Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16702
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Ungelesener Beitrag von Helga »

Gesichtspflege ist ähnlich wie Haus bauen:
Ohne ein der Landschaft angepasstes, ordentliches Fundament wird das nichts
Will sagen - ohne eine dem eigenen Hauttyp entsprechende Reinigung kann die nachfolgende Gesichtspflegen nicht richtig oder gar nicht mehr wirken.


Aus gegebenen Anlass, weil man mich gebeten hat, bzw. weil ich immer öfter lese, welcher Schaden angerichtet werden kann, möchte ich diesen Beitrag verfassen. Hinweis: Ich bin weder Hautärztin noch Kosmetikerin, rühre aber seit mehr als 20 Jahren, bin seit der Gründung in diesem Forum und habe ich mir das Wissen aus Büchern an_erlesen, die Quellen samt Seitenzahl sind nachstehend ganz unten angeführt.

Vor ein paar Tagen erhielt ich als Beipack einer Rohstoff-Lieferung eine lieb gemeinte Rezept-Karte für einen "Körper- und Gesichtsreinigungsschaum", verfasst von jemandem, der wohl Menschen Freude bereiten wollte. Neugierig - weil mit einem Reinigungsprodukt von gleichzeitig Körper und Gesicht für mich nicht zusammen geht, habe ich die nicht angegebene Höhe an WAS mittels Analysenrechner errechnet, es waren 10%.
Nun sind 10% für ein Duschgel im üblichen Bereich und absolut OK - aber für eine Gesichtsreinigung? In solchen Fällen (bei Rezepten, die viele erreichen sollen) gehe ich immer vom schlimmsten aus, nämlich dass jemand diesen Schaum (aus der Verschäumerflasche) unverdünnt anwendet. Wird der Schaum in der Hand 1:1 verdünnt, sind es noch immer 5%. Viel zu viel für z. B. trockene, empfindliche Haut und - meine persönliche Meinung ist - auf Dauer auch zu viel für normale Haut, vielleicht sogar für fettige. Schäumende Produkte sind für die Gesichtshaut auch nicht unbedingt gut. (Ich selbst verwende eine ganz milde, ganz einfache Reinigungsmilch mit niedriger FP, als Emulgator immer mit dabei Phospholipon 80H, dieser zählt erstens nicht zu Emulgatoren (die ja auch Tenside sind), sondern ist als Lecithin auch gleichzeitig ein Wirkstoff. (siehe ganz unten, Begriffe)

Mir fällt auch immer öfter auf, dass man das Reinigungsprodukt für das Gesicht als unwichtig, nebensächlich wahrnimmt, man nimmt halt ein Produkt, das einem entweder angenehm ist, bequem in der Anwendung, eines das man schon immer verwendet oder vielleicht einfach nur günstig ist.
Dabei ist das Reinigungs-Produkt für die Haut genau so wichtig wie die Tages-/Nachtpflege. Alle Produkte - soferne auf den eigenen Haut-Grundtyp - abgestimmt, ergänzen sich. Milde Reinigungsmittel reinigen eben "mild" und zerstören nicht den Säureschutzmantel/Hydrolipidfilm (davon später noch mehr), sie rückfetten nicht (oder wenn, wird mit Tonic/Gesichtswasser nachgereinigt) und hinterlassen ein angenehm sauberes, frisches Gefühl (bei mir muss sich die Haut "glatt", prall anfühlen).
Ergänzend und eigentlich unerlässlich ist das anschließende Nachreinigen mit einem Gesichtswasser oder einem Gesichts-Tonic ohne oder ganz wenig Alkohol.
Das kann sein entweder ein Hydrolat pur oder verdünnt, oder dest. Wasser auf Ph 5-5,5 eingestellt, es kann angereichert werden mit z. B. D-Panthenol und/oder Ectoin, Niacinamid und ähnliches. Aufgesprüht auf ein Wattepad nimmt man damit die letzten Reste ab, auch den Kalk bei hartem Wasser, es neutralisiert den Ph-Wert auf der Haut und erfrischt auch gleichzeitig, zumindest ich empfinde es so. Die Haut ist nun wunderbar vorbereitet um das selbst gerührte Pflegeprodukt aufzunehmen :)

Bei der Wahl des Reinigungsproduktes sollten wir uns vor Augen halten, ob es eines sein soll, dass auch fettlöslichen Schmutz (wie z. B. Talg oder Makeup) entfernt (meines muss sogar die Wimperntusche entfernen, geht in einem Wisch). Dies geschieht entweder mit einer Reinigungsmilch weil sie Lipide enthält oder mit einem Waschgel, das mangels höherem Anteil an Lipiden einen höheren Anteil an Tensiden enthält.
Merke aber: Je weniger Tenside enthalten, bzw. je geringer die Höhe an WAS (waschaktive Substanzen) desto milder ist das Produkt. An Tensiden sind die milden "Zuckertenside" zu empfehlen wie Decylglucosid oder Kokosglucosid.

Im Idealfall würde richtige Gesichtspflege so aussehen: (jeweils dem eigenen Hauttyp entsprechend)
* Abends: Reinigungsprodukt + Gesichtswasser + Pflege (plus bei Bedarf oder als Verwöhnritual - ein paar Tropfen hochwertiges Öl)
* Morgens: Reinigung mit Wasser genügt (plus Gesichtswasser) plus Pflege.
Ist doch gar nicht so kompliziert, oder?

