Feuchtigkeitsshampoo

Hier geht es um Fragen rund um die Entwicklung und Optimierung von Shampoos, Conditionern, Haarfluids, Festigern und anderen Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Morgen ihr Lieben,

ich glaube, ich habe mein erstes Shampoorezept fertig, doch irgendwie brauch ich glaube nochmal Feedback von Rührprofis, ob das auch alles Sinn macht, was ich mir da so gedacht habe.

Ich habe sehr lange, feine Haare, die nach einem Tag wieder sehr fettig werden. Wenn ich sie nicht mit der Kaltluft meines Föns glatt puste, sind sie wellig und etwas kraus. Erstmal möchte ich ihnen viel Feuchtigkeit und Geschmeidigkeit geben.

Ich habe noch viel mehr Wirkstoffe und Zutaten zu Hause, wollte es aber erstmal nicht übertreiben und etwas finden, was ich kalt rühren kann.

Und an dieser Stelle mal ein DANKE für den tollen Rechner für Rezepte, Tenside und co.

Feuchtigkeitsshampoo (100 g) WAS 12

36.6 % Tensidphase (36.6 g)
Tenside (32.1 g | 32.1 %):
17.3 g Perlastan SC (17.3 %)
14.8 g coco glucosid (14.8 %)

Rückfetter/Konditionierer (4.5 g | 4.5 %)
0.5 g PCA Glyceryl Oleate (0.5 %)
4 g Öle ( je 1 Argan, Brokkoli, Schwarzkümmel, Squalan) (4 %)

63.4 % Wasserphase (63.4 g)

Wirkstoffe (4.5 g | 4.5 %):
1 g Sodium PCA (1 %)
1 g Glycerin (1 %)
2 g D-Panthenol (2 %)
0.5 g Seidenprotein (0.5 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (1.8 g | 1.8 %):
0.3 g Xantan (0.3 %)
0.3 g Biokons (0.3 %, das sind ca. 6 Tr.)
0.2 g Apfelessig (0.2 %, das sind ca. 4 Tr.) oder so viel, bis ich bei 5 bin
1 g ÄÖ (1 %, das sind ca. 20 Tr.)

57.1 g Wasser (57.1 %)

Könnte das was Gutes werden? Über Feedback, Schimpfe, Anmerkungen, Anregungen und Hurra Rufe freue ich mich sehr :-D

Lysolecithin habe ich bestellt und wollte ich vielleicht auch mit einarbeiten - sinnvoll, weil kationisch damit fliegen die Haare nicht so?

DAAAANKE schonmal und sonnige Grüße, Tina
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Ach und eine Frage hätte ich noch:

Mache ich erst das Xantan ins Wasser und dann die wasserlöslichen Rohstoffe oder erst alles ins Wasser und dann das Xantan?

Danke :-*
Sonnigsten Gruß, Tina


Chris
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 101
Registriert: 10. Juni 2017, 11:37

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von Chris »

Hallo Tina,
tinaSchmunzelt hat geschrieben:
25. Mai 2020, 10:25
Mache ich erst das Xantan ins Wasser und dann die wasserlöslichen Rohstoffe oder erst alles ins Wasser und dann das Xantan?
Zuerst die wasserlöslichen Rohstoffe, und dann Xantan.

Viele Grüße,
Chris


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Dank dir Chris, das hilft schon mal sehr!

Hab vergessen: Haarguar kommt auch noch rein mit 0,2%. Das würde ich dann mit dem Xantan mischen und dann zur kompletten WP geben.
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Also ich habe das Rezept nun gerührt und ausprobiert. Ich weiß noch nicht so recht was ich davon halten soll :/

Konsistenz und auftragen war super. Schäumte auch sehr gut, nur kam ich schon nicht so geschmeidig durch die Haare beim Einschäumen. Nasskämbarkeit nicht die beste, aber man kam durch, aber irgendwie war alles stumpf/ stoppend und ich hatte auch nen leichten Film auf den Haaren und dadurch den Händen.

Jetzt sind sie trocken, super kräftig und viel "mehr" als sonst. Aber ich finde irgendwie stumpf, obwohl sie glänzen. Sie sind halt nicht glatt und auch nicht geschmeidig. Sie fliegen so trocken umher. Zumindest sieht es trocken aus, obwohl es sich nicht sooo trocken anfühlt. Sollte ja ein Feuchtigkeitsschampoo werden. Ich wollte erreichen dass sie weich und geschmeidig sind und glänzend (schwer) nach unten fallen. Könnte mir vielleicht jemand einen Tipp geben, was zuviel war oder zuwenig und was vielleicht besser helfen würde.

P.s. eine Umstellung auf Naturkosmetik habe ich nicht, ich wasche seit Jahren ohne Silikone, meist mit gekaufter Naturkosmetik oder Roggenmehl. Von Roggenmehl habe ich aber auf Dauer wieder Schuppen bekommen. Für Hinweise wäre ich als Anfängerin wirklich dankbar!

