Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Hier geht es um Rezepturentwicklungen rund um Shampoos, Conditioner, Haarfluids, Festiger und anderen pflegenden und stylenden Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga


:: Hat das Thema eröffnet ::
Nine
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 272
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Nine » 27. November 2018, 13:08

Ihr Lieben!

Nachdem im Thread
Shampoo Bar - Anfänger - viele Fragen
fleißig gepostet wurde, und dabei verschiedene Tenside und deren Verwendung (SCI, SLSA, SCS) diskutiert wurde, obwohl sich diese Tenside in der Verarbeitung signifikant unterscheiden, habe ich jetzt mal einen Thrad nur für SCI aufgemacht und hoffe, dass das so eure Zustimmung findet!

Vorweg: Ich kann allen, die sich an Shampoobars versuchen wollen, nur wärmstens empfehlen, den Masterthread von Judy Fester Shampoo Bar und mehr mit Sodium Cocoyl Isethionate (ja, alle 20 Seiten! ;-) ) zu lesen, um sich erst einmal mit einigen grundlegenden Dingen vertraut zu machen!

Es folgen gleich:
  • Ein paar Dinge zur Verarbeitung von SCI
  • Meine ersten Erfahrungen (Rezepturen No. 2 und 3)


:: Hat das Thema eröffnet ::
Nine
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 272
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Nine » 27. November 2018, 13:17

Weiter geht´s :-)

SCI zeichnet sich durch einen sehr hohen Schmelpunkt aus (lt. Wiki bei 293°C, nach anderen Quellen zumindest über 230 bis 240 °C), so dass eine übliche Verabeitung durch gemeinsames Schmelzen alle Öle, Wachse, Emulgatoren etc. physikalisch nicht möglich ist.

Judy fasste bereits wie folgt zusammen:
Das SCI lässt sich NICHT aufschmelzen! Es lässt sich nur aufquellen - wenn keine Wachse oder Emulgatoren dabei sind, kann es sozusagen „kalt“ verarbeitet werden, wie eine Teigmasse (einfach trockene und flüssige Stoffe miteinander mischen).
Wenn Wachse oder/und Emulgatoren im Spiel sind, müssen diese ZUERST geschmolzen werden, dann mit dem SCI vermischt und schließlich die anderen Flüssigkeiten dazu gemengt werden.
Dann muss normalerweise schnell gearbeitet werden, eventuell Pulver dazu und in die Form „spachteln“.
Eigentlich sollte Cetylalcohol genügen (denn bei mir hat auch der Behenylalcohol gereicht); ein Tensid hat ja auch immer emulgierende Wirkung.
Ich hoffe, ein wenig Licht ins Dunkel gebracht zu haben!
❤️
Judy
Hinzufügen möchte ich noch, dass SCI auch in Nadeln verkauft wird, hier ist der Quell/Knet/Schmelz ;-) - Vorgang noch deutlich unbefriedigender. Für mich hat sich bewährt, die benötigte Menge in eine verschließbare Plastiktüte einzuwiegen und die Nadeln dann mit einem Nudelholz zu Staub zu zermahlen :wickler: , das klappt ganz gut. Achtung: unbedingt mit Schutzmaske atmen, das SCI staubt sehr und "zeckt" in der Nase!

Es folgen gleich meine Erfahrungen mit zwei Rezepturvarianten.


Korsin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 392
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Korsin » 27. November 2018, 13:58

:fred: Super Nine, DANKE
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin


:: Hat das Thema eröffnet ::
Nine
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 272
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Nine » 27. November 2018, 14:13

Hier wiederhole ich nochmal aus dem anderen Thread meine ersten Shampoo-Bar-Erfahrungen, das Rezept lautete (ich bezeichne es als "Rezept Nr. 2", alle Angaben in %):