Warum ein Gesichtswasser?
Gute Frage, aber auch "warum nicht" :-) Hartes Leitungswasser ist nicht gerade ein Freund für die Gesichtshaut, die Wirkung von Kalk im Leitungswasser kann man in einem Beitrag von Heike hier gut nachlesen: klick und auch bei Dermaviduals (Gesichtsreinigung)
Die wässrigen Tonics konditionieren die Haut in der Weise, dass sie noch aufnahmefähiger wird. Zu diesem Zweck enthalten sie Penetrationsverstärker, beispielsweise D-Panthenol oder auch (Leer-)Liposomen auf Phosphatidylcholin-Basis. Letztere sind vor allem bei Hautunreinheiten und bestehender Akne sehr gut wirksam. Je nach Zusammensetzung werden Tonics auch für den Abschluss einer Reinigung oder für die leichte Reinigung und Erfrischung während des Tages genutzt.
Verwendet man ein Hydrolat, wirken diese gleichzeitig auch erfrischend und man kann sie auch gut nach Hauttyp und Wirkungsweise auswählen.

Reinigung bei Hautproblemen:
Häufig wird versucht, fettige oder glänzende Haut, Pusteln und ähnlichen Hautproblemen mit verstärkter Hautreinigung und Peelings zu therapieren. (Z. B.: Aggressive Reinigungsmittel mit einem hohen Wert an WAS, Seifen (auch selbst gesiedet), häufige mechanische Peelings, Mizellenwasser, Mikrofasertücher, etc.) Erfolg wird damit dauerhaft keiner erzielt, im Gegenteil, damit wird der Säureschutzmantel und die Mikroflora der Haut zerstört.
Merke:
Es ist nämlich sehr oft umgekehrt: Durch langfristig falsche Reinigung kommt es erst zu Hautproblemen. (Hier z. B. eine sehr gute Erklärung von Heike was genau "Mizellenwasser" ist: klick

Wie unsere Haut beschaffen ist - ein kleines Wunderwerk:
Der Säureschutzmantel oder auch auch Hydrolipidfilm genannt, bedeckt die Hautoberfläche, er fungiert als Abwehrsystem und trägt zum Schutz bei. Der Hydrolipidfilm ist eine Emulsion aus Fett+Wasser, (oder wie im Buch steht aus "epidermalen Lipiden"), aus NMF's (=natürliche Feuchtigkeitsfaktoren) sowie aus Talg- (ein fettreiches Sekret) und Schweißsekreten.
Der Säureschutzmantel - sofern intakt - fungiert wie ein Schutzschild: Einerseits sorgt er dafür, dass Feuchtigkeit nicht aus der Haut austritt und andererseits bewirkt er, dass Krankheitserreger sowie Schadstoffe aus der Umwelt, die Allergien, Infektionen oder Reizungen hervorrufen können, nicht in die Haut eindringen.
Der Ph-Wert des Säureschutzmantels beträgt wie wir wissen PH 5,5, ist also sauer. Da sich Viren und Bakterien nur in Milieus mit neutralem oder basischem ph-Wert wohlfühlen, wirkt der leicht saure ph-Wert der Haut somit als natürlicher Abwehrmechanismus. Nur bestimmte Bakterien können in diesem sauren Milieu überleben und es bildet sich die sogenannte "Mikroflora" (Mikroorganismen) auf der Haut, vergleichbar mit einem Ökö-System, in dem ein empfindliches Gleichgewicht herrscht.

Funktionen des Säureschutzmantels (=Hydrolipidfilm) und der Mikroflora:

Mikroorganismen
* tragen zur Senkung des Ph-Wertes bei,
* hemmen das Wachstum schädlicher Keime,
* verstoffwechseln alle Nährstoffe, die an der Hautoberfläche zur Verfügung stehen und erschweren dadurch anderen Keimen das Wachstum.

Säureschutzmantel
* puffert die Wirkung von Säuren und Basen ab (siehe 1),
* verhindert, dass Schadstoffe über die Haut aufgenommen werden,
* wirkt als Gleitmittel gegen Oberflächenreibung,
* reguliert den transepidermalen Wasserverlust.

(1) Ein Puffer ist ein Stoffgemisch, dessen pH-Wert sich bei Zugabe von einer Säure oder einer Base wesentlich weniger stark ändert, als dies in einem ungepufferten System der Fall wäre. (Quelle: Wikipedia, "Puffer")


Der Säureschutzmantel und der pH-Wert werden aber auch durch physiologische Vorgänge in der Haut beeinflusst. Das heißt, dass nicht nur externe Faktoren (wie Tenside) eine Rolle spielen, sondern auch Hautprobleme, wie z. B. Mangel an essentiellen Fettsäuren (2) oder Rosacea.

Ein bereits beeinträchtigter Säureschutzmantel
Eventuell liegt schon ein Mangel an essentiellen Fettsäuren (2) vor. Die fettarme-trockene Haut hat z. B. nur eine minimale Talgsekretion, die Lipidkomponente im Säureschutzmantel ist verringert. Durch falsche (nicht dem Hauttyp entsprechende), bzw. aggressive, schäumende, Reinigungsprodukte wird der Säureschutzmantel noch mehr beeinträchtigt. Typisch lt. Frau Barrett-Hill ist dabei das Auftreten von Rosacea, da die Beeinträchtigung des Säureschutzmantels ein wesentlicher verstärkender Faktor dieses Hauptproblems ist. Es kann zu Brennen, Juckreiz und Überwärmung der Haut kommen. Außerdem kann es zu Hyperkeratose (starke Verhornung) kommen, zu trockenen Komedonen, Neigung zu Narbenbildung und Bindegewebsrissen. Ein erhöhter Wasserverlust (TEWL) in der Haut hat wiederum Auswirkungen auf die Aktivitäten der epidermalen Enzyme, es kommt zur Barrierestörung. Der höchste Schweregrad ist Folge einer Langzeitschädigung des Säureschutzmantels, die Säureschutzmantel produzierenden Systeme können die Störung nicht mehr ausgleichen. Es kann zu dauerhafter Rötung und zu Immunreaktionen kommen, die Entstehung sekundärer Infektionen wird begünstigt.