Lieben Dank und sonnigen Gruß,
Tina :sunny:
Sonnigsten Gruß, Tina


BacktotheRoots
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 15
Registriert: 8. März 2019, 11:28

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von BacktotheRoots »

Hallo Tina

Zu deiner Frage bezüglich Lysolecithin kann ich aus eigener Erfahrung sagen dass es für mich unverzichtbar gegen fliegende Haare ist. Der PH-Wert ist dabei jedoch entscheidend klick
Für die Feuchtigkeit ist bei mir auch Glycerin mit dabei mit 4%. Das nach wie vor vorhandene trocken wirkende fliegen der Haare würde ich als Mangel an Feuchtigkeit interpretieren :)

Liebe Grüsse
Sabrina

Benutzeravatar

MieB
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 313
Registriert: 12. Februar 2017, 22:16

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von MieB »

Hallo Tina,

bei mir im Shampoo habe ich immer mindestens 0,5% Fluidlecithin eingebaut, dadurch werden meine Haare schön geschmeidig.
War der Film auf den Haaren/Händen eher ölig? Ich könnte mir vorstellen, dass 4% Öl zu viel sein könnte, ich plane es immer mit max. 2% ein.
Wie Sabrina schon sagte würde ich auch mit dem Glycerin hochgehen, auf ca. 3-4%
Liebe Grüße,
Melanie

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16311
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von Helga »

tinaSchmunzelt hat geschrieben:
26. Mai 2020, 15:48
Jetzt sind sie trocken, super kräftig und viel "mehr" als sonst. Aber ich finde irgendwie stumpf, obwohl sie glänzen. Sie sind halt nicht glatt und auch nicht geschmeidig. Sie fliegen so trocken umher. Zumindest sieht es trocken aus, obwohl es sich nicht sooo trocken anfühlt. Sollte ja ein Feuchtigkeitsschampoo werden. Ich wollte erreichen dass sie weich und geschmeidig sind und glänzend (schwer) nach unten fallen. Könnte mir vielleicht jemand einen Tipp geben, was zuviel war oder zuwenig und was vielleicht besser helfen würde.
Mir sind die 4 Tropfen Apfelessig aufgefallen :wink:, wenn ich daran denke wieviel Zitronensäure ich in das Shampoo gebe, kommt mir das viel zu wenig vor :wink:, auch wenn ich mal Milchsäure verwende benötige ich ziemlich viel und nur bei saurem Ph-Wert schließt sich die Schuppenschicht des Haares (wenn nicht geschlossen sehen die Haare wirklich etwas aufgeplustert aus) Allerdings stelle ich auf Ph-Wert 4 ein. Die Haare glänzen auch nur wenn die Schuppenschicht geschlossen ist, was man aber auch mit Föhnen (Bürstenstriche) erreichen kann. Aus der Hobbythek-Zeit gibt es auch noch einen Rohstoff, das "Vithaar", das Glanz und Volumen bringt, speziell für feines brüchiges Haar.
Glycerin verwende ich auch mindestens 6%. Film bildet sich bei mir keiner, auch nicht von Xanthan, Haarguar müsste die Haare eigentlich weich machen, Weizenprotein könntest Du noch dazu nehmen. Eventuell Öle reduzieren und dafür die sogenannten Rückfetter wie PCA Glyceryl Oleate oder Lamesoft 65 einsetzen, ich persönlich empfinde sie im Shampoo und Duschgel effektiver als die Öle, schau mal hier klick, Fluidlecithin CM eignet sich auch sehr gut, 1% davon reicht. Meiner Meinung nach sind auch nicht alle Öle gleich gut geeignet, nicht umsonst wird Brokkolisamenöl (als Silikonersatz) verwendet, ich nehme auch gerne Isoamyl Laurate (hieß früher: Dermofeel sensolv).

Versuch mal als erste Hilfe entweder Milchsäure oder Zitronensäure zu zugeben und Ph-Wert messen, so vielleicht auf 4 oder 4,5, das sollte schon mal helfen :) Alles Gute :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Carmerix
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 149
Registriert: 24. Februar 2020, 20:55
Wohnort: Frankenländle

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von Carmerix »

Hallo Tina,

also ich tüftel auch schon seit einem Jahr an den Wirkstoffen bei meinen Haaren.
Ich würde Dir noch Natriumlaktat und Pentavitin empfehlen.
Ich bin mittlerweile komplett auf Shampoobars umgestiegen, aber die feuchtigkeitsspendenden Rohstoffe sind die gleichen.

Viele liebe Grüße
Carmen
Schön, dass ich bei Euch sein darf!


