Rezeptfindung für eine Haarkur

Hier geht es um Fragen rund um die Entwicklung und Optimierung von Shampoos, Conditionern, Haarfluids, Festigern und anderen Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Rezeptfindung für eine Haarkur

Ungelesener Beitrag von Heike »

Wie im Ausgangsthread erkennbar, befasst sich dieser Thread mit der Entwicklung einer Haarkur (Ausgangsgedanke war an sich eine Haarspülung) mit akzeptablen Inhaltsstoffen. Quats kommen (für mich) daher nicht in Frage. Meine erste Rezeptur habe ich gestern Spätnachmittag zunächst in kleiner Menge und mit einem einzigen Öl gerührt, da mir zunächst wichtig war, ein Hauptkriterium zu prüfen: lässt sich die Emulsion wieder herauswaschen? Daran sind bisher alle Versuche, selbst mit leichten O/W-Emulsionen gescheitert, weil immer ein Fettfilm zurückblieb, der mich zwang, noch einmal (gründlich!) zu shamponieren.

Ingredienzien für ca. 50 gr Haarkur:

Fettphase:
6 gr Öle (nur Sonnenblumenöl, aus Kostengründen und weil ich gar kein Squalan mehr hatte. SBÖ ist sehr leicht.)
1,5 gr Cetylalkohol
und 1 Pellet Bienenwachs (so aus Eingebung)
2 gr CACG

Wasserphase mit Wirkstoffen:
0,8 gr Sanfteen
0,5 gr Weizenprotein
1 gr Stearinsäure
0,5 gr Panthenol (wird in die handwarme Emulsion gerührt)
0,5 gr Sorbit
1 kleiner ML Guarkernmehl
1 kleiner ML Pfeilwurzelstärke
ca. 32,5 gr Wasser

Herstellung
Beide Phasen auf ca. 70 °C erhitzen, Wasser- in die Fettphase geben, mit Knethaken emulgieren, Panthenol in die handwarme Emulsion geben, im Wasserbad kalt rühren. Emulgiert sofort, problemlos und macht eine schöne, recht viskose Creme.

Anwendung
Haare waschen, mit Handtuch gut »trocken drücken«, bei überschulterlanger Haarlänge 2 EL Pflegecreme in die Längen geben (knapp bis vor Kopfhaut sozusagen), kurz einmassieren, zu einem Dutt drehen, auf dem Oberkopf festklipsen. 10 Minuten einwirken lassen.
Nach 10 Minuten mit etwas Wasser emulgieren und gut ausspülen.

Resultat nach der ersten Anwendung
Die Haare sind glatter, nicht so krisselig wie sonst, fühlen sich etwas weicher, feuchter an. Beim ersten Durchkämmen mit einem grobzinkigen Kamm gleitet er ohne Mühe hindurch. Das Föhnen ist angenehm, nichts hakt. Die vollständig getrockneten Haare empfinde ich so wie nach einer gekauften NK-Haarkur: gepflegter, weniger gekräuselt, nicht übermäßig weich.

Resultat heute Morgen
Die Haare sind unverändert, nicht nachgefettet oder strähnig, sondern frisierwillig.

Mein Fazit:
Das Hauptkriterium ist erfüllt: die Kur lässt sich mit Wasser auswaschen und beeinflusst störrisches, krisseliges Haar positiv. :top:


Weitere Optimierungen zielen u. a. nach einer veränderten Ölauswahl (da es eine Kur ist, kann ich mir gut Buttern vorstellen) und dem Zusatz von Lanolin für einen stärkeren Pflegeeffekt. Interessant wäre auch, mit der Einsatzkonzentration einzelner Ingredienzien zu experimentieren. Panthenol zieht nachweislich gut auf und ist in einer Kur sinnvoll aufgehoben.
Ich wasche alle zwei, drei Tage, lasst mir also immer etwas Zeit zwischendurch. :-D
MittesterInnen sind herzlich willkommen!

