Verwendung von Wirkstoffen

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Manuela
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 44
Registriert: 27. April 2021, 11:13

Verwendung von Wirkstoffen

Ungelesener Beitrag von Manuela »

Hallo zusammen,

nur zu meinem Verständnis..😁
Ich habe Hyalomuco, Sanddornextrakt, Gurkenextakt, Bisabolol, Sodium PCA, Niacinamide, Natriumlaktat, Vitamin A-C-E Fluid, Vitamin E Acetat und Granatapfelkernöl aus CO2 Extraktion. Diese sind als Wirkstoffe deklariert, somit kann ich doch die Basisrezeptur von Olionatura mit diesen Wirkstoffen austauschen und immer darauf achten, dass die 10 % nicht überschritten werden, oder? Möchte immer 4 mit Glycerin verwenden, also nicht alle zusammen :happy:
Oder ist es so, dass eurer Erfahrung nach Wirkstoffe nicht zusammen passen?
Danke schön mal. :blumenfuerdich:
LG Manuela

Benutzeravatar

Mirimi
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 160
Registriert: 20. August 2018, 20:16
Wohnort: Rhein- Neckar

Re: Verwendung von Wirkstoffen

Ungelesener Beitrag von Mirimi »

Manuela hat geschrieben:
16. Mai 2021, 15:04
Ich habe Hyalomuco, Sanddornextrakt, Gurkenextakt, Bisabolol, Sodium PCA, Niacinamide, Natriumlaktat, Vitamin A-C-E Fluid, Vitamin E Acetat und Granatapfelkernöl aus CO2 Extraktion. Diese sind als Wirkstoffe deklariert, somit kann ich doch die Basisrezeptur von Olionatura mit diesen Wirkstoffen austauschen und immer darauf achten, dass die 10 % nicht überschritten werden, oder? Möchte immer 4 mit Glycerin verwenden, also nicht alle zusammen :happy:
Oder ist es so, dass eurer Erfahrung nach Wirkstoffe nicht zusammen passen?
Hallo Manuela,

grundsätzlich ist die 10% Marke bei Wirkstoffen eine sinnvolle Orientierung. Trotzdem lassen sich Wirkstoffe nicht beliebig in gleicher Einsatzkonzentration austauschen oder miteinander verarbeiten. Jeder einzelne Rohstoff hat so seine eigenen Vorlieben und es ist ratsam, sich vorher so gut wie möglich über den Wirkstoff zu informieren. Wichtige Punkte sind dabei:

- Was ist die empfohlene Einsatzkonzentration: Bisabolol wird bis maximal 0,5% eingesetzt, Sodium PCA dafür mit 2-5%

- in was ist der Rohstoff löslich. Du hast Bisabolol und Sodium PCA als Wirkstoffe oben genannt. Bisabolol ist öllöslich während Sodium PCA wasserlöslich ist

- welchen Ph- Wert braucht ein Wirkstoff um zu wirken oder stabil zu bleiben. Nikotinamid ist Ph-Wert sensibel und braucht optimalerweise einen Ph- Wert von ca 6. Das ist ein Problem für viele von unseren Konservierungsstoffen, die einen Ph - Wert von etwa 5 benötigen um effektiv zu wirken. Da unsere selbstgemachten Produkte allerdings auch nicht all zu lang rumstehen sollten, können wir einen Kompromiss eingehen und Nikotinamid bei einem nicht optimalen Ph- Wert verwenden

- aus was besteht der Rohstoff. Du hast Gurkenextrakt oben genannt. Extrakte sind Auszüge aus Pflanzen d.h. wir haben ein Gemisch aus der Trägersubstanz und den pflanzlichen Wirkstoffen. Klassische Trägersubstanzen sind Glycerin oder Alkohol. Die genauen Bestandteile deines Extraktes findest du auf der Flasche oder der Händlerwebsite. Wenn du einen Extrakt auf Glycerinbasis verwendest kannst du die Menge reinen Glycerins im Rezept reduzieren oder ganz streichen.