48 SCI pulverisiert
6 Cetylalkohol
6 Avocadoöl

10 Aqua dest.
5 Sanfteen
5 Glycerin
4 Natriumlactat
4 Nuratin P
4 Haarsoft
4 Weizenquat
3 Zitronensäure 30%ig
1 Parfum

Das Ergebnis war gut, Schaum super, Kämmbarkeit auch gut, aber mit "Luft nach oben".
Ich habe dann eine weitere Variante gemacht mit etwas Kaolin drin. Diesmal bin ich beim Zusammenrühren auch so vorgegangen, wie oben von Judy im Zitat bereits beschrieben: Öle und Fettalkohol aufschmelzen, dann alles Feste dazu (SCI, Kaolin), schließlich die anderen, bereits vorvermengten Zutaten rasch einarbeiten und ab in´s Förmchen ;-). Dieses Rezept ("Nr. 3") war wie folgt:
A
6 Avocadoöl
5 Haarsoft
5 Cetylakohol
4 Glycerin
4 Sanfteen

B
44 SCI
5 Kaolin

C
10 H2O
2 Zitronensäure 30%ig
2 Natriumlactat
0,1 Aloe Vera Pulver 200:1

D
6 Weizenquat
5 Nuratin P (Weizenprotein)
1,9 Parfüm

So werde ich vorgehen: Phase A im Simmertopf schmelzen, dann B zugegeben und gut verrühren/-kneten. Simmertopf vom Herd nehmen; C vorweg miteinander verrühren, dann zur Shampoomasse dazugeben, ebenso D, alles gut vermengen und in Förmchen füllen. Nach Abkühlen über Nacht in den TK stellen.
Inzwischen kann ich zum Ergebnis was sagen, aber erstmal ein Bildchen:
Shampoobar 2 und 3.jpg
Links, das "Röschen", ist das Rezept Nr. 2 von ganz oben, der große Bar im Anschnitt das aktuelle Rezept mit Kaolin.
Zunächst kann ich sagen, dass offenbar das Kaolin so eine leicht grau-bräunliche Einfärbung gibt und auch eine gewisse Inhomogenität, mit der ich insgesamt nicht so zufrieden bin. Auch die Verarbeitung fand ich durch noch mehr Pulver nicht grade besser, trotz der Feststoffe erschien mir der neue Kaolin-Bar auch tendentiell etwas "matschiger", als der ohne (das kann aber auch täuschen, da letzterer ja nun schon ein paar Tage mehr rumliegt und nachgetrocknet ist.).
In der Anwendung erscheint mir der Kaolin-Bar auch nicht ebsser, die Kämmbarkeit erscheint etwas geringer, auch die Auswaschbarkeit mag schlechter sein... kurzum: den nächsten mache ich wieder ohne Kaolin (welches ich ansonsten sehr liebe ;-) )

Soviel von mir an dieser Stelle :brille:

Frage: Im anderen Thread war von Verdickern die Rede, ich hätte wohl noch Guarkernmehl da, sollte ich dem eine Chance geben im nächsten Bar? Eure Anregungen sind wie immer herzlich willkommen :D

Grüessli Nine
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Korsin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 392
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Korsin » 27. November 2018, 16:52

Hallo Nine,
interessant, was du zu Kaolin schreibst. Ich hatte es bisher immer dabei, wg zu eher fettigen Haaren neigend. Habe mir aber so etwas schon gedacht, vor allem die Auswaschbarkeit schien mir allerdings ebenfalls zu leiden. Je weniger Kaolin, desto besser wurde sie, mein letzter Bar hatte nur noch 5%.
Allerdings hatte ich mich bisher noch nicht getraut es ganz weg zu lassen wegen der WAS, die von den Cracks hier dann als zu hoch bezeichnet wurde - so, wie ich es verstanden habe. M.e. nach hängt die WAS allerdings doch auch davon ab, wieviel des jeweiligen Produktes nachher im Haar landen - oder irre ich da...?
Auf alle Fälle sehr spannend, was du hier schreibst .
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin


:: Hat das Thema eröffnet ::
Nine
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 272
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Nine » 27. November 2018, 17:17

Hallo Korsin,

das finde ich prima, wenn wir uns hier so austauschen können, ich mache das mit den Shampoobars ja auch zum ersten Mal ;-) Und ich finde es immer sehr schwer, wirklich zu beurteilen, ob es sich jetzt so oder so anfühlt oder man sich das nur denkt, dass es sich so anfühlt.... Aber wenn du ähnliche Empfindungen zum Kaolin hattest, dann bestärkt mich das im Weglassen!