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Vielen Dank euch allen erstmal für die Antworten und Tipps!!! :blumenfuerdich:
MieB hat geschrieben:
26. Mai 2020, 22:26
Hallo Tina,

bei mir im Shampoo habe ich immer mindestens 0,5% Fluidlecithin eingebaut, dadurch werden meine Haare schön geschmeidig.
War der Film auf den Haaren/Händen eher ölig? Ich könnte mir vorstellen, dass 4% Öl zu viel sein könnte, ich plane es immer mit max. 2% ein.
Wie Sabrina schon sagte würde ich auch mit dem Glycerin hochgehen, auf ca. 3-4%
Ja ich hab auch vor Fluidlecithin einzubauen, es kommt nur einfach noch nicht an :-D
Ich hatte auch erst Angst, es könnte zu ölig werden, aber der Film war nicht ölig sondern eher stoppend, wir trockenes Wachs, ich kann es einfach nicht besser erklären. Ich vermute jetzt aber, dass es das Seidenprotein ist. Als ich alles aufgeräumt hatte, war von dem Seidenprotein die Flasche nicht richtig zu und ich hab gekleckert, auf der Haut fühlte sich das total stoppend und rau an, so wie auf meinen Haaren.
Und ich weiß, dass Glycerin relativ unbegründet diesen schlechten Ruf hat, aber in meinem Kopf existiert der noch und das ich es mit 1% mit rein genommen habe, ist ein riesiger Fortschritt für mich :schocking:

Ich werde die Öle auf 2 reduzieren und das Glycerin erhöhen.

Dank dir :sunny:
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Helga hat geschrieben:
26. Mai 2020, 22:33

Mir sind die 4 Tropfen Apfelessig aufgefallen :wink:, wenn ich daran denke wieviel Zitronensäure ich in das Shampoo gebe, kommt mir das viel zu wenig vor :wink:, auch wenn ich mal Milchsäure verwende benötige ich ziemlich viel und nur bei saurem Ph-Wert schließt sich die Schuppenschicht des Haares (wenn nicht geschlossen sehen die Haare wirklich etwas aufgeplustert aus) Allerdings stelle ich auf Ph-Wert 4 ein. Die Haare glänzen auch nur wenn die Schuppenschicht geschlossen ist, was man aber auch mit Föhnen (Bürstenstriche) erreichen kann. Aus der Hobbythek-Zeit gibt es auch noch einen Rohstoff, das "Vithaar", das Glanz und Volumen bringt, speziell für feines brüchiges Haar.
Glycerin verwende ich auch mindestens 6%. Film bildet sich bei mir keiner, auch nicht von Xanthan, Haarguar müsste die Haare eigentlich weich machen, Weizenprotein könntest Du noch dazu nehmen. Eventuell Öle reduzieren und dafür die sogenannten Rückfetter wie PCA Glyceryl Oleate oder Lamesoft 65 einsetzen, ich persönlich empfinde sie im Shampoo und Duschgel effektiver als die Öle, schau mal hier klick, Fluidlecithin CM eignet sich auch sehr gut, 1% davon reicht. Meiner Meinung nach sind auch nicht alle Öle gleich gut geeignet, nicht umsonst wird Brokkolisamenöl (als Silikonersatz) verwendet, ich nehme auch gerne Isoamyl Laurate (hieß früher: Dermofeel sensolv).

Versuch mal als erste Hilfe entweder Milchsäure oder Zitronensäure zu zugeben und Ph-Wert messen, so vielleicht auf 4 oder 4,5, das sollte schon mal helfen :) Alles Gute :)
Hallo Helga,

Danke für die tollen Tipps!!! Als ich mit rühren fertig war, war der PH Wert kurioser Weise schon bei fast 5,5. Ich hate ihn dann auf 5 eingestellt. Du ich war jetzt auch verwundert, hatte mitmehr Apfelessig gerechnet. Ich hatte schon mal ein Shampoo (über das wir nicht mehr sprechen :-D ) gemacht mit decyl und coco glucoside und da musste ich richtig viel Milchsäure rein machen.
Ich mache sonst immer eine saure Rinse mit selbstgemachtem Kräuter-Apfelessig und den habe ich vor lauter Aufregung um das neue Shampoo heute total vergessen. Das ist mit dem PH Wert soweit runter kann/soll wusste ich nicht, ich hatte mir aufgeschrieben er sollte und die 5 sein, saurer ist mir immer lieber für die Haare :-D

PCA Glyceryl Oleate habe ich schon drin, 0,5%
Vithaar würde ja gut zu meinem Haartyp passen, schaue ich mir mal an.
Das mit den Proteinen lasse ich erstmal weg.
Ich habe Fluidlecithin Super HT, ist das besser als Lysolecithin?
Dermofeel® P-30 ist auch bei der Bestellung bei, die einfach nicht ankommen will :sabber:

Ich danke dir Helga, ich werde wohl mutiger mit dem Glycerin werden müssen.
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Carmerix hat geschrieben:
26. Mai 2020, 22:42
Hallo Tina,

also ich tüftel auch schon seit einem Jahr an den Wirkstoffen bei meinen Haaren.
Ich würde Dir noch Natriumlaktat und Pentavitin empfehlen.
Ich bin mittlerweile komplett auf Shampoobars umgestiegen, aber die feuchtigkeitsspendenden Rohstoffe sind die gleichen.

Viele liebe Grüße
Carmen
Hi Carmen,

Ich habe eine Weile mit Haarseife gewaschen und das ist meinen Haaren, aber vor allem meiner Kopfhaut überhaupt nicht bekommen. Ich hab lange gebraucht, bis meine geliebten Haare wieder halbwegs intakt waren. Ich mag feste Haarwäsche einfach nicht, vielleicht ändert sich das irgendwann, aber ich denke eher nicht. Natriumlaktat hab ich sogar da :-D

Sonnigen Gruß, Tina :sunny:
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

Eulalie
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 179
Registriert: 27. Dezember 2018, 09:29
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von Eulalie »

Hallo Tina,

mit welchen gekauften NK-Shampoos hast du denn gute Erfahrungen gemacht? Du könntest es nachbauen, vor allem in Bezug auf die Tenside, wie Heike das vorschlägt.

