SLMI Shampoo

Hier geht es um Fragen rund um die Entwicklung und Optimierung von Shampoos, Conditionern, Haarfluids, Festigern und anderen Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Ginrin
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 26. April 2021, 12:54

SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Ginrin »

Hallo ihr Lieben,

ich mache seit ziemlich langer Zeit festes Shampoo. In aller Regel mit SLSA.
Nun kommt der Idealist in mir und meint – bitte lass Sachen aus Palmöl sein.
Fest ist auch alles prima, tolle Haare, tolle Pflege, tolle Haptik usw. – Aber das gibt es ja den kleinen inneren Experimentierer, der was anderes probieren will. :ugly:

Auf der Suche nach einem einzelnen Tensid war ich bei SCI, nix für mich durch die zu feine Schaum-Haptik und nun beim SLMI.

Ich hab hier solche gebrochenen Plättchen und kein Pulver. Also dachte ich ich mach einfach mal ein Flüssig-Shampoo. (Haha, einfach... :schocker: )

Es hat sich selbstverständlich getrennt.
Mögt ihr mir Hilfestellung geben woran das lag?

Noch ein paar Infos:
Für mich möchte ich ein Shampoo gegen meine trockenen Haare. Aus anderen Erfahrungen weiß ich, dass sie recht viel Öl abkönnen/benötigen und trotzdem auch viel Feuchtigkeit. Ich wasche täglich, da sie sehr fein und nach dem schlafen komplett fettig und strähnig sind. Häufig erwartet mich Kopfhautjucken bei gekauften Shampoos und auch wenn ich zu lange nicht wasche. Ich vermute ein leichtes seborrhoisches Ekzem. (Andere aus meiner Familie haben das sehr stark.) Daher wasche ich grundsätzlich täglich und will dort auch nicht weg.

Zum Rezept (aus dem Rechner kopiert und ergänzt mit Infos):
20.7 % Tensidphase (62.1 g)

Tenside (47.1 g | 15.7 %):
47.1 g SLMI - WAS: 80-85 % (15.7 %)

Rückfetter/Konditionierer (15 g | 5 %)
3 g Lysolecithin (1 %)
12 g Aprikosenöl (4 %)

79.3 % Wasserphase (237.9 g)

Wirkstoffe (33 g | 11 %):
6 g Niaciamide (2 %)
21 g NMF (7 %)
3 g D-Panthenol (1 %)
3 g Kieselsäure (1 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (13.8 g | 4.6 %):
1.8 g Xanthan (0.6 %)
12 g Pentylene Glycol (4 %, das sind ca. 240 Tr.)

191.1 g Wasser (63.7 %)
100g destilliertes Wasser mit Aloe Vera 200:1 gemischt (0.5g)
91g gesättigte Sole

Als ich gesehen habe das sich alles wieder trennt, hab ich einen Verzweiflungsversuch gestartet mit:
1% Emul Care PSC 3 (suche langfristig hier nach einer Alternative ohne Palmöl)
Hat natürlich eher mäßig funktioniert.

-------------------------------------------

Ist der Trennungsgrund das Salz in der Sole und Pentylene Glykol zusammen?
Hab ich zu wenig Emulgator/Xanthan genommen?
NMF enthält ja auch Alkohol, verträgt sich das mit der Sole auch nicht?
Mache ich hier totalen Quatsch mit den Verhältnissen zueinander?

Stelle ich überhaupt die richtigen Fragen? :shy:

Vielen Lieben Dank schon mal, wer sich das alles durch liest.

Liebe Grüße :laufen: :hearts:

Benutzeravatar

MieB
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 592
Registriert: 12. Februar 2017, 22:16
Wohnort: BaWü nähe Heilbronn

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von MieB »

Was hat sich bei dir getrennt? Das Öl vom Rest?
Ich finde deine 5% an Rückfettern um ehrlich zu sein ziemlich viel, ich verwende nur 1% Öl als Rückfetter und das funktioniert so recht gut, da trennt sich in der Menge dann auch nichts.
Ansonsten finde ich NMF im Shampoo ziemlich unnötig - du wäschst es sowieso den Abfluss hinunter und es bleibt zu kurz auf dem Haar um eine wirkliche Wirkung zu zeigen.
Außerdem kommt mir deine Menge an Tensid irgendwie recht wenig vor. Kannst du ausrechnen, wie viel WAS es auf das gesamte Rezept ergibt?
Auf Olionatura gibt es auch Basisrezepte an denen man sich orientieren kann falls du die noch nicht kennst.
Liebe Grüße,
Melanie


(Hat den Thread eröffnet)
Ginrin
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 26. April 2021, 12:54

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Ginrin »

Danke für deine Antwort.