Eventuelle Anzeichen bei beeinträchtigtem Säureschutzmantel:
* Rötung auf Wangen, Hals und Mitte Gesicht (Schmetterlingsmuster), Pigmentierungsstörungen
* Überwärmung, Jucken und Trockenheit der Haut
* Spider Nävi (Gefäßspinne) auf Hals, Schläfen, Dekolleté und Wangen
* Gleichzeitiges auftreten von Hyper- und Hypopigmentierung
* schuppige Areale, Milien

(2): Essentielle Fettsäuren: ganz wichtig :)
Sind Bausteine des Körperfettes, Fettsäuren, die der menschliche Körper nicht selbst herstellen kann und auf deren Zufuhr durch Nahrung er unbedingt angewiesen ist. Zu den wichtigsten essentiellen Fettsäuren gehören z. B. die Linolsäure (Omega 6 Fettsäure) sowie die Alpha-Linolensäure (Omega 3 Fettsäure), beide sind ungesättigte Fettsäuren.
Kleiner Tipp: Linol- und Alpha-Linolensäuren kann man mittels entsprechender Öle (3) auch topisch, direkt auf die Haut auftragen, tropfenweise z. B. abends, es wird direkt in Zellmembranen etc. eingebaut. Dadurch verringert sich der TEWL* (siehe unten Buch Seite 192, EFAD)


(3) Öle mit viel
*Linolsäure: Traubenkern-, Distel-, Nachtkerzen- und Kaktusöl haben den meisten Anteil, Mohnöl, Walnuss-, Hanföl haben nicht sehr viel weniger Anteile (sind je nach Charge ja immer verschieden), Weizenkeimöl.
*Alpha-Linolensäure: Sehr viel hat z. B Sacha Inchi und Perillaöl, weiters Holunder-, Wildrosen-, Passionsfrucht-, Cranberrysamenöl, moderat Johannisbeersamenöl
*Gamma-Linolensäure: Borretsch-, Johannisbeersamen- und Nachtkerzenöl
Probiert mal eines dieser Öle abends pur auf die Haut zu geben und fühlt mal wie sich die Haut am nächsten Morgen anfühlt :)


Erklärung Begriffe:
* TEWL, transepidermaler Wasserverlust (Verdunstung über die Haut):
Hier ist der Lipidverschluß des Stratum corneum von großer Bedeutung, verringert den TEWL. Der Wassergehalt der Haut bestimmt das Aussehen der Haut und hat Auswirkung auf die Enzymaktivität. (Quelle: Buch Seite 211)
** Lipidverschluss:
Sind mikroskop. kleine Schichten aus Lipiden, die sich im Stratum corneum anlagern und den Lipidverschluss bilden, sind eine Barriere für Wasser und Mikroorganismen. Ist der Lipidverschluß gestört, erhöht sich der TEWL. (Buch Seite 201)
** Phospholipide:
sind Hauptbestandteile der Zellmembranen, ermöglichen Transport von Nähr- und Abfallstoffen und Ionen, sowie die Regulierung des Zelltugors. (Buch Seite 207) (Anmerkung: verminderter Turgor = die Haut wirkt welk, nicht prall)
Das Phosphatidylcholin ist der prominenteste Vertreter der Phospholipide und wird industriell durch aufwändige Extraktion aus Lecithin isoliert. Anders als das ursprüngliche Lecithin bildet Phosphatidylcholin in Verbindung mit Wasser spontan zellähnliche Körper aus, deren Membranen wie bei den natürlichen Zellen doppelschichtartig aufgebaut sind. Diese Hohlkörper werden Liposomen genannt und sind nur unter der Vergrößerung eines Elektronenmikroskops sichtbar.
- sie unterstützen die Physiologie der Haut
- sie entsprechen der Chemie körpereigener Stoffe
- sie bauen aus Sicht der Physik die gleiche Struktur (Doppelmembranen) wie die Haut auf
- sie sind starke Wirkstoffe
(Quelle: Dermaviduals.de)
Hier noch 2 Link`s zu "Dermaviduals", starke Wirkung - Phospholipide in Kosmetika und Phospholipide - Multitalente


Hier noch eine kleine Übersicht, was alles sich über den Tag auf unserer Haut sammelt (Auszug aus Dermaviduals.de, Gesichtsreinigung)
Die Liste der Stoffe, die tagtäglich auf der (Gesichts-)Haut abgeladen werden, ist lang:

*Körperliche Stoffe: Hautbarrierestoffe, Hautzellen, Krusten, Drüsensekrete wie Sebum, Schweiß, Ohrenschmalz, Tränenflüssigkeit und Speichel. Kurioserweise gehören sie in der Mehrzahl zum Selbstreinigungsprogramm der Haut.
*Natürliche Umweltstoffe: Mineralienstäube (Tonerde, Kieselsäure, Salze etc.), pflanzliche Stoffe (Kohlenwasserstoffe, Fette, Wachse, Pollen etc.), peroxidierte Kohlenwasserstoffe wie z. B. Peroxyacetylnitrat (PAN).
*Reaktionsprodukte von Hautbestandteilen mit Gasen wie Sauerstoff, Ozon, Stickstoffoxiden, Schwefeldioxid und Chlor.
*Anthropogene Stoffe: Stäube und Aerosole (Haus-, Straßen und Industriestaub inklusive Rußpartikel und polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe), Arbeitsstoffe, Haushaltsstoffe und Modeschmuckbestandteile (Silber- und Nickelverbindungen).
*Körperpflegeprodukte: Fettstoffe, Wirkstoffe, Pigmente (aus Lippenstift, Make-up, Camouflage, Pudern und mineralischem Sonnenschutz), Farbstoffe (Wimperntusche, Kajalstifte) und Hilfsstoffe aller Art.
*Mikroorganismen und deren Abfall- und Stoffwechselprodukte inklusive Enzyme und Fettsäuren.
Quellen:
* Buch "Advanced Skin Analysis", Florence Barrett-Hill (erhältlich bei Dermaviduals.de); Seiten 107, 130 bis 137, 192, 194, 207
*Das meiste Wissen beziehe ich aber aus Heike Käsers Büchern, von Olionatura und Heikes Beiträgen hier im Forum Rührküche :), vielen Dank liebe Heike und danke auch an alle aktiven Mit-Rührerinnen hier im Forum.

Ich hoffe, die Eine oder Andere kann sich hiervon etwas mitnehmen :), mir ist bewusst, dass ich ein wenig holperig geschrieben habe , ich war nervös, dass ich ja nichts vergesse, alles verständlich ist und vor allem den Fakten laut Buch entspricht :), ich werde nach und nach ein wenig nachbessern, ergänzen, vermerke aber im Titel immer das Datum.
Hier übrigens noch ein ganz einfaches Rezept für eine Reinigungsmilch, Excel-Rechner anbei: Da eine Reinigungsmilch ein Rinse-off-Produkt ist, nicht auf der Haut verbleibt, braucht sie nicht viel an Zutaten :).
klick


(Bitte hier keine Fragen posten, eröffnet lieber einen neuen Thread :) ).
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 5349
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Ulrike »

Liebe Helga,

ein ganz dickes Dankeschön, für deine ausführlichen und wohlformulierten Beitrag zum Thema Reinigung Gesichtshaut.

Genau wie du habe auch ich die Erfahrung gemacht, dass eine gute und richtige Reinigung der entscheidende Grundstein für schöne und gesunde Haut ist. Hier passieren viele Fehler und umso wichtiger ist es, aufzuklären. Also nochmals: Danke für deinen Beitrag.

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16702
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Helga »

Habe oben als Ergänzung noch die Öle mit hohem Anteil an "essentiellen Fettsäuren" eingefügt:

(3) Öle mit viel
*Linolsäure: Traubenkern-, Distel-, Nachtkerzen- und Kaktusöl haben den meisten Anteil, Mohnöl, Walnuss-, Hanföl haben nicht sehr viel weniger Anteile (sind je nach Charge ja immer verschieden), Weizenkeimöl.
*Alpha-Linolensäure: Sehr viel hat z. B Sacha Inchi und Perillaöl, weiters Holunder-, Wildrosen-, Passionsfrucht-, Cranberrysamenöl, moderat Johannisbeersamenöl
*Gamma-Linolensäure: Borretsch-, Johannisbeersamen- und Nachtkerzenöl
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Manjusha
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4107
Registriert: 6. März 2015, 05:26

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Manjusha »

Wenn du nicht eh immer in Höchstform wärest, würde ich sagen, dass du gerade zu Höchstform aufläufst!
Danke für den schönen und sehr hilfreichen Text! :rosefuerdich:
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16702
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Helga »

Du triffst es auf den Punkt liebe Manjusha :kichern: , immer noch fällt mir etwas ein, was den Service verbessern könnte, damit sich wirklich alle auskennen, es leicht verständlich ist und ein Zusammenhang hergestellt werden kann.
Habe gerade die Erfahrung gemacht, dass Heike die Fettsäuren so wunderbar im Detail beschrieben hat, behalten habe ich nur einen minimalen Teil :) geht halt nicht immer alles in den Kopf hinein, vor allem wenn man glaubt nicht betroffen zu sein.

Hier deshalb zur Vervollständigung noch der Link zu den Fettsäuren: Fettsäuren im Detail
.. frei nach dem Motto: Steter Tropfen höhlt den Stein :wink:
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16702
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Helga »

Auszüge aus oben angeführtem Link "Fettsäuren im Detail:
Linolsäurehaltige Öle sind mit ihrer glättenden und stabilisierenden Wirkung auf die Barriereschicht des Stratum Corneum vor allem bei trockener, schuppiger Haut zu empfehlen. Linolsäure ist wesentlicher Bestandteil der Stratum-Corneum-Lipide: Sie ist chemisch an das Ceramid I gebunden, einer der lipiden Barrierestoffe des Stratum Corneum. Äußerlich aufgetragen, wird sie nachweislich in Ceramide 1 eingebaut. Dieses Ceramid 1 besitzt eine außergewöhnliche Moleküllänge und ragt damit in benachbarte Lipidmembrane hinein, sodass die Lipiddoppelschichten in ihrer Struktur stabilisiert werden. In Folge wird die Barriere gestärkt, die Hautrauigkeit vermindert und trans-epidermaler Wasserverlust reduziert. Wie auch α- und γ-Linolensäure wird sie in der Haut durch ein hauteigenes Enzym, die 15-Lipoxygenase, in eine entzündungshemmende Hydroxyfettsäure umgewandelt.
Forschungsergebnisse belegen eindeutig, dass Linolsäure nicht nur innerlich eingenommen wirkt, sondern auch – vor allem in Kombination mit γ-Linolensäure – neurodermitische Hautzustände deutlich bessern kann. In verschiedenen Doppelblindstudien führten z. B. Emulsionen mit Nachtkerzenöl zu deutlicher Steigerung der Hautfeuchtigkeit, einer Abheilung von Ekzemen und einer Abnahme der Hautrauigkeit.

