Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Hier geht es um Fragen rund um die Entwicklung und Optimierung von Shampoos, Conditionern, Haarfluids, Festigern und anderen Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Mondenkind
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 315
Registriert: 12. Juni 2018, 17:48
Wohnort: Gangelt

Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Mondenkind »

Hallo ihr Lieben,
wärt Ihr so nett und schaut mal über mein Haarpflegerezept für ein Leave-in... :morgenkaffee:

Ich habe lange (ca.50 cm), dicke und relativ unkomplizierte Haare (gefärbt mit Pflanzenhaarfarbe, da ich zu eitel für die grauen Strähnen bin) und eine Weile mit verschiedenen Leave-in-Fluids experimentiert. Meine Haarspitzen sind leicht trocken und vor dem Kämmen und Föhnen möchte ich sie geschmeidiger machen und schützen. Die vorgestellte Rezeptur funktioniert nach den ersten Anwendungen prima und kann sogar im trockenen Haar ohne spürbaren Fettfilm aufgetragen werden. Der Wirkstoffanteil ist mit 14,5% recht hoch aber meine Haare kamen in vorherigen Versuchen schon mit mehr zurecht :D

Ich wäre Euch dankbar für Verbesserungsvorschläge, Anregungen, Kritik ...:rosefuerdich:

Haarfluid (50 g)
Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:

10.2 % Fettphase (5.1 g)

Öle, Buttern und Wachse (4 g | 8 %):

3.5 g Brokkolisamenöl (7 %)
0.25 g Avocadin (0.5 %)
0.25 g Cupuacubutter (0.5 %)


Emulgatoren/Konsistenzgeber (1.1 g | 2.2 % | 21.6 % der Fettphase¹)

0.6 g Emul Amid (1.2 %)
0.5 g Monatov 202 (1 %)


89.8 % Wasserphase (44.9 g)

Wirkstoffe (7.25 g | 14.5 %):

1 g Sodium PCA (2 %)
0.5 g Natriumlaktat (1 %)
1 g Urea (2 %)
0.4 g Fluid Lecithin Super (0.8 %)
0.1 g Haarguar (0.2 %)
2.5 g Keratin (5 %)
0.75 g Natural Betaine (1.5 %)
1 g Glycerin (2 %)


Hilfs- und Zusatzstoffe (0.8 g | 1.6 %):

0.5 g Biokons (1 %)
0.3 g Milchsäure (0.6 %)
36.85 g Wasser (73.7 %)
Es grüßt Euch herzlich,
Nadja

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Mondenkind
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 315
Registriert: 12. Juni 2018, 17:48
Wohnort: Gangelt

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Mondenkind »

Nachtrag: Wer aufgeführte Wirkstoffe schon im Conditioner benutzt, kann sie im Leave-in weglassen, ansonsten könnte gerade dünnes Haar zu "platt" werden. Das Rezept muss dann dementsprechend angepasst werden.
Es grüßt Euch herzlich,
Nadja


Sarah
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 9
Registriert: 19. März 2018, 18:54

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Sarah »

Hallo Nadja, ich schwöre auf Rizinusöl und massiere mir das teilweise so in die Spitzen. Ich finde es wirkt sehr feuchtigkeitsspendend, jedoch nicht fettend.
Benutzt deine Rezeptur immer noch unverändert und hast inzwischen weitere Erfahrungen damit gemacht?
Grüße Sarah

Benutzeravatar

Nikeface
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 238
Registriert: 24. Dezember 2017, 16:35
Wohnort: Schweiz

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Nikeface »

Hallo Nadja

Mein Leave-in Conditioner, abgeändert von Phytomontana, hat folgende Ingredienzien:

Brokkolisamenöl 5%
Macadamia 5%
Carnaubawachs 0.5%
Sheabutter 1%
Kakaobutter 0.3%
Xanthan 0.3%

Montanov L 2%
Softisan 5%

Isopropylmyristat 1%
Weizenprotein 1%
Glycerin 6.5%
D-Panthenol 1%
Manuka-Honig 0.7%

Rokonsal 1%
Avocadin 0.15%

Von der Wasserphase könnte man auch mit 50% mit Hydrolat variieren.