Das Öl ganz allein scheint sich nicht abzusetzen. Es ist eher flockig, wolkig und unten schwimmt Wasser.

Mir kommt es auf dem Kopf sogar eher zu wenig fettig vor. Meine Haare sind etwas plusterig davon. (Ich wasche sonst eher mit festem Shampoo oder mit Seife,beide auch mit recht hohem Fettanteil bzw. höher überfettet.) o_O ohje...

Wenn ich das richtig eingegeben hab in den Tensid-Planungsrechner sollten das 12.5 WAS gewesen sein. (Irgendwie ist jetzt bei rückwärts rechnen die Zahl etwas krumm - eher 12.6)

Von den Rezepten kenne ich nur das Herbal Gel-Shampoo. Andere hatte ich bisher nicht gesehen. Da waren allerdings Tenside drin, wo ich eher glaube das diese mit dem Kopfhautjucken zu tun hatten und will daher bei dem SLMI(oder dann halt SLSA, wenn ich die Verarbeitung nicht schaffe) bleiben, da ich hier keine Beschwerden hab.

Oh, NMF war mein Ersatz statt Urea. Ich hab pur keins mehr da gehabt und dachte so geht es auch. Dann lasse ich das weg.

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 5412
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Ulrike »

Ohne jetzt auf deine konkrete Frage einzugehen: Tenside und Pflegewirkstoffe "behindern" sich gegenseitig. Es ist leichter, ein Shampoo zu entwickeln, welches nur reinigt und anschließend eine Pflegespülung zu verwenden.

Hinzu kommt, dass manche Gelbildner sich nicht so gut mit Tensiden vertragen und ihre Wirkung verlieren. Da sehe ich die Ursache für die Trennung in deinem Produkt.

Und jetzt stelle ich mal eine ganz kätzerische Frage: Warum muss ein Shampoo geelig sein? Nur weil wir es von der Industrie so gewohnt sind?

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 5412
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Ulrike »

Und noch ein Nachtrag: Xanthan wird in Shampoos höher dosiert. 0,8-1 % sind üblich.

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!


(Hat den Thread eröffnet)
Ginrin
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 26. April 2021, 12:54

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Ginrin »

Also meine Logik war, wenn es fest geht soll es auch flüssig gehen wegen der Masse an Öl. Davon muss ich mich los machen.
Mit Conditioner kam ich bisher nicht so gut klar, aber ich bin auch gerade am überlegen ob ich das Grundkonzept umstelle. Mehr in Richtung reinigendes Shampoo, das aber möglichst mild und reizarm, eher beruhigend sein muss und dazu ein (zwei) Leave-In. *grübel*

Ich habe mal einige Themen quer gelesen, dieser Anspruch scheint wohl eine Kinderkrankheit zu sein gleichzeitig Reinigung und Pflege in Shampoos zu wollen. Ups.

Die Frage finde ich nur halb so ketzerisch wie sie klingt. :D Ich stehe ja sonst auf fest. Bei manchen ist das schon out of the box. Daher wäre ich offen,solange es anwendungsfreundlich bleibt.
Ich habe den Eindruck ich kleckere nicht so viel rum, wenn es etwas dicker ist als sehr wässrig. Das ist eher so meine Idee warum das andicken sein darf. :)

Danke. :blumenfuerdich: Dass merke ich mir auch jeden Fall mit dem Xanthan!

Ich brauche es so wie es ist auf jeden Fall auf. Aber ich tüftel definitiv an der Richtung ohne so viel Pflege weiter.

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18411
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Helga »

Liebe Ginrin,
Mein Shampoo hat auch einen so hohen Fettanteil wie Dein Rezept, ich kann eigentlich keinen Fehler finden :gruebel:, eventuell liegt es an der gesättigten (!) Sole, da fehlt mir leider das chemische Wissen, ob das zusammen geht. Salz zum verdicken in Shampoo ja, aber in dieser Menge habe ich es noch nie wo gelesen.

