Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

In diesem Unterforum erörtern wir Themen rund um die Entwicklung, Herstellung und Optimierung von Hautpflegeprodukten (inklusive Fehlersuche).

Moderatoren: Positiv, Helga


Schwan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 117
Registriert: 23. März 2021, 08:35

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Schwan »

Helga hat geschrieben:
28. April 2021, 20:30
Auszug aus Dermaviduals.de, Gesichtsreinigung :
... Die Liste der Stoffe, die tagtäglich auf der (Gesichts-)Haut abgeladen werden, ist lang:

*Körperliche Stoffe: Hautbarrierestoffe, Hautzellen, Krusten, Drüsensekrete wie Sebum, Schweiß, Ohrenschmalz, Tränenflüssigkeit und Speichel. Kurioserweise gehören sie in der Mehrzahl zum Selbstreinigungsprogramm der Haut.
*Natürliche Umweltstoffe: Mineralienstäube (Tonerde, Kieselsäure, Salze etc.), pflanzliche Stoffe (Kohlenwasserstoffe, Fette, Wachse, Pollen etc.), peroxidierte Kohlenwasserstoffe wie z. B. Peroxyacetylnitrat (PAN).
*Reaktionsprodukte von Hautbestandteilen mit Gasen wie Sauerstoff, Ozon, Stickstoffoxiden, Schwefeldioxid und Chlor.
*Anthropogene Stoffe: Stäube und Aerosole (Haus-, Straßen und Industriestaub inklusive Rußpartikel und polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe), Arbeitsstoffe, Haushaltsstoffe und Modeschmuckbestandteile (Silber- und Nickelverbindungen).
*Körperpflegeprodukte: Fettstoffe, Wirkstoffe, Pigmente (aus Lippenstift, Make-up, Camouflage, Pudern und mineralischem Sonnenschutz), Farbstoffe (Wimperntusche, Kajalstifte) und Hilfsstoffe aller Art.
*Mikroorganismen und deren Abfall- und Stoffwechselprodukte inklusive Enzyme und Fettsäuren.
Wasser alleine kann das alles nicht beseitigen :)
Oh, das ist ja doch einiges. es gibt ja immer wieder Anpreisungen von Mikrofasertüchern zum Reinigen der Gesichtshaut, eben nur mit Wasser. ist das dann auch nicht genug oder nehmen die sogar zuviel runter? Wie verhält es sich denn mit der Sauna? Wir gehen oft in die Sauna, da reinige ich tatsächlich auch nur mit Wasser vorab und denke, dass alles "ausgeschwitzt" wird. Wäre da auch besser mit einer Milch / Lotion vorab zu reinigen?
Liebe Grüße

Benutzeravatar

Aurelia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 44
Registriert: 17. Dezember 2020, 17:52
Wohnort: Wien

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Aurelia »

Schwan hat geschrieben:
1. Mai 2021, 11:46
es gibt ja immer wieder Anpreisungen von Mikrofasertüchern zum Reinigen der Gesichtshaut, eben nur mit Wasser. ist das dann auch nicht genug oder nehmen die sogar zuviel runter?
Microfasertücher sind eher reizend. Ich habe auch lang welche verwendet und mir ist am Anfang gar nicht aufgefallen wie sehr sie meine Haut irritiert haben. Mittlerweile tupfe ich damit nur mehr die überschüssige Feuchtigkeit nach der Reinigung ab, das geht solange man nicht über das Gesicht reibt.
Liebe Grüße
Aurelia

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18126
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Helga »

mano hat geschrieben:
30. April 2021, 14:11
Liebe Helga, um noch auf deine Fragen zurückzukommen:

Ja, 27% haben gepasst, im Sommer geh ich runter auf 22%, im Winter bin ich manchmal sogar höher mit einem Tropfen Argan noch drin, je nach Kälte. Ich hab früher sogar mal eine Babyhautcreme verwendet, die hab ich recht gut vertragen, die war sicher auch "fetttechnisch" in dieser Höhe.
Am besten habe ich mal einen Sommer eine selbergemachte Creme mit 20% Fett vertragen, darüber eine Sonnencrème, die Silikon drin hatte und andere Mineralöle. Ich hatte einen Sommer reine Haut.
Mano, mir , meiner Haut, wäre die Differenz in der FP zu hoch, das traue ich mich nie wieder zu machen :wink:. Ich berechne mittlerweile Sommer und Winter die selbe hohe FP, der Unterschied ist nur, dass ich im Winter okklusiver gestalte mittels PhytoMac u. BSB, andere Öle; diesen Winter habe ich erstmals wieder als Zusatz 2% Lanolin verwendet und kam sehr gut durch den Winter, war halt für meinen Hauttyp optimal :). An Lanolin erinnert habe ich mich wieder durch die Veröffentlichung von Heike's "Allover my body Care", das ein ganz tolles Rezept für geplagte Haut ist, alle Rohstoffe sind aufeinander abgestimmt und kann ich nur empfehlen :).
Was machst du im Sommer in Sachen Sonnenschutz? Ich möchte gut geschützt sein, ich bin viel draussen. über die Tagescreme gehts wohl nun nicht mehr. ich werde das zu gegebener Zeit testen.
Was ich mache im Sommer? Ohje, :schleich: - Ich bin nur im Schatten und habe einen Hut auf. Sonnencremes im Gesicht sind mir sehr unangenehm, früher oder später bleibt es aber wohl nicht aus, dass ich mir eine kaufe; meine Haut ist aber schon so viele Jahre an selbst gerührtes gewöhnt, dass ich mich vor Reaktionen fürchte :argverlegen:
Jedoch würde ich unter der Sonnencreme kein selber gerührtes Produkt auftragen, sondern es erst am Abend verwenden. Ich glaube, dass das bei Dir - wie Du schon selbst geschrieben hast - nicht optimal war, eigene Creme und darüber der Sonnenschutz, die beiden passen ja gar nicht zusammen.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18126
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Helga »

