Haar-Spree

Hier geht es um Fragen rund um die Entwicklung und Optimierung von Shampoos, Conditionern, Haarfluids, Festigern und anderen Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga

Benutzeravatar

Eulalie
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 189
Registriert: 27. Dezember 2018, 09:29
Wohnort: Berlin

Re: Haar-Spree

Ungelesener Beitrag von Eulalie »

Das mit dem porösen Haar geistert mindestens seit den 90ern in amerikanischen Locken-Büchern rum. Der Blog klingt ja auch wie schlecht abgeschrieben.

Bei mir fallen solche Porositäts-Tests immer unterschiedlich aus, und die Pflege, die dann zum Ergebnis passen soll, bringt meinen Haaren nichts. Sinnvoller finde ich es, entweder richtige Fachlektüre (oder auch mal nen Wiki-Artikel ;-) ) zu lesen oder wirklich selber auszuprobieren.

Ich hab wegen dieser blöden Test zB nie Kokosöl probiert. Sollte ganz falsch sein. Ist aber beim Testen aller(!!!) meiner Öle aufm Kopp auf Platz 2 gelandet. Dafür hab ich immer wieder Sheabutter reingeschmiert. Die ist zusammen mit Kakaobutter und Rizinusöl aufm letzten Platz gelandet.
Liebe Grüße
Eulalie

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2278
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Haar-Spree

Ungelesener Beitrag von Beauté »

Ahhh, sehr interessant bei Wicki! Genau, das mit der Schuppenschicht finde ich nachvollziehbar. Stützt irgendwie die Aussage, dass es zwei Produkte braucht; eines das durch die eng anliegenden Schuppen penetriert (sonst liegt es nur faul auf dem Haar) und eines das in die offene Schuppenschicht fliesst und hinter sich die Türe, äh die Schuppen, zu macht, oder? :D
LG - Beauté
Carpe diem!

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Nine
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1027
Registriert: 16. März 2018, 16:43
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Haar-Spree

Ungelesener Beitrag von Nine »

@Eulalie&Beauté, danke für eure Beiträge!

Nun, für die geschlossene Schuppenschicht haben wir ja unsere schön sauren Shampoo-Bars ;-) (niedriger pH -> Schuppenschicht schließt sich wie ein Tannenzapfen im Regen ;-) )Nur bei geschlossener Schuppenschicht ist das Haar mikro- wie makroskopisch glatt, kann nur dann glänzen und ist prima entwirr- und kämmbar.

Außerdem ist dies Schuppenschicht ja äußerst dünn, vielleicht gerade mal einen Mikrometer "dick" und durch den schuppigen Aufbau auch nicht hermetisch dicht geschlossen (die Schuppen liegen in Schichten "lose" aufeinenander). Hinsichtlich eines möglichen Stofftransportes muss man sich die Schuppenschicht, die das einzelne Haar umhüllt, nicht wie eine "Plastikfolie", sondern eher wie aus "Löschpapier" vorstellen. Ist es im Innern des Haares z.B. zu trocken, führt dieses Feuchtigkeitsgefälle (innen weniger als außen) zu einer Diffusion von Feuchte (Wasserdampf) durch die Schuppenschicht in den Haarkern. Zusätzlich wird der Stofftransport durch Kapillareffekte unterstützt, kann man sich beim Löschpapier ja schön anschaulich vorstellen, wie sowohl wässrige als auch fettige Tropfen nicht drauf liegen bleiben, sondern sofort in die kapillare Struktur des Papieres eingesogen werden.

Der langen Rede kurzer Sinn: Stehen "außen" die richtigen Substanzen zur Verfügung, werden sie von einem Haar in dem Maße aufgenommen, wie sie von diesem benötigt werden. Schlecht ist halt nur, wenn manche Substanzen (so wie Silikon, Wachse) Schichten bilden und diese beim Shampoonieren nicht abgewaschen werden: Neben der unangenehmen Haptik ist das Haar irgendwann abgedichtet (s.o.: "Plastikfolie") und die Versorgung im Innern mit benötigten Stoffen ist erschwert.