Meine übrig gebliebenen Bars habe ich übrigens auf eine Idee von Judy hin (ich hätte auch selber drauf kommen können....) im Säckchen für´s Handwaschbecken und in der Dusche der Zweitverwertung zugeführt, schließlich soll ja bald ein neuer Versuch starten :-D Dabei möchte ich eigentlich auch nicht so gerne neue Zutaten hinzu nehmen, vor allem nichts, was ich erst noch kaufen müsste. Also noch etwas tüfteln.... Ich berichte wieder!

Grüessli Nine


Korsin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 392
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Korsin » 27. November 2018, 20:13

Supi! Freu mich drauf.
Zum Thema Kaolin: ich habe eine dunkelbraune Badewanne :yeah: . jedes mal nach dem Haare waschen klebt so ein schmieriger Ton Matsch drinne... Je nach Rezept mehr oder weniger und ich hab weiches Wasser. Dein Post bestärkt mich darin, es jetzt auch mal ohne zu versuchen und den Bar entsprechend niedrig dosiert auf den Haaren ein zu setzen.
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin


Korsin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 392
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Korsin » 27. November 2018, 20:15

Und stimmt, die Reste nehme ich auch zum Hände waschen :D . macht super zarte Hände :hanf:
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 4512
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Ulrike » 28. November 2018, 15:42

Gestern habe ich mein erprobtes Rezept für einen Bar anstatt mit SLSA mal mit SCI gerührt. :kleinehexe:

Was soll ich schreiben? Es liegen Welten dazwischen! Ok, die Rohstoffe waren frisch aus dem Kühlschrank, was sicherlich kein guter Plan war :opa: , aber die Schockstarre der Fettkomponenten hat mich überrascht. :schocking:

Man muss schon sehr am SCI hängen, um gezielt mit diesem Tensid arbeiten zu wollen. Judy, die Wert auf palmölfrei legt. Oder andere Verwender, die die Mildheit spüren und schätzen. Ich bin vorerst kuriert :veilchen: und werde mich vom SCI abwenden - zumindest in diesem Zusammenhang. Ich lese aber fleißig weiterhin mit - in der Hoffnung, dass hier jemand die ultimative Lösung findet. :lupe:

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!


Korsin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 392
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Korsin » 28. November 2018, 16:47

Oha Ulrike,
das ist ja erstaunlich. Da hat aber irgendwas nicht gepasst :gruebel:
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6147
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Judy » 1. Dezember 2018, 22:18

Oh Nine,
:knutscher:
so sorry - erst durch deinen Hinweis im anderen Thread bin ich auf diesen hier gestoßen (aber bei ständig über 30 Grad kann es schon mal vorkommen, dass ich die Übersicht verliere...).

Zu Kaolin möchte ich mich mal aus eben diesem anderen Thread zitieren:
Obwohl Kaolin als Füllstoff betrachtet wird, ist er doch mehr für mich - eine Komponente, die sehr sanft Öl absorbiert als auch den Bar „gleitender“ macht, eben ohne zu kleben - ähnlich wie in Rasierseifen, die ja auch einen Anteil von Tonerden enthalten.
Wenn ich Zeit habe, werde ich noch mehr zum Thema schreiben.

Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)


:: Hat das Thema eröffnet ::
Nine
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 272
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Nine » 3. Dezember 2018, 10:37

Liebe Judy,
du kannst gerne so 10 bis 15 °C abgeben, dann haben wir alle was von :D :D

Ich habe mich zwar gedanklich vom Kaolin schon wieder (fast) verabscheidet, bin dennoch auf deine weiteren Ausführungen sehr gespannt! Vielleicht kannst du auch Erfahrungen zu folgenden Fragen bzw. Gedanken beisteuern?