Bei mir ist es so, dass meine Haare von allen flüssigen NK-Tensiden super trocken werden. SCI geht mit WAS 5 und 20% Hydratisierern gerade so.

Zu deinen Wirkstoffen:
- Proteine trocknen eigentlich nicht aus. Wer sie nicht verträgt, kriegt davon ganz extrem weiche oder harte Haare.
- Öle trocknen in Verbindung mit Tensiden bei mir Haut und Haare aus. Die nehm ich daher nach der Wäsche als Spülung, Leave-in und Creme.
- Glycerin macht auch keine trockenen Haare, höchstens klätschige.

Übrigens: Haarbars haben nichts mit Haarseife zu tun, es sind einfach Shampoos in fester Form...
Liebe Grüße
Eulalie

Benutzeravatar

Nine
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 902
Registriert: 16. März 2018, 16:43
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von Nine »

Eulalie hat geschrieben:
27. Mai 2020, 08:24
Übrigens: Haarbars haben nichts mit Haarseife zu tun, es sind einfach Shampoos in fester Form...
Das wollte ich eben auch nochmal betonen!

Man könnte sogar sagen, ein festes Shampoo ist das Gegenteil einer Haarseife! :D

Letztere haben ja einen sehr hohen pH-Wert, der - wenn man keine saure Spülung macht - zum Quellen der Haare führt, was man gedanklich sich in etwa wie einen Tannenzapfen mit aufgestellten Schuppen vorstellen kann. Shampoobars hingegen sind im sauren pH-Bereich, die Haarschuppen schließen sich, das Haar ist gut kämmbar und glänzt.

LG Nine


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Eulalie hat geschrieben:
27. Mai 2020, 08:24
mit welchen gekauften NK-Shampoos hast du denn gute Erfahrungen gemacht?
Hi Eulalie,

NK Shampoos: Gar keine so wirklich, daher will ich auch keins von denen nachbauen. Alle haben auf Dauer ausgetrocknet oder meine Haare stumpf und ungepflegt aussehen lassen. Und ich möchte ja selbst ein Shampoo für mich kreieren, weil ich (abgesehen von silikonhaltigen Shampoos) nicht so toll finde, was in den meisten Shampoos drin ist. In sehr vielen (gefühlt fast allen) ist auch eine Unmenge an Alkohol und den möchte ich so garnicht drin haben, vielleicht Pentylene Glycol oder Cetearyl Alkohol ein bisschen.Ja, hart sind meine Haare geworden geworden, richtig steif, dass trifft es gut.

Hab mir jetzt auch gedacht, ich reduziere die Öle erstmal und tüftel mal weiter an meinem Rezept für eine Spülung und Kur.

Dank dir ;-D
Zuletzt geändert von Annika am 27. Mai 2020, 18:09, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat gekürzt, bitte nicht komplett zitieren
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Nine hat geschrieben:
27. Mai 2020, 12:44
Man könnte sogar sagen, ein festes Shampoo ist das Gegenteil einer Haarseife! :D
Hi Nine,

Ui, dann hab ich davon noch weniger Ahnung, als ich dachte. Vielleicht, mit etwas mehr Erfahrung, lese ich mich auch in das Thema ein. Ich befürchte es ist nicht gerade kleiner als die Shampoorührküche :-D Ich seh mich nachher schon vor den Shampoobar Einträgen sitzen :-D klingt wirklich interessant.

Danke für die Aufklärung und den Denkanstoß.

Sonnige Grüße, Tina :sunny:
Zuletzt geändert von Annika am 27. Mai 2020, 18:10, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat gekürzt, bitte nicht komplett zitieren
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Kann mir noch jemand verraten, ob Lysolecithin E60 oder Fluidlecithin Super HT besser wären in dem Feuchtigkeitsschampoo?

DANKE :-*
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16311
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von Helga »

tinaSchmunzelt hat geschrieben:
26. Mai 2020, 23:52

Ja ich hab auch vor Fluidlecithin einzubauen, es kommt nur einfach noch nicht an :-D
Ich hatte auch erst Angst, es könnte zu ölig werden, aber der Film war nicht ölig sondern eher stoppend, wir trockenes Wachs, ich kann es einfach nicht besser erklären. Ich vermute jetzt aber, dass es das Seidenprotein ist. Als ich alles aufgeräumt hatte, war von dem Seidenprotein die Flasche nicht richtig zu und ich hab gekleckert, auf der Haut fühlte sich das total stoppend und rau an, so wie auf meinen Haaren.
Und ich weiß, dass Glycerin relativ unbegründet diesen schlechten Ruf hat, aber in meinem Kopf existiert der noch und das ich es mit 1% mit rein genommen habe, ist ein riesiger Fortschritt für mich :schocking:
Ich rühre schon seit einigen Jahren Shampoos/Duschgel, Seidenprotein ist zu schade im Shampoo, wird ja raus gewaschen, besser in ein Leave_in verpacken. Falls Du wirklich das Seidenprotein auf den Haaren spürst, hast Du nicht lange genug gespült :wink:, Du hast es ja sehr verdünnt eingesetzt und wieder heraus gewaschen, da konnte eigentlich nichts passieren.