Schwan hat geschrieben:
1. Mai 2021, 11:46

Oh, das ist ja doch einiges. es gibt ja immer wieder Anpreisungen von Mikrofasertüchern zum Reinigen der Gesichtshaut, eben nur mit Wasser. ist das dann auch nicht genug oder nehmen die sogar zuviel runter? Wie verhält es sich denn mit der Sauna? Wir gehen oft in die Sauna, da reinige ich tatsächlich auch nur mit Wasser vorab und denke, dass alles "ausgeschwitzt" wird. Wäre da auch besser mit einer Milch / Lotion vorab zu reinigen?
Wie es sich in einer Sauna verhält, kann ich Dir leider nicht sagen :), ich bin weder Dermatologin noch Kosmetikerin. Mikrofasertücher würde ich nicht verwenden.
Reinigungsmilch zu verwenden ist keine pauschale Empfehlung von mir, aber sie ist die mildeste Art zu reinigen :-). Ein Waschgel z. B. hat mehr Tenside im Rezept um auch die fettlöslichen Stoffe einzufangen :wink:, ist also nicht mehr ganz so mild wie eine Reinigungsmilch und speziell Problemhaut sollte mild gereinigt werden. Ich persönlich schätze das Gefühl nach der Reinigung, wenn sich die Haut so glatt anfühlt, erfrischt :), das konnte ich seinerzeit mit einem Waschgel nicht erreichen, die Haut fühlte sich immer ein wenig rauh an, das darf nicht sein :).
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


Ruehrschnecke
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 19
Registriert: 5. April 2021, 21:57
Wohnort: Essen

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Ruehrschnecke »

Liebe Mano,

hier lese ich auch ganz interessiert mit.
Du scheinst deine Haut ganz gut einschätzen zu können. Ich bin sehr gespannt, was du weiter berichtest und hoffe, deine Haut erholt sich schnell wieder.

Klingt, als ob du dir viele Gedanken mit deinem Rezept gemacht hast. Ich würde auch Squalan o.ä. noch mit aufnehmen.

Ich kenne das Problem PD leider aus eigener Erfahrung und hoffe, dass du deine Haut schnell wieder ins Gleichgewicht bekommst.
Ich weiß zwar den Grund nicht mehr, aber meine Hautärztin riet mir damals Hyaluron erstmal komplett weg zu lassen und erst vorsichtig wieder mit aufzunehmen, wenn sich die Haut einigermaßen beruhigt hat.
Aber gut, bei mir funktionierte in der akuten Phase gar nichts mehr, nur noch angerührte "Stinkecreme" vom Arzt.

Ich hoffe du berichtest :)

Gute Besserung und gutes Gelingen!

Liebe Grüße,
Vanessa
Nicht reden - machen!


Schwan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 117
Registriert: 23. März 2021, 08:35

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Schwan »

Helga hat geschrieben:
1. Mai 2021, 13:18
Was ich mache im Sommer? Ohje, :schleich: - Ich bin nur im Schatten und habe einen Hut auf. Sonnencremes im Gesicht sind mir sehr unangenehm, früher oder später bleibt es aber wohl nicht aus, dass ich mir eine kaufe; meine Haut ist aber schon so viele Jahre an selbst gerührtes gewöhnt, dass ich mich vor Reaktionen fürchte :argverlegen:
Jedoch würde ich unter der Sonnencreme kein selber gerührtes Produkt auftragen, sondern es erst am Abend verwenden. Ich glaube, dass das bei Dir - wie Du schon selbst geschrieben hast - nicht optimal war, eigene Creme und darüber der Sonnenschutz, die beiden passen ja gar nicht zusammen.
Hallo Helga, ich hatte zum Thema Sonnenschutz eine ähnliche Frage - hatte das auch in einem anderen Thread gepostet (ist es ok, wenn ich es hier nochmal rein poste?? :skeptisch: )s.u.

Was würdest Du zu so einem Öl als Sonnenschutz sagen? Das Öl funktioniert sehr gut als Schutz gegen die Sonne, nur alleine ist es es nicht ausreichend und die Haut braucht, gefühlt, Feuchtigkeit drunter.

Bin gespannt was Du dazu meinst.
Liebe Grüße
Tina

Re: Empfehlungen für gekauften Sonnenschutz
Ich bin sehr viel im Garten und wollte, nach Raten der Hautärztin auf jeden Fall LSF50. das ist, wie Ihr ja alle wisst, nicht so einfach hinzubekommen in "unbedenklich und gesund". ich habe letztes Jahr dieses Öl genutzt: https://www.beyer-soehne.de/produkte/da ... 8838364208 und war positiv überrascht. Kommt aus Deutschland, ein Apotheker der das entwickelt.
Die haben auch eine LSF30, wobei ich mir dieses Jahr gerne selber eine Lotion rühren und dann das Öl drüber geben möchte. Es ist auf jeden Fall trocken und zieht gut ein.
Mein Ihr, es gibt was, das ich beachten muss wenn ich selber eine Tageslotion dazu kombinieren und rühren möchte?

