Ich wage mich an ein Shampoo ran ...

Hier geht es um Rezepturentwicklungen rund um Shampoos, Conditioner, Haarfluids, Festiger und anderen pflegenden und stylenden Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Alexandra
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 43
Registriert: 7. Oktober 2018, 10:56

Ich wage mich an ein Shampoo ran ...

Ungelesener Beitrag von Alexandra » 19. März 2019, 12:47

Liebe Mitrührerinnen und Mitrührer,

ich habe schon mal vor einem Jahr ein Shampoo gerührt und es war ... naja ok. Rezept weiß ich leider nicht mehr. Ich bin dann auf die ayurvedischen Kräuter umgestiegen und die liebe ich auch nach wie vor, allerdings habe ich nicht immer die Zeit diese anzuwenden (ich brauch danach immer noch eine Essig-Spülung), weswegen nun ein Shampoo her soll. :fred:

Ich habe mich hier https://www.olionatura.de/basiswissen/s ... ele-planen eingelesen und folgendes "Basisshampoo" ist dabei herausgekommen. Erst mal nur 50 Gramm zum testen, wenns gut ist, dann kann die Menge erhöht werden. Ich habe, auf oben genannter Seite, es so verstanden, dass die Einsatzkonzentrationen auf das Gesamtprodukt anzuwenden sind. Ist das richtig?

Hier nun mein Rezept:

shampoo (50 g)

Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:
10 g Tensidphase (20 %)

Tenside (9.3 g | 18.6 %):
6.6 g kokos (13.2 %)
2.7 g decyl (5.4 %)

Rückfetter/Konditionierer (0.7 g | 1.4 %)
0.2 g sanfttensid (0.4 %) - da hab ich noch soooo viel, das muss weg!
0.5 g LL (1 %)

40 g Wasserphase (80 %)

Wirkstoffe (3.5 g | 7 %):
2 g natriumlaktat (4 %)
1 g salbei (2 %)
0.5 g glyc (1 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (0.7 g | 1.4 %):
0.5 g xanthan (1 %)
0.2 g milchs (0.4 %, das sind ca. 4 Tr.) - nur so eingegeben, ich messe das mit den Ph-Wert Streifen dann genau

35.8 g Wasser (71.6 %)

Was meint ihr? Geht das so oder ist irgendwo der Hund begraben?
Liebe Grüße,
eure Alexandra


Marlene

Re: Ich wage mich an ein Shampoo ran ...

Ungelesener Beitrag von Marlene » 19. März 2019, 13:39

Es kommt wohl vor allem darauf an, was für Haare Du hast.

Für meine Haare kommt Kokosbetain und Sanfttensid z.B. gar nicht in Frage. Das macht meine Haare strähnig und sie sehen fettig aus. Lysolecithin genauso.

Natriumlaktat und Glycerin wirken beide feuchtigkeitsbewahrend, da könntest Du auch nur eins von beiden verwenden.

Was ist Salbei? Extrakt? Wenn ja, auf welcher Basis (falls auf Basis von Glycerin, brauchst Du ggf kein extra Glycerin dazu). Oder ätherisches Öl? Dann wärs ein bisschen viel.

Und die Konservierung fehlt. Ist wichtig :)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Alexandra
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 43
Registriert: 7. Oktober 2018, 10:56

Re: Ich wage mich an ein Shampoo ran ...

Ungelesener Beitrag von Alexandra » 19. März 2019, 14:05

Liebe Marlene,

vielen Dank für dein schnelle Antwort.
Die Tenside sind die ich vertrage (und die ich auch daheim habe). LL habe ich extra niedrig dosiert, weil ich es im Verdacht habe bei zu hoher Konzentration zu beschweren, möchte aber einen Rückfetter im Shampoo haben.
Ohhh Salbei ist Salbeiextrakt - als Wirkstoff gedacht.
Die liebe Konservierung .... . Ja die habe ich vergessen hinzuschreiben. Konserviert wird natürlich auch noch.

Aber meinst du die Verhältnisse stimmen?
Liebe Grüße,
eure Alexandra

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 14909
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Ich wage mich an ein Shampoo ran ...