Emul Care PSC 3 ist ein Emulgator für Cremes, das funktioniert leider wirklich nicht :). Was ich aber ab und an im Shampoo verwende ist Fluidlecithin CM, das ist die günstigere Variante von Fluidlecithin Super und enthält noch immer genug Lecithin. Ich sehe aber gerade Du verwendest stattdessen Lysolecithin, gut :).
Anstelle von NMF würde ich Glycerin verwenden. Niacinamid in Shampoo`s ist mir neu :), es wird eigentlich mehr für Gesichtspräparate eingesetzt, die auf der Haut bleiben, lt. Rohstoffportrait eventuell in Haartonica. Im Shampoo macht es keine Wirkung, wird abgewaschen.

Xanthan verwende ich auch so in 0,5%, 1% ist mir zuviel, es wird meist zu dick, sodass ich es kaum in die Flasche bekomme; erstaunlicherweise ist die Konsistenz - trotz gleich bleibender Einsatzkonzentration - nie gleich :).
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Nine
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1438
Registriert: 16. März 2018, 16:43
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Nine »

Helga hat geschrieben:
18. Mai 2021, 14:57
Liebe Ginrin,
... eventuell liegt es an der gesättigten (!) Sole, da fehlt mir leider das chemische Wissen, ob das zusammen geht. Salz zum verdicken in Shampoo ja, aber in dieser Menge habe ich es noch nie wo gelesen.
Hallo Ginrin, genau wie Helga tippe ich auch auf die Sole. Hohe Elektrolytfrachten können einen Emulgator (und den braucht deine Formulierung ja wegen der hohen Fettphase) schon mal aus dem Gleichgewicht bringen ;-) Immerhin hast du in deiner Rezeptur, wenn ich es richtig umgerechnet habe, 24 g auf 300 g, also 8% Salz drin, das ist ganz schön viel. Probiere doch mal deine Rezeptur mit Wasser statt Sole, ob die Emulsion dann stabil bleibt.

Grüessli Nine


(Hat den Thread eröffnet)
Ginrin
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 26. April 2021, 12:54

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Ginrin »

@Helga
Ja, super. Das beruhigt mich schon mal ungemein, dass du auch so viel Öl nimmst.
Ich hab tendenziell eher Sole hier als Salz. Alles schon gelöst für Kochen oder Seifen sieden. Da hab ich jetzt neues Salz geholt, dann kann ich viel besser dosieren.

Ich hab jetzt noch mal Softfeel GMCY bestellt, da ich bei Dragonspice sowieso noch eine halbe Bestellung hatte ist das jetzt mit ins Körbchen gewandert. Der Emul Care Emugator war so eine Verzweiflungstat.
Prima Glycerin hab ich auch da.
Das NMF kommt jetzt in ein Sprüh Leave-In.

Niacinamid hab ich mal in Shampoo gesehen bei so kleinen teuren Marken und hatte dann auf Olionatura das Porträt gelesen und fand das so sympathisch. Kann natürlich sein das ich eher auf einen Werbe-Gag reingefallen bin.

Okay, dann bleibe ich erstmal vorsichtig und lasse es bei wenig Xanthan. Nachdosieren geht hier ja recht gut.

@Nine
ja, das mache ich. Die nächste Testversion ist dann erstmal komplett ohne Salz und dann baue ich langsam auf und schau wo die Grenze ist. (Oder was noch schief läuft... hihi)

Vielen lieben Dank euch für die Antworten! <3

Benutzeravatar

Rosemarie
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3493
Registriert: 10. Dezember 2014, 16:21
Wohnort: 600 üN

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Rosemarie »

Hallo Ginrin, hier findest du ausführliche Informationen - :brille: lesen hilft. Viel Erfolg :lupe:
viele Grüße
Rosemarie

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18411
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Helga »

Ginrin hat geschrieben:
19. Mai 2021, 09:38
Das beruhigt mich schon mal ungemein, dass du auch so viel Öl nimmst.
Mein Augenmerk liegt eher bei den Rückfettern als bei Ölen, meiner Erfahrung nach wirken die Rückfetter effektiver, Öl (Isoamyl Laurate oder auch mal Squalan) verwende ich nur für den "Flutsch". Rückfetter kombiniere ich auch manchmal: Lamesoft + Dermofeel P30. Einfach testen was einem selbst am angenehmsten ist :)

Zur Orientierung für ein Rezept heir ein Dossier von Heike: klick
Auszug aus o. a. Link:
.. Die Einsatz-Konzentration ist vom Haut- bzw. Haarzustand abhängig und kann bis zu 3 % betragen. Bei stark geschädigtem Haar ist eine höhere Dosierung möglich; bei normalem oder schnell fettendem Haar reduzieren Sie den Anteil auf 0,5–1 %.