Tu mir einen Gefallen bitte, nimm ein Glas Wasser, gib Essig, Milchsäure oder Zitronensäure hinein, ordentlich, benetze damit eine dünne Strähne Deines Haares, lass es trocknen und fühle dann wie es sich anfühlt. Berichte dann bitte :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Carmerix
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 149
Registriert: 24. Februar 2020, 20:55
Wohnort: Frankenländle

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von Carmerix »

Helga hat geschrieben:
27. Mai 2020, 20:47
Tu mir einen Gefallen bitte, nimm ein Glas Wasser, gib Essig, Milchsäure oder Zitronensäure hinein, ordentlich, benetze damit eine dünne Strähne Deines Haares, lass es trocknen und fühle dann wie es sich anfühlt. Berichte dann bitte :)
Helga, jetzt machst Du mich neugierig mit Deinem Test. :winke:
Ich habe das Problem, dass Leave-Ins (probiert in den verschiedensten Variationen) meine Haare total beschweren und ich am nächsten Tag gleich wieder waschen muss, deswegen bin ich ganz froh, wenn ich genügend Pflege im Shampoo/Balsam habe, das ich kurz einwirken lasse und dann wieder auswaschen kann.

Viele liebe Grüße
Carmen
Schön, dass ich bei Euch sein darf!

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16311
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von Helga »

Carmerix hat geschrieben:
27. Mai 2020, 21:01
... deswegen bin ich ganz froh, wenn ich genügend Pflege im Shampoo/Balsam habe, das ich kurz einwirken lasse und dann wieder auswaschen kann.
Ich mache es so wie Du Carmen, ein bisschen davon und nicht zuviel ins Shampoo verpacken, dann benötige ich kein Leave_in, das mir die Haare schneller fetten lässt. Die Shampoo-Bars wären ja ganz toll, nur meine Stirn wehrt sich vehement dagegen, also bleibt es bei Shampoo's.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Helga hat geschrieben:
27. Mai 2020, 20:47
Tu mir einen Gefallen bitte, nimm ein Glas Wasser, gib Essig, Milchsäure oder Zitronensäure hinein, ordentlich, benetze damit eine dünne Strähne Deines Haares, lass es trocknen und fühle dann wie es sich anfühlt. Berichte dann bitte :)
Eine Saure Rinse mit Apfelessig (in das ich 2 Wochen verschiedene Pflanzen eingelegt habe) mache ich schon seit Jahren, hatte es beim letzten mal aber leider vergessen vor lauter Aufregung :-D Da lag auch der Fehler, weil ich ja das Shampoo bei einem PH Wert von ca 5 hatte und dann noch die Rinse vergessen hatte. :schocking: Obwohl es auch mal schön war, so viele Haare zu haben :cry:
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Nun hatte ich einen neuen Versuch gestartet mit weniger Öl, dafür LL drin und PH auf 4,5. Wollte eigentlich mehr LL, aber mal ehrlich, das Zeug stinkt ja widerlich und ist so klebrig, zu mehr als 0,6 konnte ich mich nicht durchringen :ugly:

Feuchtigkeitsshampoo (100 g) WAS 12

35.2 % Tensidphase (35.2 g)
Tenside (32.1 g | 32.1 %):
17.3 g Perlastan SC (17.3 %)
14.8 g Coco Glucosid (14.8 %)

Rückfetter/Konditionierer (3.1 g | 3.1 %)
2 g Brokkolisamenöl (2 %)
0.5 g PCA Glyceryl Oleate (0.5 %)
0.6 g Lysolecithin (0.6 %)

64.8 % Wasserphase (64.8 g)
Wirkstoffe (6.2 g | 6.2 %):
1 g Sodium PCA (1 %)
3 g Glycerin (3 %)
2 g Pantenol (2 %)
0.2 g Haarguar (0.2 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (4.5 g | 4.5 %):
0.2 g Xantan (0.2 %)
0.3 g Biokons (0.3 %, das sind ca. 6 Tr.)
3 g Milchsäure (3 %, das sind ca. 60 Tr.)
1 g ÄÖ (1 %, das sind ca. 20 Tr.)
54.1 g Wasser (54.1 %)

Joa, ist nicht der Hammer, jedenfalls nicht für meine Haare. Haar ist wieder glatt, aber ich habe am Ansatz so ein leicht "belegtes" Gefühl, nicht so richtig ölig, eher wachsartig. Kann daran das LL oder Glycerin schuld sein? Und irgendwie sind die Haare immer noch trocken und jetzt verknoten sie auch den ganzen Tag. So langsam werde ich etwas demotiviert ;(

Könnte es auch sein, dass das Panthenol die Haare so stoppend macht? Als ich die Flasche zugedreht habe, war das ganz stoppend auf meinen Fingern, da habe ich das Seidenprotein wohl zu Unrecht beschuldigt.