Die INCIS sind:

Isoamyl Laurate, Caprylic/Capric Triglyceride, Squalane, Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine (UV-Filter), Diethylamino Hydroxybenzoyl Hexyl Benzoate (UV-FIlter), Butyl Methoxydibenzoylmethane (UV-Filter), Ethylhexyl Triazone (UV-Filter), Elaeis Guineensis Oil, Haematococcus Pluvialis Extract (Rotalgen Extrakt), Tocotrienols (Vitamin E), Tocopherol (Vitamin E), Astaxanthin, Helianthus, Annuus Seed Oil, Ceramide NP
Zuletzt geändert von Helga am 2. Mai 2021, 12:33, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat repariert

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18126
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Helga »

Hallo liebe Tina,
Ich habe Deinen Beitrag im anderen Thread gelesen und auch in dem Link vom Öl. Ich kenne mich zu wenig aus, als dass eine Bewertung abgeben könnte. Nunja, es sind oxidationsstabile ganz am Anfang, das hört sich ja schon mal gut an :), aber kurz gesagt - und nur aus dem Bauch heraus, ohne besonderen Grund - nein, ich kaufe es nicht.
Vielleicht kann uns GartenEden :bussi: was dazu sagen :), sie hat noch vor dem Lockdown Versuche betreffend UV-Filter mit Ihren Schülern gemacht.
GartenEden hat geschrieben:
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


Schwan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 117
Registriert: 23. März 2021, 08:35

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Schwan »

Helga hat geschrieben:
2. Mai 2021, 12:40
Hallo liebe Tina,
Ich habe Deinen Beitrag im anderen Thread gelesen und auch in dem Link vom Öl. Ich kenne mich zu wenig aus, als dass eine Bewertung abgeben könnte. Nunja, es sind oxidationsstabile ganz am Anfang, das hört sich ja schon mal gut an :), aber kurz gesagt - und nur aus dem Bauch heraus, ohne besonderen Grund - nein, ich kaufe es nicht.
Vielleicht kann uns GartenEden :bussi: was dazu sagen :), sie hat noch vor dem Lockdown Versuche betreffend UV-Filter mit Ihren Schülern gemacht.
Liebe Helga, danke für die Rückmeldung. Ok, Bauchgefühl ist immer gut. ( kann ich bei mir rückwirkend in sämtlichen Lebenslagen feststellen.... :verlegen: .... :wink: ). Ja, da wäre ich auch sehr, gespannt drauf was GartenEden da für Erfahrungen teilen kann.

ich habe, gefühlt, soviele Leberflecken wie ein Dalmatiner, daher ist ohne LSF für mich leider keine Option. :gruebel:


(Hat den Thread eröffnet)
mano
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 79
Registriert: 9. Dezember 2017, 08:01
Wohnort: Schweiz-nahe am Rhein

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von mano »

Liebe Helga, vielen Dank für die Rezeptdurchsicht. Ich werde 1%BSB testen, plus noch etwas an Squalan. Die Fettphase belasse ich mal bei 30%. Das Thema Sonnenschutz muss ich für mich nochmals überdenken. Immer im Schatten zu bleiben, wird wohl nicht machbar sein. Und ob ein Hut genügt? Ich weiss es nicht. Ein schwieriges Thema, dieser Sonnenschutz. Ich werde zudem rasch rot, wenig braun. Kein Sonnenschutz wird wohl nicht gehen.
An der Okklusion werde ich auch schrauben müssen. Am Verhältnis Okklusion-Befeuchtung. Zuerst versuch ichs mal mit der Kombi Glycerin-Natriumlaktat-Sodium PCA, aber 3%Glycerin-3% Urea wäre auch eine Möglichkeit. Höher möchte ich momentan nicht gehen. Es wird ja hoffentlich auch bald wärmer, die Feuchtigkeit draussen und drinnen etwas höher, das macht es für meine Haut leichter. Das Rezept von Heike finde ich toll, das Allover my Body Care, aber die Höhe der Wirkstoffe geht momentan nicht. Die öle darin klingen toll. Es gibt für mich nun einiges zum Ausprobieren und ich bin froh, dass mir momentan fast alle Inhaltsstoffe fehlen, ich muss zuerst bestellen, somit komm ich auch nicht in Versuchung, schnell mal was auszuprobieren ohne zu studieren.

Ich warte noch etwas zu mit Rühren. Meiner Haut gehts besser, sie spannt wegen dem Feuchtigkeitsmangel, aber sie brennt nicht mehr. Das ist doch schon ein Fortschritt. Die kleinen Scheisserchen sind auch nicht mehr allzu aktiv, aber sie müssen auch noch abheilen. Es braucht noch Zeit, ich werde die reine Ölpflege noch etwas länger machen.

Vielen Dank nochmals!
Mano


(Hat den Thread eröffnet)
mano
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 79
Registriert: 9. Dezember 2017, 08:01
Wohnort: Schweiz-nahe am Rhein

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von mano »

Liebe Vanessa,
die lieben Häute. Manchmal echt zum verzweifeln!
Danke fürs Mitdenken! Squalan baue ich auf jeden Fall ein. Hyaluron lasse ich mal weg. Es kommt ja noch die BSB rein. Es gibt so viel zum Testen, so viele Möglichkeiten, Kombinationen...!