- manche Wirkstoffe wirken besonders gut zusammen. Eine auch auf Olionatura empfohlene feuchtigkeitsspendende Kombi ist 2% Sodium PCA, 2% Glycerin, 2% Natriumlaktat.

LG

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18411
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Verwendung von Wirkstoffen

Ungelesener Beitrag von Helga »

Mirimi - sehr schön erklärt :love:, systematisch, kurz und prägnant, schließe mich da gerne an :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Mirimi
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 160
Registriert: 20. August 2018, 20:16
Wohnort: Rhein- Neckar

Re: Verwendung von Wirkstoffen

Ungelesener Beitrag von Mirimi »

Helga hat geschrieben:
16. Mai 2021, 19:00
Mirimi - sehr schön erklärt :love:, systematisch, kurz und prägnant, schließe mich da gerne an :)
Hallo Helga :hallo:

herzlichen Dank für deine Rückmeldung das freut mich sehr :love: es ist ja doch nicht immer so leicht, sich schreibend passend und hilfreich auszudrücken

LG


(Hat den Thread eröffnet)
Manuela
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 44
Registriert: 27. April 2021, 11:13

Re: Verwendung von Wirkstoffen

Ungelesener Beitrag von Manuela »

Hallo Mirimi,
vielen Dank für deine Antwort!!

Ich habe mich auf olionatura eingelesen, wie welcher Wirkstoff mit wieviel Prozent eingesetzt werden darf, da ist es ja wirklich toll beschrieben. Möchte eigentlich die Basisrezeptur beibehalten und meiner Haut taugt auch die Kombi mit Sodium,Natriumlaktat und dazu habe ich noch Niacinamide dazu. Ich habe jetzt nicht vor x-beliebige Wirkstoffe in eine Creme zu mischen. Möchte gelegentlich dieses Grundrezept mit einem Wirkstoff erzgänzen. Habe letztes mal Urea dazu. Sollten auf der Haut Entzündungen sein, hatte ich gedacht Bisabolol zu ergänzen, aber eben nur als 4. Wirkstoff (berücksichtigt als Wirkstoff von Glycerin) mit der empohlenen EK. Also immer der Haut angepasst. Habe auch brav nachgelesen, wenn ich Öle austausche, dass ich dann B0,B1,B2 und B3 entsprechend anpasse, also so wie es bei olionatura super toll erklärt ist. Ich wollte nur auf Nummer sicher gehen, dass es so, wie ich mir das vorstelle eben auch praktisch umzusetzen ist. Ich hab leider noch nicht so viele Erfahrungen und deshalb stelle ich vielleicht komische Fragen, aber ich finde es so toll, dass ich dieses Basisrezept und dieses Forum gefunden habe, um eben meine noch sehr großen Wissenslücken von mal zu mal zu minimieren.
Also freue ich mich sehr auf Antworten von Dir bzw. Euch :o)
LG Manuela

Benutzeravatar

Mirimi
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 160
Registriert: 20. August 2018, 20:16
Wohnort: Rhein- Neckar

Re: Verwendung von Wirkstoffen

Ungelesener Beitrag von Mirimi »

Manuela hat geschrieben:
16. Mai 2021, 21:13
Ich wollte nur auf Nummer sicher gehen, dass es so, wie ich mir das vorstelle eben auch praktisch umzusetzen ist. Ich hab leider noch nicht so viele Erfahrungen und deshalb stelle ich vielleicht komische Fragen, aber ich finde es so toll, dass ich dieses Basisrezept und dieses Forum gefunden habe, um eben meine noch sehr großen Wissenslücken von mal zu mal zu minimieren.
Hallo Manuela,

Also ich finde deine Frage sehr gut und am Anfang ist es ja auch wirklich eine große neue Welt die sich einem da öffnet :) Ich persönlich finde es ja wunderbar, dass es bei diesem Hobby immer noch mehr zu entdecken und zu verstehen gibt, je mehr man darüber lernt.