Was ich generell mal fragen wollte: welcher Konservierer ist besser, Rokonsal oder Biokons?

Danke, Tina :sunny:
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

MieB
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 313
Registriert: 12. Februar 2017, 22:16

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von MieB »

Hallo Tina,

meiner Meinung nach riecht Fluidlecithin besser als Lysolecithin, du kannst ja mal testen, ob dir das besser gefällt.
Auf Glycerin würde ich das stoppende Gefühl eigentlich nicht schieben, damit sollten die Haare ja eigentlich besser befeuchtet sein.
Ich verwende Panthenol in einer höheren EK und hatte noch nie dieses Gefühl. Zudem wird das Panthenol ja auch zu einem bestimmten Anteil mit ausgewaschen.

Vielleicht sind die verwendeten Tenside auch nicht die richtigen für deine Haare, obwohl sie eigentlich sehr mild sind...
Hast du noch andere zuhause?

Ich denke, bei den Konservierern gibt es kein besser oder schlechter, das kommt ganz auf den Einsatzzweck an. Auf Olionatura steht, welcher Konservierer wo seine Stärken und Schwächen hat, das könntest du dir ja mal anschauen.
Liebe Grüße,
Melanie


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

MieB hat geschrieben:
1. Juni 2020, 21:24
Hallo Tina,

meiner Meinung nach riecht Fluidlecithin besser als Lysolecithin, du kannst ja mal testen, ob dir das besser gefällt.
Auf Glycerin würde ich das stoppende Gefühl eigentlich nicht schieben, damit sollten die Haare ja eigentlich besser befeuchtet sein.
Ich verwende Panthenol in einer höheren EK und hatte noch nie dieses Gefühl. Zudem wird das Panthenol ja auch zu einem bestimmten Anteil mit ausgewaschen.

Vielleicht sind die verwendeten Tenside auch nicht die richtigen für deine Haare, obwohl sie eigentlich sehr mild sind...
Hast du noch andere zuhause?

Ich denke, bei den Konservierern gibt es kein besser oder schlechter, das kommt ganz auf den Einsatzzweck an. Auf Olionatura steht, welcher Konservierer wo seine Stärken und Schwächen hat, das könntest du dir ja mal anschauen.
Hallo Melanie :-)

Ich habe jetzt nochmal sehr viele Beiträge gelesen und werde beides, FL und LL, erstmal weg lassen, also zumindest im Shampoo. Viele mit einer ähnlichen und sehr feinen Haarstruktur haben von einem Build-up Effekt gesprochen und einem Film auf den Haaren. Da ich schon nach einer Wäsche dieses Gefühl hatte, reichen glaube ich die 0,5 % PCA Glyceryl Oleate, neben dem Brokkolisamenöl erstmal aus.

Ein anderes Tensid habe ich noch: Decyglucosid.

Auf Olionatura steht nix zu Biokons, da habe ich schon geschaut, also jedenfalls hier nicht: https://www.olionatura.de/rohstofftabel ... abelle.php. Ich dachte, das wäre so ein toller, neuer, topmoderner, naturkosmetikfeiner Breitbandkonservierer, doch ich lese gefühlt zu 99% immer nur Rokosal als Konservierer und habe mich halt gefragt warum und ob ich diesen dann auch als "beste" Variante für Gesichtcremes verwenden kann.

Ich merke schon so langsam, warum ein Shampoo oft als die Königsklasse unter den Rührprojekten zählt. Das wird noch ein langer Weg befürchte ich. :schleich:
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

MieB
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 313
Registriert: 12. Februar 2017, 22:16

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von MieB »

Hallo Tina,

dann würde ich an deiner Tensidmischung nichts ändern. Decylglucosid und Coco Glucosid fühlen sich auf meinen Haaren genau gleich an - sind ja beide auch nichtionische Tenside.
Vielleicht kannst du dir mal SLMI anschauen, ob das etwas für deine Haare wäre.

Hier steht Biokons Plus, schau mal nach den INCIs ob das das Biokons ist, das du meinst: https://www.olionatura.de/kosmetikrohst ... okons-plus

Rokonsal hat sich soweit recht gut als Breitbandkonservierer bewährt, daher wird es hier auch so viel verwendet. BEi Gesichtscremes kannst du ihn normalerweise auch ohne Probleme einsetzen. Meine Shampoos konserviere ich immer mit Dermosoft 1388 Eco in Verbindung mit Kaliumsorbat.