Linolsäurebetonte Öle wirken im Hautgefühl im Allgemeinen leicht; sie ziehen schnell ein und wirken pur und in Emulsionen kaum fettend. Bei fettiger Haut mit Neigung zu Komedonen und Unreinheiten können linolsäurehaltige Öle das Hautbild deutlich verbessern. Ihre barriereschützende Wirkung erzielen sie in der Haut, nicht als fettende Barriere von außen. Dennoch sind sie sowohl für trockene als auch für fettende Hautzustände geeignet, sie sollten nur entsprechend kombiniert werden: fettige und unreine Haut profitiert von linolsäurebetonten Ölmischungen, trockene, barrieregestörte Haut von einer ausgewogenen Komposition mit ölsäurebetonten Ölen sowie gesättigten Fettsäuren und Unverseifbarem, insbesondere in der kalten Jahreszeit.
Die seltene Alpha-Linolensäure ist essentiell, d. h. sie kann vom Körper nicht selbst hergestellt werden. Sie wirkt entzündungshemmend und unterstützt die Regeneration der Haut: gerade die mehrfach ungesättigten Fettsäuren weisen, bedingt durch ihre beweglichen Doppelbindungen, eine stark fluidisierende Wirkung auf Zellmembrane aus, halten sie geschmeidig und ermöglichen den ungestörten Ablauf zellerneuernder und regenerativer Prozesse in besonderer Weise.

Öle mit hohem Gehalt an α-Linolensäure (Wildrosen-, Sacha Inchi-, Hanf-, Sanddornkernöl u. a.) fördern die Neubildung von Zellen und aktiveren den Hautstoffwechsel. Aus diesem Grund sind sie prädestiniert für den Einsatz in Anti Aging-Rezepturen bei reifer und fahler Haut, bei der altersbedingt Stoffwechselprozesse verlangsamt ablaufen.
Im kosmetischen Einsatz ergeben Öle mit einem hohen Anteil an α-Linolensäure Emulsionen mit eher leichter Konsistenz, die schnell einziehen, da ihr Schmelzpunkt sehr niedrig liegt. Sie sind stark aktivierende und hauteigene Prozesse anregende Öle, daher sollten Sie gezielt und bewusst eingesetzt werden, wenn Sie zu sensiblen Hautreaktionen neigen. In moderater Dosierung (5–10 % auf alle Öle und Pflanzenbuttern gerechnet) zählen sie zu den wirksamsten Hautpflegemitteln, über die wir verfügen.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16702
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Helga »

Als letzte noch die Gamma-Linolen-Säure aus o. a. Link:

α- = Alpha
γ- = Gamma
Gamma-Linolensäure ist eine Vorstufe weiterer essentieller Substanzen im Körper (u. a. sog. Prostaglandine, die eine wesentliche Rolle bei der Bekämpfung entzündlicher Prozesse spielen). Nachweislich wirkt Gamma-Linolensäure nicht nur innerlich eingenommen, sondern auch äußerlich auf die Haut (also topisch) aufgetragen, regenerierend, entzündungshemmend und juckreizstillend. Weiterhin ist sie Bestandteil der Zellmebranen, die durch die mehrfach ungesättigte Fettsäure mit ihrer verwinkelten, beweglichen Molekülstruktur fluidisiert werden, d. h. an Geschmeidigkeit gewinnen, so dass hauteigene Stoffwechselprozesse (Stofftransporte in die Zellen und aus den Zellen heraus) ungestört ablaufen können.

Sie ist nur in wenigen Ölen in erwähnenswerter Menge enthalten, z. B. in Borretschöl, Nachtkerzen- und Johannisbeersamenöl. Öle mit einem hohen Anteil an γ-Linolensäure ergeben Emulsionen mit eher leichter Konsistenz, da ihr Schmelzpunkt sehr niedrig liegt; ihre Wirkung erzielen sie durch mittelfristige Veränderungen in der Haut. Anders als bei der α-Linolensäure, die in einigen wenigen Ölen in sehr hohen Werten vorkommt, ist der Gehalt an γ-Linolensäure in den spezifischen Ölen nicht ganz so ausgeprägt; auch wirkt diese Fettsäure beruhigend, so dass die Dosierung nicht so vorsichtig erfolgen muss wie bei α-linolenbetonten Ölen. Sie ist für verschiedene Hautbilder eine Wohltat; ausschlaggebend ist die Kombination. Mit linolsäure-dominierten Ölen und etwas Unverseifbarem gemischt hilft sie bei Verhornungsstörungen und fettender Haut; in ausgewogenen Mischungen mit Öl-, Palmitoleinsäure, Unverseifbarem und gesättigten Fettsäuren hilft sie barrieregestörter Haut, wieder ins Gleichgewicht zu kommen.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Leela
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1327
Registriert: 20. August 2017, 17:58
Wohnort: Niederösterreich

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Leela »

Vielen Dank, Helga! :rosefuerdich:

Aber wäre es eventuell möglich dass dieser Thread unter "Bekanntmachungen" (oder ganz oben) angepinnt wird, sonst ist er vielleicht wieder irgendwann mal weg bzw. wieder in den Untiefen hier verschwunden. :)
Liebe Grüße, Alexandra

1N73Ll1G3NC3 15 7H3 4B1L17Y 70 4DEP7 70 CH4NG3

573PH3N H4WK1NG

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16702
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Helga »

OK, ich schau mal wie das geht :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6345
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Bellis »