Meine Haare sind sehr dick und dieser Leave-in Conditioner ist perfekt für meine Haare, ich kann ihn auch täglich in die Spitzen einmassieren.

Phytomontana
Liebe Grüsse - NikeFace

If your dreams don't scare you - they are not big enough

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Mondenkind
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 315
Registriert: 12. Juni 2018, 17:48
Wohnort: Gangelt

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Mondenkind »

Hallo ihr zwei,
Vielen Dank für Antworten, Rezepte und Tipps! :blumenfuerdich:
Im Moment benutze ich gar kein Leave-in mehr, weil ich dem Mimosenhaarbalsam verfallen bin und ich damit alles an Pflege habe, was meine Haare so brauchen. Ich werde aber auf jeden Fall Rhizinusöl und Manukahonig im Kopf behalten. :gut:
Es grüßt Euch herzlich,
Nadja


tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Mondenkind hat geschrieben:
7. Oktober 2018, 09:27
Hallo ihr zwei,
Vielen Dank für Antworten, Rezepte und Tipps! :blumenfuerdich:
Im Moment benutze ich gar kein Leave-in mehr, weil ich dem Mimosenhaarbalsam verfallen bin und ich damit alles an Pflege habe, was meine Haare so brauchen. Ich werde aber auf jeden Fall Rhizinusöl und Manukahonig im Kopf behalten. :gut:
Leider kann ich den Mimosenhaarbalsam nirgends finden. Habe mir das Online-Buch von Heike gekauft, aber da ist nur ein Blütenwachs Balsam drin, kannst du mir verraten, wo ich das Mimosen-Rezept finde? Danke schonmal :-D :sunny:
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Mondenkind
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 315
Registriert: 12. Juni 2018, 17:48
Wohnort: Gangelt

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Mondenkind »

Hallo Tina,

Das Rezept findest Du in Heikes Buch "Naturkosmetik selber machen".

Liebe Grüße
Es grüßt Euch herzlich,
Nadja


tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Dank dir Nadja :-D
Sonnigsten Gruß, Tina


Brirette
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 45
Registriert: 1. Juni 2020, 20:40

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Brirette »

Hallo zusammen,

ich hoffe, ihr könnt mir helfen.
Ich habe sehr trockene Haare, vor allem in den Spitzen. Haarbruch und Spliss sind Dauerthema.

Auf Basis des Soft&Shine Fluids von Heike habe ich deswegen folgendes Rezept erstellt (die unrunden Beträge sind aufgrund der exakt enthaltenen Grammzahlen entstanden):
56,7% NeroliHydrolat
12,2% Zinnkraut Saft
3,5% Glycerin
3,0% Natural Betain
3,0% Sodium PCA
1,2% Pentavitin
1,0% D-Panthenol
3,1% Lysolecithin
0,5% PCA Glyceryl Oleate
0,6% Aloe Vera 10-fach
2,0% Squalan
5,9% Brokkolisamenöl
1,0% Avocadin
1,0% Kaliumsorbatlsg 1:5
5,2% Penthylene Glycol
Milchsäure

Es ist eine tolle glatte Milch geworden. Aber wenn ich das Fluid in die Haare knete, werden sie hart und strohig.
An was kann das liegen? Vertragen sich irgendwelche Zutaten nicht miteinander? Zu viele (verschiedene) Dinge enthalten?

Danke euch!
Liebe Grüße, Britta

Wenn der letzte Strohhalm, an den man sich klammert, in einem Cocktail steckt, gehts eigentlich.