Ungelesener Beitrag von Helga » 19. März 2019, 16:13

Alexandra hat geschrieben:
19. März 2019, 14:05
Aber meinst du die Verhältnisse stimmen?
Kommt drauf an :wink:, hast Du die Mengen Tenside mit dem Tensid-Rechner erstellt? Wieviel % WAS hast Du eingegeben?

Ich habe Deine Tenside in den Rechner (Tensid-Analyserechner) eingegeben (Ich glaube Du hast Kokosglucosid und nicht Kokosbetain, oder?) und das ist das Ergebnis
Alexandra's Shampoo

WAS-Anteil: 9.7 %
Das Endprodukt weist folgende Komposition auf:
5.4 % Decylglucosid (darin ca. 2.9 % reine Aktivsubstanz)
13.2 % Kokosglucosid (darin ca. 6.9 % reine Aktivsubstanz)
+
81.4 % restliche Phase²
Der Tensidanteil setzt sich zusammen aus
100 % nichtionischen Tensiden
Im Rezept sind keine anionischen Tenside (z. B. Perlastan), was vielleicht aber auch gar nichts ausmacht, ich habe es so noch nie berechnet.
Achtung: Falls Du Kokosbetain verwendest ergibt das andere Werte!
Sanfttensid ist so wenig berechnet, das macht keine fetten Haare :), LL passt auch mit 1%, achte darauf, dass Du immer die Haare gut ausspülst, ansonsten werden sie klebrig-fettig.
Glycerin würde ich auf 3% erhöhen.
Ich habe meist auch noch ein Esteröl dabei, 1% Dermofeels sensolv oder 1% Squalan,
an Hydratisierer noch Tego Natural Betain, Sodium PCA, Hydratisierer finde ich gut für die Spannkraft der Haare (ob das wirklich zusammenhängt weiß ich aber nicht :) ).

Falls Du störrische, nach der Wäsche kaum zu entwirrende Haare hast, dafür nehme ich Haarguar, in % werden es so 0,2-0,3% sein, ich streue eine kleine Prise ins Wasser.
Weiters kannst Du auch Weizenprotein verwenden.

Verdicker gefällig? Dann Cosphaderm oder Xanthan kristallklar, 0,3 bis 0,5%. Achtung - mit dem Stabmixer nicht zu doll rühren, es wird sonst Glibber, ist mir gestern sogar mit dem Blendia passiert. Macht aber nix, per Trichter in eine Flasche gefüllt geht das schon und die Qualität des Shampoo's ist ja nicht beeinträchtigt :)

Beduften kannst Du mit einem ÄÖ (ich nehme gerne z. B. Lemongrass, Lavendel) und färben mit Lebensmittelfarbe :)

Ph-Wert einstellen: Entweder mit Milchsäure oder Zitronensäure (Granulat), man braucht ziemlich viel davon :wink:
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Alexandra
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 43
Registriert: 7. Oktober 2018, 10:56

Re: Ich wage mich an ein Shampoo ran ...

Ungelesener Beitrag von Alexandra » 12. April 2019, 13:19

Liebe Helga,

entschuldige die späte Rückmeldung, bei mir war viel los (neue Arbeit, Einarbeitung in einer anderen Stadt etc.) .
Aber zuerst: Vielen Dank für deine Ratschläge. :blumenstrauss:
Ich habe gerade eben ein neues Shampoo, auf Grund deiner Ratschläge, konzipiert. ;-) (und ja, du hast Recht, ich meinte Kokosglucosid und die WAS sollte 10 betragen ). Das o.g. Rezept hatte ich auch schon gemacht und war eigentlich ganz zufrieden. Einzig, manchmal hat meine Kopfhaut gejuckt, jedoch nicht immer. :uh:
Deswegen habe ich das Glycerin herauf gesetzt.
Jetzt schaut es so aus:

shampoo (100 g)

Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:
27 g Tensidphase (27 %)

Tenside (20 g | 20 %):
9.4 g decylglucosid (9.4 %)
9.6 g kokosglucosid (9.6 %)
1 g sanfttensid (1 %)

Rückfetter/Konditionierer (7 g | 7 %)
3 g natriumlaktat (3 %)
1 g LL (1 %)
3 g glyc (3 %)

73 g Wasserphase (73 %)

