Intimpflegecreme: welcher Emulgator?

Neue Rezepte planen, Variationen testen, Herstellungsverfahren diskutieren, Fehlern auf die Spur kommen: hier ist der kreative Mittelpunkt der Rührküche!

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Londa
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 9. April 2020, 15:55
Wohnort: Wien, Österreich

Intimpflegecreme: welcher Emulgator?

Ungelesener Beitrag von Londa »

Hallo ihr Lieben,
Ich wollte mich erkundigen ob ihr Empfehlungen oder Erfahrungen mit speziellen Emulgatoren - positiv wie negativ - in Intempflegecremes gemacht habt?
Ich überlege eine Creme mit Hydrolat anzugehen und da stellt sich natürlich diese Frage.
Als Ausgangsbasis würde ich mich an das Basisrezept für eine Leichte Körperbutter von Heikes Website halten

Code: Alles auswählen

 https://olionatura.de/kosmetikrezepturen/basisrezepturen/leichte-koerperbutter/ 
und dort wird als B-Variante Emulsan und Cetearylalkohol vorgeschlagen. Das wäre praktisch, weil ich beides im Haus habe :)
Und wenn ich einfach nur ein Blindfisch war und es zu diesem Thema schon einen Threat gibt, bin ich um Hinweise ebenso dankbar! War jetzt nur mit meinem Suchmaschinenbefüllungslatein am Ende.

Danke, an alle, die sich kurz die Zeit nehmen!
Mit besten Grüßen!
Londa

Benutzeravatar

Nine
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1567
Registriert: 16. März 2018, 16:43
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Intimpflegecreme: welcher Emulgator?

Ungelesener Beitrag von Nine »

Londa hat geschrieben:
18. August 2021, 16:18
...
Ich wollte mich erkundigen ob ihr Empfehlungen oder Erfahrungen mit speziellen Emulgatoren - positiv wie negativ - in Intempflegecremes gemacht habt?
...
Hallo Londa :hallihallo:

mal vorweg: ich kann mit "spezieller" Intimpflege ehrlich gesagt nichts anfangen (gilt auch für Reinigung) und behaupte, dass frau das nicht braucht :D Und jetzt auch noch ein spezieller Emulgator :gruebel:

Mal im Ernst: Was soll die Creme denn leisten? Generell sind Emulsan und Cetearylalkohol eine prima Kombi und Heikes Bodylotion sicher super - machen und probieren :D würde ich sagen! Der pH-Wert im Intimbereich ist tendenziell niedriger als der des restlichen Körpers, so dass man beim Ansäueren schon unter pH 5 gehen sollte/kann. Es gibt einige ÄÖs die im Intimbereich positive Wirkungen haben wie z.B. Thymian oder Palmerosa (die habe ich jetzt gerade im Kopf, gibt aber noch mehr). Aber Emulgatoren? Wüsste ich jetzt nicht , dass einer besser oder schlechter geeignet sein sollte.

Vielleicht kannst du auch näher beschreiben, was du dir vorstellst?
Grüessli Nine

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18918
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Intimpflegecreme: welcher Emulgator?

Ungelesener Beitrag von Helga »

Londa, wenn es das ist was ich glaube klick, dann ist es eher eine "Schutzsalbe" :) ohne Wasseranteil?

Eine Creme mit WP würde ich für diesen Bereich nicht selbst herstellen, weil eine wasserhältige Creme trotz Konservierer verkeimen kann und das schneller als man es optisch und olfaktorisch bemerkt :).
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Londa
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 9. April 2020, 15:55
Wohnort: Wien, Österreich

Re: Intimpflegecreme: welcher Emulgator?

Ungelesener Beitrag von Londa »

Danke, liebe Helga für diesen wichtigen Hinweis!
Es ist ja eigentlich wirklich sehr logisch! Mehr Baktetien oder Pilzsporen will man in dem Bereich unbemerkt ja wirklich nicht haben.
Da konzentriere ich mich eher auf eine Salbe und dazu habe ich tatsächlich schon ein paar hilfreiche Threads gefunden :)
Danke noch mal, ihr seid toll!
Mit besten Grüßen!
Londa

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2834
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Intimpflegecreme: welcher Emulgator?

Ungelesener Beitrag von Beauté »

Ciao Londa
Nur weil es mir auch schon passiert ist bei mehr als einer Antwort; hast Du Nines Post gesehen?
LG - Beauté
Carpe diem!

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18918
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Intimpflegecreme: welcher Emulgator?

Ungelesener Beitrag von Helga »

Londa hat geschrieben:
18. August 2021, 20:48
.. Mehr Baktetien oder Pilzsporen will man in dem Bereich unbemerkt ja wirklich nicht haben.
Ja, ich musste diese Schutzsalbe auf ärztliches Anraten selber verwenden und würde sie nie selber herstellen :), Natur und natürlich hin oder her :wink:, dafür ist die Salbe reizfrei, hält längere Zeit, da kann nichts passieren.

