Die „perfekte“ Gesichtscreme - die Suche beginnt!

In diesem Unterforum erörtern wir Themen rund um die Entwicklung, Herstellung und Optimierung von Hautpflegeprodukten (inklusive Fehlersuche).

Moderatoren: Positiv, Helga


(Hat den Thread eröffnet)
Maira
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 20
Registriert: 15. März 2021, 21:34

Re: Die „perfekte“ Gesichtscreme - die Suche beginnt!

Ungelesener Beitrag von Maira »

Einen schönen Ostersamstag euch!
Ich habe die Creme jetzt zwei Tage benutzt und kann vielleicht eine etwas weniger euphorische Einschätzung abgeben.
Grundsätzlich habe ich ein angenehmes Hautgefühl nach dem Auftrag. Nichts spannt. Allerdings habe ich das Gefühl, dass ein kleiner Teil der Creme nicht richtig einzieht. Auch nach Stunden kann ich die Creme scheinbar noch auf der Haut „verteilen“, besonders in der T-Zone. Habt ihr eine Idee voran das liegen könnte?
Liebe Grüße
Maira

Benutzeravatar

Fragolinchen
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1633
Registriert: 8. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: im Süden ;-)

Re: Die „perfekte“ Gesichtscreme - die Suche beginnt!

Ungelesener Beitrag von Fragolinchen »

Deinen Emulgator GCS POF kenne ich nicht. Daher kann ich nicht sagen, ob der "Übeltäter" im Emulgatorsystem zu suchen wäre. Ich verwende Imwitor in einem anderen.

Ich richte mein Augenmerk auf Deine verwendeten Öle.
Jojoba ist strenggenommen kein Öl, sondern ein flüssiges Wachs. Squalan hat als reizfreies Öl, das das Auftragsverhalten eines Fluids haptisch angenehm machen kann, seine Berechtigung. Beide können aber "auf der Haut lümmeln". Zusätzlich ist Dein Anteil an Sheabutter relativ hoch.
Ich würde daher an Deiner Stelle an der Ölmischung schrauben: erstmal den Anteil der Sheabutter runter und dem Traubenkernöl zuschlagen. Ggf. könnten auch jeweils 1-2 % an Jojoba bzw. Squalan runter und z.B. durch Arganöl ersetzt werden.
Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut.
(Weisheit aus Finnland)


(Hat den Thread eröffnet)
Maira
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 20
Registriert: 15. März 2021, 21:34

Re: Die „perfekte“ Gesichtscreme - die Suche beginnt!

Ungelesener Beitrag von Maira »

Fragolinchen hat geschrieben:
3. April 2021, 12:55

Ich würde daher an Deiner Stelle an der Ölmischung schrauben: erstmal den Anteil der Sheabutter runter und dem Traubenkernöl zuschlagen. Ggf. könnten auch jeweils 1-2 % an Jojoba bzw. Squalan runter und z.B. durch Arganöl ersetzt werden.
An die Sheabutter hatte ich auch sofort gedacht, im zweiten Moment an das Jojobaöl. Meinst du ich könnte das Traubenkernöl auf 10% hochschrauben und die anderen Öle demnach runter? Oder wird es dann zu unausgewogen?
Liebe Grüße
Maira

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 17903
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Die „perfekte“ Gesichtscreme - die Suche beginnt!

Ungelesener Beitrag von Helga »

Maira hat geschrieben:
3. April 2021, 11:48
... Allerdings habe ich das Gefühl, dass ein kleiner Teil der Creme nicht richtig einzieht. Auch nach Stunden kann ich die Creme scheinbar noch auf der Haut „verteilen“, besonders in der T-Zone. Habt ihr eine Idee voran das liegen könnte?
Könnte auch an Imwitor liegen (Öle wurde oben schon genannt), sein Vorhandensein spürt man schon ein bisschen, für die meisten aber nicht unangenehm. Es ist schwierig das von außen zu beurteilen, weil nicht alle das selbe Hautgefühl verspüren, ist manchmal auch abhängig von der bisherigen gewohnten Kauf-Pflege :) mit der man vergleicht; Deine vorherige Kaufpflege - ist sie immer gleich eingezogen und die Wangen haben sich trocken aber doch gut genährt angefühlt?
Dann noch eine Frage :): Hast Du das Gefühl, dass die FP zu hoch ist? Das wiederum würde sich vermutlich zeigen in Unterlagerungen.
Mehr fällt mir leider im Moment nicht dazu ein :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Fragolinchen
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1633
Registriert: 8. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: im Süden ;-)

Re: Die „perfekte“ Gesichtscreme - die Suche beginnt!

Ungelesener Beitrag von Fragolinchen »

Maira hat geschrieben:
3. April 2021, 13:36
Fragolinchen hat geschrieben:
3. April 2021, 12:55
Ich würde daher an Deiner Stelle an der Ölmischung schrauben: erstmal den Anteil der Sheabutter runter und dem Traubenkernöl zuschlagen. Ggf. könnten auch jeweils 1-2 % an Jojoba bzw. Squalan runter und z.B. durch Arganöl ersetzt werden.
Meinst du ich könnte das Traubenkernöl auf 10% hochschrauben und die anderen Öle demnach runter? Oder wird es dann zu unausgewogen?
Nein, das wäre durchaus einen Versuch wert. 3 % Jojoba, 2 % Squalan, 1 % Sheabutter, 10 % Traubenkernöl hören sich für mich recht vermünftig an. Mit der Höhe der Fettphase bist Du insgesamt zufrieden?
Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut.
(Weisheit aus Finnland)


(Hat den Thread eröffnet)
Maira
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 20
Registriert: 15. März 2021, 21:34

Re: Die „perfekte“ Gesichtscreme - die Suche beginnt!