Benutzeravatar

TiFu
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 261
Registriert: 5. März 2019, 13:02
Wohnort: Basel

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von TiFu »

Liebe Britta,
Ich habe das gleiche Gefühl bei der Verwendung von D-Panthenol. Vielleicht ist das bei dir auch der Grund?
Liebe Grüße, TiFu


Brirette
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 45
Registriert: 1. Juni 2020, 20:40

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Brirette »

Wie hast du das herausgefunden?
Hab mir schon überlegt in dest. Wasser Je einen Stoff gemäß EK zu lösen und dann einen nach dem anderen auszuprobieren :lupe:
Liebe Grüße, Britta

Wenn der letzte Strohhalm, an den man sich klammert, in einem Cocktail steckt, gehts eigentlich.

Benutzeravatar

Manjusha
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4055
Registriert: 6. März 2015, 05:26

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Manjusha »

Ich bilde mir ein, dass das gerade vor kurzem jemand exakt so beschrieben hatte (hart und strohig) im Zusammenhang mit Lysolecithin? :lupe: :gruebel:
Davon abgesehen hast du viele verschieden Zutaten drinnen. :happy:
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

GartenEden
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1871
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von GartenEden »

Genau das war mein erster Gedanke:
Manjusha hat geschrieben:
25. Juni 2020, 13:15
Ich bilde mir ein, dass das gerade vor kurzem jemand exakt so beschrieben hatte (hart und strohig) im Zusammenhang mit Lysolecithin?
a) bin ich mir sicher, genau das gelesen zu haben und b) ist es bei mir so
Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain


Brirette
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 45
Registriert: 1. Juni 2020, 20:40

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Brirette »

Hmm... dann muss ich das Lyso durch irgendeinen anderen Emulgator ersetzen...
Aktuell hätte ich anzubieten:

Emul Care CG 90
Lanolin anhydrat
Lysolecithin
Phospholipon 80 H
Xyliance
und man kann wohl Montanov 68 (richtige Nummer?) durch Emul/Tego Care CG90 und Cetearylalkohol ersetzen, lt. Tauschtabelle im Buch. Das ging also auch.

Welchen würdet ihr hier empfehlen?
Manjusha hat geschrieben:
25. Juni 2020, 13:15
Davon abgesehen hast du viele verschieden Zutaten drinnen. :happy:
"Viele"? oder "ZU" viele? :engel:
Liebe Grüße, Britta

Wenn der letzte Strohhalm, an den man sich klammert, in einem Cocktail steckt, gehts eigentlich.

Benutzeravatar

Ikita
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1069
Registriert: 12. März 2018, 16:39

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Ikita »

3% Sodium PCA und 3% Natural Betain machen bei mir nahezu betonsteife Haare. Diese muss ich fast in homöopathischen EKs dosieren.
Liebe Grüße, Erika 🌺
____________________________________

Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.
Isaac Newton

Benutzeravatar

Manjusha
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4055
Registriert: 6. März 2015, 05:26

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Manjusha »

Brirette hat geschrieben:
25. Juni 2020, 12:17
Auf Basis des Soft&Shine Fluids von Heike habe ich deswegen folgendes Rezept erstellt
Liebe Britta,
ich habe mir jetzt "Muttis Rezept" angeschaut, darin kommt kein Pflanzensaft vor, ich finde auch kein :) Pentavintin, Panthenol, PCA Glyceryl Oleate, Aloe Vera 10-fach, Squalan, Avocadin, Pentylene Glycol ( muss ich erst schauen, was das überhaupt ist? :verlegen: ), wobei man beim Squalan sicher ein Auge zudrücken könnte, dann hast du mehr Glycerin und viel mehr LL enthalten. :)
Daher könnte ich mir gut vorstellen, dass es in diesem Falle nicht an unserem armen LL alleine liegt. :)
Rühre doch einfach mal nah am Original, den Saft, den ich jetzt schnell gegoogelt habe, es ist ein Heilpflanzensaft, den würde ich lieber trinken, da wird er seine Wirkung besser entfalten können.
Und bitte (!) immer an die enthaltenen Schwebstoffe denken, die werden unsere Konservierungsmöglichkeiten gut überstehen, dann hast du nicht nur ein klebriges Produkt, sondern auch noch ein kontaminiertes. :(
Also ja- ich denke, dass das zu viele unterschiedliche Stoffe sind, verstehen kann ich es dennoch gut, es ist halt zu schön, aus dem Vollen schöpfen zu können. :superirre:
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