Nicht aufgeben, wir finden schon noch das richtige für deine Haare!
Liebe Grüße,
Melanie

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16311
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von Helga »

tinaSchmunzelt hat geschrieben:
1. Juni 2020, 15:03
Nun hatte ich einen neuen Versuch gestartet mit weniger Öl, dafür LL drin und PH auf 4,5. Wollte eigentlich mehr LL, aber mal ehrlich, das Zeug stinkt ja widerlich und ist so klebrig, zu mehr als 0,6 konnte ich mich nicht durchringen :ugly:
LL hatte ich noch nie im Shampoo, kann deshalb keinen Erfahrungswert einbringen, ich verwende Fludlecithin CM, (das ist günstiger als das "super", für die Haare reicht es aber vollkommen). Aber auch von diesem darf ich nicht zu viel verwenden, ansonsten wird es nach 3 Tagen an der Haarwurzel klebrig, vor allem dann wenn ich nicht genug gespült habe :wink:

Joa, ist nicht der Hammer, jedenfalls nicht für meine Haare. Haar ist wieder glatt, aber ich habe am Ansatz so ein leicht "belegtes" Gefühl, nicht so richtig ölig, eher wachsartig. Kann daran das LL oder Glycerin schuld sein? Und irgendwie sind die Haare immer noch trocken und jetzt verknoten sie auch den ganzen Tag. So langsam werde ich etwas demotiviert ;(

Glycerin ist es sicher nicht, ich habe es mit 6% und mehr im Shampoo. LL kann es sein, wie gesagt, ich habe keine Erfahrung damit. Was Du noch verwenden könntest ist "Weizenprotein", das glättet das Haar, auch "Vithaar".
Betreffend "trocken": Es gibt 2 Möglichkeiten, entweder die Rückfetter erhöhen oder die nun 12% WAS auf 10% herunter zu rechnen, das ist dann weniger entfettend.
Die Tenside passen auch, ich verwende meist Decyl Glucosid anstelle Coco Glucosid, aber auch manchmal Coco Glucosid.
Ich rühre seit ein paar Jahren Shampoo, verknotet hat sie nie etwas, ich brauche nicht mal einen Balsam nach der Wäsche :)
Könnte es auch sein, dass das Panthenol die Haare so stoppend macht? Als ich die Flasche zugedreht habe, war das ganz stoppend auf meinen Fingern, da habe ich das Seidenprotein wohl zu Unrecht beschuldigt.
Nein, Panthenol ist es auf keinen Fall :). Hast Du lange Haare? Bei langen Haaren sollte man darauf achten immer auch die Kopfhaut - die ja auch beim spülen von Haaren bedeckt ist - ausgiebig zu spülen; erstaunlich wenn man das Wasser beobachtet, das vorher schon klar weg geflossen ist, plötzlich zeigen sich wieder kleine Schäumchen :wink:
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

MieB hat geschrieben:
2. Juni 2020, 17:38
Hallo Tina,

dann würde ich an deiner Tensidmischung nichts ändern. Decylglucosid und Coco Glucosid fühlen sich auf meinen Haaren genau gleich an - sind ja beide auch nichtionische Tenside.
Vielleicht kannst du dir mal SLMI anschauen, ob das etwas für deine Haare wäre.
Hi Melanie, ich glaube, ich bleib jetzt erstmal bei den beiden bzw 3, die ich habe, weil ich die ja extra wegen der Milde ausgesucht habe. Perlastan hab ich nur dazugenommen, weil es wohl dafür sorgen soll, dass meine Haare nicht so fliegen.
MieB hat geschrieben:
2. Juni 2020, 17:38
Hier steht Biokons Plus, schau mal nach den INCIs ob das das Biokons ist, das du meinst: https://www.olionatura.de/kosmetikrohst ... okons-plus

Rokonsal hat sich soweit recht gut als Breitbandkonservierer bewährt, daher wird es hier auch so viel verwendet. BEi Gesichtscremes kannst du ihn normalerweise auch ohne Probleme einsetzen. Meine Shampoos konserviere ich immer mit Dermosoft 1388 Eco in Verbindung mit Kaliumsorbat.
Super, danke schonmal für den Tip. Da ich die Shampoo´s gerade nur in Minimengen mache, um zu testen, lasse ich jetzt einfach das konservieren, das ist einfach Geldverschwendung und nutzlos, da sie eh nur für 2 Anwedungen reichen. Doch für die Cremes ist es gut zu wissen, dass ich da Rokonsal nehmen kann.

Ich arbeite jetzt glaube ich erstmal einen Schlachtplan aus und werde einen längeren Weg zum für mich perfektem Shampoo in Kauf nehmen müssen, in dem ich jetzt erstmal nur ein puristisches Grundrezept, quasi aus 3-4 Zutaten mache und dann jedes mal eine neue und oder andere Zutat hinzufüge, dann weiß ich eher was passt und was nicht. Vielleicht komme ich dadurch auch dem Übeltäter auf die Spur
MieB hat geschrieben:
2. Juni 2020, 17:38
Nicht aufgeben, wir finden schon noch das richtige für deine Haare!
Ach Gott ist das lieb :love: danke!!! Ja, als Neuling ist man schon recht ungeduldig, vor allem weil man es ja "besser" machen möchte, als die Industrie. Und wenn man dann nur Quatsch produziert, wird man schnell frustriert ^^
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

MieB
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 313
Registriert: 12. Februar 2017, 22:16

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von MieB »

Hallo Tina,

klar, in so einer kurzen Anwendungszeit lohnt sich das konservieren noch nicht, wenn du dann dein Traumrezept gefunden hast wird das dann wieder spannend für dich.

