Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Hier geht es um Fragen rund um die Entwicklung und Optimierung von Shampoos, Conditionern, Haarfluids, Festigern und anderen Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
ElinaElster
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 11. August 2020, 16:12

Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von ElinaElster »

Nachdem mein allererster Shampoo-Versuch eine sehr interessante Konsistenz hatte (zu viel Haarguar und dann auchnoch schön mit dem Mixer hochtourig durchgerührt :pfeifen: ) bin ich mit meinem persönlichen "Shampoo Nr.2" schon sehr zufrieden. Mit so schnellem Erfolg habe ich garnicht gerechnet :mixine: Wäre ich mal eher darauf gekommen mich mit Naturkosmetik zu beschäftigen, dann wäre mir viel Gejucke erspart geblieben ;)

24.2 % Tensidphase

Kokos Glucosid (19 %)
Silkprotein (0.2 %)
Lysolecithin E60 (1 %)
Nachtkerzen- und Aprikosenöl jeweils 2g (4 %)
75.8 % Wasserphase
Wirkstoffe (3.8 g | 3.8 %):
Allantoin (0.3 %)
Koffein (0.5 %)
Kamillenextrakt (1 %)
Glycerin (2 %)
Hilfs- und Zusatzstoffe (1.3 g | 1.3 %):
Haarguar (1 %)
Rokonsal (0.3 %)
70.7 g Wasser (70.7 %)
Mit Milchsäure habe ich den PH Wert auf ca. 5 eingestellt und für den Duft noch ein paar ÄÖs (5 Tropfen)

Nun bin ich hier schon öfter über die Aussage gestolpert, dass einige Wirkstoffe in Shampoo quasi "verschwendet" sind, da sie ja eh im Abfluss landen. Gilt das für alle?

Und wäre es utopisch ein Shampoo herzustellen, das man auch als Duschgel verwenden kann? Im Handel gibt es ja auch sowas.

Ich bin für jeden Tipp und Hinweis dankbar! Das Forum hier ist wirklich sehr toll und ich bin froh es gefunden zu haben :blumenstrauss:
Liebe Grüße,
eure ElinaElster :)


waschbär
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 113
Registriert: 25. April 2020, 23:30

Re: Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von waschbär »

ElinaElster hat geschrieben:
22. August 2020, 13:58
Nun bin ich hier schon öfter über die Aussage gestolpert, dass einige Wirkstoffe in Shampoo quasi "verschwendet" sind, da sie ja eh im Abfluss landen. Gilt das für alle?
Ich würde sagen daß das sehr vom Wirkstoff abhängt. Manche Wirkstoffe ziehen schnell in Haut und Haar ein oder werden nicht so leicht abgespült und die wirken dann auch in einem Rinse-Off-Produkt gut. Bei anderen wird zwar viel wieder abgespült, aber es bleibt ein bisschen an der Haut. Wenn die Wirkung davon wichtig ist, muss man halt ein wenig mehr davon verwenden. Ist auch ein Weg zum Ziel.

Was bei mir gegen (allerdings nur leicht) juckende Kopfhaut geholfen hat, war 4% Birkenextrakt im Shampoo. Vielleicht auch etwas, das Du mal ausprobieren kannst.
ElinaElster hat geschrieben:
22. August 2020, 13:58
Und wäre es utopisch ein Shampoo herzustellen, das man auch als Duschgel verwenden kann? Im Handel gibt es ja auch sowas.
Das sollte eigentlich ohne Probleme gehen. Ich nehme für mein Shampoo einen etwas höheren WAS-Anteil (12%) als fürs Duschgel (8%). Du hast wenn ich das richtig sehe 10% WAS, das kann für beides funktionieren. Und im Shampoo sollte eh kein Inhaltsstoff drin sein, der für den Rest der Haut schädlich ist...