Ich hoffe, deiner Haut gehts gut. Wie lange hatte denn die POD zum Heilen?

liebe Grüsse, Mano

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18126
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Helga »

mano hat geschrieben:
2. Mai 2021, 17:07
Liebe Helga, vielen Dank für die Rezeptdurchsicht. Ich werde 1%BSB testen, plus noch etwas an Squalan. Die Fettphase belasse ich mal bei 30%. Das Thema Sonnenschutz muss ich für mich nochmals überdenken. Immer im Schatten zu bleiben, wird wohl nicht machbar sein. Und ob ein Hut genügt? Ich weiss es nicht. Ein schwieriges Thema, dieser Sonnenschutz. Ich werde zudem rasch rot, wenig braun. Kein Sonnenschutz wird wohl nicht gehen.
Sonnenschutz unbedingt :), auch wenn ich selber gekniffen habe :wink:, Du hast leider recht, es ist ein sehr schwieriges Thema.
An der Okklusion werde ich auch schrauben müssen. Am Verhältnis Okklusion-Befeuchtung. Zuerst versuch ichs mal mit der Kombi Glycerin-Natriumlaktat-Sodium PCA, aber 3%Glycerin-3% Urea wäre auch eine Möglichkeit. Höher möchte ich momentan nicht gehen.
Deine Entscheidung vorsichtig zu sein kann ich gut nachvollziehen :). Versuch als Abwechslung mal die 1. Kombi (oben): Glycerin-NaLac-Sodium PCA. Die Okklusion ist mit 1% PhytoMac gegeben.
Das Rezept von Heike finde ich toll, das Allover my Body Care, aber die Höhe der Wirkstoffe geht momentan nicht. Die öle darin klingen toll. Es gibt für mich nun einiges zum Ausprobieren und ich bin froh, dass mir momentan fast alle Inhaltsstoffe fehlen, ich muss zuerst bestellen, somit komm ich auch nicht in Versuchung, schnell mal was auszuprobieren ohne zu studieren.
Die Höhe der Wirkstoffe kann man reduzieren; wie Heike schon geschrieben hat, es ist eine Therapeutische Universal-Creme/Lotion, die man nicht auf Dauer verwendet, mit reduzierten Wirkstoffen kann ich mir das aber schon vorstellen.
Ich warte noch etwas zu mit Rühren. Meiner Haut gehts besser, sie spannt wegen dem Feuchtigkeitsmangel, aber sie brennt nicht mehr. Das ist doch schon ein Fortschritt. Die kleinen Scheisserchen sind auch nicht mehr allzu aktiv, aber sie müssen auch noch abheilen. Es braucht noch Zeit, ich werde die reine Ölpflege noch etwas länger machen.
Die Haut brennt nicht mehr? Wunderbar, das ging ja dann doch schnell. Die reine Ölpflege würde ich trotzdem nicht zu lange machen, denn durch den schon bestehenden Feuchtigkeitsmangel kann sich wieder was anderes entwickeln:

Nachstehend ein Auszug aus Kann ich meine Haut ausschließlich mit Ölen pflegen?:
... Nur mit Öl gepflegt, verliert die Haut ihren Turgor (so nennt man den Druck einer mit Flüssigkeit gefüllten Zelle nach außen) und wirkt nach einiger Zeit pergamentartig und trocken.

Hinzu kommt, dass viele hauteigene Stoffwechselprozesse (u. a. Enzymaktivitäten) einen Mindestgehalt an Wasser voraussetzen. Fehlt dieses, können hauteigene Fette micht mehr gespalten werden, die für den Einbau in die Hautbarriere benötigt wären. Auch eine nachlassende Produktion an hauteigenen Emulgatoren kann bei einer reinen Ölpflege zu Problemen führen, weil die Emulgatoren dafür sorgen, dass Fett und Wasser eine schützende Emulsion bilden, die auf der Hautoberfläche spreitet.
Auch fettende, zu Unreinheiten neigende Haut kann von einer mangelnden Enzymtätigkeit durch fehlendes Wasser in der Hornschicht betroffen sein. Hier führt dies zu Verhornungsstörungen, da verhorntes Zellmaterial nicht mehr abgestoßen wird und den Talgabfluss behindert. Die Folge sind u. a. Unterlagerungen und Unreinheiten. ...
Klingt alles ganz schön kompliziert, oder? Bis Du Dir überlegt hast, was genau Du rührst, versuch doch mal eine Schüttellotion für untertags, es könnte als Übergang helfen. (ich glaube Augenweide hat sich kürzlich eine gemacht, wenn ich mich recht erinnere).
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


Ruehrschnecke
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 19
Registriert: 5. April 2021, 21:57
Wohnort: Essen

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Ruehrschnecke »

Liebe Mano,

Ja da sagst du was.

Mein Tipp: Am besten Schritt für Schritt und immer nur eine Zutat ergänzen. Wenn die Haut gerne mal schnell austickt reicht ein unverträglicher Inhaltsstoff und das Theater geht von vorne los. :cry:

Also bei mir ist es jetzt gut 1,5 Jahre her und ein halbes Jahr habe ich tatsächlich nur die verschriebenen Cremes vom Hautarzt nutzen können. Nulldiät hab ich vorher probiert, hat leider gar nichts gebracht und die Haut war so schlimm wie eh und je. Trocken, schuppig, rot, Pickel, brennend, Stellenweise sogar richtig offen.
Nach dem halben Jahr habe ich auf Empfehlung der Ärztin mit dem Toleriane sensitive Fluid von LaRoche Posay angefangen und mich ab da mit dem Rühren eigener Kosmetik beschäftigt.

Bei mir ging ganz zu Anfang nichtmal ein normales Öl. Nur Neutralöl, Squalan, Ceramide, (erstaunlicherweise) Nicotinamid, Glycerin und Aloe Vera. Quasi eine Art neutrale Aufbaulotion.
Das dann nochmal ein halbes Jahr und dann erst konnte ich nach und nach Öle und Wirkstoffe dazu nehmen.
Sobald ich gemerkt habe die Haut wird wieder unruhig, ging ich direkt einen Schritt zurück.
Das funktioniert bis dato ganz gut.
Für mich selbst bin ich jetzt bei einer leichten Lotion mit BSB, Nicotinamid, Glycerin, Sodium PCA und Natriumlaktat.
Vorher eine milde Reinigungsmilch (werde mir kommende Woche die Tonerde RM von Heike rühren) und ein mildes Gesichtswasser (nur Hydrolate).