Ich denke, deine geplante Vorgehensweise mit dem puristischen Grundrezept ist sinnvoll, ich habe mich so auch nach und nach an mein Rezept jetzt herangetastet. Und gerade um neue Rohstoffe zu testen wie man sie verträgt ist das so nicht schlecht - wenn man mehrere neue Rohstoffe testet verliert man schnell den Überblick, an was eine Reaktion liegt.

Das Gefühl kenne ich sehr gut, aber wenn man dann doch immer näher an das perfekte Rezept herankommt macht das wieder alles wett ;)
Liebe Grüße,
Melanie


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Helga hat geschrieben:
2. Juni 2020, 19:14
Glycerin ist es sicher nicht, ich habe es mit 6% und mehr im Shampoo. LL kann es sein, wie gesagt, ich habe keine Erfahrung damit. Was Du noch verwenden könntest ist "Weizenprotein", das glättet das Haar, auch "Vithaar".
Betreffend "trocken": Es gibt 2 Möglichkeiten, entweder die Rückfetter erhöhen oder die nun 12% WAS auf 10% herunter zu rechnen, das ist dann weniger entfettend.
Die Tenside passen auch, ich verwende meist Decyl Glucosid anstelle Coco Glucosid, aber auch manchmal Coco Glucosid.
Ich rühre seit ein paar Jahren Shampoo, verknotet hat sie nie etwas, ich brauche nicht mal einen Balsam nach der Wäsche :)
Könnte es auch sein, dass das Panthenol die Haare so stoppend macht? Als ich die Flasche zugedreht habe, war das ganz stoppend auf meinen Fingern, da habe ich das Seidenprotein wohl zu Unrecht beschuldigt.
Nein, Panthenol ist es auf keinen Fall :). Hast Du lange Haare? Bei langen Haaren sollte man darauf achten immer auch die Kopfhaut - die ja auch beim spülen von Haaren bedeckt ist - ausgiebig zu spülen; erstaunlich wenn man das Wasser beobachtet, das vorher schon klar weg geflossen ist, plötzlich zeigen sich wieder kleine Schäumchen :wink:
Hallo Helga,

Ich finde es wirklich unheimlich lieb und hilfreich, eure Meinungen und Gedanken zu lesen, das hilft wirklich und macht Mut :-)

Ich werde jetzt erstmal alles beim Shampoo weglassen und auch nicht mehr ganz so sauer einstellen, ich habe eine ganz schön brennende Kopfhaut in Kombination mit der Sonne bekommen und sogar Sonnenbrand auf der Kopfhaut, das hatte ich noch nie. Ich glaube die Saure Rinse nach dem Waschen reicht und das Shampoo auf 5-5,4 ist doch auch ok oder? Und Glycerin bekommt wohl eine wichtigere Rolle als ich dachte, ich hab echt immer noch dieses Vorurteil im Kopf.

Zu deiner Frage: ja ich habe sehr lange Haare, bis zur Brust und möchte sie auch gern wieder darüber wachsen lassen. Ich werde darauf achten besser auszuspülen! Seit ich vor einem dreiviertel Jahr die Pille abgesetzt habe, habe ich noch weniger Haare und diese sind nach einem Tag fettig, so richtig fettig. Wollte einfach wieder eine schöne Mähne :(

Ich habe auch überlegt, falls es mit einem Shampoo allein für meine Haare einfach nicht reicht, ein recht einfaches Shampoo zu machen und anschließend einen Conditioner oder jedes 2. oder 3. mal eine Kur. Zu Hause habe ich noch: Seidenprotein, Weizenproteinpulver, Keratin, Fibrostimulin und pflanzliches Kollagen (ja ich habe mich vielleicht sehr enthusiastisch eingedeckt :crazy: ) Meine Haare (und auch Haut) sind wirklich wie eine Diva und brauchen glaube ich ziemlich viel Pflege, nur ich weiß halt nicht welche genau und da wollte ich auf alles vorbereitet sein :argverlegen:

Du sagst, du rührst schon seit Jahren selbst Shampoos, hast du denn ein Grundrezept, auf dem ich aufbauen könnte oder erstmal so ausprobieren kann? Und würdest du das mit mir teilen?

So oder so, vielen Dank für die Tipps
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Feuchtigkeitsshampoo

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

MieB hat geschrieben:
2. Juni 2020, 22:11
Ich denke, deine geplante Vorgehensweise mit dem puristischen Grundrezept ist sinnvoll, ich habe mich so auch nach und nach an mein Rezept jetzt herangetastet. Und gerade um neue Rohstoffe zu testen wie man sie verträgt ist das so nicht schlecht - wenn man mehrere neue Rohstoffe testet verliert man schnell den Überblick, an was eine Reaktion liegt.
Ja, man schnappt überall was auf, was ganz toll sein soll und dann will man einfach alles davon drin haben, dann wirds doof und man weiß nicht, wer für das "doof" verantwortlich ist. :lach:
MieB hat geschrieben:
2. Juni 2020, 22:11
Das Gefühl kenne ich sehr gut, aber wenn man dann doch immer näher an das perfekte Rezept herankommt macht das wieder alles wett ;)
Genau! Die Vorfreude auf diesen Moment ist schon ziemlich groß :laufen:
Sonnigsten Gruß, Tina

Antworten