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16491
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von Helga »

ElinaElster hat geschrieben:
22. August 2020, 13:58
Nun bin ich hier schon öfter über die Aussage gestolpert, dass einige Wirkstoffe in Shampoo quasi "verschwendet" sind, da sie ja eh im Abfluss landen. Gilt das für alle?
Nein, das gilt nicht für alle. Z. B. die Hydratisierer sind nicht verschwendet. Apropos: In Deinem Rezept ist Allantoin, wofür
ist das gut? Im Prinzip ist es wie Urea, nur fehlt die hydratisierende Wirkung und man muss auf die Einsatzkonzentration achten, siehe Rohstoffportrait: klick

Und wäre es utopisch ein Shampoo herzustellen, das man auch als Duschgel verwenden kann? Im Handel gibt es ja auch sowas.
Nein, das ist nicht utopisch, ich mache das auch so :). D. h. ich achte auf die Höhe der WAS, hautfreundlich soll es sein.
Dabei fällt mir auf, bei Deinem Rezept ist die Höhe der WAS nicht angegeben, das kann manchmal auch ein Hinweis auf die Verträglichkeit der Kopfhaut (zu hoch = zu entfettend = zu austrocknend) sein :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
ElinaElster
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 11. August 2020, 16:12

Re: Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von ElinaElster »

Vielen Dank schonmal! :blumenfuerdich:

Danke für den Tipp mit dem Birkenextrakt, kommt direkt auf die nächste Einkaufsliste :)
Ich hatte auch schon Brennessel ausprobiert, war aber nicht überzeugt.

Das Allantoin habe ich mit drin, da meine Kopfhaut momentan sehr gereizt ist und ich schonmal ein Shampoo mit Allantoin hatte, dass recht angenehm war.

Die WAS liegen bei knapp unter 10% weil ich gelesen hatte, dass für Shampoo meist 10-15% genommen wird. Oder kann ich damit sogar noch weiter runter gehen?
Liebe Grüße,
eure ElinaElster :)


waschbär
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 113
Registriert: 25. April 2020, 23:30

Re: Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von waschbär »

ElinaElster hat geschrieben:
23. August 2020, 02:05
Die WAS liegen bei knapp unter 10% weil ich gelesen hatte, dass für Shampoo meist 10-15% genommen wird. Oder kann ich damit sogar noch weiter runter gehen?
Na klar kannst Du weiter runtergehen! Das ist ja das schöne am selbst rühren, Du kannst alles ganz nach Deinen Bedürfnissen anpassen.

Nachteil ist natürlich, daß bei zu niedrigem WAS-Anteil irgendwann die Haare nicht mehr mit einem Waschgang vollständig sauber werden. Im Zweifel muss man dann halt noch einen 2. Waschgang einschieben. Das musste ich nach einer extremen Matsch-Tour mit dem Mountainbike neulich aber auch mit 12% WAS...

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
ElinaElster
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 11. August 2020, 16:12

Re: Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von ElinaElster »

waschbär hat geschrieben:
23. August 2020, 10:42
ElinaElster hat geschrieben:
23. August 2020, 02:05
Die WAS liegen bei knapp unter 10% weil ich gelesen hatte, dass für Shampoo meist 10-15% genommen wird. Oder kann ich damit sogar noch weiter runter gehen?
Na klar kannst Du weiter runtergehen! Das ist ja das schöne am selbst rühren, Du kannst alles ganz nach Deinen Bedürfnissen anpassen.

Nachteil ist natürlich, daß bei zu niedrigem WAS-Anteil irgendwann die Haare nicht mehr mit einem Waschgang vollständig sauber werden. Im Zweifel muss man dann halt noch einen 2. Waschgang einschieben. Das musste ich nach einer extremen Matsch-Tour mit dem Mountainbike neulich aber auch mit 12% WAS...
Dann werde ich das mal weiter testen :) Ich hatte vor längerer Zeit auch recht gute Erfahrungen mit Co-Wash, also die Haare nur mit Spülung, ganz ohne Waschaktive Substanzen waschen, gemacht. Da muss man halt nur sehr viel und lange massieren, also den Schmutz auch mechanisch entfernen. War mir dann aber ein viel zu hoher Verbrauch an Spülung und die Arme werden lahm ;)

Ich teste weiter, macht wirklich Spaß :D :kleinehexe:
Liebe Grüße,
eure ElinaElster :)

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 5318
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von Ulrike »

Für mich gilt: Nie ein Tensid ohne Natural Betaine!