Manjusha
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4055
Registriert: 6. März 2015, 05:26

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Manjusha »

GartenEden hat geschrieben:
25. Juni 2020, 13:52
b) ist es bei mir so
Hast du zufällig gerade die EK parat, ab wann es bei dir diese Wirkung zeigt? :blumenfuerdich:
Liebe Grüße
Manjusha


Brirette
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 45
Registriert: 1. Juni 2020, 20:40

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Brirette »

Hallo Manjusha,
Zinnkraut ist ein anderer Begriff für Ackerschachtelhalm. Ich hab ihn nur als Saft bekommen (die nächste Bestellung war noch seeeehr weit entfernt). Da ich dadurch keinen Alkohol mehr in der Rezeptur hatte, der konserviert, habe ich stattdessen Penthylene Glycol und die schon enthaltene Kaliumsorbatlsg eingefügt.
Wie ich herausgefunden habe, soll Penthylene Glycol neben der konservierenden Wirkung auch eine hydratisierende haben...
An die Schwebstoffe habe ich auch gedacht und nur 30ml gerührt, damit es möglichst schnell weg kommt.

Aus dem vollen schöpfen... ganz genau! Mir den spröden, trockenen Haaren will man halt gleich die Keule aller erdenklichen Wundermittel rausholen... :nixzauber:

Ich werde wohl tatsächlich mal versuchen, die einzelnen EK in Wasser zu lösen und zwischendurch in die Spitzen zu kneten. Ich hoffe, dieses Vorgehen funktioniert, um herauszufinden, an was es liegt (meine Haare mögen zum Beispiel kein reines Rosenhydrolat; andere schwören drauf für weiche, glänzende Haare.... bei mir hinterlässt es knisterndes Stroh). Oder gibts bessere Ideen? Ich bin für alles offen :brilleputzen:
Liebe Grüße, Britta

Wenn der letzte Strohhalm, an den man sich klammert, in einem Cocktail steckt, gehts eigentlich.


Brirette
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 45
Registriert: 1. Juni 2020, 20:40

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Brirette »

Ach so: bei Glycerin hab ich nur 85%-iges , deswegen hab ich den Rest von der WP abgezogen. Ist aber letzten Endes wahrscheinlich egal, weil ich ja sowieso alles auf den Kopf gestellt hab... :vollirre:
Liebe Grüße, Britta

Wenn der letzte Strohhalm, an den man sich klammert, in einem Cocktail steckt, gehts eigentlich.

Benutzeravatar

Manjusha
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4055
Registriert: 6. März 2015, 05:26

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Manjusha »

Brirette hat geschrieben:
25. Juni 2020, 19:19

Oder gibts bessere Ideen? Ich bin für alles offen :brilleputzen:
Ich würde, wie oben gesagt, das Original nachrühren, den Saft weglassen, anstatt dem alk. Ackerschachtelhamextrakt einfach Vodka hernehmen, oder nahe am Original, wenn du keinen Vodka kaufen möchtest - den Saft weglassen, dafür dein Penthylene Glycol, die Konservierung wirst du ja ausgerechnet haben, die restlichen Prozente dem Wasser u./o Hydrolat zuschlagen.
Dann eben auch nur 1% LL nehmen und vielleicht das Pentavitin einbauen, das soll ja ein Wundermittel sein. :)
Brirette hat geschrieben:
25. Juni 2020, 19:19
Ich werde wohl tatsächlich mal versuchen, die einzelnen EK in Wasser zu lösen und zwischendurch in die Spitzen zu kneten. Ich hoffe, dieses Vorgehen funktioniert, um herauszufinden, an was es liegt (meine Haare mögen zum Beispiel kein reines Rosenhydrolat; andere schwören drauf für weiche, glänzende Haare.... bei mir hinterlässt es knisterndes Stroh).
Den Gedankengang kann ich leider nicht nachvollziehen. :nixweiss:
Weißt du denn, warum deine Haare so trocken sind?
Mit was wäscht du?
Liebe Grüße
Manjusha