1) Angeregt durch den anderen Thread gedenke ich, 0,2 % Guarkernmehl unterzubringen.
2) Wie sieht es mit etwas Alkohol (z. B. 5%) aus? Könnte der nicht das Festwerden beschleunigen (verdunstet schneller, als Wasser), und dennoch die Verarbeitung erleichtern (mehr Flüssigkeit)?
3) Ich spiele mit dem Gedanken, noch ca. 2 - 3% Emulsan II einzubauen - das hat früher, als ich noch nach der Jean-Pütz-Methode immer erst die Fettphase in größerer Menge auf Vorrat angerührt habe, immer schöne Festigkeiten ergeben. Könnte hier unterstützend wirken und dabei ja in der heißen Fettphase (im Simmertopf) schön flüssig sein, also gut zum Verarbeiten?

Danke vorab und liebe Grüße,
Nine


Korsin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 392
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Korsin » 3. Dezember 2018, 12:17

Liebe Nine,
zu emulsan II kann ich nichts sagen, habe mir aber jetzt mal lanette bestellt. Es ist auch ein preiswerter, einfacher Komplex Emulgator, den man in die wasserphase ein arbeiten kann. Mal schauen.

Mein waschergebnis mit dem emulierten Bar war wunderbar. Sehr guter Schaum, cremiger als im kalt Verfahren, man spürte die Emulsion an Bord. Es ließ sich sehr gut auswaschen. Trocken nicht fettig, Ergebnis gut gepflegt, fast wie mit Conditioner. Ich bin begeistert.
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin


:: Hat das Thema eröffnet ::
Nine
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 272
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Nine » 3. Dezember 2018, 13:37

Korsin hat geschrieben:
3. Dezember 2018, 12:17
Es ließ sich sehr gut auswaschen. Trocken nicht fettig, Ergebnis gut gepflegt, fast wie mit Conditioner. Ich bin begeistert.
Oh, das klingt ja super, ich freue mich mit dir!!

Die "Emu-Methode" habe ich auch schon im Kopf, ich denke, das ist so ein bisschen, wie wenn ich meine Kaolin-Crememaske mache, die hat mit über 40% Kaolin ja auch einen immensen Feststoffanteil, und auch hier wird zunächst "normal" die Emulsion hergestellt, und dann das Kaolin untergehoben - mühsam, aber es geht ;-) Denke, ganz ähnlich müsste es mit der "Creme" aus den entsprechenden Shampoo-Zutaten und dem anschließenden untermengen des SCI-Pulvers gehen. so hast du das gemacht, Korsin, nicht?

Hattest du dein Rezept schon im anderen Fred gepostet (oder ich habe es hier übersehen?) Glückwunsch jedenfalls zu deinem guten Ergebnis :blumenfuerdich:

Grüessli Nine


Korsin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 392
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Korsin » 3. Dezember 2018, 15:36

Ja, liebe Nine.
Das Rezept ist im andere Fred. Und mit erheblich niedrigerem Fettanteil.
Habe zuerst Wasser erhitzt, wasserlöslichen Emulgator hinein, dann Lipide emulgiert, dann alles andere nach abkühlen verknetet.
Einfach und simpel. Lanette N empfiehlt sich wg Cetearyl Alkohol. Die Frage war, wie man bei der kalten Methode noch Emus und Fettalkohole an Bord bekommen könnte, ohne dass sie aus kristallisieren.
Dazu fiel mir nur diese Lösung ein. Es müsste auch mit öllöslichen Emus möglich sein.
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6147
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Judy » 4. Dezember 2018, 07:35

Nine hat geschrieben:
3. Dezember 2018, 10:37
...
Ich habe mich zwar gedanklich vom Kaolin schon wieder (fast) verabscheidet, bin dennoch auf deine weiteren Ausführungen sehr gespannt! Vielleicht kannst du auch Erfahrungen zu folgenden Fragen bzw. Gedanken beisteuern?
...
Ich meinte jetzt nicht unbedingt zum Kaolin sondern allgemein zum Thread. :wink:

Obwohl ich ja immer noch für Kaolin plädiere - immerhin ist er eine mineralische Tonerde, die sanfteste, minimal absorbierend, auch als stabilisierende Komponente zu betrachten (also in rheologischer Hinsicht), ein sehr sanftes Reinigungsmittel - da ich weder meine WAS erhöhen möchte noch ein Flüssigtensid verwende, betrachte ich Kaolin als einen gut geeigneten 'filler' mit Qualitäten - im Gegensatz zu Stärke (verursacht bei mir Kopfhautjucken) oder Pflanzenpulver, die hier ihre volle Wirkungskraft nicht entfalten können.

Wenn wir mal zusammenfassen, gibt es drei verschiedene Methoden:
1. Die sog. "Aufschmelz-Methode" (siehe weiter oben)
2. Die sog. "Kalte Knetmethode" (siehe auch oben)
3. Eine Mischform (wie dort von Korsin beschrieben)

Liebe Grüße,
Judy
Zuletzt geändert von Heike am 4. Dezember 2018, 09:29, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Auf Wunsch Buchstabe ausgetauscht
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6147
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Judy » 4. Dezember 2018, 07:44

Nine hat geschrieben:
3. Dezember 2018, 10:37
...
1) Angeregt durch den anderen Thread gedenke ich, 0,2 % Guarkernmehl unterzubringen.
2) Wie sieht es mit etwas Alkohol (z. B. 5%) aus? Könnte der nicht das Festwerden beschleunigen (verdunstet schneller, als Wasser), und dennoch die Verarbeitung erleichtern (mehr Flüssigkeit)?
3) Ich spiele mit dem Gedanken, noch ca. 2 - 3% Emulsan II einzubauen - das hat früher, als ich noch nach der Jean-Pütz-Methode immer erst die Fettphase in größerer Menge auf Vorrat angerührt habe, immer schöne Festigkeiten ergeben. Könnte hier unterstützend wirken und dabei ja in der heißen Fettphase (im Simmertopf) schön flüssig sein, also gut zum Verarbeiten?
...
So, meine Gedanken hierzu:
Da im Shampoo Bar alles sehr konzentriert ist, würde ich nicht mit 0,2% arbeiten sonder eher höher gehen (?)
Aber für was Guarkernmehl wenn du ohnehin mit Emulgator arbeitest? Vielleicht als konditionierende Komponente?
Mit Alkohol arbeite ich so gut wie nicht (bloody Australische Alkoholgesetze! Wenn ich 95%en Spirit kaufen will, kosten mich 500ml $70!!!)
Leider kenne ich Emulsan II überhaupt nicht (ich arbeite ja palmölfrei), experimentiere allerdings im Moment mit Olivem 900 (Sorbitan Olivate) - könnte ein guter Ansatz sein!

Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6147
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Judy » 4. Dezember 2018, 08:02

So, diese Formulierung mit der "Kalten Knetmethode" habe ich letztens ausprobiert:
50% SCI
6% Guarkernmehl
8% Kaolin
2% Inulin
2% Aloepulver miteinander mischen

3% Lecithin
2% Glycerin
5% Abyssinian Öl
5% Natriumlaktat
5% Zitronensäurelösung
10% Wasser
2% ÄÖ miteinander mischen

Dann die flüssigen Zutaten mit den pulverförmigen verkneten und in eine Form pressen.
Ich hatte den Bar ein paar Stunden im Tiefkühler und dann über Nacht bei Zimmertemperatur austrocknen lassen.

Wurde super fest, so wie mit der "Aufschmelzmethode" und schäumt sehr gut!