Glättende pflanzliche Lipide wie Brokkolisamenöl, Krambeöl und Squalan. Besonders effektiv: hochspreitende Esteröle wie Dermofeel® sensolv (Isoamyl Laurate).
Wasserbindende Sterole wie Lanolin, Avocadin® und Phytosteryl Macadamiate
Rückfettende und konsistenzgebende Lipide wie Lamesoft® PO 65 oder Dermofeel® P-30 (PCA Glyceryl Oleate).
Ich wünsche Dir viel Freude mit Deinem Shampoo :) Noch was fällt mir ein, weil Du von Duft gesprochen hast: Manche Düfte verändern sich im Shampoo und werden ein wenig "bäh", sei es durch die Tenside oder durch den niedrigen PH-Wert; ich verwende meist nur mehr ÄÖ wie Litsea, Lemongrassöl, Lavendel, Bergamotte oder eine Mischung aus diesen. Hier im Forum haben wir schon mal darüber diskutiert.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

MieB
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 592
Registriert: 12. Februar 2017, 22:16
Wohnort: BaWü nähe Heilbronn

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von MieB »

Zwecks Duft schließe ich mich Helga eindeutig an. Ich hatte ein Shampoo, dass frisch gerührt wunderbar fruchtig gerochen hat und nach einer Weile konnte ich es beim besten Willen nicht mehr riechen. Wie Limonade die zu lange in der Sonne stand. Deshalb verwende ich da auch nur noch Düfte von denen ich weiß, dass sie sich nicht all zu sehr verändern.

Dermofeel P30 als Rückfetter kann ich weiterempfehlen, bei mir funktioniert das einwandfrei. Ich habe auch schon Lysolecithin als Rückfetter eingesetzt. Meinen Haaren hat das noch besser gefallen, aber den Duft finde ich nun mal sehr gewöhnungsbedürftig, mir hat das gar nicht zugesagt.
Liebe Grüße,
Melanie


(Hat den Thread eröffnet)
Ginrin
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 26. April 2021, 12:54

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Ginrin »

Guten Abend :)

Endlich kam ich wieder dazu in Ruhe in der Küche zu stehen.

@Rosemarie
Ja, die Seite hatte ich bereits gelesen. Wer weiß wie verdreht es ganz ohne gewesen wäre. Ich bin mehr der Praktiker, als Theoretiker fürchte ich und muss es selbst sehen, um es zu verinnerlichen. :argverlegen: Danke! ^^

@Helga
Das behalte ich für den nächsten Versuch im Hinterkopf.
Avocadin und Lanolin hätte ich sogar noch da gehabt. Nun, sei's drum für dieses mal.
Lamesoft® PO 65 und Dermofeel® P-30 wandern in die nächste Bestellung zum testen.
Danke! :)

@MieB
Oha, schon zwei Stimmen wegen dem Duft.
Ich hab in den ersten Versuch den mein Partner total toll fand dann ein PÖ getan. Irgendwie Meeresbriese oder so ähnlich.
Da war alles gut.

Ich werde wahrscheinlich eher Parfümöle nehmen. Verändern die sich auch so komisch?
Vom seifeln hab ich einen ziemlich großen Vorrat.

_________________________________________________________________________________

Ich möchte hier noch mal mein Rezept festhalten wie ich das geändert habe:

Shampoo 2 (300 g)

Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:

19 % Tensidphase (57 g)
Tenside (45 g | 15 %):
45 g SLMI (15 %)

Rückfetter/Konditionierer (12 g | 4 %)
3 g Glycerin (1 %)
6 g Aprikosenkernöl (2 %)
3 g Lysolecithin (1 %)

81 % Wasserphase (243 g)
Wirkstoffe (18.9 g | 6.3 %):
3 g Kieselsäure (1 %)
3 g D-Panthenol (1 %)
3 g Softfeel GMCY (1 %)
9 g Birkenextrakt (3 %)
0.9 g Allantoin (0.3 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (13.8 g | 4.6 %):
1.8 g Xanten (0.6 %)
12 g Pentylene Glycol (4 %, das sind ca. 240 Tr.)