Brirette
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 45
Registriert: 1. Juni 2020, 20:40

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Brirette »

Hallo Manjusha,
Ich werds probieren, danke dir!
Trockene Haare hatte ich schon immer. Vor allem in den Spitzen. Obwohl ich weder föhne noch glätte noch sonstwas. Ich bin lange Zeit überhaupt nicht mit meinen Haaren klargekommen... ich vermute einfach, genetische Disposition...?
Hab mir vor kurzem dieses Shampoo gerührt. Und ich finde es eigentlich sehr gut. Trotzdem brauch ich danach noch einen Conditioner. Die Überlegungen von oben werde ich bei der nächsten Charge mit einbeziehen.
Davor (noch bevor ich auf die Rührküche gestoßen bin) war es ein ganz einfacher Shampoobar aus Sheabutter, SCI und Maisstärke.
Liebe Grüße, Britta

Wenn der letzte Strohhalm, an den man sich klammert, in einem Cocktail steckt, gehts eigentlich.

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6322
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Bellis »

Ich kann nicht gut helfen, da ich keine trockenen Haare habe. Aber ich habe sehr dünnes, feines Haar und nutze Natural Betaine zur Festigung. Das bringt die Härte und Struktur, die ich für mein Haar brauche. 2% sind dennoch für meine feinen Haare das Maximum. Natural Betaine könntest du mal solo in etwas Wasser probieren, ob das diese, für dich unangenehme Härte bringt.
Glyceryl Oleate ist sicher ein sinnvoller Rohstoff, da er rückfettend wirkt. Damit könntest du mal spielen in der Einsatzkonzentration. Ansonsten würde ich das Rezept auch deutlich verschlanken, vielleicht anstelle des Zinnkrautsaftes einen glycerolischen Extrakt plus Pentavitin, Aloe Vera und max. 0,5 % Panthenol. Sollte als Feuchtigkeitsspender reichen. Brokkolisamenöl und Squalan könnte man bei sehr trockenem Haar durch ein reichhaltigeres Öl tauschen, z.B. Arganöl. Zum Lysolecithin kann ich nur sagen, dass 1 % mein Haar sehr weich macht, da gibt es also unterschiedliche Erfahrungen. Imwitor soll auch geeignet sein für Haarprodukte, vielleicht wäre das noch eine Emulgatoralternative, wenn du mit Lysolecithin nicht klarkommst.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)


Brirette
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 45
Registriert: 1. Juni 2020, 20:40

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Brirette »

Bellis hat geschrieben:
26. Juni 2020, 08:56
Natural Betaine könntest du mal solo in etwas Wasser probieren, ob das diese, für dich unangenehme Härte bringt.
Genau so hatte ich mir das auch gedacht :gut:
Liebe Grüße, Britta

Wenn der letzte Strohhalm, an den man sich klammert, in einem Cocktail steckt, gehts eigentlich.

Benutzeravatar

Manjusha
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4055
Registriert: 6. März 2015, 05:26

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Manjusha »

Brirette hat geschrieben:
26. Juni 2020, 09:54
Bellis hat geschrieben:
26. Juni 2020, 08:56
Natural Betaine könntest du mal solo in etwas Wasser probieren, ob das diese, für dich unangenehme Härte bringt.
Genau so hatte ich mir das auch gedacht :gut:
Na gut, ich hatte die Vorgehensweise schon verstanden, :D kann mir allerdings nicht vorstellen, dass man das dann 1:1 auf eine Emulsion übertragen kann - das Ergebnis würde mich auf jeden Fall interessieren, vielleicht magst du mal berichten?