ABER: Ich bekam nach 2-3 Tagen Kopfhautjucken!
Ob das an der relativ hohen Menge an Guarkernmehl liegen kann? Oder an der Methode? Dem fehlenden Emulgator?
Fragen über Fragen...
Ich glaube zumindest für MICH is diese Methode nicht die beste, denn auch von einem anderen Bar, den ich mit nur Xanthan gemacht hatte (Kaltmethode) bekam ich juckende Kopfhaut.

Mein nächster Versuch wird wieder mit der "Aufschmelzmethode" sein, die ich mit der "Mischmethode" vergleichen möchte (also in beiden Formulierungen genau die gleichen Ingredienzien!).

Und warum ich heute so viel schreibe? Es ist nicht mehr so heiß und es regnet leise vor sich hin draußen! Hurra!
:bingo:
Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 4512
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Ulrike » 4. Dezember 2018, 08:32

Mal so als Zwischenkommentar - ein wenig OT:

Vorgestern habe ich eine Shampoo-Paste gerührt. Basis ein Shampoo-Bar-Rezept mit SCI. Als Emulgator/Conditioner habe ich Lysolecithin verwendet. Vorerst ohne Wasser, da diverse andere flüssige Zutaten vorhanden waren. Ihr wisst, ich arbeite Mit Kokosbetain...

Da die Paste zu fest wurde und sich nur sehr schwer aus dem Gako-Spender drücken ließ, habe ich nachbessern wollen. Das gesamte Rezept wurde im Ofen auf 65 Grad erwärmt. Anschließend gab ich noch Wasser hinzu. Ich habe erwartet, dass das Lysolecithin in Kombination mit einer kleinen Menge Cetearylalkohol reicht, um das Wasser zu binden. Es funktionierte wunderbar. Die Masse fühlt sich an wie eine Salbe. Sehr cremig und leicht aus der Dose zu entnehmen. Ich vermute jedoch, dass es in der Anwendung nicht so sparsam sein wird, wie ein Bar.

Geschrieben habe ich dies, um auf die Fähigkeit des Emulgierens hinzuweisen, bzw. um meine Freude an dieser Idee kund zu tun. Ich kann mir diese Methode gut in einem richtigen Bar vorstellen.

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!


Vanessa
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 11
Registriert: 28. November 2018, 21:07

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Vanessa » 4. Dezember 2018, 09:25

Ulrike hat geschrieben:
4. Dezember 2018, 08:32
Vorgestern habe ich eine Shampoo-Paste gerührt.
Liebe Ulrike, darf ich an deinem Gesamtrezept dafür teilhaben? ich versuche mich auch an einer Waschpaste :)
Vielen Dank
Zuletzt geändert von Ulrike am 4. Dezember 2018, 09:26, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat repariert

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6147
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Judy » 4. Dezember 2018, 09:26

Ulrike hat geschrieben:
Geschrieben habe ich dies, um auf die Fähigkeit des Emulgierens hinzuweisen, bzw. um meine Freude an dieser Idee kund zu tun. Ich kann mir diese Methode gut in einem richtigen Bar vorstellen.
Meinst du damit Methode 3? Mit Emu?

Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 4512
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Ulrike » 4. Dezember 2018, 09:27

Gerne - aber nicht hier. Heute Abend schreibe ich in dem "Pasten-Thema".

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 4512
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Ulrike » 4. Dezember 2018, 09:31

Judy hat geschrieben:
4. Dezember 2018, 09:26

Meinst du damit Methode 3? Mit Emu?

Liebe Grüße,
Judy
Ich bin mir nicht sicher, was ihr unter Methode 3 versteht. Ich habe es mit Sicherheit anders gemacht, weil ich ja nur nachgebessert habe. Mir ging es um den Gedanken, mit einem Emulgator zu arbeiten, um das Cremige zu betonen und den Bar weicher und geschmeidiger zu machen.

In meinem Fall habe ich die Masse nachträglich im Backofen erwärmt (vorher kalt geknetet) und dann Wasser hinzugegeben. Das hat trotz SCI wunderbar funktioniert.