Welche Stoffe nun ein jedes individuelle Haar braucht, ist halt die kniffelige Frage, wie Eulalie ja so treffend erzählte... Aber "leicht" wäre ja langweilig für uns, oder?! :D

Grüessli Nine

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16502
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Haar-Spree

Ungelesener Beitrag von Helga »

Nine hat geschrieben:
29. August 2020, 12:27
Welche Stoffe nun ein jedes individuelle Haar braucht, ist halt die kniffelige Frage ...
Ich sehe es auch so :), ich glaube es gibt nur einige wenige Stoffe, die man als "allgemein, für jeden Haartyp verträglich" sehen kann,
wie z. B. Proteine, Haarguar etc., alles andere sollte individuell, auch mengenmäßig, eingesetzt werden für z. B. : Kräftige Haare, dünne Haare, lädierte :wink: Haare, chemisch behandelte, Hautkrankheiten die sich auf die Haare auswirken. Was für die eine das non-plus-ultra ist, passt für die anderen nicht.
Als sehr interessant dazu habe ich gefunden die im Wiki-Artikel angeführte "Bio-Chemie des Haares" :), danke für den Link Nine :). Z.B. "Eine Veränderung des Cystein-Anteils führt zu einer Änderung der Steifigkeit des Haares". wiki - cystein
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Nine
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1027
Registriert: 16. März 2018, 16:43
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Haar-Spree

Ungelesener Beitrag von Nine »

Ha! Weich!!
:superirre:

Habe heute morgen in das frisch gewaschene Haar das Haar-Spree No 7 eingesprüht - und endlich ein weiches Gefühl! Trotzdem noch "Griff und Fluff", aber besonders in den Spitzen angenehme Geschmeidigkeit ohne "Kleb und Fett". Ich muss das jetzt noch etwas beobachten auch auf trockenem Haar und natürlich mehrmals anwenden, aber ich habe das deutliche Gefühl, ein grooooßes Stück weitergekommen zu sein. In meiner Rezeptur könnt ihr sehen, dass ich versucht habe, viele eurer Hinweise einzuarbeiten, ein riesiges Dankeschön nochmal dafür!

Haar-Spree No 7: (Angaben in %)
1,2 Imwitor
1 Krambeöl
2 Glycerin
1 Dermofeel Sensolv MB
2,3 Lysolecithin
1 Provit
0,7 Zitronensäure 30%ig
1 Nuratin P

1 Geogard
0,5 ÄÖ/Parfum
88,3 H20

@Helga: Das Nuratin P hat übrigens die gleichen INCIs (Hydrolized Wheat Protein) wie Elastin, was nicht heißen muss, dass es genau identisch ist, aber zumindest von gleicher "Sorte" ;-)

p.s.: Es ist jetzt - nach Weglassen von Inulin und Haarguar - auch definitiv wieder sprühbar!
LG Nine


Korsin
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1139
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Haar-Spree

Ungelesener Beitrag von Korsin »

Hallo Nine,
Das Rezept klingt sehr gut. Imwitor und Provit habe ich bisher noch nicht verwendet, werde es mir jetzt aber wohl mal besorgen.
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin


waschbär
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 117
Registriert: 25. April 2020, 23:30

Re: Haar-Spree

Ungelesener Beitrag von waschbär »

Nine hat geschrieben:
5. September 2020, 12:01
2,3 Lysolecithin
Ist das für die flüssige Variante oder das Pulver?
Nine hat geschrieben:
5. September 2020, 12:01
0,7 Zitronensäure 30%ig
Hat die Zitronensäure eine spezielle Funktion oder würde es auch ein angepasste Menge Milchsäure tun?

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Nine
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1027
Registriert: 16. März 2018, 16:43
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Haar-Spree

Ungelesener Beitrag von Nine »

waschbär hat geschrieben:
5. September 2020, 18:36
Nine hat geschrieben:
5. September 2020, 12:01
2,3 Lysolecithin
Ist das für die flüssige Variante oder das Pulver?
Es ist die flüssige Version.
waschbär hat geschrieben:
5. September 2020, 18:36
Hat die Zitronensäure eine spezielle Funktion oder würde es auch ein angepasste Menge Milchsäure tun?
Die Zitronensäure dient nur zur Senkung des pH-Wertes (auf etwa 4 bis 4,5). Die Verwendung von Milchsäure wäre genausogut möglich!

Grüessli Nine

Antworten