Zutaten können auch ersetzt werden:
• Sonnenblumenöl gegen ein Öl/Ölmischungen nach Wunsch
• CACG gegen Glycerinstearat SE (wird die Kur viskoser machen)
• Pfeilwurzelstärke gegen eine andere (Mais-, Weizenstärke)
• 0,8 gr Sanfteen gegen 1,3 gr Kokosbetain oder 0,9 gr Kokosglucosid (ergibt jeweils ca. 1 % Anteil an WAS). Tenside sind nicht ganz identisch, sanft sind sie aber alle.
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Rezeptfindung für eine Haarkur

Ungelesener Beitrag von Heike »

Die nächste Rezeptvariante wird mit Lanolin gerührt werden. Ich denke, ich werde 1 gr Öl durch Lanolin ersetzen, um die Phasenverhältnisse nicht zu verändern. Mit Buttern experimentiere ich danach.

Fettphase:
5 gr Öle (nur Sonnenblumenöl, aus Kostengründen und weil ich gar kein Squalan mehr hatte. SBÖ ist sehr leicht.)
Neu: 1,0 gr Lanolin
1,5 gr Cetylalkohol
und 1 Pellet Bienenwachs
2 gr CACG

Wasserphase mit Wirkstoffen:
0,8 gr Sanfteen
0,5 gr Weizenprotein
1 gr Stearinsäure
0,5 gr Panthenol
0,5 gr Sorbit
1 kleiner ML Guarkernmehl
1 kleiner ML Pfeilwurzelstärke
ca. 32,5 gr Wasser
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Mein Haar ist gerade getrocknet; ich habe eben die Haarkur mit Lanolin, wie beschrieben, verwendet. (Normalerweise kure ich nicht so häufig – alles im Dienste der Forschung!) :D

Die Kur ist, wie die erste Variante, sehr geschmeidig im Auftrag, tropft nicht, lässt sich sehr gut auswaschen. Vielleicht etwas schwerer? Scheint so. Sieht aus und fühlt sich original an wie eine gekaufte, kein Unterschied. Liegt das an der Kombi Cetylalkohol und Stearinsäure plus Sanfteen? Sie ist so … opak, cremig und doch relativ griffig.

Abgesehen davon ist die Wirkung vorrangig: die Haare (meine feinen Haare) sind glatter als ohne Kur. Sie sind auch etwas schwerer, ohne fettig zu sein; also irgend etwas bleibt schon im Haar, wie auch bei Kaufkuren. Die etwas spröden Spitzen im Deckhaar und in den Längen sind nicht vollständig weg – das waren sie bei den besten Kaufkuren allerdings auch nicht. ;-) Haar lässt sich nun mal nicht reparieren.

Ich bin jetzt schon so was von glücklich, weil ich nie gedacht hätte, dass ich mal etwas hinbekomme, was an eine gekaufte Kur herankommt, ohne ein kationisches Tensid (wie Incro) benutzen zu müssen. :freude:

Lanolin könnte etwas für Dich sein, Tuâl – mehr davon und zusätzlich zum Öl. :ja: Für mich ist es leider kein Rohstoff, mit dem ich gerne hantiere, klebrig, schlecht zu dosieren. Ich denke, ich probiere für mich die Kur mal mit einem Tick mehr Stearinsäure und einer Mischung aus Öl und einer meiner teilhydrierten Buttern, Olivenbutter vielleicht.
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

hi heike,
das hört sich an, als ob das auch was für mein stroh ist :-). Was ist eigentlich CACG? hab da nur merkwürdiges bei google gefunden.
Gibt es eine möglichkeit lanolin in der apo zu bekommen? Ich werde dieser tage mal dein rezept nachrühren, und dir dann berichten.
Achja, das die quads nicht so toll sein sollen hab ich auch schon gehört, aber *nur* wegen der umwelt, nicht wegen hautschädlich, oder?
Ist haarguar eine alternative?

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

selea hat geschrieben:hi heike,
das hört sich an, als ob das auch was für mein stroh ist :-). Was ist eigentlich CACG?
Ich habe Dir gerade den Link auf das Emulgatorportrait in Deine Thread gelegt. ;-)
hab da nur merkwürdiges bei google gefunden.
Gibt es eine möglichkeit lanolin in der apo zu bekommen?
Ich denke ja, allerdings ist es wichtig, dass Du genau sagst, was Du willst. »Lanolin« nach DAB (Deutsches Arzneimittelbuch) ist eine Mischung aus Wollwachs (Adeps lanae) mit Paraffinöl und Wasser. Du sollest nach Lanolin anhydrid fragen (ich hoffe, ich habe es korrekt geschrieben).
Achja, das die quads nicht so toll sein sollen hab ich auch schon gehört, aber *nur* wegen der umwelt, nicht wegen hautschädlich, oder?
Ist haarguar eine alternative?
Sie können irritieren. Es sind kationische Tenside, die u. a. auch als Konservierungsmittel eingesetzt werden, weil sie (zumindest einige von ihnen) bakterientötende Eigenschaften haben. Auch pflegen sie nicht wirklich; sie erzeugen das Gefühl von Weichheit … mehr nicht.
Liebe Grüße
Heike


Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Heike hat geschrieben: Sie können irritieren. Es sind kationische Tenside, die u. a. auch als Konservierungsmittel eingesetzt werden, weil sie (zumindest einige von ihnen) bakterientötende Eigenschaften haben. Auch pflegen sie nicht wirklich; sie erzeugen das Gefühl von Weichheit … mehr nicht.
Eigentlich stimtm das. Allerdings sind sie auch sehr gut gegen fliegende Haare, weil sie die negativen Ladungen im Haar neutralisieren. Somit sind sie weniger elektrisch.

Haarguar ist übrigens nicht besser als Weizenquat. Die 2 sind an sich schon recht verträgliche Vertreter ihrer Gruppe, ich vertrage sie aber auch nicht wirklich!


Christian

Ungelesener Beitrag von Christian »

Liebe Heike!

Wie um alles in der Welt benutzt du die Waage?

Ich hab sie jetzt gestern endlich bekommen und komme nicht so gut damit klar. Stellst du das Glas drauf und fügst nach und nach die Rohstoffe hinzu?

Ich hab nämlich als erstes das Öl reingetan und dann Emulgatorpellets reingegeben und die hat sie dann nicht wirklich gewoge. Ich hab schon 2 Löffel hinzugefügt und war erst auf 0,6 g. Dabei hätten es eher 2 sein sollen!

Ist zwar eine etwas blöde Frage aber gibts da eine bestimmte Vorgehensweise?


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Christian hat geschrieben:
Heike hat geschrieben: Sie können irritieren. Es sind kationische Tenside, die u. a. auch als Konservierungsmittel eingesetzt werden, weil sie (zumindest einige von ihnen) bakterientötende Eigenschaften haben. Auch pflegen sie nicht wirklich; sie erzeugen das Gefühl von Weichheit … mehr nicht.
Eigentlich stimtm das. Allerdings sind sie auch sehr gut gegen fliegende Haare, weil sie die negativen Ladungen im Haar neutralisieren. Somit sind sie weniger elektrisch.

Haarguar ist übrigens nicht besser als Weizenquat. Die 2 sind an sich schon recht verträgliche Vertreter ihrer Gruppe, ich vertrage sie aber auch nicht wirklich!
ok, das mit den fliegenden haaren ist nicht so meine problem und nur weichheit ohne wirklich pflege und geschmeidigkeit kann ich auch nicht brauchen. Also, dann eben andere wirkstoffe, kein problem.

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Christian hat geschrieben:Wie um alles in der Welt benutzt du die Waage?
Mittlerweile, mit ruhiger Hand, gebe ich vieles direkt auf der Waage zusammen – selbst bei heiklen Flaschen (mit der Zeit kennt man seine Hier-kommt-der-große-Blubb-Kandidaten) dosiere ich dann einfach mit sehr viel Konzentration. :-D Also genau so wie ich es Einsteigern nie empfehlen würde! ;-)
Buttern, die nach dem Erhitzen rein kommen, dosiere ich auf einem kleinen Blatt Papier, Wirkstofföle separat in einem Messbecher. Zwischendurch stelle ich den (das?) TARA manchmal wieder auf 0.
Meine springt nicht so stark … gut, 0,1 gr kann schon mal passieren, ist aber sehr selten.
Manche sagen (da mag was dran sein), dass die Waage in einem höheren Gewichtsbereich genauer wiegt, und sie stellen von vorneherein ein Gewicht da drauf, von dem aus sie dann messen. Vielleicht ist das für Dich eine Lösung?
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Ich habe nun eine Version mit Cupuacubutter und Lanolin gerührt (und nun schreibe ich die Stearinsäure auch zur Fettphase, wo sie hingehört, tztz):

