Rezeptfindung für eine Haarkur

Hier geht es um Fragen rund um die Entwicklung und Optimierung von Shampoos, Conditionern, Haarfluids, Festigern und anderen Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31171
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Rita hat geschrieben:… ich hole diesen Thread mal hoch. Gibt es mittlerweile ein erprobtes und bewährtes Haarkur-Rezept? Mich verwirrt dieser Thread zugegebenermaßen ein wenig mit den vielen Möglichkeiten...
Ich muss zugeben, seit meinem Lecithin-Phytosterol-Leave In habe ich Forschungen hinsichtlich Haarkuren vorerst auf Eis gelegt. Das Problem ist die Umständlichkeit des Testens. Erzeugt die Kur Fettsträhnen, muss man wiederholt waschen … um bei der verbesserten Rezeptur festzustellen, dass die Reduzierung des Wachsanteils nichts am Fettproblem ändert – erneute Wäsche. ;-) Ich habe die Idee einer dicken Haarsträhne aus dem Friseurladen, die ich an einem Ende zusammenbinde und als Versuchsmaterie verwende.

Theoretisch weiß ich, wo ich ansetzen muss. Das Problem ist, wie so oft, das Feintuning der Komponenten.
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Dass das Testen von Haarpflegeprodukten mühsam ist, kann ich nachvollziehen :(. Ich habe übrigens mal vor längerer Zeit eine Sendung gesehen, wo gezeigt wurde, wie im Labor Haarpflegeprodukte getestet werden. Die hatten dort auch Haarsträhnen, wo sie die Nasskämmbarkeit usw. getestet haben.


Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Das ist mal eine Idee! Seit meine Haare kurz sind weiß ich auch nicht mehr wie ich testen soll. Ich kann nur noch weich und nicht weich unterscheiden. :/

Das ist vielleicht wirklich super. Da kann man dann vielleicht auch gleich an verschiedenen Haarqualitäten testen (gefärbt, glatt, gewellt, etc.)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31171
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Christian hat geschrieben:Das ist mal eine Idee! Seit meine Haare kurz sind weiß ich auch nicht mehr wie ich testen soll. Ich kann nur noch weich und nicht weich unterscheiden. :/

Das ist vielleicht wirklich super. Da kann man dann vielleicht auch gleich an verschiedenen Haarqualitäten testen (gefärbt, glatt, gewellt, etc.)
Ich habe mich bisher nur nicht in einen Friseurladen getraut. ;-) Vielleicht finde ich ja noch meinen Pferdeschwanz, der mit 13 geopfert wurde, bei meinen Eltern … die haben den meines Wissens aufbewahrt. Ein traumatisches Erlebnis damals: 70er-Jahre-Rundschnitt für eine pausbäckige 13-Jährige. :cry:
Liebe Grüße
Heike


Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Oje, du Ärmste.

Jedenfalls hab ich engen Kontakt zu einem Frisiersalon und zu einem 2. eigentlich auch noch. Ich werd ihnen mal sagen sie sollen mir Haare aufheben falls sie längere bekommen. Aber das kommt vermutlich auch nicht sooft vor, denke ich. Wenn ich aber mehr bekomme kann ich dir vielleicht was abgeben-

Da fällt mir auch noch ein: Ich hab in meiner Leerzeit ja eine Perrücke geknüpft, die könnte man doch auch verwenden... :ja:


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Ich bin Friseurin und habe auch viele lange unterschiedliche Haarsträhnen, da ich auch Verlängerungen und Verdichtungen mit Ultraschall mache.
Wenn Du magst, dann schicke ich Dir welche. :shopping2:

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31171
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Claudimaus hat geschrieben:Wenn Du magst, dann schicke ich Dir welche. :shopping2:
:augenwisch: Meinst Du mich, Claudimaus? Wenn ja: liebend gerne und :bluemchen:

Darf ich mich mich etwas revanchieren? Darfst mir das auch per Mail sagen. :-)
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

E-Mail an Dich.
Brauchst Dich nicht revanchieren ;D


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Ich poste jetzt mal ganz frech mein Rezept von meiner Haarkur, die ich regelmäßig benutze. Kurz zu meinem Haar: Pferdemähne a´la Islandpony ( das in freier Wildbahn ist gemeint ), trocken und super störrisch:

Fettphase:

50g Kakaobutter
50g Kokosöl
5g Avocadoöl
Tegomuls
1ML Incroquat

Wasserphase:

100ml dest. Wasser


Zusätze:

1ML Fluidlecithin super
1ML Keratin
1ML Nuratin
1ML Seidenproteine
1ML NMF
15Tr. Ä.Ö.
40 Tr. Paraben K


