dass das vielleicht nicht die allerbeste Idee war :)

Habe erstmal das NKÖ weg gelassen und auch das Bisabolol. Sodium PCA und Natriumlaktat natürlich reduziert auf 2%. Die fertige Creme ist ganz gut, aber wie gesagt denke ich, ich muss an den Emulgatoren nochmal ansetzen und auch die Ölmischung nochmal überdenken. Das Buch von HK kam gestern an und bietet dafür ja eine super Grundlage!

Vielen Dank nochmal an alle! Ich glaube, ich habe tatsächlich ein neues Hobby :cool-sun:

Benutzeravatar

ardsmuir
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 857
Registriert: 10. August 2014, 09:21
Wohnort: Rhein-Main

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von ardsmuir »

Vielleicht, und das wirklich nur als nett gemeinter Vorschlag vor Erstellen einer Rezeptur - manche Erfahrung will man selbst machen - empfehle ich dringend die Threads rund um die Rezepturen und Grundlagen vom Pflösch (Pflanzenölscheich). Wirklich wärmstens zu empfehlen.
Liebe Grüße, Ardsmuir

Humor ist das Must-have unter den Lebensaccessoires (Quelle:flamingowurst)


(Hat den Thread eröffnet)
Gotti
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 21
Registriert: 25. Februar 2021, 08:13
Wohnort: Nordbayern

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Gotti »

ardsmuir hat geschrieben:
2. März 2021, 14:49
Vielleicht, und das wirklich nur als nett gemeinter Vorschlag vor Erstellen einer Rezeptur - manche Erfahrung will man selbst machen - empfehle ich dringend die Threads rund um die Rezepturen und Grundlagen vom Pflösch (Pflanzenölscheich). Wirklich wärmstens zu empfehlen.
Danke! Auf seine Beiträge bin ich natürlich schon gestoßen. Ich bin mir aber nicht ganz sicher, ob ich diese Threads schon lesen kann... ich habe die Suche bemüht, aber bin noch nicht ganz durch mit dem Sichten der Ergebnisse. Hast du vielleicht auf die Schnelle einen Link zu einem Thread für mich?

Benutzeravatar

Augenweide
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1101
Registriert: 24. August 2020, 05:57
Wohnort: Geb. in Österreich (Steiermark), jetzt wohnhaft in der Nordeifel in Deutschland

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Augenweide »

Gotti hat geschrieben:
2. März 2021, 21:55
Hast du vielleicht auf die Schnelle einen Link zu einem Thread für mich?
Hallo Gotti,

vielleicht fällt es leichter, wenn du nicht nach Neurodermitis, sondern nach atopischer Dermatitis suchst. :)
Liebe Grüße
Augenweide

Au·gen·wei·de
Substantiv, feminin [die]
sehr schöner, ästhetischer Anblick, den etwas oder jemand bietet


(Hat den Thread eröffnet)
Gotti
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 21
Registriert: 25. Februar 2021, 08:13
Wohnort: Nordbayern

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Gotti »

Augenweide hat geschrieben:
3. März 2021, 11:41
Gotti hat geschrieben:
2. März 2021, 21:55
Hast du vielleicht auf die Schnelle einen Link zu einem Thread für mich?
Hallo Gotti,

vielleicht fällt es leichter, wenn du nicht nach Neurodermitis, sondern nach atopischer Dermatitis suchst. :)
Hi Augenweide, danke für den Tipp, habe ich gemacht! Hat allerdings weniger Treffer geliefert, als die "Neurodermitis"-Suche... Aber ist nicht schlimm.

Am ergiebigsten/hilfreichsten fand ich bisher die Hinweise im "Naturkosmetik selber machen" Buch. Daran werde ich mich jetzt mal entlang hangeln - muss aber erst auf neue Rohstoffe warten. Die sollten in den nächsten Tagen eintrudeln.

Im Moment schiele ich auf eine Creme/Fluid mit 25% FP, Phospholipon 80 H und Imwitor 375 als Emulgatoren und der für atopische Haut empfohlenen Ölmischung. Urea kommt dann evtl. im nächsten Versuch mit dazu (habe den Verdacht, dass ich das im Gesicht nicht vertrage). Oder ist das Emulgatorkonzept vielleicht noch etwas zu kompliziert in der Herstellung für mich als Anfänger?

Das wird eine eher dünnflüssige Mischung ergeben, oder? Habe im Moment noch keine Pump-/Airless-Spender da... Vielleicht warte ich noch darauf.

Bin schon ganz aufgeregt und gespannt auf die neuen Rührversuche :superirre: Wie macht ihr das, wenn ihr neue Rezepte austestet - macht ihr gleich 50g oder erstmal 25g? Kann man 25g gut mit einem Stabmixer rühren? Kann mir vorstellen, dass da ziemlich viel an "Material" verloren geht beim Hin- und Herschütten und mixen... Aber ich möchte auch nicht gleich so viele Rohstoffe "versauen".

Benutzeravatar

Aurelia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 40
Registriert: 17. Dezember 2020, 17:52
Wohnort: Wien

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Aurelia »

Gotti hat geschrieben:
4. März 2021, 11:04
Wie macht ihr das, wenn ihr neue Rezepte austestet - macht ihr gleich 50g oder erstmal 25g? Kann man 25g gut mit einem Stabmixer rühren? Kann mir vorstellen, dass da ziemlich viel an "Material" verloren geht beim Hin- und Herschütten und mixen... Aber ich möchte auch nicht gleich so viele Rohstoffe "versauen".
Ich rühre auch mit einem Stabmixer, ich glaube alles unter 50g macht keinen Sinn. Erstens eben wegen dem Verlust, außerdem braucht man eine bestimmte Mindestmenge weil man sonst das Messer oder die Scheibe nicht genug eintauchen kann und nicht sinnvoll emulgiert und zu viel Luft einrührt.