Im Gegenzug würde ich das Nachtkerzenöl aus dem Shampoo ausplanen. Das ist für mich nur die Verschwendung einen sehr kostbaren Rohstoffes. Setzte das Öl besser in einem Serum ein, welches du am Tag vor der Wäsche auf direkt auf die Kopfhaut gibst. Nur so als Idee.

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
ElinaElster
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 11. August 2020, 16:12

Re: Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von ElinaElster »

Ulrike hat geschrieben:
24. August 2020, 11:19
Für mich gilt: Nie ein Tensid ohne Natural Betaine!
Danke für den Tipp :) Das klingt wirklich sehr gut und passend, ist direkt auf die Bestelliste gewandert :bingo:
Ulrike hat geschrieben:
24. August 2020, 11:19
Im Gegenzug würde ich das Nachtkerzenöl aus dem Shampoo ausplanen. Das ist für mich nur die Verschwendung einen sehr kostbaren Rohstoffes. Setzte das Öl besser in einem Serum ein, welches du am Tag vor der Wäsche auf direkt auf die Kopfhaut gibst. Nur so als Idee.
Das klingt auch nach einer guten Idee, Ulrike. Mit einem Serum für die Kopfhaut habe ich keinerlei Erfahrungen, hast Du da vielleicht ein Beispielrezept oder so? Und wie bekommt man das am besten auf die Kopfhaut?
Liebe Grüße,
eure ElinaElster :)


Mercedes
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 25
Registriert: 21. Mai 2020, 15:30

Re: Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von Mercedes »

Hallo ElinaElster,
das werde ich doch glatt an meine Haare anpassen und nachrühren, meine Kopfhaut spielt auch schon wieder verrückt :/
Den Birkenextrakt finde ich übrigens auch hervorragend - mir persönlich hilft auch Kamille sehr gut gegen trockene Stellen :)

Und an einem Kopfhautserum wäre ich auch seehr interessiert, meine Kopfhaut kann mit Fett immer etwas anfangen :D Nur muss es halt vor der Wäsche sein, sonst sieht es eher unschön aus...

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
ElinaElster
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 11. August 2020, 16:12

Re: Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von ElinaElster »

Ich werde jetzt mal eine neue Bestellung abschicken und hoffe mal, dass die neuen Zutaten dann schnell ankommen :mixine:
Vorher wollte ich eigentlich noch eine Version mit einem anderen Tensid ausprobieren. Hatte mir zum testen noch Plantapon mitbestellt. Mal schauen :) Jetzt geht's erstmal an die Planung für "Shampoo Nr.3".
Liebe Grüße,
eure ElinaElster :)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
ElinaElster
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 11. August 2020, 16:12

Re: Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von ElinaElster »

Ich hatte jetzt mein Shampoo nochmal gemixt, dieses Mal allerdings mit Plantapon als Tensid (wieder mit WAS von 10%) und das Ergebnis war schrecklich :uh: Alles juckt und ich habe den Rest direkt weggegossen um morgen nochmal beim letzten Rezept weiterzumachen, meine neuen Rohstoffe sind nämlich auch angekommen.
Mich wundert das nur, weil ich ja die gleiche Menge an WAS hatte und das Tensid doch als so mild angepriesen wird. Oder ist das von Haut zu Haut wirklich sooo unterschiedlich? :gruebel:
Morgen dann auf jeden Fall wieder nur mit Kokos Glucosid ;)
Liebe Grüße,
eure ElinaElster :)

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 5318
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von Ulrike »

Du weißt, dass viele (ich auch!) empfindlich auf Zuckertenside reagieren? Kopfhautjucken war mir bei klassichen Kaufprodukten völlig fremd. Erst, als ich anfing, mir die ach so guten und milden Tenside zu kaufen, die hier angepriesen werden, fing das Theater an.