Fettphase:
3 gr Öl, (2 gr Macadamianussöl, 1 gr Jojobaöl)
2 gr Cupuacubutter
1,0 gr Lanolin
1,5 gr Cetylalkohol
1 gr Stearinsäure
und 4 Pellets Sonnenblumenwachs
2 gr CACG

Wasserphase mit Wirkstoffen:
0,8 gr Sanfteen
0,5 gr Weizenprotein
0,5 gr Panthenol
0,5 gr Sorbit
1 kleiner ML Guarkernmehl
1 kleiner ML Pfeilwurzelstärke
ca. 32,5 gr Wasser[/quote]

Die Haarkur erscheint mir weniger weich zu sein beim Ausspülen, auch wenn sie nach wie vor gut pflegt. Heute habe ich die Haare vorher mit (fertiger) PHF-Farbe getönt, da sind sie etwas rauher, da das Färbe-Produkt viel Alkohol enthält und leicht austrocknend wirkt: sie sind deutlich geschmeidiger nach der Wäsche, lassen sich gut durchkämmen – alles o.k.
Dennoch erscheint mir eine Mischung nur mit Ölen tatsächlich besser zu pflegen. Vielleicht ist Butter als Overnight-Care besser eingesetzt, um ihre Qualitäten auszuspielen.

Ich werde sie für mich das nächste Mal mit den o. g. Ölen rühren und etwas Fluidlecithin (statt Lanolin) hinein geben, da ich kaum Lanolin verwende und wohl keins mehr kaufen werde – oder in Probiergrößen, das wäre eine Alternative. Aber es muss doch auch ohne Schaf klappen. ;-)
Liebe Grüße
Heike


sony

Ungelesener Beitrag von sony »

Meine von mir heute greührte und getestete Version:

Meine Haare sind dick, und getönt, etwas eigenwillig, Föhnfrisur hält nur einenTag, trotz Festigerschaum.

Fettphase
2 g Squalan,
3 g Hanföl

2g GS SE
1 g Stearinsäure

Wasserphase

30 g Hibiskus-Rosenwasser ( Hibiskusblüten in Rosenwasser gelen lassen)
0, 9 g Coco glucoside
0,5g Sorbit
1 kl ML Milchpulver
1 kl ML Guarkernmehl

Wirkstoffe
0,5g Panthenol
0,5 g Weizenprotein
½ ML Zitronensäure
10 Tr. Seidenprotein
1 g Propolistinktur

Haare lassen sich gut durchkämmen. Gut in Form föhnen. Schöner Glanz. Beim Griff ins Haar fühlen sie sich schön weich an.Finde natürlich weich, nicht so als hätte man zuviel "Weichmacher drin.
Bisher mußte ich nach dem Föhnen immer noch einzelne Strähnen mit dem Glätteisen in Form bringen,:mrgreen:
Habe keinen Schaumfestiger benutzen müssen, und kein Glätteisen!
Ich finde sie schön gepflegt.
Muß allerdings dazu sagen das ich erst am Freitag beim Frisör eine neue Tönung verpasst bekam, und eine Kurpackung.
Mal sehen wie es Morgen und in den nächsten Tagen aussieht. Bis jetzt bin ich sehr zufrieden.


sony

Ungelesener Beitrag von sony »

So einen Tag danach, kann ich berichten, das meine Haare sich immer noch genauso toll anfühlen wie gestern.
Und zum ersten Mal sind sie am Tag danach immer noch genauso in Form.
Nichts steht ab. Bin sowas von begeistert. [ externes Bild ]
Nur an der Konsistenz muß ich noch arbeiten, möchte es etwas flüssiger, damit ich es in eine Lotionsflasche füllen kann, so wie es jetzt ist bekomme ich es wahrscheinlich nicht raus.
"Hibiskusgel" gegen Wasser austauschen?