Ich habe auch deinen anderen Thread mit deiner Rezeptur gerade entdeckt aber antworte jetzt mal hier, weil du es auch hier geschrieben hast:
Manuela hat geschrieben:
16. Mai 2021, 21:13
Habe letztes mal Urea dazu
Urea sollte man in wasserhaltigen Formulierungen puffern. Das macht man am besten mit einem Natriumlaktat-Milchsäure-Puffer. Die Idee dahinter ist, dass Urea eher instabil ist und beim Zerfallen dafür sorgt, dass sich der Ph-Wert über die Zeit erhöht. Viele Konservierungsstoffe die wir verwenden sind Ph-Wert abhängig, d.h. damit sie die das Produkt gut schützen brauchen sie einen Ph-Wert von ca. 5. Wenn jetzt also das Urea in der Creme langsam vor sich hin zerfällt und den Ph-Wert erhöht, kann es passieren, dass irgendwann ein Ph-Wert erreicht ist, der die Konservierung inaktiv macht. Durch die Zugabe von Natriumlaktat und Milchsäure in einem bestimmten Verhältnis sorgen wir dafür, dass der Ph-Wert stabil bleibt. Der kleine Haken an der Geschichte ist, dass der Natrimlaktat-Milchsäure-Puffer einen Ph-Wert von unter 5 einstellt. Für unsere Konservierungsstoffe ist das i.d.R. unproblematisch.

Nicotinamid bevorzugt allerdings einen Ph-Wert von ca 6. Bei niedrigeren Ph-Werten scheint Nikotinamid zu Nikotinsäure zu zerfallen. Nikotinsäure führt zu einem "flush" also zur zeitweisen Rötung der Haut. Ich hatte geschrieben, dass man einen Kompromiss eingehen kann, um eine erfolgreiche Konservierung zu gewährleisten. In dem Fall stellen wir durch Milchsäure/Zitronensäure einen Ph-Wert von 5-5.5 ein. Mit einem Natriumlaktat-Milchsäure-Puffer ist der Ph-Wert allerdings noch niedriger. Ich würde daher nach meinem Kenntnisstand dazu tendieren Urea mit Puffer und Nikotinamid nicht zusammen in einer Emulsion zu verwenden. Du könntest also Urea in der Gesichtslotion lassen und Nikotinamid in einem Gesichtswasser unterbringen.

LG


(Hat den Thread eröffnet)
Manuela
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 44
Registriert: 27. April 2021, 11:13

Re: Verwendung von Wirkstoffen

Ungelesener Beitrag von Manuela »

Liebe Mirimi,

alles klar, dann schau ich mal, was die Creme so im Laufe der Zeit macht, kann ja Gott sei Dank daheim messen. Ich werde dann einfach in Zukunft keine Urea mehr in der Kombi machen, sondern andere Wirkstoffe verwenden, die nicht so anfällig sind. Denke, da kann ich die, die ich habe dann je nach EK verwenden, also zumindest lese ich jetzt bei den Wirkstoffen, die ich habe keine solchen "Problematiken".

Vielen lieben Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, mir zu helfen!

GLG Manuela


(Hat den Thread eröffnet)
Manuela
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 44
Registriert: 27. April 2021, 11:13

Re: Verwendung von Wirkstoffen

Ungelesener Beitrag von Manuela »

Hab ich noch zu Niacinamide gefunden:

Formulierung:

Niacinamid ist lichtunempfindlich und bleibt bei einem pH-Wert zwischen 3-7,5% stabil. Allerdings sollte der pH-Wert über 4 liegen, da es sonst zum sogenannten "Niacin-Flush" kommt. Durch Erweiterung der Blutgefäße werden die Wangen rot, warm und brennen ggf. leicht. Warum das so ist? Das saure Milieu wandelt Niacinamid in Nicotinsäure um.

Das wasserlösliche Niacinamid wirkt am besten in wässrigen Formulierungen wie Fluids, Gesichtswassern, Öl-in-Wasser Emulsionen und Gelen.

Antworten