Ich drück dir weiterhin die Daumen, wünsche dir starke Nerven und Durchhaltevermögen und natürlich weiterhin gute Besserung!

Liebe Grüße,
Vanessa
Nicht reden - machen!

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18126
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Helga »

Ruehrschnecke hat geschrieben:
2. Mai 2021, 19:50
.. (werde mir kommende Woche die Tonerde RM von Heike rühren) und ein mildes Gesichtswasser (nur Hydrolate).
Hydrolate können ganz schön aktivierend sein :), auf der sicheren Seite bist Du, wenn Du dest. Wasser verwendest :).
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


Ruehrschnecke
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 19
Registriert: 5. April 2021, 21:57
Wohnort: Essen

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Ruehrschnecke »

Danke liebe Helga! :rosefuerdich:

Das habe ich gar nicht bedacht, dann starte ich mal lieber damit :)

Liebe Grüße und einen schönen Abend!
Vanessa
Nicht reden - machen!

Benutzeravatar

GartenEden
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2060
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von GartenEden »

Liebe Helga,
Helga hat geschrieben:
2. Mai 2021, 12:40
Vielleicht kann uns GartenEden :bussi: was dazu sagen :), sie hat noch vor dem Lockdown Versuche betreffend UV-Filter mit Ihren Schülern gemacht.
wenn ich gleich zweimal gerufen werde, eile ich natürlich schnellstmöglich herbei :happy: .

Also, soweit mir bekannt, aus allen Versuchen und Informationen, die ich zwecks meiner Schüler*Innenversuche und der Vorbereitung des Unterrichts bekommen konnte, darf ein Sonnenschutzprodukt NUR einen einen Lichtschutzfaktor (SPF oder LSF) ausloben, wenn es ihn denn wirklich gibt. Das erreicht man nicht durch angebliche Sonnenschutzöle, sondern AUSSCHLIESSLICH durch UV Filter.

Da gibt es chemische und physikalische. Einfach gesagt: Die physikalischen Filter reflektieren das Sonnenlicht (wirken daher sofort nach Auftragen) und die chemischen wandeln die Strahlung in Wärme um (müssen mindestens 20min vor dem Sonnen aufgetragen werden).

Hier scheinen es ausschließlich chemische zu sein. Ich habe mal die UV Filter eingefärbt:

Isoamyl Laurate, Caprylic/Capric Triglyceride, Squalane, Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine (UV-Filter), Diethylamino Hydroxybenzoyl Hexyl Benzoate (UV-Filter), Butyl Methoxydibenzoylmethane (UV-Filter), Ethylhexyl Triazone (UV-Filter), Elaeis Guineensis Oil, Haematococcus Pluvialis Extract (Rotalgen Extrakt), Tocotrienols (Vitamin E), Tocopherol (Vitamin E), Astaxanthin, Helianthus, Annuus Seed Oil, Ceramide NP
Nun zu den Filtern, soweit die Auswertung meiner Informationen:
  • Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine (=Tinosorb S): Schützt vor UVA- und UVB-Strahlung, ist stabil, dringt nicht in die Haut ein, besitzt keine hormonelle Wirkung, hat ein geringes Hautreizungsrisiko, bildet keine freien Radikale und verfügt über antiinflammatorische Eigenschaften.
  • Diethylamino Hydroxybenzoyl Hexyl Benzoate, ein UVA-Filter. Uvinul A plus ist ein sehr stabiler UV-Filter, wird nicht von der Haut aufgenommen und das Risiko auf Hautreizungen scheint gering. Zu einer möglichen endokrinen Wirkung sowie der Bildung von freien Radikalen lassen sich keine Daten finden.
  • Butyl Methoxydibenzoylmethane(eher bedenklich): Dieser UV-Filter bietet sehr guten UVA-Schutz. Avobenzon ist jedoch sehr instabil. Die Stabilität von Avobenzon lässt sich durch die Kombination mit anderen UV-Filtern korrigieren, die dafür sorgen, dass der Filter unter der Einwirkung von Sonnenlicht nicht abgebaut wird und weiterhin wirkt. Jedoch wird dafür fast ausschließlich Octocrylene zur Stabilisierung verwendet!
    Avobenzon darf übrigens nicht mit Octinoxat (Ethylhexyl Methoxycinnamate) kombiniert werden, denn dieser UV-Filter sorgt erst recht dafür, dass Avobenzon schneller abgebaut wird. Besitzt angeblich außerdem allergisches Potential.
  • Ethylhexyl Triazone (=Octyltriazon): Ein guter, sicherer UVB-Filter. Er ist stabil und wird nicht von der Haut aufgenommen, wirkt nicht endokrinschädigend und hat ein geringes Hautreizungsrisiko.
Das heißt, auch wenn es sowas wie ein Oleogel oder so zu sein scheint, enthält es wohl genügend chemische UV Filter, die machen, was auf der Flasche steht.

Es gibt leider auch Firmen und Rohstoffhändler, die einzelne Öle als angebliche Sonnenschutzöle verkaufen. Ich behaupte nach meinen Versuchen: Das kann kein Öl der Welt alleine. In keinem meiner Versuche zeigte ein reines (als Sonnenschutz) ausgelobten Pflanzenöl irgendeinen messbaren LSF über 10. Und da mussten wir dieses jeweils schon millimeterdick auf die Versuchsplatten auftragen, um irgendeine Art von Messwert zu bekommen.