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

sony hat geschrieben:Und zum ersten Mal sind sie am Tag danach immer noch genauso in Form.
Nichts steht ab. Bin sowas von begeistert. [ externes Bild ]
Klasse, Sony! Da hüpfe ich direkt mit! [ externes Bild ]
Nur an der Konsistenz muß ich noch arbeiten, möchte es etwas flüssiger, damit ich es in eine Lotionsflasche füllen kann, so wie es jetzt ist bekomme ich es wahrscheinlich nicht raus."Hibiskusgel" gegen Wasser austauschen?
Dünner … Du, das GS SE macht Konsistenz. Ich kann Dir nur den CACG ans Herz legen. (Sollte ein Scherz sein ;-)) Ansonsten: weniger Gelbildner, weniger GS SE (probiere mal 1,5 gr) und kein Gel.
Liebe Grüße
Heike


sony

Ungelesener Beitrag von sony »

Heike hat geschrieben:Ich kann Dir nur den CACG ans Herz legen. (Sollte ein Scherz sein ;-)) (probiere
Wieso Scherz, ne,ne immer rüber mit den Tipps. [ externes Bild ]
Habe ja noch die Probe von dir da, und noch nichts damit ausprobiert. [ externes Bild ]
Also nächste Spülung, kein Gel, kein GS SE dafür CACG , weniger Probolistinktur.
Kann ich die Sterinsäure im Rezept drinlassen?


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Ich habe jetzt Heike's Haarkur auf meiner Birne und lasse einwirken. Ich habe es gewagt mit normalem Shampoo vorher zu waschen. Denn nur dann habe ich ja große Probleme. Ich bin sehr gespannt und werde berichten....

... die riecht übrigens ganz nach meinem Geschmack :ja:

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Heike hat geschrieben:Kann ich die Sterinsäure im Rezept drinlassen?
Ja. :ja: Sie ist für mich ein unvertrauter Rohstoff; in jedem Falle ist diese Kur wesentlich pflegender als meine Versuche vorher. Es muss wohl auch an der Stearinsäure liegen. Christian schwört drauf.
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Tuâl hat geschrieben:Ich habe jetzt Heike's Haarkur auf meiner Birne und lasse einwirken. Ich habe es gewagt mit normalem Shampoo vorher zu waschen. Denn nur dann habe ich ja große Probleme. Ich bin sehr gespannt und werde berichten....

... die riecht übrigens ganz nach meinem Geschmack :ja:
Oh, ich bin richtig aufgeregt! :cyclop:
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Heike hat geschrieben:
Tuâl hat geschrieben:Ich habe jetzt Heike's Haarkur auf meiner Birne und lasse einwirken. Ich habe es gewagt mit normalem Shampoo vorher zu waschen. Denn nur dann habe ich ja große Probleme. Ich bin sehr gespannt und werde berichten....

... die riecht übrigens ganz nach meinem Geschmack :ja:
Oh, ich bin richtig aufgeregt! :cyclop:
Ja, bin auch ganz aufgeregt und berichte jetzt häppchenweise. Ich habe 30 Min. einwirken lassen und ausgespült. Im nassen Zustand super weicher Griff und hervorragende Kämmbarkeit ... ist schon erheblich besser als sonst, nach Shampoowäsche .... nun müssen wir warten bis trocken ist....


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Tuâl hat geschrieben:
Heike hat geschrieben:
Tuâl hat geschrieben:Ich habe jetzt Heike's Haarkur auf meiner Birne und lasse einwirken. Ich habe es gewagt mit normalem Shampoo vorher zu waschen. Denn nur dann habe ich ja große Probleme. Ich bin sehr gespannt und werde berichten....

... die riecht übrigens ganz nach meinem Geschmack :ja:
Oh, ich bin richtig aufgeregt! :cyclop:
Ja, bin auch ganz aufgeregt und berichte jetzt häppchenweise. Ich habe 30 Min. einwirken lassen und ausgespült. Im nassen Zustand super weicher Griff und hervorragende Kämmbarkeit ... ist schon erheblich besser als sonst, nach Shampoowäsche .... nun müssen wir warten bis trocken ist....
ich kann es wirklich gar nicht abwarten. Sie sind noch nicht trocken, aber was sich da abzeichnet wirkt ziemlich genial. Normalerweise sind meine Haare nach der Haarwäsche IMMER formlos. Nix Wellen oder Locken. Erst einen Tag drauf wollen die sich bändigen lassen. Es zeichnet sich momentan aber sehr viel Form=Locken ab. Was passiert denn hier .... das gibt es doch gar nicht ... HEIKE, was hast Du da rein gemacht? :)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Tuâl hat geschrieben:Was passiert denn hier .... das gibt es doch gar nicht ... HEIKE, was hast Du da rein gemacht? :)
Isse grosse, vollkrasse Geheimnis :schmatz:
Vielleicht ist das ja doch eine tuâltaugliche Haarkur »mal für zwischendurch, wenn's schnell gehen soll«, neben dem Sesamöl-Cupuacu-Balsam … *hoff*
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Heike hat geschrieben:Isse grosse, vollkrasse Geheimnis :schmatz:
tzzz ... voll-krass-geheimnis ... das geht hier doch gar nicht ;D Ich meine, isse kein Problem, wenn Geheimnis. Dann Du mischen immer für mich ;D