Liebe Helga, vielen Dank für diesen äußerst informativen Beitrag. :gut:
Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass sich meine anfangs eher fettige, zu Entzündungen neigende Mischhaut erst verbessert hat, als ich begriff, dass meine Reinigung zu intensiv war und auch mein alkoholhaltiges Gesichtswasser ein Nachfetten eher angekurbelt als beseitigt hat. Es erforderte tatsächlich ein Umdenken und eine Umgewöhnungszeit. Aber es hat sich gelohnt.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)


Heide
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 263
Registriert: 14. August 2016, 10:58
Wohnort: Waldhessen

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Heide »

Liebe Helga,
Wie von dir beschrieben, ist es mir passiert. Viel Zeit und Mühe in die Pflege investiert und bei der Reinigung aus Bequemlichkeit geschlampt. Das Ergebnis war eine trockene, gerötete, mit beginnender Neuro um die Augen, gestresste Haut. Danke für deine Mühe !
Lieber Gruß Heide

Benutzeravatar

Sommerwind
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 215
Registriert: 13. Mai 2016, 16:28

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Sommerwind »

Herzlichen Dank 💕!
Genau wegen solchen fundierten Informationen liebe ich dieses Forum.
Ich schätze euer Investment sehr. :rosenbett: :blumenfuerdich: :rosenbett:

Benutzeravatar

Kessia
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1073
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Kessia »

Liebe Helga,
was für ein toller Bericht! Vielen Dank dafür. :knuddel:
Nach dem Lesen ist mir aufgefallen, wie viel ich davon schon wieder vergessen hatte und dann fällt mir wieder ein, wie auch ich früher unter der Dusche mein Gesicht mit Shampoo oder später mit Seife eingeseift habe und mit einem normalen Frottee Handtuch trocken gerubbelt habe. :schocking: So hab ich es als Kind halt gelernt, jetzt weiß ich es besser und tupfe nur noch bzw. drücke es kurz aufs Gesicht drauf. Gut, das es dieses Forum gibt und alles, was damit zusammen hängt. :love:
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Benutzeravatar

Luv
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 139
Registriert: 8. März 2020, 17:17
Wohnort: Thüringer Schiefergebirge

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Luv »

Kessia hat geschrieben:
17. Februar 2020, 08:34
und dann fällt mir wieder ein, wie auch ich früher unter der Dusche mein Gesicht mit Shampoo oder später mit Seife eingeseift habe und mit einem normalen Frottee Handtuch trocken gerubbelt habe. :schocking: So hab ich es als Kind halt gelernt
Das was du da beschreibst bin ich JETZT! :eek:
Ich dachte immer über diese ganze ominöse Gesichtsreinigungsprozedur und -pflege, in der man die Haut reinigt und stärkt (hä? :gruebel: ) um dann erst eine Gesichtscreme drauf zu geben und dann noch Makeup (bestehend aus Grundierung, Puder usw.), dass es eine Schikane der Kosmetikindustrie sei.
- Kann man nicht einfach nur Wasser nehmen? Aber dann sind da diese Pickelchen und die gerötete Haut und das Fett auf der Stirn, also -> da hilft doch bestimmt einfach Duschgel, passt ja auch für den Körper oder noch besser ein Peeling oder eine Gesichtsreinigung speziell für Unreinheiten, die schön schäumt und dazu noch ordentlich schrubben, ich will ja die lästigen Mitesser los weren (sie sind immer noch da! :unknown: also muss ich wohl noch doller schrubben und schäumen!). -

Wenn ich jetzt den Text oben lese frage ich mich, ob ich durch diese Pickeljagt diese gerötete, partiell zu fettige oder zu trockene spannende Gesichtshaut mit verstopften Poren (Mitesser) und Pickeln an Kinn und Nase eher bedingt habe und seit Jahren alles falsch mache.
Aber ich finde es schon ganz schön kompliziert, dieses Gesichtsprozedere!!! Und dann gibts noch Basispflege und Seren usw. wofür und wann nimmt man bitte was? Wie haben das früher die Jäger und Sammler gemacht?
Deswegen bin ich zureit ganz von Gesichtspflege und der Schminkerei abgekommen außer vom Waschen (wobei Jäger und Sammler bestimmt kein Duschgel hatten ;) ) und laufe eben mit diesem Gesicht rum.

Da heißt für mich wohl das nächste Projekt nach der Handcreme: "Gesichtspflege-Nachholstunden"!
"Jetzt holt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir weiter." (Santa Maria)

Benutzeravatar

Londa
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 10
Registriert: 9. April 2020, 15:55
Wohnort: Wien, Österreich

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Ungelesener Beitrag von Londa »

Liebe Helga,
vielen Dank für den tollen, übersichtlichen Beitrag! :blumenstrauss: :blumenstrauss: :blumenstrauss:
Ich bin noch eine Anfängerin und kann nur sagen - ich habe alles verstanden und dafür bin ich sehr dankbar! Super hilfreich und ich werde gleich meine Reinigung überdenken - habe lange eine Waschcreme benutzt und irgendwann mal auf Reisen ein anderes Produkt kaufen müssen. Weil die Waschcreme jetzt zu Ende war, dachte ich ich benutzt den Reinigungsschau auf, ich schmeisse so ungerne weg. Aber so richtig happy war ich damit nicht, hatte das Gefühl meine Haut will immer mehr, als früher. Vor ein paar Tagen habe ich entdeckt, dass Alkohol in dem Reinigungsschaum ist und dachte mir ich schaue mal im Forum, ob ich dazu was herausfinden und lernen kann. So bin ich auf deinen Eintrag gestossen. Toll, dass er ganz oben angepinnt ist und wirklich sehr, sehr hilfreich! Ich schütte das Zeug jetzt weg, die Schaumflasche behalte ich aber, wer weiß, wofür ich die noch verwenden kann :)