210.3 g Wasser (70.1 %)

------------------------------------------------------------------------
Zum testen habe ich 100g fertige Masse abgewogen und dort noch mal ein Gramm Steinalt dazu gegeben.
Ich habe noch die Anmerkung gefunden auf Olionatura, dass Steinsalz bei sulfathaltigen Tensiden andicken kann.
SLMI ist sufaltfrei.
Andicken kann es also theoretisch dadurch nicht, das war aber auch nicht der Grund warum ich es hinzugefügt habe. Meine (Kopf-)Haut liebt Salz.

Es folgen auf jeden Fall noch weitere Versuche, das hier ist zumindest bis jetzt auch noch nicht wirklich angedickter als Olivenöl, aber immerhin hat sich bis jetzt noch nichts getrennt. Noch... :flehan:


(Hat den Thread eröffnet)
Ginrin
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 26. April 2021, 12:54

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Ginrin »

Es hat sich am nächsten Tag ein ganz bisschen abgesetzt gehabt, aber ich hab es einfach geschüttelt und danach blieb vermischt. :)

Nun finde ich es allerdings sehr schwierig aus zu spülen. Es dauert mir zu lange.
Daher ist der nächste Test ohne Xanthan.

Und ich werde jetzt für den Sommer die Pflege umstellen.
Ein paar der Tipps möchte ich auch noch testen.


Wie ist das hier im Forum, darf ich den Thread so als Art Tagebuch meiner Tests benutzen?
Oder ist das eher nervig weil es niemanden wie interessiert?

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 5412
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Ulrike »

Das ist ok. Berichte gerne von deinen Erfahrungen!

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18411
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Helga »

Ginrin hat geschrieben:
26. Mai 2021, 22:06

Ich werde wahrscheinlich eher Parfümöle nehmen. Verändern die sich auch so komisch?
Meines Wissens verändern sich hauptsächlich die PÖ's :wink:, aber nicht generell.

Mir ist noch etwas zu Deinem Rezept eingefallen :).

Wie hoch sind die WAS laut Rechner? und im Rezept sind sehr wenig Hydratisierer, Glycerin kannst Du ruhig auf 5% erhöhen. Betreffend Allantoin - da fehlt mir das Wissen :wink: - was bewirkt es in einem Shampoo? Falls es wegen Schuppen eingesetzt wird, sollte man eher die Ursache als das Symptom bekämpfen: Niederigere WAS (nicht so entfettend), mehr Hydratisierer; Rückfetter hast Du im Rezept ja schon berücksichtigt :).

SLMI:
Soll jetzt keine pauschale Bewertung sein, muss bei Dir auch nicht zutreffen, jede Kopfhaut ist anders :wink: , aber ich selbst habe es (in Shampoo, WAS 10%) auch schon mal solo eingesetzt und war auch sehr zufrieden. Nach ein paar Monaten bemerkte ich auf der Kopfhaut eine Krustenbildung, war unangenehm, mische seither wieder anionische mit nichtionischen Tensiden. klick
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


(Hat den Thread eröffnet)
Ginrin
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 26. April 2021, 12:54

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Ginrin »

Vielen lieben Dank @Ulrike!
Das ist ja doch sehr anders von Forum zu Forum und ich bin leider sehr gut im Fettnäpfchen finden und reintreten.

@Helga
Ohhh... Hauptsächlich die PÖs.
Schade, aber zumindest weiß ich jetzt was ich mit den "bösen" ÄÖ machen kann die Seife zu Blitzbeton werden lassen.

Ich wollte mich noch mal mit den Inhaltsstoffen ein wenig auseinander setzen.
Zum einen Niacinamid und das Allantoin.
Mein Hintergrund war ja entzündungshemmende, juckreizstillende Ingredienzien einzuarbeiten. Hab so ein bisschen gelesen und Produkte gefunden die sowas auch enthalten.

Hier ist einer der Links zu Shampoos mit Niacinamid.
Den Einfluss auf die Sebumproduktion und die Verhinderung des Haarausfalls durch Entzündungen sind mir recht sympathisch und hört sich genau danach an was ich suche.
Das Profil von Olionatura kannte ich ja schon, darüber bin ich ja aufmerksam geworden. Bei viel viel googeln kam ich auf einen englischen Strang auf Reddit der den gleichen Tenor wie hier ergab. Leider keine Wirkung da zu kurz auf der Haut.

Allantoin, da es gegen Irritationen wirken soll und reizlindernd geriet es in meinen Fokus. Auf Olionatura steht "Kosmetischer Einsatz: (...) bei schuppiger Kopfhaut,(...) als irritationsmildernder Zusatz in Tensidprodukten"
Daher hab ich es in das Rezept aufgenommen.