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Heike, Deine Haare sind seit heute früh unterwegs zu Dir.


scarlett
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3278
Registriert: 13. Januar 2008, 20:24
Wohnort: Niederösterreich

Ungelesener Beitrag von scarlett »

Hallo Mäuslein!
Wie schön dich zu lesen! Cool das es um Haarkur geht, ich brauch eh dringend eine und suche alles zusammen was es an Erfahrungen gibt.
Für meine feinen Federn wird die wohl zu schwer sein, ich tüftel mal an einer Abwandlung.
move your ass and your mind will follow

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31171
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Claudimaus hat geschrieben:Heike, Deine Haare sind seit heute früh unterwegs zu Dir.
Das hört sich an! :lach:

Ich will sagen: das hört sich phantastisch an! :knuddel: Herzlichen Dank, das wird die Produktentwickelung nun zur reinen Freude machen!
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Hallo Scarlett-Schnecki, :knuff:
sorry, hab Dich gar nicht gesehen. Ich glaub auch, daß Dir die Kur zu schwer werden wird.

Guten Morgen Heike,
wenn Du Nachschub brauchst, dann meld Dich einfach.
Ich wünsch euch allen schöne Weihnachten :tannenbaum:


scarlett
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3278
Registriert: 13. Januar 2008, 20:24
Wohnort: Niederösterreich

Ungelesener Beitrag von scarlett »

Ich will keinen Extra Tread aufmachen, was sagt ihr zu dieser Spülungsabwandlung nach Margit (abgewandelt weil ich nicht alle Originalzutaten da hab) - ist für mein feines, langes, glattes Haar

2 g Cetylalkohol
5 g Emulsan
5 g Alkohol
1 g Glyzerin
2 g LL (statt Panthenol)
4 g Brokkolisamenöl
3 g Weizenkeimöl
1 g Haarsoft (statt Sanfteen)
1 g Stearinsäure

80 ml Schwarztee

Und ich spiele mit dem Gedanken, 0,5 g Incro dazuzugeben. Wohlgemerkt, es soll nur eine Spülung sein die ganz kurz im Haar bleibt, aber gegen fliegendes Haar finde ich es einfach gut.
move your ass and your mind will follow

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31171
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Claudimaus, die Haarsträhnen sind noch vor Weihnachten gekommen! :knuddel: Ich habe dann aber erst einmal vorwiegend Weihnachten gefeiert (und Pigmente recherchiert :kicher:), daher melde ich mich offiziell erst heute!

3 schöne Strähnen, das wird Freude machen, herzlichen Dank!
Liebe Grüße
Heike


Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Grundsätzlich finde ich das Rezept nicht schlecht. Nur weiß ich jetzt nicht genau wie fein dein Haar ist!

Für feines Haar solltest du statt Haarsoft beim Sanfteen bleiben oder gar nur Betain nehmen.

Incro auf gar keinen Fall. Der ist sehr schwer.

Emulsan finde ich auch eher schwer und wenn du dann noch LL dazu gibst wirds noch schwerer.

Panthenol würde ich schon reingeben.

Stearinsäure könnte dir anch mehreren Anwendungen auch zuviel werden. Entweder versuchen nur 0,2g zu nehmen, oder ganz weglassen.

Also nochmal: Das alles gilt nur für eine Spülung nach jeder Haarwäsche. Da wird es eben schnell zuviel nach mehreren Anwendungen, aber für eine Haarkur für alle 3-4 Haarwäschen köntnest du es schon so lassen. Aber im Endeffekt kann man es erst immer sagen wenn man es mal versucht hat. Es war schon mitunter so dass ich dachte eine Spülung sei zu schwer und dann wars gar nicht so, oder umgekehrt. Aber bedenkte dass du dass erst immer nach ein paar Anwendungen sagen kannst. Das Shampoo dass du dazu nimmst beeinflusst das Ganze natürlich auch sehr.

Mach auf jeden Fall erst mal eine Probemenge und verwende es dann ein paar Mal.

Ich bin schon gespannt!

PS: Wann kommst du denn mal?


scarlett
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3278
Registriert: 13. Januar 2008, 20:24
Wohnort: Niederösterreich

Ungelesener Beitrag von scarlett »

:knutsch: Danke mein bester!
Panthenol kann ich leider nur nehmen, wenn ich´s wieder aus dem Mistkübel raushol, es war abgelaufen. Die restlichen Rohstoffe, die mir fehlen werden heute bestellt, dann werde ich die Spülung mal richtig nachbasteln.
(was hast du am 10. Jänner vor?) Wenn ich dich besuche kannst du ja mit deinen Zauberhänden in meinem Haar wühlen um die Feinheit festzustellen :crazy:
Ich werde das ganze mal ohne Incro zusammenpanschen und sehen was passiert. Dazu muss ich noch sagen, das Spülungen bei mir nur ein paar Sekunden im Haar sind, sonst nehm ich eine Kur.
move your ass and your mind will follow


Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Bei stark aufziehenden Rohstoffen wie Wachsen, oder Quats ist es egal ob sie lange im Haar bleiben oder nicht.