Ich habe jetzt Mal den Tester für die Schule bestellt. Mal schauen, was die Messwerte sagen. :D

Bei der Herstellung der Sonnencreme durch SuS können wir nur leider physikalische Filter verwenden, haben also keine du Vergleichswerte für chemische Filter.
Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain


Schwan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 117
Registriert: 23. März 2021, 08:35

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Schwan »

GartenEden hat geschrieben:
3. Mai 2021, 08:20
wenn ich gleich zweimal gerufen werde, eile ich natürlich schnellstmöglich herbei :happy: .[/quote]

Danke für die schnelle Antwort, liebe Daniela. :knicks: :drueck:
GartenEden hat geschrieben:
3. Mai 2021, 08:20

Hier scheinen es ausschließlich chemische zu sein.

Das heißt, auch wenn es sowas wie ein Oleogel oder so zu sein scheint, enthält es wohl genügend chemische UV Filter, die machen, was auf der Flasche steht.

Bei der Herstellung der Sonnencreme durch SuS können wir nur leider physikalische Filter verwenden, haben also keine du Vergleichswerte für chemische Filter.
Ich hatte bei Heike im Buch auch ein Oleogel gefunden mit LSF 30, ich bin mir nur nicht sicher, ob das auch für das Gesicht geht. Das Kokosöl ist ja leider komedogen. für den Körper werde ich es aber ausprobieren. alternativ das Kokosöl ersetzen für das Gesicht?

LSF 50 für das Gesicht ohne Chemie ist wahrscheinlich nicht machbar, (ohne auszusehen wie HuiBuh :tach: in Person), oder?

Wie machst Du das denn? In dem Fall Gesicht doch auf Chemie oder mit niedrigerem LSF arbeiten? :gruebel:

liebe Grüße und einen schönen Start in die Woche
Tina

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18126
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Helga »

GartenEden hat geschrieben:
3. Mai 2021, 08:20
wenn ich gleich zweimal gerufen werde, eile ich natürlich schnellstmöglich herbei :happy: .
Tut mir leid :knuddel: und vielen herzlichen Dank für Deine ausführliche Info :bussi:
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

GartenEden
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2060
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von GartenEden »

Liebe Helga,
Helga hat geschrieben:
3. Mai 2021, 08:46
Tut mir leid :knuddel: und vielen herzlichen Dank für Deine ausführliche Info :bussi:
nein, da hast du mich missverstanden. Alles gut. Ich fand es lustig... Ehrlich. Du weißt doch, dass ich das Thema besonders wichtig finde. :knuddel:
Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain

Benutzeravatar

GartenEden
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2060
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von GartenEden »

Liebe Tina,
Schwan hat geschrieben:
3. Mai 2021, 08:45
Danke für die schnelle Antwort, liebe Daniela. :knicks: :drueck:
Gerne.
Schwan hat geschrieben:
3. Mai 2021, 08:45
LSF 50 für das Gesicht ohne Chemie ist wahrscheinlich nicht machbar, (ohne auszusehen wie HuiBuh :tach: in Person), oder?
Doch es gibt physikalische Filter, die nicht so weiß machen. Schau mal in dem Thread "Empfehlung für gekauften Sonnenschutz". Ich kann gerade nicht verlinken.
Schwan hat geschrieben:
3. Mai 2021, 08:45
Wie machst Du das denn? In dem Fall Gesicht doch auf Chemie oder mit niedrigerem LSF arbeiten? :gruebel:
Meine Familie und ich nehmen immer den höchstmöglichen Sonnenschutz, außerdem Hut und Schatten.
Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18126
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Helga »

GartenEden hat geschrieben:
3. Mai 2021, 09:42
Schau mal in dem Thread "Empfehlung für gekauften Sonnenschutz". Ich kann gerade nicht verlinken.
Service :wink::
Siehe hier: klick
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


Schwan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 117
Registriert: 23. März 2021, 08:35

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Schwan »

Helga hat geschrieben:
3. Mai 2021, 09:54
GartenEden hat geschrieben:
3. Mai 2021, 09:42
Schau mal in dem Thread "Empfehlung für gekauften Sonnenschutz". Ich kann gerade nicht verlinken.
Service :wink::
Siehe hier: klick
toller Service! danke. :rosefuerdich:


Schwan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 117
Registriert: 23. März 2021, 08:35

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Schwan »

GartenEden hat geschrieben:
3. Mai 2021, 09:42
Meine Familie und ich nehmen immer den höchstmöglichen Sonnenschutz, außerdem Hut und Schatten.
Ja, ich denke da wird es bei mir auch wieder drauf hinauslaufen. Den thread habe ich auch schon gelesen, ja. Nur die LSF 50 für das Gesicht sind doch sehr weiss oder, wie ich finde, austrocknend wenn sie nicht weiss werden. Dann muss es für 50 Gesicht warhscheinlich doch wieder die Chemie sein.
Danke Dir nochmal für die schnelle uns ausführliche Hilfe.


(Hat den Thread eröffnet)
mano
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 79
Registriert: 9. Dezember 2017, 08:01
Wohnort: Schweiz-nahe am Rhein

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von mano »

Liebe Alle,
Nur ein kurzes Update. Meine Haut brennt und spannt weiterhin, rot ist sie eh. Das ganze Gesicht brennt. Sie verträgt kaum etwas, so dass ich von einer einfachen Feuchtigkeitspflege wieder absehen muss und auf Nachtkerzenöl pur zurückgreife. Die Haut schlurft die öle (NAchtkerze nachts, Argan tagsüber) schnell weg, wie wenn sie nix bekommen hätte. Immerhin das, anfangs lagen die nur auf der Haut.