Wirkstoffe (3.5 g | 3.5 %):
3 g salz (3 %)
0.5 g Schachtelhalmextrakt (0.5 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (1 g | 1 %):
1 g xanthan (1 %)

68.5 g Wasser (68.5 %)

Milchsäure für ph-wert 5 nach Bedarf
Konserviert mit rokonsal

Die Farbe ist leicht bräunlich (Schachtelhalmextrakt und LL ..., die Konsistenz ist gelartig. Ich glaube es war ein bisschen zu viel Xanthan. Den Wert werde ich das nächste mal runtersetzen.
Eine Frage beschäftigt mich noch. Darf ich fragen? ;-)
Oben steht " 27 g Tensidphase (27 %)". Ich habe gesucht, wieviel % so eine Tensidphase haben sollte, habe aber nichts dazu gefunden. Gibt es da Richtlinien, oder ist das eine Info, die .... nicht so wichtig ist? Wichtig ist doch nur die WAS, so wie ich das verstanden habe, oder? :verlegen:

Vielen Dank für euer aller Mühe, mir bei meinen Versuchen zu helfen!
Wünsche euch noch einen wunderschönen Wochenausklang,
euere Alexandra
Liebe Grüße,
eure Alexandra

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 14909
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Ich wage mich an ein Shampoo ran ...

Ungelesener Beitrag von Helga » 12. April 2019, 16:46

Hallo Alexandra,

Frag alles, zu jederzeit :) Was es mit diesen 27% auf sich hat, da muss ich erst noch nachdenken und melde mich.

Was mir auffällt:
Du verwendest Decylglucosid + Kokosglucosid. Beide sind "nichtionisch", Du könntest also nur eines davon verwenden. Oben in einem Beitag habe ich geschrieben, dass man eines der beiden Tenside aber auch mit einem "anionischen" Tensid mischen kann, z. B. Perlastan. Sanfttensid ist übrigens ein "Rückfetter" :).
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 14909
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Ich wage mich an ein Shampoo ran ...

Ungelesener Beitrag von Helga » 12. April 2019, 16:52

Dein Rezept (WAS 10%, Gesamt 100g, Anteil der beiden Tenside zu je 50%) in den Tensid-Planer eingegeben sieht so aus:
Shampoo
Für 100 g Shampoo mit 10 % WAS benötigen Sie
9.4 g Decylglucosid (9.4 % im Endprodukt)
9.6 g Kokosglucosid (9.6 % im Endprodukt)
Der Tensidanteil (die reine Aktivsubstanz) setzt sich zusammen aus (ca.)²
100 % nichtionischen Tensiden
(1) »Restliche Phase« meint Wasser sowie Zusätze an Rückfettern/Konditionierern, Wirk- und Hilfsstoffen.
(2) Die Werte orientieren sich an Angaben des Herstellers. Bei einem Toleranzbereich wird der Mittelwert berücksichtigt.
Ah - mittlerweile weiß ich wo die 27% her kommen, es gibt einen eigenen Duschgel/Shampoo-Rechner, ich werde das Rezept dann schnell eingeben und melde mich noch mal.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 14909
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Ich wage mich an ein Shampoo ran ...

Ungelesener Beitrag von Helga » 12. April 2019, 17:07

Nun bin ich schlauer :) habe Dein Rezept eingegeben; der Rechner zählt die Rückfetter und Konditionierer zu den Tensiden.
D. h. Glycerin müsstest Du in "Wasserphase" eingeben, siehe nachstehend:
Shampoo (100 g)
Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:

22 % Tensidphase (22 g)

Tenside (20 g | 20 %):
20 g Decyl- u. Kokosglucosid (20 %)

Rückfetter/Konditionierer (2 g | 2 %)
1 g Sanfttensid (1 %)
1 g LL (1 %)

78 % Wasserphase (78 g)

Wirkstoffe (3 g | 3 %):
3 g Glycerin (3 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (1 g | 1 %):
1 g Xanthan (1 %)
74 g Wasser (74 %)
Ja, es stimmt, bei der Berechnung am wichtigsten - zumindest für mich - ist immer die Höhe der WAS :) wobei von Heike aus Gründen der Konservierung die Empfehlung kommt, lieber höhere WAS und bei Gebrauch verdünnen.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Antworten