So. Haare fast trocken. Mir fehlen die Worte .... es ist ungelogen viele Jahre her, daß die Haare nach dem Waschen SO aussehen. Das war noch zu Silikonzeiten, bevor sie alles zerstörten. Glanz, gebündelte Locken, Geschmeidigkeit. Nix steht ab. Einfach klasse :love:

Ich kann doch unmöglich gleich diese tollen Haare ins Bett bringen ohne sie einmal ausgeführt zu haben :neutral:
Vielleicht ist das ja doch eine tuâltaugliche Haarkur »mal für zwischendurch, wenn's schnell gehen soll«, neben dem Sesamöl-Cupuacu-Balsam … *hoff*
Ich könnte mir diese Kur auch als Zwischendurchwäsche ohne Shampoo vorher vorstellen. Habe ich auch eine Zeit lang gemacht. War gar nicht schlecht. Wichtig ist wirklich, daß ich für Zwischendurch nicht immer die volle Fettdröhnung nehmen muß, sondern nur als DIE-Hammer-Kur alle paar Wochen. *wirklich-ganz-doll-hoff*

Warten wir mal morgen ab ....

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Tuâl hat geschrieben:
Heike hat geschrieben:Isse grosse, vollkrasse Geheimnis :schmatz:
tzzz ... voll-krass-geheimnis ... das geht hier doch gar nicht ;D Ich meine, isse kein Problem, wenn Geheimnis. Dann Du mischen immer für mich ;D

So. Haare fast trocken. Mir fehlen die Worte .... es ist ungelogen viele Jahre her, daß die Haare nach dem Waschen SO aussehen. Das war noch zu Silikonzeiten, bevor sie alles zerstörten. Glanz, gebündelte Locken, Geschmeidigkeit. Nix steht ab. Einfach klasse :love:
Ich glaube, heute haben wir beide uns glücklich gemacht. :-)

Das Rezept exaktemang (für 100 gr):

Fettphase
10 gr Sesamöl
2,0 gr Lanolin
3 gr Cetylalkohol
2 gr Stearinsäure
6 Pellets Sonnenblumenwachs
4 gr CACG

Wasserphase mit Wirkstoffen:
1,6 gr Sanfteen
1 gr Weizenprotein
1 gr Panthenol
1 gr Sorbit
2 kleine ML Guarkernmehl (gestrichen)
2 kleine ML Pfeilwurzelstärke (gestrichen)
ca. 65 gr Wasser
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

na klasse ... da fehlen mir ungefähr mehr als die Hälfte der Zutaten :/ Ist mal gut, daß ich seit heute schon mal Sonnenblumenwachs habe ... ich gehe jetzt shoppen ....

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Tuâl hat geschrieben:na klasse ... da fehlen mir ungefähr mehr als die Hälfte der Zutaten :/ Ist mal gut, daß ich seit heute schon mal Sonnenblumenwachs habe ... ich gehe jetzt shoppen ....
Austauschen kannst Du sicher die Pfeilwurzelstärke (es geht jede Stärke, da bin ich mir sicher – ich habe nur diese, weil die sich so schön anhört :-D)
Sesamöl … ein anderes, dass Du magst.
Weizenprotein gegen Seidenprotein? Ich habe bisher wenig mit Proteinen gearbeitet (daher das Interesse am Thema ;-), ich denke da an unser Gespräch heute Nachmittag).
Sanfteen ist schon sehr mild. Kokosbetain ist allerdings auch ein amphoteres Tensid und sollte, wie Sanfteen, bei leicht saurem pH-Wert kationisch wirken – da hätten wir einen leichten Konditioner-Effekt! Ach ja, der pH-Wert der Kur liegt ca. bei 5 bis 5,5.
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