Liebe Helga, ich mach mir eine Schüttellotion ohne Emus als erstes. Ein Rezept muss ich mir noch überlegen. Mild, mild und nochmals mild.

liebe Vanessa, ich antworte dir morgen. Ich muss noch Französischwörter abfragen.

liebe Grüsse, MAno


(Hat den Thread eröffnet)
mano
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 79
Registriert: 9. Dezember 2017, 08:01
Wohnort: Schweiz-nahe am Rhein

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von mano »

Liebe Vanessa, vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Deine Haut hat echt was durchgemacht. Und Du mit ihr... Deine Hinweise helfen mir sehr. Ich werde auch ganz einfach anfangen, wie du schreibst mit Neutralöl, Squalan und Ceramiden, als Wirkstoffe Glycerin und Aloe Vera. Dieses Dauerbrennen auf der Haut ist einfach lästig. Manchmal habe ich das Gefühl, sie kocht vor sich hin. Aktuell ist es wieder übel. ich habe aber Arganöl benutzt in Mangel von Squalan und Neutralöl. Immerhin ist die Haut nicht mehr so pickelig, das hat sich etwas beruhigt. Es scheint einfach, dass sie nach wie vor so geschädigt ist, dass sie wenig verarbeiten kann. Sie kämpft irgendwie.

Dir alles Gute, möge deine Haut ruhig bleiben!

liebe Grüsse, Mano


Schwan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 117
Registriert: 23. März 2021, 08:35

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Schwan »

mano hat geschrieben:
6. Mai 2021, 08:49
Es scheint einfach, dass sie nach wie vor so geschädigt ist, dass sie wenig verarbeiten kann. Sie kämpft irgendwie.
Hallo Mano, ich weiss nicht ob das irgendwo schon angesprochen war. hast Du mal versucht, auch von innen heraus deine Haut zu unterstützen?
ich kann zum Beispiel Kuhmilch gut vertragen, bekomme aber ganz unreine Haut davon. Oft spiegelt die Haut auch die Darmgesundheit. Wir machen im Frühjahr gerne eine Apfelessigkur (trinken morgens ein Glas lauwarmes Wasser mit einem Schuß Apfelessig), auch das hilft der Haut denn es wirkt sich positiv auf den Darm und die Leber aus und entgiftet.

Es wird Dein Problem sicher nicht lösen aber unterstützen und dem Körper helfen, zu heilen.

Gute Besserung und liebe Grüße
Tina

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18126
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Helga »

mano hat geschrieben:
5. Mai 2021, 21:10
Nur ein kurzes Update. Meine Haut brennt und spannt weiterhin, rot ist sie eh. Das ganze Gesicht brennt. Sie verträgt kaum etwas, so dass ich von einer einfachen Feuchtigkeitspflege wieder absehen muss und auf Nachtkerzenöl pur zurückgreife. Die Haut schlurft die öle (NAchtkerze nachts, Argan tagsüber) schnell weg, wie wenn sie nix bekommen hätte. Immerhin das, anfangs lagen die nur auf der Haut.
Liebe Mano, gehst Du nicht mal zum Arzt? Das Brennen macht mir Sorgen, über einen längeren Zeitraum schon, ist das dann nicht eine Entzündung? Du kannst auch gar nicht sagen, womit (auftragen) das Brennen aufhört?
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18126
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Helga »

Mano hat geschrieben:
Mano, auf der Suche nach einem bestimmten Artikel bin ich bei Dr. Lautenschläger soeben über diesen Artikel gestolpert und habe an Dich gedacht:
... Wenn die Haut brennt klick

Rosacea-Erscheinungen und Bindegewebsstörungen treten in den letzten Jahren häufiger auf. Wiederholte Fruchtsäure- und chemische Peelings scheinen einen nicht unwesentlichen Beitrag zu diesen Problemen zu leisten. Betroffene berichten unter anderem über kurzfristiges Brennen nach der Applikation von O/W-Emulsionen. Das Brennen ist abhängig von der Konzentration wasserlöslicher Substanzen in den Präparaten, wobei die chemische Zusammensetzung unerheblich ist. "Salz in offene Wunden streuen" charakterisiert diesen Effekt. Offensichtlich gelangen wasserlösliche Substanzen tief in die Haut und lösen dort den Reiz aus. Wenn es bei zu reichhaltiger Applikation von Pflegepräparaten zu Aufkonzentrierungen wasserlöslicher Stoffe kommt - insbesondere bei niedriger Luftfeuchte (Winter, überheizte Räume) - empfiehlt sich:

Reduzierung der Pflegecremes
Erhöhung des Fettanteils
Applikation von azelainsäurehaltigen Liposomen und NMF
Adstringierende Wirkstoffe