Meine Lösung waren die anionischen Tenside, weshalb ich auch so gut mit den Shampoo-Bars zurecht komme. Es geht aber auch in flüssiger Form.

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
ElinaElster
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 11. August 2020, 16:12

Re: Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von ElinaElster »

Ulrike hat geschrieben:
29. August 2020, 10:18
Du weißt, dass viele (ich auch!) empfindlich auf Zuckertenside reagieren? Kopfhautjucken war mir bei klassichen Kaufprodukten völlig fremd. Erst, als ich anfing, mir die ach so guten und milden Tenside zu kaufen, die hier angepriesen werden, fing das Theater an.
Nein, das wusste ich noch nicht, vielen Dank für die Information!
Ich hatte wohl mit meiner ersten Wahl (Kokos Glucosid) sehr viel Glück, denn das war bisher das angenehmste was meine Haut und mein Haar je erleben durfte :yeah:

Plantapon hatte ich zum testen eine kleine Menge bestellt, weil ich mir zu dem Zeitpunkt noch nicht sicher war, ob ich mit nur einem Tensid arbeiten könnte. Mit soeinem katastrophalen Testergebnis hatte ich allerdings nicht gerechnet :gruebel: Aus dem Rest werde ich wohl Handseife machen.

Generell scheine ich ja nicht auf die Zuckertenside zu reagieren, aber mindestens eins aus der Plantapon Mischnung scheint garnicht zu gehen ;)

Dann bleibe ich erstmal beim Kokos Glucosid, ist eh günstiger :D :gut:
Liebe Grüße,
eure ElinaElster :)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
ElinaElster
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 24
Registriert: 11. August 2020, 16:12

Re: Shampoo mit Nachtkerzenöl für zickige Kopfhaut

Ungelesener Beitrag von ElinaElster »

Nachdem der Versuch mit Plantapon direkt im Ausguss gelandet ist bin ich vorgestern dazu gekommen mein "Shampoo Nr.4" anzurühren. Wobei es als Shampoo und Duschgel genutzt wird :)

WAS ~10%
26.2 % Tensidphase (26.2 g)
Kokos Glucosid (19g/19 %)
Rückfetter/Konditionierer (7.2 g | 7.2 %)
Silkprotein (1,2g/1.2 %)
Nachtkerzen- ,Jojoba-, und Krambeöl (5g/5 %)
Lysolecithin E60 (1g/1 %)
73.8 % Wasserphase (73.8 g)
Wirkstoffe (7.3 g | 7.3 %):
Allantoin (0,3g/0.3 %)
Glycerin (2g/2 %)
Betaine (2g/2 %)
Squalan (1g/1 %)
Natriumlaktat 60% (1g/1 %)
Kamillenextrakt (1g/1 %)
Hilfs- und Zusatzstoffe (1.6 g | 1.6 %):
Haarguar (1g/1 %)
Rokonsal (0,3g/0.3 %)
Milchsäure (0,3g/0.3%)
64.9 g Wasser (64,9g/64.9 %)
ÄÖ ca. 5 Tropfen

Und im Grunde bin ich damit schon unglaublich zufrieden. Mit so frühem Erfolg hatte ich garnicht gerechnet :freufreu: Natürlich steht jetzt der "Langzeittest" an. Mal schauen ob Haut und Haar auch nach mehrmaligem Benutzen noch so glücklich sind ;)
Und nochmal danke für eure Tipps! :bluemchen:
Liebe Grüße,
eure ElinaElster :)

Antworten