Und jetzt sah ich gerade in deinem Link von oben, dass du es ja warst, die so begeistert war vom Pentavitin, was wurde denn aus dieser Milch klick und den butterweichen Harren? Bin gerade verwirrt. :lupe:
Liebe Grüße
Manjusha


Brirette
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 45
Registriert: 1. Juni 2020, 20:40

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Brirette »

Ja von Pentavitin bin ich begeistert. Das Problem ist, dass ich dort zu viel Öl drin hatte. Das ist also eher was für vor dem Waschen.
Ich werde berichten, wenn ich eine Testreihe durchgeführt habe (bin gerade in der Urlaubsvorbereitung... bisl Auszeit muss nach dem Chaos die letzten Monate jetzt mal sein :wolke99: :cool-sun: :sunny: )
Die Testreihe war eher dafür gedacht, erstmal rauszufinden, was Haar mag und was nicht. Erstmal Anhaltspunkt schaffen und sich selbst bzw. das eigene Haar etwas kennenlernen :morgenkaffee:
Liebe Grüße, Britta

Wenn der letzte Strohhalm, an den man sich klammert, in einem Cocktail steckt, gehts eigentlich.

Benutzeravatar

myrtille
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 429
Registriert: 7. Februar 2017, 19:17

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von myrtille »

Hallo Brirette,

verzeih meine Frage, falls sie doof wirken sollte: Hast du es schon einmal mit ein wenig purem Öl in den feuchten Spitzen direkt nach dem Waschen versucht? Meine Haare sind eigentlich auch trocken, aber ich brauche nur ganz selten Leave in, wenn ich regelmäßig einfach Mandel-, Macadamiaöl o.ä. in die feuchten Längen knete.

Wie lang sind deine Haare? Länger und stiepen sie auf den Schultern auf; trägst du sie oft offen? Lässt du den Spliss regelmäßig wegschneiden? Wie oft wäschst du und hast du schon mit weniger WAS experimentiert? Ist deine Haut auch trocken; trinkst du genug und konsumierst du ausreichend pflanzliche Fette?

Damit ich nicht nur frage, teile ich hier mal mein Leave in, das mich im Urlaub mit sehr viel Meer-Kontakt schon oft vor Salzwasser-Stroh bewahrt hat: (Ich trage es dann sehr üppig auf und gebe noch Kokosöl drüber; es ist aber so konzipiert, dass es auch unter normalen Bedingungen keinen Fettkopf produziert.)

Fettphase:
2% Coco Caprylate oder Dicaprylyl Carbonate (hier passen auch dein Brokkolisamenöl oder Squalan)
1% Macadamiaöl (wegen der Palmitoleinsäure)
2% Pracaxi oder 1% Shea

1% Bergamuls
1% Imwitor
alternativ statt der beiden: 2 % Lysolecithin

Wasserphase:
3% Fucocert von Aromazone (Polysaccharid) an dessen Stelle du deine 1,5% Pentavitin setzen könntest
1,5 % D-Panthenol
2 % Natriumlaktat
2 % Resveratrol (Antioxidantien) oder Sodium PCA (Feuchtigkeit)
1 % Phytokeratin (aus Weizen) oder ein anderes Protein
1 % Aloe 200fach
0,5 % Natrosol
1 % Rokonsal
(ÄÖ Rosengeranie oder Jasmin + Weihrauch oder Zitroneneukalyptus (gegen Mücken))

pH-Wert auf 4,5 mit Milchsäure, weil Haare es saurer mögen

Vielleicht hilft's dir ja beim weiteren Vorgehen. Viel Erfolg!

Edit: Sorry, ich habe jetzt erst in deinem Profil gelesen, dass du schulterlanges lockiges Haar hast - und gern schwimmst. Dann möchte ich meinen Öl-Tipp bekräftigen. Zum Schwimmen: Ich schwimme ohne Badekappe und habe sehr langes Haar. Ich sehe zu, dass ich es beim Duschen vorher richtig gut nass mache, damit es schon gesättigt ist und sich nicht erst mit dem Chlorwasser vollsaugt. Je nachdem, wo ich bin (aber auch manchmal in der Schwimmhalle..), knete ich vorher zum Schutz Kokosöl in die Längen oder Spitzen.


