Haltbarkeit und Lagerung von selbst gepressten Ölen.

Fettsäurespektren, Jodzahlen und Fettbegleitstoffe – hier werden Öle, Buttern und Wachse en detail gewürdigt.

Moderator: Heike

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Felix
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 2
Registriert: 25. Mai 2020, 13:45

Haltbarkeit und Lagerung von selbst gepressten Ölen.

Ungelesener Beitrag von Felix »

Ein herzliches hallo an alle!

Ich habe für mich den Spaß am Ölpressen aus allen erdenklichen Samen für mich entdeckt. Ich verwende dazu die Rommelsbacher Ölpresse auf die ich im Artikel von Heike auf Olionatura aufmerksam geworden bin.

Ich verwende die Öle hauptsächlich für die Massage, Bartöl und in reinen Ölformulierungen. Also ohne Wasserphase usw.

Mein Vorgang sieht wie folgt aus:
Nach dem pressen lasse ich das Öl ca. 24-48 Stunden im Behälter bzw. im Becherglas stehen damit sich die Schwebstoffe noch besser absetzen können. Danach schütte ich das Öl vorsichtig in einen Trichter den ich mit Küchenpapier ausgelegt habe und lasse das Öl in eine Braunglasflasche tropfen. Danach wird es verschlossen und kommt in den Kühlschrank.

Es stellt sich für mich allerdings die Frage wie lange das Öl Ungefähr Haltbar ist und noch unbedenklich für die Haut ist?

Bis jetzt habe Sesam, Hanf, Sonnenblumen, Kokos, Mohn, Walnüsse und Mandeln gepresst. Das letztere ist eher etwas wenn einen fad ist- die Mandeln wollen vorher etwas zerkleinert werden damit sie von der Presse aufgenommen werden. Was mich etwas stört ist das der Grobfilter leider schnell verstopft und ich denke er ist etwas unterdimensioniert - vielleicht hätte da ja wer einen zusätzlichen Tipp wie man das Öl schon am Anfang gut filtern kann.

Vielen lieben Dank
Felix

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31089
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Haltbarkeit und Lagerung von selbst gepressten Ölen.

Ungelesener Beitrag von Heike »

Felix hat geschrieben:
25. Mai 2020, 21:22
Ein herzliches hallo an alle!
Willkommen lieber Felix! :hallihallo:
Felix hat geschrieben:
25. Mai 2020, 21:22
Mein Vorgang sieht wie folgt aus:
Nach dem pressen lasse ich das Öl ca. 24-48 Stunden im Behälter bzw. im Becherglas stehen damit sich die Schwebstoffe noch besser absetzen können.
Ja, so mache ich das auch. Danach unterscheidet sich meine aktuelle Vorgehensweise von Deiner, da ich das Filtern auch als sehr unbefriedigend empfand: Ich dekantiere vorsichtig (daher lasse ich die Öle gerne in schmalen, hohen Gläsern sedimentieren) und ziehe bisweilen noch ein wenig mit einer feinen Pipette ab. Das alles mache ich nur mit Ölen, die ich kosmetisch nutze. Der Trub wird, wo möglich, gegessen, oder ich bewahre ihn für eine schöne Gesichtsmaske auf. Die wird am gleichen Tag oder am nächsten angerührt – geht ja schnell.

Die Lebensmittelöle lasse ich auf dem Trub stehen, da sie schnell aufgebraucht sind. So presse ich wöchentlich Leinöl frisch. Kürbiskernöl und Mandelöl habe ich 14 Tage bei Zimmertemperatur aufbewahrt, dann waren sie auch vernascht. :kekse:
Felix hat geschrieben:
25. Mai 2020, 21:22
Es stellt sich für mich allerdings die Frage wie lange das Öl Ungefähr Haltbar ist und noch unbedenklich für die Haut ist?
Dekantiert und kühl gelagert aus meiner Erfahrung (je nach Öl) 1 Monat bis 3 Monate, Truböl kürzer – alle Angaben ohne Gewähr.
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Felix
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 2
Registriert: 25. Mai 2020, 13:45

Re: Haltbarkeit und Lagerung von selbst gepressten Ölen.

Ungelesener Beitrag von Felix »

Liebe Heike, vielen lieben Dank für deine Antwort!
Das mit den 1 bis 3 Monaten ist schon mal ein guter Richtwert an dem ich mich orientieren kann. ☺️

Liebe Grüße
Felix

Antworten