So, nächster Schritt in der Rezeptentwicklung:

5 mutige TesterInnen gesucht, zwecks Abnahme einer Portion Kur (ich mische und versende). Gegenleistung: Anwendung derselben und ehrlicher, ungeschminkter Bericht – hier nach den Kriterien:

Konsistenz
Auftragsverhalten
Ausspülverhalten
Haarqualität (Griff, Weichheit, Struktur, Fall) direkt nach der Wäsche und
einen Tag später

:lach: Ne, muss nicht so formal sein, ich würde mich aber wirklich über Tester freuen! Es gibt verschiedene Haarqualitäten, und ich hätte gerne ein differenziertes und breites Feedback von Leuten mit unterschiedlichen Haarqualitäten und - bedürfnissen. (Christian, der gerade in Urlaub ist, bekommt seine Probe nach Rückkehr ;-))

5 Leute kopieren bitte bitte den folgenden Teil und schreiben Ihren Namen darunter, bis die 5 voll sind (dann bitte Mail mit Adresse an mich): :flower:

Ich möchte die Haarkur testen:
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Heike hat geschrieben:Austauschen kannst Du sicher die Pfeilwurzelstärke (es geht jede Stärke, da bin ich mir sicher – ich habe nur diese, weil die sich so schön anhört biggrin)
Sesamöl … ein anderes, dass Du magst.
Weizenprotein gegen Seidenprotein? Ich habe bisher wenig mit Proteinen gearbeitet (daher das Interesse am Thema wink, ich denke da an unser Gespräch heute Nachmittag).
Sanfteen ist schon sehr mild. Kokosbetain ist allerdings auch ein amphoteres Tensid und sollte, wie Sanfteen, bei leicht saurem pH-Wert kationisch wirken – da hätten wir einen leichten Konditioner-Effekt! Ach ja, der pH-Wert der Kur liegt ca. bei 5 bis 5,5.
Dann baue ich mal meine Shoppingliste:

Das Rezept exaktemang (für 100 gr):

Fettphase
10 gr Sesamöl - ok
2,0 gr Lanolin - ok
3 gr Cetylalkohol - :nein:
2 gr Stearinsäure - :nein:
6 Pellets Sonnenblumenwachs - :ja:
4 gr CACG - :nein:

Wasserphase mit Wirkstoffen:
1,6 gr Sanfteen - Tauch gegen Kokosbetain :ja:
1 gr Weizenprotein - :nein:
1 gr Panthenol - ok
1 gr Sorbit - ok
2 kleine ML Guarkernmehl (gestrichen) :nein:
2 kleine ML Pfeilwurzelstärke (gestrichen) - wie? egal, welche Stärke?
ca. 65 gr Wasser - muß ich mal suchen gehen :lupe:

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Kann Dir alles Fehlende senden, Tuâl, zumindest für ca. 200 gr Kur. Leider neigt sich mein CACG dem Ende zu, der ist die schwächste Kette im Glied.
Soll ich? (Mach' ich gerne) :schmatz:
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

So, nachdem ich gerade alles nochmals durchlese, weil ich mir auch ne Haarspülung basteln möchte, kommt mir Dein Angebot liebe Heike seeeehr entgegen ;D .

Vielleicht könntest Du mir auch noch zusätzlich ein paar Rohstöffchen dazulegen, denn ich habe auch einiges nicht da, vor allem die Tenside, aber ich würde Dir noch genau sagen, an was ich Interesse habe 8) .


Also dann fang ich mal an :mrgreen:..............


Ich möchte die Haarkur testen:

Sternenfünkchen :magic:

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31178
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Heike »

Sternenfunke hat geschrieben:Ich möchte die Haarkur testen:

Sternenfünkchen :magic:

Notiert. :-D
(Schreib' mir mal eine Mail, was Dein Herz so begehrt!)
Liebe Grüße
Heike


Anonymous

Ungelesener Beitrag von Anonymous »

Bin schon am zsammschreiben Heike 8) ......... :verweis: ;D

Antworten