Danke und schönen Sonntag!
Londa
Mit besten Grüßen!
Londa


Rankelrose
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 1
Registriert: 19. April 2020, 08:31

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Ungelesener Beitrag von Rankelrose »

Hallo 👋, ich bin neu im Forum und freue mich sehr über diesen tollen Beitrag. Super Input... da fällt mir gleich auf, das ich meine Pflegeroutine mal wieder überdenken muss. Mir rutscht es doch immer wieder durch. Ich destilliere gerne und die Zeit dazu fängt jetzt mit den Blühen der Pflanzen wieder an. Die Woche werden die Apfelblüten soweit sein. Ein herrliches Gesichtswasser.
Ich werde mich weiter im unendlichen Forum belesen:)

Benutzeravatar

Pustebluemchen
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 196
Registriert: 22. April 2020, 07:59
Wohnort: NRW

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Ungelesener Beitrag von Pustebluemchen »

Vielen Dank für dieses tollen informativen Beitrag. Bei Micellenwasser sind bei mir alle Alarmglocken angegangen. Auch ich habe bisher nie viele Gedanken an Gesichtsreinigung verschwendet, wie mal liest ein großer Fehler.
Lieben Gruß
Carmen

Benutzeravatar

Londa
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 10
Registriert: 9. April 2020, 15:55
Wohnort: Wien, Österreich

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Ungelesener Beitrag von Londa »

Liebe Helga,
So toll! Ich sage gestern noch zu einer Freundin, dass es so schwer ist, aus dem Nichts heraus zu wissen, was eine gute Pflegebasis für jeden Hauttyp ist und da lese ich dann bei dir:
"Idealfall würde richtige Gesichtspflege so aussehen: (jeweils dem eigenen Hauttyp entsprechend)
* Abends: Reinigungsprodukt + Gesichtswasser + Pflege (+ bei Bedarf oder Verwöhnritual - ein paar Tropfen hochwertiges Öl)
* Morgens: Reinigung mit Wasser genügt (+Gesichtswasser) + Pflege."
So einfach ist es. Tausendfachen Dank, ich weiß endlich wie ich anfange eine Basis zu schaffen.

Lieben Gruß Linda

P.S.: Ich piepse als Rührkücken ja noch blind vor mich hin und gestehe, dass ich zu denen gehörte, die dachten, die Reinigung ist nicht sooo wichtig solange die Creme passt.... jetzt bin ich schlauer :)
Mit besten Grüßen!
Londa

Benutzeravatar

Elbrauschen
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 83
Registriert: 2. April 2020, 16:47
Wohnort: Greifswald

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Ungelesener Beitrag von Elbrauschen »

Liebe Helga,

ganz lieben Dank :rosefuerdich: für diesen ausführlichen Bericht. Ich habe demnach meine Haut über viele Jahre falsch gereinigt. Hätte jemand vielleicht noch ein schönes Rezept für ein mildes Gesichtswasser, oder eine Reinigungsmilch? :kleinehexe:

Lieben Gruß,
Jana
Liebe Grüße,
Jana

Sapere aude

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16702
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Ungelesener Beitrag von Helga »

Elbrauschen hat geschrieben: Hätte jemand vielleicht noch ein schönes Rezept für ein mildes Gesichtswasser, oder eine Reinigungsmilch?
Rezept für eine milde, ganz einfache Reinigungsmilch, die ich auch zum Entfernen der Wimperntusche verwende:

100g = 100%:
FP: 16% bis 22% (je nach Hauttyp

1% Phospholipon,
2% Co-Emulgator wie Imwitor, Emulprot oder Bergamuls*
13 bis 19% Aprikosenkernöl (Menge je nach Hauttyp)
0,5% Sanfttensid
1 Tropfen (!) Tensid** (bei Verwendung von dekorativer Kosmetik)
5-10% Glycerin
1-2% Cosphaderm oder Xanthan (je nach Wunsch-Konsistenz)

Dest. Wasser: Rest auf 100%
Ph-Wert einstellen
Konservierer: Nach Wunsch


Anwendung:
Gesicht mit Wasser befeuchten, damit die Haut die Milch nicht aufschlürft. Leicht mit den Fingern rundherum emulgieren, etwas Wasser ins Gesicht und noch mal aufemulgieren, dann abwaschen, mit einem feuchten Waschlappen abnehmen. Mit klarem Wasser nachspülen.
Tipp:
Als Abschluss etwas Hydrolat auf ein Wattepad sprühen und damit noch mal über die Haut wischen um eventuelle Reste zu entfernen. Zurück bleibt ein sauberes, erfrischtes Gefühl, es sollte weder die Haut spannen, noch sich fettig anfühlen (dann FP reduzieren, kein anderes Öl verwenden). Anschließend Pflege auftragen.
Makeup:
Bei Verwendung von Makeup oder ähnlichem rate ich zu 22% FP, das Aprikosenkernöl ist so leicht und soft, dass es trotzdem nach dem Waschen nicht aufliegt, und wie unter Tipp's mit einem Gesichtswasser oder Hydrolat nachgereinigt wird.

Erklärung:
*Bergamuls: Achtung bei Verwendung von Bergamuls - Bergamuls ist fettfrei und muss in der FP berücksichtigt werden.
**Tensid: Da geht es nicht um die Reinigungswirkung oder WAS, sondern darum, die Oberflächenspannung des Wassers zu senken, so kann dann leichter der Schmutz gebunden werden. Ich schreibe bewusst 1 Tropfen, weil es sicher 2,3 werden :wink:, die meisten meinen je mehr, desto besser.