Häufige Hautreinigung verschärft das Problem, insbesondere wenn bei vorgeschädigter Haut die Härtebildner des Trinkwassers tief in die Haut eindringen und die Hautbarriere fast vollständig destabilisieren Eine häusliche Wasserenthärtungsanlage ist in dieser Situation eine lohnende Investition. Die hochgradig gestörte Haut ist nicht nur gegenüber hartem Wasser, sondern auch gegenüber Infektionen durch Mikroorganismen anfällig, die auf gleichem Wege erfolgen. Die Gesichtshaut kann im Extremfall regelrecht aufblühen. Juckreiz und Spannungsgefühle, gefolgt von Entzündungen, die Wangen und Nase, aber auch die Augenlidränder betreffen und perioral zwischen Oberlippe und Nase und am Kinn auftreten können, sind typische Symptome. Im akuten Stadium der Entzündung können selbst wasser- und emulgatorfreie Oleogele nicht mehr zur Hautpflege eingesetzt werden, da die fettstoffreichen Präparate den anaeroben, d. h. ohne Luftsauerstoff auskommenden Bakterienstämmen (insbesondere Propionibacterium acnes und Staphylococcus epidermidis) gute Lebensbedingungen bieten. Die Applikation von Antibiotika wird dann unvermeidlich. Metronidazol hat dabei den Vorteil, auch die hautnahen Blutgefäße zu stabilisieren. Parallel zur medikamentösen Therapie müssen die Voraussetzungen geschaffen werden, eine gut funktionierende Hautbarriere möglichst schnell wiederherzustellen ("Adjuvante Korneotherapie"), um Rückfälle zu verhindern.
Liebe Mano, vielleicht kannst Du Dich doch dazu durchringen einen Arzt aufzusuchen :knuddel:
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


Ruehrschnecke
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 19
Registriert: 5. April 2021, 21:57
Wohnort: Essen

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Ruehrschnecke »

mano hat geschrieben:
6. Mai 2021, 08:49
Dieses Dauerbrennen auf der Haut ist einfach lästig. Manchmal habe ich das Gefühl, sie kocht vor sich hin. Aktuell ist es wieder übel.
Liebe Mano,

ohje, das tut mir so leid :/
Ich würde mich Helga anschließen und sicherheitshalber auch den Arzt konsultieren.
Vielleicht hilft schon Gewissheit, eine Diagnose und eine darauf abgestimmte "Pflegeanleitung".

Manchmal kommt man auch um die antiobiotischen Cremes nicht herum. Mir haben sie gut getan und ich hab mir gesagt "Augen zu und durch, ist nur für eine begrenzte Zeit".
Je nachdem was es ist und wie schlimm es ist, braucht es halt manchmal härtere Bandagen.
Aber vielleicht brauchst du sowas ja auch gar nicht :)

Und da gibt es ja noch so Einiges, was man darüber hinaus machen kann, aber eine Diagnose wäre dafür natürlich hilfreich.
- Bei POD sollte man z.B. auf Fluoridhaltige Zahnpasta verzichten, weil Fluorid ein Auslöser und Treiber sein kann.
- Eine Darmkur kann auch helfen wie Tina schon geschrieben hat (würde ich aber auch nur nach Rücksprache mit dem Arzt machen).
- Schwarztee Umschläge.
- Mind. 1x wöchentlich Handtuch und Bettwäsche wechseln.
- Ein separates, weißes Handtuch nur für das Gesicht benutzen. (Ich frage mich übrigens immer noch wieso unbedingt weiß :gruebel: )

Ich habe meine Zahnpasta z.B. nicht gewechselt.
Alles andere habe ich ohnehin schon so gehandhabt.
Schwarztee getränkte Wattepads punktuell aufgelegt und wirken lassen, habe ich immer als sehr angenehm empfunden (müssen allerdings schon abgekühlt sein, nicht heiß auftragen).

So, schon wieder einen Roman geschrieben, sorry! :argstverlegen:

Ganz liebe Grüße,
Vanessa
Nicht reden - machen!


Schwan
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 117
Registriert: 23. März 2021, 08:35

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Schwan »

Ruehrschnecke hat geschrieben:
8. Mai 2021, 00:23
mano hat geschrieben:
6. Mai 2021, 08:49
Ich frage mich übrigens immer noch wieso unbedingt weiß :gruebel: )
Das würde mich auch interessieren. Hätte erst gesagt vielleicht wegen der Farben und dass die reizen können? Aber weißer Stoff ist ja teils noch schlimmer chemisch behandelt. :gruebel:
Ich nutze manchmal alte Baby spucktücher von meinen Kindern zum trocken tupfen. Die kann man auch bei 90c kochen. Die sind auch weiß und so oft gewaschen dass sicher nichts mehr drin ist an Chemie. Aber ob das der Grund ist???
Zuletzt geändert von Helga am 8. Mai 2021, 08:31, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat repariert


Ruehrschnecke
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 19
Registriert: 5. April 2021, 21:57
Wohnort: Essen

Re: Feuchtigkeitsarme Haut-gute Feuchtigkeitsbinder gesucht

Ungelesener Beitrag von Ruehrschnecke »

Schwan hat geschrieben:
8. Mai 2021, 06:08

Das würde mich auch interessieren. Hätte erst gesagt vielleicht wegen der Farben und dass die reizen können? Aber weißer Stoff ist ja teils noch schlimmer chemisch behandelt. :gruebel:
Ich vermute auch wegen des Waschens auf 90 Grad.
Bei solch akuten Hautzuständen können sich ja leicht unerwünschte Bakterien breit machen.
Hab damals versucht, so viel wie möglich beim Arzt zu erfragen, aber die haben ja ohnehin immer so wenig Zeit und das dann weiter zu hinterfragen war zeitlich nicht drin :seufz:

Ich will hier auch nicht irgendwas halb Gares / nicht Belegtes posten. Das ist nur das, was mir selber geraten wurde, was ich nachvollziehen konnte und wo ich mich dann auch gut mit gefühlt habe.
Sind ja auch nur unterstützende Maßnahmen.

Aber ich würde es auf jeden Fall abklären lassen, damit es richtig behandelt und im Anschluss die passende Pflege erfolgen kann.

Macht euch ein schönes Wochenende, Summer is coming :sunny:

Liebe Grüße,
Vanessa
Nicht reden - machen!

Antworten