Ich hatte nach mehreren Anwendungen immer das Gefühl dass die Haare stumpf werden. Die Wachsschicht war einfach zu stark. Das musste dann ein paar mal gründlich gewaschen werden bis es weg war.

Was ich dir auch noch empfehlen kann ist etwas Gelbildner. Der stärkt die Haare ein wenig und unterstützt die Nasskämmbarkeit!


laggiu

Re: Rezeptfindung für eine Haarkur

Ungelesener Beitrag von laggiu »

Ich hab mal ne Frage: wie hoch kann ich Cetyl dosieren in einer Spülung oder Haarkur?
Bei Cremes heisst es ja 0,5-3%, bei Spülungen oder Haarkuren (die ausgewaschen werden) kann man es doch bestimmt höher dosieren ohne dass es ein "stumpfes" Gefühl hinterlässt?

Ich rühre im Moment mit CG und wollte ne Spülung rühren die ordentlich Konsistenz hat (und CG bringt ja keine mit). Ich hab zwar Mangobutter drin, aber soviel Konsistenz bringt die auch nicht. Ich hab auf 50gr Spülung 3gr Cetyl genommen, blieb aber trotzdem recht flüssig (gut, nicht flüssig, aber nicht fest genug, obwohl alles perfekt emulgierte).


laggiu

Re: Rezeptfindung für eine Haarkur

Ungelesener Beitrag von laggiu »

Heike verwendet auf 100gr Volumen haarbalsam 4gr CACG und 3gr Cetyl. Der CACG besteht zu 75% (oder mehr) aus fettalkohol (cetyl und noch was). Demnach enthalten 4gr CACG 3 gr Cetyl (oder zumindestens 3gr Fettalkohol), dh im Rezept sind 6gr davon enthalten (also 6%).
Ich werds jetzt mal mit 7 oder 8% versuchen (da ich sonst nix konsistenzgebendes drin habe).


tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re:

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Heike hat geschrieben:
8. August 2007, 20:09
Anja hat geschrieben:Heike, nach welchem Rezept hast Du denn nun endgültig gerührt? Es stehen jetzt so viele Varianten da, dass ich ein wenig den Überblick verloren habe.... :rolleyes:
Diese hier (die aktuelle Änderung – wegen fehlenden Lanolins – habe ich rot gefärbt), die ich gleich ins Rezeptbuch einstelle (Ihr Lieben, bitte alle Varianten ergänzen, ja?)

Fettphase:
10 gr Öle (ich habe diesmal Sesamöl genommen)
2,0 gr UdA
2,0 gr Stearinsäure
3 gr Cetylalkohol
Bienenwachs oder Sonnenblumenwachs (2 Pellets BW oder 6 Pellets SBW)
4 gr CACG

Wasserphase mit Wirkstoffen:
1,6 gr Sanfteen
1,0 gr Weizenprotein
1,0 gr Panthenol
1,0 gr Sorbit
1 guter kleiner ML Guarkernmehl
1 guter kleiner ML Pfeilwurzelstärke
ca. 65 gr Wasser
Hallo ihr Lieben,

dieser Thread ist ja schon etwas in die Jahre gekommen und ich wollte einfach mal fragen, ob noch jemand diese Kur rührt oder Langzeiterfahrung damit hat. Alle paar Wäschen brauchen meine Haare eine große extra Portion Pflege und da mir für dieses Rezept 3 Zutaten fehlen (CACG, STearinsäure und Sanfteen) wollte ich erstmal nochmal fragen, ob all die Jubelrufe und das positive Feedback für Heike´s Kur länger angehalten haben, bevor ich wieder wild drauf loskaufe :-D
An sich würde ich die Kur sehr gern ausprobieren, aber da das Rezept schon etwas älter ist, wollte ich einfach mal nachfragen, ob es noch "aktuell" ist, ober ob man nach über 10 Jahren einige Zutaten so nicht mehr verwenden würde, oder nicht mehr in dieser Einsatzkonzentration. Dafür hab ich einfach noch zu wenig Erfahrung/ Wissen, obwohl ich seit 3 Monaten jeden Tag studenlang lese :-D