Gesichtswasser:
Ich nehme dafür reines Rosenhydrolat :), Du kannst auch ein anderes Hydrolat verwenden.
Zuletzt geändert von Helga am 25. August 2020, 14:27, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Menge für Gelbildner eingesetzt
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Livleipzig
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 56
Registriert: 26. November 2018, 09:14
Wohnort: Leipzig

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu

Ungelesener Beitrag von Livleipzig »

Luv hat geschrieben:
22. März 2020, 23:58
Wenn ich jetzt den Text oben lese frage ich mich, ob ich durch diese Pickeljagt diese gerötete, partiell zu fettige oder zu trockene spannende Gesichtshaut mit verstopften Poren (Mitesser) und Pickeln an Kinn und Nase eher bedingt habe und seit Jahren alles falsch mache.
Hallo Luv,
ich finde man sollte auch das Thema Ernährung und Zyklus bei dem ganzen Thema mit betrachten. Ich habe zum Beispiel die Erfahrung gemacht, dass ich von zu viel Zucker und Nikotin Pickel bekomme ...
Vielleicht wäre das ja auch ein Ansatz...

Schöne Pfingsten :)
Liebe Grüße, Liv !

Benutzeravatar

Olgalina
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 147
Registriert: 17. Februar 2020, 16:01
Wohnort: Schweiz

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Ungelesener Beitrag von Olgalina »

Liebe Helga

Vielen Dank für deinen sehr aufschlussreichen Bericht und das Teilen des tollen Rezeptes :daisy:

Ich habe mir früher nie Gedanken zur Reinigung gemacht - dachte immer eine gute Creme ist das A & O.

Meine aktuelle Reinigungsmilch habe ich zwar gut vertragen aber irgendwie bin ich noch nicht zu 100% davon überzeugt.
Die letzten Tropfen sind nun endlich aufgebraucht. Morgen ist ein guter Tag eine Neue zu rühren :kleinehexe:
Liebe Grüsse Olgalina


tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Helga, vielen vielen Dank!

Das die Reinigung wichtig ist und der Grundbaustein für alles Weitere, war mir schon immer klar, aber ich gehörte eher der Kategorie: "viel hilft viel" an. Und vor allem der Link zu der Aufklärung von Heike über das Mizellenwasser, was ich mit Inbrunst benutzt habe, hat mir doch gerade ziemlich die Augen geöffnet :pick:

Reinigungsmilch war für mich bis dato immer so eine Fettschmiererei im Gesicht, die mir nur die Poren verstopft (also so habe ich es mir vorgestellt). Aber dein Rezept werde ich einfach mal ausprobieren, weil ich tatsächlich mal alles da habe :huepf: !

:rosefuerdich: DAAAAANKE
Sonnigsten Gruß, Tina


Kraeutersusi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 57
Registriert: 25. Juni 2020, 13:32

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Ungelesener Beitrag von Kraeutersusi »

Rankelrose hat geschrieben:
19. April 2020, 21:57
Hallo 👋, ich bin neu im Forum und freue mich sehr über diesen tollen Beitrag. Super Input... da fällt mir gleich auf, das ich meine Pflegeroutine mal wieder überdenken muss. Mir rutscht es doch immer wieder durch. Ich destilliere gerne und die Zeit dazu fängt jetzt mit den Blühen der Pflanzen wieder an. Die Woche werden die Apfelblüten soweit sein. Ein herrliches Gesichtswasser.
Ich werde mich weiter im unendlichen Forum belesen:)
Hallo Rankelrose,
ich bin hier im Forum auch neu (mein erster Beitrag) und würde gerne wissen wie du dein Destilat konservierst.

Liebe Grüße, Susanne
You've got to stop and smell the roses

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16702
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Ungelesener Beitrag von Helga »

Kraeutersusi hat geschrieben:
25. Juni 2020, 16:23

Hallo Rankelrose,
ich bin hier im Forum auch neu (mein erster Beitrag) und würde gerne wissen wie du dein Destilat konservierst
Liebe Susanne, in diesem Thread (reiner Info-Thread) bitte keine Fragen stellen :), danke Dir :bussi:
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


Mirakel
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 28
Registriert: 20. September 2020, 08:37
Wohnort: Im Linzgau

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Ungelesener Beitrag von Mirakel »

Wow, besten Dank, liebe Helga ❤️
Mit Gesichtsreinigung musste ich mich schon auseinander setzen, um meine Haut besser zu verstehen. Momentan verwende ich eine Reinigungsmilch, die man nicht abwaschen muss (nehme sie aber dennoch mit destillierten Wasser ab, gekauft, nicht selbst gerührt). Aber durch deinen Beitrag habe ich nochmal mehr die Bedeutung der Reinigung verstanden.
Merci beaucoup!
Herzliche Grüsse,
Julia
<3


Ruehrkindl
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 25
Registriert: 8. März 2020, 18:54

Re: Reinigung Gesichtshaut, ein paar Worte dazu (Stand 22.3.2020)

Ungelesener Beitrag von Ruehrkindl »

Liebe Helga,
vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Jahrelang habe ich mir meine Gesichtshaut am Morgen mit einem Mizellenwasser gereinigt , damit es schnell geht und mich gewundert, dass davon die Haut immer gerötet war. Ich habe sensible Haut und bin erst später darauf gekommen, das dies an den vielen waschaktiven Substanzen im Mizellenwasser liegt. Jetzt benutzte ich am Morgen einen eigenen Hydrolatcocktail aus Kornblume und Kamille. Das funktioniert super.
Liebe Grüße

Antworten