Das Niacinamid ist aus dem Rezept raus, aber ich möchte ein Haarwasser zum aufsprühen zusammenstellen wo die beiden Wirkstoffe drinnen sind. Demnächst. :) Das NMF war ja dafür auch schon vorgemerkt.

Also Shampoo Versuch 1 war laut Rechner bei einer WAS 12,6% (da hab ich irgendwas durcheinander gebracht, daher die krumme Zahl)
Shampoo Versuch 2 eine WAS 12%

Jetzt für den dritten Versuch werde ich nur 10% anpeilen.
Im Normalzustand habe ich keinerlei Schuppen, sie kommen bei manchen gekauften Shampoos. Ich hatte erst bestimmte Tenside in Verdacht, aber ich vermute es könnte ganz banal die zu hohe Waschkraft sein. Um dem nachzugehen probiere ich das jetzt mal. Danke! <3
Bei (selbstgesiedeter) Seife habe ich übrigens nie Probleme mit Schuppen. Außer wenn ich zu neugierig bin und sie nicht lange genug greift nutze. Eigentlich schon ein guter Hinweis.

Oh, vielen Dank für die Warnung. Das werde ich auf jeden Fall im Auge behalten.
Nimmst du immer noch SLMI? Ich weiß gerade noch nicht so recht womit ich das kombinieren könnte. (ich hab jetzt deinen Link gelesen, womit sich die Frage erübrigt. Ich werde mal suchen.)

Lamesoft oder Dermofeel hab ich in der letzten Bestellung glatt verschlafen. Ich werde mich mit den Änderungen also mit Avocadin, Glycerin und Squalan begnügen müssen erstmal.

Also positiv an den beiden Shampoos fand ich die geringe Verknotung der Haare - es war ein Gefühl wie mit Silikonhaltigen Produkten, aber es ließen sich beide irgendwie schwer auswaschen oder ich hatte zumindest dieses Gefühl weil das quietschige gefehlt hat . Und bei beiden sind mir die Haarlängen viel zu aufgeplustert gewesen. Gegen das Geplustere will ich die WAS verringern und hoffe das Squalan macht hier was aus.

Auf gehts zu Versuch Nummer 3:

Shampoo 3 (400 g)

Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:

16.5 % Tensidphase (66 g)
Tenside (50 g | 12.5 %):
50 g SLMI (12.5 %)

Rückfetter/Konditionierer (16 g | 4 %)
4 g Lysolecithin (1 %)
4 g Avocadin (1 %)
8 g Squalan (2 %)

83.5 % Wasserphase (334 g)
Wirkstoffe (33.6 g | 8.4 %):
4 g Kieselsäure (1 %)
4 g D-Panthenol (1 %)
4 g Softfeel GMCY (1 %)
0.8 g Allantion (0.2 %)
0.8 g Haarguar (0.2 %)
8 g Glycerin (2 %)
4 g Aloe Vera 10fach (1 %)
8 g Salz (2 %) da gab es vermutlich einen Messfehler. Die Waage hatte Buchseiten mit drauf. Ich habe es leider nicht korrigiert bekommen, vermutlich liegt die Menge bei etwa 4-6 g.

Hilfs- und Zusatzstoffe (16 g | 4 %):
16 g Pentylene Glycol (4 %, das sind ca. 320 Tr.)
284.4 g Wasser (71.1 %)

---------------------------------------------

Morgen schaue ich wieder in den Pott was sich getan hat. :kleinehexe:

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18411
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: SLMI Shampoo

Ungelesener Beitrag von Helga »

Ginrin hat geschrieben:
15. Juni 2021, 15:16
Nimmst du immer noch SLMI? Ich weiß gerade noch nicht so recht womit ich das kombinieren könnte. (ich hab jetzt deinen Link gelesen, womit sich die Frage erübrigt. Ich werde mal suchen.)
Nein, SLMI müsste ich erst nachbestellen :wink:, wenn ich es mal wieder einsetzen werde (in Shampoo), dann würde ich es nur zu einem geringen %-Satz einsetzen.
Demnächst mische ich diese Tenside: Perlastan, Decylglucosid, Kokosglucosid, als Schaumbooster SCI und neu einen kleinen Anteil an Plantapon, weil da ein bisschen was amphoteres auch enthalten ist.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Antworten