Brirette
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 45
Registriert: 1. Juni 2020, 20:40

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von Brirette »

Hallo Myrtille!
Wow, vielen lieben Dank für dein Rezept, das du gleich mit Vorschlägen für meinen Vorratsschrank angepasst hast :knutscher:
Und auch für deine Fragen! Vielleicht findet sich ja so die Ursache ;).
Leider leider komme ich seit geraumer Zeit nicht mehr wirklich zum Schwimmen (der Vierjährige will bespasst werden, Babysitter Fehlanzeige :/ ).
Bisher hab ich Brokkolisamenöl und/oder Arganöl Nach dem Waschen in den Längen versucht. Hat Noch nicht das gewünschte Ergebnis gebracht. Werde es auf deinen Tip hin Noch mit Kokos versuchen.
Ansonsten über Nacht eine Prewash-Ölkur.

Haut geht eigentlich. Ich creme nur Ganz selten nach dem Duschen.
Trinken ist wahrscheinlich auch nicht das Problem (mind. 3 Liter am Tag; ich empfehle jedem, der zu wenig trinkt so eine fliptop 1-Liter-Flasche... die ist ratzfatz leer :muckis: ).

So langsam glaube ich, dass auch die veränderte Stress- und Ernährungssituation mitspielt... So extrem hatte ich das noch nie...

Dein Leave in hört sich gut an. Habe neulich mal eins gemischt, das gut war, aber noch Potenzial hat. Dabei Sheabutter statt Avocado, Lanolin runter auf 2,0 , Xanthan statt Natrosol und Avocadoöl zur Hälfte mit Sesamöl ersetzt.
Link zu Janetts Rezept
Die Rosengeranie, die ich drin hatte, wird definitiv weniger eingesetzt. Auch wenn der Zwerg jetzt immer wieder an mir schnüffelt und sagt „Mamaaaa, du riiiiechst so guuuut“. Vielleicht schnüffelt er auch das YlangYlang raus :kichern:
Dein Rezept wird mir helfen. Allerdings wird es Auch da einiges zu ersetzen geben, was ich nicht da habe... (Grossbestellung ist heute Nachmittag raus... :uh:
Muss mal schauen, durch was sich am besten Macadamia ersetzen lässt...
Inulin hätte ich noch als Polysaccharid anzubieten :gruebel:
Kann mir hierbei jemand die kosmetischen Unterscheide zwischen Xanthan transparent und Natrosol näherbringen? Ich hab nur ersteres auf Lager... Gibt es da Von der Wirkung her so große Unterschiede? Bei 0,2%/0,5%?

Nochmal Danke, liebe Myrtille!
Liebe Grüße, Britta

Wenn der letzte Strohhalm, an den man sich klammert, in einem Cocktail steckt, gehts eigentlich.

Benutzeravatar

myrtille
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 429
Registriert: 7. Februar 2017, 19:17

Re: Leave-in-Fluid für leicht trockene Spitzen

Ungelesener Beitrag von myrtille »

Brirette hat geschrieben:
27. Juli 2020, 22:39
Hallo Myrtille!
Wow, vielen lieben Dank für dein Rezept, das du gleich mit Vorschlägen für meinen Vorratsschrank angepasst hast :knutscher:
Und auch für deine Fragen! Vielleicht findet sich ja so die Ursache ;).
Hallo Britta,

Janetts Leave In setzt ja sehr auf Fett; meins konzentriert sich eher auf Feuchtigkeit & Reparatur. Da muss wirklich jede das Richtige für ihr Haar finden. :happy:

Ich mag Macadamia super gern und es hat sich zu meinem Basisöl der Wahl für fast alles gemausert. Heike empfiehlt es in ihrem Ölprofil gezielt für trockenes und sprödes Haar.

Kokosöl penetriert den Haarschaft, was Öle sonst ja nicht machen, und schützt so vor Keratinverlust. Ich verwende es aber nur im Leave in und eben pur in Situationen, die meinen Haaren eher schaden, also langem Schwimmen & Co. Im Alltag mag ich Macadamiaöl (u.a.) lieber, weil es mehr pflegt.

Viel Erfolg beim Finden deiner Haarpflege!

Antworten