Selbst wenn dir die Creme im Gesicht nicht gefällt, du kannst sie ja an den Händen oder am Körper aufbrauchen.
Und da sind 50g schnell weg.
:pfeifen:
Liebe Grüße
Aurelia


(Hat den Thread eröffnet)
Gotti
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 21
Registriert: 25. Februar 2021, 08:13
Wohnort: Nordbayern

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Gotti »

Ja, ich glaube das mit dem „zu viel Luft einrühren“ ist mir beim letzten Versuch passiert. Habe mir erstmal einen neuen Stabmixer geleistet xD

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 17903
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Helga »

Ich schließe mich Aurelia an, unter 50g zu rühren bewährt sich in der Praxis nicht; 1 Tropfen z. B. zu viel eingewogen macht prozentuell gerechnet gleich eine Menge aus, mit 50g funktioniert das besser :).
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2614
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Beauté »

Liebe Gotti
Meine Empfehlung ist, sich am Anfang auf das Buch zu verlassen und die erprobten Rezepte ganz genau so zu rühren. Die Ingredienzen die verwendet werden sind eh schon das Beste, was uns zur Verfügung steht :heike:.
Wenn Du im Forum rumliest oder nach Erfahrungen fragst, kannst Du das gar nicht einordnen, denn es werden jedes Mal ganz viele Ideen und Erfahrungen eintrudeln. Dann dreht einem der Kopf und frau hat das Gefühl, ganz viele Wirkstoffe unbedingt zu brauchen... Tja, so geht es allen am Anfang :brille:.
Deshalb: Kauf die Ingredienzen dieser Basisrezeptur aus dem Buch, rühre, nutze die Pflege und komm her und beschreibe hier, wie die Pflege so ankommt. Dann schauen wir weiter :bingo:

LG - Beauté
Carpe diem!


(Hat den Thread eröffnet)
Gotti
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 21
Registriert: 25. Februar 2021, 08:13
Wohnort: Nordbayern

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Gotti »

Hallo zusammen, hier ein Lebenszeichen von mir :)

Ich habe mich an Heikes Buch gehalten und einiges nachgerührt - und dafür drölfzig Rohstoffe bestellt :D Dragonspice hält mich sicher für verrückt, ich glaube ich habe dort 4 Mal innerhalb von 2 Wochen bestellt!

Die „Creme Karité“ ist auf jeden Fall schonmal ziemlich gut! Fühlt sich angenehm pflegend an. Und hält auch den ganzen Tag an. Ich hatte auch ein Fluid mit 25% FP gerührt - Joa, meine Haut hat sich innerhalb von 2 Tagen in die Wüste Gobi verwandelt, mit nie gekannten Fältchen! Aber die Karité hat es wieder ausgebügelt, im wahrsten Sinne des Wortes.

Allerdings habe ich die Vermutung, dass mein Haut (zumindest im Gesicht) nicht mit Rokonsal zurecht kommt, kennt das noch jemand? Mit Biokons hatte ich keine Probleme, mit Rokonsal wird alles krebsrot und ich habe auch den Eindruck, dass es austrocknet.
Biokons ist doch aber auch gut oder? Oder gibt es noch eine gute Alternative zu Rokonsal? :gruebel:


Natalies
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 91
Registriert: 4. November 2020, 06:32

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Natalies »

Was hältst du von kaliumsorbat mit Alkohol?
Vlt kannst du das im
Gesicht besser vertragen? Liebe Grüße


(Hat den Thread eröffnet)
Gotti
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 21
Registriert: 25. Februar 2021, 08:13
Wohnort: Nordbayern

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Gotti »

Natalies hat geschrieben:
17. März 2021, 01:27
Was hältst du von kaliumsorbat mit Alkohol?
Vlt kannst du das im
Gesicht besser vertragen? Liebe Grüße
Danke, muss ich mal testen. Habe aber gelesen, dass Kaliumsorbat auch allergenes Potential hat, stimmt das? Und so „viel“ Alkohol auf trockene Haut... naja es war bisher nicht meine erste Wahl, aber ich hab es da und werde es probieren. Von der antimikrobiellen Wirkung her sollte es ja super sein.


(Hat den Thread eröffnet)
Gotti
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 21
Registriert: 25. Februar 2021, 08:13
Wohnort: Nordbayern

Re: Erste Creme - Neurodermitis

Ungelesener Beitrag von Gotti »

Huhu, nochmal ein Update von mir bzgl. meiner Creme.

Die Creme Karité hatte ich mit Biokons konserviert, aber der Geruch hat mich dann doch im Gesucht ziemlich gestört. Außerdem wollte ich nochmal die hoch gelobte Phospholipon/Imwitor Kombi ausprobieren.

Somit habe ich mir eine Creme mit 37,5% Fettphase gerührt, Öl- und Wirkstoffmischung wie in Heikes Buch für atopische bzw. sehr trockene Haut empfohlen und mit der erwähnten Emulgator-Kombi.
Das Ergebnis ist mega! Meine Haut fühlt sich sehr gut versorgt an und das Gefühl hält auch den ganzen Tag. Für die Nacht habe ich noch ein Oleogel mit u.a. Nachtkerzenöl (basierend auf der Basisrezeptur auf Olionatura) gemacht und das tut mir auch sehr gut.
Vielen Dank für eure Tips und Hilfestellungen! Hat sich gelohnt :)

Antworten