Danke schon mal an alle, die sich meiner erbarmen :-D
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31171
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Re:

Ungelesener Beitrag von Heike »

tinaSchmunzelt hat geschrieben:
8. Juni 2020, 14:47

An sich würde ich die Kur sehr gern ausprobieren, aber da das Rezept schon etwas älter ist, wollte ich einfach mal nachfragen, ob es noch "aktuell" ist, ober ob man nach über 10 Jahren einige Zutaten so nicht mehr verwenden würde, oder nicht mehr in dieser Einsatzkonzentration.
Die Formulierung ist zum einen alt, zum anderen eine der wenigen, die ich nicht mehr veröffentliche oder weitergebe. Problem waren hier wohl Stearinsäure und Wachse. Eine Anwenderin hatte über Jahre ihre Haare mit Haarseife gewaschen« und – so vermute ich – eine durch die stetige Aufquellung poröse Cuticula, in deren Schuppen die sich die hochschmelzenden Fette festsetzen und sich nicht mehr auswaschen ließen. Es gab ganz offenbar einen Build-Up-Effekt, da sie die Kur mehrfach kurz hintereinander verwendete.
Liebe Grüße
Heike


tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Rezeptfindung für eine Haarkur

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

:schocking: Ach herrje, ja gut, dass ich nochmal nachgefragt habe. Dann werde ich wohl weiter suchen müssen.

Auch wenn ich glaube, mir jetzt schon einiges an Wissen angeeignet zu haben, trau ich es mir einfach nicht selbst zu, ein eigenes Rezept zu kreieren, und am Ende mit verschwendeten Rohstoffen dazustehen. Lieber würde ich ein Rezept ausprobieren und es dann (falls nötig) meinem Haartyp anpassen. Ist immer nicht so leicht mit solch langen, feinen Haaren, die sich bei falscher pflege gern in alle Richtungen kräuseln und wellen (keine schönen Wellen, unkrontrolliertes Stroh trifft es eher :-D ) Ich habe so viele Rohstoffe, doch mir fehlt die Erfahrung, die richtigen auszuwählen und die richtigen miteinander zu kombinieren.

Ich werde dann mal weiter lesen und suchen :-) Doch, falls jemand eine tolle Kur- oder Spülungsrezeptur hat, ich bin ein dankbares "Opfer" zum Ausprobieren. :hallihallo:

Danke Heike :blumenfuerdich:
Sonnigsten Gruß, Tina


tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Re:

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Heike hat geschrieben:
8. Juni 2020, 15:53
Problem waren hier wohl Stearinsäure und Wachse. Eine Anwenderin hatte über Jahre ihre Haare mit Haarseife gewaschen« und – so vermute ich – eine durch die stetige Aufquellung poröse Cuticula, in deren Schuppen die sich die hochschmelzenden Fette festsetzen und sich nicht mehr auswaschen ließen. Es gab ganz offenbar einen Build-Up-Effekt, da sie die Kur mehrfach kurz hintereinander verwendete.
Achso, meine Frage ganz vergessen: würdest du Stearinsäure generell eher nicht mehr empfehlen?
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31171
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Re:

Ungelesener Beitrag von Heike »

tinaSchmunzelt hat geschrieben:
8. Juni 2020, 16:11
Achso, meine Frage ganz vergessen: würdest du Stearinsäure generell eher nicht mehr empfehlen?
Nein, nicht mehr. :-)

Es gibt einige funktionierende Spülungen. Typischer Aufbau, wie in dieser Formulierung, nur vereinfacht gekürzt:

3–4 % Cetylalkohol oder Cetearylalkohol
1 % Tego® Amid S 18
0,5–3 % Emulgator (je nach Wahl, sehr schön: Tego® Care CG 90)
2–5 % Öle

3–5 % Wirkstoffe nach Wunsch: Panthenol, Glycinbetain, Glycerin, Sodium PCA, Natriumlaktat

Konservierung
Milchsäure
(Duft)

Rest: Wasser
Liebe Grüße
Heike


tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Re:

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Heike hat geschrieben:
8. Juni 2020, 16:19
Und (Tego® Care CG 90 = Emul Care CG 90 ne?)
Die INCI lauten »Cetearyl Glucoside«. Wenn da hinten im Shop so etwas wie »CG 90« steht, ist es das. :ja:
Sonnigsten Gruß, Tina


tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Rezeptfindung für eine Haarkur

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Huch, was ist denn mit meiner Nachricht passiert? :-D

Aber ja, INCI sind identisch, dann ist es das! Perfekt, danke schön :-)
Sonnigsten Gruß, Tina

Antworten