Ungelesener Beitrag von Maira »

Helga hat geschrieben:
3. April 2021, 18:01
Deine vorherige Kaufpflege - ist sie immer gleich eingezogen und die Wangen haben sich trocken aber doch gut genährt angefühlt?
Dann noch eine Frage :): Hast Du das Gefühl, dass die FP zu hoch ist? Das wiederum würde sich vermutlich zeigen in Unterlagerungen.
Mehr fällt mir leider im Moment nicht dazu ein :)
Kaufcreme benutze ich schon seit Jahren nicht mehr. Meine Pflege ist/war sehr (wahrscheinlich schon zu) reduziert. Ich wasche mein Gesicht nur mit Wasser und benutze danach ein Hydrolat. Abends habe ich mich mit einer selbstgerührten Creme (FP 25% - Jojobaöl, Sheabutter, Olivem 1000, Wasser und Konservierung) eingecremt. Sie ist eingezogen, hat meine Haut aber glänzen lassen und meine Unreinheiten waren immer präsent. Morgens bin ich irgendwann zu einem selbstgemachten Hyalurongel mit 5% Jojobaöl übergegangen. Davon hat meine Haut natürlich gespannt.
Vielleicht liegt es sowohl an der Ölzusammensetzung als auch an der Höhe der Fettphase?!
Liebe Grüße
Maira


(Hat den Thread eröffnet)
Maira
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 20
Registriert: 15. März 2021, 21:34

Re: Die „perfekte“ Gesichtscreme - die Suche beginnt!

Ungelesener Beitrag von Maira »

Fragolinchen hat geschrieben:
3. April 2021, 18:53

Nein, das wäre durchaus einen Versuch wert. 3 % Jojoba, 2 % Squalan, 1 % Sheabutter, 10 % Traubenkernöl hören sich für mich recht vermünftig an. Mit der Höhe der Fettphase bist Du insgesamt zufrieden?
Ich glaube ich könnte im nächsten Schritt 17% FP versuchen und an den Ölen werde ich definitiv noch schrauben.
Liebe Grüße
Maira


(Hat den Thread eröffnet)
Maira
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 20
Registriert: 15. März 2021, 21:34

Re: Die „perfekte“ Gesichtscreme - die Suche beginnt!

Ungelesener Beitrag von Maira »

Helga hat geschrieben:
3. April 2021, 18:01

Könnte auch an Imwitor liegen (Öle wurde oben schon genannt), sein Vorhandensein spürt man schon ein bisschen, für die meisten aber nicht unangenehm.
Gibt es denn da Alternativen, die diesen Effekt auslassen würden?
Liebe Grüße
Maira

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 17903
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Die „perfekte“ Gesichtscreme - die Suche beginnt!

Ungelesener Beitrag von Helga »

Maira hat geschrieben:
3. April 2021, 22:30
Vielleicht liegt es sowohl an der Ölzusammensetzung als auch an der Höhe der Fettphase?!
Kann gut sein :), wird sich herausstellen :). Jedenfalls ist das Hautgefühl bei Verwendung von Olivem ein ganz anderes, ich kann mich leider nicht mehr erinnern, wie es war, es gab damals auch 2 verschiedene und ich weiß nicht mehr welchen ich getestet habe.

Du hast nach einer Alternative zu Imwitor gefragt: Da wäre z. B. Symbioprot M oder der fettfreie Emulgator Bergamuls. Du könntest 1% Phospholipon 80H verwenden plus 2% von entweder Symbioprot M oder Bergamuls. (Bitte bei beiden vor allem die Verarbeitung durchlesen).

Betreffend Ölzusammensetzung:
"Spreitverhalten" sagt Dir sicher schon etwas :wink:, schau mal hier ist es sehr gut erklärt: klick. Es trägt viel zum Verständnis bei, warum welche Öle eher aufliegen und warum man alle 3 (Hoch-, Niedrig-, Mittelspreiter) verwenden soll. Wobei ich *ähem* ganz ehrlich sagen muss, dass ich das auch öfter mal vergesse und eher einseitig unterwegs bin. Gute Erfahrung habe ich immer mit Avocadoöl gemacht, das zieht rasch ein, ich bilde mir ein fast rascher als Arganöl, habe aber keinen Beweis :wink:.

Liebe Maira, ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht :). Nämlich insofern, dass Deine Beschreibung vielleicht noch eine Deutung zulässt (was ich noch nicht wirklich glaube: In den letzten Wochen haben 2 Rührkolleginnen beschrieben, dass Öle "faul auf der Haut herum schwimmen"; die erste war Augenweide und hat sich anschließend selbst ein völlig anderes Pflegesystem erarbeitet; mit anders meine ich ein "nicht klassisches" :). Allerdings schreibst Du, dass nur in der T-Zone die Öle nicht richtig einziehen, muss man vielleicht noch ein bisschen länger beobachten und analysieren.
Doch erst mal würde ich Dir raten Öle neu zu kombinieren, falls es nicht hilft dann FP reduzieren und/oder Emulgator austauschen.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


(Hat den Thread eröffnet)
Maira
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 20
Registriert: 15. März 2021, 21:34

Re: Die „perfekte“ Gesichtscreme - die Suche beginnt!

Ungelesener Beitrag von Maira »

Vielen lieben Dank euch erstmal!
Ich werde erstmal versuchen die Creme auf feuchter Haut aufzutragen. Damit kann man die FP, denke ich, ganz gut entlarven.
Beim nächsten Versuch werde ich mit den Ölen spielen, vielleicht auch zwei Cremes rühren und je eine Gesichtshälfte eincremen. Sollte das nicht helfen muss ich wohl noch am Emulgatorsystem experimentieren.

Frohe Ostern euch 🐰
Liebe Grüße
Maira

Antworten