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6147
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Judy » 4. Dezember 2018, 09:51

Genau - in meinem Original habe ich ja immer Behnylalcohol dabei gehabt (ist ja auch ein Ko-Emulgator) und momentan experimentiere ich mit Olivem 900 (W/O).
Ohne gefällt mir auch nicht so gut!
Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)


Korsin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 392
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Korsin » 4. Dezember 2018, 13:47

Auweia... Ich sehe schon.
Statt einfacher wird es noch differenzierter :kekse:

Liebe Judy,
wie hast du das Oliven denn eingebunden? Methode 1? Schmelzen?
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6147
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Judy » 4. Dezember 2018, 22:27

Korsin hat geschrieben:
4. Dezember 2018, 13:47
Auweia... Ich sehe schon.
Statt einfacher wird es noch differenzierter :kekse:

Liebe Judy,
wie hast du das Oliven denn eingebunden? Methode 1? Schmelzen?
Sorry - oben sollte es Behenylalcohol heißen (blöde Autokorrektur!), und ja, das Olivem 900 mit der „Aufschmelzmethode“.

Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)


Korsin
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 392
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Korsin » 4. Dezember 2018, 23:59

Aha... Vielen dank.
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin


:: Hat das Thema eröffnet ::
Nine
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 272
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Nine » 18. Dezember 2018, 11:26

Sooo, nicht, dass ich untätig gewesen wäre.... aber man kommt ja immer zu nichts... ;-)

Hier mal meine Erfahrungen aus mittlerweile 5 Shampoobar-Rezepturen (vieles davon hatte ich schon mitgeteilt), ich versuche mich in einer Zusammenfassung.
  • Herstellungsmethode: Ich bin großer Fan von "Methode Korsin" (oben von Judy als Nr. 3 Mischform bezeichnet): Im Prinzip ist es erst das Herstellen einer "normalen Emulsion", in die dann die festen Zutaten eingerührt/geknetet werden, also alle Öle, Fette, Emulgatoren heiß aufschmelzen, die wässrige Phase kurz erhitzen und beides vereinen. Ich arbeite im Simmertopf, die Emulsion bildete sich problemlos aus und blieb auch ausreichend flüssig. Das Sci und die anderen festen Stoffe, bei mir bislang noch Aloe Vera 1:200 und Guarkernmehl habe ich zuvor in eine Tüte mit Knipsverschluss gegeben und mit dem Nudelholz "durchgemüllert". Dann diese Pulvermischung in die Emulsion zügig eingearbeitet, erinnert stark an das Herstellen einer Mehlschwitze für ´ne Bechamel-Sauce :-). Schließlich schnell die ÄÖs unterheben, dann war das ganze noch gut in das Silikonförmchen einfüllbar. So weit, so schön:
SB No 4.jpg
  • Zutaten: Hier bin ich noch etwas am hadern, ich habe das Gefühl, dass ich bei 90% angekommen bin, nun aber irgendwie auf der Stelle trete?! Details kommen gleich in einem weiteren Post :-)
Bi-na, Nine
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 4512
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Ulrike » 18. Dezember 2018, 11:53

Nine, die Form finde ich wunderschön. Womit hast du sie hinbekommen?

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!


:: Hat das Thema eröffnet ::
Nine
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 272
Registriert: 16. März 2018, 16:43

Re: Shampoo-Bar für Anfänger - der SCI-Thread

Ungelesener Beitrag von Nine » 18. Dezember 2018, 13:28

@Ulrike: Kam nach ein paar Wochen aus einem fernen Land via Amaz*n.... klick mich
Wenn man die Form nach dem Befüllen auf "Füsschen" stellt, kann man auch noch die kleine "Plattstelle" vermeiden, die sich durch die Auflage ergibt. Mir gefällt sie auch gut, es passen grade 100g Shampoobar rein, am Ende dürfte der Bar ca. 90g haben (habe leider vergessen, ihn zu wiegen, bevor ich ihn zwecks multipler Betestung zerteilt habe ;-) )

Später mehr zu meinen Zutaten-Erfahrungen :-)

Antworten