@Nine :)
Es gibt ein paar medizinische Gründe für die Verwendung :wink:, das passt schon
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Nine
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1567
Registriert: 16. März 2018, 16:43
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Intimpflegecreme: welcher Emulgator?

Ungelesener Beitrag von Nine »

Hallo nochmal :-)

Hab mir Helgas Link angesehen - wenn es um diese Salbe geht, die besteht ja ausschließlich aus (Mineral-)Fett und etwas Vitamin E, völlig wirkstofffrei ...

Wenn es also um den "wasserabweisenden" Effekt geht, so nimmst du eben Fett/Butter ohne Wasseranteil (wie Helga schon schrieb ;-)), womit sich die Frage nach dem Emulgator ja erledigt hat.

Ist es denn das, was du möchtest, liebe Londa?

Grüessli Nine

Benutzeravatar

birgithl
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 258
Registriert: 9. September 2016, 16:37
Kontaktdaten:

Re: Intimpflegecreme: welcher Emulgator?

Ungelesener Beitrag von birgithl »

Hallo liebe Londa,

ich würde Dir auch zu einer wasserfreien Rezeptur raten. Vorausgesetzt, es ist alles in dem zarten und empfindlichen Vaginalbereich gesund- sonst bitte erst mal bei Deiner Gynäkologin abklären lassen! Die Vaginalschleimhaut altern genauso wie alle anderen Körperhäute. Eine gesunde Vaginalschleimhaut kann man auch pflegen- ich verwende eine einfache Rezeptur aus

20% Jojobaöl
34% Mandelöl
30% Distelöl
10% Macadamiaöl
5% Bienen- oder Beerenwachs
1% Vitamin E

Liebe Grüße, Birgit :sunny:

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Londa
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 9. April 2020, 15:55
Wohnort: Wien, Österreich

Re: Intimpflegecreme: welcher Emulgator?

Ungelesener Beitrag von Londa »

Danke für diesen Rezeptvorschlag, liebe Birgit.
Leider habe ich meine körperliche Schwachstelle zwischen den Beinen und kriege immer wieder irgendwas ab von den Dingen, die man sich so einfangen kann. Dabei bin ich insgesamt was das alles angeht auch schon sehr aufgeklärt (keine Seife, keine Sprays, keine Tampons oder Binden, immer 60Grad-Wäsche, Nachts Luft rauslassen etc.).
Meine Gynäkologin hat das ganze angeregt und gemeint, dass ich sehr gering und vorsichtig dosiert Teebaumöl, ÄÖ Lavendel und ÄÖ Melissen mit in eine Pflegecreme unterbringen kann. Dann sei ich rundum vorgesorgt, gegen alles was mich immer mal wieder quält. Es ging ihr dabei nicht um einen Ersatz für Schulmedizinisches, sondern allein um eine prophylaktisch und unterstützende Pflege. Los werde ich das ganze wohl nie, habe ich wohl bei der Geburt schon mitbekommen, dass ich da so anfällig bin.
Ich werde es mal mit dem von Birgit vorgeschlagenen Prozenten probieren und eventuell noch Kokosöl und Kakaobutter eintauschen.
Ich wollte mich eh langsam ran tasten, dass nix brennt oder unnötig reagiert. :bgdev:
Aber danke, dass ich so achtsam Rückmeldungen bekomme!
Mit besten Grüßen!
Londa

Benutzeravatar

birgithl
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 258
Registriert: 9. September 2016, 16:37
Kontaktdaten:

Re: Intimpflegecreme: welcher Emulgator?

Ungelesener Beitrag von birgithl »

Hallo liebe Londa,
schön, das Du bei Deiner Frauenärztin in so guten Händen bist.
Die von Ihr empfohlenen ätherischen Öle habe eine antibakterielle und antimykologische Wirkung. Es gibt mittlerweile eine sehr gute Untersuchung um zu schauen, welche ätherischen Öle gegen gefundenen Keime wirksam sind.
Sie heisst Aromatogram. Je nachdem wo das Problem sitzt (im Hals, Nase, Darm, Vaginal, Hautoberfläche etc.) wird ein Abstrich genommen (Sputum, Nasensekret, Stuhl, Vaginalabstrich etc.) und ins Labor geschickt. Dort wird mit diesem Material eine bakterielle und/oder mykologische Untersuchung vorgenommen und auf die keimhemmende Wirkung ausgewählter ätherischer Öle gegen die gefundenen Erreger getestet.
Dann weisst Du ganz genau, welche äth. Öle gezielt bei Deinem Problem helfen können.

Ich würde diese dann in eine Salbe/Creme einarbeiten, die nicht zu 99% aus Mineralölen besteht, da hat Nine vollkommen Recht mit Ihrem Hinweis!

Liebe Grüße, Birgit

Antworten